Die Katastrophe, die ausfiel

Auf welt.de ist am 17.5. hin­ter der Bezahlschranke zu lesen, wie Karl Lauterbach & Co. sich in der BRD so ver­hal­ten, wie es für Großbritannien beschrie­ben wird in Der Einsatz von Angst zur Verhaltenskontrolle in der Covid-Krise war 'tota­li­tär', geben Wissenschaftler zu:

»Kurz vor dem Ende des ZDF-Talks „Maybrit Illner“ am 15. April mel­de­te sich noch ein­mal Karl Lauterbach zu Wort…

Der Altersdurchschnitt der Corona-Intensivpatienten lie­ge mitt­ler­wei­le bei nur noch 47, 48 Jahren, erklär­te er: „Das sind Menschen, die mit­ten im Leben ste­hen. Das ist eine Tragödie. Da ver­lie­ren vie­le Kinder der­zeit ihre Eltern.“ Angesichts des­sen kön­ne er nicht ver­ste­hen, dass immer noch debat­tiert und nicht end­lich gehan­delt wer­de: Das ver­ste­he „auch kein Mediziner, Intensivmediziner oder Epidemiologe“.

Lauterbachs Aussagen erreich­ten an jenem Abend ein Millionen­publikum. Waren es bis zum Start der Impfkampagne und dem Auftreten der Virusmutanten ganz offen­sicht­lich vor allem alte Menschen, die Corona zum Opfer fie­len, kämpf­ten dem­nach nun die Jungen auf den Intensivstationen um ihr Leben. „Uns läuft die Zeit davon“, sag­te Lauterbach, ein Verfechter von repres­si­ven Maßnahmen zur Eindämmung von Infektionen, noch.

Bloß: Das, was Lauterbach zum Alter der Intensivpatienten von sich gab, war falsch; die Leute sind deut­lich älter. Die Aussagen des SPD-Politikers rei­hen sich ein in eine lan­ge Liste von Behauptungen, Warnungen und Modellierungen, die im Kampf gegen die drit­te Covid-19-Welle die per­fek­te Drohkulisse für har­te Grundrechtseinschränkungen bil­de­ten – sich aber als unzu­tref­fend erwie­sen. Wie konn­te das passieren?

Kurz nach dem Auftritt machte Deutschland dicht

In der Woche nach Lauterbachs Auftritt bei „Maybrit Illner“ ver­ab­schie­de­te der Bundestag die Reform des Infektionsschutzgesetzes, inklu­si­ve der soge­nann­ten Bundesnotbremse. Während ande­re EU-Staaten Öffnungen in die Wege lei­te­ten, mach­te Deutschland dicht…

Fakt ist: Anders als Lauterbach behaup­te­te, waren Anfang Mai nur zwölf Prozent der Intensivpatienten unter 50. Die größ­te Altersgruppe stell­ten mit 31,4 Prozent die 60- bis 69-Jährigen dar, die zweit­größ­te die 70- bis 79-Jährigen mit 27,2 Prozent. Das zeig­te eine erst­ma­li­ge Veröffentlichung der RKI-Zahlen Anfang Mai…

„Die Modelle beschrei­ben, was pas­siert wäre, wenn unse­re Maßnahmen zur Bekämpfung des expo­nen­ti­el­len Wachstums nicht gewirkt hät­ten. Die kla­re Kommunikation die­ser Gefahren hat mit dazu bei­getra­gen, dass sich die Bevölkerung vor­sich­ti­ger ver­hal­ten hat. Sie waren daher nicht falsch, son­dern wirk­sam.“ Karl Lauterbach, zu WELT AM SONNTAG

Auch ande­re Aussagen Lauterbachs zur Pandemie-Entwicklung wur­den weit ver­brei­tet. Bei Twitter, wo ihm mehr als eine hal­be Million Menschen fol­gen, teil­te er am 25. März eine Modellierung von Kai Nagel, Professor für Verkehrssystemplanung an der Technischen Universität Berlin, zum wei­te­ren Verlauf der Pandemie. Der Mann lei­tet das vom Bundesforschungsministerium finan­zier­te Projekt „Modellgestützte Untersuchung von Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19“, er spricht als Experte im Parlamentarischen Begleitgremium zur Corona-Pandemie im Bundestag.

Nagel sag­te als Worst Case eine Inzidenz von deut­lich über 2000 für den Mai hin­aus – sofern Schulen und Kindergärten nach den Osterferien geöff­net wer­den und das dama­li­ge Aktivitätsniveau der Bevölkerung sowie das Impftempo gleich blieben.

Mit drei Tests pro Bürger und Woche sei eine Inzidenz von knapp über 1200 mög­lich, mit här­te­ren von der Politik ver­ord­ne­ten Einschränkungen im bes­ten Fall eine Inzidenz von 500. Lauterbach bezog sich allein auf die­sen schlimms­ten annehm­ba­ren Fall, er schrieb bei Twitter: „Wir brau­chen daher die Ausgangssperre ab 20 Uhr.“ Und: „Wir brau­chen jetzt Erfolg, kein Zögern.“

Eineinhalb Monate spä­ter liegt der Wert in Deutschland nun unter 100, der höchs­te Wert war Ende April mit 169 erreicht wor­den. Ob die Mobilität der Menschen durch die Ausgangssperre zurück­ging, ist umstrit­ten. Auf Anfrage von WELT AM SONNTAG reagiert Nagel zunächst nicht, auf Nachfrage erklärt er, aus tech­ni­schen Gründen habe ihn die Anfrage zu spät erreicht.

Der „Spiegel“ schrieb: Katastrophe voraus

Er war nicht der Einzige, der dane­ben lag. Der „Covid-19-Simulator“ des Saarbrücker Pharmazieprofessors Thorsten Lehr sag­te Ende März für den Fall, es wür­den kei­ne wei­te­ren Maßnahmen ergrif­fen, eine Inzidenz von 456 vor­aus. Der „Spiegel“ berich­te­te dar­über, er schrieb „Katastrophe vor­aus“ über sei­ne Grafik. Am 24. April, als die Bundesnotbremse in Kraft trat, lag die Inzidenz bei 164 – dem Modell nach hät­te sie bei 346 lie­gen müssen…

Der „Spiegel“ war es auch, der im März einen noch här­te­ren Lockdown gefor­dert und geschrie­ben hat­te, man müs­se not­falls noch „Wochen oder Monate im Bunker ausharren“.

Mediziner wür­den war­nen, „dass im Mai zwi­schen 12.000 und 25.000 Corona-Patienten auf den Intensivstationen um ihr Leben kämp­fen müss­ten“. Schreckensprognosen wie die­se waren bis zur Verabschiedung des neu­en Infektionsschutzgesetzes oft zu hören, auch RKI-Chef Wieler und Charité-Chefvirologe Christian Drosten warn­ten vor 100.000 Neuinfektionen am Tag.

„Dass die­je­ni­gen, die die­se Angstmeldungen ver­brei­ten, spä­ter erklä­ren, die Sorge vor dem Eintreffen der Prognose hät­te schon dis­zi­pli­nie­ren­de Wirkung gehabt, wes­halb das schreck­li­che Szenario nicht ein­ge­tre­ten sei, ist ziem­lich bil­lig. Mit solch einer Erklärung müs­sen die Prognosen nie stim­men. Die Schreckensverbreiter haben sowohl Recht, wenn das Szenario ein­tritt als auch, wenn es nicht ein­tritt.“ Wolfgang Kubicki zu WELT AM SONNTAG

Stets wur­de dabei mit der Gefahr durch die Mutante B.1.1.7 argu­men­tiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach „von einer im Grunde neu­en Pandemie“. Aber die Trendumkehr begann schon vor dem Inkraftreten der Notbremse. Das Infektionsgeschehen hat sich beru­higt, wie in allen ande­ren EU-Ländern sin­ken die Fallzahlen kon­ti­nu­ier­lich – har­te Maßnahmen hin oder her…«

30 Antworten auf „Die Katastrophe, die ausfiel“

  1. Sicherlich wer­den alle Ärzte (m/w/d) die­se Indikation sehr gewis­sen­haft prü­fen und im Sinne des Lebens entscheiden.

    "STIKO: Schwangere nach indi­vi­du­el­ler Abwägung prio­ri­siert impfen

    "Vor dem Hintergrund eines erhöh­ten Risikos für schwe­re Verläufe von Covid-19 bei Schwangeren erwei­tert die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Impfempfehlung. "Es ist ein Signal an die Politik, aber auch an die betreu­en­den Frauenärzte, dass man Schwangeren eine Impfung nach indi­vi­du­el­ler Prüfung groß­zü­gig emp­feh­len kann", sag­te STIKO-Mitglied Marianne Röbl-Mathieu den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Schwangere könn­ten ein ent­spre­chen­des Schreiben beim Hausarzt oder im Impfzentrum vor­zei­gen, wenn der Frauenarzt die Impfung nicht selbst vor­neh­me. Nach Ansicht von Röbl-Mathieu fal­len Schwangere wie ihre Kontaktpersonen in Priorisierungsgruppe 2.""

    https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-dienstag-205.html#STIKO-Schwangere-nach-individueller-Abwaegung-priorisiert-impfen

  2. Die nächs­te Runde der Angst- und Panikpolitik wird ja mit der indi­schen Variante B1.617 ein­ge­läu­tet. Natürlich noch anste­cken­der und noch gefähr­li­cher – klar, was soll­te man auch sonst für Argumente lie­fern. Wie immer natür­lich alles nur im Konjunktiv und ohne jede belast­ba­re Zahlen, Daten und Fakten.
    Es scheint, als ist wirk­lich jedes Mittel recht, um schnellst­mög­lich wie­der Ausreden zu fin­den, so dass wir vor Herbst wie­der im har­ten Lockdown landen.
    Herr Prof. Kekulé hat kürz­lich auch berich­tet, dass die Politik auf­hö­ren soll, bei Bekanntwerden einer neu­en Virusvariante jedes Mal gleich wie­der Lockdowns anzuordnen.

  3. Die Katastrophe wird erst kommen:
    https://t.me/AllesAusserMainstream/4509
    Alles Ausser Mainstream, [17 Mai 2021 um 07:51]
    Das Originaldokument lohnt sich zu lesen: Hier in Englisch (Original) und Deutsch (Übersetzt mit DeepL)

    @AllesAusserMainstream

    https://t.me/AllesAusserMainstream/4510
    Alles Ausser Mainstream, [17 Mai 2021 um 07:51]
    @AllesAusserMainstream

    Bei der Quelle greatgameindia.com fin­det man auch den Link zum Hearing vor dem Ausschuss in Texas.

    Ich hof­fe ich habe das rich­tig ver­linkt, kanns nicht besser 😉
    Sie wis­sen es schon lan­ge und alle Geimpften sind tat­säch­lich die Versuchskaninchen

  4. Und ges­tern war die­ser elen­de Lügner wie­der bei Plasberg. Ich habe nicht die gerings­te Hoffnung mehr, daß im ÖRR ein­mal wie­der Hirn über­nimmt. Only bad news are good news, das ist die Maxime. Mein sehn­lichs­ter Wunsch ist, daß die­ses Lügengebäude bald kra­chend in sich zusam­men­fällt. Lieber 24 Stunden Hartz aber herz­lich auf RTL oder sonst­wo glot­zen, als 15 Minuten Tagesschau oder 1 Minute Plasberg aus­hal­ten zu müssen.

  5. Selbst wenn das die Chef-Schwurbler von ARD und ZDF in ihrer all­täg­li­cher Abendpropaganda so vor­tra­gen wür­den, wäre kein Umdenken bei den Vollidioten ein­tre­ten. Sieht so aus, als haben die Hirntoten alles ver­in­ner­licht und sogar per­fek­tio­niert. Offensichtlich ist es schwer, einen Fehler ein­zu­ge­ste­hen, wei­ter­ma­chen ist da leich­ter. Alles Mittäter.

  6. Anfrage an: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

    - alle Coronadaten wie sie übli­cher­wei­se auf https://www.apps.nlga.niedersachsen.de/… durch das NLGA ver­öf­fent­licht wur­den, ab dem 26.04.21
    – Gründe für die Abschaltung der Website mit den lan­des­ei­ge­nen Zahlen:
    https://www.apps.nlga.niedersachsen.de/corona/iframe.php
    – Interne Dokumente (emails, Akten, auch Ton – und Bilddokumente, Notizen) zur Entscheidung die lan­des­eig­nen Zahlen nicht mehr zu ver­öf­fent­li­chen und auf das RKI zu verweisen.
    https://fragdenstaat.de/anfrage/coronazahlen‑3/

  7. Ich behaup­te mal ganz ket­ze­risch, dass über­haupt kei­ne Maßnahme, egal wel­che, irgend­ei­nen Effekt hatte. 

    Die Zahlen ent­spre­chen ganz pro­fa­nen Grippewellen, und da die Deutschen über­wie­gend alt und das auch noch so alt wie nie zuvor sind, ster­ben dem­entspre­chend das eine Jahr ein wenig mehr, dass ande­re Jahr etwas weniger . 

    Dazu kann nie­mand behaup­ten, dass irgend­wer im Land einen rea­lis­ti­schen Blick auf das Infektionsgeschehen hat oder haben will. So sei die Grippe aus­ge­fal­len, qua­si weg. Das ist unge­fähr so wahr­schein­lich, wie das die Sonne für sechs Monate verschwindet. 

    Bedeutet, man tes­tet sich eine Pandemie her­bei, die es anschei­nend nicht gibt. Jedenfalls wür­de man sie nicht bemer­ken, wenn man ihr nicht hin­ter­her­tes­tet und alles als Grippe abtut. 

    Zynischerweise the­ma­ti­siert auch nie­mand, dass mit­tel­fris­tig mehr Menschen in den Altersklassen u50 an der Impfung ster­ben, als an der Erkrankung selbst. Die meis­ten Totgeimpften waren weder Risikogruppe noch all­ge­mein von der Erkrankung bedroht. 

    Man darf gespannt sein, was an Langzeitfolgen durch die Impfung ent­ste­hen. So dilet­tan­tisch, wie sie ein­ge­führt wur­de, so schlecht wie sie wirkt (bis­her nicht bes­ser als Placebo), haben Biontech und Astra da sicher einen kapi­ta­len Fehler gemacht. Deutet sich ja bereits an, Stichwort Spikeprotein.

    1. Natürlich hatten/haben die Maßnahmen Effekte:
      Arbeitslosigkeit, Geschäftsaufgaben und Insolvenzen,
      vol­le Psychokliniken mit Kindern, vie­le Verstorbene durch nicht gemach­te OP's und ver­dumm­te Menschen, die nur noch einen gemein­ge­fähr­li­chen Virus und der ret­ten­den Impfung glauben.
      Das wäre erst ein­mal etwas.

    2. Es gibt kei­ne Übersterblichkeit (über das Jahr hin­weg!), zumin­dest kei­ne, die auf Krankheitsgeschehen beruht. Wenn man punkt­wei­se "Beweise" prä­sen­tiert bekommt, wer­den demo­gra­fi­sche Effekte oder Gegenüberstellungen zu den Zahlen und Schwankungen der Vorjahre gekonnt unterschlagen.
      Auslastung der ITS ist eben­falls nur Lug und Betrug und jeder sucht nach Ausreden, wie man in die kon­stan­te Belegung eine Pandemie rein­in­ter­pre­tie­ren kann, die allein die Zahlen nicht hergeben.
      Selbst Prof. Streeck hat ein­mal gesagt, dass es ohne Tests über­haupt nicht auf­ge­fal­len wäre, da höhe­re Sterbezahlen in eini­gen Jahren zur Grippesaison nichts Ungewöhnliches und Unbekanntes sind.
      Dass die Politik sich gänz­lich unwis­send stellt, wun­dert auch kei­nen: Man weiß nichts über Infektionsorte, kein Alter der ITS-Patienten, kei­ne Wirksamkeit von Lockdowns, kei­ne Wirksamkeit der Maulkörbe, Wirksamkeit der "Impfung" usw.

    3. So beten wir instän­dig, Pfizer möge die "Pandemie" nicht über­le­ben. Genauso wie der sog. Öffentlich-Rechtliche Rundfunk. Jedenfalls bete ich dar­um inständig.

  8. Dass sämt­li­ches Katastrophen-Geschwätz eben nichts als inhalts­lo­ses Gelabere und Panikmacherei ist, ist doch schon seit Monaten bekannt. Ebenso ist doch offen­sicht­lich, dass dies allein dem Zweck des Abbaus der Demokratie und der frei­heit­li­chen Gesellschaftsordung dient. Und man der Pharmaindustrie eine Feldstudie zu neu­en Technologien mit gigan­ti­schen Profiten gewährt. Der Staat gönnt sich ja sonst nichts … 

    Und an Kalle, der bei den mit­den­ken­den Zeitgenossen durch­aus nur als schlech­ter Comedian, wenn auch mit für die Gesellschaft gefähr­li­chen Verhaltensweisen und Aussagen, gese­hen wur­de: Kalle, es wird eng. Solltest 'mal über­le­gen, wel­che Staaten dir viel­leicht Asyl gewäh­ren. Durchgeimpft bist du ja angeb­lich. Und mit Immunität, nicht Corona, son­dern als Abgeordneter, könn­te nicht klap­pen. Du weißt, die 5%-Hürde. Und ob die nächs­te Mutante dir hilft, ist auch nicht so sicher.

  9. Es gibt immer wie­der Menschen, die sagen, daß Lauterbach ja auch irgend­wie lus­tig und unter­halt­sam sei. Nein! Schimpansen im Zoo, die Salti schla­gen und Grimassen machen, die sind viel­leicht lus­tig und unter­halt­sam, und tun einem aber unend­lich leid, weil die über ihnen ste­hen­de Art sie ein­ge­sperrt hat. Wenn aber jemand wie L. bewußt lügt und, wenn er dabei erwischt wird, die Lüge abtut, indem er sagt, das sei halt sei­ne per­sön­li­che Schätzung gewe­sen, die­se Lüge aber, vor Millionenpublikum aus­ge­spro­chen, tage- und wochen­lang in der Öffentlichkeit unwi­der­spro­chen bestehen bleibt und immer wie­der repro­du­ziert wird, dann han­delt es sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, weil es unmensch­lich ist, mit Lügen Angst zu schü­ren. Nein, auch wenn L. gro­tesk aus­sieht, kei­nen Satz ohne x‑mal also zu sagen been­den kann, lus­tig ist so einer nicht, son­dern abscheulich.

    1. Da bli­cke ich immer etwas nei­disch in die Schweiz, in dem die Demokratie tat­säch­lich eine lan­ge Tradition hat und es des­halb auch Gesetze gibt, die dem Machtmissbrauch ent­ge­gen wir­ken. Nun wur­de eine Strafanzeige gegen Martin Ackermann, dem Chef der Swiss National Covid-19 Science Task Force und wei­te­re Personen gestellt, die der Regierung zu har­ten Massnahmen gera­ten haben, wegen Schreckung der Gesellschaft. Im Kern geht es um Horror-Prognosen, die dazu genutzt wur­den, um har­te Massnahmen recht­fer­ti­gen zu können. 

      https://corona-transition.org/strafanzeige-gegen-die-task-force-wegen-schreckung-der-bevolkerung

      In einem demo­kra­ti­schen Deutschland wäre also Klabauterbach schon längst ange­zeigt worden.

      1. Auch in Deutschland steht es dir frei, bei jeder Staatsanwaltschaft Strafanzeigen gegen Klabauerbach zu erhe­ben. Es wird nur nichts brin­gen, weil die Staatsanwaltschaft Teil der Exekutive ist.

  10. Der Kardinalfehler der Eintrittswahrscheinlichkeiteinschätzung von Prognosen liegt beim Modellauswählenden und nicht wie – Laien ver­mu­ten – beim Modellerstellenden.

    Von 20 von IHR selbst erstell­ten Modellen haben sich die Journalisten schlicht­weg die fal­schen aus­ge­sucht, glau­be ich vom P‑Männchen erfah­ren zu haben.

    Nunendlich wur­de von IHR ein 100% siche­res Prognosemodell entwickelt:

    https://twitter.com/spasskultur/status/1394562424443965444/photo/1

    Nur Würfeln ist aussagekräftiger.

    #PostwissenschafterINNEN

  11. Nix da, von wegen Katastrophe fällt aus!
    Katastrophe ist immer , und Apple weiß am bes­ten, wie man mit der Neuen Normalität™ umzu­ge­hen hat! (Nachfolgendes gehört sicher­lich in die Kategorie 'Abstruses/Erheiterndes')

    In dem Artikel 'So ent­sper­ren Sie Ihr iPhone mit einer Apple Watch, wäh­rend Sie eine Maske tragen'

    https://technoguru.istocks.club/so-entsperren-sie-ihr-iphone-mit-einer-apple-watch-waehrend-sie-eine-maske-tragen/2021–05-17/

    geht der TechnoGuru auf die Problematik ein, daß Menschen, die eine Maulwindel tra­gen, von ihrem Schlauphone nicht mehr erkannt wer­den können.
    So ein Mist aber auch! Was tun?
    Nun, es gibt für alles eine tech­ni­sche Lösung. Kein Problem in der rea­len Welt, das sich nicht durch einen Algorithmus oder ähn­li­che Zauberei lösen lie­ße! Juhuuu!! 

    Zitat aus obi­gem Tech-Journalisten-Schund:
    ——————————————————-
    Die COVID-19-Pandemie führ­te dazu, dass Millionen von iPhone-Nutzern Masken ver­wen­de­ten und fest­stell­ten, dass sie ihr iPhone mit der Gesichts-ID nicht mehr ent­sper­ren konn­ten. Natürlich müs­sen Sie nur Ihren Passcode ein­ge­ben oder Ihre Maske schnell her­un­ter­zie­hen, aber Apple hat eine bes­se­re Lösung für Apple Watch-Besitzer gefunden.
    […]
    ——————————————————-

    Dieser Einleitung folgt eine läng­li­che Erklärung, wie man es bewerk­stel­ligt, von sei­nem Herrn und Lenker allen Lebens (Schlauphone) trotz Maulwindel erkannt zu werden.

    Das bes­te kommt ‑wie so oft – am Ende in Gestalt eines Links zu einem wei­te­ren Artikel aus der Abteilung "Ihr-seid-zu-doof-um-auch-nur-10m-ohne-fremde-Hilfe-geradeauszugehen-Aber-WIR-sagen-euch-wie-man's‑dennoch-hinbekommt" :

    https://technoguru.istocks.club/7‑moeglichkeiten-wie-ihre-apple-watch-bei-der-bekaempfung-von-covid-19-helfen-kann/2021–04-10/

    Darin – Apple und dem Herrgott sei Dank – gibt's Unterstützung für den Endkampf. Keine Ahnung, wer oder was 'Apple-Watch' ist, aber er/sie/es scheint unab­ding­bar zu sein bei die­sem Kampf um den Endsieg. Die sie­ben Punkte wären: 

    ——————————————————-
    1. Es kann eine Infektion erken­nen, bevor Sie über­haupt getes­tet werden
    2. Es hält Ihren Sauerstoffgehalt in Schach
    3. Es hilft Ihnen, gesun­de Gewohnheiten zu entwickeln
    4. Es kann hel­fen, Ihre geis­ti­ge Gesundheit zu steigern
    5. Es hält Menschen mit bereits bestehen­den Gesundheitszuständen in Schach
    6. Es kann Ihnen hel­fen, Ihre Herzgesundheit zu erhalten
    7. Es kann Ihre Ziele für einen gesün­de­ren Lebensstil unterstützen
    ——————————————————-

    Wahrscheinlich mit Deepl über­setzt; anders sind die 'Gesundheitszustände' nicht erklärbar.
    Außer es gilt die neue Deutung allen gesun­den Lebens, daß sel­bi­ges schon ein – a prio­ri zu behe­ben­der – Zustand sei.
    Der Mensch ist von Natur aus krank – alles ande­re wäre rei­ne Verschwörungstheorie! Oder so…

    Abschließend heißt es in die­sem Propaganda-Scheiß aus der PR-Abteilung von Apple:
    ——————————————————-
    Ergreifen Sie Maßnahmen, um sich auf das Virus vorzubereiten
    Es scheint, als wür­de der COVID-19-Virus vor­erst nir­gend­wo hin­ge­hen. Mithilfe der vie­len Funktionen, die in Ihrer Apple Watch ver­füg­bar sind, kön­nen Sie nicht nur wach­sa­mer auf die sub­ti­len Anzeichen der Krankheit ach­ten, son­dern auch ein­fa­che, aber gesun­de Änderungen des Lebensstils vornehmen.
    Wenn Sie ein­fach eine Uhr am Handgelenk tra­gen, wer­den Sie bewuss­ter und befä­hig­ter, Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu erhalten.
    ——————————————————-

    Ich kann nicht mehr… 

    Amen.

  12. Zum Bereich Verängstigung bzw. Angstmache gehört zum Beispiel die­ser "Artikel" beim online-Spiegel von heu­te (18.5.2021). Ich ver­lin­ke das nicht. Die Überschrift lautet:

    "Abschmelzen von Grönlandeis bald nicht mehr zu stoppen
    Der Eisschild Grönlands ist stel­len­wei­se gefähr­lich insta­bil gewor­den, ein Abschmelzen womög­lich bald nicht mehr auf­zu­hal­ten, war­nen Forscher. Im schlimms­ten Fall könn­te der Meeresspiegel um sie­ben Meter ansteigen. "

    Angesichts der Realität, die das blan­ke Gegenteil als rich­tig erweist – sie­he hier­zu die Webseite der NASA, die die Eisausbreitung in Arktis und Antarktis doku­men­tiert – ist das Spiegelstück nichts als ver­lo­ge­ne Propaganda. Um es mit Karl Kraus zu for­mu­lie­ren: Pressköter, ver­schmockt, Tintenstrolche, Fanghunde der öffent­li­chen Meinung, Pressmafia.

    Hier wie Hannah Höch 1925 die Dam- und Herrschaften malte:

    https://t1p.de/0b83

    1. @sv: Der Link sei hier­mit nach­ge­tra­gen: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/groenland-abschmelzen-von-eis-bald-nicht-mehr-zu-stoppen-warnen-forscher-a-ac5104e3-5ade-4408–85ba-8d79a67d04ac.
      Ich ver­wei­se auf den von Ihnen zuvor genann­ten NASA-Artikel, in dem es heißt: "Ein satel­li­ten­ge­stütz­ter Datensatz, der Ende 1978 begann, zeigt, dass in der Arktis in der Tat rasche Veränderungen statt­ge­fun­den haben, bei denen die Eisbedeckung mit einer beträcht­li­chen Rate abge­nom­men hat. Im Gegensatz dazu hat die Meereisbedeckung in der Antarktis zuge­nom­men, wenn auch mit einer gerin­ge­ren Rate als die Abnahme in der Arktis."

      1. Und ich ergänze:

        Für die Arktis zeigt sich am 16. Mai 2021 eine Ausdehnung des Eises (Grönland inklu­diert) von 12,8 Mio km² (Die US sind rund 9 Mio km² groß). Das Minimum der ark­ti­schen Eisausdehnung betrug 2016 12,0 Mio km². Das Maximum 1982 betrug 14,3 Mio km². 

        Es zeigt sich, dass das ark­ti­sche Eis im Zeitraum von 2010 bis 2021 am jewei­li­gen 16. Mai im Trend seit 2016 sich ausdehnt.

        Die Behauptung des sog. Spiegel ist – um es noch­mals zu wie­der­ho­len – Pressköterschaft, blan­ke Lüge.

  13. "… unse­re Maßnahmen zur Bekämpfung des expo­nen­ti­el­len Wachstums …"

    Das Einzige, was exo­nen­ti­ell wächst, ist die Menge an PCR-Produkt bei jedem Zyklus.

    Die Buxenschisser soll­ten also lie­ber gegen eine Fehlinterpretation von PCR-Ergebnissen ankämf­pen, als mit Falschinformationen Angst zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.