"Die Schwimmhalle von Arezzo steht allen freien Männern und Frauen offen"

»Das städ­ti­sche Schwimmbad von Arezzo kann ohne grü­nen Pass besucht wer­den. Dabei han­delt es sich weder um ein Versehen noch um ein zufäl­li­ges Gerücht, son­dern um eine Stellungnahme des Präsidenten des Sportzentrums Chimera, Valter Magara (der die Einrichtung lei­tet). Am Eingang des Zentrums wur­de ein Blatt Papier gut sicht­bar auf­ge­hängt: "Die Schwimmhalle von Arezzo steht allen frei­en Männern und Frauen offen, ohne Einschränkung oder Diskriminierung", und eini­ge Erläuterungen: 

"Wir glau­ben", schrei­ben sie am Rand, "dass das Schwimmbad der sichers­te Ort ist, um sport­li­che Aktivitäten aus­zu­üben (für Chlor, Abstand und Hygiene…), wir ver­trau­en auf das Gesetz und den gesun­den Menschenverstand und hof­fen, einen Beitrag zur Wiederherstellung der 'Normalität' zu leisten".

Präsident Magara selbst, der von der Website ArezzoNotizie​.it inter­viewt wur­de, erläu­ter­te die Entscheidung auf sei­ne Weise: "Wir han­deln auf der Grundlage der Prinzipien der Sicherheit, der Gesundheit und des Rechts – sagt er -, die Sicherheit wur­de durch die Einführung von Protokollen erhöht; für die Gesundheit sind wir ver­pflich­tet, nur das ärzt­li­che Attest anzu­for­dern (…); was das Recht betrifft, muss die Hierarchie der Quellen respek­tiert wer­den (…), und ein Dekret kann nicht gegen über­ge­ord­ne­te Gesetze ver­sto­ßen, und der Grüne Pass ist kei­ne medi­zi­ni­sche Bescheinigung der Gesundheit". Diese Entscheidung steht ein­deu­tig im Widerspruch zu den aktu­el­len Richtlinien der Regierung, die seit dem 6. August eine grü­ne Zertifizierung für den Zugang zu vie­len Aktivitäten, ein­schließ­lich Sportarten – in die­sem Fall Hallensportarten – wie Schwimmen, vorschreiben.

Die Stadtverwaltung von Arezzo hat eine Mitteilung her­aus­ge­ge­ben, in der sie "dar­auf hin­weist, dass seit dem 6. August die Regelung ein­ge­führt wur­de, wonach für den Zutritt zu Bars, Restaurants, Fitnessstudios, Kinos, Schwimmbädern und ande­ren Innenräumen die grü­ne Zertifizierung Covid-19 erfor­der­lich ist. Die ein­zi­gen bei­den Ausnahmen sind Kinder unter 12 Jahren und Personen, die aus nach­ge­wie­se­nen medi­zi­ni­schen Gründen nicht geimpft wer­den kön­nen. Die Stadtverwaltung hat den Betreiber der Einrichtung durch ihre Gemeindepolizisten an den gesetz­li­chen Rahmen erin­nert, in dem die Tätigkeit statt­fin­den muss, und wird in Zukunft die not­wen­di­gen Kontrollen gewähr­leis­ten". Die Stadtverwaltung nimmt daher Stellung und distan­ziert sich von der Aktion des Chimera-Sportzentrums und kün­digt für die nächs­ten Tage Kontrollen an.«
cor​rie​re​fio​ren​ti​no​.cor​rie​re​.it

3 Antworten auf „"Die Schwimmhalle von Arezzo steht allen freien Männern und Frauen offen"“

  1. Dann weiß ich jetzt end­lich, wo ich mal wie­der schwim­men gehen kann. Wie vie­le Tests muß ich dann auf dem Weg von Hamburg nach Arrezzo unge­fähr hin­ter mich bringen? 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.