Die kriminelle Seite von Pfizer

Auf drugwatch.com fin­det sich die­se Liste aus der Vergangenheit des Pharmariesen. Sie wird sicher fort­ge­schrie­ben wer­den müssen:

»Rechtsstreitigkeiten und Vergleiche
Im Laufe der Jahre war Pfizer mit Klagen im Zusammenhang mit eini­gen sei­ner belieb­tes­ten Medikamente kon­fron­tiert. Die Gerichte haben Tausende von Klagen gegen Pfizer abge­wie­sen. Das Unternehmen hat sich auch bereit erklärt, Fälle von ille­ga­lem Marketing und Betrug im Gesundheitswesen beizulegen.

PFIZER-VERGLEICH UND BUSSGELD
Pfizer stell­te 2009 mit 2,3 Milliarden US-Dollar einen Rekord für den größ­ten Vergleich im Bereich des Gesundheitsbetrugs und die höchs­te Geldstrafe aller Art auf.
Quelle: U.S. Department of Justice

Protonix
Menschen ver­kla­gen Pfizer wegen Protonix. In den Protonix-Klagen heißt es, Pfizer habe es ver­säumt, vor dem Risiko von Nierenproblemen zu war­nen. Im Jahr 2013 erklär­te sich Pfizer bereit, 55 Millionen Dollar zu zah­len, um die straf­recht­li­chen Vorwürfe bei­zu­le­gen. Das US-Justizministerium erklär­te, Wyeth habe Protonix in den Jahren 2000 und 2001 für nicht zuge­las­se­ne Anwendungen bewor­ben. Pfizer über­nahm Wyeth im Jahr 2009.

Prempro
Fast 10 000 Frauen reich­ten Klagen gegen Pfizer wegen Prempro-Brustkrebs ein. Bis 2012 hat Pfizer die meis­ten Klagen für mehr als 1 Milliarde US-Dollar beigelegt.

Chantix
Etwa 3.000 Menschen reich­ten Klagen gegen Pfizer wegen Chantix ein. Sie behaup­te­ten, Chantix ver­ur­sa­che Selbstmordgedanken und schwe­re psy­chi­sche Störungen. Im Jahr 2013 stell­te das Unternehmen rund 288 Millionen US-Dollar für die Beilegung die­ser Fälle zur Verfügung. Ein Fall wur­de kurz vor der Verhandlung im Jahr 2012 für einen unge­nann­ten Betrag beigelegt.

Depo-Testosteron
Im November 2020 waren mehr als 7.800 Klagen gegen Hersteller von Testosteronpräparaten ein­ge­reicht wor­den. Pfizer hat­te im Februar 2018 eine Einigung mit den Verbrauchern, die das Unternehmen ver­klagt hat­ten, erzielt und damit sei­ne Rolle in dem mas­si­ven Rechtsstreit been­det. Die Klagen besa­gen, dass Testosteronprodukte Schlaganfälle, Blutgerinnsel und Herzinfarkte ver­ur­sacht haben.

Effexor
Ein Bundesgremium schloss den kon­so­li­dier­ten Effexor-Rechtsstreit im Jahr 2013 ab. In den Klagen wur­den Geburtsschäden gel­tend gemacht.

Zoloft
Ein Richter wies 2016 die Zoloft-Klagen ab. Die Klagen ent­hiel­ten ähn­li­che Behauptungen wie Effexor XR. Der Richter bestritt nicht, dass Zoloft Geburtsfehler ver­ur­sach­te. Der Richter kam jedoch zu dem Schluss, dass es kei­ne aus­rei­chen­den Beweise für einen ein­deu­ti­gen Zusammenhang zwi­schen bei­den gibt.

Eliquis
Ein Richter wies 2017 eine Gruppe von Eliquis-Klagen auf Bundesebene ab. Geschädigte Patienten rei­chen wei­ter­hin Klagen wegen schwe­rer Blutungen vor einem Gericht im Bundesstaat Delaware ein.

Lipitor
Ein Richter hat im Jahr 2017 Klagen gegen Lipitor abge­wie­sen. Frauen, die das Medikament ein­ge­nom­men hat­ten, reich­ten Klagen ein, nach­dem sie Typ-2-Diabetes ent­wi­ckelt hat­ten. Derzeit ist ein Berufungsverfahren anhängig.

Trovan
Im Jahr 1996 führ­te Pfizer eine nicht geneh­mig­te kli­ni­sche Studie durch. Sie betraf Kinder mit Meningitis in Nigeria, wie CBS News berich­te­te. Die Versuche führ­ten zum Tod von 11 Kindern. Dutzende wei­te­re blie­ben behindert.
DIE NICHT GENEHMIGTE KLINISCHE STUDIE VON PFIZER

Die nicht geneh­mig­te Studie umfass­te Tests an 200 Kindern mit dem Antibiotikum Trovan von Pfizer.
Quelle: BBC-Nachrichten
Trovan ist ein Medikament, des­sen Verwendung stark ein­ge­schränkt ist, weil es zu Leberschäden füh­ren kann. Eine Schädigung der Leber durch die Einnahme von Trovan kann zu Leberversagen und Tod führen.

Im Jahr 2011 zahl­te Pfizer 700.000 Dollar an vier Familien, die wäh­rend der Trovan-Studien Kinder ver­lo­ren hatten.

Darüber hin­aus rich­te­te das Unternehmen einen 35-Millionen-Dollar-Fonds für die von Trovan Betroffenen ein. Pfizer erklär­te sich auch bereit, Gesundheitsprojekte in Kano, Nigeria, zu unterstützen.

«

12 Antworten auf „Die kriminelle Seite von Pfizer“

  1. Die EU-Erlaubnis für die Booster-Impfungen beruht
    auf einer Mini-Studie mit 306 Teilnehmern

    12. 11. 2021
    Millionen haben bereits eine Booster-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer bekom­men, dank einer beding­ten Marketingzulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA.
    Die Studie, die dafür von Pfizer in den USA durch­ge­führt wur­de, war mit 306 Teilnehmern winzig.
    Dass sich dar­aus wenig über die Sicherheit der drit­ten Dosis ablei­ten lässt, schreibt auch die EMA.
    Trotzdem, sind die Auflagen zur Erforschung mög­li­cher Nebenwirkungen bei ver­letz­li­chen Personengruppen, eher lax.

    https://norberthaering.de/news/comirnaty-booster-ema/

    1. sehr guter Artikel von Norbert Haering

      Und Alles ohne jede Haftung, für Pfizer, sowas gab es noch nie. Sofortige Isolierung der Geimpften vor allem nach Booster Impfungen for­der­te ich zum Schutz der Bevölkerung, for­dert sogar die WHO

      Impftode in Israel

      The tes­ti­mo­nies project

      https://rumble.com/vmpbh3-38132823.html

      "Geimpfte Menschen sind gefähr­lich für ande­re!", soll WHO-Berater Prof. Christian Perronne gesagt haben
      Jetzt wird's span­nend: Frisch aus der Presse❗️ „Die Europäische Beratungsgruppe der Weltgesundheitsorganisation für Immunisierung, ihr ehe­ma­li­ger Vizepräsident Professor Christian Perronne, sag­te ges­tern, dass alle Geimpften über die Wintermonate unter Quarantäne gestellt wer­den müs­sen oder eine schwe­re Erkrankung ris­kie­ren. … http://www.barth-engelbart.de/?p=232504

  2. Kapitalismus ist Betrug. Im Übrigen sind es die Kapitalisten sel­ber die hier die Gesetze machen. Diese Gesetze sind nur Durchführungsbestimmungen eines tota­li­tä­ren Staates zur Interessenvertretung pri­va­ter Unternehmer,

    1. @Was ist eine Dissoziative Identitätsstörung?:

      Psychiatrisches Online-Seminar für Rechtsanwälte. Bei Politikern ein Massenphänomen. Spart jede Menge Gefängniskapazitäten. Alle Strafunfähig. Jetzt ver­ste­he ich aber auch, wie die drauf kom­men durch Impfungen Krankenhauskapazitäten ein­spa­ren zu kön­nen. Geniale Manager! – dia­gnostics by WEF – Und oben­drein auch noch pri­vat ver­si­chert! – AHA 😀

  3. Live-Blog in RLP: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus
    STAND 14.11.2021, 13:13 Uhr

    Sonntag, 14. November
    +++ Mehr Covid-19-Infizierte, mehr Klinikeinweisungen, mehr Intensivpatienten +++
    13:15 Uhr

    Das Landesuntersuchungsamt mel­det gestie­ge­ne Werte für die Sieben-Tage-Inzidenz, die Hospitalisierungrate und die Belegung von Intensivbetten.
    Binnen eines Tages gab es im Land 574 neue Infektionen mit Sars-CoV‑2, die Inzidenz liegt nun bei 166 (Vortag: 160,9).
    Im Landkreis Germersheim liegt die Inzidenz mit 353,3 am höchs­ten in Rheinland-Pfalz. 

    Die Kennziffer für die Krankenhausaufnahmen pro 100.000 Einwohner inner­halb einer Woche stieg von 3,1 auf 3,3.

    Von den Betten auf der Intensivstation waren 

    mit 5,8 Prozent etwas mehr als am Vortag
    (5,68)
    mit Covid-19-Patienten belegt. 

    Autor: SWR [also alle oder keiner]

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/liveblog-corona-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.