Die wollen ihn fertigmachen

Warum gibt es noch kein #haen­de­weg­von­karl?

handelsblatt.com (13.7.)

Im Leben hät­te ich mich nicht getraut, eine sol­che Darstellung als Foto aus­zu­ge­ben. Sie erin­nert mich erneut an die schö­ne schwe­di­sche (!) Serie "Real Humans", die gera­de auf arte in der Mediathek zu sehen ist. Es geht um Hubots, Roboter, die kaum von Menschen zu unter­schei­den sind und die im Laufe der Geschichte Gefühle ent­wi­ckeln und für ihre Freiheit kämpfen.

nicholasavedon.com

moviepilot.de

In dem Interview des "Handelsblatts" heißt es:

»Herr Cäsar-Preller, Sie ver­tre­ten als Anwalt meh­re­re Menschen, die nach ihrer Impfung unter Langzeitfolgen lei­den. Nun hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach kürz­lich bei Twitter das ers­te Mal offi­zi­ell dar­über infor­miert, dass Corona-Impfstoffe, also auch die mRNA-basier­ten, zu schwe­ren Nebenwirkungen füh­ren kön­nen. Davor sprach der SPD-Politiker stets von „neben­wir­kungs­frei­en“ Vakzinen. Wie bewer­ten Sie das juristisch?
Diese Kehrtwende des Gesundheitsministers war abso­lut not­wen­dig. Juristisch bedeu­tet das eini­ges. Es könn­te jetzt zu Amtshaftungsansprüchen gegen die Bundesrepublik Deutschland oder gegen ein­zel­ne Bundesländer kom­men. Geschädigte könn­ten somit Schadenersatzleistungen erstreiten.

Wenn über andert­halb Jahre eine Kampagne mit diver­sen Aussagen über die Nebenwirkungsfreiheit eines Medikamentenimpfstoffes läuft, wun­dert es mich nicht, dass auch Herr Lauterbach jetzt zuge­ben muss­te, das es das nicht gibt. Als Arzt muss er ja wis­sen, dass es kein Medikament ohne Nebenwirkungen gibt. Da las­te­te sicher­lich auch ein Druck auf ihm.«

Der Rest steht hin­ter der Bezahlschranke.

16 Antworten auf „Die wollen ihn fertigmachen“

  1. Amtshaftung ist schön, aber letzt­lich bleibt der finan­zi­el­le Schaden sozia­li­siert an der Allgemeinheit hän­gen. Wie wäre es denn mit Vorsatz der Gesundheitsgefährdung als Vorwurf und zunächst straf­recht­li­che Aufarbeitung, bevor über die zivil­recht­li­che Aufarbeitung dis­ku­tiert wird? Selbstverständlich ist dies nur dann erfolg­ver­spre­chend, wenn die Justiz wie­der weni­ger ideo­lo­gie­ge­lei­tet agie­ren soll­te. Und schul­dig sind all die wer­ten Personen, allen vor­an Ärzte und Parlamentarier, die eine Impfung pro­pa­gier­ten und Menschen hier­zu nötig­ten, obwohl sie hät­ten wis­sen kön­nen, dass es eben Nebenwirkungen bis zum Tod gibt. Es war nach­zu­le­sen, es war bekannt.

    1. @Clarence O'Mikron:

      Womit ich per­sön­lich bereits Rechtsanwälte ernst­haft geschockt habe: [kein Witz] "Betrug ist eine Straftat"!

      Reicht das denn nicht?

      Der Straftatbestand wür­de berück­sich­tigt die hal­be Justitz ent­las­ten und ver­mut­lich die Führungsebenen aller Parteien von Personal.

      Das Rechtswesen wäre, wür­de man ihm Rechnung tra­gen, qua­si "selbst­rei­ni­gend", hät­ten wir nicht den kate­go­ri­schen Konjunktiv. Wir kämen ein­fach zu etwas … – oh, schon wieder! .….

  2. https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/plusminus-maerz-impfschaeden-100.html

    … und das sind offen­bar eine gro­ße Anzahl geschä­dig­ter "Impf"- sprich: Medikamenten-Opfer. Wie lan­ge muss ich eigent­lich noch "Impf"-Opfer schrei­ben? Es sind unglaub­lich viel Probanden, die an einem Pharma-Experiment teil­ge­nom­men haben, an einem medi­zi­ni­schen Experiment. 

    Sie haben für die Teilnahme nichts bekom­men. Nur manch­mal eine Bratwurst oder in einem beson­ders ekel­haf­ten, abscheu­li­chen Fall wur­den noch Anfang des Jahres Kinderversuche, Versuche an Kindern ange­prie­sen, die Kinder beka­men in der Autostadt in Wolfsburg anschlie­ßend frei­en Eintritt für einen Tag. Oder sie erhiel­ten von der Stadt Wolfsburg ein Eis als Belohnung für ihren Einsatz als Probanden in einem medi­zi­ni­schen Experiment. Werbung der Stadt Wolfsburg für Gratis-Teilnehmer an der Studie war "Like Ice in the Sunshine."

    ~ ~ ~

    1. @Allerseenixe:
      Wie? Haben etwa
      "Probanden, die an einem Pharma-Experiment teil­ge­nom­men haben, (…) für die Teilnahme nichts bekommen"???

      Wahre Rechtgläubige erwäh­nen natür­lich die ganz pein­li­chen "Benefits" (Freieintritt, Eis, Bratwürste) nie­mals und auch die (imho: absto­ßen­den) "Belohnungen" (= "gesell­schaft­li­che Teilhabe", "Reisen", kei­ne Zwangs-Quarantänen und/oder ‑Tests …) wer­den i.d.R. ver­schwie­gen (oder "geleug­net").

      Was sie statt­des­sen beson­ders hervorheben:
      1. Eigen-"Schutz" (zuerst vor "Ansteckung", dann nur noch vor "schwe­rem Verlauf" und "Tod"; dafür mitt­ler­wei­le auch vor: "Long-Covid")
      mit­tel­wei­le, da (1.) nicht mehr beson­ders über­zeu­gend, ver­la­gert auf:
      2. Fremd-"Schutz", ger­ne auch als "Solidarität" bezeichnet
      (wegen der angeb­lich gerin­ge­ren Wahrscheinlichkeit – als "infi­zier­ter Geimpfter" mit "gerin­ge­rer Viruslast" – "jeman­den Anzustecken")

      Beides über­wiegt – nach deren fes­tem Glauben – selbst­ver­ständ­lich die mitt­ler­wei­le ein­ge­räum­ten und von Ketzern maß­los über­trie­be­nen Risiken (Kronzeugen: die hei­li­ge Dreifaltigkeit aus BMG/KL, Charité, RKI, sowie deren Sprachrohre: ARD/ZDF, SZ, SPIEGEL mit und ohne Tages‑, Volksver:etzer … ; die Profiteure: Pfizer et al erwähnt man lie­ber nicht mehr).

      Analogien zu Mechanismen in gewis­sen Religionsgemeinschaften sind lei­der nicht zu vermeiden.

  3. Unabhaengig davon, was er oder sein Amtsvorgaenger wuss­te: es war ein *UNDING* und *VERBRECHERISCH*, wenn ein Impfstoff, der nur bedingt zuge­las­sen ist, fuer *alle* emp­foh­len wird, auch fuer die­je­ni­gen, diedurch das Virus kaum gefa­ehr­det sind. Es mues­te als Straftat gewer­tet wer­den, wenn Berichte ueber Nebenwirkungen igno­riert, Nebenwirkungen sogar *OHNE* Recherche ueber bereits auf­ge­tre­te­ne Nebenwirkungen ver­leug­net wer­den. Dieser Straftat hat sich bereits (ein­ge­schra­enkt) Herr Spahn schul­dig gemacht, viel gra­vie­ren­der aber Herr lau­ter­bach, der lan­ge Zeit trotz etli­cher Berichte ueber Nebenwirkungen und hef­tigs­ter Kritik von Pharmakologen, die ihn bereits vor gerau­mer Zeit in die­sem Punkt der Luege bezichh­tig­ten sei­ne Behauptungen bei­be­hal­ten hat. frue­her ein­mal wae­re so etwas fuer einen Minister ein Grund gewe­sen, sei­nen Hut zu neh­men, aber die­se Zeiten sind anschei­nend schon seit vie­len Jahren voru­e­ber. Heutzutage schei­nen die Politiker schon fast stolz dar­auf zu sein, so etwas "geleis­tet" zu haben.

    Es ist aber ein noch groes­seer Skandal, wenn die­ser Herr Minister trotz zig Mio Impfstoffdosen im Zentrallager der Bundesrepublik wei­ter­hin Impfstoffe bestellt, als mues­se das Geld aus­ge­ge­ben wer­den und es kei­nen sinn­vol­le­ren Verwendungszweck dafu­er gae­be … Und nie­mand in den oef­fent­lich recht­li­chen Medien berich­tet ueber die­sen Skandal. Es wird noch nicht ein­mal kri­ti­siert, dass im "Impfdashboard" des RKI *die­se* Vorraete noch nicht ein­mal irgend­wo aus­ge­wie­sen wer­den. Statt des­sen fin­det man dort den Anteil der bereits ver­impf­ten Impfdosen an den bereits an Impfzentren, Aerzte, Apotheker, … aus­ge­lie­fer­ten Impfdosen. Vermutlich, weil sonst die Proteste los­bre­chen wuer­deen, weil auch der duemms­te bemer­ken wuer­de, was fuer eine wahn­sin­ni­ge "Beschaffungspolitik" der Herr Minister umsetzt.

  4. "Der Rest steht hin­ter der Bezahlschranke."

    Sie wol­len also erklä­ren, dass irgend­wel­che Bezahlschranken von NATO-Propaganda für sie irgend­ein Problem darstellen? 

    Als "lang­jäh­ri­ger Aktivist im lin­ken Milieu" sind doch für sie digi­ta­le Abonnements NATO- und US-affi­ner Onlinemedien gera­de­zu Standard. 

    Wollen sie ernst­haft erklä­ren, die paar Piepen für das digi­ta­le HB-Abo hät­ten sie nicht übrig? 

    Wollen sie viel­leicht ihre Leserschaft um die Kröten bit­ten, damit sie noch mehr Müll auf­sam­meln können? 

    Wie wol­len wir verfahren?

    1. Wollten Sie nicht eher sagen:
      "Warum ver­stos­sen Sie nicht gegen das Urheberrecht, dann könn­te man Sie leich­ter juris­tisch drangsalieren?" 

      honi soit …

      S.P.

  5. @ Zapata Gag
    Ein biss­chen scha­de hier, sol­che Tiraden, die nir­gend­wo hin­füh­ren. Ich ver­ste­he ande­rerseis, dass der Frust momen­tan groß sein kann.

  6. "Die groß ange­kün­dig­te Hitzewelle fällt aus. Tatsächlich droht sie auch der­zeit gar nicht, erklärt der Deutsche Wetterdienst. War die Panik unberechtigt?"

    "Immer wie­der war in den ver­gan­ge­nen Tagen vor einer Hitzewelle unbe­kann­ten Ausmaßes gewarnt wor­den. Unter ande­rem Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat­te von einer „Mega Hitzewelle“ gespro­chen, die „vie­le Todesopfer“ brin­gen könnte."

    https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/karl-lauterbach-warnt-vor-hitze-toten-der-deutsche-wetterdienst-weiss-von-nichts-li.246471

  7. "… Die wol­len ihn fertigmachen …"
    Bitte sehr: Sehr gern und umgehend!
    Der Möchtegern-Arzt KLauterbach hat fertig!
    _Kein!!!_ Mitleid mit KLauterbach.

  8. [bewa­re of satiric-content-possibility]

    Den Verdacht dass ein paar Gummipuppen in den Bundestag gelangt sind, habe ich eh schon lange.
    Aber dass die jetzt mehr per­sön­li­che Initiative ent­wi­ckeln wol­len, ist doch sehr wün­schens­wert. Habe mir auch schon über­legt mei­ne "Erna" gegen ein auf­müp­fi­ge­res Modell ein­zu­wech­seln. Da könn­te die Alte ruhig in den Bundestag ein­zie­hen und sich cyber­mäs­sig einen auf'm Ei-Phon abdad­deln. Hat sie wenigs­tens was zu tun.
    Jedenfalls war das mit dem "Schendern" und den vier Geschlechtern wohl durchdacht.
    Ausserdem bin nicht ich es, der so einen Käse daher­schreibt. Mein alter Prototyp vom "Trans-fuck­off-per­cy" heisst "Karlie". 😀 Nur um dem Ganzen mal etwas mehr Persönlichkeit ein­hau­chen zu wol­len. Der pro­du­ziert Karlauer so lan­ge die Batterie nicht von rus­si­schen Stromlieferungen abhängt. Auch wenn schon­mal die Silikondichtungen daher­ge­leckt kom­men, zuwei­len. Das Modell hat grund­sätz­lich Schwächen in der Unterkieferschmierung.

    [Leute, so sehr ich mich auch anstren­ge, die Realität wer­de ich nie­mals top­pen kön­nen … – so kom­me ich auch nie­mals in den Bundestag. Es besteht also all­ge­mein noch Hoffnung]

  9. "Es könn­te jetzt zu Amtshaftungsansprüchen gegen die Bundesrepublik Deutschland oder gegen ein­zel­ne Bundesländer kom­men. Geschädigte könn­ten somit Schadenersatzleistungen erstreiten."

    Es han­delt sich um einen expe­ri­men­tel­len Impfstoff,
    man muss­te eine Einverständniserklärung zur Durchführung der Impfung unterschreiben,
    es bestand "nur" eine "Einrichtungsbezogene Impfpflicht",
    kei­ne gene­rel­le Impfpflicht.
    die Meldungen und die Bekanntgabe der Impfnebenwirkungen lie­fen verzögert.

    Auf die Gerichtsentscheidungen dür­fen wir also gespannt sein

    "Als Arzt muss er ja wis­sen, dass es kein Medikament ohne Nebenwirkungen gibt."

    Schadenersatzleistungen gegen ihn per­sön­lich wird es trotz­dem nicht geben
    Politiker tref­fen Entscheidungen, für die sie selbst per­sön­lich nicht haf­ten, dafür hat man den Steuerzahler

    Freifahrtschein

    Wäre es aller­dings anders, wer wür­de den Job noch machen wollen?

    Wahl zwi­schen Pest und Cholera
    Sind wir seit Jahren / Jahrzehnten gewöhnt

    ————————————————————————-

    https://www.ksv-sachsen.de/impfgeschaedigte.html

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/dresden/dresden-aktuell/corona-ab-wann-der-staat-zahlt-die-liste-der-impfschaeden-in-sachsen-80659230.bild.html

    —————————————————————————-

    https://www.n‑tv.de/politik/Bevoelkerung-soll-sich-auf-Katastrophen-vorbereiten-article23462179.html

    1. @PetraSteingen:

      Herr Füllmich hat das Problem vor einem Jahr schon­mal anthe­ma­ti­siert. Wenn Ihre Impfung frei­wil­lig gesche­hen ist, haben Sie in das "Geschäft" wie ange­bo­ten ein­ge­wil­ligt. Deshalb wird es schwie­rig wer­den etwas zu erstrei­ten. Selbst wenn Sie nach­wei­sen kön­nen dass die Impfung nicht wirkt, so wird sich die Regierung dar­auf­hin raus­re­den dass sie zum Zeitpunkt der Empfehlung gewirkt hat. Sie fin­den nie­man­den der haft­bar gemacht wer­den könn­te. Das "Wuhan-Virus" exis­tiert nicht (mehr) und es wird schwer wer­den eine Vergleichsgruppe zusam­men­zu­stel­len – aus "Ungeimpften". Der Betrug war (abseh­bar) perfekt.
      Im Übrigen wird der Richter der dahin­ge­hend Recht spricht, selbst vor Gericht gestellt wer­den, wie in Weimar erlebt.
      Das Problem wird die Freiwilligkeit sein. Klagen könn­ten bloss Soldaten, Polizisten und Angestellte der Medizin, gegen ihren Arbeitgeber. Die haben aber das Problem der Beweiserbringung. Es gab ja schon den "Bundeswehrprozess". Die Beweise wer­den ignoriert.

      Persönlich wür­de mich inter­es­sie­ren ob man aus der Chargenungleichheit in der Konsistenz eine Tötungsabsicht her­lei­ten könn­te. Die Impfhersteller sind eher Händler, kau­fen ein und las­sen zusam­men­stel­len. Da ändert sich u.U. viel zwi­chen den "Mischungen". Am Besten bei Verdacht gleich Strafanzeige mit ein­rei­chen. Mord ver­jährt nicht.
      Auch könn­te es sich loh­nen nicht bloss die Chargen zu ver­glei­chen, son­dern auch zu sehen ob es zwi­chen den "Opfern" Gleichungen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.