Diese Krankheiten verschwinden – wegen Corona

So ist es jeden­falls laut "Bild". Am 30.1. wer­den unter obi­gem Titel sechs Krankheiten benannt, die natür­lich nicht wirk­lich ver­schwun­den sind.

»… Es gibt sie, die klei­nen Lichtblicke der Pandemie. Denn neben Corona gibt es noch eine Reihe wei­te­rer Krankheiten, die ent­we­der direkt an das Robert-Koch-Institut (RKI) oder über die Gesundheitsämter gemel­det wer­den müs­sen: Grippe, Keuchhusten, Noroviren – und im Verlauf des ver­gan­ge­nen Jahres sind sie alle stark zurück­ge­gan­gen! Denn durch Lockdown, Mundschutz und Kontaktreduzierung haben es auch ande­re Krankheiten schwe­rer, sich auszubreiten.

Los geht‘s mit der Grippe: Die fin­det in die­ser Saison qua­si nicht statt! Während in der Saison 2019/2020 zu die­ser Zeit (KW4) schon über 10 000 Fälle gemel­det wur­den, sind es deutsch­land­weit aktu­ell ledig­lich 30! Die Masken wir­ken – auch gegen die ganz nor­ma­le Influenza.

Aber war­um sind die Grippezahlen so gering, wenn doch die Zahlen der Corona-Ansteckungen über Wochen mas­siv stie­gen?«

Es folgt ein Beispiel dafür, daß Logik und Virologie nicht zwin­gend Berührungs­punkte haben müssen:

»Virologe Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein: „Die Grippesaison liegt klas­si­scher­wei­se im Januar und Februar – aber wir haben ja aktu­ell mit dem Lockdown und sämt­li­chen Hygieneregeln sehr star­ke Maßnahmen, die eine Ausbreitung der Grippe ver­hin­dern. Und auch von Corona, denn die Inzidenz ist ja rückläufig.“

Und wei­ter: „Als im Herbst die Corona-Infektionen stark zunah­men, war es ein­fach zu früh für die Grippe. Die gras­siert meist noch nicht im Oktober und November. Aber zu die­ser Zeit konn­te Corona sich aus­brei­ten, weil die Maßnahmen noch nicht so strikt sind wie der­zeit.“«

Fleckenstein war nicht nur Lobredner, als die Biontech-Chefs den dies­jäh­ri­gen Preis der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur erhiel­ten, son­dern auch der­je­ni­ge, der ins Spiel brach­te, "dass eine drit­te Impfdosis gege­ben wer­den muss" – wegen der Mutante.

Ebenso "ver­schwun­den" wie die Grippe sind laut "Bild" Keuchhusten sowie Noro- und Rotaviren.

Auch Malaria und Syphilis sind futsch

»So kam es in Deutschland in den ver­gan­ge­nen Jahren immer wie­der zu gemel­de­ten Malaria-Infektionen. Doch von Reisen war für vie­le Deutsche in 2020 kei­ne Rede – und so fie­len bereits Anfang des Jahres mit dem ers­ten Lockdown die Fälle deutlich…

Während sich das Niveau der gemel­de­ten Fälle 2020 über lan­ge Strecken im Bereich der Vorjahre beweg­te, zeigt sich ab November ein deut­li­cher Trend: Mit Beginn des zwei­ten Lockdown sind auch die Neumeldungen an Syphilis-Infektionen zurück­ge­gan­gen und lagen im Dezember bei weni­ger als der Hälfte im Vergleich zu 2018 und 2019. Ein Indiz, dass sich die Deutschen an die Kontaktbeschränkungen hal­ten.«

Das Fazit, nun wirk­lich auf "Bild"-Niveau:

»Die Deutschen haben zwar Corona – schei­nen aber ansons­ten gesün­der zu sein.«

10 Antworten auf „Diese Krankheiten verschwinden – wegen Corona“

  1. Absolut lächer­li­che Argumentation von Bild und Co. Leider scheint das für vie­le zu reichen,denn das höre ich auch von mei­nen Patienten oft. Allerdings begrei­fen die meis­ten sehr schnell nach weni­gen Nachfragen wie gro­tesk die­se Argumentation ist.

    1. Erst nach weni­gen Nachfragen? Aber immer­hin… Ich wun­de­re mich nur noch über die Dummheit, Arglosigkeit und Obrigkeitshörigkeit der Menschen und ihr bedin­gungs­lo­ses Vertrauen in das, was Regierung, ein Viruloge und ein Tierarzt seit einem Jahr verkünden.

      1. Die Verlogenheit der Politiker und ihrer Traschtanten wie Bild & Co ist bekannt.
        Übrigens: "Mit Beginn des zwei­ten Lockdown sind auch die Neumeldungen an Syphilis-Infektionen zurückgegangen."
        Da wür­de ich mich doch ein­mal bei einem Urologen erkundigen.

        Aber "Gesünder dank Corona" wie Herr Storz unten schreibt.
        Ja, das sind wir allemal.
        Wir dür­fen alle glück­lich sein, dank Merkel, Drosten und dem Tierarztvirologen von RKI.…Was kann uns da noch passieren ?
        Na, der nächs­te Lockdown, der bereits in der Schublade liegt.

        Herr Aschmoneit ich wün­sche Ihnen eini­ge ruhi­ge Tage.

  2. "Gesünder dank Corona"

    Danke für die­sen Lichtblick in dunk­len Tagen.

    ;-(

    Was noch fehlt: 

    Freiheit dank Beschränkung

    Freude dank Hysterie

    Vernunft dank Verblödung

  3. Ich ver­ste­he die Logik dahin­ter nicht.
    Also die Masken und der Rest hilft gegen Grippe?
    Im Frühjahr haben übri­gens die nor­ma­len Hygienemaßnahmen ohne Maske und Lockdown auch gegen Grippe gehol­fen, sogar noch mehr…denn die fiel ja von einem auf den ande­ren Tag aus.

    Was ich auch nicht ver­steh war­um etwas gegen Grippe hilft, weil die Leute sich kon­se­quent dran hal­ten, aber nicht gegen Sars Cov 2. Soweit ich weiß haben bei­de die glei­che Infektiösität und die glei­chen Infektionswege.…oder hat­te der Mann doch recht der meinte:
    Das die Grippe weg ist liegt an den Maßnahmen.…
    Ja aber war­um ist Covid nicht weg…
    Weil die Leute sich eben nicht rich­tig an die Maßnahmen halten…

    Ach ja.…

  4. Ich glau­be wir müs­sen 2 Masken über­ein­an­der zie­hen, eine gegen Grippe und eine gegen Corona. Und eine über die Augen, wenn man das Elend nicht mehr mit anse­hen kann .

  5. Na, das spricht doch dafür, dass wir von nun an Lockdown für immer machen wer­den. So ver­hin­dern wir alle zukünf­ti­gen Grippetote! Wunderbar!

  6. gene­rell haben sich nach den aktu­el­len RKI-surv­s­tat-Daten fast alle mel­de­pflich­ti­gen Infektionskrankheiten hal­biert – wo ich jedoch die Ursache eher dar­in sehe, dass heu­te fast alles mit nur dem lei­ses­ten ange­hauch­ten Covid-Verdacht (reicht ja Durchfall) auch nur noch dar­auf getes­tet wird (und somit vie­les ande­re ein­fach vom Tisch fällt) – zieht man noch die Überlastung der Labore auf­grund der wöchent­li­chen SC2-PCR-Million dazu, erscheint logisch, dass vie­le ande­re Krankheiten ein­fach "ver­schwin­den"…
    mal abge­se­hen davon, dass allei­ne häu­fi­ger Händewaschen und ande­re nicht anhusten/anniesen schon soooo­viel ausmacht…

    inter­es­sant fand ich jedoch, dass BILD sich genau die am stärks­ten gesun­ke­nen Zahlen hier raus­ge­pickt hat, um das zu so darzustellen…
    klar ist auch, dass die Grippewelle erst im Jan/Feb ihren Höhepunkt hat – wenn man jedoch die letz­ten Jahre ver­folgt, sieht man, dass die Welle oft um die 45.–48. KW anfing zu stei­gen (Fallzahl über 100)…
    dass wir jetzt 10 Wochen spä­ter in Saison 20/21 jedoch mit den Influenzafällen seit­dem immer noch um die 20–30 rum­ham­peln , ist fast schon lächer­lich, wenn man sich anguckt, dass fol­gen­de Krankheiten im sel­ben Zeitraum bis­her min­des­tens dop­pelt bis 3fach gemel­det wur­den [ich bin jetzt auch mal picky]:
    Lyme Borreliose
    Tuberkulose
    Hepatitis B und C
    Salmonellen

    Nosokomiale Infektionen bewe­gen sich immer noch unge­fähr auf Vorjahresniveau – da die Masken (als Fremdschutz) nach­weis­lich bes­ser Bakterien als Viren fil­tern, macht dies alles eigent­lich schon nach­denk­lich – als Selbstschutz geht das natür­lich bei einer bak­te­ri­el­len Eigenbesiedlung dann erst recht nach hin­ten los…

    wenn man den Zahlen über­haupt noch Glauben schen­ken und somit eine blau­äu­gi­ge Interpretation wagen könn­te, dann schlie­ße ich mich auch der BILD an und sage: die uns auf­er­leg­ten Maßnahmen wir­ken schein­bar gegen alles ande­re, nur nicht gegen das, was wir hier doch eigent­lich bekämp­fen wollen…

    Herr Prof. Streeck, könn­ten Sie viel­leicht noch­mal etwas lau­ter und deut­li­cher wer­den mit ihrer Aussage "Risikogruppen gezielt schüt­zen und end­lich anfan­gen mit dem Virus zu leben"?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.