Doch keine Farbenrevolution geplant für China?

spie​gel​.de (28.11.22)

Wäh­rend mir der Deutschland­funk eben vol­ler Hoff­nung von "hun­der­ten Demon­stranten in 80 Städ­ten" berich­te­te, scheint für "Spie­gel" und Bundes­regierung das Pharma­geschäft im Vor­der­grund zu stehen.

Auf spie​gel​.de ist zu lesen:

»Chi­na kämpft wei­ter­hin gegen Coro­na und erlebt ange­sichts sei­ner bra­chia­len Abschot­tungs­po­li­tik die größ­te Pro­test­wel­le sei­ner Bevöl­ke­rung seit Jahr­zehn­ten . Nun könn­te Deutsch­land im Kampf gegen das Virus Hil­fe anbie­ten – durch den Ver­sand von Biontech-Impf­stof­fen.

Die Bun­des­re­gie­rung ste­he mit Peking in Kon­takt zur Fra­ge des Ein­sat­zes der Biontech-Vak­zi­ne, bestä­tig­ten Regie­rungs­spre­cher Stef­fen Hebe­streit und ein Spre­cher des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums in Ber­lin. Zugleich beob­ach­te man die Pro­tes­te in Chi­na gegen die Null-Covid-Stra­te­gie der Regie­rung sehr genau, sag­te Hebe­streit…«

Im Netz kur­sie­ren Screen­shots eines Tweets von Karl Lau­ter­bach zu die­sem Arti­kel, der aber gelöscht sein soll.

16 Antworten auf „Doch keine Farbenrevolution geplant für China?“

  1. Wie gut, dass die Biontech-Brü­he so exzel­len­ten Schutz bie­tet. Fällt das Ange­bot der "Impf­hil­fe" eigent­lich unter das Kriegs­waf­fen­kon­troll­ge­setz? Ein wenig toxisch ist die Brü­he ja offensichtlich.

  2. Haha­ha. Hier glau­ben immer weni­ger an die ver­spro­che­nen Schutz­wir­kun­gen der Impf­stof­fe und jetzt soll man glau­ben in Chi­na wür­den sie Biontech sprit­zen wollen? 

    Sehr gut, der "Spie­gel" und die Bun­des­re­gie­rung soll nur so wei­ter­ma­chen, denen glaubt man bald nichts mehr. Dann geht der Spuk schnel­ler vorbei.

    1. @Info: Ich den­ke es geht wie immer "um die Kohle"geht und der Markt hier ist abge­schöpft. Als Scholz letz­tens in Chi­na war hat Chi­na bei einer BioNTech-Zulas­sung ein "nur für Aus­län­der" zugesagt,
      https://www.stern.de/politik/ausland/china-laesst-biontech-impfstoff-zu—aber-nur-fuer-auslaender-32879448.html
      – d.h. der BioNTech-Impf­stoff darf in Chi­na nur an dort leben­de Nicht-Chi­ne­sen ver­impft werden. 

      Ich kann mir vor­stel­len das das die Gold­gru­be schon ein wenig stört denn hier­zu­lan­de gibt es ja auch kei­ne Aus­län­der­dis­kre­mi­nie­rung beim Imp­fen, fra­gen Sie Kal­le, der impft auch jeden der bei drei nicht auf den Bäu­men ist egal wo er herkommt. 

      Des­halb hat mei­nes Erach­tens nach die­se schein­hei­li­ge "Impf­hil­fe" nur ein Ziel: Die Auf­he­bung der Ein­schrän­kun­gen bei der Zulas­sung, dann fol­gend BionTech-Mas­sen­käu­fe durch Chi­na und dadurch fol­gend Besei­ti­gung der ein­hei­mi­schen chi­ne­si­schen Kon­kur­renz bei der Impf­stoff-Pro­duk­ti­on. Ob Chi­na das mit mit­macht? Man wird sehen …

  3. Inter­es­sant ein Kom­men­tar unter dem SPON-Artikel:

    " Viel­leicht wür­den die Chi­ne­sen weni­ger pro­tes­tie­ren, wenn sie mit­be­kom­men, dass nun Kin­der in Euro­pa von A nach B geflo­gen wer­den, weil es für sie vor Ort kei­ne Beatmungs­plät­ze mehr gibt. Eher nicht wegen einer aku­ten Coro­na­in­fek­ti­on, aber auf­grund von so vie­len Men­schen mit geschwäch­ten Immun­sys­te­men, dass sich RSV und Influ­en­za unge­bremst ver­brei­ten kön­nen. Noch ist alles ande­re als sicher, dass sich das Coro­na­vi­rus nicht wie das Masern­vi­rus ver­hält und das Immn­sys­tem qua­si löscht, sowie es dazu bringt, bleib gleich blei­ben­der Leu­ko­zy­ten­zahl vie­le unrei­fe, unbrauch­ba­re herzustellen."

    23 Dau­men hoch, 267 Dau­men runter.

    Das ist selbst den Hard­li­nern in die­sem Forum zu viel. Ich habe davon auch nie gehört, dass hier Kin­der durch die Gegend geflo­gen wer­den, die Kran­ken­haus­bet­ten nicht reichten.

    Inter­es­san­ter­wei­se hat die Spie­gel-Online-Redak­ti­on die­sen Kom­men­tar auch noch empfohlen.

    1. @Johannes Schu­mann:
      Die von der SPON-Redak­ti­on "emp­foh­le­nen" Kom­men­ta­re haben sicher "auf­klä­re­ri­sche" Ansprüche.
      In letz­ter Zeit tref­fen sie bei die­sem The­ma aber oft nicht (mehr) den Nerv des Publi­kums (und die Anzahl der Kom­men­ta­re hat schät­zungs­wei­se um über 50% abge­nom­men – was sowohl an Ermü­dung als auch an den gestie­ge­nen Frei­zeit­mög­lich­kei­ten des Publi­kums lie­gen wird.
      Bei die­sem Arti­kel fällt beson­ders die (imho) über­pro­por­tio­na­le Anzahl von Hard­core-Impflu­en­zer-Bei­trä­gen auf.
      Könn­ten jene sein, die sich beim Mas­ken-The­ma nicht mehr so rich­tig aus­to­ben kön­nen, weil sie dort doch stark (auch) von Gemein­de­mit­glie­dern "down­ge­vo­tet" wer­den ("VT": sogar die "Mode­ra­to­ren" krie­gen dort ihre Froh­bot­schaft nicht mehr durch)

  4. In dem Land leben 1,5 Mil­li­ar­den Men­schen. Selbst wenn da mal ein paar zehn­tau­sen­de auf die Stra­ße gehen und ran­da­lie­ren ist das noch nicht mal mess­bar. Ja klar sind die pissed wenn sie ein­ge­sperrt wer­den. Wäre wohl jeder an deren Stel­le. Hier sind die Leu­te auch auf die Stra­ße gegan­gen und wur­den sofort in die Ecke zum schä­men gestellt – von den sel­ben Leu­ten, die Chi­na nun vor­wer­fen, das sel­be zu tun wie sie vor nicht ganz einem hal­ben Jahr.

    So lan­ge aber Exil­chi­ne­sen, Sof­age­ne­rä­le und Lehn­stuhl­phi­lo­so­phen sich in Fern­seh­an­stal­ten hin­stel­len kön­nen und ihre stark gefärb­te Mei­nung in die Kame­ras erbre­chen dür­fen, loh­nen sich Annah­men zu irgend­wel­chen Revo­lu­ti­ön­chen oder Pütsch­lein nun wirk­lich nicht. Man fragt ja auch nicht Frau Strack-Zim­mer­mann, wie fried­li­che und diplo­ma­ti­sche Lösun­gen für zwi­schen­staat­li­che Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten aus­se­hen soll­ten. Aus Pro­pa­gan­da­grün­den direkt weg­tre­ten kann man z.B. wenn Exil­chi­ne­sen was von den vie­len Toten auf dem Tian­an­men Platz labern – die gab es nicht … es sind in Neben­stra­ßen eini­ge Leu­te umge­kom­men weil sie es dras­tisch über­trie­ben hat­ten. Die­ses preis­ge­krön­te Foto des Man­nes, der mit sei­nen Ein­kaufs­ta­schen bewaff­net durch sei­ne Anwe­sen­heit eine Pan­zer­ko­lon­ne auf­hält ver­deut­licht recht schön, dass die Chi­ne­sen eben nicht ein­fach so über die Leu­te gerollt sind.
    Na jeden­falls hat das wohl dies­mal nicht funk­tio­niert mit einer wei­te­ren Farb­re­vo­lu­ti­on – wäre ja auch schön blöd von der Chi­ne­si­schen Regie­rung, das im Lich­te der ande­ren Staa­ten nicht kom­men zu sehen. Aber die sol­len mal ordent­lich Stunk machen dort. Das unter­bricht noch­mal zusätz­lich die schon fra­gi­len Lie­fer­ket­ten. Ich glau­be es muss rich­tig weh tun bis einen Hei­lung von den Grünen/SPD/FDP/CxU und what­not ein­set­zen kann.

  5. Na na, lie­ber Artur: "Far­ben­re­vo­lu­ti­on"?
    Die­ses Eti­kett (seit, na, 1991?) wur­de jed­we­dem Auf­bäu­men gegen Unter­drü­ckung und Kor­rup­ti­on auf ehe­ma­li­gem Sowjet­ge­biet auf­ge­klebt. Und zwar haupt­säch­lich von jenen, die (aus wel­chem Grund auch immer) der Sowjet­uni­on hin­ter­her­trau­ern (ich geb's zu: sogar bei mir schwingt ein biss­chen Weh­mut mit, wenn ich an eini­ge neu ent­stan­de­ne Staa­ten und "Kon­flik­te" denke).

    Die VT, dass es die­se "Revo­lu­tio­nen" (eher: "Umstür­ze") ohne eif­ri­ge Unter­stüt­zung gewis­ser dar­an inter­es­sier­ter Krei­se aus dem Aus­land nie­mals gege­ben hät­te, ent­spricht in etwa jener, dass "Quer­den­ker", "Coro­na-Leug­ner", oder gar coro­dok et al sämt­lich rechts­extre­me Inter­es­sen­ver­tre­ter oder gar Agen­ten feind­li­cher Mäch­te seien,

    Mir ist die "Ach­se" zwar auch nicht "links" (was immer das jetzt bedeu­tet) genug – aber die­sen Arti­kel fin­de ich gut:
    https://​www​.ach​gut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​m​e​h​r​_​a​l​s​_​e​i​n​_​c​o​r​o​n​a​_​p​r​o​t​est
    (trotz des Gebets­müh­len-Ter­mi­nus "kom­mu­nis­ti­sche Dik­ta­tur" der bei mir immer Kalt­kriegs­trau­ma-Pickel erzeugt)

    1. @Kassandro: Nö, das Eti­kett soll­te die­se Revo­lu­tio­nen, eigent­lich ja ein böses, böses Wort, sym­pa­thisch aus­se­hen las­sen. Es wäre sicher Unsinn, die "haus­ge­mach­ten" Ursa­chen in die­sen Län­dern oder in Chi­na zu igno­rie­ren. Daß west­li­che Diens­te seit 1917 sol­che Kon­stel­la­tio­nen mili­tä­risch, put­schis­tisch und in jün­ge­rer Zeit men­schen­recht­lich begrün­det nut­zen und unter­stüt­zen, dürf­te eben­so wenig in Fra­ge ste­hen. ach­gut ist wie auch Reit­schus­ter oder Rei­chelt wie­der beim Haupt­the­ma des Kamp­fes gegen den Bol­sche­wis­mus oder was sie dafür hal­ten ange­langt. Dür­fen sie ja auch.

      1. @aa:
        Dan­ke für die Klarstellung/Ergänzung!
        Bei der Ter­mi­no­lo­gie im Kal­ten Krieg gab es ja ähn­li­che Tech­ni­ken der Sprach­pro­pa­gan­dis­ten um Etwas, je nach Bedarf, sym­pa­thisch oder böse erschei­nen zu lassen
        (da wur­de der War­schau­er "Ver­trag" zum "Pakt" -
        oder der "Min­dest­um­tausch" zum "Zwangs-" um nur zwei Bei­spie­le zu nennen)
        Ob das, seit der Pra­ger "sam­te­nen", auch auf die
        https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​F​a​r​b​r​e​v​o​l​u​t​i​o​nen
        zutrifft bin ich mir nicht so sicher.

        Bezüg­lich der Ein­schät­zung der Ziel­rich­tung der drei genann­ten stim­me ich dir zu.
        Kei­ner der 3 stand bis vor 2 Jah­ren auf mei­ner Lese­lis­te (und erzeu­gen, bei fast allen The­men jen­seits des Hohen C, bei mir immer noch eher Stirn­run­zeln als zustim­men­des Nicken).
        Bin gespannt, ob und wie die­se sich nach Ende des C‑Wahnsinns (neu?) aus­rich­ten. Eher nicht – und ich wer­de sie dann eben wie­der igno­rie­ren (aber mich ihrer trotz­dem mit einem gewis­sen Respekt erinnern)

  6. Hat nur einen Schön­heits­feh­ler – das BioNTech-Zeugs ist nicht für Chi­ne­sen son­dern ist nur für in Chi­na leben­de Aus­län­der frei­ge­ge­ben, zumin­dest hat das Scholz mit Xi so vereinbart: 

    Bun­des­kanz­ler Olaf Scholz (SPD) hat bei sei­nem Besuch in Peking grü­nes Licht für die Zulas­sung des Coro­na-Impf­stoffs von Biontech für in Chi­na leben­de Aus­län­der bekom­men. Dies sei Teil einer ver­ein­bar­ten enge­ren Zusam­men­ar­beit bei der Bekämp­fung der Pan­de­mie, sag­te Scholz am Frei­tag nach Gesprä­chen mit Staats- und Par­tei­chef Xi Jin­ping sowie Minis­ter­prä­si­dent Regie­rungs­chef Li Keqiang. Am Antritts­be­such des Kanz­lers nahm in der Wirt­schafts­de­le­ga­ti­on auch der Chef des deut­schen Unter­neh­mens Biontech, Ugur Sahin, teil. Bis­lang darf das Biontech-Prä­pa­rat in Chi­na nicht auf dem Markt. (4.11.2022)
    https://www.stern.de/politik/ausland/china-laesst-biontech-impfstoff-zu—aber-nur-fuer-auslaender-32879448.html

    Wie­viel Aus­län­der trau­en sich wohl in Chi­na zu demonstrieren …

  7. War­um hat das böse, chi­ne­si­sche Regime eigent­lich nicht ein­fach eine all­ge­mei­ne Impf­pflicht ein­ge­führt? Wur­de doch sogar hier, in unse­rer Vor­zei­ge­de­mo­kra­tie, als "frie­dens­stif­ten­de Maß­nah­me" diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.