Drogen im Selbstversuch

welt​.de (24.9., Bezahlschranke)

Ich hät­te da auch einen:

»…Nach einer Auswertung nach Eigen- und Fremdgefährdung von Drogen durch Professor David Nutt, einem bri­ti­schen Psychiater und Pharmakologen, der lan­ge Zeit die bri­ti­sche Regierung in Gesundheitsfragen bera­ten hat, gehört LSD zu den am wenigs­ten gefähr­li­chen Substanzen. Am gefähr­lichs­ten ist laut Nutt Alkohol, danach kom­men Heroin, Crack, Crystal Meth, Kokain, Tabak, Amphetamine und Cannabis. LSD liegt auf Platz 19. Als ratio­nal kann man die Drogenpolitik Deutschlands danach nicht bewer­ten. Weder im Umgang mit Alkohol noch mit ille­ga­len Substanzen…

Was vie­le nicht wis­sen, psy­cho­ak­ti­ve Substanzen sind nicht zwin­gend ver­bo­ten oder süch­tig machend – auch Tee, Kakao, Kaffee und Zucker sind psychoaktiv.«

Ich wüß­te da noch andere.

14 Antworten auf „Drogen im Selbstversuch“

  1. "David Nutt … der lan­ge Zeit die bri­ti­sche Regierung in Gesundheitsfragen bera­ten hat"

    So lan­ge auch wie­der nicht.
    Wegen sei­ner Expertise wur­de er im Januar 2008 als Vorsitzender des Advisory Council on the Misuse of Drugs (ACMD) beru­fen. Weil er sich gern in der Öffentlichkeit zum Thema poin­tiert fach­lich äußer­te, wur­de er im November 2009 wie­der abbe­ru­fen. Die wis­sen­schaft­li­chen Mitglieder des Beirats ver­lie­ßen den ACMD dar­auf­hin ebenfalls.

    Seitdem steht die bri­ti­sche Drogenpolitik wie­der auf siche­rem Grund – Cannabis bleibt Rauschgift, und die Gefahren des Reitens und des Ecstasykonsums wer­den nicht mehr in Relation betrachtet. 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​D​a​v​i​d​_​N​utt

  2. " 18. November 2020
    Verbrechen des Covid-Impfstoffherstellers Pfizer dokumentiert

    Der Drogenhersteller Pfizer, der anschei­nend im Lotto gewon­nen hat, um den ers­ten Impfstoff Covid-19 zu pro­du­zie­ren, kämpft der­zeit mit Hunderten von Gerichtsverfahren über Zantac .. "

    (Übersetzer)

    https://​www​.dmlaw​firm​.com/​c​r​i​m​e​s​-​o​f​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​m​a​k​e​r​-​p​f​i​z​e​r​-​w​e​l​l​-​d​o​c​u​m​e​n​t​ed/

    "Zantac Lawsuit Update – August 2022
    Zantac kam 1983 auf den Arzneimittelmarkt. Sanofi ver­trieb es in den Vereinigten Staaten. Zantac (Ranitidin) wur­de zur Behandlung von sau­rem Reflux und ande­ren Magenproblemen ein­ge­setzt. Es war ver­schrei­bungs­pflich­tig und auch rezept­frei in Drogerien erhältlich.

    Zantac zurück­ge­ru­fen, in der Tat

    Zantac wur­de tech­nisch gese­hen nicht zurück­ge­ru­fen, da die FDA nicht ver­lang­te, dass es voll­stän­dig vom Markt genom­men wird. Im Fall von Zantac hat die Behörde ledig­lich ver­langt, dass alle Einzelhändler den Verkauf von Zantac einstellen, ..

    ..

    In der Klage wer­den aus­drück­lich genannt:

    Magenkrebs
    Speiseröhrenkrebs
    Harnblasenkrebs
    Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs
    .."
    (Übersetzer)

    https://​www​.dmlaw​firm​.com/​z​a​n​t​a​c​-​l​a​w​s​u​i​t​-​u​p​d​a​t​e​-​a​u​g​u​s​t​-​2​0​22/

  3. By the most of the­se psych­iatric guys, one nut is loo­se, mini­mum, i belea­ve. Good choice of name.

    Ich zieh mir erstmal'n zwei­ten Kaffee rein, damit es kor­rekt knallt in der Birne. Hellja

    Aber mal abge­se­hen davon, laut "Welt​.de" von ges­tern hat nicht Adolf Hitler den "Haltebefehl" bei Stalingrad gege­ben, son­dern die Wehrmachtsführung gegen die die­ser sich nicht durch­set­zen konn­te. HAHA Meiner Auffassung nach ist "Welt​.de" ein revio­nis­ti­sches ver­dreck­tes klei­nes Naziblatt! Das muss­te jetzt aber mal …

    1. @Albrecht Storz
      Was einen an ande­ren am meis­ten stört, bekämpft man eigent­lich in sich selbst. Sie sind somit offen­kun­dig ein zutiefst resi­gnier­ter und frus­trier­ter Mensch, der zur wei­te­ren Selbstschädigung hier sei­nen Hass ablässt. Tut mir auf­rich­tig leid für Sie.
      Da ste­cken Sie ja wirk­lich knie­tief in der Selbstentfremdung drin.

      1. Oh vie­len Dank für die­ses "Mitleid" plus kos­ten­lo­se Küchen-Psychoanalyse eines bezahl­ten PR-Büttels – oder wie kann ich Ihre Aktivität hier sonst verstehen?

        1. @Albrecht Storz: Mit Ihren Anwürfen gegen mich kann ich leben. Derartige Beleidigungen gegen ande­re LeserInnen wer­den dem­nächst gecan­celt. Nein, man muß nicht alles sagen dür­fen. Ja, da gibt es Zensur. Sie könn­ten der ers­te Mensch sein, der hier auf eine Blacklist kommt. Ich habe mich für die­ses Feature bis­lang nicht inter­es­siert, weil es nicht nötig war. Ich wür­de den Schritt ger­ne ver­mei­den. Sagen Sie ger­ne etwas zum Thema, kot­zen Sie sich mei­net­we­gen über mich aus. Aber so wie hier wird es nicht wei­ter gehen.

          1. @aa
            Nein, ich fin­de nicht, daß man sich über Sie 'aus­kot­zen' darf. Anderer Meinung sein, natür­lich. Auch ggf. in der Sache scharf und ohne Umschweife dis­ku­tie­ren. Aber immer wie­der sei­nen eige­nen Frust über ande­re auskippen
            und per­sön­lich belei­di­gend wer­den, geht gar nicht.
            Ich fra­ge mich immer wie­der, wie man so ver­bit­tert wird, daß man nur noch ande­re Menschen angreift und sich selbst als das Maß aller Dinge ansieht. Und das sagt jemand, der selbst im Leben nicht unbe­dingt vom Glück ver­folgt war. Aber aus per­sön­li­chem Frust ande­re run­ter­zu­ma­chen, liegt mir komi­scher­wei­se trotz­dem fern.

    2. Ihnen ist da ein klei­ner Tippfehler unter­lau­fen. Es muss hei­ßen : ASs. Und viel­leicht soll­ten Sie sich die damit abge­kürz­te Substanz
      mal zu Gemüte füh­ren. Ich habe gehört, daß die gut gegen Kopfweh
      sein soll…

  4. He du da, ja Albrech Sorz,
    Du schreibs:
    "Makaber ist nur AAs per­ver­se Such nach Resignaion und Frus und Selbsbeschädigung …"

    Ist der Wunsch der Vaer dei­nes gro­ben Gedankens, gell?

  5. Gerade ein gutes Beispiel gefunden.

    https://​www​.rubi​kon​.news/​a​r​t​i​k​e​l​/​i​m​-​v​i​s​i​e​r​-​d​e​r​-​s​c​h​l​a​p​p​h​ute

    Hier wird juris­tisch dis­ku­tiert. Die Einzelnen Personen sind gut, moti­viert und füh­ren glaub­haft ihre Darlegungen aus. So könn­te es funktionieren.

    Leider aber der fol­gen­de Anschein: Man genügt sich in der "Widerstandsgruppe" und ver­kennt dass man 1:100 im Nachteil ist. Was hier über den Verfassungsschutz preis­ge­ge­ben wird, spricht schon fast für sich.

    Weil ich aber nicht "demo­ti­vie­ren" möch­te, behiel­te ich es lie­ber für mich. Doch auch das Gegenteil könn­te moti­vie­rend wir­ken und hilf­reich sein. Also sage ich es frei raus. Die Ausführungen des Verfassungsschutzes wie dar­ge­legt, hören sich in der Tat so an, wie die kläg­li­chen Versuche die rea­li­täts­fer­ne Weltdarstellung der fast "para­no­iden" Nationalsozialisten in rechts­nor­ma­le Regelwerken fest­zu­hal­ten. Es klingt ein­fach nur abar­tig. Es legi­ti­miert fast Alles.

    Die sinn­reichs­te Bewegung wäre ver­mut­lich die­je­ni­ge, wel­che das Ausserkraftsetzen der Verfassung, unter unzu­rei­chen­der Erklärung the­ma­ti­siert. Ein Hochverratsdelikt. Warum tut man sich so schwer? Vermutlich liegt es dar­an dass ich Laie bin, aber es erscheint mir man macht es sich schwie­ri­ger als es ist.

    Die Tat war das Ziel – Die Verfassung aus­zu­he­beln! Alles wei­te­re war Mittel zum Zweck. Daher die "Diskrepanzen" in den Narrativen. Desewgen fehlt auch die Beweisbarkeit der "gefähr­li­chen Pandemie". Es gibt sie nicht.

  6. Man, man, man, was wird hier an der Gruppendynamik gear­bei­tet. Wurden da etwa noch­mal extra neue PR-Accounts aktiviert …

    Für Geld geht alles …

    Also "Drogen im Selbstversuch" ja, könn­te bei eini­gen stimmen …

    "Amüsantes & Makabres" bei so einem Thema wie die welt­wei­te Vergiftung mit Gensuppe – wie krank kann man eigent­lich noch sein im Kopf?

    1. Das fra­gen Sie hier?? 😀 Sie sind aber auch manch­mal spassig. 

      Treiben Sie Aufwand, um sich mit­zu­tei­len? – Ja!
      Wozu denn?
      Warum hier?
      Warum nicht da wo die Gensuppe herkommt?
      Sie sind im Grunde genom­men mit den Meisten hier einer Meinung.

      Im Übrigen hat @aa abso­lut Recht mit sei­ner Entscheidung, dass er die Beleidigungen zumin­dest unter­bre­chen möch­te. Eine sehr klu­ge Entscheidung. 

      @Albrecht Storz: Aber ger­ne eine gut­ge­mein­te Mitteilung. Mein Eindruck ist dass sie sehr miss­mu­tig sind und das Rationale etwas aus dem Auge ver­lo­ren haben. Das ist leicht pas­siert, in die­sen Zeiten. Nicht ungewöhnlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.