Drosten-PCR-Test-Studie: Rückzugsantrag gestellt wegen wissenschaftlicher Fehler und massiver Interessenkonflikte

Kurz wur­de hier zum Thema infor­miert. Auf der Seite 2020news.de der Rechtsanwältin Viviane Fischer aus dem "Corona-Untersuchungsausschuß" gibt es die­se aus­führ­li­che­re Zusammenfassung:

»22 renom­mier­te, inter­na­tio­na­le WissenschaftlerInnen haben die für die Etablierung des SARS-CoV-2- PCR-Tests grund­le­gen­de Studie von Cornam et. al, an der Prof. Drosten mass­geb­lich mit­ge­wirkt hat, einem unab­hän­gi­gen Peer Review-Prozess unter­zo­gen. Sie kom­men zu einem ver­nich­ten­den Urteil: Die Studie ent­hält neun gra­vie­ren­de wis­sen­schaft­li­che Fehler sowie drei klei­ne­re Ungenauigkeiten.

Den Antrag auf Rückzug der Studie haben die WissenschaftlerInnen am 27. November 2020 beim Journal Eurosurveillance eingereicht.

Pikanterweise ist Prof. Drosten selbst Herausgeber des Magazins, das die Veröffentlichung, die erst am 21. Januar 2020 ein­ge­reicht wor­den war, einem – wie sich nun zeigt offen­bar nur ober­fläch­li­chen – Review-Prozess unter­zo­gen und in abso­lu­ter Rekordzeit bereits zwei Tage spä­ter ver­öf­fent­lich hatte.

Die Kritikpunkte sind:
1. Das Design der Primer ist unzu­rei­chend: unge­naue Basenzusammensetzung, zu nied­ri­ger GC-Gehalt, zu hohe Konzentrationen im Test. Die ein­zi­ge wis­sen­schaft­lich rele­van­te PCR (N‑Gen) wird zwar dar­ge­stellt, ist aber nicht über­prüft und wird zudem nicht von der WHO für die Testung empfohlen.

2. Die Anbindungstemperatur ist zu hoch gewählt, so dass eine unspe­zi­fi­sche Anbindung geför­dert wird, wodurch auch ande­re Gensequenzen als die von SARS-CoV‑2 erfasst wer­den können.

3. Die Anzahl der Zyklen wird im Papier mit 45 ange­ge­ben, eine Schwelle, bis zu der die Reaktion als echt posi­tiv gewer­tet wird, ist für den CT-Wert nicht defi­niert. Allgemein ist bekannt, dass PCR-Tests ab einer Zyklenzahl ober­halb von 30 regel­mäs­sig kei­ne Rückschlüsse mehr auf eine Kontamination der Probe mit dem gesuch­ten Virus zulassen.

4. Es wur­de kei­ne bio­mo­le­ku­la­re Validierung durch­ge­führt, daher gibt es kei­ne Bestätigung, dass die Amplifikate echt sind, wirk­lich ent­ste­hen und auch die gesuch­te Sequenz nachweisen

5. Es wur­den weder posi­ti­ve noch nega­ti­ve Kontrollen mit Blick auf die Virusdetektion durchgeführt.

6. Es sind kei­ne stan­dar­di­sier­ten Handhabungsanweisungen ver­füg­bar, die eine Testwiederholung in Anwenderlaboren zu immer glei­chen Bedingungen sicher­stel­len würde.

7. Durch den unprä­zi­sen Versuchsaufbau besteht die Gefahr falsch-posi­ti­ver Ergebnisse.

8. Angesichts des sehr kur­zen Zeitraums zwi­schen Einreichung und Veröffentlichung der Studie, ist es sehr unwahr­schein­lich, dass ein Peer-Review-Prozess über­haupt statt­ge­fun­den hat. Wenn ein Peer Review statt­ge­fun­den hat, so war er unzu­rei­chend, weil die auf­ge­zeig­ten Fehler, ein­schliess­lich for­ma­ler Fehler, nicht gefun­den wor­den sind.

9. Es gibt mas­si­ve Interessenkonflikte bei min­des­tens vier der Autoren zusätz­lich zu der Problematik, dass zwei der Autoren (Prof. Drosten und Chantal Reusken) dem Herausgebergremium von Eurosurveillance ange­hö­ren. Am 29. Juli 2020 wur­de zwei Interessenkonflikte offen­ge­legt: Olfert Landt ist Geschäftsführer der TIB Molbiol, Marco Kaiser ist Senior Researcher bei GenExpress und wis­sen­schaft­li­cher Berater der Firma TIB Molbiol. Diese Interessenkonflikte sind in der Originalfassung der Studie nicht erklärt wor­den, sie feh­len wei­ter­hin in der auf PubMed ver­öf­fent­lich­ten Version. TIB Molbiol ist die Gesellschaft, die anga­be­ge­mäss die “ers­te” war, die die PCR-Kits her­ge­stellt hat (Light Mix) auf der Basis des im Gorman-Drosten Manuskript ver­öf­fent­lich­ten Protokoll. Nach eige­ner Darstellung hat die Firma die Test-Kits bereits ver­trie­ben, bevor die Studie zur Einreichung gelangt war.

Victor Corman und Prof. Drosten haben es unter­las­sen, ihre Zweiaffiliation anzu­ge­ben: sie arbei­ten nicht nur an der Charité Körperschaft öffent­li­chen Rechts son­dern auch in der Labor Berlin Charité Vivantes GmbH. Im Labor, das real time PCR-Tests durch­führt, sind sie für die Virusdiagnostik zuständig.

Das Wort der betei­lig­ten GutachterInnen wiegt schwer, da sie über geball­tes Fachwissen auf dem frag­li­chen Gebiet ver­fü­gen. Unter ihnen ist z.B. der Ex-Forschungsleiter von Pfizer Dr. Michael Yeadon, der Genetiker Kevin McKernan, mass­geb­li­cher Impulsgeber des Human Genom Projekts, der meh­re­re Patente im Bereich der PCR-Diagnostik hält, der Molekulargenetiker Dr. Pieter Borger, PhD, der Spezialist für Infektionskrankheiten und Präventionsmedizin Dr. Fabio Frankchi, der Mikrobiologe und Immunologie Prof. eme­rit. Dr. Makoto Ohashi und die Zellbiologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer.«

62 Antworten auf „Drosten-PCR-Test-Studie: Rückzugsantrag gestellt wegen wissenschaftlicher Fehler und massiver Interessenkonflikte“

  1. Drosten und Co, eben­so Merkel sind wie Untote: schon zig mal erle­digt aber sie lau­fen ein­fach immer wei­ter. Die Medien gene­rie­ren die­se Figuren immer wie­der neu, wie in einem Ballerspiel. Und mor­gen wie­der ein Podcast, eine Pressekonferenz.. Es hört nie auf..

    1. Doch, ich glau­be, es hört auf. Es ist wie bei einem Puzzle: lan­ge erkennt man nichts, die Teilchen lie­gen halt­los und unver­bun­den durch­ein­an­der, doch all­mäh­lich – mit jedem Stück, das sich naht­los ins Gesamtganze fügt – wird das Bild kla­rer und in die­sem Fall auch immer erschreckender. 

      Die dro­hen­de Klage wegen Urkundenfälschung, der untaug­li­che Test, die Vernetzung und Interessenverquickung zwi­schen Drosten, Charité, Landt, Quandt, Uni Frankfurt, RKI und Regierung – alles was sich bis­her stütz­te und schütz­te, gerät zuneh­mend zu gegen­sei­ti­ger Belastung und Bedrohung. Und dann kann es sehr schnell gehen, die Beteiligten wer­den ver­su­chen, die eige­ne Haut zu ret­ten, die andern zu beschul­di­gen, sich der Verantwortung zu entziehen. 

      Was offen­bar alle unter­schätzt haben: dass das Netz trotz der Macht und Kontrolle der Techs und Pharmas zu einem über­grei­fend auto­no­men, sozia­len und koope­ra­ti­ven Unternehmen gewor­den ist. Die Gespenster der Pandemie, die die selbst­herr­li­chen Zauberlehrlinge geru­fen haben, wen­den sich nun gegen sie. Ich ver­su­che mei­nen Zorn und alle Häme, die mich seit Wochen umtrei­ben und ange­sichts der unfass­ba­ren Kollateralschäden ange­bracht wären, zu dros­seln. Es wäre gut, die­se Geschichte, die­ses Lehrstück von Machtmissbrauch, Hybris und Menschenverachtung kor­rekt und ernst­haft zu Ende zu brin­gen. Für unser Gemeinwesen wäre es ein Schock und eine Lektion zu sehen, wie­vie­le Kaiserlein bis hin­auf in die höchs­ten Ämter sich mit Nichts kos­tü­miert hat­ten. Egal ob aus Kalkül, Gier, Feigheit oder Faulheit. Dann gin­ge es ans ulti­ma­ti­ve Großreinemachen. 

      Ja, all das glau­be ich, hof­fe ich, wün­sche ich uns allen.

      1. Ja, in der Hoffnung, dass Werte wie Ehrlichkeit, Fleiß, Gerechtigkeit und Zusammenstehen für Frieden & Freiheit wei­ter Bestand haben, wün­sche ich uns das allen auch!

      2. Wenn ich Ihnen in den meis­ten Details zustim­me, tei­le ich nicht den Optimismus, dass aus die­ser Krise etwas gutes ent­ste­hen wird. Im Gegenteil, die Oposition ist ver­sun­ken und es ist ein Leitfaden für die Insziniernug zukünf­ti­ger "Krisen" enstan­den, die bei Bedarf und jeder­zeit alle ande­re Themen ver­drängt und den Schulterschluß von über 80% hin­ter den Regierenden garantiert.
        Man brauch nur noch das Wort "Virus" auszusprechen.

      3. Ich hof­fe instän­dig, dass die­ses Macht- und Korruptionsprinzip auf­ge­ar­bei­tet wird und eines Tages im Geschichtsunterricht gelehrt wird als war­nen­des Beispiel. Mir ist bewusst, dass die Verantwortlichen es ernst zulas­sen, wenn sie es in ihrem Ruhestand nicht mehr ver­hin­dern kön­nen. wir müs­sen also min­des­tens noch 20–30 Jahre dar­auf warten.

        1. Warten wir auf das hof­fent­lich erfol­gen­de Großreinemachen in den USA, wenn Donald Trump den immensen Wahlbetrug voll­ends auf­ge­deckt hat und Präsident bleibt.
          Wäre inter­es­sant zu wis­sen ob sowas (groß­an­ge­leg­ter Wahlbetrug) mit Einmisch Chinas (Dominion Wahlmaschinen gekauft) wie in den USA auch in Europa mög­lich ist.

        2. Beim Attentat auf JFK am 22.Nov. 1963 war ich 15J. Als der Warren-Report (die Mär vom Einzeltäter L.H. Oswald mit der magi­schen Kugel) die Welt ent­täusch­te, hieß es: in 30 Jahren wer­den die Archive geöff­net. Dann wis­sen wir mehr. Und was erfuh­ren wir 1993? Wann wer­den die Elfneun-Archive geöff­net, wenn es sie über­haupt gibt? Man hat ja aus der Wannsee-Konferenz (Jan. 1942) gelernt, was man pro­to­kol­lie­ren soll­te und was nicht. Wie wer­den heu­te Whistleblower vor Terror und Folter geschützt, ver­übt von "unse­ren" Behörden, wenn sie Verbrechen "unse­rer" eige­nen Regierungen auf­de­cken? Der Artikel "Bedingt abwehr­be­reit" (1962) wur­de nur durch einen Whistleblower, den BW-Offizier Oberst Alfred Martin mög­lich. Eine Anklage und ein Disziplinarverfahren gegen ihn wur­den fal­len gelas­sen und ein­ge­stellt. Zitat "Rückspiegel" vom 8.10. 1984: "1969 wur­de er in Ehren und mit vol­ler Pension aus der Bundeswehr ver­ab­schie­det." So zivi­li­siert ging es mal zu in der Welt.

      4. Franz Deubzner,

        die­ses Ihr Statement hal­te ich für so gut, dass ich mir erlau­be, es bis auf Widerruf Ihrer Anwälte auf face book zu verbreiten.

      5. Nichts wird sich klä­ren. Frau von der Leyen ist auch ein­fach nur Wegbefördert wor­den, hier wird es genau­so gehen. Ich glau­be schon lan­ge nicht mehr dar­an das man auf lega­lem Wege irgend­et­was beein­flus­sen kann und ille­ga­le leh­ne ich strickt ab.
        Den meis­ten Leuten ist das egal, weil sie sowie­so nicht mehr an eine Demokratie glau­ben aber damit zufrie­den sind solan­ge es ihnen per­sön­lich gut geht. Dann gön­nen sie auch den Anderen das sie Geld und Macht schef­feln. Und wenn sie es selbst zu spür­ten bekom­men gehö­ren sie halt zur abge­wrack­ten Minderheit der Verlierer. Selbst in Schuld wird man sagen.

        1. Kurzer Nachtrag: ich habe zu Glaube und Hoffnung ein eher kind­li­ches Verhältnis. Sie kom­men ja nicht aus Abwägung und Analyse, son­dern sind Ausdruck einer kaum zu begrün­den­den Grundhaltung, die eini­ges für sich hat: sie besänf­tigt Geist und Gemüt, ist hoch­in­fek­ti­ös und kann, wenn es dar­auf ankommt, wie der Flügelschlag des Schmetterlings den Ausgang einer Sache ent­schei­den. Nein, sie kann sogar Berge ver­set­zen. Das mag für man­che Ohren naiv und ver­stie­gen klin­gen, ich habe die Wirksamkeit der Sache aber mehr­mals erfahren.

      6. Vielen Dank für die­sen wun­der­ba­ren Text, die gewand­ten Worte, die­se mei­ner Ansicht nach gute Einschätzung der Lage. Es muss erst mal schlimm wer­den, bevor es bes­ser wird. Viele kön­nen ihre Brille der Hypnose erst bei­sei­te legen, wenn die Beweise nicht mehr ver­kannt wer­den kön­nen. Ich den­ke, das zeigt sich uns jetzt.
        Herzlichen Dank
        Christina

    2. Nicht so defaetistisch.Drosten wird sich schon noch als Don Quichote ent­pup­pen. Wie Mutti Merkel aus der Nummer her­aus­kommt bleibt abzuwarten.

  2. Um ihre Weihnachtspartie noch zu ret­ten, könn­te die Königin ja einen Bauern (Christian) opfern, viel­leicht noch einen Turm (Lothar). Und auch das Ross (Jens) zurück­tre­ten lassen.

    1. Diese Typen wer­den mit ihrem Spiel nicht durch­kom­men, nicht die­ses Mal, "die Frau" auch nicht. Die Frage ist nur noch, wel­chen Schaden sie noch anrich­ten wer­den. Doch schluss­end­lich wird es ihnen erge­hen wie Curt von Bardeleben. Keiner gewinnt gegen Steinitz' Juwel. 😉

      1. Diese Frau Ciesek kommt mir auch selt­sam vor. Ich bin immer skep­tisch, wenn jemand gelob­hu­delt wird. Das ist bei Drosten und Ciesek der Fall.

    2. Nee, das Ross hängt fest ver­an­kert bei den Bilderbergern drin. Die wer­den eine lang­fris­tig auf­ge­bau­te Figur nicht opfern. Der wird die Kinigen ablö­sen. Gott steh' uns bei!

  3. Man muss ehr­lich sein. bei den Unterzeichnern sind auf die­sem Feld wirk­lich wis­sen­schaft­li­che „Granaten“ dabei. Aber es gibt dort auch nicht sehr hel­le Kerzen am Baum. Mal sehen. Man ist eher dar­über ver­wun­dert war­um beim Charakter und der Fülle der Anschuldigungen die­ses Papier nicht heu­te schon von den Urhebern zurück gezo­gen wor­den ist.
    Die Zeugen Coronas wer­den ver­zwei­fel­ter. Bei den Heise-Foren hat jetzt ein Moderator einen Kommentar dafür gesperrt dass die­ser ein deut­sches Gesetz zitiert hat, wirk­lich nicht mehr.
    „https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__2.html
    Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen
    (Infektionsschutzgesetz – IfSG)
    § 2 Begriffsbestimmungen
    Infektion
    die Aufnahme eines Krankheitserregers [b]und[/b] sei­ne nach­fol­gen­de Entwicklung oder Vermehrung im mensch­li­chen Organismus,…(Hervorhebung von mir)“
    Klar, das killt die Hauptwaffer der Zeugen: dass PCR-Tests Infektionen nachweisen.

  4. Sehr spannend…früher hät­ten sich die Medien auf sol­che Themen gestürzt.…Drosten wird durch die Medien gedeckt in dem sie dar­über schweigen.

    1. Das Problem ist viel komplexer.

      Massenmedien und Politiker haben sich dis­qua­li­fi­ziert, indem sie auf einen nar­ziss­ti­schen "Wissenschaftler" her­ein­ge­fal­len sind, von dem bekannt ist, dass er schon immer davon träum­te, wich­tig und berühmt sein wollte.

      Verheerende Schäden wur­den ange­rich­tet, die Wirtschaft gekillt, Massenarmut erzeugt.

      Und nun kön­nen bei­de Gruppen, Politiker wie Massenmedien, nicht mehr "her­aus".
      Also wird mit allen Mitteln gekämpft, das Gesicht nicht zu verlieren.
      Dazu eig­net sich bes­tens die Errichtung einer pro­tore­li­giö­sen Meinungsdiktatur.
      Bereits jetzt wird ja jeder aus­ge­grenzt, der bekennt, nicht angst­er­füllt der Panikmache zu glauben.

      Was wir jetzt erle­ben sind die Anfänge.
      Wehret den Anfängen!

    2. Es wird jetzt lang­sam Zeit, dass die unab­hän­gi­gen Medien sich mal Karlchen Lauterbach vorknoepfen.
      Er HST nicht, wie er behaup­tet Epidemiologie stu­diert, son­dern nach oef­fent­li­chem Bekunden sei­ner Ex-Ehefrau Angela Spelsberg bei Servus-Tv "Health Policy and Management". Vielleicht hat er aber eine Vorlesung über Epidemiologie besucht.
      Seine Doktorarbeit in Harvard wur­de von den betreu­en­den Professoren als " Essay" gewertet.
      Das genüg­te offen­bar, ihn auf den neu geschaf­fe­nen Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie in Köln zu beru­fen. Eine Habilitationsschrift hat Lauterbach eben­so wenig ver­fasst, wie Drosten.

    3. Eine Art Stockholm-Syndrom. Man ist dem Felix Krull auf den Leim gegan­gen, als muss man an ihm fest­hal­ten, sonst für einen selbst beson­ders peinlich.

  5. Mal sehen, wie lan­ge Öffentlichkeit und Politiik an ihrem Säulenheiligen fest­hal­ten. Mir kam er von Beginn an etwas selt­sam vor. Ich bin kein Psychologe, aber irgend­wie passt sei­ne Körpersprache und sein gan­zes Auftreten nicht dazu, dass er Experte sein soll. Dass jemand, der zum PCR-Verfahren pro­mo­viert haben soll, die Zyklenzahl so hoch ansetzt, deu­tet dar­auf­hin, dass da ein Felix Krull unter­wegs ist. 

    Was ich mich schon län­ger fra­ge: Wie hängt Prof. Dr. Stephan Günther da drin? Warum ist er so ruhig. Immerhin hat er doch mit Drosten zusam­men das Bundesverdienstkreuz bekommen.

  6. Christian Drosten scheint mir der neue Robert Gallo zu sein. Zur Erinnerung: Robert Gallo hat­te in den 1980ern einen Artikel bei Science ein­ge­reicht, mit dem er ein Virus als Ursache einer neu­en erwor­be­nen Immunschwächekrankheit nach­wei­sen woll­te. Und er hat­te einen Virustest gebas­telt und paten­tiert. Noch vor Veröffentlichung des Artikels gab es jedoch eine Pressekonferenz, auf der Gallo ver­kün­de­te, die wahr­schein­li­che Ursache für AIDS ent­deckt zu haben.
    Und heu­te: Drosten ent­wi­ckelt eben­falls einen dubio­sen Test, der noch vor Veröffentlichung von der WHO akzep­tiert und emp­foh­len wird.

  7. Urkundenfälschung, Wissenschaftsbetrug, Werbung für Medikamente/Impfstoffe, Korruption, Verbrechen gegen die Menschheit, … da kommt mitt­ler­wei­le Einiges zusammen.

    Herr Drosten soll­te mög­li­cher­wei­se in Schutzhaft genom­men wer­den, damit er sich nicht selbst der Verantwortung ent­zie­hen kann (und auch kei­ne Dritten dies für ihn erle­di­gen können).

    Vielleicht wird ver­sucht wer­den, die gan­ze Misere Drosten in die Schuhe zu schie­ben – sei­ne Vertrotteltheit kommt gelegen.

    Wissen ist eine Holschuld!
    Die Politiker soll­ten, wenn sie denn klug sind, augen­blick­lich alle Maßnahmen been­den, sich (nicht nur zum Schein) ent­schul­di­gen und eine umfas­sen­de Aufklärung ermöglichen.

  8. Corona geht zu Ende. Deshalb wird eine neue Pandemie mit Lockdowns geplant. C. Drosten: "Wenn der Rummel jetzt vor­bei ist, dann wer­de ich mit einer klei­nen Arbeitsgruppe ein neu­es Thema auf­bau­en." Er wol­le sich dann ver­stärkt mit Mers-Viren beschäf­ti­gen, da die aus sei­ner Sicht das Potenzial dazu haben, der "nächs­te Pandemiekandidat" zu wer­den. 24.11.2020.
    Quelle: https://www.wmn.de/business/innovation/christian-drosten-warnt-vor-mers-id20084.

  9. Drosten der Lügenbaron auf der Kugel ist ent­blösst. Wie lan­ge das Lügenkartell sich noch gegen­sei­tig schützt bleibt abzuwarten.
    Klar muss sein, kei­ner die­ser akti­ven Pandemie Laienschauspieler darf unge­straft davon kommen.
    Klar muss auch sein, wenn wir nach­hal­tig unse­re Zukunft und die unse­rer Kinder gestal­ten wol­len geht das nicht in oder mit die­ser geis­tes­kran­ken Parteienlandschaft.

  10. Bei Twitter gibt es einen Account "Bissiges Mäuschen", dort wer­den die­ser Rückzugsantrag und die Wissenschaftler, die ihn stel­len ziem­lich aus­ein­an­der­ge­nom­men. Ich hof­fe, die­se bis­si­ge Maus hat nicht recht.…:-(

  11. @SabineB
    Twitter und Facebook sind heu­te Teil der Lohnarbeit. Wenn Sie sagen „aus­ein­an­der­ge­nom­men“ kön­nen wir hier nur dann damit was anfan­gen wenn Sie das zitie­ren – oder @aa einen eige­nen Thread dazu auf­macht. Auf die Schnelle: klug geschrie­be­ner dem­ago­gi­scher Schwindel, der schlau über die neur­al­gi­schen Punkte hin­weg geht. Wer sich nicht beein­dru­cken las­sen will infor­mie­re sich mal über die Arbeit der unter­zeich­nen­den Wissenschaftler (da gibt es auch Kröten, stimmt schon). Dann kann man die­ses Bissige Mäuschen ger­ne mal zu Kevin McKernan in die Lehre emp­feh­len um die Grundlagen ein wenig bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Fazit: wie das Drosten-Pfusch-Papier eine über­has­tet zusam­men­ge­haue­ne Polemik.

  12. Um Ihnen allen Zeit zu erspa­ren eine kna­cki­ge Zusammenfassung aus dem Thread bei Twitter:
    Clemens Leathley-Mattler
    @ClemensLeathley
    Replying to
    @MichaelSchrman7
    and
    @BMauschen
    Allein ein Michael Yeadon hat eine credi­bi­li­ty und ein know how, die der gan­ze Drosten-Verein nie­mals errin­gen wird. Und dann meint doch tat­säch­lich so ein mas­kier­tes Mäuschen, ein paar Köttel hink­a­cken und schon ist die Wahnwelt der Drostens wie­der heil. Oh my God…
    (Quelle: https://twitter.com/BMauschen)

    Faktum ist aber dass die­ser Vorgang in den MSM über­haupt nicht abge­bil­det wird.

    1. Hmmm?? Clemens Leathly ist ein Architekt. Du mei­ne Güte, als wenn der auch nur ansatz­wei­se was dazu sagen könn­te :-0
      Ihr seid schon ein lus­ti­ger Haufen hier.

  13. Erbärmliches Verschwörungstheoretiker Forum läßt hier grüßen!!

    Erschreckend die­se Kommentare hier zu lesen – aber wir/Ihr lebt ja in einem frei­en Land

    Diskussion, Auseinandersetzung, Kritik – all das gehört zu einem seriö­sen, wis­sen­schaft­li­chen Diskurs.

    Dieses Forum hier ist wohl eher eine Ansammlung frus­trier­ter, undank­ba­rer Verschwörungstheoretiker unter pseu­do-wis­sen­schaft­li­chem Deckmantel mit einer Menge rea­li­täts­frem­der Trittbrettfahrer.

    Wer hier groß pro­kla­miert und alles so genau bes­ser weiß, soll­te doch den Proof erbrin­gen es auch zu können.
    Wo seid ihr denn alle mit euren bes­se­ren Testen, bes­se­ren Strategien und der bes­se­ren Politik.

    Meine Idee, im Brainstorming ist schließ­lich zunächst alles erlaubt – danach muß geschaut wer­den ob und was sich rea­li­sie­ren lässt, so sind die Rules – kauft euch doch alle zusam­men eine ein­sa­me, nai­ve, abge­le­ge­ne Insel und ver­sam­melt euch dort – mit oder ohne aktu­ell erhält­li­chen SARS-CoV‑2 Testen, lebt ein biss­chen zusam­men für eine Zeit, ver­öf­fent­licht die Ergebnisse seri­ös Peer review­ed . So habt ihr kei­nen Bias dabei und könnt die Welt dann viel­leicht fun­diert, seri­ös eines Besseren belehren.

    Meint ihr denn der Virus exis­tiert über­haupt, oder wird das auch bezwei­felt – soll­te eine/r von euch viel­leicht sogar selbst von Covid-19 betrof­fen gewe­sen sein, oder ein Familienmitglied oder Freund?
    Das wür­de die Hirnwindungen viel­leicht etwas entwirren.

    Was Ihr hier alle zusam­men betreibt ist lei­der wenig förderlich.
    Überlegt euch das doch mal mit der Insel.
    Die ist clean von all denen die Ihr hier polemisiert.

    Gutes Gelingen
    AEL Strategy Consulting

    1. Muffesausen, Herr col­le­ga? Sieht wohl so aus…

      Aber machen Sie sich nichts draus. Sie sind wahr­schein­lich nicht der Einzige.

      Indicio pro­ditur ille suo.

    2. Sie soll­ten Therapeut wer­den, bei ihrem Einfühlungsvermögen!

      Fundierte Anregungen für sinn­vol­le­re, weil lang­fris­tig ange­leg­te Strategien gibt es bereits seit März. Interessiert nur keinen!
      https://www.socium.uni-bremen.de/ueber-das-socium/mitglieder/gerd-glaeske/aktuelles/?print=1

      …da ich aber ihre Einwände zum Teil nach­voll­zie­hen kann und sich hin­ter ihrem Kommentar mög­li­cher­wei­se eine the­men­ge­bun­de­ne Expertise ver­birgt, hab ich ein paar Frage an sie!

      1. Warum hal­ten sie den PCR-Test und die Teststrategie für sinn­voll und alternativlos?
      2. Wieso ist es sinn­voll auf Grundlage die­ses nach­weis­lich unge­nau­en Testes und einem will­kür­li­chen Inzidenzwertes, der sich der Testergebnisse bedient, ver­pflich­ten­de Maßnahmen abzuleiten?
      3. Was sagen sie zu den bereits beob­acht­ba­ren und mög­lich­wei­se noch kom­men­den Kollateralschäden im Verhältnis zu den Schäden des SARS-CoV‑2 Virus?
      4. Wie erklä­ren sie sich die über Monate andau­ern­de media­le Verengung auf ein zwar der­zeit nicht zu unter­schät­zen­des, aber den­noch, auf eben nur auf 'ein' Thema?
      5. Warum wird in der Wahl der Maßnahmen und der Strategien nicht dort angesetzt(siehe Thesenpapier), wo es wirk­lich am sinn­volls­ten wäre und wir damit auch per­spek­ti­visch für mög­li­che ähn­li­che Szenarien gewapp­net wären? Wie z.Bsp. in der Aufstockung der ver­füg­ba­ren Intensivmedizinischen Betten, die finan­zi­el­le und per­so­nel­le Versorgung der Altenpflegeheime, die Raumbelüftungssituation in Schulen, den bes­se­ren akti­ven und direk­ten Schutz der Risikogruppen, ohne sozia­le Isolation, usw.?
      5. Warum wird bei der Risikokommunikation auf Ängste gesetzt? Das ent­sprich dia­me­tral der emp­foh­le­nen Vorgehensweise!
      6. Es wur­den in den letz­ten Monaten durch Zunahme neu­er Studien auch Erkenntnisse gewon­nen, die im Zusammenhang mit SARS-CoV‑2 eine posi­ti­ve Meldung wert gewe­sen wären! Was glau­ben sie, war­um es sinn­voll ist, die­se dem nor­ma­len Bürger vorzuenthalten?
      …okay, dass reicht erstmal!
      Da sie sich ja für einen dif­fe­ren­zier­ten und sach­li­chen Diskurs emp­feh­len, wäre ich ihnen sehr dank­bar um eine Antwort.
      Einen schö­nen Abend

      1. zu 1. – ist wirk­lich der Gold-Standard um am frü­hes­ten und sen­si­tivs­ten eine vira­le Erkrankung nachzuweisen

        zu 2. – sie­he zu 1. – weni­ge Teste sind 100% sen­si­tiv, aber vie­le 100 spe­zi­fisch; selbst RT-PCR ist nicht 100%ig – das "nach­weis­lich unge­nau" was soll das denn aus­sa­gen – etwas Genaueres gibt es nicht und wenn die Bremsen Ihres utos oder etwas ande­res am Fahrzeug defekt ist, set­zen Sie doch sicher auch auf Fachleute und vertaru­en, daß die wis­sen was sie tun

        zu 3. – ANzahl Covid-19 Tote vs. wirt­schaft­li­chen Schäden ist hier wohl aus­zu­ba­lan­cie­ren – möch­ten Sie in der Haut der Politiker ste­cken ‑soll­ten wir nicht den gewähl­ten Vertretern unter­stel­len nach Bestem Wissen und Gewissen zu han­deln – Besser Handeln und Fehler machen, als nichts tun und im Vgl. zu vie­len ande­ren Ländern wur­de bei uns vie­les rih­tig gemacht

        zu 4. – Medien geht es zum Teil auch um EInschaltquoten und zum Glück gibt es ein gro­ßes ANgebot aus dem wir in unse­rer Demokratie aus­wäh­len kön­nen – mir gefällt auch nicht jede Talkrundenzusammensetzung und viel Redundanz gibt es auch

        zu 5. – auf Ängste set­zen sehe ich nicht- Angst ist berech­tigt und real – sie soll­te nicht geschürt wer­den, sehe ich auch nicht so (Angst machen mir die meis­ten Kommentare hier) – ANgst ist auch etwas natür­li­ches bis zu einem gewis­sen Level.
        Vorsicht soll­te ange­mahnt wer­den und das emp­fin­de ich wird gemacht

        zu 6. – dem nor­ma­le Bürger wird nichts vor­ent­hal­ten, jedem steht das WWW zur Verfügung.
        Seriöse Newsletter von Lancet oder dem NEJM (New ENgland Journal of Medicine) sind jeder­frau und jeder­mann frei zugänglich

        Vielleicht hilft Ihnen das.
        Ich habe Ihnen auch nur geant­wor­tet da Sie mir hier mög­li­cher­wei­se der ein­zig wei­ter Nicht-Verschwörungstheoretiker und Nicht_Querdenker zu sein scheinen.
        Eine Diskussion mit den meis­ten ande­ren Meinungsäusserern hier ist lei­der unmög­lich – da ist alles eine gro­ße Verschwörung.
        Da kommt man nicht gegen an.

    3. Nur weil Leute über den tel­ler­rand schau­en, muss man sie nicht ang­re­fen. Ihr wer­det nach­her die sein, die sagen, Ein Glück gab es die, die dem Kritisch gegen­über­stan­den und das alles jetzt ein Ende hat. Coron gibt es, und es ist auch für den einen oder ande­ren sicher­lich mit schwe­ren Verläufen zu rech­nen, aber es recht­fer­tig nicht, das der Res der Bevölkerung enge­sperrt wird, mit Masken ver­se­hen wer­den und von den Familien fern­ge­hal­ten wer­den. Auch das Exitenzen kaputt gehen. Ml dar­über nachdenken

    4. Da hat "Anchor Ethical Leadership (AEL)…" eine sehr gute Idee:

      "kauft euch doch alle zusam­men eine ein­sa­me, nai­ve, abge­le­ge­ne Insel und ver­sam­melt euch dort – mit oder ohne aktu­ell erhält­li­chen SARS-CoV‑2 Testen, lebt ein biss­chen zusam­men für eine Zeit, ver­öf­fent­licht die Ergebnisse seri­ös Peer review­ed . So habt ihr kei­nen Bias dabei und könnt die Welt dann viel­leicht fun­diert, seri­ös eines Besseren belehren."

      Ich wür­de sofort mit­ma­chen, man man das zuließe!
      Bei der let­zen Demo in Leipzig hat man tat­säch­lich einen Infizierten von 45.000 Demonstranten gefun­den, bei allen ande­ren Demos sind kei­ne "Fälle" bekannt. Wäre da was pas­siert, hät­te sich die gan­ze Macht der Einheiz-Presse dar­auf gestürzt! Es gibt genü­gend Leute, die mRNA-Impfstoffe frei­wil­lig tes­ten. Also laßt Freiwillige den Gegenbeweis antre­ten, das es auch ein Leben ohne Lockdown geben kann! Frische Luft und Bewegung (von mir aus auch Vitamin D) sind viel wich­ti­ger als ein­ge­sperrt sein und sozia­le Isolation! Ich bin dabei!

  14. DAS IST KEIN WITZ. VERTRAUEN SIE GROSSEM DR. MUTABA. Ich hei­ße Dobry Dorren Tom aus den USA. Der groß­ar­ti­ge Dr. Mutaba ist wirk­lich mäch­tig und weiß, wie man sei­ne Arbeit per­fekt macht. Ohne ihn könn­te ich mir nicht vor­stel­len, was pas­siert wäre. Mein Ex nahm immer einen Streit mit mir auf und schlug mich immer. Er fing an, sich selt­sam und lus­tig zu beneh­men und ließ mich ohne Grund für ein ande­res Mädchen. Ich dach­te, alle Hoffnung sei weg. Ich habe im Internet nach Hilfe gesucht und bin auf Great Dr. Mutaba gesto­ßen. Ich habe so vie­le Zeugnisse über ihn gese­hen. Ich war begeis­tert und kon­tak­tier­te ihn per E‑Mail und erzähl­te ihm, was los war. Er lach­te und ver­si­cher­te mir, mich zu beru­hi­gen, dass er mir hel­fen wer­de und dass mein Ex zurück­kom­men und mich anfle­hen wer­de. Er hat sei­ne Arbeit gemacht und den Zauber für mich gespro­chen und in 3 Tagen ent­schul­dig­te sich mein Ex, genau wie er es mir sag­te. Heute leben wir bei­de zusam­men und sind noch mehr ver­liebt als frü­her, bevor er gegan­gen ist. Kontaktieren Sie den Großen Dr. Mutaba für Ihre eige­ne Hilfe. E‑Mail an: Greatmutaba @ gmail . com

  15. Ich bin med. Laie, ja aber man sagt mir einen gesun­den Menschenverstand nach. Von Anbeginn an kam mir das alles sehr selt­sam vor..insbesondere die von heu­te auf mor­gen sehr unkri­ti­sche Berichterstattung in allen Medien..meine gan­ze Hoffnung, dass der PCR-Test als das ent­larvt wird was er ist.…nämlich völ­lig PRAXISUNTAUGLICH!!! Man kann damit nicht fest­stel­len ob jemand infek­ti­ös ist (Treffsicherheit auf irgend­wel­ches Erbgut hin oder her)!
    Wir haben eine Testpandemie pro­du­ziert. Corona kann (!) gefähr­lich sein, ja..aber auch nicht mehr als eine ech­te Influenza…und vor allem muss es end­lich aufhören…dieses "mit" Corona verstorben.…ist jemand AUFGRUND der Infektion gestor­ben oder nicht?!
    So schlimm es i. d. R für Angehörige ist!

  16. Wer sich für das Drama um "Corona, Corona Maßnahmen usw. "
    infor­mie­ren will, dem sei höchst­dring­lichst "tele­gram" empfohlen.
    Wer sich dort infor­miert, wird erken­nen, dass ihm die Massenmedien noch nicht mal zu 10% informieren.
    You tube löscht ande­re Meinungen fast standardmäßig.
    zB
    https://2020news.de/geloeschte-sitzung-nr-29-vom-corona-ausschuss-der-angriff-auf-koerper-und-seele-zum-lesen/

    https://2020news.de/die-naehe-der-gruenen-zum-great-reset/

    https://2020news.de/kritische-stimmen-im-deutschen-aerzteblatt/

    https://t.me/s/Corona_Ausschuss

    usw.
    Es ist unglaub­lich, was dem Bürger alles ver­schwie­gen und ver­heim­licht wird.

    1. Ich habe ein Teil der Sitzung Nr. 29 gese­hen und mir ist schlei­haft, wie­so es gelöscht wur­de. Ein Arzt berich­tet aus­führ­lich aus einem ande­ren Land, wie man dort arbei­tet und mit Infektioen umgeht. Und man macht auf die Risiken der Impfung Aufmerksam.

      https://www.youtube.com/watch?v=YOyNFbcEE5c&list=PLZv-UDD-6dLc9C502vVTfyDRFfCFCmNcR&index=1

      Ich hat­te vor­her davon gehört, dass Videos gelöscht wur­den, aber da wuß­te ich nicht ob das berech­tigt war oder nicht. Man hat ja das Video nicht gese­hen. Doch jetzt kenn ich zumin­dest ein Beispiel und das macht mich sehr nachdenklich…

  17. Eingereicht am 27.11.2020 und bis heu­te, 06.01.2021, kei­ne Antwort. Wenn der Peer Review 2 Tage mit 2 Mitarbeitern gebraucht hat, wie­so dau­ert die Prüfung der ein­ge­reich­ten Unterlagen schon jetzt über einen Monat?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.