4 Antworten auf „Drosten steht zur Schweinegrippe“

  1. Er kann auch nicht­mal rich­tig schrei­ben. Statt dass eher "das", weil aus­tausch­bar mit "wel­ches". Aber er hat sicher bes­se­res zu tun.

    1. Lie­ber Sascha, sei nicht so Duden, bloss weil die Recht­schreib­funk­ti­ons­eli­te von Twit­ter nich Spell che­cken kann. Seit 20 Jah­ren macht er nix ande­res, als sein Frame­work aus­zu­rol­len, wie man so schön in Neu­deutsch sagt. Schau'n mer mal, ob er ähn­li­che Erfah­run­gen mit Frame­works wie wei­land Hei­land macht.

  2. Er hat zwei­fels­frei ein Talent, sich selbst zu entzaubern.
    Sei­ne Grim­me­preis-rela­ti­vie­ren­de das-dass-Leg­asthe­nie nebst "zuschickt" und Dop­pel-mich stimmt eben­so mit­lei­dig wie die Schluss­fol­ge­rung die der "Hater" wohl zie­hen soll.
    Was, wenn ich einer von denen wäre, die das "Pres­se­stück" damals gele­sen und zur Grip­pe­imp­fung ani­miert hat? Und des­we­gen an Nar­ko­lep­sie erkrankt?
    Dann könn­te ich auch zum "Hater" werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.