Drostens Wimmern wird länger dauern

t‑online.de (23.6.)

Nicht, was ihr denkt! Also bei­spiels­wei­se so was:

»Der Virologe Christian Drosten hat­te in einer Ausgabe des Podcasts von Jan Böhmermann und Olli Schulz ("Fest und flau­schig") vor den Folgen eines Ausbruchs in Afrika gewarnt. In Staaten mit schwa­chen orga­ni­sa­to­ri­schen Strukturen und schwa­chen poli­ti­schen Institutionen, in denen es Großstädte gibt, könn­te die Pandemie dra­ma­ti­sche Auswirkungen haben. 

"Da wer­den wir Bilder sehen in der Zeit zwi­schen Juni und August, die wir nur aus Kinofilmen ken­nen. Da wird es Szenen geben, die wir uns so heu­te nicht vor­stel­len kön­nen. Und ich bin mir nicht sicher, was das dann bei uns aus­löst", sag­te Drosten.«
n‑tv.de (8.4.20)

Oder Dinge wie ange­spro­chen in Drosten-Papier: "erheb­li­che metho­di­sche Fehler" und "nicht nach­voll­zieh­ba­re Schlussfolgerungen".

Oder das zu den feh­ler­haf­ten Kinder-Studien in Christian, wie wäre es mal mit "Sorry"?

Oder ganz all­ge­mein zu den phan­tas­ti­schen Ungereimtheiten in sei­nen Podcasts (s. https://www.corodok.de/tag/podcast/).


Nein, ganz im Gegenteil:

»… Im Januar hat­te Drosten gesagt, Ende des Jahres sei der ende­mi­sche Zustand erreicht. Doch dann kamen ver­schie­de­ne Varianten des Virus, Impfstoffe muss­ten ange­passt wer­den. "Deshalb wür­de ich mich tat­säch­lich gern kor­ri­gie­ren", sag­te er dem "Spiegel". "Ich glau­be nicht mehr, dass wir Ende des Jahres den Eindruck haben wer­den, die Pandemie sei vor­bei." Das Wimmern wer­de län­ger dau­ern.«
t‑online.de (23.6.)

Alles falsch eingeschätzt

»Kaum jemand habe mit so schnel­len Veränderungen des Virus gerech­net, erklär­te Drosten. "Als die Alpha-Variante kam, war das für mich sehr über­ra­schend, beim Auftauchen von Delta war ich erst ein­mal skep­tisch, bei Omikron muss­te man sich dann wie­der neu ori­en­tie­ren, und seit Januar gibt es schon wie­der neue Omikron-Sublinien", so der Virologe in dem Interview.

"Ab September, fürchte ich, werden wir sehr hohe Fallzahlen haben"

Bei sei­ner dama­li­gen Einschätzung sei er von bestimm­ten Grundvoraussetzungen aus­ge­gan­gen, zum Beispiel, dass es eine kon­se­quen­te poli­ti­sche Linie in der Pandemiebekämpfung und einen gut wirk­sa­men Update-Impfstoff geben werde.

Und wie wird der Corona-Herbst? Dazu wagt der Chef der Virologie am Berliner Universitätsklinikum Charité eine düs­te­re Prognose: "Ab September, fürch­te ich, wer­den wir sehr hohe Fallzahlen haben." Man sehe in ande­ren Ländern, dass auch die Hospitalisierungs- und Todeszahlen wie­der anstiegen…

Von Long Covid, das man sehr ernst neh­men soll­te, mal ganz abge­se­hen", so der Virologe.«

Wirr wie weiland

»Drosten rät trotz­dem davon ab, sich im Sommer absicht­lich zu infi­zie­ren, um im Winter immun zu sein: "Das ist tota­ler Nonsens." So vie­le Menschen könn­ten sich im Sommer gar nicht infi­zie­ren, dass das im Winter die Coronazahlen nied­rig hal­ten wür­de. Auf kei­nen Fall sol­le man sich absicht­lich infi­zie­ren. Leider sei eine Infektion lang­fris­tig aber unaus­weich­lich…«

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

53 Antworten auf „Drostens Wimmern wird länger dauern“

  1. Der Drosten über­nimmt die Rolle des Kronprinzen im Dritten Reich. Der Lauterbach macht den Hindenburg und der Scholz den Hitler. 

    Das läuft.

    Noch mal: Deutschland verrecke!

    Und nein: Ich bin kein Anti-Deutscher!

  2. Es ist ja so: 

    Man soll­te sich 3 mal "imp­fen" las­sen und dann noch 3 mal infi­zie­ren und weil das nicht "wirkt", braucht man jetzt eine 4. Dosis, obwohl man in Israel schon gemerkt hat, daß die auch nichts bringt und man des­halb schon jetzt über die 5. Spritze nachdenkt. 

    https://www.timesofisrael.com/pm-to-hold-meeting-as-officials-warn-of-new-covid-wave-say-5th-dose-may-be-needed/

    "Drosten erklärt idea­le Immunisierung, die über Jahre hält:

    Laut Virologe Christian Drosten gibt es tat­säch­lich eine „idea­le Immunisierung“, die uns län­ger­fris­tig aus der Pandemie her­aus­führt – auch wenn Corona nicht ver­schwin­den wird. „Die idea­le Immunisierung ist, dass man eine voll­stän­di­ge Immunisierung hat – mit drei Dosen – und auf dem Boden die­ser Immunisierung sich dann erst­ma­lig und auch zweit- und dritt­ma­lig infi­ziert mit dem wirk­li­chen Virus“, sag­te er im jüngs­ten NDR-Podcast."

    https://www.focus.de/gesundheit/news/infektion-ohne-risiko-drosten-sagt-wann-sie-die-ideale-corona-immunitaet-haben_id_53544474.html

    Man, bin ich froh, daß unse­re lie­be "Regierung" sich so um uns küm­mert und schon­mal 7 Dosen für jeden bestellt hat: 

    https://www.bundestag.de/presse/hib/kurzmeldungen-878074

    Auch für die kom­men­den Pandemien (Affenpocken?, Modifiziertes H5N1?, man weiß es nicht genau) wur­de gesorgt : https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/pandemie-fruehwarnzentrum-who-1956856

    Da ist man doch fast mal wie­der geneigt, der gefolg­sa­men Mitläuferschaft ein auf­rich­ti­ges "Impf Heil!" hin­ter­her­zu­ru­fen. Analog zu Waidmansheil!, Berg Heil! und Petri Heil! natürlich.

    Glück wer­den sie näm­lich brauchen.

    Der Rest Durchhaltevermögen.

  3. Und die­sem sinn­lo­sen Geschwaller hören 60–80 Prozent der eins­ti­gen Menschen hier­zu­lan­de immer noch andäch­tig zu, dabei ab und an mal panik­ge­schüt­telt und flugs den nächs­ten Spritzungstermin ver­ein­ba­rend, obwohl man den letz­ten schon kaum noch über­lebt hatte.

    Es ist – wie alles aktu­ell – eigent­lich dazu ange­tan, sich nie­der­zu­le­gen und nicht mehr auf­zu­ste­hen. Sich zusam­men­zu­rol­len und nicht mehr zu erwachen.

    Doch ich bin immer noch so vol­ler Zorn darüber.
    Bin so vol­ler Zorn dar­über, dass all das gesche­hen ist und wei­ter­hin geschieht.
    Bin vol­ler uner­bitt­li­chem Zorn dar­über, dass ich nur noch reagie­ren kann. Dass jede eigen­stän­di­ge Lebensregung mir ver­bo­ten wor­den ist.
    Dass ich jetzt tak­tisch über­le­gen muss, was ich im Herbst und Winter viel­leicht noch brau­chen könn­te, weil es mir dann wie­der ver­bo­ten sein wird, ein Geschäft auf­zu­su­chen, viel­leicht sogar, einen Internet-Einkauf zu täti­gen. (Memo @me: dicke Socken, Schlüpfer, Stifte – und die Scheißbrille neu)
    Dass ich jetzt kurz­fris­tig nichts pla­nen kann, weil viel­leicht in drei Tagen ein neu­es Infektionsschutzgesetz gilt (darf ich am 9.7. noch in die Oper, oder wird das Regime es mir dann wie­der – wie schon ein paar Mal – verbieten).
    Bin so vol­ler Zorn auf mich, die ich das immer noch mitmache.

    Sich nie­der­le­gen.
    Nicht mehr aufstehen.

    Die sich tot­sprit­zen las­sen, bewir­ken, dass ande­re gegen die­se Spritzungen sich zu Tode kämpfen.

    Ich möch­te mich manch­mal statt­des­sen niederlegen.
    Liegen bleiben.
    Nie wie­der aufstehen.

    Mittlerweile erscheint mir ein sol­cher Tod – und unse­ren Tod erle­ben wir glück­li­cher­wei­se bis­lang alle ("ewi­ges Leben" ist für mich der grau­sams­te aller Schrecken) – manch­mal leben­di­ger als die­ses stän­di­ge uns den­ken­den Menschen abver­lang­te Reagieren auf den Irrsinn der Anderen, das uns irgend­wann auch zu Tode brin­gen wird, weil es so unsag­bar viel Kraft erfordert.

    Sich nie­der­le­gen.
    Liegen bleiben.

    ~ ~ ~

    Noch nicht am Samstag:
    14:00–18:00 Berlin Antonplatz (Weißensee):
    Solidaritätsveranstaltung der Freien Linken Berlin
    mit der Friedensinitiative "Stopp Ramstein", die wie­der ihr Friedenscamp vor der US-Air-Base in Rheinland-Pfalz abhält.

    1. @Witwesk
      "Und die­sem sinn­lo­sen Geschwaller hören 60–80 Prozent der eins­ti­gen Menschen hier­zu­lan­de immer noch andäch­tig zu, dabei ab und an mal panik­ge­schüt­telt und flugs den nächs­ten Spritzungstermin ver­ein­ba­rend, obwohl man den letz­ten schon kaum noch über­lebt hatte."

      Ganz so dra­ma­tisch blind schei­nen die Coronisten dann doch nicht zu sein.
      Falls man das Impfdashboard des RKI als wahr­heits­ge­mäß inter­pre­tie­ren möch­te, nimmt die Spritzfreudigkeit kon­ti­nu­ier­lich ab.
      Keine 7 % beim Viertstich

    2. @Witwesk

      Noch etwas: Sie machen sich zum Opfer. Das ist ein Hobby der "Linken" (eig. Sowjetideologen). In Wirklichkeit sind Sie Täter.

      Ein Paradoxon für Sie:

      Schuldig ist, wer unschul­dig bleibt.

      1. @sv: Das reicht jetzt. Kritik unter­ein­an­der ist hier nicht nur erlaubt, son­dern erwünscht. Solche dümm­li­chen Beschimpfungen wer­den hier aber kei­nen Platz mehr bekommen.

    3. @ Wittwesk: lang­sam lich­tet sich das Schwarz und wird zu einem tief-dunk­len Grau. Will sagen: nach und nach wachen ein paar C-„Impf“-Gläubige auf und begin­nen, Fragen zu stel­len. Und sie ärgern sich! So erle­be ich es in mei­nem Umfeld. Wir brau­chen SEHR viel Geduld. Gehen Sie in die Natur, machen Sie was Schönes. Lassen Sie sich nicht run­ter­zie­hen. Ich weiß, das ist oft leich­ter gesagt, als getan. Aber trotzdem…
      Ich erle­be Sie hier im Blog als sehr akti­ve Person; dar­um kann ich mir nicht vor­stel­len, dass Sie sich jemals frei­wil­lig niederlegen.
      Alles Gute!

      PS: wer nicht nach Berlin fah­ren kann / will, kann viel­leicht nach Hamburg kom­men? Ist zwar ein ande­res Thema, aber auch wichtig. 

      Mönckebergstrasse/Mönckebergbrunnen
      Was ver­schwei­gen die Leitmedien.…?
      Kritischen Stimmen soll Gehör ver­schafft werden
      PODIUMSDISKUSSION 25.6. 15.00 Uhr
      Dr. Wolfgang Wodarg
      Arzt, Autor, Corona-Ausschuss, ehem. Gesundheitsamtsleiter
      Ralf Ludwig
      Rechtsanwalt, Mitbegründer der Anwälte für Aufklärung
      Paul Brandenburg
      Arzt und Publizist
      Nina Maleika
      Moderatorin, Sängerin, Musikpädagogin
      ✅ Beendigung aller Pandemiemassnahmen
      ✅ Unabhängige Untersuchungskommission mit umfas­sen­den Vollmachten
      ✅ Aufklärung der Impfschäden
      Entschädigung der Pandemiemaßnahmen-Opfer

    4. Ja das kann ich gut nach­voll­zie­hen. Irgendwie inne­ren Abstand gewin­nen. Die Vogelperspektive ein­neh­men. Das alles mehr beob­ach­ten als durchleben…irgendwie. Ich weiß, ich habe hier auf dem Land gut reden und den­noch, irgen­wie soll­te Leben mehr sein als es nur so eben gera­de auszuhalten.
      Ich ver­such so gnä­dig wie mög­lich zu sein, vor allem mit mir selbst.

    5. @witwesk
      Sie sind ein auf­rech­ter Mensch. Aufrechte Menschen, die sich selbst nicht belü­gen kön­nen, lei­den beson­ders stark unter der Brutalität der Realität, den Lügen, dem Verdrehen der Wahrheit usw. Mir geht es ähn­lich wie ihnen. Momentan habe ich kei­ne Suizidgedanken, aber wäh­rend der letz­ten zwei Jahre war auch ich immer wie­der vol­ler Verzweiflung. Leider ist es mir noch nicht gelun­gen, allei­ne ins Ausland zu gehen und ich nut­ze den Sommer, um Energie zu tan­ken. Vermutlich ist es aber auch ein Verdrängen, denn wo es im Herbst hin­geht, ist rela­tiv abseh­bar, eigent­lich müss­te man jetzt sei­ne sie­ben Sachen packen. 🙁
      Seien Sie nicht wütend auf sich, Sie tun, was Sie kön­nen! Ich fin­de es am Wichtigsten, dass man auf­recht zu sich selbst ist und sich auch ver­zei­hen kann, dass man manch­mal nicht mehr Kraft hat, zu kämp­fen, dass man auch selbst schwach ist und fehl­bar. Jeder tut was er kann, mehr geht nicht. 

      Die Realität ist mei­ner Meinung nach so bru­tal, dass es in jedem Fall ver­ständ­lich ist, dies nicht mehr mit­tra­gen zu wol­len und zu kön­nen. Es ist irr­sin­nig, was abläuft. Es zer­fetzt einem bild­lich gese­hen den Kopf, lässt einen voll­kom­men ent­geis­tert zurück.. Dass das über­haupt Realität ist. Manchmal fra­ge ich mich, ob ich träu­me, weil es so gro­tesk ist.
      Wenn ich Ihnen ein Tipp geben darf, sei es der, gut mit sich selbst umzu­ge­hen. Wenn die gan­ze Welt auf einen drauf­haut, fällt es mir leich­ter, gut zu mir zu sein. Leider ist ja alles unglaub­lich teu­er gewor­den, aber ich gehe zwi­schen­durch in den Wald spa­zie­ren, habe mir heu­te ein Essen im Restaurant gegönnt, ich lei­he mir Bücher und Musik aus und vor allem ver­su­che ich, Nachsicht mit mir selbst zu haben. Vielleicht wird die Welt wie­der voll­kom­men durch­dre­hen. Vielleicht wer­den Menschen in ein Paar Monaten wie­der wie Vieh behan­delt. Vielleicht macht sich Deutschland als Kröne der Schöpfung wie­der schul­dig an der Menschlichkeit. Wenn ich in die­sem Land an men­schen­un­wür­di­ger Behandlung ster­ben muss, wer­de ich es auf­rech­ten Hauptes tun, in der Gewissheit, dass ich der Menschlichkeit bis zuletzt gedient habe. Niemals möch­te ich die Menschlichhkeit ver­ra­ten, das ist mir das aller­wich­tigs­te im Leben. Tatsächlich wäre es mir natür­lich lie­ber, wei­ter­zu­le­ben, aber habe mir das so zurecht­ge­legt, damit ich die Realität über­haupt noch ertra­gen kann. Es gibt mir Kraft, wenn ich weiß, wozu ich das alles wei­ter­ma­che. Ich tue es, weil ich der Menschlichkeit die­ne. Nicht dem Kapital, nicht der Pharmaindustrie, nicht einer geheu­chel­ten Idee von angeb­li­cher Solidarität, nicht einem tech­no­kra­ti­schen Begriff von Überleben, son­dern wegen der Menschlichkeit. So ist das alles etwas leich­ter zu ertra­gen, aber immer noch sehr schlimm. Ich zweif­le aber nicht an mei­nem Weg, muss kei­ne Energie auf­wen­den, um zu ver­drän­gen, ich wer­de die Menschlichkeit nicht ver­ra­ten. Da kann das Spritzenkommando mei­ne Haustüre ein­tre­ten, sie kön­nen mich fol­tern und sonst was tun, mei­ne Seele wer­den sie nie zer­stö­ren. N‑I-E.

  4. Was die­ser Herr wann und wo „wim­mert“ ist mir sowas von egal…
    Er kann sich sei­ne (heu­ti­gen und kom­men­den) Varianten an den Hut ste­cken und mit die­sem Hut durch alle Talkshows und Podcasts die­ser Republik tingeln.
    Ich höre ihm (den­noch) nicht zu.
    Und nu‘?

    1. @Einar
      Wieso denn NACH den Sommerferien?
      Hat der sei­nem Chef nicht zugehört?
      Die Sommerwelle steht doch vor der Tür.
      Blöd nur, dass nie­mand die Tür auf­macht, gell?

      Nein, im Ernst: wenn die übli­che Grippezeit beginnt, fürch­te ich um jeden, der sich sein Immunsystem hat halb tot sprit­zen las­sen; jedes Rhinovirus wird die Menschen umhau­en, und wehe, die Influenza – die angeb­lich die letz­ten bei­den Jahre kei­ne Rolle spiel­te – schlägt zu.
      Frage: wer­den die geschlos­se­nen Krankenhäuser, dar­un­ter aus­ge­rech­net auch eine Lungenfachklinik, wie­der geöffnet?
      Hat der BMG nur von "Post-Triage" schwa­dro­niert, weil er sei­ne Klappe nicht hal­ten konnte?
      Was pas­siert im Hintergrund?
      Gebraucht wür­de ein whistleblower.

  5. Man O Man—->"Da wer­den wir Bilder sehen in der Zeit zwi­schen Juni und August, die wir nur aus Kinofilmen ken­nen. Da wird es Szenen geben, die wir uns so heu­te nicht vor­stel­len kön­nen. Und ich bin mir nicht sicher, was das dann bei uns auslöst"
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kbv-papier-enthuellt-25-mio-patienten-mit-impfnebenwirkungen-afd-will-konsequenzen-a3870369.html
    Die sehe ich heu­te schon bei einer viel­zahl von gepimp­ten. Was für eine Type .… für mich mehr als unsympatisch.

  6. OT

    Sehr geehr­ter Herr Dr. Aschmoneit!

    Stellen Sie sich vor, Sie betrei­ben ein Krankenhaus mit 100 Betten. Privat! "Rechts" "Entfesselter Kapitalismus"! 

    Das ist ein klei­nes Krankenhaus, es dient jetzt aber nur der Berechnung. Sie kön­nen extrapolieren.

    Dieses Krankenhaus hat eine stän­di­ge Belegung von 50%. Das könn­te rea­lis­tisch sein. Das Bett kos­tet 300 Euro pro Tag, wenn es belegt ist.

    Eine Behandlung im Krankenhaus dau­ert durch­schnitt­lich eine Woche. Die Behandlung kos­tet durch­schnitt­lich 10.000 Euro.

    Es arbei­ten 100 Krankenpflegende in die­sem Krankenhaus. Die Pflegekraft kos­tet 50.000 Euro im Jahr.

    Es arbei­ten 50 Ärzte in die­sem Krankenhaus. Der Arzt kos­tet 100.000 Euro im Jahr.

    Die Rechnung:

    Einnahmen
    Das Krankenhaus führt 50 (Wochen) x 50 (Betten) Behandlungen durch = 2500 Behandlungen.
    2500 x 10.000 (Behandlung Preis) + (2500 Behandlungen x 2000 (Bett Preis pro Woche)) =

    25 Mio + 5 Mio =
    30 Mio Euro Einnahmen

    Ausgaben
    100 Krankenpfleger = 100 x 50.000 Euro Jahresgehalt = 5 Mio

    50 Ärzte = 50 x 100.000 Euro Jahresgehalt = 5 Mio
    5 Mio + 5 Mio =
    10 Mio Gehalt Ärzte und Pfleger

    Schlussfolgerung:

    Es bleibt ein Überschuss von 20 Mio. Hierfür las­sen sich das Krankenhaus selbst – Anschaffungen, Maschinen, Versicherungen – und ande­re Dienste – z.B. Reinigungsdienste, Küche – pro­blem­los bezah­len. Zum Beispiel mich zuletzt als Betreiber des Krankenhauses.

    Jetzt stel­len Sie sich Folgendes vor. Es wer­den Versicherungen für Krankenhausbehandlungen ange­bo­ten, die es jetzt nicht gibt! Es wer­den Ihnen nicht 15 % Ihres Gehalts für eine "Krankenversicherung" (ohne Police!) unter­schla­gen, son­dern Sie erhal­ten den vol­len Betrag Ihres Gehalts (inklu­si­ve "Arbeitgeberanteil"!). Wenn Sie 2500 brut­to laut Lohnzettel ver­die­nen, ver­die­nen Sie in Wirklichkeit annä­hernd 2700. Bedenken Sie noch die sog. "Rente", sind es schon annä­hernd 3000 Euro, die Sie in Wirklichkeit ver­die­nen. Sie ver­die­nen also 3000 Euro und für "Krankenversicherung" und "Rente" wer­den Ihnen rund 1000 Euro pro Monat abge­zo­gen. Hinzu kom­men Steuern aller Art und es ver­blei­ben Ihnen viel­leicht ein biss­chen mehr als die Hälfte des­sen, was Sie eigent­lich ver­die­nen. Für Amerikaner wäre das undenk­bar. Die inves­tie­ren lie­ber ihr Geld in Unternehmen.

    Zu den Krankenversicherungen:

    Stellen Sie sich eine Krankenversicherung vor, die 1 Mio Kunden hat. Die Versicherung ver­langt in den bei­den Anfangsjahren einen Betrag von 200 Euro monat­lich (es gibt auch Familienbeträge, die las­se ich jetzt weg). Die Versicherung macht Anreize: Müssen Sie in kein Krankenhaus, sinkt der Betrag kon­ti­nu­ier­lich. Das ist das blan­ke Gegenteil des­sen, was jetzt herrscht. Es gibt beim herr­schen­den "Gesundheitssystem" kei­ner­lei Anreize, gesund zu blei­ben und des­halb sind auch so vie­le Menschen krank. 

    Die Versicherung nimmt also monat­lich 200 Mio Euro ein. Im Jahr 2,4 Mrd. Euro.

    Nun möch­ten wir davon aus­ge­hen, dass nicht mehr 25 % der Bevölkerung jedes Jahr einen Krankenhausaufenthalt benö­ti­gen – wie irr­er­wei­se jetzt! – , son­dern nur noch 20 Prozent.

    1 Mio Kunden, davon 20 % = 200.000 Krankenhausbehandlungen der Versicherungskunden pro Jahr. In unse­rem Krankenhaus kos­tet der Krankenhausaufenthalt durch­schnitt­lich rund 12.000 Euro (Behandlung, Bett).

    200.000 Krankenhausaufenthalte x 12.000 Euro = 2,4 Mrd. Euro.

    Einnahmen der Versicherung und Ausgaben der Versicherung sind gleich. Vielleicht soll­te der Betrag auf 250 Euro im Monat stei­gen, damit die Versicherung wirt­schaft­lich arbei­tet. Und dann ent­spre­chend die Beiträge für die Leute sen­ken, die gesund bleiben.

    Im Augenblick bezah­len Sie mit den 2500 "brut­to" (in Wirklichkeit annä­hernd 3000 Euro inklu­si­ve "Rente" und "Krankenversicherung" "Arbeitgeberanteil") annä­hernd 400 Euro Monatsbeitrag für die "Krankenversicherung" (2500 x 7,5 % "Arbeitgeberanteil = 187 Euro x 2 (Ihr eige­ner "Anteil") = 374 Euro.

    Sie spa­ren also im Monat, das heißt Sie haben statt wie jetzt 2687 – 374 Euro = 2313 Euro nun­mehr 2687 – 250 Euro = 2437 Euro in der Tasche. Nicht gut? Über ein­hun­dert Euro mehr.

    Und: in unse­rem Krankenhaus wer­den die Leute anstän­dig bezahlt! Nicht 3000 Euro, son­dern mehr als 4000 Euro im Monat, der Arzt bei über 8000 Euro im Monat. Und es herrscht kein "Personalmangel"! Und es gibt vie­le glück­li­che Leute: die Leute, die in unse­rem Krankenhaus und in unse­rer Versicherung arbei­ten. Und mich! Als Unternehmer des Krankenhauses und Sie als Unternehmer der Versicherung.

    Die Sowjetideologen, Dr. Aschmoneit, sind zu ein­fachs­ten Rechnungen zu dumm, weil sie – wie die "Kulturrevolutionäre" Chinas – nichts als ihre tumbdoo­fe Ideologie im Kopf haben, die zu nichts ande­rem führt als zum kri­mi­nel­len Chaos. Sie sind zwang­haft, d.h. geis­tes­krank, auf den tota­len Staat fixiert. Wo sie jeden und alles kon­trol­lie­ren wol­len, weil sie sich – qua­si reli­gi­ös – irr­er­wei­se im Besitz einer höhe­ren Wahrheit wähnen.

    Ich hof­fe, ich konn­te zu Ihrer Aufklärung beitragen.

    Mit freund­li­chen Grüßen,

    Stefan Valentin

      1. [Ich bezie­he mich auf Ihre Kommentare in die­sem Beitrag: https://www.corodok.de/lauterbach-auf-verdi-kundgebung-ausgepfiffen/ ]

        In China übri­gens – der feuch­te Traum glei­cher­ma­ßen der Sowjetideologen wie der Geldsäcke/Bonzen als bei­de Anhänger des tota­len Staats – wer­den die Krankenhäuser gestaf­felt. Das heißt, es exis­tiert ein Ranking. Je höher das Ranking, des­to teu­rer wird es. Eine Leistenbruchoperation schlägt in einem ein­fa­chen Krankenhaus mit rund 30.000 Yuan, das sind 4300 Euro zu Buche. Obschon pri­vat kran­ken­ver­si­chert. Das weiß ich aus mei­nem Umfeld.

    1. @sv: Sehr geehr­ter Herr Valentin,
      da ich mich weder für einen Sowjetideologen noch für einen chi­ne­si­schen Kulturrevolutionär hal­te und sol­che mir auf die­sem Blog noch nicht begeg­net sind, fra­ge ich mich, gegen wen Sie wet­tern. Ihr freund­li­ches Denkangebot, mich als Versicherungsunternehmer zu sehen, muß ich lei­der ableh­nen. Ich sehe Menschen nicht als Kunden einer pri­va­ten Krankenversicherung, so wie ich sie nicht als Müll- oder Schulkunden verstehe. 

      Es ist im übri­gen kei­nes­wegs sozia­lis­tisch, son­dern erfolg­reich in eini­gen hoch­ka­pi­ta­lis­ti­schen Ländern prak­ti­ziert, alle Menschen in gemein­sa­me Sozialversicherungen ein­zah­len zu las­sen und dabei ihre wirt­schaft­li­chen Möglichkeiten zu berück­sich­ti­gen. Das ist nicht nur gerech­ter, son­dern spart etli­che Wasserköpfe in den zahl­lo­sen Versicherungen hierzulande.

      1. @aa

        Ich mache es kurz, Dr. Aschmoneit: Sie irren. Das gera­de Gegenteil ist wahr! Das könn­ten Sie, wenn Ihnen nicht der Phrasenmüll im Kopf ("Kapitalismus", "ent­fes­sel­ter Kapitalismus" "rechts/links" usw usf.) das Betrachten der Realität ver­stell­te, auch ein­fach sehen bzw. feststellen. 

        Noch ein Gimmick für Sie und eine klei­ne Denkübung:

        "Kapitalismus" (Sie) ist, wenn bei­de Geschäftspartner zufrie­den sind, mit­hin Gewinn auf bei­den Seiten sich ein­stellt. Man nennt es auch Geschäft. Seit tau­sen­den Jahren der Renner. Hat uns weit gebracht. 

        Die poli­ti­sche Ökonomie wie­der­um ist, wenn einem, ohne jemals (eine Police) unter­schrie­ben zu haben, rund 50 % des Lohns gestoh­len wer­den. Weil das Dr. Aschmoneit und die Anhänger des tota­len Staats ("links") so gutheißen.
        Die poli­ti­sche Ökonomie ist auch: wenn Herr Lauterbach die Giftspritze verkauft.

        Das, was Sie schrei­ben – "gerech­ter" – ist genau sowjet­ideo­lo­gi­sche Haltung: sich über ande­re Menschen stel­len und über deren Kopf Dinge zu ver­fü­gen. Anmaénd und auto­ri­tär. Und hin­ten­rum aggres­siv. Das heißt totalitär.

    2. Ja, "die Amerikaner" bezah­len dann aber von ihrem Gehalt alles selbst, Krankheitstage, gute Schulen für ihre Kinder, Studium, Rentenversicherung, Sicherheit, denn sozia­le Ungleichheit (und Waffen) machen ihre Gesellschaft unsicher.

      In den USA ist Krankheit ein Existenzrisiko. Arbeitnehmer spen­den Urlaubstage für die Krankheitstage ihrer Kollegen. Von Arbeitslosigkeit ganz zu schweigen.

      "Die Amerikaner" habe ich mir sagen las­sen, gibt es nicht. Denn Steuern und Versicherungen wer­den lokal erho­ben und dem­entspre­chend unter­schied­lich sind sie. Ebenso glei­chen Arbeitgeber die Probleme ihrer Arbeitnehmer aus, d.h. Krankenversicherung, Rentenversicherung ist "cor­po­ra­te".

      Das macht es mög­lich 3.Welt Billiglöhne mit 3.Welt Versicherung mit "teu­ren" Arbeitsplätzen in Finance und High Tech zu ver­ein­ba­ren. Es macht Arbeitnehmer völ­lig abhän­gig und erpress­bar von ihrem Arbeitgeber.

      Das Hartz IV System ist der­sel­be Versuch, bei­des – Billiglöhne und Minijobs neben High-Tech – zu ermög­li­chen, federt die Gesellschaft aller­dings doch etwas bes­ser ab. Wir waren da schon ein­mal wei­ter, was die sozia­le Sicherheit von Arbeitnehmern betrifft.

      Was die Krankenhäuser angeht – wir haben eine Fehl- und Überversorgung. Bei Gesundheit funk­tio­niert der Kapitalismus nicht. Kapitalismus will mehr Krankheit=mehr Geld.

      Und so hat Kuba eine höhe­re Lebenserwartung als die USA.

      Und eige­ne Impfstoffe. Da las­sen sie Bill Gates nicht ran.
      https://amerika21.de/2022/04/257618/anerkennung-kubanischer-impfstoffe

  7. Danke für die Einordnung. Es ist wirk­lich ein alber­ner Versuch von Herrn Drosten das Katastrophen-Narrativ auf­recht zu hal­ten. Schade, das es Medien gibt die so etwas auf­grei­fen und nicht in den Kontext stellen

  8. Hat der Klausi nicht gesagt, dass man nach x Spritzen und anschlie­ßen­der Infektion super­im­mun ist? Jetzt doch nicht?

    „Mein Ziel als Virologe Drosten, wie ich jetzt ger­ne immun wer­den will, ist: Ich will eine Impfimmunität haben und dar­auf auf­sat­telnd will ich dann aber durch­aus irgend­wann mei­ne ers­te all­ge­mei­ne Infektion und die zwei­te und die drit­te haben. (…) Und dann weiß ich, bin ich rich­tig lang­hal­tig belast­bar immun.“

  9. Der wird doch nir­gends mehr ernst genom­men. Nur weil er wie­der ein­mal im Spiegel sei­nen Blödsinn abson­dern kann, wird er nicht wich­ti­ger. Seinem Narzissmus scha­det das natür­lich gewaltig.

  10. Drosten lügt auch hier wie­der wie gedruckt, und die Maulhuren vom Stürmer sekun­die­ren artig.

    So behaup­tet er: "GB hat­te im Sommer 21 gelo­ckert, vie­le Infizierte. Sie hat­ten dann im Winter mehr schwe­re Krankheitsfälle und Tote als Deutschland, trotz bes­se­rer Durchimpfung."

    https://t.me/rosenbusch/10555

    Hier der Vergleich zwi­schen UK und D zur ITS-Belegung: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020–03-01..latest&facet=none&uniformYAxis=0&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=ICU+patients&Interval=7‑day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Color+by+test+positivity=false&country=GBR~DEU

    Hier noch zur "bes­se­ren Durchimpfung" in GB im Vergleich zu D: https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020–03-01..latest&facet=none&uniformYAxis=0&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=People+fully+vaccinated&Interval=7‑day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Color+by+test+positivity=false&country=GBR~DEU

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2020–03-01..latest&facet=none&uniformYAxis=0&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=Vaccine+booster+doses&Interval=7‑day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Color+by+test+positivity=false&country=GBR~DEU

    Und was ist eigent­lich mit Schweden?

  11. Das eigent­li­che Problem liegt bei den Zuhörern und Verbreitern. Ich habe Drosten nach dem zwei­ten Podcast abge­schal­tet, denn die Unlogik und die Widersprüche waren offensichtlich.

    Wie Menschen ihre Denkfähigkeit der­ma­ßen ein­stel­len kön­nen ist mir noch immer ein Rätsel

  12. Ja genau. Die DNA//RNA von Viren ver­än­dert sich. Nicht nur durch UV-Strahlung son­dern haupt­säch­lich durch die gan­zen Gifte der Industrie und Landwirtschaft. Die wir natür­lich auch alle auf­neh­men und so ver­än­dern die­se Gifte auch unser eige­nes Erbgut. Krebs, Herzinfakte, Mißbildungen und Schlaganfälle sind die bekann­tes­ten Folgen. Für uns Menschen sind die­se Folgen soma­tisch, d.h., daß sie nicht ver­erbt wer­den. also nur das Individuum zu sei­ner Lebzeit schädigen.

    Eine Veränderung der DNA//RNA von Viren führt dazu daß sie nicht mehr krank­heits­er­re­gend sind.

  13. Auszug:
    Unterlassene Hilfeleistung“
    Long Covid nach Impfung:
    So geht es Tamara Retzlaff heu­te – und dafür kämpft sie
    von Peter Arnegger (gg)
    23. Juni 2022
    in Rottweil, Titelmeldungen

    Zur kon­kre­ten Medikation darf ich mich lei­der nicht äußern.
    Ich bekom­me die­se inner­halb einer Studie als Off-Label-Medikamente, also in einer zulas­sungs­über­schrei­ten­den Anwendung.
    Oder mit ande­ren Worten:
    An mir wird geforscht.

    https://www.nrwz.de/rottweil/unterlassene-hilfeleistung/349245

  14. Nachschlag: gibt's jetzt auch beim SPIEGEL für umme!
    https://www.spiegel.de/…/vi­ro­lo­ge-chris­ti­an-dros­ten-da…

    Kostproben, die t‑online nicht soo berich­tens­wert fand:
    "»Wirklich per­plex« mache ihn, dass er manch­mal das Gefühl habe, »dass die­je­ni­gen in der lau­ten Minderheit, die alles umdeu­ten und ver­dre­hen, ein­fach den län­ge­ren Atem haben – viel­leicht auch, weil sie sich den lie­ben, lan­gen Tag offen­bar nur damit beschäf­ti­gen und nichts Besseres zu tun haben«"

    Verdreht oder deu­tet man um, wenn man mut­maßt, dass er sich als "stil­le Mehrheit" sieht?
    Noch besser:
    "Während er und vie­le ande­re Wissenschaftler jetzt lang­sam nicht mehr könn­ten und drin­gend in den Normalbetrieb zurück müss­ten und auch woll­ten, »ver­stum­men die­se Leute ein­fach nicht, sie bekom­men immer wie­der eine Bühne. Das fin­de ich sehr besorgniserregend«".
    Yep.
    Er soll­te wirk­lich "in den Normalbetrieb zurück" (falls er dort jemals war) und "ver­stum­men" ("ein­fach"!), dass er aber "immer wie­der eine Bühne" bekommt, ist in der Tat "sehr besorg­nis­er­re­gend" (wen ER damit meint, benennt er nicht: ich tip­pe auf die­je­ni­gen, die nur ein Jota von sei­ner "Expertise" abwei­chen – denn die ande­ren bekom­men schließ­lich kei­ne "Bühne" – schon gar nicht beim SPIEGEL).

    Wahrscheinlich glaubt er tat­säch­lich selbst, dass er "so als Wissenschaftler »am meis­ten für die Gesellschaft tun« kön­ne". (Welche "Gesellschaft" er damit wohl meint?)

    Enfin: es hilft nur der Messias mit Maske!
    "Er selbst emp­fiehlt für den Winter Maskentragen in Innenräumen, das sei »am wenigs­ten schmerz­haft«. Wenn man es, etwa durch den ein­dring­li­chen Aufruf zu betrieb­li­chen Impfungen, zudem vor dem Winter schaf­fe, noch ein­mal »bis zu 40 Millionen Menschen zu immu­ni­sie­ren oder mit einer Auffrischungsimpfung zu ver­sor­gen«, wür­de das »wirk­lich etwas verändern«"
    (Äh: sind nicht bereits 60 Millionen "grund­im­mu­ni­siert"?)
    Also das gan­ze "noch einmal"?
    Sicherheizhalber mit dem "ein­dring­li­chen Aufruf zu betrieb­li­chen Impfungen"?
    Ich will auch hier nichts "umdeu­ten und ver­dre­hen" – aber, wie mir deucht, ist dies eine Empfehlung:
    "2G+" auf Arbeit! Ohne Lohnfortzahlung!

  15. Virologe Stöhr sieht Lauterbach im Panikmodus:
    „Maske tra­gen und Abstand hal­ten ist nicht notwendig“
    Erstellt: 23.06.2022, 17:08 Uhr
    Von: Max Müller
    Der Bundesregierung um Gesundheitsminister Karl Lauterbach stellt Virologe Klaus Stöhr ein schlech­tes Zeugnis aus. Im Interview mit IPPEN.MEDIA erläu­tert er, wel­che Corona-Maßnahmen nun nötig wären.

    https://www.fr.de/politik/corona-klaus-stoehr-virologe-gesundheitsminister-karl-lauterbach-maske-covid-abstand-impfung-zr-91627614.html

  16. LIEFERENGPASS FÜR WICHTIGE THROMBOLYTIKA WIE KONNTE DAS PASSIEREN? …und wir diskutieren im @BMG_Bund mit @Karl_Lauterbach über Masken und wie man KuJ weiter einschränken will im Herbst sagt:

    Medi-Facts!
    @Doc_MediFacts
    Jährlich erlei­den in D ~1/4 Mio. einen Schlaganfall. 

    DIE wich­tigs­te Therapie zum Auflösen der Blutgerinnsel:
    die Thrombolyse. 

    Nun lei­der nicht mehr lieferbar.
    Was tut @Karl_Lauterbach dagegen?
    Notfallplan?
    Wo war der Vorrat?
    Vll. kann man ja mit über­flüs­si­gem Impfstoff lysieren?
    Quote Tweet
    David Weissflog
    @infect_prevent
    · 3h
    LIEFERENGPASS FÜR WICHTIGE THROMBOLYTIKA:
    WIE KONNTE DAS PASSIEREN? 

    …und wir dis­ku­tie­ren im @BMG_Bund mit @Karl_Lauterbach über Masken und wie man KuJ wei­ter ein­schrän­ken will im Herbst‍♂️!

    https://arznei-telegramm.de/html/2022_06/2206044_01.html
    6:50 AM · Jun 24, 2022·Twitter for Android
    58
    Retweets
    2
    Quote Tweets
    173
    Likes
    Medi-Facts!
    @Doc_MediFacts
    ·
    37m
    Replying to
    @Doc_MediFacts
    Quelle:
    https://pbs.twimg.com/media/FWAZno5WIAA4kGK?format=jpg&name=small
    https://twitter.com/Doc_MediFacts/status/1540225891468558337?cxt=HHwWgoC-7bXS_d8qAAAA

  17. Das Preprint von Doshi et al. stellt anhand der RCT-Daten die bisherigen Risiko-Nutzen-Annahmen zum #Pfizer -Impfstoff des Mainstreams völlig auf den Kopf sagt:

    Medi-Facts! Retweeted
    Weise Eule
    @StimmederVernu9
    Das Preprint von Doshi et al. stellt anhand der RCT-Daten die bis­he­ri­gen Risiko-Nutzen-Annahmen zum #Pfizer ‑Impfstoff des Mainstreams völ­lig auf den Kopf.
    https://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMoa2034577?articleTools=true

    Führen wir uns noch­mals Ergebnisse und Umstände des RCTs vor Augen.

    1/x
    nejm.org
    Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine | NEJM
    Original Article from The New England Journal of Medicine — Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine
    2:39 PM · Jun 22, 2022·Twitter Web App

    https://twitter.com/StimmederVernu9/status/1539619058131296260?cxt=HHwWiICzlYnY6d0qAAAA

  18. Job als Mediziner ohne Anlass zu einer Beanstandung erledigt. Sein Fehler war in Augen der KV - Menschen zunächst von einer Impfung abzuhalten sagt:

    hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    ·
    45m
    „Sprich: Thoring hat sei­nen Job als Mediziner ohne Anlass zu einer Beanstandung erle­digt. Sein Fehler war in Augen der KV, „Menschen zunächst von einer Impfung abzu­hal­ten“. Daher sei­en Impfzentren des Landes Berlin „nicht der geeig­ne­te Ort für Sie …,“
    1/2
    https://welt.de/politik/deutschland/plus239534487/Corona-Berliner-Arzt-weist-auf-Alternative-zur-Impfung-hin-und-wird-gesperrt.html
    https://pbs.twimg.com/media/FWAe1TmXEAA21Gu?format=jpg&name=900x900
    hen­ning rosenbusch
    @rosenbusch_
    „Denn die Impfstrategie des Landes sei es, mög­lichst vie­le Menschen schnell zu impfen.“

    „Der Job als Impfarzt sei begehrt, 720 Euro gebe es pro Schicht, inter­es­sier­te Ärzte stün­den Schlange – und impf­ten ein­fach wie gewünscht.“
    2/2
    http://t.me/Rosenbusch
    https://pbs.twimg.com/media/FWAe1w_WAAAk_WK?format=jpg&name=medium
    9:26 AM · Jun 24, 2022
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1540264985724600321?cxt=HHwWgoCy4YC2j-AqAAAA

  19. [Es folgt, Klarer Fall, von Satire – hoffentlich]

    Es war alles im Voraus bekannt.

    „Das gröss­te Problem von Leuten, die ver­su­chen, etwas abso­lut idio­ten­si­che­rers zu kon­stru­ie­ren, ist, dass sie den Einfallsreichtum von abso­lu­ten Idioten unter­schät­zen.“ — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/

    „Die Realität ist häu­fig unge­nau.“ — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/

    „Ich krie­ge schon Kopfschmerzen, wenn ich bloß ver­su­che mich auf euer Niveau run­ter­zu­den­ken.“ — [Christian Drosten? – Ahneee!] Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/

    „Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgend­wer genau her­aus­fin­det, wozu das Universum da ist und war­um es da ist, dann ver­schwin­det es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. – Es gibt eine ande­re Theorie, nach der das schon pas­siert ist.“ — Douglas Adams, buch Per Anhalter durch die Galaxis

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/?page=2

    „Noch sind wir zwar kei­ne gefähr­de­te Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug ver­sucht hät­ten, eine zu wer­den.“ — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/?page=2

    „Es ist sinn­los sich ver­rückt zu machen, indem man ver­sucht, sich davor zu bewah­ren, ver­rückt zu wer­den. Da könn­te man genau­so gut ein­fach klein bei­geben und sich die Vernunft für spä­ter auf­he­ben.“ — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/?page=3

    „Es ist alles so ver­flucht wahr – bis auf die Stellen, die gelo­gen sind.“ — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/?page=3

    [Christian Drosten?]
    „Er blick­te ange­strengt in die Ferne und sah so aus, als wäre es ihm an die­ser Stelle ganz recht, wenn der Wind ihm das Haar dra­ma­tisch aus der Stirn blies, aber der Wind war, nicht weit ent­fernt, damit beschäf­tigt, mit ein paar Blättern her­um­zu­al­bern.“ — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/?page=3

    „First we thought the PC was a cal­cu­la­tor. Then we found out how to turn num­bers into let­ters with ASCII — and we thought it was a typewri­ter. Then we dis­co­ve­r­ed gra­phics, and we thought it was a tele­vi­si­on. With the World Wide Web, we’ve rea­li­zed it’s a brochu­re.“ Help us trans­la­te this quo­te — Douglas Adams

    Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/?page=4

    Last but not least:

    Drosten kennt jetzt das Geheimnis!

    Es ist eine Kunst, sagt er, oder viel­mehr ein Trick zu flie­gen. Der Trick besteht dar­in, dass man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber dane­ben. Such dir einen schö­nen Tag aus, schlägt er vor, und pro­biers. Der ers­te Teil ist ganz leicht. Er erfor­dert nichts wei­ter als schlicht die Fähigkeit, sich mit dem gan­zen Gewicht nach vorn zu wer­fen, und den fes­ten Willen, sich nichts dar­aus zu machen, daß es weh tut.

    So weit klar? Das Geheimnis ist jetzt, den Boden zu verfehlen:

    Das heißt, es wird weh tun, wenn es einem nicht gelingt, den Boden zu ver­feh­len. Den meis­ten Leuten gelingt es nicht, ihn zu ver­feh­len, und wenn sie es dann erst recht ver­su­chen, besteht die
    gro­ße Wahrscheinlichkeit, daß es ihnen mit ziem­li­cher Wucht nicht gelingt, ihn zu ver­feh­len. Zweifellos ist es die­ser zwei­te Teil, näm­lich das Verfehlen, der Schwierigkeiten bereitet.

    frei nach D.A.

    Er redet nur noch Stuss und kann nicht mehr "stür­zen".

  20. "Das Wimmern wer­de län­ger dauern."

    Menschenfeinde, die offen­bar nur dar­auf getrimmt sind, ande­re Menschen zu ernied­ri­gen und zu ver­skla­ven. Der psy­chi­sche Zustand der gesam­ten Gesellschaft macht mir zuse­hends mehr Angst. 🙁
    Vor zir­ka fünf Jahren schon bemerk­te ich die Wut und den Druck in der Bevölkerung, die Aggressionen und die laten­te Stimmung, dass es sich wie in einem Fass anfühlt, das bald an die Decke geht. Und dann kam Corona, der GAU aus mensch­li­cher Sicht. Nur hat das den Druck im Kessel nicht weg­ge­nom­men, son­dern mei­nem Empfinden nach knackt es jetzt schon an allen Ecken und Enden. Ich habe Angst davor, dass alles hoch­ge­hen wird. Es kann nicht mehr lan­ge dau­ern. 🙁 Die Energie ist sehr merkwürdig.

  21. "Ab September, fürch­te ich, wer­den wir sehr hohe Fallzahlen haben."

    Steck dir dei­ne Fallzahlen sonst­wo­hin!!! Denn sie sagen nichts aus, außer, dass ihr euer Herz, euren Verstand, eure Seele ver­lo­ren habt und ver­lo­re­ne Seelen gewor­den seit, die nicht mehr sind als eine Maschine, die nur Zahlen pro­du­zie­ren kann. Leblos, unem­pa­thisch, entmenschlicht. 

    Nein, geht in eurer Technokratie unter, ver­zwei­felt dar­an, geilt euch so lan­ge dran auf, bis eure Hülle und eure Lebenslüge zusammenfällt.

  22. Die EU-Kommission möchte ab 2025 den Handel mit Gesundheitsdaten für mehr Wirtschaftswachstum nutzen sagt:

    Die EU-Kommission möch­te ab 2025 den Handel mit Gesundheitsdaten für mehr Wirtschaftswachstum nutzen

    Gesunde_daten/ Juni 23, 2022/ alle Beiträge, EU-Datenschutz, Gesundheitsdatenschutz, Telematik-Infrastruktur/ 0Kommentare

    Das stellt der Kölner Arzt Dr. Stefan Streit in einer
    Stellungnahme
    https://patientenrechte-datenschutz.de/wp-content/uploads/2022/06/Plaene-zum-Gesundheitsdatenraum‑8–6‑22.pdf

    zu der Mitteilung der EU-Kommission an das Europaparlament und den Rat der EU fest, die unter dem Titel „Ein euro­päi­scher Raum für Gesundheitsdaten: Das Potenzial von Gesundheitsdaten für die Allgemeinheit, für Patientinnen und Patienten und für Innovation erschlie­ßen“ am 03.05.2022 ver­öf­fent­licht wur­de (Langfassung = 141 Seiten /
    https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/dbfd8974-cb79-11ec-b6f4-01aa75ed71a1/language-de/format-PDF

    Kurzfassung = 24 Seiten).
    https://ec.europa.eu/health/system/files/2022–05/com_2022-196_de.pdf

    Dr. Streit macht in sei­ner Stellungnahme auf zwei wesent­li­che Ziele die­ser Initiative der EU-Kommission aufmerksam:

    „Der Gesundheitsdatenraum soll aus zwei getrenn­ten Infrastruktruren bestehen.

    Primardatennutzung = Krankenbehandlung
    Die der­zei­ti­ge Telematikinfrastruktur ent­spricht in etwa dem, was sich die EU-Kommission, unter MyHealth@eu, für die Primärdatennutzung von Gesundheitsdaten aus­ge­dacht hat. Das betrifft die Datennutzung von Gesundheitsdaten zur Krankenbehandlung in Krankenhaus und Arztpraxis, die natür­lich nicht anonym vor­lie­gen. Personenbezogene Daten in der pri­mä­ren Arztakte sind von der DSGVO geschützt. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass eine Vielzahl von (kom­mer­zi­el­len und insti­tu­tio­nel­len) Anbietern von Elektronic Health Records (EHR), also elek­tro­ni­sche Patientenakten, die der Patient selbst ver­wal­tet, ent­ste­hen wer­den. Bemerkenswerterweise reicht für kom­mer­zi­el­len EHR-Betreiber eine Selbstzertifizierung und das aus dem Konsumerbereich bekann­te CE-Zeichen als Qualitätsmerkmal. Wollte man EHR-Daten für die Patientenversorgung nutz­bar machen, dann bedarf es Instrumente zum Umgang mit der Unvollständigkeit der EHR einer­seits und Strategien um die gesuch­ten Daten in den vie­len ver­schie­de­nen EHR zu fin­den und nutz­bar zu machen.
    Sekundardatennutzung = Datenhandel
    Die Pläne für die zwei­te Infrastrukur HealthData@eu betref­fen die Sekundärdatennutzung im Gesundheitsdatenraum zum Handel mit Gesundheitsdaten. 

    Die Datenökonomie im Gesundheitsdatenraum beruht auf fol­gen­den Annahmen:

    Nach der Entfernung des Namens unter­liegt die – nun als anony­mi­siert gel­ten­de Patientenakte – nicht mehr dem Schutz der DSGVO. Den poli­ti­schen Akteuren dürf­te seit der Plagiatsaffären bekannt gewor­den sein, mit wie wenig Textmaterial man nicht gekenn­zeich­ne­te Textstellen auto­ma­ti­siert rei­den­ti­fi­zie­ren kann. Krankenakten ent­hal­ten vie­le hun­dert bis tau­send Datenpunkte, die mit der aktu­el­len Rechnerkraft pro­blem­los einer Person zuge­ord­net wer­den können.

    Obwohl der
    Kryptograph Prof. Dominique Schröder
    https://tube.tchncs.de/w/s84x6JC3Xdhj7E6sti3Vqs
    das Problem der Anonymisierung lai­en­ver­ständ­lich und fun­diert dar­ge­stellt hat, basiert die Legitimation von HealthData@eu allein auf der Anonymisierung…“

    Dr. Streit macht auf den vier Seiten sei­ner Stellungname auf die gro­ßen Probleme auf­merk­sam, die für die sen­si­blen Gesundheits- und Behandlungsdaten aller Menschen in den 27 EU-Staaten dro­hen, wenn die Pläne der EU-Kommission wie von ihr geplant naht­los und ohne Widerstand umge­setzt wür­den. Lesenswert!

    Am Ende sei­ner Stellungnahme schließt Dr. Streit mit: „Ich lade Sie ein dar­über nach­zu­den­ken, wie wir als Deutsche und als Europäer die anste­hen­den sozia­len Entwicklungsaufgaben bewäl­ti­gen kön­nen und freue mich über jede Rückmeldung.“
    https://ddrm.de/die-eu-kommission-moechte-ab-2025-den-handel-mit-gesundheitsdaten-fuer-mehr-wirtschaftswachstum-nutzen/

  23. Detlef Borchers
    @dborch
    Raffinierte Opt-Out-Lösung bei der #ePA :
    “Mit der eIektronischen Identität schaf­fen wir eine Grundlage für die Opt-Out-ePA“,
    sag­te Leyck Dieken.
    Er hof­fe, dass es 2023 soweit komme…

    Das ver­ste­he ich so:
    alle bekom­men eine neue Medi-eID und damit auto­ma­tisch eine ePA
    https://twitter.com/dborch/status/1540083095038304257?cxt=HHwWgoC9xcnavN8qAAAA

  24. Ich sehe das zuneh­men­de Geplärre von lau­ter­bach und dr.osten als Versuch, ihre Wichtigkeit auf­recht­zu­er­hal­ten. Wenn spä­tes­tens im Herbst/Winter auf­grund der voll­stän­dig geis­tes­schwa­chen Sanktionitis die rich­ti­gen Probleme anfan­gen, wird kein Mensch Zeit fin­den, dem Schwachsinn noch län­ger zuzuhören.

  25. Ich ver­ste­he den Drosten-Kummer! – ich hab auch so Angst vor stei­gen­den Zahlen – egal wel­chen. Zum Beispiel weiß ich, wenn die Zahl der Atomraketen welt­weit wei­ter und wei­ter steigt, nicht mehr genau, ob wir nun unse­re Erde gera­de 139 kom­plett ver­nich­ten kön­nen oder 674 mal – das macht doch was mit einem!

    1. "Make nar­cis­sism gre­at again…"

      @Brian
      Diesen Kommentar könn­te man eigent­lich zu all dem Unfug abge­ben, den Drosten und Lauterbach so von sich geben. Einfach nicht mehr inhalt­lich drauf ein­ge­hen, son­dern nur "make nar­cissm gre­at again!". Auch in Talkshow, bei sei­nen Auftritten, in Kommentarfeldern, per Mail. Ihm ein­fach die­sen Satz so lan­ge ans Hirn knal­len, bis er auf­wacht. Wie eine kaput­te Schallplatte.. Irgendwann glau­ben die Leute ja selbst den größ­ten Schwachsinn und das ist noch nicht­mal Schwachsinn, son­dern die 'Herren' wir­ken nicht nur wie Narzissten, son­dern dar­über hin­aus wie empa­thie­lo­se Technokraten. 

      Man könn­te Lauterbach und Drosten auf auch ihre Entgleistungen ant­wor­ten: "Es lebe die Unmenschlichkeit!". Auch immer wie­der. Damit immer wie­der deut­lich wird, dass es zutiefst unmensch­lich ist, was die­ser Mensch von sich gibt. Lauterbach fin­de ich noch wesent­lich patho­lo­gi­scher als Drosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.