Durchgeknallter oder miserables Fake?

»Ein angeb­li­cher Bun­des­wehr­sol­dat, der in einem Video im Inter­net Dro­hun­gen gegen den Staat aus­ge­spro­chen hat­te, ist in Mün­chen fest­ge­nom­men wor­den. Ein Poli­zei­spre­cher sag­te, der Mann sei am Don­ners­tag­abend um 18.58 Uhr am Ode­ons­platz fest­ge­nom­men worden.

In dem etwa eine Minu­te lan­gen Video-Clip ver­langt der selbst bezeich­ne­te Ober­feld­we­bel unter ande­rem die Rück­nah­me der staat­li­chen Coro­na-Maß­nah­men und der Dul­dungs­pflicht, nach der die Covid-Schutz­imp­fung in der Bun­des­wehr zur Vor­schrift wur­de. „Dies ist eine War­nung“, sagt er. „Bis mor­gen“ wer­de eine Äuße­rung dazu ver­langt. Im Begleit­text zum Video heißt es: „Die Sol­da­ten geben sich bis mor­gen 16:00 Uhr dialogbereit.“«
faz​.net (30.11.)

Mit Sicher­heit aber hat die­ses Video nie­mand fabri­ziert, der in der Bewe­gung gegen "Impf­pflicht" und für die Grund­rech­te aktiv ist. Allei­ne die Spra­che ent­larvt den Mann:

Erschre­ckend sind die Kom­men­ta­re im Netz, die unter aller­lei Deutsch­land­fähn­chen den Schwach­sinn begrüßen.

Update:

Gleich­gül­tig, ob der Gebirgs­jä­ger ver­stört ist (ger­ne genom­men bei rechts­ra­di­ka­len "Ein­zel­tä­tern") oder es ernst meint: Hier sind Gren­zen zum Put­schis­mus ein­deu­tig überschritten:

Video­quel­le: coro​na​-blog​.net

65 Antworten auf „Durchgeknallter oder miserables Fake?“

  1. Na ja. Wenn jemand ein Video mit sei­nem Namen und sei­nem Gesicht pro­du­ziert, ist das kein Fake. So etwas ver­folgt einem sein Leben lang.
    Er setzt zwar einen Ter­min, sagt aber nicht, was pas­siert, wenn der Ter­min verstreicht.
    Es ist nicht so ein­fach, die Bun­des­wehr zu ver­las­sen, wenn man sich dar­auf ein­ge­las­sen hat
    https://​www​.rechts​an​walt​-kriegs​dienst​ver​wei​ge​rung​.de/​e​n​t​l​a​s​s​u​n​g​-​n​a​c​h​-​5​5​-sg
    Er hat es halt mög­lichst öffent­lich­keits­wirk­sam gemacht. Aber um aus dem Ver­ein aus­ge­tre­ten zu wer­den, muss man etwas anstellen.

  2. off topic: Das sozia­le Expe­ri­ment wird offen­sicht­lich wis­sen­schaft­lich begleitet
    https://​www​.spek​trum​.de/​v​i​d​e​o​/​a​r​t​e​-​d​i​e​-​m​a​c​h​t​-​d​e​r​-​s​a​n​f​t​e​n​-​b​e​r​u​e​h​r​u​n​g​/​1​9​6​4​410
    "In einer Zeit des Social Distancing gewinnt Berüh­rungs­for­schung zuneh­mend an Rele­vanz. Was macht es mit uns und unse­ren Bezie­hun­gen, wenn wir Distanz hal­ten sol­len? For­sche­rin­nen und For­scher erkun­den, wel­che Rol­le Berüh­run­gen für unser kör­per­li­ches und see­li­sches Wohl­be­fin­den spie­len und wel­che Fol­gen es haben kann, wenn sie fehlen.

    Neben dem Tast­sinn ver­fügt der Mensch über ein hoch spe­zia­li­sier­tes Sys­tem aus­schließ­lich zur Wahr­neh­mung von sanf­ten Berüh­rungs­rei­zen. Wie kommt es, dass es sich so unter­schied­lich anfühlt, wenn uns ein nahe­ste­hen­der Mensch berührt oder irgend­ein Frem­der? Ob wir gera­de mit unse­rem Part­ner strei­ten oder har­mo­nie­ren? Was pas­siert da in unse­rem Gehirn – und wel­che Rol­le spielt das Gehirn selbst dabei? Hin­ter einem Gefühl, das uns so intui­tiv, so selbst­ver­ständ­lich erscheint, steckt ein raf­fi­nier­tes Wech­sel­spiel zwi­schen Ner­ven­fa­sern, Rücken­mark und Gehirn, das noch immer vie­le Fra­gen für For­sche­rin­nen und For­scher aufwirft.
    Smart­phone und Inter­net kön­nen heu­te zwar eine gewis­se Form von Nähe und Ver­bun­den­heit mit Fami­lie und Freun­den ver­mit­teln. Doch phy­si­sche Nähe kön­nen sie nicht ersetzen."

    1. @ b. m. buerger

      Das ist bekannt, die Maß­nah­men – ins­be­son­de­re des anti-social distancing – sind unter ande­rem daher als Staats­ter­ror zu werten.

      Die Bar­mer berich­te­te in ihrem aktu­el­len Käse­blätt­chen auch dar­über. Sicher auch Online verfügbar.

  3. Erklä­rung der Akti­on aus der rech­ten Ecke
    "Stel­lung­nah­me zur Aus­sa­ge von Vicky zu und von Ober­feld­we­bel Oberauer

    Ich gehe davon aus, dass sich die Aus­sa­ge von Vicky, "Ich unter­stüt­ze mei­nen Kame­ra­den OFW Ober­au­er in allen Aus­sa­gen, die getrof­fen wurden!
    Er ist kein V‑Mann – er ist ein deut­scher Sol­dat, der sei­nen Eid ernst nimmt und die Frei­heit sei­nes Vater­lan­des über sein Ego stellt!" auf sei­ne Stel­lung­nah­men bezüg­lich dem Ver­hal­ten auf Demons­tra­tio­nen bezieht. Nur so ergibt das obi­ge Video Sinn.

    Ober­au­er hat aber auch in einer kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Rede auf einer Demo fol­gen­de Sät­ze von sich gege­ben: "Ich kann mei­ne Wor­te nur an alle Feig­lin­ge / Hoch­ver­rä­ter an unse­rem Grund­ge­setz rich­ten. Ihr brauchts euch kei­ne Chan­ce aus­rech­nen, euch wird man in Scher­ben schla­gen. Eure Lei­chen wird man auf den Fel­dern verstreuen. "
    Die­se Aus­sa­ge hal­te ich für bes­ten­falls grob fahr­läs­sig. Die Ver­tei­di­gung der frei­lich demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung ist nöti­ger denn je, der dies­be­züg­li­che Appell muss sich an alle Bür­ger und vor allem an alle Eide­strä­ger in Deutsch­land richten.
    Äuße­run­gen wie, "euch wird man in Scher­ben schla­gen" und "eure Lei­chen wird man auf den Fel­dern ver­streu­en", kann man aber weder täti­gen, noch unkom­men­tiert lassen.

    Bei sol­chen Äuße­run­gen ist es egal, was man sonst noch so sagt, und mag es noch so rich­tig sein, man spielt den Geg­ner mit die­ser Rhe­to­rik in die Kar­ten. Ob man sich dann zudem noch am Ode­ons­platz (Feld­her­ren­hal­le) fest­neh­men las­sen soll­te, an einem Platz, an dem am 8./09.11.1923 der soge­nann­te Hit­ler­putsch statt­fand, ist noch mal eine ganz ande­re Frage."

    Jeder Mensch, eine eige­ne Parallelwelt.

    1. Bei was fuer einer Demons­tra­ti­on soll er das gesagt haben? Ich habe mir gera­de das Video von sei­ner Rede bei einer Mahn­wa­che in Rosen­heim ange­hoert, und bei dem Ein­druck, den er dort gemacht hat (er hat ruhig und sach­lich, ohne Dro­hun­gen, ohne Beschimp­fun­gen und ohne Belei­di­gun­gen sei­nen Stand­punkt und die Aengs­te und Befuerch­tun­gen eini­ger sei­ner Kame­ra­den dar­ge­legt und um mora­li­sche Unter­stuet­zung der "Impf­ver­wei­ge­rer" unter den Sol­da­ten geredet.
      Die von dir vor­ge­brach­ten Zita­te pas­sen so ueber­haupt nicht zu dem Ein­druck, den der Mann bei der Mahn­wa­che in Rosen­heim mach­te. Des­we­gen wuer­de ich gern von dir einen Beleg dafuer wis­sen, dass er sich tat­saech­lich in einer Rede so geaeus­sert hat (viel­leicht auch ein Video der Rede, in der er das so geaeus­sert haben soll). Die Rede von der Mahn­wa­che in Rosen­heim ist auf outube zu finden:

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​q​V​f​F​_​7​u​x​SfQ

      1. @Juergen Ilse: Sei­ne Sor­ge um die Ein­satz­be­reit­schaft der Bun­des­wehr kann ich so wenig tei­len wie die Vor­stel­lung, daß er irgend­ei­nen Dienst am "deut­schen Volk" aus­übt. "Unge­impft in den Krieg zie­hen" ist für mich nicht weni­ger frag­wür­dig als eine grü­ne For­de­rung nach "Öko­sprit für Kampfpanzer".

      2. Er hat sich defi­ni­tiv wie beschrie­ben geäu­ßert. Es gibt nur den TG-Link mit Video, aber authe­tisch. Genau hin­hö­ren ab Min. 1.11, ab M 2.08 bringt er noch einen 'inter­es­san­ten' Aspekt hin­ein mit der Absicht, zu ver­hin­dern "dass bay­ri­sche Ban­ner erneut in rot gestri­chen wer­den… egal wel­ches Sym­bol in der Mit­te…" In der Bewer­tung sei­ner Auf­trit­te wer­den bei mir Erin­ne­run­gen an die Frei­corps wäh­rend der Wei­ma­rer Repu­blik wach­ge­ru­fen mit ihrer reak­tio­nä­ren und anti­de­mo­kra­ti­schen Aus­rich­tung, die z.T. zu den Schlä­ger­trupps der NS zähl­ten. Sein Habi­tus, sein Voka­bu­lar von den 'auf­rech­te­en Bay­ern' und 'auf­rech­ten Män­nern', den 'Feig­lin­gen' oder dem Mann, der den Mut auf­bringt, für sei­ne Kin­der und sei­ne 'Nati­on' ein­zu­ste­hen. Frau­en kom­men bei ihm offen­sicht­lich gar nicht vor, weder als Schüt­zen­de noch als zu schüt­zen­de. Oder der Hin­weis auf die Zeit der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on mit der Dua­li­tät Bürger/Soldat. Nein, mit die­ser schon ganz schön durch­mi­li­ta­ri­sier­ten Spra­che kann ich mich nicht anfreun­den und fin­de es gera­de­zu erschre­ckend, mir vor­zu­stel­len, am Ende einer put­schen­den Sol­da­tes­ka nur noch zuju­beln zu dür­fen. Ich bezweif­le, dass dabei etwas bes­se­res her­aus kommt als das, was wir schon haben. Und im Hin­blick auf das oben gesag­te pass­te es wie der Deckel auf den Topf für mich, dass er sich aus­ge­rech­net auf dem Ode­ons­platz in M. bei der Feld­her­ren­hal­le der Fest­nah­me prä­sen­tier­te. Also dort, wo der Hit­ler-Putsch sei­nen Ort hat­te. Das kann man nun wirk­lich nur noch als Insze­nie­rung bezeich­nen, läßt auch an die "Erstür­mung" der Reichs­tags­trep­pe den­ken. Fort­set­zung viel­leicht. Hat nur noch gefehlt, dass er sei­ne Brust viril ent­blößt den Häschern dar­bie­tet. Aber war wohl zu kalt dafür.

        Schlimm fin­de ich die Reak­tio­nen auf sei­ne Auf­trit­te, ohne jede Begriff­lich­keit von dem, was da läuft. Erkenn­bar in dem Video, wo ihn kei­ner unter­bricht, ihn kei­ner hin­dert, son­dern er beju­belt und beklatscht wird, auch noch als er von den in Scher­ben geschla­ge­nen Lei­chen auf den Fel­dern tönt.
        Ja, die Fir­nis ist ziem­lich dünn.
        https://t.me/anarchopazifist/2220
        * die Zeit in dem Video ist ablaufend.

  4. @aa:

    Nicht dass ich es dann all­zu­viel klü­ger fin­den wür­de aber wie wäre es mit einer Ver­si­on 3: Ein eher sim­pel gestrick­ter Zeit­ge­nos­se (der Mann ist immer­hin Sol­dat nicht Diplo­mat) der von der Dyna­mik über­rollt wur­de. Er ist schein­bar bereits vor ein paar Wochen(?) durch sei­ne Ver­wei­ge­rung der Imp­fung in die Dis­kus­si­on gera­ten und ich den­ke es ist nicht schwer vor­zu­stel­len womit er (gera­de sei­tens der "Deutsch­land­fähn­chen") seit dem wahr­schein­lich bom­bar­diert wird. Wenn man schon­mal vor­ab zum hel­den­haf­ten Ret­ter hoch­sti­li­siert wird kann das man­che schon etwas unter Druck set­zen dem auch irgend­wie gerecht zu wer­den. Das Resul­tat ist dann ent­spre­chend durchwachsen.

    Ich sto­che­re da zwar auch nur im Nebel aber so in der Art habe ich mir Anfang 2020 die Sache um Bea­te Bah­ner (Psy­cha­trie­auf­ent­halt, rela­tiv klar psy­cho­ti­sche Sprach­nach­rich­ten, etc) erklärt. Star­ke Reiz­über­flu­tung in Kom­bi­na­ti­on mit Erwar­tungs­hal­tung (und wahr­schein­lich ton­nen­wei­se bizar­rem Unsinn). Ergeb­nis: Kurzschluss.

    Neben­bei: Sei­ne Aus­sa­ge zu einer "Dro­hung gegen den Staat" zu machen ist schon rela­tiv albern. Sicher, bedacht gewählt ist das nicht aber wer weiss denn was er tun will? Sei­nen Brei nicht auf­es­sen? Scholz für immer doof fin­den? … Es kur­sie­ren wohl auch Tex­te von ihm wo er sich klar für fried­li­chen Pro­test aus­spricht. Die "Waf­fen" (ja, …) wären der­zeit Spa­zier­gän­ge und der Ver­stand oder so. Man sol­le sie wei­se nut­zen. Abluss dann mit Bibel(?)-Zitat…

    1. Ich wur­de auch mal tele­fo­nisch bedroht und habe bei der Poli­zei Anzei­ge erstat­tet. Der Poli­zist konn­te kei­ne Straf­tat ent­de­cken, da der Anru­fer nicht gesagt hat, was er tun wird, wenn ich nicht tue, wie er will. Der Poli­zist hat dann, um mein Ansin­nen nicht mit Untä­tig­keit beant­wor­ten zu müs­sen, eine Anzei­ge auf­ge­nom­men und geschrie­ben: "fühlt sich bedroht".

    2. @d: Da wür­de ich mich anschlies­sen. Ein ein­fach gestrick­ter Zeit­ge­nos­se, kein Red­ner, ner­vös. So wirkt das auch. Wenn er vor kur­zem eine öffent­li­che Rede gehal­ten hat die Reso­nanz erzeug­te, erlebt er bis­her Unge­kann­tes in hohem Mas­se. Weiss nicht was Men­schen unter "psy­cho­ti­schen" Reak­tio­nen ver­ste­hen, aber es ist bei wei­tem nicht alles krank was para­no­id wirkt. Ein alter Trick – erklär einen glaub­haft zum Ver­rück­ten und irgend­wann ver­hält der sich genau so dass man's von selbst in Erwä­gung zieht. Das ist (z.T. ange­wand­te) Psy­cho­lo­gie, aber auch mensch­li­ches Ver­hal­ten, bzw. Grup­pen­dy­na­mik. (Neu­sprach­lich "Mob­bing") Extrem wird's wenn er ein "schwie­ri­ges" Umfeld haben soll­te. Bin gespannt wie's wei­ter geht.
      Was gera­de bei der Bun­des­wehr pas­siert dringt nicht an die Öffent­lich­keit. In der Sache hat er wohl recht. Er ist nicht ver­pflich­tet sich imp­fen zu las­sen. Das wäre ja fast Fah­nen­flucht?! (Im Ernst jetzt – Selbst­ver­stüm­me­lung!) Dass einer Pazi­fist ist, @aa, hilft in der Sache nicht! Die Sol­da­ten wer­den zur medi­zi­ni­schen For­schung miss­braucht. Wenn wir ihnen nicht wei­ter hel­fen, wird die Trup­pe unnö­tig fehldiszipliniert.
      Noch was – auch in die Kaser­nen dringt wenig von Aus­sen. Sehr gefähr­lich. Ob Fake oder nicht.

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​x​c​S​v​j​V​9​m​0gY

      Vor­her den­ken kann bes­ser sein als hinterher.

      1. @Alf: Natür­lich hat er ein Recht dar­auf, sich der "Impf­pflicht" zu ent­zie­hen. Bei Putsch­träu­men von Gebirgs­jä­gern ist bei mir aller­dings Fei­er­abend. Wenn die Trup­pe einer Armee, die schon lan­ge kei­ne Ver­tei­di­gungs­ar­mee mehr ist, "unnö­tig fehl­dis­zi­pli­niert" wird, ist mir das gar nicht unlieb. Das wäre bei­spiels­wei­se bei der völ­ker­rechts­wid­ri­gen Bom­bar­die­rung Bel­grads hilf­reich gewesen.

        1. @aa: Was er mit­tei­len woll­te, war eigent­lich dass man ihn dar­an hin­dert. (in der Tat!) Inso­fern reden wir zumin­dest "halb" anein­an­der vor­bei. Mit "fehl­dis­zi­pli­niert" mein­te ich dass die Armee ange­hal­ten wird anstatt der Poli­zei gegen Demons­tran­ten vor­zu­ge­hen. Man beach­te die Nach­rich­ten. Das soll­te kei­ne Beleh­rung sein! hoff­nungs­vol­ler Hin­weis eher.
          Daher habe ich den Arte-Bei­trag zu Peking "Platz des himm­li­schen Frie­dens" zu ver­lin­ken ver­sucht. Ist etwas län­ger der Bei­trag, das The­ma taugt aber nicht für Kur­zes. Der her­ge­stell­te Zustand bestimmt Chi­na bis Heu­te. Kam sehr plötzlich!

        2. Aus mei­ner Sicht ver­men­gen Sie unsäg­lich Bel­grad-Bom­bar­de­ments mit Ihrer Ver­ach­tung für den BW-ler.

        3. @ aa:
          Der Gebirgs­jä­ger hat Putsch­träu­me nicht geäu­ßert, son­dern sei­ne "Kol­le­gen" auf­ge­for­dert, die wider­recht­lich han­deln­den Poli­zis­ten fes­z­set­zen. Das ist legi­tim. Es besteht bei der Poli­zei Gefahr im Verzug.

          Alles Gute für Sie in dem Jahr 2022.

  5. Ein Bun­des­wehr­sol­dat remons­triert. Absicht­lich medienwirksam.
    Zwei Sol­da­ten remonstrieren.
    Drei, vier, fünf, sechs schlie­ßen sich an. Irgend­wann sind es 10.000, 20.000.

    https://​www​.coro​dok​.de/​w​e​h​r​b​e​a​u​f​t​r​a​g​t​e​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​b​u​n​d​e​s​w​e​h​r​s​o​l​d​a​t​en/

    https://​www​.rechts​lu​pe​.de/​v​e​r​w​a​l​t​u​n​g​s​r​e​c​h​t​/​b​e​a​m​t​e​n​r​e​c​h​t​/​w​a​h​r​n​e​h​m​u​n​g​s​z​u​s​t​a​e​n​d​i​g​k​e​i​t​-​b​e​i​-​d​e​r​-​b​u​n​d​e​s​w​e​h​r​-​3​3​0​896

    Die indi­vi­du­el­le Posi­ti­on des Dienst­pos­ten­in­ha­bers ist inso­weit viel­mehr durch Wei­sungs­ge­bun­den­heit (§ 35 BeamtStG), Fol­ge­pflicht (§ 62 BBG) und (mili­tä­ri­schen) Gehor­sam (§ 11 SG) einer­seits sowie die Mög­lich­keit der Remons­tra­ti­on mit einer ent­spre­chen­den Ver­la­ge­rung der Ver­ant­wor­tung (§ 36 BeamtStG, § 63 BBG) bzw. die Ver­ant­wor­tung des Vor­ge­setz­ten für sei­ne Befeh­le (§ 10 Abs. 5 Satz 1 SG) ande­rer­seits gekennzeichnet.

    1. @Aus eins mach…: Das ist nicht Remons­trie­ren. Wenn er noch irgend­wel­che Tas­sen im Schrank haben soll­te, droht er mit einem Putsch. Läßt sich eine bes­se­re Bestä­ti­gung der Ver­leum­dun­gen über die "Coro­na-Kri­ti­ke­rIn­nen" ausdenken?

      1. @aa: Gera­de des­we­gen soll­te man mit ihm reden. Viel­eicht sieht er es ein­fach nicht so. Dann sage man's ihm ein­fach wie das ist mit einem "Nar­ra­tiv" und der Pro­vo­ka­ti­on. Wenn ein öffent­li­ches Inter­es­se besteht, kann man's nicht auf einem inter­nen Pro­blem bei der Bun­des­wehr belas­sen. Was glaubt man eigent­lich war­um die Regie­ren­den die Wehr­pflicht abge­schafft haben? Die Sol­da­ten der Berufs­ar­mee lösen sich so vom Volk und des­sen Inter­es­sen. Die Tren­nung von Armee und Gesell­schaft ist immer frag­wür­dig, das den­ke zumin­dest ich so. Übri­gens, Pan­zer­mo­to­ren lau­fen auch mit Öko­sprit. Kein Thema!

        https://​you​tu​.be/​E​_​6​p​P​I​6​v​9​b​c​?​t​=​190

        Je knap­per das Öl – des­to wertvoller!

        Und (mög­lichst) Ganz­heit­li­ches Denken!

        1. @Alf: Ich rede ger­ne mit Geg­ne­rIn­nen der "Impf­pflicht" in Uni­form. Bei Leu­ten, die das Recht in die eige­ne Hand einer Trup­pe von Gebirgs­jä­gern legen wol­len, aller­dings nicht.

          1. @aa: War nicht so gemeint. "Man" soll­te reden. Es lesen ja noch Leu­te mit!? Der Mann macht sich ja viel­eicht unbe­ab­sich­tigt zum Exem­pel. Die Vor­la­ge wür­de ich dem Ober­kom­man­do Coro­na nicht gön­nen wol­len. Auch wenn der Mann para­no­id sein soll­te. 🙂 So lang­sam fra­ge ich mich aber auch ob der Echt ist, oder eher bereits schon "aus­ge­mus­tert".

  6. Das ist wohl *kein* Fake. Der Ober­feld­we­bel Andre­as Anton Ober­au­er schrieb bereits am 02.12.2021 einen Brief an sei­nen Vor­ge­setz­ten Major Hey­ne, indem er schrieb, wes­halb er die Dul­dungs­pflicht der Imp­fung fuer unrecht­maes­sig, moeg­li­cher­wei­se gar wehr­kraft­zer­set­zend haelt. Dar­ueber berich­te­te Bereit Boris Reit­schus­ter am 10.12.2021:

    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​j​a​-​f​e​l​d​w​e​b​e​l​-​v​e​r​w​e​i​g​e​r​t​-​i​m​p​f​u​n​g​-​s​e​i​t​-​d​r​e​i​-​t​a​g​e​n​-​u​n​t​e​r​-​a​r​r​e​st/

    Des­wei­te­ren war das in Muen­chen nicht der ers­te oef­fent­li­che Auf­tritt des Obe­feld­we­bels Ober­au­er. Er rede­te auch schon bei einer Demons­tra­ti­on in Rosenheim:

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​q​V​f​F​_​7​u​x​SfQ

    Der Mann war also scchon vor der Mel­dung ueber sei­ne Fest­nah­me in der OEf­fent­lich­keit bekannt. Wenn dann sei­tens des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um immer noch von einem "angeb­li­chen Sol­da­ten" geschrie­ben wird (in der Mel­dung von "coro​na​-blog​.de" ist eine Abbil­dung einer Twit­ter­mel­dung des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums), kann dies nur der Ver­un­glimp­fung von Mei­nun­gen Bun­des­wehr­an­ge­hoe­ri­ger gegen die Dul­dungs­pflicht dienen. 

    https://​coro​na​-blog​.net/​2​0​2​1​/​1​2​/​3​0​/​s​o​l​d​a​t​e​n​-​r​u​f​e​n​-​z​u​-​f​r​i​e​d​l​i​c​h​e​m​-​w​i​d​e​r​s​t​a​n​d​-​u​n​d​-​s​c​h​u​t​z​-​v​o​n​-​s​p​a​z​i​e​r​g​a​e​n​g​e​n​-​a​uf/

    Dabei muess­te doch gera­de dem Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um bekannt sein, dass der Mann tat­saech­lich Bun­des­wher­an­ge­hoe­ri­ger ist.

    1. Dass die Per­son schon mehr­mals vor­her auf­ge­taucht ist, schließt nicht aus, dass es ein Pro­vo­ka­teur sein könn­te. Pro­vo­ka­teu­re kom­men ja nicht wie die Pil­ze von heu­te auf mor­gen aus dem Boden, son­dern wer­den ver­mut­lich vor­her als Per­son auf­ge­baut. So dumm sind die staat­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen dann ver­mut­lich doch nicht.

  7. Dies ist offen­sicht­lich _kein_ Fake und _kein_ Durchgeknallter.
    Auf reit​schus​ter​.de wur­de über die­sen BW-Ange­hö­ri­gen höhe­ren Dienst­gra­des bereits berich­tet, sie­he https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​b​u​n​d​e​s​w​e​i​t​e​-​p​r​o​t​e​s​t​e​-​g​e​g​e​n​-​i​m​p​f​-​d​u​l​d​u​n​g​s​p​f​l​i​c​h​t​-​g​e​p​l​a​nt/

    1. @Ein Beam­ter…: Mir wäre Fake lie­ber gewe­sen. Es geht ihm nicht dar­um, sich nicht "imp­fen" zu las­sen. Er ruft zum Putsch auf. Heu­te erteilt er den Befehl, daß sei­ne Unter­ge­be­nen Poli­zis­tIn­nen "fest­set­zen" sollen.

        1. @FS: Doch, doch. In der Geschich­te hat es das eini­ge weni­ge Male gege­ben. 1917 in Ruß­land, 1984 in Por­tu­gal haben sich Sol­da­ten mit Arbei­tern und Bau­ern ver­bün­det, um ver­haß­te Regime zu stür­zen. Ganz über­wie­gend waren Mili­tärs aber an rechts­ra­di­ka­len Put­schen beteiligt.
          Außer­dem soll­te man nicht in die Fal­le lau­fen, wonach die "Impf­geg­ner" revo­lu­tio­när und umstürz­le­risch sei­en. Daß es, vor allem, aber nicht nur, in den USA am rech­ten Rand der "Coro­na­kri­tik" Kräf­te gibt, die "das Sys­tem" stür­zen wol­len und auch einem Bür­ger­krieg nicht ableh­nend gegen­über­ste­hen, ist ja so. Nur trifft das auf die Mas­se der Demons­tran­tIn­nen jeden­falls in der BRD zum Glück eben nicht zu.
          Wenn nun ein Gebirgs­jä­ger Order gibt, sich nicht allein der "Impf­pflicht" zu wider­set­zen, son­dern in der zivi­len Gesell­schaft für Recht und Ord­nung zu sor­gen, dann ist das nichts ande­res als reak­tio­nä­rer Put­schis­mus (sie­he https://​coro​na​-blog​.net/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​2​1​/​1​2​/​O​F​w​_​O​b​e​r​a​u​e​r​_​1​.​mp4).

          1. @aa: Ich wer­de völ­lig rich­tig dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die Nel­ken­re­vo­lu­ti­on in Por­tu­gal natür­lich 1974 statt­fand. Dan­ke, Michael!

          2. Und die Kie­ler Matro­sen waren kei­ne Soldaten???
            Auch wenn ihr Auf­stand am Ende nicht ganz erfolg­reich war, haben sie sich unzwei­fel­haft auf der Sei­te des Vol­kes posi­tio­niert, weil sie selbst dazu gehör­ten. Oder?

            1. @Bri: Vor unge­fähr ein­hun­dert­fünf­zig Jah­ren war mein ers­tes Pro­se­mi­nar in Geschich­te eines zur Novem­ber­re­vo­lu­ti­on. Da ging es auch um den Kie­ler Auf­stand. Ich habe dabei gelernt, daß es nicht um Kate­go­rien wie "Volk" ging. Die Matro­sen waren in den Kriegs­dienst gepreß­te arme Schwei­ne, Arbei­ter und Bau­ern. Sie wur­den von ihren guts­herr­li­chen Vor­ge­setz­ten bis aufs Blut schi­ka­niert und mit ver­schim­mel­tem Essen gequält. Das und die ent­setz­li­chen Erfah­run­gen des Krie­ges brach­te sie zur Revol­te, sie woll­ten kein Kano­nen­fut­ter mehr sein. Es dau­er­te eini­ge Zeit, bis sich die­ses Fanal auf die Arbei­ter­schaft in den Betrie­ben wirk­te. Dann waren Arbei­ter und Sol­da­ten nicht mehr zu besiegen.

              Die Par­al­le­le zu einem heu­ti­gen Berufs­sol­da­ten mit All­machts­phan­ta­sien kann ich nicht erkennen.

          3. @aa
            Weiß nicht, ob ich mich jetzt miß­ver­ständ­lich aus­ge­drückt habe. Ist mir zu spät, um das im ein­zel­nen her­aus zu pfrie­meln… Aber klar stel­len möch­te ich doch noch, dass ich kei­nes­falls die Kie­ler und Wil­helms­ha­ve­ner Matro­sen von 1918 mit den heu­ti­gen Berufs­sol­da­ten auf eine Stu­fe set­zen woll­te. Ich bezog mich viel­mehr auf den Satz "In der Geschich­te hat es das eini­ge weni­ge Male gege­ben. 1917 in Ruß­land, 1984 in Por­tu­gal haben sich Sol­da­ten mit Arbei­tern und Bau­ern ver­bün­det," und mein­te, dass sie in der Rei­he nicht feh­len dürf­ten. Einen Ver­gleich zwi­schen dama­li­gen und heu­ti­gen (Ex)Militärangehörigen, und zwar aktu­ell nur vom Auf­tre­ten und ein wenig auch vom Ideo­lo­gi­schen her, habe ich wei­ter oben in dem Bei­trag zu den durch­aus mör­de­ri­schen Fan­ta­sien des Ober­feld­we­bel gezo­gen. Ich dach­te, es wür­de dar­an deut­lich wer­den, um was es mir ging. Und natür­lich hät­te ich statt 'Volk' auch Pro­le­ta­ri­at oder Arbei­ter­schaft schrei­ben kön­nen, denn des habe ich auch gedacht dabei. Woll­te es nur etwas "neu­tra­ler" aus­drü­cken. Aber neu­tral geht häu­fig auch in die Hose, wie ich fest­stel­len kann.
            Eine Fra­ge noch: war­um gibt es häu­fig kei­nen Ant­wort­link hin­ter dei­nen Zwischenbemerkungen?

            1. @Bri: Ich woll­te mich gar nicht zan­ken mit Dir! Ich den­ke, wir sind uns ziem­lich einig. Das mit den Ant­wor­ten-Links durch­schaue ich so wenig wie das mit den Mail-Benach­rich­ti­gun­gen bei Antworten.

  8. Die Ner­ven lie­gen blank, ja.

    Den­noch könn­te die­ser Mann ein Gift­kö­der sein um die Spa­zier­gän­ger in die rech­te Ecke zu trei­ben: wir ver­schär­fen die Ver­bo­te, schau­en zu wie ein paar Ange­schla­ge­ne die Ner­ven voll­ends ver­lie­ren, las­sen sie von ein paar Fähn­chen­schwin­gern fei­ern, skan­da­li­sie­ren das durch alle Medi­en und schon trau­en sich die ande­ren nicht mehr auf die Strasse.

    So etwas war doch erwart­bar, oder?

  9. Ent­schul­di­gung, aber ich fin­de, der lallt. Hat er was genom­men? Alko­hol? Tablet­ten? Joint?….
    Ich glau­be, das ist bei der Bun­des­wehr alles erhältlich.

  10. Erschre­ckend ist aber auch die Reak­ti­on des Staa­tes darauf!
    Der Sol­dat (wenn es denn einer ist) hat mit der Wie­der­her­stel­lung von Demo­kra­tie und Recht­staat­lich­keit "gedroht". Wer das als Dro­hung auf­fasst, beweist damit, dass er sel­ber weder recht­staat­lich noch demo­kra­tisch ist und das auch weiß!

      1. son­dern von wem?
        ich war­te auch nicht auf den militärputsch.
        aber, auf was war­ten wir?
        demo­kra­tie und rechts­staat­lich­keit wer­den ver­tei­digt, dadurch, daß die herr­schen­den durch demons­tra­tio­nen, durch vol­kes stim­me, umge­stimmt werden?
        die ver­tei­di­gung von demo­kra­tie und rechts­staat­lich­keit soll aus­ge­hen von den macht­ha­bern, die dele­gi­ti­miert sind, solan­ge gegen sie demo­kra­tie und rechts­staat­lich­keit ver­tei­digt wer­den müssen.
        die macht­ha­ber müs­sen sich legi­ti­mie­ren, indem sie die rechts­staat­lich­keit wie­der­her­stel­len, wal­ten las­sen, frei­ge­ben, zulassen.
        es ist kei­ne macht­fra­ge, son­dern eine fra­ge der legi­ti­ma­ti­on oder legi­ti­mi­tät oder der legalität?
        die macht­ha­ber sind ver­bre­cher = tat­be­stand: erpres­sung, nöti­gung, kör­per­ver­let­zung, frei­heits­ent­zug, ver­un­treu­ung, betrug, usw.
        man kann kei­ne straf­an­zei­ge gegen den gesetz­ge­ber stel­len, denn kein Gesetz ver­stößt gegen ein gesetz, es sei denn, gegen das grund­ge­setz, dann ist das gesetz nich­tig, aber das ist sache der rechts­staat­lich­keit, die dele­gi­ti­miert ist.
        durch mich wird die demo­kra­tie und rechts­staat­lich­keit nicht wie­der­her­ge­stellt, weil ich den macht­ha­ber nicht ent­mach­ten kann. ich bin ohn­mäch­tig und muß in den ghandi-modus.
        und ghan­di macht einen hun­ger­streik, weil sei­ne mit­strei­ter und anhän­ger und jün­ger zur gewalt nei­gen, um also sei­ne leu­te zu bändigen.
        ich ver­tei­di­ge die demo­kra­tie nicht, ich bin ein opfer ihrer abschaf­fung, die nicht als sol­che aner­kannt ist.
        "wir leben in kei­ner diktatur"
        das gesetz ret­tet uns nicht vor dem gesetz.
        der herr­scher ret­tet mich nicht vor ihm.
        der rei­ter des königs reprä­sen­tiert den herrn.
        das gebot der stun­de ist also: wider­stand, pro­test, ungehorsam.

        1. @holger blank: Ja, des­halb soll­ten wir alles ver­mei­den, uns durch sol­che Men­schen in eine Ecke manö­vrie­ren zu las­sen, in der wir nicht stehen.

      2. Wenn wir denn noch Demo­kra­tie und Rechts­staat­lich­keit hät­ten anstel­le von Schein­de­mo­kra­tie und Rechts-Staat­lich­keit… Und wenn Demo­kra­tie und Rechts­staat­lich­keit von nie­man­dem mehr ver­tei­digt wer­den kön­nen—? Und wenn man sich am Ende sel­ber zur Wehr set­zen muß? Was soll­te man denn z. B. machen, um eige­nen Leib und Leben zu schüt­zen, wenn auch bei uns (dank der Debat­te in Groß­bri­tan­ni­en zumin­dest nicht undenk­bar) Impf­kom­man­dos von Woh­nung zu Woh­nung zie­hen könn­ten, um Unge­impf­te pfi­zern (und der Hoch­si­cher­heits­bal­ken der Tür nicht standhält)…?
        Inter­es­sant dazu auch viel­leicht das aktu­el­le "Rechts­gut­ach­ten zur Straf­bar­keit der Coro­na-Imp­fung nach § 95 AMG" von Bea­te Bah­ner (Stand 27.12.2021, auf bea​tebah​ner​.de zum download)

  11. Wenn ein Staat durch wir­kungs­lo­se Gen-Injek­tio­nen gegen ein Virus das Grund­ge­setz aus­schal­tet und sich in einen tota­li­tä­ren Prü­gel-Poli­zei­staat ver­wan­delt, dann muß man sich nicht fra­gen, wenn Bür­ger auf­ste­hen! Die BRD hat durch die Regie­rung jedes ver­nünf­ti­ge Maß ver­lo­ren! Die Regie­rung ist sogar bereit für einen Bür­ger­krieg durch ver­ant­wor­tungs­lo­ses Han­deln, Selbst­über­schät­zung, Dif­fa­mie­rung, Nöti­gung und Denun­zie­rung. Kei­ne Län­der­re­gie­rung hat die Bun­des­druck­sa­che 1712051 vom 3.1.2013 ordent­lich umge­setzt. Inten­siv­bet­ten­ab­bau wur­de seit Jah­ren gedul­det, der Pfle­ge­miß­stand eben­so. Das Ver­sa­gen liegt lei­der nicht beim Bür­ger, son­dern bei den Landesregierungen.
    Han­nah Ahrendt schrieb, daß in jedem büro­kra­ti­schen Sys­tem das Abwäl­zen von Ver­ant­wor­tung zur täg­li­chen Rou­ti­ne gehört, und wenn man Büro­kra­tie aus der Sicht der poli­ti­schen Wis­sen­schaft als eine Herr­schafts­form defi­nie­ren möch­te, dann han­delt es sich dabei um die Herr­schaft der Büros, im Gegen­satz zur Herr­schaft eines Ein­zi­gen oder eini­ger weni­ger oder vie­ler; Büro­kra­tie ist die Herr­schaft der Nie­man­de und aus eben­die­sem Grund viel­leicht die am wenigs­ten mensch­li­che und grau­sams­te Herr­schafts­form. Doch im Gerichts­saal hel­fen sol­che Defi­ni­tio­nen nicht wei­ter. Denn auf die Antwort:"Nicht ich, son­dern das Sys­tem, in dem ich ein Räd­chen war, hat es getan", wird sofort die nächs­te Fra­ge gestellt:"Und war­um, bit­te sehr, wur­den Sie ein Räd­chen oder blie­ben Sie es unter der­ar­ti­gen Umständen?"

    1. @SchauinsLand: Rich­tig, die Bür­ge­rIn­nen müs­sen sich in der Öffent­lich­keit äußern. Putsch­dro­hun­gen haben damit nichts zu tun. Mün­chen hat übri­gens sei­ne Erfah­run­gen mit Putschen.

  12. Ich will hier nie­mand be- oder ver­ur­tei­len ‑nie­mand.
    Mit sei­nen Aus­sa­gen zum Grund­ge­setz hat er schon recht – oder?
    Man­che Äuße­run­gen wür­de ich aber – als fried­lie­ben­der Mensch – lie­ber nicht unterstützen.
    Sind sie aber nicht laut Grund­ge­setz auch in gewis­ser Wei­se die Pflicht eines jeden treu­en Staatsbürgers?
    Bit­te Grund­ge­setz lesen (Arti­kel 20 Satz 4) und mit der heu­ti­gen Rea­li­tät in Deutsch­land vergleichen. 

    Rolf

    1. @koni: Das sieht nicht nach "Anti­fa" aus. Wenn der nicht wirk­lich Sol­dat ist (dann bald gewe­sen), dann ist es eher 'ne rechts­mo­ti­vier­te Akti­on oder ein armer Ein­zel­ak­ti­vist. Mög­li­cher­wei­se braucht er aus irgend­wel­che Grün­den eine Kami­ka­ze-Publi­ci­ty, die er somit wohl erreicht haben dürf­te. Wür­de mich trotz­dem inter­es­sie­ren was jetzt mit dem pas­siert. Der wur­de garan­tiert bereits mehr­fach angezeigt.

  13. "Durch­ge­knall­ter oder mise­ra­bles Fake?"

    Weder "durch­ge­knallt" noch "mise­ra­bles Fake", son­dern das auf­schluss­rei­che Ergeb­nis vor­an­ge­gan­gen ana­ly­ti­schen Den­kens – Stich­wor­te: Abwehr der von der Bun­des­re­gie­rung (im Auf­trag frem­der Mäch­te) geplan­ten Wehr­kraft­zer­set­zung mit­tels den Inhalts­stof­fen der vor­geb­li­chen Anti-Sars-Cov‑2 Imp­fun­gen = bio­lo­gi­scher Kampf­stoff = Grund­la­ge für on demand-remo­ted-Außer­ge­fechts­et­zun­gen von .… zB Soldaten.

    Wie auch immer
    MFG – Ö

    1. @Fledgling01: Wenn das so wäre, wäre ich für eine 120-pro­zen­ti­ge Impf­quo­te bei der Bun­des­wehr. Spä­tes­tens seit den Jugo­sla­wi­en­krie­gen hat der Ver­ein nichts mehr mit Lan­des­ver­tei­di­gung zu tun.

  14. "Regime kennt kei­ne roten Lini­en mehr? WIR SIND DIE ROTE LINIE!

    Olaf Scholz sag­te in sei­ner ers­ten Regie­rungs­er­klä­rung: „Wir wer­den es uns nicht gefal­len las­sen, dass eine win­zi­ge Min­der­heit von ent­hemm­ten Extre­mis­ten ver­sucht, unse­rer gesam­ten Gesell­schaft ihren Wil­len auf­zu­zwin­gen“. Er mein­te die Kri­ti­ker der Coro­na-Maß­nah­men. Aber in Wahr­heit sit­zen „ent­hemm­te Extre­mis­ten“ in der Regie­rung Scholz! Sei­ne Regie­rung ken­ne kei­ne roten Lini­en mehr, gibt er unge­niert zu. Was sind die­se roten Lini­en? In einem Recht­staat die Ver­fas­sung und Grund­rech­te. Was kommt mit einem Grund­ge­setz­bre­cher als Kanz­ler auf uns zu? Die beängs­ti­gen­de Ant­wort lau­tet: Eine all­ge­mei­ne Impf­pflicht, eine berufs­spe­zi­fi­sche für Pfle­ge­kräf­te ist bereits beschlossen.

    Hier­ge­gen regt sich Wider­stand. Wie 1989 in der DDR oder 2004 gegen die Hartz-IV-Geset­ze strö­men die Bür­ger in Stadt und Land in Mas­sen zu den Mon­tags­spa­zier­gän­gen. Wir wer­den immer mehr. Die Ein­schüch­te­rung ver­liert ihre Wir­kung! Die Macht­ha­ber schlot­tern vor Angst, des­halb ihre halt- und maß­lo­sen Beschimp­fun­gen fried­li­cher und recht­schaf­fe­ner Bürger.
    Doch Ach­tung: Das Regime wird alles dar­auf anle­gen, die Demo­kra­tie- und Frei­heits­be­we­gung zu dis­kre­di­tie­ren. Es wird Anti­de­mo­kra­ten und Reak­tio­nä­re in die Pro­tes­te ein­schleu­sen und mit Pro­vo­ka­teu­ren ver­su­chen, uns in schlech­tes Licht zu stel­len. Las­sen wir die­se nie­der­träch­ti­gen Manö­ver ins Lee­re lau­fen: Kom­men wir in so gro­ßer Zahl zu den Mon­tags­spa­zier­gän­gen, dass die weni­gen tat­säch­li­chen Rech­ten oder Pro­vo­ka­teu­re an den Rand gedrückt werden.

    Es gibt nicht nur den Impf­ter­ror! Im Hin­ter­grund wird ein Krieg gegen Russ­land vor­be­rei­tet. Infla­ti­on, Armut und Obdach­lo­sig­keit gras­sie­ren. Löh­ne und Sozi­al­leis­tun­gen ver­lie­ren schnell an Wert. Unser Lebens­stan­dard wird bru­tal her­un­ter­ge­stutzt. Mit Panik­pro­pa­gan­da len­ken die Herr­schen­den davon ab, dass sie uns hin­ter­rücks die eh schon maue Kne­te aus der Tasche klauen!

    Des­halb müs­sen wir trotz Ein­schüch­te­rung und Repres­si­on alle auf die Stra­ße! Lasst uns zusam­men die Impf­pflicht ver­hin­dern. Fällt die Impf­pflicht, fällt das Not­stands­re­gime. Neh­men wir unser Leben selbst in die Hand! Lasst uns Freun­de und Bekann­te mit auf die Mon­tags­spa­zier­gän­ge brin­gen. Bil­den wir klei­ne hand­lungs­fä­hi­ge Bezugs­grup­pen und Akti­ons­ko­mi­tees! Wir dür­fen jetzt nicht wei­chen, son­dern müs­sen den Druck auf der Stra­ße erhö­hen. Der Kampf für Frei­heit und Men­schen­recht wird kein leich­ter, doch er muss in aller Unnach­gie­big­keit geführt wer­den. Wir wol­len kein Leben in Knecht­schaft und Demü­ti­gung. Wir for­dern deshalb:

    Kei­ne Impf­pflicht! Nie mehr Lock­down! Weg mit der 3G-2G-1G-Apart­heid! Hän­de weg von unse­ren Kin­dern! Gene­rel­le Erhö­hung der nied­ri­gen Löh­ne! Gute Arbeit für alle! Ent­eig­nung von Biontech! und Ver­wen­dung die­ses Reich­tums zum Auf­bau eines sozi­al gerech­ten Gesundheitswesens! 

    Wir sind die rote Linie! Die rote Linie gegen das Groß­ka­pi­tal und sei­ne Hand­lan­ger! Die wahn­haf­ten Todes­zu­ckun­gen des men­schen­ver­ach­ten­den Kapi­ta­lis­mus müs­sen abge­wehrt und eine freie und echt demo­kra­ti­sche Gesell­schaft errich­tet wer­den. Die Wirt­schaft muss demo­kra­tisch orga­ni­siert und der pro­du­zier­te Reich­tum darf nicht von eini­gen weni­gen Men­schen ange­eig­net wer­den, son­dern er muss der gesam­ten Gesell­schaft gehören."

    https://​netz​werk​-lin​ker​-wider​stand​.ru/​m​a​t​e​r​i​a​l​/​f​l​u​g​b​l​a​e​t​t​er/

    1. "Es wird Anti­de­mo­kra­ten und Reak­tio­nä­re in die Pro­tes­te ein­schleu­sen und mit Pro­vo­ka­teu­ren ver­su­chen, uns in schlech­tes Licht zu stel­len. Las­sen wir die­se nie­der­träch­ti­gen Manö­ver ins Lee­re lau­fen: Kom­men wir in so gro­ßer Zahl zu den Mon­tags­spa­zier­gän­gen, dass die weni­gen tat­säch­li­chen Rech­ten oder Pro­vo­ka­teu­re an den Rand gedrückt werden."

      Das ist auch mei­ne Sor­ge und das wird ver­mut­lich wirk­lich ver­sucht wer­den. Las­sen wir uns auf gar kei­nen Fall zu Gewalt ansta­cheln oder uns provozieren.

      Wir soll­ten auch bei den Ver­samm­lun­gen wach­sam in die eige­nen Rei­hen sein und gezielt Leu­te anspre­chen, die Pro­vo­ka­teu­re sein könn­ten und die­se demas­kie­ren, z. B. indem Video­auf­nah­men gefer­tigt werden.

      Vor allem soll­ten wir kei­nen Hass auf die Poli­zei und die Behör­den­mit­ar­bei­ter hegen, son­dern erken­nen, dass auf deren Sei­te auch vie­le ins Grü­beln gekom­men sind. Wenn wir sie angrei­fen, ist es unwahr­schein­lich, dass sie auf unse­re Sei­te kom­men. Wir soll­ten daher neu­tral mit ihnen umge­hen und unse­re Emo­tio­nen (Wut, Hilf­lo­sig­keit, Ver­zweif­lung etc.) nicht auf die Poli­zei pro­ji­zie­ren. Immer dran den­ken: Die Poli­zei sitzt gewalt­mä­ßig am län­ge­ren Hebel. Wir kön­nen nur zurück zu einer Demo­kra­tie und unse­ren durch die Ver­fas­sung gewähr­ten Grund­rech­ten kom­men, wenn wir eine Mehr­heit wer­den. Jeder Mensch zählt, egal wel­cher Gesin­nung, wo er arbei­tet etc. Wir soll­ten jeden als Men­schen betrach­ten, weil es sonst alles noch viel schlim­mer wird (auch wenn die Ver­ant­wort­li­chen wirk­lich nicht merh mensch­lich agie­ren. Wenn wir die­se Ver­bre­cher aber ent­mensch­li­chen, wird es zu Gewalt füh­ren und alles noch schlimmer).

      Blei­ben wir fried­lich und haben wir einen lan­gen Atem. Die Wahr­heit kommt immer ans Licht.

  15. Sind wir nicht alle, manch­mal, man­che öfter's, man­che nicht so oft, hin und wie­der sowas wie "Bay­ern" ?? – Oawa ler­ne dua­ma nix? 🙂

    1. Nach­ge­reicht:

      Ent­we­der habe ich Schus­sel den Link ver­ges­sen, oder der wur­de weg­ge­schnipp­selt. Dann kann man aber gleich auch den gan­zen Kom­men­tar wegtun.

      Ver­lin­ken woll­te ich Hans Söll­ner mit: "Mir san nu so rich­ti­ge Bayern"

      War­um? Der Söll­ner spal­tet schon lan­ge die Gemü­ter und bringt's fer­tig dass sich wirk­lich sei­nes­glei­chen und die "Tracht­ler" unter­hal­ten. Ich find's spek­ta­ku­lär, weil ich sel­ber dabei fest­stel­len muss­te, wie auch "unser­ei­ner" Vor­ur­tei­le hegt, die nicht immer rich­tig sind. Bloss "Oft" halt, was aber nicht das Sel­be ist.

      Ich bin jetzt raus: Guten Rutsch!

  16. Wer hier in Wirk­lich­keit "Gren­zen zum Put­schis­mus" über­schrit­ten hat ist der­je­ni­ge, der nach sei­nen Wahl­lü­gen kei­ne roten Lini­en mehr kennt.

    1. @Thomas Ellen­berg:

      Das ist for­mal kor­rekt. Dem füge ich nur noch hin­zu: " … zusam­men mit den Vor­gän­gern". Alles ande­re ist "Thea­ter".

      Wir (als "Volk" und Sou­ve­rän) dür­fen die Erklä­rung ver­lan­gen, war­um ohne Krieg ein Aus­nah­me­zu­stand ver­hängt wur­de. Wo ist Diese?

  17. Ich traue Regie­rung und Medi­en alles zu. Bei die­sem Sol­da­ten bin ich mir nicht sicher. Ins­be­son­de­re aber kommt mir der Auf­ruf, vor den Kaser­nen zusam­men mit Sol­da­ten zu demons­trie­ren, so vor, als sei da was faul!
    Fried­li­che Bür­ger, die momen­tan in den Innen­städ­ten pro­tes­tie­ren vor die Kaser­nen zu locken, neben Män­ner in Uni­form. Dar­an könn­te die Regie­rung ein Inter­es­se haben, denn damit kann man fried­li­che Demons­tran­ten so hin­stel­len, als sei­en es Putschisten. 

    Die Sol­da­ten kön­nen ger­ne mit uns demons­trie­ren. Wer es in Uni­form tut, ris­kiert den Rausch­miss, aber wir soll­ten nicht so dumm sein, uns einem mög­li­cher­wei­se fin­gier­ten und insze­nier­tem Putsch direkt vor den Kaser­nen anzu­schlie­ßen. Das wür­de den Macht­ha­ben­den so gefallen.

  18. @ aa:
    Ich habe die zwei Vide­os jetzt zum ers­ten Mal gese­hen. Der BW-ler ist voll bei Sin­nen. Und er hat recht, bei dem, was er sagt. Der BW-ler kennt das Grund­ge­setz und wen­det es an.

  19. @aa: Ihr Update

    "Gleich­gül­tig, ob der Gebirgs­jä­ger ver­stört ist (ger­ne genom­men bei rechts­ra­di­ka­len "Ein­zel­tä­tern") oder es ernst meint: Hier sind Gren­zen zum Put­schis­mus ein­deu­tig überschritten:"

    Klingt aber irgend­wie eher nach unse­rer Regie­rung, das mit dem Putsch. Meint Ihr nicht? Muss man Wort und Tat nicht aus­a­ein­an­der­hal­ten? Wenn schon, dann bit­te Jah­res­end- und Konterputsch !

    Leben wir denn nicht immer noch, seit fast zwei Jah­ren nun, im nicht erklär­ten Aus­nah­me­zu­stand? Das mei­ne ich gar nicht ironisch.

    Ein fro­hes neu­es Jahr! An @all

  20. Das ist die Stel­lung­nah­me des Orga­Teams der MahnwacheRosenheim:
    "Seit Ende Okto­ber 2020 gibt es die Mahn­wache­Ro­s­en­heim. Wir betrach­ten uns mit den jeden Mitt­woch statt­fin­den­den Ver­samm­lun­gen und der Tele­gram-Grup­pe als Forum, in dem Men­schen aus unter­schied­li­chen Grün­den see­li­schen Halt, mensch­li­chen Umgang im Mit­ein­an­der, Trost und Ori­en­tie­rung fin­den. Vie­le Red­ner haben auf unse­ren Ver­samm­lun­gen wäh­rend der vie­len Mona­te die Mög­lich­kei­ten des ange­bo­te­nen "Offe­nen Micros" genutzt und ihre Stand­punk­te, ihr Wis­sen und ihre Sor­gen ande­ren Teil­neh­mern mit­ge­teilt. So auch der Ober­feld­we­bel Ober­au­er. Nach über 50 Ver­samm­lun­gen mit weit über 300 Rede­bei­trä­gen kapri­zie­ren sich jetzt regio­na­le und über­re­gio­na­le Medi­en nur auf sei­ne Redein­hal­te. In kei­ner sei­ner drei Reden auf der Mahn­wa­che war hör­bar zu ent­neh­men, dass zu einer gewalt­sa­men Akti­on gegen die bestehen­de Ord­nung auf­ge­ru­fen wur­de. Von mög­li­chen grund­ge­setz­wid­ri­gen Pas­sa­gen in aktu­el­len Vide­os distan­zie­ren wir uns.
    Uns befrem­det zutiefst, dass die regio­na­len Medi­en nicht über Kern­the­men der Ver­samm­lun­gen berich­ten. So fan­den am 22.12.2021 über 150 Men­schen aus dem Pfle­ge­be­reich den Weg zu uns. Vier Red­ne­rin­nen berich­te­ten teils sehr emo­tio­nal über den All­tag, ihre Sor­gen und die tat­säch­li­che Lage im Kli­nik­ver­band Rosen­heim. Lei­der inter­es­siert sich das loka­le Pres­se­im­pe­ri­um nicht für die tat­säch­li­che Lage. Dann wäre für die Jour­na­lis­ten hör­bar gewor­den, dass sie ten­den­zi­ell oder falsch berich­tet haben. Jour­na­lis­ti­scher Ehren­co­dex oder Sorg­falts­pflicht? Fehlanzeige.
    Seit bestehen der Mahn­wa­che wei­sen wir dar­auf hin, dass es für die grund­ge­setz­wid­ri­gen Ein­schrän­kun­gen kei­ne Evi­denz gibt. Ein­zi­ge Hand­lungs­ma­xi­me der bis­he­ri­gen Bun­des­re­gie­run­gen waren Vor­aus­sa­gen eines pseu­do­wis­sen­schaft­li­chen Modells, des­sen Vor­her­sa­gen noch nie ein­ge­trof­fen sind. Mil­lio­nen Men­schen wur­den in ihren Rech­ten auf der Grund­la­ge "wis­sen­schaft­li­cher" Schar­la­ta­ne­rie ein­ge­schränkt. Die psy­cho­lo­gi­schen, finan­zi­el­len und ande­re Schä­den wer­den uns noch vie­le Jah­re verfolgen.
    Wir for­dern von allen Medi­en Wahr­heit und Klar­heit in der Bericht­erstat­tung. Steht an unse­rer Sei­te wenn es dar­um geht, die Geset­zes­vor­la­ge "Gesetz zur Stär­kung der Impf­prä­ven­ti­on gegen COVID-19 und zur Ände­rung wei­te­rer Vor -
    schrif­ten im Zusam­men­hang mit der COVID-19-Pan­de­mie" zu kip­pen. Vie­le Pfle­ge­kräf­te sind gewillt, aus der Kennt­nis der Lage um die Geimpf­ten in den Kran­ken­häu­sern, sich nicht imp­fen zu las­sen und den Beruf auf­zu­ge­ben. Das führt zum Kol­laps vie­ler medi­zi­ni­scher Ein­rich­tun­gen, Alten- und Pfle­ge­hei­me und Ein­rich­tun­gen der Berufs­in­te­gra­ti­on. Des­halb Auf­ruf an die Jour­na­lis­ten. Wer­den Sie ihrem Berufs­ethos gerecht. Erfül­len Sie Ihre jour­na­lis­ti­sche Pflicht.
    Wir blei­ben wei­ter stand­haft im Kampf um Wahr­heit und Wissenschaftlichkeit."

  21. Ich habe mir in den letz­ten Tagen alles durch­ge­le­sen und ange­schaut, was er geschrie­ben und gesagt hat und was dann pas­sier­te. Ich ver­mu­te, es han­delt sich u. a. um ein Bei­spiel für die Dyna­mik "sozia­ler Medi­en": Der Mann wirkt recht unbe­darft, auch (nicht unty­pisch) ideo­lo­gi­siert (wäre er sonst Sol­dat?). Sein poli­ti­sches Bewußt­sein ist leicht ein­zu­schät­zen. Er schreibt einen Brief an Vor­ge­setz­te, der ihn plötz­lich zum "Influen­cer" macht, spricht öffent­lich und wird über Nacht berühmt. Seit­dem hat er offen­bar ein paar Bier zu viel (viel zu viel) getrun­ken und ist – nun ja – durch­ge­dreht. Was so ein nerv­li­cher Zusam­men­bruch aus­lö­sen kann und wie er nach außen wirkt, ist eine ganz ande­re Geschich­te. Ich erin­ne­re an die geschätz­te Frau Bah­ner, die letz­tes Jahr mög­li­cher­wei­se ein ähn­li­ches Phä­no­men erlebt hat (und wir mit ihr, auf ande­re Weise).
    Das Video sei­ner Fest­nah­me aller­dings riecht so inten­siv nach einem abge­spro­che­nen Stunt, daß ich mich in kei­ner Hin­sicht fest­le­gen möch­te. Kann sein, daß man ihn schon eini­ge Zeit beob­ach­tet hat und noch ein biß­chen "Schaum schla­gen" las­sen woll­te. Sehr für­sorg­lich wäre das nicht, infam auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.