Dutzende Tote durch Polizeigewalt. #EndSARS in Nigeria

Darüber berich­tet faz.net am 24.10.:

»Bei den blu­ti­gen Protesten gegen Polizeigewalt in Nigeria sind in den ver­gan­ge­nen Tagen 51 Zivilisten, elf Polizisten und sie­ben Soldaten gestor­ben. Das sag­te Nigerias Präsident Muhammadu Buhari am Freitagabend laut einer Mitteilung – und gab damit erst­mals zu, dass die gewalt­sa­men Ausschreitungen der ver­gan­ge­nen zwei Wochen für zahl­rei­che Menschen töd­lich ver­lie­fen. Der Präsident sag­te nicht, ob Sicherheitskräfte für die 51 toten Zivilisten ver­ant­wort­lich sei­en. Er beton­te aber, dass die elf Polizisten und sie­ben Soldaten von den Demonstranten umge­bracht wor­den seien.

Die #EndSARS genann­ten Proteste in Afrikas größ­ter Volkswirtschaft dau­ern bereits seit zwei Wochen an. 

Am Dienstag eska­lier­te die Lage, als in der Wirtschaftsmetropole Lagos ver­mut­lich Sicherheitskräfte auf Demonstranten an einer Mautstelle schos­sen. Auch am Mittwoch und Donnerstag kam es in der Stadt trotz einer andau­ern­den Ausgangssperre zu Demonstrationen und Gewalt, unter ande­rem in einem Gefängnis. Am Freitag blieb die Lage ruhig.

International hagel­te es zuletzt Kritik an dem bru­ta­len Vorgehen von mut­maß­li­chen Sicherheitskräften gegen Demonstranten, unter ande­rem äußer­ten sich UN-Generalsekretär António Guterres, der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell und die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet.

Ausgelöst wor­den waren die Proteste durch ein Video, das einen Beamten der mitt­ler­wei­le auf­ge­lös­ten Eliteeinheit Special Anti-Robbery Squad (SARS) beim Töten eines jun­gen Mannes zeig­te und in den sozia­len Medien die Runde mach­te. Unter dem Hashtag #EndSARS ver­brei­te­ten sich die Proteste schnell inter­na­tio­nal und führ­ten auch im Ausland zu Protestkundgebungen…«

2 Antworten auf „Dutzende Tote durch Polizeigewalt. #EndSARS in Nigeria“

  1. Wenn es stimmt, was Präsident Buhari angibt, und eine sei­ne Mitteilung in Frage stel­len­de Information wur­de bis­lang nicht gege­ben, näm­lich daß in den ver­gan­ge­nen Tagen bei den blu­ti­gen Unruhen in Nigeria nicht nur 51 Zivilisten ( mut­maß­lich durch Polizeigewalt, Anm. Hajo) getö­tet wur­den, son­dern auch 12 Polizisten und 7 Soldaten von "Demonstranten"(?), dann ist die obi­ge Überschrift nur eine hal­be Wahrheit bzw. eine gan­ze Lüge. So rich­tig es ist, Polizeigewalt im Hinblick dar­auf, ob und inwie­weit sie in einer kon­kre­ten Situation durch Recht und Gesetz tat­säch­lich gedeckt war, prin­zi­pi­ell kri­tisch zu hin­ter­fra­gen, so ver­kehrt ist, ihre grunsd­sätz­li­che Legitimität in Frage zu stel­len bzw. zu verneinen.

    1. @Hajo Kahlke: Jenseits von "wenn" und "(?) – wenn dut­zen­de ZivilistInnen durch Polizeigewalt bei Demonstrationen getö­tet wer­den, dann steht die "grund­sätz­li­che Legitimität" nicht mehr in Frage.

Schreibe einen Kommentar zu aa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.