Eigentlich hat jeder Corona…

Jedenfalls wenn man von die­sen vom RKI erfaß­ten Symptomen aus­geht. Interessant ist die Fußnote.

Tabelle 2: Erfasste Symptome für COVID-19 Fälle in Deutschland (Meldedaten)

Husten 45 %
Fieber 38 %
Schnupfen 20 %
Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns* 15 %
Pneumonie 3,0 %
Weitere Symptome:
Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz.

* In Deutschland wer­den seit der 17. KW für die COVID-19-Fälle Geruchs- und Geschmacksverlust als Symptome erfasst. In vie­len inter­na­tio­na­len Studien wur­de bei über der Hälfte der Probanden ein Geruchs- und/oder Geschmacksverlust nach­ge­wie­sen (70–72). Die deut­lich höhe­re Prävalenz resul­tiert ver­mut­lich aus der inten­si­ve­ren Ermittlung sol­cher Symptome im Rahmen von Studien im Vergleich zum Meldewesen.

Und nein: Das RKI behaup­tet nicht, jeder Mensch mit den genann­ten Wehwehchen sei "an oder mit Corona" erkrankt.

3 Antworten auf „Eigentlich hat jeder Corona…“

  1. Alle, die schon ein­mal eine ech­te Grippe hat­ten, oder zumin­dest einen star­ken Infekt, wis­sen und erin­nern sich ganz genau, dass man dann über­haupt nichts schmeckt und null Appetit hat. Der Körper ist ein­fach gestresst. Das war schon immer so und ist jetzt ÜBERHAUPT NICHTS NEUES. Aber es eig­net sich ja gut zur Propaganda, wenn sie so weni­ge die Mühe machen, um in ihren Erinnerungen zu kramen.. 

    Ich kann das alles nicht fassen..

    1. Schon wit­zig: da wird tat­säch­lich so getan, wie wenn man mit Triefnase, Gliederschmerzen und Fieber im Bett nor­mal rie­chen und schme­cken wür­de – und nur bei Covid-19 die­se bei­den Sinne nicht funktionierten.

      Aber Leuten, denen man eine Pandemie ohne mas­sen­haft Tote ver­kau­fen kann, kau­fen alles.

  2. Ach ja, und das funk­tio­niert näm­lich wie die­ser alte Zaubertrick:

    Ich zau­be­re Ihnen, jetzt, Fingerschnipp, Staubmäuse unters Bett! Schauen Sie nach. Da sind sie ja. (Zumindest bei über 80% von Euch)

    Na also.

    (Uri Geller mach­te das in den 1970er-Jahren glau­be ich, per Fernseh-Zauber mit Gabeln im Besteckkasten. Damals hat­ten vie­le Leute noch Gabeln von Oma und aus ver­schie­de­nen Sortimenten im Besteckkasten – und auch immer wel­che, die ver­bo­gen waren. Der ein­fa­che Trick: len­ke die Aufmerksamkeit der Leute auf etwas, was so nor­mal ist, dass es kei­ner beach­tet und behaup­te, da wäre was anders)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.