Ein funktionierendes Immunsystem ist natürlich besser als ein geschwächtes Immunsystem

Das sagt Carsten Watzl, Immunologe an der TU Dortmund. Eigentlich sei es aber völ­lig über­schätzt, und gegen Corona hilft nur die Impfung. Das ist nach­zu­le­sen in "#FAKTENFINDER Corona-Mythen. Starkes Immunsystem genügt nicht" auf tagesschau.de/investigativ (!) mit Datum 19.2. Diesmal geht es nicht um "Corona-LeugnerInnen" als sol­che, son­dern die "Anthroposophen-Szene", die wider­legt wer­den soll. Und zwar so:

»Schützt ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem vor einer Covid19-Infektion?
Ob man sich mit dem Coronavirus infi­ziert oder nicht, hängt nicht davon ab, ob man ein funk­tio­nie­ren­des oder ein geschwäch­tes Immunsystem hat, son­dern davon, ob man Virus-Aerosole ein­at­met oder nicht. Wer Virus-Aerosole ein­at­met, ist infi­ziert und dadurch auch poten­ti­ell anste­ckend. Das ver­hin­dert auch ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem nicht.

Schutz vor einem schwe­ren Covid19-Verlauf?
Die meis­ten Menschen, die sich mit dem Coronavirus infi­zie­ren, haben kei­ne oder nur sehr mil­de Symptome. Einige dage­gen haben sehr schwe­re oder sogar töd­li­che Verläufe. Macht an die­ser Stelle ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem den ent­schei­den­den Unterschied? Schützt ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem also vor einem schwe­ren oder töd­li­chen Verlauf?

"Es gibt Hinweise dar­auf, dass eine funk­tio­nie­ren­de Immunabwehr direkt nach der Ansteckung eine Rolle spielt", sagt Carsten Watzl, Immunologe an der TU Dortmund. Aber dar­auf ver­las­sen kön­ne man sich nicht. Das Immunsystem sei – wenn über­haupt – nur einer von vie­len Faktoren, die noch gar nicht alle bekannt sind. Er weist dar­auf hin, dass durch­aus auch jun­ge, gesun­de Menschen mit einem völ­lig intak­ten Immunsystem schwer erkranken…

Immunsysteme der Risikogruppen
Man weiß, dass alte Menschen und Menschen mit einer Vorerkrankung ein deut­lich höhe­res Risiko haben, schwer zu erkran­ken und zu ster­ben, als jun­ge Menschen. Hier spielt das Immunsystem in der Tat eine Rolle. Eine Forschungsgruppe der Charité Berlin fand her­aus, dass wich­ti­ge Zellen des Immunsystems, die T‑Helferzellen, bei Menschen der Risikogruppen zwar beson­ders häu­fig gebil­det wer­den, aber nicht rich­tig funk­tio­nie­ren. Das könn­te hin­der­lich für eine effi­zi­en­te Bekämpfung des Erregers sein.

Insofern deu­tet zwar viel dar­auf hin, dass vie­le schwe­re Verläufe mit dem Immunsystem zusam­men­hän­gen, das heißt aber nicht, dass die Betroffenen dar­an etwas ändern kön­nen, so der Virologe Marco Binder vom deut­schen Krebsforschungsinstitut in Heidelberg: "Was Menschen für einen schwe­ren Covid-19-Verlauf prä­de­sti­niert, sind gro­ße Einschnitte in die Funktionsfähigkeit des Immunsystems, die wir nicht selbst in der Hand haben. Also gene­tisch beding­te Immundefekte, Alter oder Vorerkrankungen."«

Die Frage, war­um Menschen mit der­art geschwäch­tem Immunsystem geimpft wer­den, wird in dem Artikel nicht gestellt. Im Gegenteil:

»Vitamine haben kei­nen Einfluss
Das heißt, die­se spe­zi­fi­schen Defizite des Immunsystems haben nichts damit zu tun, ob die­se Menschen sich grund­sätz­lich gesund ernäh­ren oder genug an die fri­sche Luft gehen. "Wir haben im Moment kei­ne Möglichkeit, durch irgend­wel­che Vitamine oder Mittelchen ein nor­mal funk­tio­nie­ren­des Immunsystem spe­zi­fisch gegen Sars-CoV2 zu stär­ken", so Watzl. Die ein­zi­ge wirk­sa­me und ziel­ge­naue Stärkung des Immunsystems gegen das Corona-Virus sei die Impfung.

Warum man­che Menschen mit einem funk­tio­nie­ren­den Immunsystem gar kei­ne Symptome haben, ande­re aber einen schwe­ren Verlauf erlei­den, ist noch nicht abschlie­ßend geklärt. Studien wei­sen aber dar­auf hin, dass die Menge an Aerosolen, der jemand aus­ge­setzt ist, eine Rolle spielt. Wer nur wenig Virus-Aerosole ein­at­met, kommt wahr­schein­lich glimpf­li­cher davon als jemand, der eine grö­ße­re Dosis Virus abbe­kommt…«

Man könn­te das Stammtischniveau nennen.

(Hervorhebungen nicht im Original.)

31 Antworten auf „Ein funktionierendes Immunsystem ist natürlich besser als ein geschwächtes Immunsystem“

  1. Was die­se Menschen mit den Immundefekten angeht, wird das wohl stim­men. Inwiefern dadurch ein welt­wei­tes Menschenexperiment gerecht­fer­tigt wer­den kann, ist mir schlei­er­haft. Wenn ich ein Problem habe, ist das nicht schön, aber zual­ler­erst per­sön­li­ches Pech, das nicht rech­fer­tigt, dass alle ande­ren Menschen irgend­wie in ihrer Freiheit beschnit­ten, rui­niert, ent­eig­net oder poten­ti­ell ver­stüm­melt werden.

  2. "Vitamin-D-INTERVENTION senk­te die COVID-Sterblichkeit auf 13 %", sie­he https://www.vitamindservice.de/LING mit Links zur eng­li­schen Original-Studie. Die ÄrzteZeitung woll­te dies vor zwei Tagen mit einem Bericht aus Brasilien bestrei­ten, bei dem die Untersuchten laut Studie aber nur ein ein­zi­ges Mal Vitamin D beka­men! Nur eine ein­zi­ge Dosis Vitamin D und dann erklä­ren, dass es nicht gegen Corona gehol­fen hät­te – man­che angeb­li­chen Wissenschaftler schre­cken offen­sicht­lich vor über­haupt nichts mehr zurück.

    1. Ich möch­te Ihre grund­sätz­li­che Begeisterung für VitD kei­nes­wegs schmä­lern, die Studie aller­dings wür­de ich mir noch­mal sehr genau durch­le­sen. Liebe Grüße

      1. Lieber Blinzelbaer,
        es gibt etli­che Studien zur Wirksamkeit von Vitamin D3. Für die Entdeckung der Vitamin-D-Rezeptoren bestimm­ter Immunzellen (T4-Lymphozyten) gab es sogar den Nobelpreis. Lesen die mal auf tkp.at nach. Dort fin­den sie vie­le links zu ent­spre­chen­den Studien.

        1. Ich stim­me Ihnen zu! Nur ver­leiht es der eige­nen Argumentation doch erheb­lich mehr Glaubwürdigkeit, wenn die Quellen, auf die man sich stützt, ein aus­rei­chen­des Mass an Evidenzqualität vor­zu­wei­sen haben. Sonst hält man bei der nächst­bes­ten Diskussion nicht ein­mal die ers­te Runde durch.

      2. Es gibt dazu zig Studien. Aber natür­lich arbei­ten die PR-.Büttel dar­an, abso­lut gesi­cher­tes Wissen als frag­lich hin­zu­stel­len – wäh­rend Schwachsinn wie die PCR-Testerei als wis­sen­schaft­li­che Höchstleistung ver­kauft wird (das machen die Kollegen dann an ande­rer Stelle).

        Jeder kann etwas für sein Immunsystem tun – und jeder mit einem star­ken Immunsystem über­lebt jede nor­ma­le Virenerkrankung. Daran ster­ben tun nur alters- oder krank­heits­ge­schwäch­te Menschen – und das ist nor­mal so, seit es Menschen gibt.

  3. Diese Faktenchecks sind wirk­lich per­vers. Purer Sophismus. Wem fällt auf was an dem Satz komisch ist:
    "Wir haben im Moment kei­ne Möglichkeit, durch irgend­wel­che Vitamine oder Mittelchen ein nor­mal funk­tio­nie­ren­des Immunsystem spe­zi­fisch gegen Sars-CoV2 zu stärken"
    Man ach­te auf das Wort spe­zi­fisch. Sind die Menschen wirk­lich so ver­blö­det, dass sie dar­auf reinfallen?

  4. Ne klar, ist scheiß egal ob wir einen Mangel an Zink, Vit C, D und diver­sen ande­ren Dingen haben. Ist auch Quatsch das, daß was unser Leben lang gegen ande­re Beta Corona Viren gehol­fen hat bei Sars Cov 2 nicht funktioniert…weil…es ist Ebola oder schlimmer…
    und da hel­fen ja Vitamine auch nicht…
    Alter für wie blöd hält der einen eigent­lich. Die Wechselwirkung von Vitaminen und Mineralstoffen ist doch Grundlagenwissen.

    1. .…des­halb ist die Menschheit ja auch schon vor Millionen von Jahren ausgestorben.
      Zu Recht!
      Vielleicht stirbt auch das Geld mal aus, wenn ein Mensch alles Geld besitzt. Kann ja nicht mehr lan­ge dauern.
      ?

  5. "Er weist dar­auf hin, dass durch­aus auch jun­ge, gesun­de Menschen mit einem völ­lig intak­ten Immunsystem schwer erkranken…"

    Das ist immer das Argument das kommt, wenn man in einer Diskussion alles wider­legt hat. "Aber es gibt auch ganz jun­ge gesun­de die plötz­lich tot sind."

    WIEVIELE sol­che Fälle gibt es, wo kann man das in einer Statistik sehen? Und selbst­ver­ständ­lich lag auch dann ein Gesundheitsproblem vor, aber man hat es eben (noch) nicht erkannt. 

    Ich schät­ze mal es gibt viel­leicht 50 sol­che Fälle? Und des­we­gen das Leben von 83 Mio. zer­stö­ren? Und Massenimpfungen?

    1. RKI, Stand 19.01.2021
      Todesfälle an/mit Corona:
      0–9 Jahre: 10
      10–19 Jahre: 3
      20–29 Jahre: 39
      4 Fälle der unter 20-jäh­ri­gen wer­den noch validiert

  6. Vollkommen über­schätzt? Wollen die uns ver­al­bern? Die erzäh­len doch selbst, dass weit über 90 % der Infizierten sym­ptom­los sind und dass das Problem die "sym­ptom­lo­sen Erkrankten" sind.

        1. Anscheinend nicht. Oder ich will ein­fach nicht. Denn jede Wiederholung der Lügen aus Politikermund und Hauptmedien ver­fes­tigt die­se und bringt die Wahrheit wie­der ins Hintertreffen.

          Sie müss­sen sich lei­der dar­auf gefasst machen, dass ich immer gegen sol­che Aussagen ange­hen wer­de (wenn nicht ein­deu­tig klar ist, dass unei­gent­lich, etwa ein­deu­tig iro­nisch gespro­chen wur­de) und so lan­ge aa sol­che Kommentare von mir noch frei­schal­tet wer­den Sie sie auch ertra­gen müs­sen. Aber es tut Ihnen doch auch nicht weh, oder?

  7. Nachdem mir der Beitrag am Freitag auf tagesschau.de auf­ge­fal­len ist und eine für die dort täti­gen "Faktenfinder" doch sehr merk­wür­di­ge Einleitung mit Bezug auf die Anthroposophen-Szene hat­te, bin ich dem Ganzen mal etwas genau­er nachgegangen:

    Ich unter­stel­le nicht, dass die Leser bei tagesschau.de nur über eine ein­fa­che Bildung ver­fü­gen, habe mir dann aber über­legt: "Was machst Du sel­ber, wenn Dir das Wort Anthroposophie (ist mir als eher geis­ti­ge, gesamt­heit­li­che Weltanschauung bekannt) nichts sagt?" Richtig, ich wür­de bei Wikipedia nach­schau­en – ist doch ein­fach oder?

    Das habe ich dann auch getan, den ziem­lich lan­gen Eintrag aller­dings nur quer­ge­le­sen, um fest­zu­stel­len, was dann in der eige­ne Wahrnehmung hän­gen­bleibt: Es sind Spiritualismus, Antisemitismus, Rassismus und der Vorwurf der fehe­len­den Wissenschaftlichkeit. Weiterhin gibt es mehe­rer Verweise auf die Nazizeit, die­ser Abschnitt ist auch nicht knapp bemessen.

    Somit wären wir wie­der bei dem Versuch, die Corona-Kritiker als Rechte und/oder geis­ti­ge Spinner abzu­stem­peln, dies ist zumin­dest naheliegend.

    Über den dann fol­gen­den Inhalt, der als nichts ande­res als voll­komm­me­ner Schwachsinn zu bezeich­nen ist, wur­de in den vor­he­ri­gen Kommentaren schon gere­det. Für mich bleibt eine Frage: Was meint Herr Watzl mit der Gabe von "immun­un­ter­drü­cken­den Medikamenten" im Rahmen einer Corona-Behandlung? Soll dies zur schnel­le­ren Verbreitung des Virus und damit zum schnel­len Ableben füh­ren? Das wäre kontraproduktiv.

  8. "Eine Forschungsgruppe der Charité Berlin fand her­aus, dass wich­ti­ge Zellen des Immunsystems, die T‑Helferzellen, bei Menschen der Risikogruppen zwar beson­ders häu­fig gebil­det wer­den, aber nicht rich­tig funk­tio­nie­ren. Das könn­te hin­der­lich für eine effi­zi­en­te Bekämpfung des Erregers sein."
    Könnte das mit den Medikamenten zu tun haben, die Menschen der Risikogruppen zu sich nehmen?
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/272482/umfrage/arzneimittelverbrauch-von-immunsuppressiva/

    Der anthro­po­so­phi­sche Lebensstil, der hier ange­grif­fen wird, schützt nach­ge­wie­se­ner­ma­ßen vor Asthma und Allergie
    https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Schuetzt-anthroposophischer-Lebensstil-vor-Allergien-382455.html
    Vermutlich gene­rell vor Autoimmunkrankheiten.

    Autoimmunkrankheiten neh­men in west­li­chen Gesellschaften zu. Dagegen wer­den in stei­gen­dem Maß Immunsuppressiva ver­schrie­ben. Damit wer­den wir für Erreger anfälliger.
    Pharma kann das Gleichgewicht eines Immunsystems nicht wie­der­her­stel­len – der anthro­po­so­phi­sche Lebensstil ver­mut­lich schon.

    Ich bin kein Anthroposoph. Ich suche mir aller­dings grund­sätz­lich Ärzte, die auch Naturheilkunde anbie­ten. Und ich redu­zie­re Medikamente auf Null, wenn ich sie nicht mehr brau­che. Ich habe außer­dem durch schlech­te Erfahrung gelernt, die Finger von rezept­frei­en Medikamenten zu las­sen (das gilt auch für natur­heil­kund­li­chen Kram, der völ­lig unkon­trol­liert unter Lebensmittel läuft).

  9. noch zu Therapie mit Immunsuppressiva nimmt zu
    Bingo: Sogar Diabetes wird inzwi­schen mit Immunsuppression therapiert
    https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/3595.htm

    Die Pharma-Firmen sit­zen auf einer Pipeline von Medikamenten, die gezielt ins Immunsystem ein­grei­fen, soge­nann­te "Biologicals" ‑mids" "-mabs" etc. und dann kam der Paradigmen-Shift der Wissenschaft – die Entdeckung von Mikrobiom und Virom.
    Jetzt ver­mark­ten sie Immunsuppression plus Impfung.
    Die Lebenserwartung in west­li­chen Ländern sinkt seit 2015 – in den USA ist die Beweislage klar – Pharma Sucht durch Opioide. Im Rest tip­pe ich auf teu­re Immunsuppressiva und "Hit hard and ear­ly". Wenn man sich da in der Dosis ver­greift (und die ist IMMER indi­vi­du­ell) stirbt man per Erreger.
    Klar sind Anthroposophie und Naturheilkunde für Pharma der Feind.

  10. Watzl's Kernsatz lautet:
    „Ob man sich mit dem Coronavirus infi­ziert oder nicht, hängt nicht davon ab, ob man ein funk­tio­nie­ren­des oder ein geschwäch­tes Immunsystem hat, son­dern davon, ob man Virus-Aerosole ein­at­met oder nicht. Wer Virus-Aerosole ein­at­met, ist infi­ziert und dadurch auch poten­ti­ell anste­ckend. Das ver­hin­dert auch ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem nicht. "
    Und der Kern des Kerns ist „Wer Virus-Aerosole ein­at­met, ist infiziert.“
    Dafür , falls es nicht falsch wie­der­ge­ge­ben wor­den ist, muss man eigent­lich sei­ne aka­de­mi­sche Ausbildung, ja, canceln.

  11. In Nordkora wur­de ver­brei­tet der Führer hat kei­ne Notwendigkeit zu de­fä­kie­ren. Das ist ähn­lich Grotesk.

    Leider ist die Tendenz alles Natürliche zu leug­nen (und hier ist der Begriff "leu­ge­nen" in der Tat ange­bracht). Jetzt ist das Immunsystem dran, es soll weg­ge­leug­net wer­den. Laut WHO gibt es ja auch kei­ne natür­li­che Immunität mehr, der Begriff wur­de umde­fi­niert. Immunität gegen x ist nur durch Impfung gegen x zu errei­chen. Alles ande­re zählt nicht.

    Alles natür­li­che wird geleug­net, da es schlecht ist, ein Fehler, wir als Kröndung der Schöpfung kön­nen es bes­ser. Das ist die Agenda der Transhumanisten. Die glau­ben sie kön­nen den bes­se­ren Menschen erschaf­fen. Diesmal eben mit Hilfe der Technologie und Weltweit anstatt durch Zucht und Genozid in Nationalstaaten. Leider ist auch dies­mal der Mainstreams wie­der voll dabei.

  12. .…wer den "Faktenfinder" der Aktuellen Kamera ernst nimmt, glaubt wahr­schein­lich auch dar­an, dass der Osterhase und der Weihnachtsmann eine WG in Rovaniemi haben…

  13. Der Erfolg die­ses Virus hat vor allem damit zu tun, sagt eine Forschergruppe mei­ner Uni, die ich lei­te, dass die Menschen atmen. So atmen sie natür­lich Aeorosole ein. In denen sich das Virus auf­hält. Daran kön­nen natür­lich Masken, ein­fach oder dop­pelt getra­gen, nichts ändern: wer atmet ist infi­ziert. Wenn wir das Virus besei­ti­gen wol­len, müs­sen wir auf­hö­ren zu atmen. Das ist ganz ent­schei­dend. Ein Immunsystem spielt dabei eine unter­ge­ord­ne­te Rolle, die ist so kom­plex, dass wir dar­über noch gar nichts wis­sen kön­nen, soviel wir auch for­schen. Da sind uns Wissenschaftlern ein­fach die Hände gebun­den, das macht uns ja auch demü­tig – ich sag ganz pau­lehr­lich: Wir sind des­halb oft genug so ver­zwei­felt, dass wir in der Laborecke in unbe­ob­ach­te­ten Momenten beten…

  14. Das Ziel: der Mensch soll sich weder selbst füh­len, selbst wahr­neh­men, noch selbst hel­fen kön­nen indem er auch nicht mehr auf Selbstheilungskräfte vertraut. 

    Der feuch­te Traum des Big-Pharma-Molochs ist, wenn sich der Patient (also jeder Bürger) sagen lässt wann und ob er gesund oder krank ist, per App oder per Test oder per "Voruntersuchung" oder per Genanalyse ("Sie sind prä­dis­po­niert für dies und die­se und die­se Krankheiten, die Sie irgend­wann fast sicher bekom­men wer­den, wir behan­deln sie ger­ne jetzt schon!") oder per hypo­chon­dri­schem Zeitungsartikel ("Zwicks hier? Könnte dasund­das sein. Zwicks dort? Lassen Sie sich bes­ser unter­su­chen! Diese Symptome sind Hinweise auf … [hier schlim­me Krankheit einsetzen]").

    Ein funk­tio­nie­ren­des Immunsystem ist der größ­te Feind von Big-Pharma-Moloch. Und des­halb zie­len ALLE Maßnahmen der will­fäh­ri­gen Politik genau dar­auf ab, flä­chen­de­ckend die Immunsysteme totzuknüppeln.

    JEDE ein­zel­ne Maßnahme ist genau dar­auf aus­ge­legt, KEINE EINZIGE dient zur Stützung der Immunität in der Bevölkerung!

    Kann etwas noch offen­sicht­li­cher sein als die­se Massenvernichtung?

Schreibe einen Kommentar zu Ursula Vorpahl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.