Ein Karl Lauterbach "sollte nachdenklich stimmen"

Das meint Thea Dorn, Schriftstellerin und Moderatorin des "Literarischen Quartetts" im ZDF, in einem Artikel auf zeit.de am 3.8. (Bezahlschranke):

»… Bis zu Martin Luther und der Reformation war es des­halb das zen­tra­le Geschäfts- und Machtmodell der christ­li­chen Kirche, im sel­ben Atemzug Höllenangst zu schü­ren und Erlösung zu ver­spre­chen, wenn der Gläubige nur artig genug befolg­te, was die Kirche ihm als ver­meint­lich siche­ren Weg ver­kauf­te, Gott gnä­dig zu stimmen.

Vermutlich ist es die größ­te Tragik der Deutschen, dass es ihnen gelun­gen ist, die­ses Modell als Scharlatanerie zu ent­lar­ven – um den Preis, ein Volk zu wer­den, das dazu neigt, sei­ne anschei­nend bloß unter­drück­ten Sehnsüchte nach irdi­schen Erlösungsinstanzen fort­an auf ande­re Felder zu pro­ji­zie­ren. Spätestens wenn die­se vaga­bun­die­ren­den Erlösungssehnsüchte die Sphäre des Politischen errei­chen, wird es heikel.

Deshalb soll­te es nach­denk­lich stim­men, wenn ein Karl Lauterbach immer noch meint, vor einer "kata­stro­pha­len" Corona-Entwicklung im Herbst war­nen und gleich­zei­tig aber­mals ver­schärf­te "Maßnahmen" als Weg zum Heil ver­spre­chen zu müs­sen, wäh­rend die ver­ant­wort­li­chen Gesundheitspolitiker in ande­ren euro­päi­schen Ländern (unter ande­rem in der Schweiz, in Österreich, Frankreich, Norwegen, Dänemark) den jewei­li­gen Landesbevölkerungen erklä­ren, dass in Sachen Corona die ende­mi­sche Phase begon­nen habe, in wel­cher es nicht mehr zuläs­sig sei, dass der Staat gra­vie­ren­de frei­heits­ein­schrän­ken­de Maßnahmen zum Zwecke der Viruseindämmung ver­ord­net. Niemand braucht die Wiederkehr eines deut­schen Sonderwegs, auch nicht auf dem Feld der "Seuchenbekämpfung".

In Zeiten jäh anstei­gen­der Angstkurven ist es ver­werf­lich, Ängste zu befeu­ern, anstatt den poli­ti­schen Diskurs weg von der Angst, hin zu den Gefahren und Risiken zu bewe­gen, und zwar in der Weise, dass bei­de nüch­tern ana­ly­siert wer­den…«

24 Antworten auf „Ein Karl Lauterbach "sollte nachdenklich stimmen"“

  1. .… wäh­rend die ver­ant­wort­li­chen Gesundheitspolitiker in ande­ren euro­päi­schen Ländern (unter ande­rem in der Schweiz, in Österreich, Frankreich, Norwegen, Dänemark) den jewei­li­gen Landesbevölkerungen erklä­ren, dass in Sachen Corona die ende­mi­sche Phase begon­nen habe, in wel­cher es nicht mehr zuläs­sig sei, dass der Staat gra­vie­ren­de frei­heits­ein­schrän­ken­de Maßnahmen zum Zwecke der Viruseindämmung verordnet. 

    Auch gelo­gen. Und was Luther betrifft: Den hat die Kirche selbst erfun­den. Denn die Kirche ist seit jeher das wich­tigs­te Machtinstrument in Staaten in den Menschen aus­ge­beu­tet und unter­drückt wer­den. Und an die­ser Rolle hat Luther nicht das Geringste geändert.

    MFG

    1. @ EF

      Vollkommen rich­tig! Das ist das Märchen, das die Protestanten sich über sich selbst erzäh­len, wobei man sich ohne­hin fragt, woge­gen die­se Leute denn einst "pro­tes­tiert" haben: Dagegen, dass die Klöster zu viel Land und Pfründen besit­zen, die eigent­lich dem König von England oder den Landesfürsten des HRR zustünden.

      Tatsächlich ist der Protestantismus "die Bourgeois-Religion par excel­lence", wie Bakunin – Jahrzehnte vor Max Weber – kon­sta­tiert hat, die "Sekten" ein­mal außen vor.

  2. Ui UI, und das von einer ZDF-Moderatorin.
    Wie lan­ge wird sie das noch sein?

    Brillant for­mu­liert .… bis zur Bezahlschranke jedenfalls 😉

  3. Es soll­te nach­denk­lich stim­men, dass ein Scharlatan Gesundheitsminister wer­den kann.

    Vielleicht kann Lauterbach aber auch ein­fach nur nicht so gut schau­spie­lern, wie sei­ne Kollogen. Dafür kann er schön twittern.

  4. Alfred H. wäre begeis­tert, hät­te viel, viel Stoff für ein neu­es Drehbuch.
    Kennen Sie »Psycho«? Gruseliger Film.
    Allerdings nicht so schlimm wie aus­ge­wach­se­ner Corona-Horror aus inter­na­tio­nal bekann­ter Drehbuchschmiede.
    Man lei­det still vor sich hin und denkt zit­ternd, ob die Mumie im Schaukelstuhl von einem Schauspieler gespielt wur­de, oder gar .… weia.

    Vergleiche zu leben­den Personen, oder Mumien, deren neu­es Leben ein­ge­haucht wur­de, möch­te ich nicht zie­hen. Und schon gar nicht zu einer uns bekann­ten Mumienmutation, die ihre mod­ri­ge Sozi-Gruft auf son­der­ba­re Weise ver­las­sen konn­te, um Mütter, Väter, Kinder, Hund und Katz in eine Long Horror-Starre zu versetzen.
    Wer hat­te sie aus­ge­bud­delt, wer hat­te die­ses Gerippe wie­der leben­dig wer­den las­sen, und: Wird sie ewig wei­ter leben wollen?
    Alfred wäre dank­bar, wür­de sei­ne Horror-Gestalten dort suchen kön­nen, wo sie quietsch­ver­gnügt her­um­sprin­gen: an einem sehr fins­te­ren Ort, den ich lie­ber nicht erwäh­nen möchte.

    Meinen Rat für den kom­men­den Herbst sowie alle nach­fol­gen­den Jahreszeiten: Verkleiden Sie sich als Mumie mit Modergeruch, Ketchup-Schminke und ABC-Schutzmaske.

  5. Man kann die tota­li­tä­re Corona-Ideologie und die prak­ti­sche Anwendung der­sel­ben auf eine Bevölkerung ger­ne noch ca. 100 Jahre stu­die­ren. Die Erkenntnisse wer­den sich nicht wesent­lich ändern. 

    Lauterbach ist doch nichts ande­res, als der Büttel die­ser Ideologie und des damit errich­te­ten (oder nur ver­stärk­ten) auto­ri­tär-tota­li­tä­ren Systems. Warum sich mit dem dritt­klas­si­gen Amateur-Schergen abge­ben, wenn die Urheber wei­ter oben sit­zen? Als ob die­se Regierung irgend­et­was selbst ent­schei­den darf, ohne dass dies inter­na­tio­nal abge­stimmt wur­de. Die Regierung kann dies ja ein­mal ver­su­chen, auch wenn es bei der stramm-ideo­lo­gi­schen Besetzung zu Klimawandel, Corona, Ukraine/ regel­ba­sier­te Weltideologie eher unwahr­schein­lich ist.

    Lauterbach mag sein Corona-Geseier selbst glau­ben. Dummheit schützt vor Strafe nicht. Wollen wir hof­fen, dass sich die­se Regel durchsetzt.

    Herrje, das ist ja schon wie­der subversiv.

    1. @clarence o'micron…wenn es so wäre, wie konn­te dann das klei­ne Schweden so anders agie­ren, oder auch n Dänemark, Frankreich Niederlande…dort war es auch schlimm aber Deutschland ist hier sicher Spitzenreiter.

      Außerdem ist das eine Annahme, die nichts bewirkt, außer Ohnmachtsgefühlen und Lähmung.

      1. @ MoW: Impf(te) Schweden nicht auch flei­ßig? Und schließt sich Schweden nicht auch der Nato an?

        Von der Bevölkerungszahl, von der wirt­schaft­li­chen Position, von der Lage her ist Deutschland ein zen­tra­les Land. Es wird gera­de zum Musterländle gemetz­gert. Deutschland hat die Eigenschaft, jede Ideologie bis zum Exzess in Reinkultur durch­zu­zie­hen. Man kann es als Blaupause ver­wen­den. Leider.

        1. …ja das mit dem Musterländle sehe ich auch so. Doch genau dar­an arbei­ten sie doch frei­wil­lig und nicht auf Geheiß von irgend­wem, weil sie sich enor­me Profite versprechen.

  6. "Elke Bodderas@EBodderas
    2h

    Das Justizministerium will Ungeimpfte mit Aufklebern mar­kie­ren. Aufkleber? Warum nicht eine Armbinde mit drei Coronapunkten? „KL“ mit Wachsstift auf die Stirn? Kappe mit Eselsohren oder Indianerfeder? Heiligenschein? Dornenkranz? Stirnlampe mit Blinker? @MarcoBuschmann @fdp"

    https://nitter.net/EBodderas

    Ich schla­ge eine drei­mo­nat­lich zu erwei­tern­de gut sucht­ba­ren Gesichtstätowierung vor, wür­de dann auch einen Anreiz zum Impfen für noto­ri­sche Gesichtstatoo-ver­wei­ge­rer dar­stel­len. Angelehnt an die alten Griechen könn­te ich mir da statt einer Eule einen Kauz vorstellen.

      1. Ist die Weltwoche seriös?

        https://weltwoche.ch/daily/der-deutsche-gesundheitsminister-karl-lauterbach-fordert-3g-fuer-den-herbst-wer-kein-zertifikat-hat-muss-maske-tragen-und-einen-aufkleber/

        Wikipedia sagt "natio­nal­kon­ser­va­tiv".

        Es dürf­te ein Gerücht sein, denn die Maskenpflicht soll außer­halb von Fernverkehr und Krankenhäusern von den Ländern ver­ord­net wer­den. Deshalb hat Bayern auch das Problem mit dem Oktoberfest.
        https://www.welt.de/politik/deutschland/article240272949/Corona-7-Punkte-Plan-von-Lauterbach-und-Buschmann-Das-soll-im-neuen-Infektions-Schutzgesetz-stehen.html
        Die Länder haben auch das Problem, dass es Null vor­ge­ge­be­ne Kriterien gibt, die müs­sen also begrün­den, was sie tun.
        Wird lustig.
        Ich glau­be nicht, dass irgend­je­mand nicht ver­steht, dass Lauterbach zwei – nicht Stiko emp­foh­le­ne – Impfungen im Winter will.
        Fachlich ist es sowie­so eine Beleidigung der Intelligenz jedes Mediziniers
        https://www.apotheken-umschau.de/news/angepasste-impfstoffe-gegen-covid-19-rascher-zulassen-887031.html
        "Das Coronavirus mutiert und mutiert. Aber die vor­han­de­nen Impfstoffe sind in Deutschland bis­her unver­än­dert: Sie zie­len ab auf Sars-CoV‑2, wie es sich zu Pandemiebeginn aus­brei­te­te. Erste an die Omikron-Variante ange­pass­te Vakzine sind zwar in Entwicklung und könn­ten im Herbst ver­füg­bar sein. Die gro­ße Frage ist aber, ob Omikron mit bekann­ten Sublinien wie BA.1, BA.4 und BA.5 dann über­haupt noch den Ton angibt. Bis dahin könn­te eine alte Variante zurück­keh­ren oder eine neue auf­kom­men. Die Horrorvorstellung: Dass der Impfschutz unter­lau­fen wird und wie­der viel mehr Menschen schwe­rer erkranken."
        Ich bis­her in jedem Winter Schnupfen gehabt und wer­de das die­sen Winter fort­set­zen – eher ohne als mit Impfung.

        1. @b.m.buerger: So seri­ös wie ande­re, die Informationsschnipsel so zusam­men­set­zen, damit eine gru­se­li­ge Story wird, die sich gut ver­kauft. In der Gänze kommt Blubb dabei her­aus. Im Zweifelsfall sind "Welt" und "FAZ" (oft nicht bei den Kommentaren) wesent­lich glaubwürdiger.

  7. Nicht die Ungeimpften neh­men das Land in Geiselhaft. Es ist Karl Lauterbach. Wer ihn immer noch ver­tei­digt, der muss am Stockholm Syndrom leiden.

  8. Ich wür­de so ger­ne einen Link auf ein Gedicht von Eugen Roth in die Kommentare ein­fü­gen, lei­der ist es mir unmög­lich einen Verweis auf "Hoffnungen" im Internet zu finden.
    Ich habe nur ein Foto aus einem Buch, wel­ches ich aber ger­ne per Mail an die Redaktion schicke.
    Wer das Gedicht kennt wür­de sagen, dass das u.U. kein Zufall ist …

    1. Das hier?

      https://www.katholische-hörfunkarbeit.de/?id=2398
      „Ein Mensch am Ende sei­nes Lebens,
      sieht ein, dass der Erfolg des Strebens
      nur dürf­tig war an dem gemessen,
      was er ver­sof­fen und verfressen.

      Sein Wert als Raupe war gering:
      Jetzt hofft er auf den Schmetterling!“ 

      da gibt es auch noch den armen b.b.
      "Ich geste­he es: ich
      habe kei­ne Hoffnung.
      Die Blinden reden von einem Ausweg.

      Ich sehe.
      Wenn die Irrtümer ver­braucht sind
      sitzt als letz­ter Gesellschafter
      uns das Nichts gegenüber.“ "

    2. @ MG

      Das?

      https://meinpapasagt.de/wp-content/uploads/2020/12/ein-mensch-erhofft-sich-fromm-und-still-dass-er-einst-das-kriegt-was-er-will-bis-er-dann-doch-dem-wahn-erliegt-und-schliesslich-das-will-was-er-kriegt-eugen-roth-mein-papa-sagt-zitate-bilder.jpg

      —————————————————————————

      »… Bis zu Martin Luther und der Reformation war es des­halb das zen­tra­le Geschäfts- und Machtmodell der christ­li­chen Kirche, im sel­ben Atemzug Höllenangst zu schü­ren und Erlösung zu ver­spre­chen, wenn der Gläubige nur artig genug befolg­te, was die Kirche ihm als ver­meint­lich siche­ren Weg ver­kauf­te, Gott gnä­dig zu stimmen.

      Heute unnö­tig, geht auch so:

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=86166

      Den Rest haben Politiker übernommen

      Langsam ist es müßig, sich an einem Karl Lauterbach abzuarbeiten

      "wäh­rend die ver­ant­wort­li­chen Gesundheitspolitiker in ande­ren euro­päi­schen Ländern (unter ande­rem in der Schweiz, in Österreich, Frankreich, Norwegen, Dänemark) den jewei­li­gen Landesbevölkerungen erklä­ren, dass in Sachen Corona die ende­mi­sche Phase begon­nen habe"

      Solange der Impfpass noch vor­han­den ist oder irgend­ei­ne Einschränkung durch­ge­setzt wird, ist gar nix gut
      Die Vergleiche brin­gen nix

      Das hier geht nicht ein­fach weg:

      https://www.heise.de/tp/features/Droht-die-totale-Ueberwachung-im-digitalen-Kapitalismus-7186862.html

      https://apolut.net/gigantische-datenbank-in-europa-von-norbert-haering/

      In Zeiten jäh anstei­gen­der Angstkurven ist es ver­werf­lich, Ängste zu befeu­ern, anstatt den poli­ti­schen Diskurs weg von der Angst, hin zu den Gefahren und Risiken zu bewe­gen, und zwar in der Weise, dass bei­de nüch­tern ana­ly­siert werden…«"

      Der Deutsche ist behä­big und obrigkeitshörig
      Den muss man schon sehr reizen
      Aber so lang­sam sehe ich mehr Wut als Angst um mich herum
      Aus die­sem Grund lege ich mir das Gemüt eines alten Ackergauls zu
      Wer wütend ist, macht Fehler

  9. Offensichtlich haben wir in der Regierung nur Befehlsempfänger sit­zen die bei Ihrer Benennung alle­samt einen Meineid geleis­tet haben: Nämlich sinn­ge­mäß "den Nutzen des deut­schen Volkes .….
    und Schaden von ihm abzuwenden.….

  10. "In Zeiten jäh anstei­gen­der Angstkurven ist es ver­werf­lich, Ängste zu befeuern, …"

    Da hat aber einer wie­der gar nichts begrif­fen. Was meint der Autor denn, für was das "Angstpapier" des BMI (man erin­ne­re sich: 2020, Mao-Kölbl, Mao-Mayer, ua) ver­fasst wur­de? Nur weil in den ande­ren Ländern, in denen auch sol­che "Angstpapiere" in Behördenkreisen umgin­gen jetzt davon abrü­cken, muss doch nicht Deutschland auch mit­ma­chen. Wir sind doch kei­ne Wetterfahne, kein Staubkörnchen im Wind. Also ein biss­chen Stolz und Haltung muss doch schon sein. ;-(

    (Bei der Gelegenheit: ich kann gera­de die Suchmaschine Gibiru emp­feh­len. Testen zB mit "angst­pa­pier bmi kölbl")

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.