Ente des Jahres oder finaler Schuß ins Querdenker-Knie?

Wir haben in die­sen Zeiten viel erlebt an Falschmeldungen. Den Querdenkern sei zu wün­schen, sie könn­ten die­se als sol­che ent­lar­ven. Ansonsten hät­te Ballweg wohl fertig:

Das Blatt mel­det jeden­falls heute:

»Das Restaurant „Hacienda Mexicana“ in Saalfeld-Wöhlsdorf sorgt erneut für Schlagzeilen: Nach Recherchen die­ser Redaktion haben sich dort am Sonntag Vertreter der „Querdenken“- Initiative und der Reichsbürger-Szene getrof­fen, um über ein gemein­sa­mes Vorgehen zu bera­ten. Beide Strömungen leug­nen die Gefahren der Corona-Pandemie und kri­ti­sie­ren ent­spre­chen­de Infektionsschutzverordnungen. Bisher hat­te die Initiative „Querdenken“ eine Verbindung zur Reichsbürger-Szene in der Bundesrepublik stets bestritten…

Peter Fitzek trifft sich mit Querdenken-Protagonistem Michael Ballweg
Peter Fitzek, ein gelern­ter Koch aus Halle (Saale), der vor Jahren in Wittenberg den Fantasiestaat „Königreich Deutschland“ grün­de­te und der viel­schich­ti­gen Reichsbürger- Szene zuge­rech­net wird, bestä­tig­te am Montag gegen­über die­ser Redaktion, dass er sich im „Hacienda Mexicana“ mit Querdenken-Protagonist Michael Ballweg getrof­fen habe.
Allerdings bestand Peter Fitzek im Telefonat mit gro­ßem Ernst dar­auf, dass er nicht als Peter Fitzek in Saalfeld-Wöhlsdorf war, son­dern als „Peter der Erste, König von Deutschland“.


Es habe sich um „ein Arbeitstreffen mit Querdenken“ gehan­delt. Es sei dar­um gegan­gen, „nächs­te Arbeitsschritte zu orga­ni­sie­ren“. Es sei dis­ku­tiert wor­den, wie es „zur Organisation einer neu­en mensch­li­chen Form des Zusammenleben“ kom­men könne…

Eine Anfrage die­ser Redaktion am Montag ließ Ballweg unbeantwortet.
„Zutritt nur für Staatsangehörige des Königreiches Deutschland“
Im Wöhlsdorfer Restaurant „Hacienda Mexicana“, in dem bereits AfD-Politiker wie Björn Höcke und Alice Weidel rede­ten, hat­te bereits im Mai die­ses Jahres eine Veranstaltung von Peter Fitzek ali­as „Peter der Erste“ statt­ge­fun­den, bei der es kei­ne Corona- Schutzmaßnahmen gab, wie Fitzek in einem Youtube-Video erklär­te. Der Wirt des „Hacienda Mexicana“ ver­wei­ger­te am Montag ein Telefongespräch mit die­ser Redaktion.
Im November 2019 hat­te der Thüringer Verfassungsschutz bei einem Vortrag in Saalfeld mit­ge­teilt, das Wöhlsdorfer Restaurant wer­de von ihm beob­ach­tet. „Wir haben den Ort schon seit eini­gen Jahren im Auge“ , erklär­te ein Verfassungsschutz-Mitarbeiter. Das „Hacienda Mexicana“ infor­miert sei­ne Gäste mit dem Hinweis: „Zutritt nur für Staatsangehörige und Zugehörige des Königreiches Deutschland“.«

Der Artikel kann hier ein­ge­se­hen werden.

Update 23:20: Ist das ein Dementi?

Update 23:32: Nein!

Siehe auch Querdenken711: Schlechtes Timing.

28 Antworten auf „Ente des Jahres oder finaler Schuß ins Querdenker-Knie?“

  1. @aa, "Ist das ein Dementi?":

    Schiffmann erklärt es doch: Auch Eckert und er waren ein­ge­la­den, sind eher durch Zufall nicht hin. Es spricht doch nichts dage­gen, mit­ein­an­der zu reden? Hier spricht Schiffmann mit der Antifa: https://dlive.tv/p/boschimo+rdQQuKoMg.

    Bitte kei­ne Redeverbote! Wichtig ist nur, die eige­ne frei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Linie kon­se­quent zu ver­tre­ten. Das Grundgesetz ist in Gefahr, in aller­größ­ter Gefahr, und zwar nicht durch die Reichsbürger, son­dern durch die Groko. Diese muss mit allen uns zur Verfügung ste­hen­den Mitteln in ihrem Lauf auf­ge­hal­ten werden. 

    Freilich soll­te noch eine Klarstellung durch Michael Ballweg erfol­gen, sowie auch durch den eben­falls anwe­sen­den Ralf Ludwig.

    1. Dem stim­me ich hin­zu, 'Ehrlicher Handwerker'.

      Wenn wir viel­leicht sonst kei­ne Sorgen haet­ten, koenn­te eine moe­g­li­che Affilierung etc viel­leicht was fuer die Klatschpresse sein.

      Aber der­wei­len mag man sich mit allen moe­g­li­chen 'Parteien' lie­ber zusam­men­schlies­sen um das schlimms­te zu verhindern.

      Hinweis: Die FDP hat­te wohl einen Antrag bezue­g­lich der Parlaments Entmaechtigung – die Linke hat dies aber nicht unterstuetzt.
      Jaja, die neo-libe­ra­len .. aber bit­te sehr, man kann sich in die­sen Tagen die Opposition (und vor allem Stimmen) nicht aus­su­chen nur weil uns deren Rock nicht gefaellt.

      Dies ist alles ande­re als IDEAL, aber ande­re Zeiten ande­re Sitten.

      Schlimmer fin­de ich es, wenn ANTIFA, soge­nann­te Linken und der­glei­chen mit dem Regime uni­so­no marschieren.
      Da wun­dern sich gar die Philosophen, 'was ist eigent­lich Links?'.

      Nun, Links ist eigent­lich ein poli­ti­sches Spektrum wel­ches immer den Status Quo kri­tisch hinterfragt.
      Heute schei­nen wir Links und Rechts ver­tauscht zu haben :-/

      Gute Nacht

      1. Das dies eine Falle war ist ja wohl inzwi­schen klar. Sie sind dort hin­be­stellt wor­den und M.Ballweg wur­de vor­ge­täuscht Paralell ‑Gruppen von Querdenker anzu­trf­fen. Diese bei­den "Gruppen"haben abso­lut nicht einen gemein­sa­men Weg. Wer das behau­tet ist nicht ver­traut mit der Gesinnung , der soll­te doch mal bit­te bes­ser recherchieren.

          1. @aa: Ich gebe Dir Recht, dass wir immer auf der Hut sein soll­ten, aber viel­leicht eine Spur anders, als Du meinst. Sind Michael Ballweg und Ralf Ludwig naiv oder hin­ter­häl­tig? Das scheint die Frage zu sein, die hier zu beant­wor­ten ist. Hier kann jeder nur nach sei­nem eige­nen Empfinden gehen:

            Ballweg wür­de ich trotz sei­ner groß­ar­ti­gen orga­ni­sa­to­ri­schen Leistungen zugleich noch ein Stück poli­ti­scher wie auch his­to­ri­scher Naivität zu Gute hal­ten wol­len. Das wur­de zum Beispiel im ARD-Interview nach der zwei­ten Berlin-Demo deut­lich, als er sich von einem ver­lo­gen tak­tie­ren­den Tagesthemen-Journalisten kom­plett über den Tisch zie­hen ließ. Zugleich wur­de dar­in klar, dass er sich vom "Volkslehrer" hat­te ver­äp­peln las­sen. Ballweg muss viel heim­lich machen und inso­fern "kon­spi­rie­ren", um sei­ne Veranstaltungen durch­zie­hen zu kön­nen: Er muss ja schlau­er als der Gegner sein und die­sen über­ra­schen kön­nen. Das Konspirieren kann aber auch mal schief gehen, wie im aktu­el­len Fall. 

            Bei Ludwig ist es schon schwie­ri­ger. Es gibt Einiges, das gegen ihn zu spre­chen scheint, z. B. https://netzpolitik.org/2020/intransparenz-die-fragwuerdigen-spenden-tricks-der-anti-corona-bewegung/. Auch hat er der Parteiführung von WIR2020 Kai Pauling emp­foh­len, der dann dort die Arbeit wochen­lang obstru­iert hat. Und jetzt macht er in einem kri­ti­schen Augenblick, in dem sich etwa gera­de Reiner Füllmich sei­ner neu­en Partei ange­schlos­sen hat, die­sen Fehler. Seine Verdienste für die Querdenken-Bewegung sind unbe­strit­ten, gleich­wohl könn­te er ein U‑Boot sein. Allerdings gilt auch hier: Im Zweifel für den Angeklagten. 

            In die­sem Sinn soll­ten wir uns immer einen gesun­den Rest Misstrauen bewah­ren und den Gegner nie unter­schät­zen. (Wir Altlinke haben uns doch in unse­ren schlimms­ten Alpträumen nicht vor­ge­stellt, was Daniele Ganser über die gehei­me NATO-Armee zu Tage för­der­te. Das soll­te uns eine Lehre sein.) 

            Nicht anzwei­feln dage­gen soll­ten wir die poli­ti­sche Stoßrichtung von Querdenken. Es geht ein­deu­tig um Frieden, Freiheit, kei­ne Diktatur und um die Erhaltung des Grundgesetzes. Wenn Ballweg über Verbesserungen im Sinne einer Verfassung nach­denkt, dann doch mit dem erklär­ten Ziel, poli­ti­sche Verirrungen wie die durch die jet­zi­ge Regierung in Zukunft zu verhindern. 

            Wenn sich dann Reichsbürgern die­sen Zielen anschlie­ßen, ist das ihre Sache und viel­leicht sogar zu begrüßen.

  2. Lieber AA, in zwei Tagen unter­nimmt 'unse­re Regierung' (oder Regime) den naechs­ten Schritt das GG einzuschraenken.

    Parlament ent­mach­ten und irgend­wel­chen nicht legi­ti­mier­ten 'Gremien' die Fuehrung des Landes zu uebergeben.
    Dies alles unter dem Deckmantel des IfSG.

    .. zuru­eck auf his­to­ri­schem Pfaden.
    Das hat­ten wir alles lei­der schon ein­mal, nur das die 'Gremien' dort anders hiessen.

    Warum schrei­ben ich dies?
    Mag sein das Bodo & Co viel Stoff fuer die 'Yellowpress' liefert,
    aber es gibt der­weil o.g. viel wichtigeres.
    Dies hier (QD, Bodo, ..) ist eine wider­li­che Ablenkung IMHO.

    Nun denn, ich den­ke wir Buerger haben eh schon ver­lo­ren, leider.
    Unser Regime hat sich weder von Wissenschaftlichen Tatsachen (Ioannidis, .. ja, sogar WHO) noch von der oef­fent­li­chen Meinung – noch vor unse­rer Vergangenheit.

    Kurzum, Parlaments Entmaechtigung und Regime Ermaechtigung am 18.11.
    Prost Mahlzeit.

    Traurig .. mit einem Wimmern wird das Fass der Demokratie geschlossen.

    🙁

  3. Völkerrechtlich ist es legi­tim einen eige­nen Staat auszurufen.
    Kann jeder machen. In die­sem Sinne sind fak­tisch alle Staaten Fantasiegebilde. Das Problem ist immer nur die eige­nen Hoheitsrechte aus­zu­üben und gegen Drittstaaten ent­spre­chend durch­zu­set­zen. Aber das nur am Rande. 

    Darf man nur mit Leuten mit der rich­ti­gen Gesinnung reden?
    Welche wäre das dann? Und wer ent­schei­det das?
    Gilt das dann für alle Seiten?

  4. Die gan­ze Bewegung wur­de von Anfang an von Rechten geka­pert. Man braucht sich nur anzu­gu­cken, wer schon im Vorfeld mit sol­chen Elementen wie dem exi­lier­ten Oliver Janich rum­schwän­zel­te. Danach folg­ten noch so impo­san­te Schlachtschiffe wie der Tiefenstaatmann Frank Hannig bei den Klagepaten in Leipzig, der selbst im Rubikon plat­ziert wur­de und zu guter Letzt Kubitscheks Holder Ellen Kositza in der neu­es­ten Ausgabe der Zeitschrift "Demokratischer Widerstand". Spätestens als Ballweg sag­te, er wür­de Querdenken zu einem Startup machen und sich mit dem zum Sufismus kon­ver­tier­ten Martin Lejeune in einem Video ablich­ten ließ, wuss­te ich, hier läuft was gewal­tig aus dem Ruder. Es ist zum Heulen…

    1. zu Zapata Gag
      17. November 2020 um 3:06 Uhr 

      Wie soll denn so eine Bewegung geka­pert sein? Wie stel­len Sie sich das vor?
      Was kann man beim Widerstand gegen zuneh­men­de Entdemokratisierung denn kapern? 

      Nichts von dem, was gera­de an Widerstand läuft könn­te irgend­wie prin­zi­pi­ell anders gemacht werden.

      "Kapern" könn­te höchs­tens spä­ter eine Rolle spie­len, bei der Frage: "Wohin jetzt!"

      Und da gibt es Ansätze wie dieBasis die man nicht von Vorne her­ein ver­un­plimp­fen darf, wenn man für Demokraite einsteht.

  5. Herr Aschmoneit,
    Sie bel­len mal wie­der den fal­schen Baum an.

    Stellen Sie sich doch mal die ein­fa­che Frage:
    Von wem geht Gefahr aus? Für uns alle, für unser Land?
    Von den Reichsbürgern?!

    Oder viel­leicht doch eher von den gewähl­ten »Volksvertretern«, die seit Monaten des Souveräns Wünsche und das Grundgesetz mit Füßen treten?

    Ich bin kurz davor zu sagen, daß Sie sich mit letz­te­ren gemein machen, und wenn es nur aus schie­rer (sor­ry) Dummheit ist.

    1. @Tiffany: Ich bel­le?? den Baum Bodo an??
      Auf wel­cher Seite ich ste­he, dürf­te aus den Beiträgen zum geplan­ten Gesetz deut­lich werden.
      Davon geht aktu­ell die Gefahr aus, und des­halb ist es rich­tig, dage­gen zu demons­trie­ren. Politische Gruppen (es geht nicht um die indi­vi­du­el­le Überzeugung), die noch wei­ter zurück wol­len als in die Zeit, in der es Ermächtigungsgesetze gab, näm­lich die von Kaisern, Königen und Großfürsten, sind mir dabei suspekt. Wer gezielt und wie­der­holt deren Nähe sucht, wird sich Fragen gefal­len las­sen müs­sen, wo das Augenzudrücken wegen ver­mu­te­ter Naivität sei­ne Grenze findet.
      Wenn ich für die Abschaffung der Prügelstrafe demons­trie­re, wer­de ich das nicht tun mit Gruppen, die mir eine Sklavenhaltergesellschaft als Alternative anbieten.

      1. Ich habe mir die Telegram Gruppe von Königreich Deutschland neu­lich mal ange­schaut. Es gibt da Elemente, die mir gefal­len und wel­che, die mir suspekt sind. Jedenfalls fin­de ich die Idee, sich vom System unab­hän­gig zu machen, sehr inter­es­sant. Zumindest von einem System, das nur noch vor­gibt, eine Demokratie zu sein. Schade fin­de ich, wenn die­se Leute dann pau­schal mit dem Label Reichsbürger ver­se­hen wer­den und man ihre Ideen nicht mal mehr anschau­en darf. Das ist auch Propaganda.

      2. Lieber AA, das ist gut so, solan­ge wir uns das Demonstrieren nicht durch einen sol­chen 'klei­nen Nebengeschmack' nicht ver­hin­dern lassen.

        Soll heis­sen, es inter­es­siert mich per­so­ehn­lich herz­lich wenig, wenn zB in Berlin zur Demo gegen das Gesetz ein paar (1% oder weni­ger) Reichsbuerger oder ande­re 'Lustigen Voelker' anwe­send sind.
        Ist ja auch deren Freiheit.

        Solange die Demo nun gegen das IfSG ist, gegen die wei­te­ren GG Beschraenkungen – so mag ich auch gern dabeisein.

        Aber natu­er­lich ver­su­chen unse­re 'lie­ben Herscher' hier uns i.d. Suppe zu spucken. 

        Dir, lie­ber AA, kei­nen Vorwurf.

        Uns alle die die­sen Staatseingriff nicht moe­gen: Lasst uns nicht so emp­find­lich sein, Fokus auf das wesentliche.

        I.d. Tat, so wie Albrecht Storz und AA andeu­te­te: Gegen die­ses Gesetz zu sein soll nicht heis­sen auch fuer die Ziele gewis­ser weni­ger Teilnehmer zu sein.

        Ich sel­ber will auch weder Koenigreich, noch ein Adolf‑2 oder der­glei­chen. Tatsaechlich will ich fuer mei­ne Familie und mich eigent­lich nur eins: 

        Unsere Ruhe und Frieden ohne Staatseinmischung!

        Dies ist aber lei­der schon seit Beginn der Masernimpfung pas­se, kei­ne Unversehrtheit ohne Berufsverbot oder noch schlim­me­re Drangsalierungen. Und alle blie­ben still.

        Nun noch mehr davon.

        Und alle blei­ben still?

        Und am Ende ist kei­ner mehr da…

        Frei nach Herrn Niemoeller.

        Gute Nacht.

        1. Schöner Hinweis auf Martin Niemöller. Danke.

          "Als die Nazis die Kommunisten hol­ten, habe ich geschwie­gen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten ein­sperr­ten, habe ich geschwie­gen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter hol­ten, habe ich geschwie­gen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich hol­ten, gab es kei­nen mehr, der pro­tes­tie­ren konnte."

      3. Herr Aschmoneit, ich fra­ge Sie mal ganz direkt das fol­gen­de (und ich hät­te ger­ne eine ehr­li­che Antwort):

        Stellen Sie sich vor, es gäbe nur eine ein­zi­ge Möglichkeit, unser Land zu ret­ten. Dafür müß­ten wir und dem­entspre­chend auch Sie aber einen Schulterschluß mit den Reichsbürgern, Pegida und der AfD machen. Danach hät­ten wir alle unse­re Freiheiten wie­der und die posi­ti­ven Seiten der Demokratie.

        Andernfalls wür­de es so wei­ter­ge­hen wie jetzt: Lockdowns auf unbe­stimm­te Zeit, ein qua­si nicht mehr exis­ten­tes Grundgesetz, (indi­rek­te) Impfzwänge, Muttis Regieren im Kaffeekränzchen etc. pp. Der gan­ze mie­se Scheiß halt.

        Wofür wür­den Sie sich entscheiden?

  6. Für Intrigen spin­nen und Fallen bau­en ist sich kei­ne Regierung zu scha­de. Sie hat ja die Macht die Medien (Propagandamaschine) hin­ter sich zu brin­gen. So geschieht es ja zur­zeit. Wenn immer weni­ger der Zeitungen und Zeitschriften kon­su­miert wer­den, wer­den sie eben als sys­tem­re­le­vant ein­ge­stuft und mit Steuergeldern gepu­dert. Werbung allein von den Pharmafirmen reicht nicht mehr.
    Dann las­sen sich sol­che Ereignisse unter das Volk streu­en. Denn hier glaubt der Großteil sowie­so, dass es rich­tig sein muss. Es kommt ja im Fernsehen. Originalzitate von Menschen die die­sen Medien glauben.
    Schade, dass sol­che Menschen, wie Bodo, Samuel, Michael, Wolfgang, Ralf und die vie­len ande­ren Protagonisten, die soviel geben so dis­kre­di­tiert werden.
    Ein Abgesang auf die Demokratie. Ich bin trau­rig und muss dabei immer an den Rundfunkbeitrag vom 01.09.1939 den­ken: "Um 5:45 Uhr …"

  7. Nun, wenn man einem Führer hin­ter­her rennt, dann kann man von dem auch ent­täuscht oder irri­tiert werden.

    Mir per­sön­lich ist es völ­lig egal ob ein Ballweg, ein Eckert, ein Schiffmann, ein Ludwig im Puff Kasatschok tan­zen oder sich mit Merkel, Biden oder Putin tref­fen – oder mit ande­ren abge­ho­be­nen Irren.

    Natürlich zie­he ich mei­ne Folgerung dar­aus, wenn ein Ludwig einen "Volkslehrer" trifft, oder ein Ballweg einen "König von Deutschland", wenn eine Flachpfeife wie die­ser Hildmann auf die Bühne geho­ben wird …

    Aber dass kann nichts dar­an ändern, dass aktu­ell nichts ande­res zäh­len darf als den Widerstand gegen die expo­nen­ti­ell anstei­gen­de Entdemokratisierung auf­recht zu erhal­ten und immer zu stärken.

    Wir müs­sen damit rech­nen, dass alle mög­li­chen Parteien ihr Süppchen kochen wol­len – Verfassungschutz/Regierung, Rechtsextreme, aus­län­di­sche Geheimdienste, "Philanthropen"-Milliardäre, PR-Agenturen, Medienhäuser, … alle spie­len mit oder wol­len zumindest.

    Also: es kommt nur dar­auf an, was jeder Einzelne von uns per­sön­lich macht – und nicht auf einen Ballweg, Ludwig, Eckert, Schiffmann, … die­se Leute braucht man als Kristallisatioenspunkte, als Mittel zum Zweck – aber mehr nicht. Vor allem muss man sich von denen nicht sagen las­sen, was man den­ken soll. Das ist doch wohl die Hauptlehre aus der aktu­el­len Krise: ganz gewiss nicht die einen "Vordenker" Drosten, Lauterbach, Wieler, Gates, … durch die ande­ren "Vordenker" Schiffmann, Eckert, Ludwig, … erset­zen, son­dern sel­ber denken!

    1. Sehr gut for­mu­liert Herr Storz, danke.

      I.d. Tat – falls wir Erfolg haben soll­ten und die Regierung stoppt Ihr wei­te­res Vorgehen (wenig Wahrscheinlich),
      dann soll es uns ja nicht so gehen wie in zB Aegypten mit dem bun­tem Fruehling.
      Soll heis­sen, wir wer­den es nicht erlau­ben eine Fascho Truppe mit der ande­ren aus­tau­schen zu lassen 🙂

      Aber dies soll­te ja wohl klar sein…

  8. Hetzen, Zersetzen, Kontaktschuld… Hören Sie end­lich auf, Ihre schlech­ten lin­ken Angewohnheiten aus­zu­le­ben! Die "Reichsbürger" sind genau­so wenig Idioten wie es die Corona-Leugner sind und haben eine Menge Wissen, was uns wei­ter­hel­fen könn­te. Wenn Millionen Deutsche mit der Rückgabe des Personalausweises und der Gründung eines eige­nen Staates dro­hen, wäre dies sicher­lich beein­dru­ckend. Wir sind nicht so rech­te­los, wie man uns glau­ben macht.

  9. Ich fin­de die­se ewi­ge Vermengung von völ­lig Unterschiedlichem viel schlim­mer, und "Hetzen, Zersetzen, Kontaktschuld" sehe ich hier eher nicht.

    Für mich sind "Reichsbürger" abge­ho­be­ne Zeitgenossen – obwohl ich sicher­lich Ziele mit denen tei­le: zB "Stopp Ramstein, Schluss mit US-Drohnenmord vom Boden der BRD aus".

    Aber ich könn­te mir vor­stel­len, dass "Reichsbürger" es durch­aus begrü­ßen könn­ten, wenn die Situation auf die Spitze getrie­ben wird – wäh­rend ich mir kei­ne Gewalttätigkeit wün­sche. Aus mei­ner pazi­fis­ti­schen Grundhaltung her­aus – aber auch weil mir völ­lig klar ist, dass bei Gewaltausbruch wir Bürger nur ver­lie­ren können.

    Wir kön­nen hier nur etwas in unse­rem Sinne ändern, wenn wir zu einer halb­wegs funk­tio­nie­ren­den Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zurück­keh­ren – und dann ein natio­na­ler Diskurs orga­ni­siert wird. DieBasis wäre viel­leicht ein Anfang für so etwas.

    Ich möch­te nicht wis­sen, wie vie­le V‑Leute "Reichsbürger" (oder "Reichsbürger" V‑Leute) sind. Vielleicht ähn­lich vie­le wie NPDler?

  10. Danke an @aa für die kla­ren Worte der Abgrenzung ! Die par­la­men­ta­ri­sche Linke wird dem Gesetz nicht zustim­men. Das reicht nicht aus, ist aber etwas. Zugleich ist klar: Der Kampf gegen den Demokratieabbau (und den Sozialraub, und die Klimakatastrophe und und und) wird nicht an der Seite von Ultrareaktionären gewonnen.

  11. Nun ja, habe viel ver­folgt, was Ballweg bis­her so von sich gab. Am Rande einer Demo im Mai oder Juni sprach er ein­mal an, dass er etwas davon hör­te, dass Deutschland noch kei­nen Friedensvertrag hät­te, dem wür­de er ger­ne nach­ge­hen. So in etwa zumin­dest, nur aus der Erinnerung. Dabei dach­te ich mir sofort, das kann er nur von einem Reichsbürger haben.
    Stimmt, Deutschland hat noch kei­nen Friedensvertrag, weil Deutschland in zwei deut­sche Staaten gespal­ten war, wuss­te ja kei­ner, mit wel­chem deut­schen Staat die­ser geschlos­sen wer­den könn­te. Bei der Wiedervereinigung wur­de ein Zwei-plus-Vier-Vertrag geschlos­sen, der nun den Stellenwert eines Friedensvertrages hat.

    Nun Reichsbürger mögen einen Spleen haben, ken­ne kei­ne, zumin­dest ist mir ver­mut­lich noch kei­ner begeg­net. Hier woll­te ich unvor­ein­ge­nom­men an die Sache her­an­ge­hen, weil ich den­ke, dass sich die Medien immer nur die dümms­ten oder extrems­ten herauspicken. 

    Was ich fand, ein auf­schluss­rei­ches Video, wel­ches ein­mal ein Bild von der Denkweise vermittelt.

    Im Gespräch:

    Jewgeni A. Fjodorow – Abgeordneter der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation, Mitglied des Staatsduma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, Mitglied des zen­tra­len poli­ti­schen Rates der Partei Einiges Russland, wirk­li­cher Staatsrat der Russischen Föderation, Kandidat der Wirtschaftswissenschaften, Koordinator der Organisation Nationale Befreiungsbewegung.

    „Einiges Russland“ ist die größ­te Partei, Vorsitzende Medwedew. Also gehe ich ein­fach mal davon aus, es ist auf Staatslinie, was er da von sich gibt. Irgend ein klei­ner dum­mer Wirrkopf kann er jeden­falls nicht sein. 

    Hans-Joachim Müller – er scheint nicht abge­neigt zu sein, zukünf­tig im Königreich Sachsen zu woh­nen. Beide schei­nen sich gut zu verstehen. 

    https://www.youtube.com/watch?v=ZGSQqIlMsqY

    Finde auch nach die­sem Video noch, das Reichsbürger einen Spleen haben, einer Unterhaltung wür­de ich aber auch nicht aus dem Wege gehen.

  12. Die Beschreibung von Schiffmann deckt sich mit dem kur­zen Video von Martin Lejeune:

    https://www.youtube.com/watch?v=NRKP_fbhPRU

    Ob Ballweg nun etwas davon wuss­te oder wie die ande­ren rein­ge­legt wur­de, bleibt erst ein­mal offen. Er hat es jeden­falls nicht ver­schwie­gen, dass ihm das Thema Friedensvertrag inter­es­sier­te. Das ist es zwar nicht, an was ich mich erin­ne­re (oder zu erin­nern mei­ne), doch im Video Bestandteil einer geschnit­te­nen Rede: 

    Zitat: "Deshalb möch­te ich alle anre­gen, zu die­sem Thema zu recher­chie­ren und zu prüfen."

    https://www.youtube.com/watch?v=Duphes6DYiY

    Meine Meinung dazu, jetzt bin ich Rentner und nicht mehr gut zu Fuß. Deshalb ver­folg­te ich vie­le Demos nur über Livestreams. Auch was den Riss anbe­langt, der die Bevölkerung spal­tet. Da zie­he ich vor Ballweg nach wie vor mei­nen Hut, weil es ihm gelun­gen ist, so eine Initiative ins Leben zuru­fen, der sich alle gemä­ßig­ten und fried­li­chen Teile der Bevölkerung anschlie­ßen kön­nen. Würde nur erwar­ten, dass er noch selbst etwas dazu sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.