"Ernüchternd": Viele Schnelltests bei Omikron unzuverlässig

»Oli­ver Kepp­ler, Viro­lo­ge an der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen, hat sich in der BR24 Rund­schau besorgt über die Unzu­ver­läs­sig­keit von Coro­na-Schnell­tests bei der Omi­kron-Vari­an­te geäu­ßert. Kepp­ler berich­te­te, dass jüngs­te Daten aus sei­nem Insti­tut erge­ben hät­ten, dass acht von neun sehr häu­fig ver­wen­de­ten Schnell­tests eine Omi­kron-Infek­ti­on schlech­ter nach­wei­sen als eine Del­ta-Infek­ti­on. Die Stu­die wird der­zeit noch begut­ach­tet und in der kom­men­den Woche online gestellt.

Negativer Schnelltest kein "Freifahrtschein"

Nur zwei der Tests waren in der Unter­su­chung laut Kepp­ler in einem "ver­nünf­ti­gen Rah­men" gera­de für den höhe­ren Virus­last-Bereich. Aber schon in der zweit­höchs­ten Virus­last-Kate­go­rie hät­ten selbst die­se ver­meint­lich guten Tests nur noch zehn Pro­zent der Infek­tio­nen erkannt. Das sei "ernüch­ternd", so Keppler.

Des­halb sei es ris­kant, einen nega­ti­ven Schnell­test als "Frei­fahrt­schein" anzu­se­hen: Gera­de in der Früh­pha­se der Infek­ti­on ver­sag­ten die­se Tests häu­fig ver­sa­gen und man kön­ne sich nicht sicher sein, ande­re nicht anzu­ste­cken…«
br​.de (12.2.)

10 Antworten auf „"Ernüchternd": Viele Schnelltests bei Omikron unzuverlässig“

  1. Die Zuver­läs­sig­keit des schlech­tes­ten, zuge­las­se­nen Anti­gen­tests liegt bei 30%.
    Ver­nünf­ti­ge Men­schen wür­den den­ken, dass Tests unter 50% inak­zep­ta­bel sind.
    Lei­der ent­schei­den hier Men­schen, die dar­an Geld verdienen.

  2. Ehe die­se Stu­die begut­ach­tet ist, ist die Omi­kron­wel­le vor­bei. Ich selbst bekam die typi­schen Sym­pto­me, griipi­ges Gefühl im Kopf, kein Fie­ber, Schnup­fen, leich­ter Reiz­hus­ten und etwa ein­wö­chi­ge Abge­schla­gen­heit. Selbst durch­ge­führ­te beim PEI gelis­te­te Anti­gen­tests 2 mal negativ.
    Glei­che Sym­pto­me bei 2 Freun­den. Bei­de PCR positiv.
    Es wird wirk­lich lang­sam Zeit, dass die Leu­te mit dem Hyper­ven­ti­lie­ren auf­hö­ren. Ver­gli­chen mit mei­ner Grip­pe im Febru­ar 2018 war das harmlos.

  3. Da wird aber jetzt von unse­rem frei­heits­lie­ben­den poli­ti­schen Per­so­nal natür­lich soli­da­risch ein PCR-Test gefor­dert. Wie könn­te man auch eine Öff­nungs­stra­te­gie bes­ser vermeiden.

    Es gibt abge­se­hen davon auf den Test­bö­gen ver­sche­de­ner Test­stel­len expli­zit den Hin­weis, wel­che Virus­va­ri­an­ten erkannt wer­den. Omi­kron ist meist nicht dar­un­ter. Immer wie­der einen Lacher wert, wenn man das Kleind­ge­druck­te liest.

  4. Das wuss­te ich schon vor Wochen, die meis­ten Schnell­tests gehen auf das S – Gen und das ist lei­der das was am meis­ten ver­än­dert ist.
    Aller­dings gibt es Schnell­tests spe­zi­ell für Omi­kron, nur sind die wesent­lich treuerer.

    Und die Zuver­läs­sig­keit der Schnell­tests, hängt halt auch von der Durch­füh­rung ab. Die sind sehr emp­find­lich was die Tem­pe­ra­tur angeht und sie dür­fen wirk­lich nur direkt vor dem Test geöff­net wer­den. Außer­dem zei­gen sie nur bei einer hohen VIrus­last an, sprich wenn man …anste­ckend ist.…und nicht generell.

  5. Am bes­ten alles weg­schmei­ßen. Was emp­fiehlt man aber denn dann den Kon­takt­per­so­nen der "vul­ner­ablen" Grup­pen? Gesun­den Men­schen­ver­stand viel­leicht und, ach ja, gurgeln:

    https://​www​.nw​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​z​w​i​s​c​h​e​n​_​w​e​s​e​r​_​u​n​d​_​r​h​e​i​n​/​2​3​0​2​4​4​3​2​_​A​H​A​-​R​e​g​e​l​n​-​w​e​i​t​e​r​-​n​o​e​t​i​g​-​R​a​c​h​e​n​s​p​u​e​l​u​n​g​-​k​e​i​n​-​C​o​r​o​n​a​-​A​l​l​h​e​i​l​m​i​t​t​e​l​.​h​tml

    "Hol­ger Sud­hoff, Direk­tor der Uni­ver­si­täts­kli­nik für Hals‑, Nasen- und Ohren­heil­kun­de, Kopf- und Hals­chir­ur­gie der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld, ist einer der Autoren der beglei­ten­den Stu­die. Er stellt klar: "Es ist rich­tig, dass die Unter­su­chungs­er­geb­nis­se eine signi­fi­kan­te Abnah­me der Virus­last um bis zu 90 Pro­zent nach ein­ma­li­ger Anwen­dung der Mund­spü­lung ergaben."
    Den­noch kön­ne man dar­aus nicht schluss­fol­gern, dass das Infek­ti­ons­ri­si­ko gesenkt wer­de, noch dass der Krank­heits­ver­lauf weni­ger schwer aus­fal­le. Denn die Wir­kung der Mund­spü­lung erstre­cke sich auf den Mund- und Rachen­raum, errei­che aber nicht die Lun­ge oder die Nase. Viren, die sich dort befin­den wür­den, könn­ten durch eine Mund­spü­lung nicht bekämpft werden."

    Gut, Lun­ge ist mit Omi­kron ja kein The­ma mehr. Doch noch mal mit der Wer­bung dafür probieren?

  6. Kann ich nicht bestä­ti­gen. Alle posi­ti­ven Test wur­den letzt­lich durch PCR "bestä­tigt". Es sei denn mei­ne trotz wie­der­hol­ter zwangs­qua­ran­tä­ne (wegen der Kin­der) und seit 2Jahren kei­ne gefühl­te Erkran­kung und nega­ti­ver Test (wegen Arbeit) … wor­auf woll­te ich hin­aus? (o;

  7. Na, wenn das kein wei­te­rer "Beweis" für den Nut­zen von "PCR-Gold­stan­dard", FFP2-Mas­ken, 1G und "Durch­imp­fung" ist!

    Und wet­ten, dass trotz­dem bald ein 99%-Omikron-sensitiver Schnell­test auf dem Markt ist und täg­lich an die 10-Mil­lio­nen-Mal ver­bal­lert wird?

  8. Die gan­ze Test­e­r­ei ist unsin­nig. Mit gesund­heit­li­cher Vor­sor­ge haben die­se Tests näm­lich über­haupt gar nichts zu tun son­dern sind nur eine ande­re Art und Wei­se zur Unter­drü­ckung des eige­nen Volkes.

  9. Es ist doch schon Erstaun­lich, wofür Omi­kron jetzt noch alles her­hal­ten soll um gesichts­wah­rend aus der selbst her­bei­ge­führ­ten Kri­se zu kommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.