Erster Virologe wirbt für 1G-Regel: Zutritt nur noch für Getestete

So wer­den die Aussagen von Prof. Schmidt-Chanasit ver­kürzt. Unter obi­gem Titel ist am 6.11. auf bz​-ber​lin​.de zu lesen:

»Die Gesundheitsminister beschlie­ßen das Boostern für alle, SPD-Experte Karl Lauterbach rät zum Verzicht auf Weihnachtsfeiern und Karneval – und jetzt macht der ers­te Virologe Werbung für eine weit­rei­chen­de 1G-Regelung.

Gegenüber dem Deutschlandfunk warn­te der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit am Samstag, die Wirkung der 2G-Regel (Zulassung nur von Geimpften und Genesenen zu Veranstaltungen) zu über­schät­zen. Er erklär­te, 2G gebe eine „Scheinsicherheit“. Auch Geimpfte könn­ten sich infi­zie­ren und das Virus über­tra­gen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit gerin­ger sei.

Wenn man wirk­lich Sicherheit wol­le, hel­fe nur 1G wei­ter – also alle zu tes­ten, egal ob geimpft, unge­impft oder gene­sen. Das soll­te vor allem für pro­ble­ma­ti­sche Bereiche gel­ten, wo vul­nerable Menschen gefähr­det sei­en.«

Was sagt Schmidt-Chanasit im Deutschlandfunk wirk­lich? Er ist zwei­fel­los ein Anhänger der "Impfungen". Allerdings geht er sehr viel dif­fe­ren­zier­ter mit dem Thema um als so man­cher Dauergast in den Talkshows. Der Moderator klingt enttäuscht:

Pfizern ("Boostern") für alle hält er für unsin­nig, jeden­falls so lan­ge die Stiko das nicht emp­fiehlt. Ärzte ver­trau­en der Stiko und han­deln danach, das ist seit Jahrzehnten eta­bliert. Testen müs­sen sich alle, auch die 2Gs, und zwar mit "rich­ti­gen" Tests. Den Pflegenotstand hät­te man schon vor zwei Jahren ange­hen müs­sen. 2G wie in Sachsen gibt eine Scheinsicherheit.

Auch Prof. Streeck erklärt, was eigent­lich gesun­dem Menschenverstand unmit­tel­bar zugäng­lich sein sollte:

»Streeck: Geimpfte verhalten sich risikoreich

Auch der Bonner Virologe Hendrik Streeck sieht die 2G-Regel in Gastronomie und bei Veranstaltungen mit Problemen behaf­tet. „Die Geimpften haben das Gefühl, sie sind nicht mehr Teil der Pandemie und ver­hal­ten sich auch ent­spre­chend risi­ko­reich“, sag­te Streeck am Samstag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

„Das zwei­te Problem sind die Ungeimpften, die aus­ge­schlos­sen wer­den und sich noch weni­ger tes­ten las­sen“. Das kön­ne zu unkon­trol­lier­ten Ausbrüchen füh­ren. „Wenn Ungeimpfte am Sozialleben nicht teil­neh­men dür­fen, orga­ni­sie­ren sie sich zum Beispiel Feiern zu Hause. Dort lässt sich das Infektionsgeschehen dann über­haupt nicht mehr kon­trol­lie­ren“, warn­te der Virologe.

Streeck for­der­te daher die rasche Wiedereinführung kos­ten­lo­ser Corona-Tests...«

17 Antworten auf „Erster Virologe wirbt für 1G-Regel: Zutritt nur noch für Getestete“

  1. 2017: Widerstand gegen Gates-Stiftung bei der WHO

    "Offener Brief an den Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation;

    Januar 2017

    Sehr geehr­te Mitglieder des Exekutivrats,

    Antwort auf: „Die Schutzmaßnahmen bei Interessenkonflikten sind viel zu schwach, um die WHO vor dem Einfluss der regu­lier­ten Industrien zu schüt­zen (der Fall der Bill & Melinda Gates Stiftung)“

    Bei all dem Getue der Weltgesundheitsorganisation um Schutzmaßnahmen bei Interessenkonflikten und Sorgfaltspflicht in ihrem neu­en Ansatz zur Zusammenarbeit mit nicht­staat­li­chen Akteuren in ihren kürz­lich über­ar­bei­te­ten “Grundlagendokumenten”, been­de­te die WHO die Spekulationen über ihren zwei­deu­ti­gen Plan. Sie schlug näm­lich vor, die Bill & Melinda Gates Stiftung in “Offizielle Beziehungen” mit der WHO und als nicht stimm­be­rech­tig­tes Mitglied ihres Leitungsgremiums, der Weltgesundheitsversammlung aufzunehmen.

    Nach Angaben der Kommission für Wertpapiere und Börsen der US-Regierung ist die Bill & Melinda Gates Stiftungsvermögen – die Einnahmequelle der Stiftung in gro­ßem Umfang in vie­le Produkte inves­tiert, die im Zusammenhang mit Lebensmitteln, Alkohol und kör­per­li­cher Inaktivität ste­hen und die aktu­el­le Krise der ver­meid­ba­ren Herzkrankheiten, Schlaganfälle, Krebs und Diabetes ver­ur­sa­chen oder behandeln.

    Zu den Direktinvestitionen des Stiftungsvermögens gehören: .."

    https://​blog​.bas​ti​an​-baru​cker​.de/​2​0​1​7​-​w​i​d​e​r​s​t​a​n​d​-​g​e​g​e​n​-​g​a​t​e​s​-​s​t​i​f​t​u​n​g​-​b​e​i​-​d​e​r​-​w​ho/

  2. ist denn der virus omni­prä­sent, über­all infi­zie­ren sich leu­te, über­all lie­gen leu­te auf den tod?
    die hys­te­rie wird ange­facht und es kommt die wintererkältungswelle.
    1G macht sinn, wenn denn die dau­er­wel­le plau­si­bel ist.

  3. Folgerichtig wäre das, wenn man davon aus­gin­ge, daß Ziel des Ganzen die Eindämmung eines zir­ku­lie­ren­den Virus und ggf. die Verhinderung oder Verzögerung von Erkrankungen wäre, wobei sich aller­dings die Frage stellt, bis zu wel­chem Tag sol­len denn die Erkrankungen ver­zö­gert wer­den, St. Nimmerlein? Im Vorjahr konn­te man ja noch die Verfügbarkeit der Impfstoffe als Karotte vor die Nase des Esels hal­ten, aber nun?

  4. Kekule packt aus
    https://​www​.mdr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​o​d​c​a​s​t​/​k​e​k​u​l​e​-​c​o​r​o​n​a​/​k​e​k​u​l​e​-​c​o​r​o​n​a​-​k​o​m​p​a​s​s​-​z​w​e​i​h​u​n​d​e​r​t​a​c​h​t​u​n​d​d​r​e​i​s​s​i​g​-​1​0​0​-​d​o​w​n​l​o​a​d​F​i​l​e​.​pdf
    "ch weiß nicht, was Herr Mertens kon­kret zu
    dem Thema frü­her gesagt hat. Aber die weite
    Mehrheit der Fachleute, auch das Robert-
    Koch-Institut, das Bundesgesundheitsministe-
    rium, die haben ja immer qua­si gewun­ken, ge-
    lockt mit der Herden-Immunität und haben
    letzt­lich sehr, sehr spät ein­ge­räumt, dass das
    nicht zu errei­chen ist. Es gab ja noch die Be-
    haup­tung des Robert-Koch-Instituts, dass die
    Geimpften gar kei­nen Beitrag mehr zur Epide-
    mie leis­ten wür­den. Also: Kann sein, dass Herr
    Mertens, wie er jetzt sagt, schon immer diese
    Erkenntnis hat­te. Aber in der Tat ist es so: Viele
    der Verantwortlichen sind jetzt über­rascht o-
    der tun über­rascht und sagen: Mensch, das ha-
    ben wir ja gar nicht gewusst. Ja, es ist richtig,
    dass wir schon immer wuss­ten – oder zumin-
    dest eini­ge Fachleute schon immer wussten –
    dass eine ste­ri­le Immunität eine abso­lu­te Rari-
    tät ist. Und ich glau­be, die Hörer die­ses Pod-
    cas­ts wis­sen, dass wir davon schon seit über ei-
    nem Jahr inzwi­schen spre­chen. Der Fehler war
    im Grunde genom­men die Kommunikation,
    dass man so getan hat, als könn­te man sich,
    wie eini­ge Fachleute sag­ten, dann aus der Pan-
    demie her­aus­imp­fen. Das ist fast, glau­be ich,
    ein wört­li­ches Zitat. Und das geht eben so
    nicht. Sondern: Man kann nur die Sterblichkeit
    redu­zie­ren. Und das muss das pri­mä­re Ziel
    sein. "

    Auch die­ses Ziel ist illusorisch.

    1. @b.m.buerger: "Auch die­ses Ziel ist illusorisch. "

      Richtig!
      Man kann nur die Sterblichkeit *pro Zeiteinheit* reduzieren. 

      "Flatten the cur­ve" hieß die Parole, und jeder hat die Diagramme mit ver­schie­den hohen Kurven gesehen.
      Kaum einer hat ver­stan­den, was dort zu sehen war: Die FLÄCHE unter den Kurven hat ver­schie­de­ne Form, aber glei­chen Flächeninhalt.
      Egal ob steil oder flach: Eine inva­ria­ble Menge unver­meid­ba­rer Todesfälle gibt es, wird es immer geben.

  5. Ich hal­te es eben­falls nach wie vor für inak­zep­ta­bel, die über­grif­fi­ge Testererei zu dul­den um arbei­ten, trin­ken oder tan­zen gehen zu "dür­fen".
    Bevor ich mich zum ers­ten Mal zum Nasenrachen-Abstrich nöti­gen ließ, hat­te ich kei­ne Ahnung, was das über­haupt für eine Prozedur ist.
    Nach dem zwei­ten Mal habe ich beschlos­sen, mir nie wie­der die­ses gräß­li­che Stäbchen in die Nase schie­ben zu lassen.

  6. Der bild­li­che Vergleich als Entscheidungshilfe für oder gegen Lockdowns Maßnahmen und Zwangsspritzen.

    "#Servicetweet
    Zur Einschätzung des Risikos durch COVID-19 ist es wich­tig die rich­ti­gen Relationen zu kennen.
    Hier eine Allegorie (bild­li­cher Vergleich) anhand von Bergen.
    16. Mai 2021"
    https://​twit​ter​.com/​G​o​l​d​a​m​m​e​r​f​e​d​e​r​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​9​3​9​9​8​4​0​0​7​6​1​2​3​7​505

    "Dieses umwer­fen­de Video ver­an­schau­licht Größenverhältnisse von Geburt, Leben und Sterben.
    Es soll­te an jeder Schule jedem Kind gezeigt werden!
    Und wenn ich recht über­le­ge, auch den meis­ten Erwachsenen.
    20. Mai 2021"
    https://​twit​ter​.com/​a​n​n​i​m​a​u​s​i​2​0​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​9​5​3​0​4​3​2​2​3​0​9​7​5​4​882

    Anhang, ein­fach weil es zum lächeln bringt. 🙂
    "Im Museum gewe­sen. Überall nur Corona gese­hen. Thread.
    18. Mai 2021"
    https://​twit​ter​.com/​w​l​u​e​f​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​9​4​5​8​8​3​9​7​0​3​3​9​5​1​234

  7. Das letz­te Bier war gut – ich habe eine Eingebung.

    Wer gegen die Impfung ist, soll­te für 2G-PCR (mög­lichst müh­sam, teu­er) und gegen die Testfreiheit der Ungeimpften argu­men­tie­ren – anstatt gegen die Impfung selbst. Here‘s why.

    Im Gegensatz zu ver­pön­ter Impfskepsis fliegt der Standpunkt unter dem Zensurradar, kann defen­siv bei Bedarf plau­si­bel zu „sicher ist sicher“ abge­dich­tet wer­den und hat einen wei­te­ren gros­sen Vorteil.

    Er bie­tet die Möglichkeit eines Schulterschlusses der Bevölkerung über ideo­lo­gi­sche Gräben hin­weg, denn ver­är­ger­ter als ein geboos­ter­ter Genesener, der vor der Gnade eines Haarschnitts einen Popeltest über sich erge­hen las­sen muss, ist in die­sem Land niemand.

    Ausser die Ungeimpften, natürlich. 

    Zynischerweise hies­se das: Kosten hoch­trei­ben, völ­lig neue Absurditätslevel anstre­ben, Frust dar­über auf Unfähigkeit der Regierung, Korruption und die Zensur fokus­sie­ren. Zurücklehnen und die Füsse am Feuer wärmen.

    Noch ein, zwei Bier, und die Pandemie ist besiegt!

  8. Ein Test ergä­be aus mei­ner Sicht dann Sinn, wenn er denn fest­stel­len könn­te, ob jemand nur infi­ziert oder tat­säch­lich erkrankt ist. Einen sol­chen Test gibt es aller­dings nicht, weder für Corona noch für sons­ti­ge Viren. Dafür benö­tigt man eine ärzt­li­che Anamnese, und wenn ein Arzt eine Krankheit fest­stel­len kann, dann kann es der Betroffene in der Regel selbst.

    Mit ande­ren Worten: die ein­fachs­te, effi­zi­en­tes­te und für alle kos­ten­güns­tigs­te Methode bei einer hin­nehm­ba­ren Menge an schwe­ren Erkrankungen ist und bleibt: wer krank ist oder sich so fühlt bleibt zuhau­se. Mit die­ser Methode bricht jede "Krankheitswelle" irgend­wann von selbst in sich zusam­men. Wenn die Regierung etwas tun will, um den Effekt zu ver­stär­ken, unter­stützt sie die Unternehmen, die unter einer höhe­ren Zahl an Krankheitstagen zu lei­den haben, und stärkt ansons­ten die Berufe in der Alten- und Krankenpflege.
    Leider ver­die­nen ers­tens nicht die "rich­ti­gen" Leute an die­ser Methode, und zwei­tens müss­te man den vor­bild­lich soli­da­ri­schen Bildungsbürgern mit­tel- und lang­fris­tig höhe­re Abgaben zumu­ten und von wür­de von ihnen zerrissen.

  9. Verzicht auf Weihnachtsfeiern? Wie sieht es mit Weihnachtsmärkten aus? Man liest in tou­ris­ti­scher Literatur, dass z.B. die Weihnachtsmärkte im Tivoli, Kopenhagen, oder Skansen, Stockholm, schon vor "Corona" einen Besuch wert gewe­sen sein sol­len. Von Berlin aus wäre Stettin und im wei­te­ren Danzig oder Warschau zu nennen.—Hinweise für die­je­ni­gen, die die "alte Normalität" schätzen…

    1. Schön und gut, Ihre Vorschläge, Weihnachtsmärkte im benach­bar­ten, nahen Ausland zu besu­chen. Bei der Einreise dro­hen dann erneut wohl das Fake-Getestet-Werden.
      Kann mal jemand bit­te die BundesreGIERung, die BundesländerreGIERungen, Merkel, die Pharma-Industriellen, Drosten, Wieler auf deren Geisteszustand hin tes­ten und gege­be­nen­falls aus dem öffent­li­chen Leben entfernen(?)

  10. Soso, das eine G steht nicht für geimpft, son­dern für getes­tet. Interessant. Gerade so wie man es braucht und mit was man mehr Geld ver­die­nen kann. Wenn sich nie­mand mehr imp­fen lässt, muss man als "Zutrittsmerkmal" wie­der auf die Tests umschwen­ken, damit man damit Millionen ver­die­nen kann.
    Sollen die­se Trottel mal schön glau­ben, dass das funk­tio­nie­ren wird. 

    Ich mei­ne, es ist ja erst seit Monaten bekannt, dass die Tests nicht geeig­net sind, Infektionen zu detek­tie­ren und dass dazu immer auch Symptome vor­lie­gen müs­sen, aber was inter­es­sie­ren uns Logik und Vernunft, haupt­sa­che die Kassen der Pharmaindustrie klin­geln und Spahn + Konsorten kön­nen ihre krank­haf­ten Machtgelüste wei­ter ausleben. 

    Hoffentlich wachen noch mehr auf, wenn sie erken­nen, dass sie sich haben Gift sprit­zen las­sen, um sich damit ihre Freiheit zu erkau­fen, aber sie zukünf­tig wie­der zu Tests genö­tigt werden.
    Dieser gan­ze Dreck gehört auf der Stelle abge­schafft, denn
    – Tests wei­sen kei­ne Infektionen nach
    – Corona führt nicht zu einer nen­nens­wer­ten Übersterblichkeit
    – die Aufrechterhaltung der Maßnahmen trägt dazu bei, dass die­ser Staat jeden Tag tech­no­kra­ti­scher, tota­li­tä­rer, unde­mo­kra­ti­scher, spal­ten­der, gefähr­li­cher und unmensch­li­cher wird. 

    Die Regierung soll­te mal dar­über nach­den­ken, ob das WIRKLICH gewollt ist? Jetzt umschwen­ken und den Rotz ein für alle Mal been­den, um sich als Verantwortliche nicht noch tie­fer in die Sch**** zu reiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.