Es wird kein Chip eingepflanzt. Es ist ein Sensor

"60 Minutes ist ein inves­ti­ga­ti­ves Nachrichtenmagazin, das seit 1968 vom US-Fernsehsender CBS Corporation aus­ge­strahlt und von CBS News pro­du­ziert wird… Gemessen an den Einschaltquoten ist 60 Minutes die erfolg­reichs­te Nachrichtensendung in der US-Fernsehgeschichte." Wikipedia

Dort wur­de unter dem Titel "Military pro­grams aiming to end pan­de­mics fore­ver. Bill Whitaker reports on the Pentagon pro­jects that hel­ped com­bat COVID-19 and may help end pan­de­mics fore­ver." am 11.4. ein Video gezeigt, in dem es heißt:

»Es mag Sie über­ra­schen zu erfah­ren, dass vie­le der Innovationen, die zur Bekämpfung des Coronavirus ein­ge­setzt wur­den, einst obsku­re, vom Pentagon finan­zier­te Projekte waren, um Soldaten vor anste­cken­den Krankheiten und bio­lo­gi­schen Waffen zu schüt­zen. Der lebens­ret­ten­de Impfstoff, der in Rekordzeit ent­wi­ckelt wur­de, ver­dankt sich die­sen Programmen. Um mehr dar­über zu erfah­ren, tra­fen wir den Mann, der die Bemühungen um einen schnel­len Impfstoff anführt, den pen­sio­nier­ten Colonel Matt Hepburn. Der Arzt für Infektionskrankheiten der Armee arbei­te­te jah­re­lang bei der gehei­men Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) an einer Technologie, von der er hofft, dass COVID-19 die letz­te Pandemie sein wird.«

Dies ist die Kurzform des Videos. Das voll­stän­di­ge gibt es in oben genann­tem Link. Es heißt dort weiter:

»Vor acht Jahren wur­de Dr. Hepburn von der DARPA rekrutiert.

Dr. Matt Hepburn: Der DARPA-Direktor war sehr deut­lich. "Ihre Mission ist es, Pandemien vom Tisch zu nehmen."

Bill Whitaker: Das klingt unmöglich.

Dr. Matt Hepburn: Natürlich, und das war das Schöne am DARPA-Modell. Wir for­dern die Forschungsgemeinschaft her­aus, Lösungen zu fin­den, die viel­leicht wie Science Fiction klin­gen. Und wir sind sehr bereit, Risiken ein­zu­ge­hen, mit hoch­ris­kan­ten Investitionen, die viel­leicht nicht funk­tio­nie­ren. Aber wenn sie es tun, kön­nen wir die Landschaft kom­plett verändern.

Vor mehr als 60 Jahren wur­de die DARPA gebo­ren, nach­dem Präsident Eisenhower über­rascht wur­de, als Russland den ers­ten Satelliten, "Sputnik", in die Umlaufbahn schoss.

Die klei­ne Agentur des Verteidigungsministeriums wur­de mit einer ein­zi­gen Aufgabe betraut: zu ver­hin­dern, dass sol­che Überraschungen jemals wie­der pas­sie­ren. Also fin­det Dr. Hepburn Akademiker, Firmen und Erfinder, die in Garagen arbei­ten – und drängt sie zur Lieferung…

Dr. Hepburn hat uns ein paar aktu­el­le Projekte gezeigt, eini­ge klin­gen wie aus einer Episode von "Star Trek". Stellen Sie sich ein Schiff wie die USS Theodore Roosevelt vor – letz­tes Jahr hum­pel­te es, als 1.271 Besatzungsmitglieder posi­tiv auf den Coronavirus getes­tet wur­den. Was wäre, wenn jeder an Bord sei­ne Gesundheit mit die­sem sub­der­ma­len Implantat über­wa­chen lie­ße, das sich jetzt in der letz­ten Testphase befin­det. Dabei han­delt es sich nicht um einen gefürch­te­ten Mikrochip der Regierung, der jeden Ihrer Schritte ver­folgt, son­dern um ein gewe­be­ar­ti­ges Gel, das ent­wi­ckelt wur­de, um Ihr Blut kon­ti­nu­ier­lich zu testen.

Dr. Matt Hepburn: Es ist ein Sensor.

Bill Whitaker: Dieses klei­ne grü­ne Ding da drin?

Dr. Matt Hepburn: Dieses win­zi­ge grü­ne Ding da drin, das man unter die Haut steckt und das einem sagt, dass im Körper che­mi­sche Reaktionen ablau­fen und die­ses Signal bedeu­tet, dass man mor­gen Symptome haben wird.

Bill Whitaker: Wow. Da ist ein ech­ter Sender drin…

Dr. Matt Hepburn: Ja. Es ist wie eine "Motor überprüfen"-Lampe.

Bill Whitaker: Überprüfen Sie die­sen Seemann, bevor er ande­re Leute ansteckt?

Dr. Matt Hepburn: Das ist richtig.

Die Matrosen wür­den das Signal bekom­men, sich dann selbst Blut abneh­men und sich vor Ort testen.

Bill Whitaker: Sehen Sie sich das an.

Dr. Matt Hepburn: Wir kön­nen die­se Information in drei bis fünf Minuten haben.«

Es wer­den noch wei­te­re futu­ris­tisch anmu­ten­de Methoden vor­ge­stellt. Unter anderem:

»Das Labor von Dr. Crowe lie­fer­te in rekord­ver­däch­ti­gen 25 Tagen eine Antikörperbehandlung an den Arzneimittelhersteller AstraZeneca. Andere, die vom Pandemieprogramm der Regierung finan­ziert wer­den, haben eben­falls die 60-Tage-Marke von Matt Hepburn gebro­chen, dar­un­ter das Biotech-Unternehmen AbCellera, das mit Eli Lilly und Regeneron zusam­men­ar­bei­tet und das zur Behandlung von Präsident Trump ein­ge­setzt wurde.

Dr. James Crowe: Das ist die neue Normalität. Von jetzt an wer­den es 60 Tage sein.

Nun, noch nicht ganz – der­zeit wer­den die Antikörper in einem Bioreaktor gezüch­tet, wie er in die­ser Defense Department Rapid Response Plant in Florida steht. Es wird drei Wochen dau­ern, um 7.500 Dosen zu produzieren.

Dr. James Crowe: Und so – eine Menge Wissenschaftler ver­su­chen her­aus­zu­fin­den, kann das schnel­ler gemacht werden?

Dr. Crowe hat erfolg­reich einen schnel­le­ren Weg getes­tet: RNA, das gene­ti­sche Werkzeug, das die DARPA mit­ent­wi­ckelt hat und mit dem der Impfstoff gegen das Coronavirus in Rekordzeit her­ge­stellt wur­de. Beim nächs­ten Ausbruch – RNA wür­de es Fabriken wie die­ser erlau­ben, Millionen von Dosen pro Tag zu produzieren…

Angesichts der Verbreitung gefähr­li­cher neu­er Coronavirus-Varianten tes­tet Dr. Kayvon Modjarrad von der Army einen revo­lu­tio­nä­ren Ansatz, um sie alle zu stoppen…

Dr. Kayvon Modjarrad: Wir wer­den gegen Killer-Viren geschützt sein, die wir noch nicht gese­hen oder uns auch nur vor­ge­stellt haben…«

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)


Ich kann die Glaubwürdigkeit des Berichts nicht beur­tei­len. Da ich im Verlauf des letz­ten Jahres vie­les ler­nen muß­te, von dem ich nie ange­nom­men hät­te, daß es so mög­lich sein kön­ne, bin ich vor­sich­tig, ihn abzutun.

Über das Video berich­tet auch vaccineimpact.com.

10 Antworten auf „Es wird kein Chip eingepflanzt. Es ist ein Sensor“

  1. Oh Herr – unse­re täg­li­che Impfung gib uns heu­te. Und ver­su­che nicht, uns zu hin­dern, die Killerviren zu kil­len, denn nur wir allein wol­len ent­schei­den, wen wir kil­len. Dein Reich soll wei­ter sein, aber kom­me unse­rem nicht in die Quere, in Ewigkeit, Amen

  2. Womöglich auch span­nend für New World:

    https://www.nextplatform.com/2020/03/23/bringing-330-petaflops-of-supercomputing-to-bear-on-the-outbreak/
    https://www.nextplatform.com/2020/04/10/graphing-the-coronavirus-pandemic/
    https://www.nextplatform.com/2020/03/09/next-platform-radio-week-of-march‑2–2020/

    Schließlich wol­len die

    IBM
    Amazon Web Services
    AMD
    BP
    D. E. Shaw Research
    Dell Technologies
    Google Cloud
    Hewlett Packard Enterprise
    Microsoft
    NVIDIA
    Intel

    und die

    National Science Foundation
    XSEDE
    Pittsburgh Supercomputing Center (PSC)
    Texas Advanced Computing Center (TACC)
    San Diego Supercomputer Center (SDSC)
    National Center for Supercomputing Applications (NCSA)
    Indiana University Pervasive Technology Institute (IUPTI)
    Open Science Grid (OSG)
    National Center for Atmospheric Research (NCAR)
    NASA

    https://covid19-hpc-consortium.org

    auch am Know-How-Gewinn über Menschenmaterial "par­ti­zi­pie­ren", um es künf­tig zu verwalten.

  3. Artur, das ist doch ein Witz daß auge­rech­net die USA von Infektionsschutz reden. Die haben ihre Soldaten der Navy schon im 1. WK und auch im 2. WK extra mit Geschlechtskrankheiten, Pocken, Diphterie, Cholera, Typhus usw. infi­ziert damit die Soldaten das in den zu beset­zen­den Gebieten ausbreiten.

    In kei­ner Sekunde ging es dabei dar­um, die eige­nen Soldaten zu schüt­zen und den Feind schon­mal gar nicht. Es geht allen­fals dar­um die Kampffähigkeit eines Soldaten zu erhal­ten, mehr nicht. 

    Das schrei­be ich Dir als ehe­ma­li­ger Politoffizier der NVA.

  4. Dr. Matt Hepburn: Es ist ein Sensor.
    Bill Whitaker: Dieses klei­ne grü­ne Ding da drin?
    Dr. Matt Hepburn: Dieses win­zi­ge grü­ne Ding da drin, das man unter die Haut steckt und das einem sagt, dass im Körper che­mi­sche Reaktionen ablau­fen und die­ses Signal bedeu­tet, dass man mor­gen Symptome haben wird.

    Ein Sensor kann ledig­lich phy­si­ka­li­sche Größen erfas­sen, die in die­sem Fall von che­mi­schen Reaktionen beein­flusst wer­den. Um dar­aus eine ver­wert­ba­re Information zu gewin­nen und als Signal wei­ter­zu­ge­ben müs­sen die­se wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den. Wie geht das vor sich?

    Bill Whitaker: Wow. Da ist ein ech­ter Sender drin…
    Dr. Matt Hepburn: Ja. Es ist wie eine "Motor überprüfen"-Lampe.

    Ein Sender benö­tigt, genau­so wie die Datenverarbeitung, Energie. Da in die­sem „klei­nen grü­nen Ding“ sicher­lich kein klei­ner Atomreaktor und auch kei­ne Batterie ein­ge­baut ist fragt sich: woher kommt die­se Energie?
    Die kann eigent­lich nur aus dem mensch­li­chen Stoffwechsel kom­men. Um an die benö­tig­te Energie aus dem mensch­li­chen Stoffwechsel her­an­zu­kom­men muss das „klei­ne grü­ne Ding“ irgend­wie am Stoffwechsel betei­ligt sein oder sogar selbst einen Stoffwechsel besit­zen. Damit wäre es fast schon so was wie eine leben­de Zelle. Kann sich das Ding am Ende womög­lich auch noch wie eine Zelle durch Teilung vermehren?

    Bill Whitaker: Überprüfen Sie die­sen Seemann, bevor er ande­re Leute ansteckt?
    Dr. Matt Hepburn: Das ist richtig.
    Die Matrosen wür­den das Signal bekom­men, sich dann selbst Blut abneh­men und sich vor Ort testen.

    Und wor­auf sol­len sie sich tes­ten, und mit wel­chem Testverfahren? Um das her­aus­zu­fin­den ist sicher­lich mehr nötig als das Signal, dass im Körper eine aty­pi­sche che­mi­sche Reaktion statt­fin­det, womit wir wie­der bei der Verarbeitung der vom Sensor erfass­ten phy­si­ka­li­schen Größe wären.

  5. Nächste Verschwörungstheorie die wahr wird. Aber wer braucht das? Ich wills jeden­falls nicht, ich brau­che es auch nicht. .… Also die Leute lau­fen mit sol­chen Dingern rum, die der Pharmaindustrie das lan­ge auf­wen­di­ge Forschen erspart, panscht sich die neue mRNA Plörre zusam­men, die­se wird dann den Menschen für gutes Geld ver­kauft. Ja so ein­fach kann Wirtschaft sein. Ich hab die Schnauze so gestri­chen voll. Jetzt weiß man ja auch war­um es unbe­dingt die­se Genplörre sein muss­te, die ja jetzt sogar auch noch den Kindern vor­ran­gig ange­dreht wer­den soll. .… Ich hab zwar kei­ne aber ich könn­te ein­fach nur noch kot­zen. Sorry muss­te jetzt mal sein ☹️

  6. @Erfurt: Wo ist eigent­lich die Akte Merkel hingekommen? 

    Für tech­nisch ver­sier­te und inter­es­sier­te eine zu Microsoft gehö­ren­de Firma hat ein Patent ver­öf­fent­lich mit einer so ziem­lich leicht ein­prä­gen­den Nummer. WO2020060606

    https://patents.google.com/patent/WO2020060606A1/en

    20/20 steht für die abso­lu­te Klarsicht. 060606 oder 666 spricht für sich. Zufall hieß es. Ziemlich vie­le Zufälle die letz­ten Monate. Mathematisch und sta­tis­tisch völ­lig unwahrscheinlich.

    Interessanter ist jedoch der Inhalt die­ses Patents. Gehen Sie mit Chromium rein und las­sen es sich direkt über­set­zen. Ich garan­tie­re Ihnen aufregendes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.