„Es war eine Tyrannei der Ungeimpften. Dabei bleibe ich“

Zum Entsetzen von Jessica Hamed (s.u.) führt Tim Röhn ein unter die­sem Titel ver­öf­fent­lich­tes Interview mit Frank Ulrich Montgomery (welt​.de, 16.12.22, Bezahlschranke). Darin heißt es:

»Als Vorsitzender der Ratsversammlung des Weltärztebundes (WMA) war Frank Ulrich Montgomery in der Corona-Pandemie ein gefrag­ter Gesprächspartner – und hielt mit sei­ner Pro-Lockdown- und Pro-Impfpflicht-Einstellung nicht hin­ter dem Berg. Wie blickt der 70-Jährige heu­te, im ers­ten weit­ge­hend maß­nah­men­frei­en Corona-Winter, auf sei­ne umstrit­te­nen Aussagen und das deut­sche Krisenmanagement zurück? Darüber sprach Montgomery aus­führ­lich mit WELT…

Frank Ulrich Montgomery: Jens Spahn hat mal gesagt: Wir wer­den uns viel ver­ge­ben müs­sen. Das ist so. Man kann nicht feh­ler­frei durch so eine neue Sache kom­men, und des­we­gen gibt es den einen oder ande­ren Fehler, der gemacht wor­den ist. Unter dem Strich sind wir in Deutschland aber gut davon­ge­kom­men. Dass man mal eine Bratwurst nicht an Ungeimpfte ver­kau­fen durf­te, hat jene ja nicht gleich das Leben gekos­tet. Aus der dama­li­gen Sicht waren die Entscheidungen rich­tig. Heute wür­de man sie sicher nicht noch ein­mal so tref­fen – aber hin­ter­her ist man immer klüger.

WELT: Wenn es um die Ausgrenzung von Ungeimpften geht, wird immer wie­der eine Aussage von Ihnen genannt.

Montgomery: „Die Tyrannei der Ungeimpften“.

WELT: Genau. Sie sagen, man muss ver­ge­ben. Tut Ihnen leid, dass Sie das damals so gesagt haben?

Montgomery: Nein, es tut mir gar nicht leid. Und ich glau­be, es hat unheim­lich viel bewirkt. Es hat ein­fach mal klar­ge­macht, dass weni­ger als ein Drittel der Bevölkerung dem gan­zen Rest der Bevölkerung dadurch, dass sie sich der Impfung ver­wei­gern, die­se gan­zen Masken und Kontaktbeschränkungen oktroy­iert haben. Hätten wir damals mit einer Impfpflicht erreicht, alle Menschen zu imp­fen, wären wir sehr viel schnel­ler über den Berg gewe­sen. Da muss man manch­mal in der Politik etwas zuspit­zen auf so eine Bemerkung. Es war eine Tyrannei, dabei blei­be ich. Es war eine Bevormundung der Mehrheit durch eine Minderheit…

Wir haben ja immer­hin einen 90-pro­zen­ti­gen Fremdschutz, das ist auch nicht zu vernachlässigen.

WELT: 90 Prozent? Wo kommt denn die­se Zahl her?

Montgomery: Leute, die geimpft sind, haben sehr viel sel­te­ner und sehr viel harm­lo­ser eine Infektion als Leute, die nicht geimpft sind.

WELT: Nein.

Montgomery: Doch.

… Mit Sicherheit haben wir erreicht, dass auf Grundlage die­ser Debatte die Impfpflicht im medi­zi­ni­schen Bereich ein­ge­führt wor­den ist. Das war ein gro­ßer Erfolg. Da wur­den Leute geimpft, die sich nicht anders hät­ten über­zeu­gen lassen.

WELT: Impfpflicht hin oder her – die Impfungen haben doch kei­ne Infektionen nach­hal­tig ver­hin­dert. Die Inzidenzen in den Unikliniken waren zeit­wei­se gigan­tisch hoch.

Montgomery: Das ist doch Unsinn, was Sie hier erzäh­len. Wir haben mas­siv weni­ger Infektionen und vor allem weni­ger schwe­re Verläufe. Und wir haben ganz klar auch gera­de an den Unikliniken die Tatsache fest­ge­stellt, dass wenn sich jemand infi­ziert und der dann zu Hause blei­ben muss, dass er geimpft sehr viel frü­her wie­der in den Job kom­men kann – das ist doch völ­lig klar. Und ver­ges­sen Sie nicht Long Covid und Post Covid!…

WELT: Die Analyse tei­le ich über­haupt nicht. Reden wir über eine ande­re Ihrer Aussagen. Ende 2021 hob ein Gericht in Niedersachsen 2G im Einzelhandel auf. Sie nann­ten die Richter spöt­tisch „klei­ne Richterlein“ und übten schar­fe Kritik an dem Urteil. Auch da haben Sie Grenzen überschritten.

Montgomery: Also ich habe das inzwi­schen mit den Richtern selbst dis­ku­tiert. Ich war bei der Hauptversammlung des Niedersächsischen Verwaltungsrichterverbandes, und da haben wir das geklärt. Auch hier ist eine prä­gnan­te Aussage manch­mal nötig…

Ich glau­be, ich habe mit dazu bei­getra­gen, dass Verwaltungsrichter sich danach sehr gut über­legt haben, was sie da in Zukunft machen.

WELT: Diese gan­ze 2G-Nummer – das war doch nicht Wissenschaft, son­dern schlicht Politik.

Montgomery: Woher soll­ten wir Evidenz haben bei einer Erkrankung, die mit hoher Dramatik und hoher Rasanz seit kur­zer Zeit exis­tier­te? Das ist doch absurd, wenn Sie glau­ben, dass Sie eine wis­sen­schaft­li­che Evidenz für etwas haben kön­nen, das sich gera­de erst entwickelt…

Mein Gott, ja, wir haben auch Fehler gemacht – aber ins­ge­samt wur­den die rich­ti­gen Entscheidungen getrof­fen…«


twit​ter​.com (16.12.22)

Man kann es aber auch so sehen:

50 Antworten auf „„Es war eine Tyrannei der Ungeimpften. Dabei bleibe ich““

  1. Dass man mal eine Bratwurst nicht an Ungeimpfte ver­kau­fen durf­te, hat jene ja nicht gleich das Leben gekostet.

    Trifft auch auf „Waterboarding“ zu. 

    Ist das etwa inzwi­schen der Maßstab? Die rote Linie? Solange es nicht das Leben kos­tet, hei­ligt der Zweck alle Mittel?

    Und ich Dummerchen dach­te, im GG wür­de etwas von einer unan­tast­ba­ren Menschenwürde stehen.

  2. ich stim­me dem letz­ten Kommentar zu, wenn ich auch Tim Röhns Nerven nicht hät­te, wich­tig zu wis­sen wo wer steht. Seltsamerweise habe ich Montogomery in Erinnerung, der sich anfangs gegen Masken aus­sprach. und dann schwieg er lan­ge bis er dann mit der har­ten Tour kam…seltsame Figur. (wohl­be­merkt nur mei­ne rudi­men­tä­re Wahrnehmung)

  3. Montgomery: „Die Tyrannei der Ungeimpften“.

    "WELT: Genau. Sie sagen, man muss ver­ge­ben. Tut Ihnen leid, dass Sie das damals so gesagt haben?

    Montgomery: Nein, es tut mir gar nicht leid. Und ich glau­be, es hat unheim­lich viel bewirkt. Es hat ein­fach mal klar­ge­macht, dass weni­ger als ein Drittel der Bevölkerung dem gan­zen Rest der Bevölkerung dadurch, dass sie sich der Impfung ver­wei­gern, die­se gan­zen Masken und Kontaktbeschränkungen oktroy­iert haben. "
    —-
    Damit dürf­te, mei­ner Meinung nach, die Straftat Volksverhetzung durch den Herrn Montgomery erfüllt sein.

    1. @Mr.X:
      immer­hin wür­de sich Fränkie her­vor­ra­gend als Kronzeuge gegen jene eig­nen, die uns tat­säch­lich "die­se gan­zen Masken und Kontaktbeschränkungen oktroy­iert haben. ": es waren also doch Tyrannen! (m/w/d).
      Leider ist er ja nicht beson­ders ver­trau­ens­wür­dig und bei vie­len (wenn auch nur nie­der­säch­si­schen Verwaltungs-) Richtern hat er ja eh schon "geklärt" wo der Hammer hängt.
      Es ist zu befürch­ten, dass alle ande­ren das eben­falls wissen.
      Also: mun­ter weitermachen!

  4. Frau Hamed hat unrecht. Das Interview ist sehr viel wert. Montgomery hat­te ein Jahr Zeit, über sei­ne zyni­schen Äußerungen nach­zu­den­ken und er bekräf­tigt sie noch. Das ist für die Geschichtsbücher.

    Ich bin da ganz bei Herr Kelmer.

  5. Es ist kaum fass­bar, wie igno­rant dieser
    Typ ist. Zuerst redet er von einem 90%,-igen Fremdschutz, was bereits vor einem
    Jahr wider­legt war. Dann behaup­tet er, dass Geimpfte viel sel­te­ner und wenn, dann harm­lo­ser infi­ziert sei­en. Auch wider­legt. Diesem Betonkopf ist nicht zu hel­fen. Und ein Faschist ist er auch. Er selbst nennt das "Zuspitzung" und fin­det sich selbst sich noch originell.
    Ich bin Arzt und schä­me mich für der­ar­ti­ge "Kollegen". Verzeihen? Dem nicht.

  6. Wer finan­ziert sei­nen Posten? Auf wel­chen Veranstaltungen son­dert er gespons­ort sei­nen zäh­flüs­si­gen Verbalschleim ab? Welchen Posten hat er in Aussicht nach sei­nem Weltärztebund-Gastspiel?

    Monty zeigt sich in der Rolle des Corona-Nager und ver­sucht das sin­ken­de Schiff zu ver­las­sen. Ebenso wie Kalle. Bei Kalle wirkt das nur viel stüm­per­haf­ter, aber auch er ver­sucht als Corona-Nager das sin­ken­de Schiff zu ver­las­sen. Zugeben und eine Entschuldigung wären EdeKa. So muss man auch das Geseier von Monty sehen bzw. hören. 

    Komm schon, Monty! Schwall' uns die Ohren zu! Corona ist töd­li­cher als Ebola! Komm schon, da geht noch was! Auf, Monty!

  7. https://​www​.coro​dok​.de/​w​i​r​r​e​-​w​e​g​e​-​l​a​b​y​r​i​n​t​h​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​8​883

    Er ist ein blin­der, alter, ein­sa­mer, ver­bit­ter­ter, trau­ri­ger Mann ohne Selbstreflektion, er kann nicht reflek­tie­ren. Wäre er zur Selbsterkenntnis fähig, hät­te er das Interview genutzt und öffent­lich um Verzeihung, um Verständnis, um Abbitte gebe­ten. Hat er nicht. Man kann und darf ihn trotz­dem nicht has­sen, nicht phy­sisch atta­cki­ern, aber ich darf ihm, wie allen Mitläufern sei­nes Schlages

    schlaf­lo­se Nächte und tie­fe Depression, tie­fe Mutlosigkeit und Selbsthass wün­schen an jedem ein­zel­nen Tag, an dem er mor­gens wach wird, an jedem wei­te­ren Tag sei­nes Lebens, an dem er sich im Spiegel betrachtet.

    Ich wün­sche ihm einen Besuch in Marburg, in der Post-Vac-Ambulanz. Ich hof­fe, er besucht die geschä­dig­ten mRNA-Opfer per­sön­lich und die Eltern, die um ihre Kinder trau­ern nach mRNA-Anwendungen, Kinder und Angehörige, die vor­her gesund waren.

    Er soll es mit sei­nen eige­nen Augen sehen, er soll auch wis­sen, dass "Ungeimpfte" gera­de jetzt, vor einem Jahr, Angst vor allem hat­ten, dis­kri­mi­niert wur­den wie Aussätzige, wie Schwerverbrecher, wie Diebe. Nein, nicht-"geimpfte" waren kei­ne Diebe! Die F.U.-Montgomerys die­ser Zeit – DAS waren die Diebe, die uns das Leben genom­men haben. Zwei Jahre Leben haben sie gestoh­len, wenn nicht noch mehr. Sie haben uns das Leben genom­men, aber ich, die zwölf­te fee, kann trotz­dem nur dazu aufrufen: 

    Keine Gewalt – auch nicht gegen bru­ta­le Gewalttäter!!
    Nicht has­sen, aber auch nie vergessen!

  8. Montgomery: Woher soll­ten wir Evidenz haben bei einer Erkrankung, die mit hoher Dramatik und hoher Rasanz seit kur­zer Zeit exis­tier­te? Das ist doch absurd, wenn Sie glau­ben, dass Sie eine wis­sen­schaft­li­che Evidenz für etwas haben kön­nen, das sich gera­de erst entwickelt…

    Aber, aber, Herr Montgomery, haben Sie ver­ges­sen, was am 15.05.2021 Inhalt einer Gemeinsamen Erklärung war von Bundesärztekammer, Wissenschaftlichem Beirat der Bundesärztekammer, Deutscher Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., Deutscher Gesellschaft für Innere Medizin e.V., Deutscher Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e.V., Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V., Arbeitsgemeinschaft der Ärzte staat­li­cher und kom­mu­na­ler Bluttransfusionsdienste e.V., Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V., Berufsverband Deutscher Transfusionsmediziner e.V., ARGE Plasmapherese e.V., näm­lich, dass vor dem Hintergrund der aktu­el­len Diskussion über Zulassungskriterien .…. die Bundesärztekammer (BÄK), renom­mier­te medi­zi­nisch-wis­sen­schaft­li­che Fachgesellschaften, u. a. beto­nen, dass allein evi­denz­ba­sier­te, wis­sen­schaft­li­che Erkenntnisse und Daten Grundlage von Richtlinien in der Medizin sein dürfen?
    Mit gro­ßer Sorge neh­me die Bundesärztekammer eine zuneh­men­de Politisierung der Beratungsprozesse wahr.
    Das Engagement für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung gehö­re zum grund­le­gen­den ärzt­li­chen Selbstverständnis. Die Deklaration von Genf des Weltärztebundes ver­pflich­te Ärztinnen und Ärzte, nicht zuzu­las­sen, dass „[…] Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, eth­ni­scher Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, poli­ti­scher Zugehörigkeit, Rasse, sexu­el­ler Orientierung, sozia­ler Stellung oder jeg­li­cher ande­rer Faktoren zwi­schen mei­ne Pflichten und mei­ne Patientin oder mei­nen Patienten treten“.
    Aus:
    "Wissenschaftliche Evidenz ist nicht verhandelbar"
    https://​www​.bun​des​aerz​te​kam​mer​.de/​p​r​e​s​s​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​d​e​t​a​i​l​/​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​l​i​c​h​e​-​e​v​i​d​e​n​z​-​i​s​t​-​n​i​c​h​t​-​v​e​r​h​a​n​d​e​l​bar

    Vergessen hat Hr. Montgomery wohl auch wei­te­re prä­gnan­te Teile des ärzt­li­chen Gelöbnisses in der Deklaration von Genf: 

    "ICH WERDE DIE AUTONOMIE UND DIE WÜRDE MEINER PATIENTIN ODER MEINES PATIENTEN RESPEKTIEREN."

    "ICH WERDE, SELBST UNTER BEDROHUNG, MEIN MEDIZINISCHES WISSEN NICHT ZUR VERLETZUNG VON MENSCHENRECHTEN UND BÜRGERLICHEN FREIHEITEN ANWENDEN."

    https://​www​.bun​des​aerz​te​kam​mer​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​B​A​E​K​/​T​h​e​m​e​n​/​I​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​e​s​/​B​u​n​d​e​s​a​e​r​z​t​e​k​a​m​m​e​r​_​D​e​k​l​a​r​a​t​i​o​n​_​v​o​n​_​G​e​n​f​_​0​4​.​pdf

  9. Der Zweck hei­ligt die Mittel? Dazu eine Kosten-Nutzen Rechnung für die, durch die mrna-Spritze und den Maßnahmen, Tyranisierten.

    "Ausführlicher Aufsatz
    COVID-19-Impfstoffauffrischung für jun­ge Erwachsene: eine Risiko-Nutzen-Bewertung und ethi­sche Analyse der Mandatspolitik an Universitäten"
    https://jme.bmj.com/content/early/2022/12/05/jme-2022–108449

    "Schlussfolgerung

    Auf der Grundlage der öffent­li­chen Daten des CDC schät­zen wir, dass im Herbst 2022 min­des­tens 31 207–42 836 jun­ge Erwachsene im Alter von 18–29 Jahren mit einem mRNA-Impfstoff geboos­tet wer­den müs­sen, um eine Omicron-beding­te COVID-19-Krankenhauseinweisung inner­halb von 6 Monaten zu ver­hin­dern. Da bei die­ser Schätzung weder der Schutz durch eine frü­he­re Infektion noch eine Risikoanpassung für den Komorbiditätsstatus berück­sich­tigt wird, soll­te dies als kon­ser­va­ti­ve und opti­mis­ti­sche Einschätzung des Nutzens betrach­tet wer­den. Unsere Schätzung zeigt, dass die COVID-19-Impfung an Universitäten für jun­ge gesun­de Erwachsene wahr­schein­lich einen Nettoschaden ver­ur­sacht – für jeden ver­hin­der­ten Krankenhausaufenthalt schät­zen wir etwa 18,5 SAEs und 1430–4626 Beeinträchtigungen der täg­li­chen Aktivitäten -, der nicht durch einen ange­mes­se­nen Nutzen für die öffent­li­che Gesundheit auf­ge­wo­gen wird. Schwerwiegende COVID-19-impf­stoff­be­ding­te Schäden wer­den durch die der­zei­ti­gen US-ame­ri­ka­ni­schen Systeme für Impfschäden nicht ange­mes­sen kom­pen­siert. Diese schwer­wie­gen­den Eingriffe in die indi­vi­du­el­len Freiheits- und Menschenrechte sind daher ethisch nicht zu rechtfertigen.

    Impfverpflichtungen sind auch mit grö­ße­ren sozia­len Schäden ver­bun­den. Die Tatsache, dass sol­che Maßnahmen trotz der Kontroverse unter den Experten und ohne Aktualisierung der ein­zi­gen öffent­lich zugäng­li­chen Risiko-Nutzen-Analyse auf die aktu­el­len Omicron-Varianten und ohne öffent­li­che Überprüfung der Methoden durch­ge­führt wur­den, deu­tet auf einen tief­grei­fen­den Mangel an Transparenz bei der wis­sen­schaft­li­chen und regu­la­to­ri­schen Politikgestaltung hin. Diese Erkenntnisse haben Auswirkungen auf Vorschriften in ande­ren Bereichen wie Schulen, Unternehmen, Gesundheitssystemen und dem Militär. Die poli­ti­schen Entscheidungsträger soll­ten die COVID-19-Impfpflicht für jun­ge Erwachsene unver­züg­lich auf­he­ben und den­je­ni­gen, die unter den nega­ti­ven Folgen die­ser Politik gelit­ten haben, Wege zur Entschädigung eröff­nen. Die Aufsichtsbehörden soll­ten unab­hän­gi­ge wis­sen­schaft­li­che Analysen durch offe­nen Zugang zu Daten aus kli­ni­schen Studien auf Teilnehmerebene erleich­tern, um risi­ko- und alters­ge­schich­te­te Nutzen-Risiko-Analysen für neue Impfstoffe zu ermög­li­chen, bevor sie Empfehlungen aus­spre­chen. Dies ist not­wen­dig, um den lang­wie­ri­gen Prozess der Wiederherstellung des Vertrauens in die öffent­li­che Gesundheit zu beginnen."

    Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

  10. "Hätten wir damals mit einer Impfpflicht erreicht, alle Menschen zu imp­fen, wären wir sehr viel schnel­ler über den Berg gewesen."

    Da hat der Mann evt. rechht, wenn denn hin­ter dem Berg der Friedhof gele­gen haette …
    SCNR

    Mal ehr­lich: mitt­ler­wei­le ist sta­tis­tisch ein­wand­frei nach­ge­wie­sen, dass "geimpf­te" sich haeu­fi­ger inn­fi­zie­ren (nicht nur aber auch mit SARS-CoV2) und kei­nes­wegs gene­rell einen mil­de­ren Verlauf haben. Da muss man sich die erhoeh­ten Todeszahlen gar nicht erst anse­hen, um den immensen Schaden un en feh­len­den Nutzen die­ser "Impfung" zu erken­nen. Wie ein angeb­li­cher "Fachmann" sich den­noch bis­heu­te die­sen Erkenntnissen ver­schlies­sen kann, ist mir ein Raetsel.

    https://​brown​stone​.org/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​1​6​-​s​t​u​d​i​e​s​-​o​n​-​v​a​c​c​i​n​e​-​e​f​f​i​c​a​cy/

    http://​info​.cms​ri​.org/​t​h​e​-​d​r​i​v​e​n​-​r​e​s​e​a​r​c​h​e​r​-​b​l​o​g​/​v​a​c​c​i​n​a​t​e​d​-​v​s​.​-​u​n​v​a​c​c​i​n​a​t​e​d​-​g​u​e​s​s​-​w​h​o​-​i​s​-​s​i​c​ker

    https://​www​.israel​na​tio​nal​news​.com/​N​e​w​s​/​N​e​w​s​.​a​s​p​x​/​3​1​1​554

    https://​ijvtpr​.com/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​/​I​J​V​T​P​R​/​a​r​t​i​c​l​e​/​v​i​e​w​/​4​3​/78

    https://​come​don​chi​sciot​te​.org/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​d​a​t​i​-​i​s​s​-​p​i​u​-​p​o​s​i​t​i​v​i​-​t​r​a​-​i​-​b​a​m​b​i​n​i​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​-​r​i​s​p​e​t​t​o​-​a​i​-​n​o​n​-​v​a​c​c​i​n​a​ti/

    https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​7​/​2​0​/​n​e​u​e​-​s​t​u​d​i​e​-​c​o​v​i​d​-​b​o​o​s​t​e​r​-​v​e​r​l​a​e​n​g​e​r​t​-​d​a​u​e​r​-​d​e​r​-​i​n​f​e​k​t​i​o​n​-​e​r​h​e​b​l​i​ch/

    https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​8​/​0​6​/​v​i​d​e​o​-​v​o​n​-​f​l​o​r​i​a​n​-​s​c​h​i​l​l​i​n​g​-​i​m​m​u​n​i​t​a​e​t​-​f​u​e​r​-​g​e​i​m​p​f​t​e​-​n​i​c​h​t​-​m​e​h​r​-​e​r​r​e​i​c​h​b​ar/

    https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​1​2​/​2​6​/​s​o​-​s​t​e​i​g​e​n​-​d​i​e​-​f​a​e​l​l​e​-​i​n​-​d​e​n​-​l​a​e​n​d​e​r​n​-​m​i​t​-​d​e​n​-​h​o​e​c​h​s​t​e​n​-​i​m​p​f​q​u​o​t​en/

    Studie: voll­stän­dig geimpf­te Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit 251-facher Viruslast sind Bedrohung für andere

    https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​1​0​/​0​4​/​n​e​u​e​-​d​a​t​e​n​-​v​o​n​-​p​u​b​l​i​c​-​h​e​a​l​t​h​-​e​n​g​l​a​n​d​-​z​e​i​g​e​n​-​b​e​r​e​i​t​s​-​w​i​r​k​s​a​m​k​e​i​t​-​v​o​n​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​n​-​v​o​n​-​m​i​n​u​s​-​6​6​-​b​e​i​-​d​e​n​-​u​e​b​e​r​-​4​0​-​j​a​e​h​r​i​g​en/

    Selbst wenn ein Teil die­ser Quellen nicht kor­rekt sein soll­te, wird es Hherrn Montgomer wohl kaum gge­lin­gen, genue­gend davon zu ent­kraef­tenn, um ernst­haaft sei­ne irri­ge Meinung wei­ter vverr­tre­ten zu koen­nen. Aber er ist offen­bar unfae­hig eige­ne Fehler zuzu­ge­ben (oder er kasiert fuer sei­ne Sturheit hohe Summen von der Pharma-Industrie). eine ande­re Erklaerung fuer sein Verhalten kann ich mir nicht mehr vorstellen …

  11. Natürlich, pole­mi­sche Zuspitzung geht immer – wenn man Journaille, Politkaste, sub­or­di­nier­te "Justiz" und die dadurch insze­nier­te, mani­pu­lier­te und ter­ro­ri­sier­te "Öffentlichkeit" hin­ter sich weiß, ver­steht sich. Sonst ist es ein­fach Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung und – oder – Volksverhetzung.

    Das weiß Jessica Hamed, die dar­um nur von "unbe­leg­ten Behauptungen" spricht.

  12. Herr Montgomery wür­de eine Bomberjacke sicher gut ste­hen, sei­ne Intensionen einer flä­chen­de­cken­den Problemlösung wur­den in den 40ern flä­chen­de­ckend ohne "Ansehen" der Bevölkerung rea­li­siert, damals lau­te­te das Motiv "Frieden", heu­te kämp­fen die selbst­er­nann­ten Lichtgestalten für die "Gesundheit".

  13. Mein Lob der " Jessica Hamed " einer Fachanwältin von Beginn an, mit rea­len Erfolgen auch gegen den Bayerischen Staat. Ich habe von Beginn an, die Dame (auch Beate Bahner), ihre Aktivitäten ver­folgt, was die Anwältin mach­te, ein Sonder Lob. Im Gegensatz dazu, war das Geschwurbel von Rainer Füllich, Bodo Schiffmann und Co. nur peinlich.

    Ein Lob den bei­den Damen, wel­che die Ehre der Anwälte rettete

  14. Einfach schä­big, wie Montgomery von den wah­ren Verantwortlichen der Maßnahmen ablenkt.
    Nicht die Ungeimpften haben die (medi­zi­nisch nutz­lo­sen) Masken und Lockdowns ver­ur­sacht, son­dern ein­zig die Politiker, die sie ange­ord­net haben.

  15. Immernoch eines der per­ver­ses­ten Zitate der "Pandemie", neben dem Blinddarmvergleich einer gewis­sen Frau Bosetti. 

    Ich fin­de es wit­zig wie sehr alle dar­auf bedacht sind das gan­ze für been­det zu erklä­ren. Die Sterbedaten spre­chen eine ande­re Sprache… Da denkt man es wäre vor­bei und dann wer­den die­se Booster ein­fach immer effizienter:

    https://​sub​stack​.per​vaers​.com/​i​m​g​/​B​o​o​s​t​e​r​_​u​n​d​_​U​e​b​e​r​s​t​e​r​b​l​i​c​h​k​e​i​t​.​png

  16. Es war schon immer so daß die herr­schen­de Klasse die Aufmerksamkeit auf bestimm­te Menschengruppen lenkt (*) um vom Klassencharakter der Gesellschaft und damit vom eigent­li­chen Klassenkampf abzulenken.

    *) bis hin zur offe­nen Hetze

  17. Ich darf jetzt aber nicht an die Zeit von 33–45 ( und danach) den­ken, weil ich sonst auto­ma­tisch irgend­was rela­ti­vie­re? Monti ver­spritzt Gift und ist stolz dar­auf. Ein Mann, ent­schlos­sen in der Tat, ganz ohne Wankelmut. Bravo. Da glänzt die Uniform. Ein ech­ter Pandemieheld. Peinlich,armselig, hilf­los. "Nein.…doch". So! geht das.

  18. Monty ist wirk­lich gut in sei­ner Rolle als Rampensau. Allerdings soll­te nun auch dem Letzten auf­ge­hen, dass sei­ne Aussagen unwis­sen­schaft­li­che Provokationen sind.
    Nein, doch…

  19. Wir haben halt zu die­sem Zeitpunkt nicht völ­lig aus­ge­schlos­sen, dass zwei plus zwei fünf ist. Dass man mal eine Bratwurst nicht an Ungeimpfte ver­kau­fen durf­te, hat jene ja nicht gleich das Leben gekos­tet. Aus der dama­li­gen Sicht waren die Entscheidungen rich­tig. Heute wür­de man sie sicher nicht noch ein­mal so tref­fen – aber hin­ter­her, wo wir wie­der ganz sicher sind, dass zwei plus zwei vier ist, ist man immer klüger. 

    Könnte man das auch mit ande­ren Gewissheiten machen? Etwa so: Asien schließt den Pazifik für alle von Amerika kom­men­den Schiffe zu deren Schutz, damit sie nicht die Erdscheibe run­ter­fal­len. Dass man mal eine Frühlingsrolle nicht an Amerikaner ver­kau­fen durf­te, hat jene ja nicht gleich das Leben gekos­tet. Hinterher ist man immer klüger. 

    Was gäbe es noch? Vorsorgliche Hexenverbrennung, Menschenopfer (Gott könn­te es ja doch geben und Gott könn­te das ja so haben wol­len), irgend­wel­che Leute umbrin­gen (sie könn­ten ja uns umbrin­gen wollen) …

    Der Mann ist ja kein Einzelfall, son­dern dank sei­nes Geltungsdrangs ein sehr mar­kan­tes Symptom für den der­zei­ti­gen Rückfall in die kul­tu­rel­le und zivi­li­sa­to­ri­sche Barbarei in Europa, den Historiker in 100 Jahren bestimmt auch mit dem Scheitern des sozia­lis­ti­schen Weltversuchs in Zusammenhang bringen. 

    Worüber ich nicht auf­hö­ren kann zu rät­seln, ist, wie­so die Revolution in der Verfügbarkeit von Wissen und Information mit dem Niedergang der Vernunft ein­her­geht. Aber viel­leicht ver­wechs­le ich da auch nur unse­re euro­päi­sche Insel der Unvernunft mit der Welt außer­halb der NATO, in der es wohl ins­ge­samt ver­nünf­ti­ger zugeht.

    sor­ry, biss­chen aus­ufernd für die Banalität die­ses bösen Herrn

  20. "Jens Spahn hat mal gesagt: Wir wer­den uns viel ver­ge­ben müs­sen. Das ist so."

    Damit das PR-Narrativ die­ser vor­beu­gen­den Selbstentschuldigung mit gleich­zei­ti­ger Fremdbeschuldigung Unschuldiger erhal­ten bleibt, wie­der­holt Montgo… die­sen Dummspruch sei­nes geis­ti­gen Liga-KollegIn Spahn.

  21. Ich sehe es wie Frank. Es ist ent­lar­vend und erschre­ckend. Frau Hamed hat sich zudem schon sehr frag­wür­dig in ande­ren Dingen geäu­ßert und dürf­te auch gut ver­dient haben. Ich bin inzwi­schen sehr mißtrauisch.

  22. Frau Hamed ver­ste­he ich nicht im Geringsten. Die Pro-Plandemie-Front argu­men­tier­te seit Beginn des Betruges unzu­rei­chend belegt. Es war zwar manig­fal­tig die Rede von Studien und Modellen – annä­hernd kei­nes davon wur­de aber vor­ge­stellt. Die Täuschung ist Teil des Betruges nach Strafgesetzbuch. Das IfSG wur­de unbe­grün­det ein­ge­führt, die Ermächtigung auf Zuruf erteilt – wohl­ge­merkt das Ermächtigungsgesetz von 2020! Die Nazis hat­ten es sei­ner­zeit wesent­lich schwe­rer. Zumindest poli­tisch! Wo's bei denen fehl­te hal­fen mei­nes Wissens ja die Konservativen kräf­tig nach. Ich glau­be aber vie­len von denen, dass sie es im Nachhinein bereut haben. Aber was nützt es?
    Ich glau­be Frau Hamed, dass sie auf unse­rer Seite steht, aber sie soll­te sich viel­eicht dazu äus­sern ob die BRD als Rechtsstaat bezeich­net wer­den kann, und ob der Verfassungshochverrat anzu­neh­men ist. Dafür stu­diert man m.E. Recht. Der Verfassungshochverratsparagraph wur­de eigens dazu ein­ge­führt, die Verfassung als grund­le­gend zu fes­ti­gen. Das war der Unterschied zur "Weimarer Republik". (war!) In die­ser war die Verfassung aus­ser Kraft zu set­zen, ohne den Rechtsstaat in Frage zu stel­len. Ist das so rich­tig, Damen und Herren Juristen? Demnach begann die Lüge mit der BRD. Man beschäf­ti­ge sich bit­te mit den Absichten Hitlers, der NSDAP UND der recht­li­chen Lage im dama­li­gen Deutschland. Die Nazis wur­den erst "poli­tisch", als ihr Putsch geschei­tert war.
    In die­sem Sinne kann eine Nazipartei in der BRD nicht zum zwei­ten­mal poli­tisch die Macht errin­gen, weil es ihr eben recht­lich ver­wehrt ist.
    Die Massnahmenkritiker sind die Evidenz ihres Standpunktes nicht schul­dig geblie­ben. Ich habe das mona­te­lang sehr genau ver­folgt. Die Lage könn­te m.E. juris­tisch kla­rer nicht sein. Das bedeu­tet dass der gesam­te "Widerstand" ele­men­tar, von Anfang an, falsch aus­ge­rich­tet war. Ich erin­ne­re ger­ne an eine der ers­ten Reden von Michael Ballweg, die Verfassung ändern zu wol­len. Zwar hat sich die Querdenkerbewegung dia­me­tral gedreht, blieb aber Erklärung wie Konsequenzen schul­dig. Das war der ers­te gro­ße Fehler – gleich zu Anfang. Bis Heute ohne aus­rei­chen­de Konsequenzen. Mit Recht trat also der Verfassungsschutz auf den Plan.
    Nun pro­kla­miert Frau Hamed, die­sen Winter müs­se das IfSG gekippt wer­den. Wo sind die Juristen? Setzen sich ins Fernsehen und poli­ti­sie­ren. Die Politiker schrei­ben krank, und die Ärzte füh­ren Experimente an Menschen aus. Bitte um Entschuldigung – aber was ver­steht man unter "Widerstand"? Es wirk­te wie eine gro­ße Show, stell­te man nicht immer wie­der fest dass es vie­len "Widerstaendlern" ernst und bedroh­lich zugleich ist. Im so genann­ten Widerstand son­nen sich schein­bar vie­le Pseudoaktivisten – zu Lasten der ernst­zu­neh­men­den Leute. Personenkulte hel­fen da wenig.
    Den "Antideutschen" geht das Ganze sogar der­mas­sen am Arsch vor­bei, dass sie sich für die Regierung kau­fen las­sen – sie demons­trier­ten es selbst ja sogar am aller­liebs­ten. "Wie klein ist's doch was einer ist, wenn man's mit sei­nem Dünkel misst". Unsere – dem Effekte nach – Pseudo-Linken bau­en sehr fun­diert und sehr nach­hal­tig am Faschismus mit. – Links??? Was mag denn das sein.

    1. Also, manch­mal ist es schon ein Kreuz mit dem "Widerstand": aus­ge­rech­net bei Jessica Hamed zu fra­gen "auf wel­cher Seite sie steht", das ver­ste­he wer kann. Soll sie denn beden­ken­los her­aus­brül­len, was sie wirk­lich vom deut­schen "Rechtsstaat" hält, oder viel­leicht doch lie­ber mit klug abge­wo­ge­nen Worten auf die immer stär­ke­re Erosion des­sel­ben auf­merk­sam machen? Worte im übri­gen, die auch Nichtjuristen mit ein biß­chen gutem Willen ver­ste­hen kön­nen. Sie kämpft mit ihren Waffen, als eine der auf­rech­ten Juristinnen im Land. Daß sie mit ihrer Arbeit auch ihre Brötchen (oder mei­net­we­gen Croissants) ver­dient, kann man ihr wohl kaum zum Vorwurf machen.
      Ich tei­le auch ihr ehr­li­ches Entsetzen über das Interview: auf der nach oben offe­nen Verwerflichkeitsskala belegt Montgomery mit Sicherheit einen der ers­ten Plätze, wahr­schein­lich noch vor Lauterbach…

    2. Danke…spricht mir aus dem herzen…wobei ich anmer­ke daß die "wirimpfeneuchalle"und ande­res mehr v.a. sehr jun­ge leu­te waren, aus wel­chen grün­den auch immer, s. kli­makle­ber oder one​.org. mit der anti­fa der 80er 90 er haben sie nichts gemein.
      @Wir haben kein
      Ballweg mit sei­ner "vita" eine frag­wür­di­ge Figur lie­fer­te mit Markenrechten auf "Querdenken" (soll kei­ne Rechtfertigung für den staat­li­chen Umgang mit ihm sein) steht Esken mit "Covidioten" gegenüber. 

      daher bin auch die­ser platt­form sehr dank­bar. hilft beim Kompaß ausrichten.

  23. Montgomery: Also ich habe das inzwi­schen mit den Richtern selbst dis­ku­tiert. Ich war bei der Hauptversammlung des Niedersächsischen Verwaltungsrichterverbandes, und da haben wir das geklärt. Auch hier ist eine prä­gnan­te Aussage manch­mal nötig… …"
    So geht Rechtsbruch. So geht Beeinflussung der Gerichtsbarkeit und deren Richter.

    Montgomery ist für mch eri­ner der Ersten, die anzu­kla­gen und zu mehr­jäh­ri­gen Haftstrafen zu ver­ur­tei­len sein werden."…

  24. Für mich lei­der hin­ter der Bezahlschranke. Der Überschrift nach, füh­ren Universitäten jetzt "Stripplokale" – oder wohin beglei­te­te die "Doktorandin" den Professor. Schwer nach­voll­zieh­bar. Entschuldigung – war­um "beglei­ten" Doktoranden den Professor über­haupt? Solche Leute dür­fen nach der Uni mei­net­we­gen wer­den was sie wol­len, in der frei­en Wirtschaft – aber "Mitarbeiterverantwortung" und Führungspositionen – bit­te nicht! Die kön­nen ja nicht mal auf sich sel­ber aufpassen.

    https://​www​.spie​gel​.de/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​b​i​l​A​d​u​n​g​/​u​n​i​-​k​o​e​l​n​-​b​e​l​a​e​s​t​i​g​u​n​g​s​v​o​r​w​u​e​r​f​e​-​p​r​o​f​e​s​s​o​r​-​i​n​-​u​n​t​e​r​h​o​s​e​n​-​a​-​b​2​b​d​b​1​c​d​7​-​f​9​b​1​-​4​e​9​7​-​9​9​4​f​-​4​0​f​0​7​6​e​e​3​974

    So, und wer ist jetzt doof oder gar böse – die Doktorandinnen, der Professor oder der Spiegel-online??

    Mich wun­dert die Corona-Plandemie nicht im Geringsten – am wenigs­ten die Wissenschaftsferne dabei. Was wir erle­ben ist nichts wei­ter als das Ergebnis viel­fach gene­rier­ter Umsätze. DAS hat man davon!

    DAS weiss – vor allem Anderen – auch Herr Montgomery. Ganz offensichtlich!

  25. Prof. Freedom
    @prof_freedom
    763/9999
    Austria, Covid Vienna vac­ci­na­ti­on boos­ter campaign: 

    A cab dri­ver picks up (or kid­nap­ping?) a young woman to take her to the vac­ci­na­ti­on cen­ter. Science
    10:39 AM · Dec 17, 2022
    https://​twit​ter​.com/​p​r​o​f​_​f​r​e​e​d​o​m​/​s​t​a​t​u​s​/​1​6​0​4​0​6​3​8​2​2​1​8​4​0​7​9​3​6​6​?​c​x​t​=​H​H​w​W​j​I​C​z​5​Y​X​j​4​8​I​s​A​AAA

  26. sie blei­ben ALLE dabei (zumin­dest solan­ge sie an der Macht sind – und oft auch dar­über hinaus).
    Gott ver­zeiht immer:
    "Mein Gott, ja, wir haben auch Fehler gemacht – aber ins­ge­samt wur­den die rich­ti­gen Entscheidungen getroffen".
    (funk­tio­niert auch für jeden Krieg, den man als "gewon­nen" erklärt).

    Für einen wei­te­ren "Pandemietreiber" (DIVI-Version) geht der Kampf inzwi­schen so weiter:
    https://​web​.de/​m​a​g​a​z​i​n​e​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​i​n​t​e​n​s​i​v​m​e​d​i​z​i​n​e​r​-​h​o​h​e​n​-​k​r​a​n​k​e​n​s​t​a​n​d​-​e​r​l​e​b​t​-​3​7​5​6​9​878
    gegen "Grippe, RS-Virus, Corona und ande­re Atemwegserkrankungen, dazu die übli­chen Notfälle."
    (uner­hört! "Corona" in Zusammenhang mit "ande­ren Atemwegserkrankungen" zu brin­gen! Reicht das für die "Abschussliste" der Volksvere:tzer?)
    Ist das etwa schon als "Hilferuf" nach einer "Bundesnotbremse" zu wer­ten, die dann (schon wie­der) in einer Art "Hunnenrede2.0" gip­feln könnte?
    "Die Intensivmediziner sen­den einen Hilferuf nach dem ande­ren. Wer sind wir denn, wenn wir die­se Notrufe über­hö­ren würden?"
    https://​www​.bun​des​re​gie​rung​.de/​b​r​e​g​-​d​e​/​s​u​c​h​e​/​r​e​d​e​-​v​o​n​-​b​u​n​d​e​s​k​a​n​z​l​e​r​i​n​-​d​r​-​a​n​g​e​l​a​-​m​e​r​k​e​l​-​1​8​9​1​554

    Gemach, so schnell wird wohl nicht wie­der geschos­sen! Denn
    Gottseidank wis­sen sogar heid­ni­sche und isla­mi­sche Viren, wann Weihnachtsfrieden ist:
    "Ich set­ze dar­auf, dass wir uns bald in die Feiertage ret­ten kön­nen. Dann ebbt übli­cher­wei­se das Aufkommen in den Kliniken ab, die Kapazitäten in den Krankenhäusern stei­gen wieder."
    (wie in der guten, alten Zeit: https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​W​e​i​h​n​a​c​h​t​s​f​r​i​e​d​e​n​_​(​E​r​s​t​e​r​_​W​e​l​t​k​r​ieg)
    – war ja schließ­lich dann auch der Anfang vom Ende des Krieges, der selbst­re­dend nie wie­der vorkam)

  27. Montg. müss­te sich aller­spä­tes­tens jetzt für sei­nen T‑Spruch ent­schul­di­gen und Wiedergutmachung anbie­ten, wo er sich doch für klü­ger hält als "damals". Denn die­je­ni­gen, die früh­zei­tig gut begrün­det haben, war­um das mit der Spritzerei kei­ne gute Idee ist, waren ja zu dem Zeitpunkt schon klug, als er noch dumm war. Zu dumm nur, dass dann all­zu schnell offen­sicht­lich wür­de, wer der wah­re Tyrann ist. 

    Quellen wären in der Tat hilf­reich gewe­sen. Die Dokumentation hal­te ich in Hochzeiten der Nebelkerzenwerfer trotz­dem für die bes­se­re Wahl, aber so rich­tig voll­stän­dig und damit ver­öf­fent­li­chungs­reif wird der Artikel erst zusam­men mit dem Dialog – dan­ke Corodok!

  28. Es ist mehr als nahe­lie­gend, dass die­ser "Arzt" auf diver­sen Gehaltslisten steht. Er hat ja frü­her schon mal geäu­ßert, dass es ganz natür­lich ist, wenn Ärzte geschmiert werden:
    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​f​r​a​n​k​-​u​l​r​i​c​h​-​m​o​n​t​g​o​m​e​r​y​-​i​n​f​a​n​t​i​n​o​-​d​e​r​-​a​e​r​z​t​e​s​c​h​a​ft/

  29. Wen inter­es­sie­ren schon die bewußt pro­vo­kan­ten und völ­lig schwach­sin­ni­gen Ausdünstungen eines hoch­gra­dig kor­rup­ten Funktionärs ? Der geilt sich doch nur an der Aufmerksamkeit auf, die ihm zuteil wird. Das Schlimmste, was ihm pas­sie­ren kann, ist daß er ein­fach igno­riert wird. Das trifft sol­che Menschen mehr als alles andere.

  30. Ein lupen­rei­ner Faschist und Eugeniker bekommt in der größ­ten Kriegstrommel der deut­schen Faschistenjournaille sei­ne Stimme. 

    So rich­tig kann sich Springer mit den Eugenikern noch nicht anfreunden. 

    Keine Angst, das wird schon noch. 

    Läuft erst der Dritte Weltkrieg auf Hochtouren, braucht man die Eugeniker nicht mehr. Sie tre­ten dann wie­der in den Hintergrund. 

    Hauptsache es wird gestor­ben. Das garan­tiert auch welt​.de.

  31. Montg. gehört ver­ur­teilt und zwar lebens­läng­lich in die Psychiatrie ver­bracht. – Die Staatsanwälte müs­sen anfan­gen zu arbei­ten. Sie haben ihren Eid auf unser GG geschwo­ren, eben­so Richter und vie­le andere.

  32. "Die Interessen des Dr. Montgomery"

    "Er ließ sich „Weltärztepräsident“ nen­nen, warb für den Zwang zur Corona-Impfung und sitzt im Beirat einer Firma, die mit Impf-Aktien han­delt. Zu die­sem Interessenskonflikt schrie­ben Ärzte nun an die rich­ti­ge Weltärztepräsidentin."

    https://​www​.ach​gut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​d​i​e​_​i​n​t​e​r​e​s​s​e​n​_​d​e​s​_​d​r​.​_​m​o​n​t​g​o​m​ery
    Gunter Frank / 16.08.2022

  33. „Man kann nicht feh­ler­frei durch so eine neue Sache kom­men, und des­we­gen gibt es den einen oder ande­ren Fehler, der gemacht wor­den ist. Unter dem Strich sind wir in Deutschland aber gut davon­ge­kom­men.“ Die bei­den Sätze hat er aus den übli­chen Zusammenfassungen zur Finanzkrise 2008 kopiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert