"Es reicht mit den Vertröstungen." "Juristen sprechen von Willkür"

Dieser Meinung ist Milosz Matuschek in einem Kommentar vom 25.9. auf ber​li​ner​-zei​tung​.de unter dem Titel "Corona: Nicht die 4. Welle ist die Gefahr, son­dern die Welle der Ungereimtheiten". Er schreibt:

»…Es reicht mit den Vertröstungen. Immer mehr Mediziner, also Menschen vom Fach, sind offen­bar der Ansicht, dass Corona inzwi­schen so beherrsch­bar ist, dass es ver­pflich­ten­de staat­li­che Zwangsmaßnahmen nicht mehr brau­che. Die Politik nimmt das aber nicht zur Kenntnis und fährt ihren eige­nen Kurs. Worum geht es also in der Pandemie: Um Medizin und Gesundheitsschutz? Oder um Politik?

Passt die Forderung nicht ins Narrativ, geht die Politik auf Abwehrhaltung

Letzteres trifft zu… Die Politik klam­mert sich an ein Narrativ. Die Pandemie-Erzählung ist ihre Rettungsinsel. Medizinisch ist die Krise im Griff, wenn sie denn – mit Hinblick auf die Intensivbetten – je außer Kontrolle war. Das Virus ist inzwi­schen ein rei­nes Politikum. Und das Narrativ brö­ckelt zuneh­mend, man häuft eine Ungereimtheit auf die nächs­te, löst ver­meint­lich Probleme durch die Schaffung neu­er Probleme, ver­hed­dert sich in nicht gehal­te­nen Versprechen, wirbt hän­de­rin­gend um Vertrauen.

Das letz­te Versprechen lau­te­te: Die Maßnahmen wer­den auf­hö­ren, wenn alle Menschen ein Impfangebot bekom­men haben. Die Realität lau­tet: Wer das „Angebot“ nicht will, wird mit indi­rek­tem Zwang, Ausgrenzung und Diffamierung über­zo­gen, zugleich wird wei­ter Pandemie-Panik betrie­ben. Man bedient sich aus dem Inventar tota­li­tä­rer Staaten. Und das soll das Vertrauen in die Politik und die Impfstoffe stei­gern? Das genaue Gegenteil ist der Fall. Es ist ver­kehr­te Welt und zwar egal, wer etwas for­dert, ob Wissenschaftler, Mediziner oder sons­ti­ge Experten: Passt die Forderung nicht ins Narrativ, brem­sen Politiker und gehen auf Abwehrhaltung…

Die staat­li­chen Zwangsmaßnahmen pau­schal gegen­über allen waren und sind grob unver­hält­nis­mä­ßig und ein rechts­staat­li­cher Sündenfall. Dass die­ser bis­her von den Verfassungsgerichten nicht kor­ri­giert wor­den ist, macht es nicht bes­ser. Aktuell haben wir neben Politikversagen auch ein Versagen des Rechtsapparats…

Der Dialog wird verweigert

Die neu­es­te Unterscheidung in Geimpfte und Ungeimpfte sowie der unsäg­li­che Druck auf letz­te­re ist ein wei­te­rer fata­ler Irrweg. Es gibt dafür kei­nen sach­li­chen Grund. Und wenn kein sach­li­cher Grund gege­ben ist, spre­chen Juristen von Willkür…

Die Politik betreibt nur noch Gefahrenabwehr für ihr brö­ckeln­des Narrativ und damit letzt­lich für ihre Karrieren. Die Politik braucht die Angst vor der Pandemie, hat aber offen­bar weit­aus grö­ße­re Angst vor den vie­len offe­nen Fragen, die jetzt viru­lent wer­den. Nicht die vier­te Welle ist die Gefahr, son­dern die Welle der Ungereimtheiten. Es wird höchs­te Zeit, dass alles auf den Tisch kommt.«

18 Antworten auf „"Es reicht mit den Vertröstungen." "Juristen sprechen von Willkür"“

  1. "Wuhan-Labor: Forscher woll­ten Virus für leich­te­re Infektion „opti­mie­ren“ Unglaublicher Bericht im bri­ti­schen "Telegraph"

    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​w​u​h​a​n​-​l​a​b​o​r​-​f​o​r​s​c​h​e​r​-​w​o​l​l​t​e​n​-​v​i​r​u​s​-​f​u​e​r​-​l​e​i​c​h​t​e​r​e​-​i​n​f​e​k​t​i​o​n​-​o​p​t​i​m​i​e​r​en/

    https://​www​.tele​graph​.co​.uk/​n​e​w​s​/​2​0​2​1​/​0​9​/​2​1​/​w​u​h​a​n​-​s​c​i​e​n​t​i​s​t​s​-​p​l​a​n​n​e​d​-​r​e​l​e​a​s​e​s​k​i​n​-​p​e​n​e​t​r​a​t​i​n​g​-​n​a​n​o​p​a​r​t​i​c​l​es/

    "Coronavirus kam doch aus Wuhan-Labor – sagt US-Studie"

    https://​www​.nau​.ch/​n​e​w​s​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​k​a​m​-​d​o​c​h​-​a​u​s​-​w​u​h​a​n​-​l​a​b​o​r​-​s​a​g​t​-​u​s​-​s​t​u​d​i​e​-​6​5​9​8​2​592

    Dies wür­de das han­deln der Regierungen erklä­ren? Anfangs Verharmlosung, weil man nichts Genaues wuss­te, erst spä­ter erhiel­ten die regie­ren­den die Information über die mög­li­che Herkunft des Virus. Das wür­de doch das welt­wei­te fast ein­heit­li­che Handeln erklären?

  2. Man gra­tu­liert!

    Es fehlt viel­leicht der Hinweis, dass das "Narrativ" für die Damen und Herren der "Pandemie" c/o Pfizer für 'lebens­läng­lich' hin­rei­chen wird. Und für die Zerschlagung des gan­zen wider­wär­ti­gen Apparats, der dahin­ter steht. Denn: Soviel Demokratie muss sein. Dass sie vor denen gewapp­net wird, die die Staatsstreiche und nach­fol­gend die Zurichtung im Sinn haben. Das Drosten-Bürschchen wird sich noch wun­dern. Und der Spahn, die Ciesek und der Lauterbach mit ihm.

  3. Exklusiv: Arzt "furcht­bar ver­letzt" nach Impfstoff von Pfizer bit­tet füh­ren­de US-Gesundheitsbeamte um Hilfe – und bekommt keine

    "In einem Exklusivinterview mit The Defender sag­te Dr. Danice Hertz, dass Menschen wie sie, die durch COVID-Impfstoffe schwer geschä­digt wur­den, abge­wie­sen oder igno­riert wer­den, und dass sie sich nir­gend­wo hin­wen­den kön­nen, weil die Gesundheitsbehörden ihre Verletzungen und mög­li­chen Behandlungen nicht untersuchen.
    ..
    Hertz sag­te, dass sie mit zahl­rei­chen Gesundheitsbehörden, Ärzten und Forschern – ein­schließ­lich der National Institutes of Health (NIH), der U.S. Food and Drug Administration (FDA), den Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dem U.S. Surgeon General und Ärzten an den Universitäten Harvard und Stanford sowie dem Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles – in Kontakt stand, um Hilfe für die neu­ro­lo­gi­schen Verletzungen zu erhal­ten, die sie nach der Impfung erlitt.

    Hertz sag­te gegen­über The Defender, dass es Tausende von Menschen wie sie gibt – die durch COVID-Impfstoffe geschä­digt wur­den – die lei­den und Hilfe brau­chen, aber von den Mainstream-Medien und den US-Gesundheitsbehörden igno­riert wer­den. .." (Übersetzer)

    https://​twit​ter​.com/​R​o​b​e​r​t​K​e​n​n​e​d​y​J​r​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​4​1​1​5​5​8​6​8​3​1​8​3​1​0​402

    https://t.me/s/childrenshd/1079

    https://​child​rens​he​alth​de​fen​se​.org/​d​e​f​e​n​d​e​r​/​d​r​-​d​a​n​i​c​e​-​h​e​r​t​z​-​i​n​j​u​r​e​d​-​p​f​i​z​e​r​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​ne/

    1. Nur mal ein Beispiel aus mei­nem Umfeld: Zwei Arbeitskollegen einer Freundin hat­ten sehr schwe­re Impfreaktionen, so dass sie sich in die Notfallambulanz des Elisabeth-Krankenhauses in Mönchengladbach bega­ben. Dort wur­den sie abge­wie­sen mit der Begründung, die Notfallambulanz sei für Impfschäden nicht zuständig.
      Meines Wissens haben die bei­den nicht das dienst­ha­ben­de Personal wegen unter­las­se­ner Hilfeleistung angezeigt.

  4. SCHON WIEDER
    Demminer Amtsrichter zer­fetzt Mega-Strafzettel für Querdenker

    "1900 Euro Bußgeld for­der­te der Seenplatte-Kreis von einem pro­mi­nen­ten „Querdenker” für die ver­meint­lich ille­ga­le Einreise nach MV im November 2020. Doch Samuel Eckert klag­te – und bekam Recht. .."

    https://t.me/s/RASattelmaier/1278

    https://​www​.nord​ku​rier​.de/​d​e​m​m​i​n​/​d​e​m​m​i​n​e​r​-​a​m​t​s​r​i​c​h​t​e​r​-​z​e​r​f​e​t​z​t​-​m​e​g​a​-​s​t​r​a​f​z​e​t​t​e​l​-​f​u​e​r​-​q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​2​5​4​5​2​5​2​4​0​9​.​h​tml

  5. NZZ, 24.09.2021
    Ein neu­er Bericht offen­bart Pläne für eine Veränderung von Coronaviren – kurz vor der Pandemie

    In den USA wur­de 2018 ein Förderantrag für gene­ti­sche Veränderungen von Coronaviren gestellt. Manche Wissenschafter erken­nen dar­in die Vorlage für Experimente, die zur Entstehung von Sars-CoV-2- geführt haben könnten.
    […]
    Undurchsichtiger Peter Daszak

    Der Antrag allei­ne, soll­te er echt sein, ist also kein Beweis für die Laborhypothese. Er mehrt aber die Kritik an Peter Daszak und min­dert des­sen Glaubwürdigkeit. Denn schon ein­mal hat­te die seit Jahren bestehen­de Zusammenarbeit zwi­schen der Eco Health Alliance und dem Wuhan Institute of Virology Fragen auf­ge­wor­fen. Auch dabei war es um gene­ti­sche Veränderungen von Viren, soge­nann­te Gain-of-Function-Forschung, gegangen.

    Wenn Daszak jeweils sagt, dass dort nie mit Vorläufern von Sars-CoV‑2 gear­bei­tet wur­de, glau­ben ihm dies die Befürworter der These, dass das Coronavirus in der Natur auf den Menschen über­ge­sprun­gen ist. Denn bis­her wur­den sol­che Vorläufer ja noch nicht gefun­den. Allerdings gibt es auch Zweifel an der Transparenz und der Kooperationsbereitschaft der WIV-Forscher und vor allem der chi­ne­si­schen Behörden.

    Die Befürworter der Laborhypothese sehen in der engen Verflechtung von Daszak und Wuhan sowie in der Tatsache, dass aus­ge­rech­net Daszak zum Leiter der WHO-Mission zur Untersuchung der Ursprungsfrage beru­fen wor­den war, einen Beweis dafür, dass man gefähr­li­che Corona-Forschung und einen Laborunfall in Wuhan ver­tu­schen wolle.

    Darf man Viren gefähr­li­cher machen?

    Zudem heizt der Antrag eine grund­sätz­li­che­re Debatte wie­der an. Unbestritten ist, dass man­che Gain-of-Function-Forschung, even­tu­ell auch jene, die gemäss dem neu­en Antrag hät­te gemacht wer­den sol­len, gefähr­lich sein kann. Die gene­ti­sche Veränderung von poten­zi­ell für den Menschen infek­tiö­sen Viren kann durch­aus neue Viren her­vor­brin­gen, die ein Pandemiepotenzial haben. Daher for­dern seit Jahren man­che Wissenschafter, sol­che Arbeiten prin­zi­pi­ell zu ver­bie­ten oder nie kom­plet­te Viren, son­dern nur Virenteile zu verwenden.

    Befürworter von Gain-of-Function-Forschung füh­ren jedoch an, dass man wis­sen müs­se, was ein poten­zi­el­les Pandemievirus wie Influenza oder Corona gefähr­lich mache. Nur dann kön­ne man durch Monitoringprogramme in der Natur gezielt nach poten­zi­el­len Pandemieviren suchen. Auch die Eco Health Alliance hat die von ihr
    geför­der­te Gain-of-Function-Forschung immer so begründet.

    […]
    Den Förderantrag bekannt­ge­macht hat vor weni­gen Tagen die weit­ge­hend aus anony­men Aktivisten bestehen­de Gruppe «Drastic» (Decentralized Radical Autonomous Search Team Investigating Covid-19). Die Mitglieder durch­fors­ten seit Mitte Februar 2020 vor allem Datenbanken und ande­re Online-Quellen auf der Suche nach
    Antworten zum Ursprung der Corona-Pandemie. Sie hät­ten die neu­en Informationen durch einen Whistleblower erhal­ten, geben sie an.
    […]

    http://​www​.nzz​.ch/​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​/​u​r​s​p​r​u​n​g​-​v​o​n​-​c​o​r​o​n​a​-​n​e​u​e​-​n​a​h​r​u​n​g​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​l​a​b​o​r​h​y​p​o​t​h​e​s​e​-​l​d​.​1​6​4​7​091
    https://​drasti​crese​arch​.org/
    https://​www​.tele​graph​.co​.uk/​n​e​w​s​/​2​0​2​1​/​0​9​/​2​1​/​w​u​h​a​n​-​s​c​i​e​n​t​i​s​t​s​-​p​l​a​n​n​e​d​-​r​e​l​e​a​s​e​s​k​i​n​-​p​e​n​e​t​r​a​t​i​n​g​-​n​a​n​o​p​a​r​t​i​c​les
    https://​the​in​ter​cept​.com/​2​0​2​1​/​0​9​/​2​3​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​r​e​s​e​a​r​c​h​-​g​r​a​n​t​-​d​a​rpa

    Was ist die kür­zes­te Verbindung von Wuhan zum Investment-Banking?
    …Die kür­zes­te Verbindung von Wuhan zum Investment-Banking ist die in New York behei­ma­te­te EcoHealth Alliance… Die pro­mi­nen­tes­te Verbindung zumInvestment-Banking ergibt sich durch Sheila Patel, die in der EcoHealth Alliance…
    Veröffentlicht am 13. Februar 2021
    https://​www​.coro​dok​.de/​w​a​s​-​v​e​r​b​i​n​d​u​n​g​-​w​u​h​an/

    Der Influenza-Influencer
    …Control), Peter Daszak von der EcoHealth Alliance und David Heyman vom Chatham House zu fin­den ist; den Industrie-Beirat bil­den u.a. Roche, GSK und Janssen.
    Veröffentlicht am 9. Juli 202027. Mai 2021
    https://​www​.coro​dok​.de/​d​e​r​-​i​n​f​l​u​e​n​z​a​-​i​n​f​l​u​e​n​c​er/

    Die Netzwerke, die die Pandemie erschaf­fen haben 24. September 2021Vor eini­gen Tagen wur­de auf YouTube ein Video ver­öf­fent­licht, in dem es um die Netzwerke hin­ter der Pandemie geht. Da ich dazu nun vie­le Mails erhal­te, wer­de ich hier mit­tei­len, dass (und was genau) ich davon seit Monaten weiß und dass wir
    bereits an einem Buch dar­über arbei­ten. – Auf dem YouTube-Kanal Langemann-Medien ist…
    […]
    Die geplan­te Pandemie

    Aus den Daten kann man sehen, dass die Pandemie seit 2017 vor­be­rei­tet wur­de, denn die Organisationen, die sich mit einer (damals als „mög­lich“ bezeich­ne­ten) Pandemie befasst haben, ihre Verbindungen unter­ein­an­der und die Geldflüsse haben ab 2017 begon­nen. Auch vie­le der betei­lig­ten NGOs wur­den erst ab 2017 gegründet
    und sie wer­fen seit­dem mit sehr viel Geld um sich. Da so etwas Vorlauf braucht, ver­mu­ten wir, dass die Idee bereits 2016 gebo­ren wurde.

    Das könn­te natür­lich alles Zufall sein, wenn die han­deln­den Personen, die an die­sen Vorbereitungen betei­ligt waren, heu­te nicht auch die Entscheidungsträger wären, die hin­ter den Kulissen als Berater von Regierungen über die Corona-Maßnahmen und die Impfungen mit mRNA-Impfstoffen ent­schei­den. Und zu allem Überfluss
    sind die­se Berater auch noch seit vie­len Jahren eng mit denen ver­bun­den, die an den mRNA-Impfstoffen ver­die­nen, also zum Beispiel mit Pfizer und den Aktionären von Pfizer, um das bekann­tes­te Beispiel zu nennen.

    Das sind Leute, die seit Jahren an all dem betei­ligt waren und sie schrei­ben heu­te Entscheidungsvorlagen für den deut­schen Ethikrat, sie sit­zen in lei­ten­der Position in der Leopoldina, sie bera­ten das RKI und so wei­ter. Und die­ses Muster sieht man in allen wich­ti­gen Ländern des Westens, beson­ders deut­lich sieht man
    es in den USA.

    Um das ganz deut­lich zu sagen: Weder Mr. X noch ich behaup­ten, dass das Virus künst­lich erschaf­fen wur­de. Das ist mög­lich, aber man weiß es nicht. Und es ist auch unwichtig.

    Es geht viel­mehr dar­um, dass Medien und Politik Panik wegen eines Virus ver­brei­ten und das hät­te man auch mit einem Grippe-Virus ver­an­stal­ten kön­nen. Mit wochen­lang wie­der­hol­ten Schlagzeilen über die „Spanische Grippe 2.0“ in Verbindung mit einem Lockdown und vie­len Horrormeldungen über über­las­te­te Krankenhäuser
    hät­te man die glei­che Stimmung ver­brei­ten kön­nen, wie sie Anfang 2020 mit Corona ver­brei­tet wur­de und bis heu­te ver­brei­tet wird.

    Unsere These, die sich aus den Daten von Mr. X ergibt, ist, dass das seit 2017 vor­be­rei­tet wur­de. Ob dazu ein Virus erschaf­fen wur­de, oder ob man ein­fach ein Virus aus­ge­sucht hat, das man als neue Seuche dar­stellt, ist im Grunde Nebensache.

    https://​www​.anti​-spie​gel​.ru/​2​0​2​1​/​d​i​e​-​n​e​t​z​w​e​r​k​e​-​d​i​e​-​d​i​e​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​e​r​s​c​h​a​f​f​e​n​-​h​a​b​en/

    Am 18. Februar 2020 wur­de im “Lancet” ein “Statement in Support of the Scientists, Public Health Professionals, and Medical Professionals of China Combatting COVID-19” ver­öf­fent­licht, das Peter Daszak initi­iert hat, wie die gele­ak­ten Fauci-eMails spä­ter gezeigt haben. Der Brief ist ein schein­hei­li­ges Dokument, in dem Solidarität mit allen Medizinern und Wissenschaftlern, die die öffent­li­che Gesundheit schüt­zen und Leben gegen COVID-19 ver­tei­di­gen, doku­men­tiert wer­den soll.

    Der Pathos des Briefes ist so dick auf­ge­tra­gen, dass man ihn mit dem Messer abstrei­chen kann. Die zen­tra­le Nachricht die­ses Briefes stellt eine Dichotomie her, und zwar zwi­schen denen, die es so schnell geschafft haben, angeb­lich, den Ursprung und die Art des Pathogens zu ent­de­cken, das mitt­ler­wei­le als SARS-CoV‑2
    bekannt, ist und denen, die durch Gerüchte und Desinformation die­se Erfolge gefähr­den, wes­halb die Unterzeichner des Briefes jeden Versuch, den natür­li­chen Ursprung des Virus, SARS-CoV‑2, in Frage zu stel­len und des­sen Ursprung in einem Labor zu behaup­ten, dem Wuhan Institute of Virology, auf das Schärfste
    zurückweisen.

    27 angeb­li­che Wissenschaftler haben die­sen Brief unter­schrie­ben, dar­un­ter Christian Drosten, Peter Daszak, Rita Colwell, James Hughes und William Karesh, die letz­ten vier alle von EcoHealth Alliance. Wie geseagt, es hat sich spä­ter her­aus­ge­stellt, dass Peter Daszak den Brief orga­ni­siert hat. Wenn Sie von EcoHealth
    Alliance noch nichts gehört haben, dann soll­ten Sie sich den Namen mer­ken. Der Broschürentext, mit dem sich EcoHealth Alliance selbst beschreibt, liest sich wie folgt:

    “Building on over 45+ years of ground­brea­king sci­ence, EcoHealth Alliance is a glo­bal envi­ron­men­tal health non­pro­fit orga­niz­a­ti­on dedi­ca­ted to pro­tec­ting wild­life and public health from the emer­gence of disease.”

    Auf mehr als 45 Jahre Erfahrung will EcoHealth Alliance als “Non Profit Organisation” auf­bau­en, wenn es um den Schutz von Wildtieren und den Schutz von Menschen vor Pathogenen geht. Paul Daszak, der den Brief oben unter­schrie­ben hat, ist der Präsident von EcoHealth Alliance. EcoHealth Alliance ist indes nicht das, was
    man sich unter einer “Non Profit Organisation” vor­stellt. Tatsächlich ist EcoHealth Alliance eher ein Großunternehmen, das allein von US-Ministerien in den letz­ten Jahren mehr als 100 Millionen US-Dollar an Steuermitteln erhal­ten hat.

    Independent Science News haben die Geldquellen, die im Fall von EcoHealth Alliance sehr üppig sprie­ßen über Anfragen im Rahmen des Freedom of Information Act zusam­men­ge­stellt, das hier ist dabei herausgekommen:

    In der Aufstellung feh­len rund 39 Millionen US-Dollar, die von 2013 bis 2020 aus dem Pentagon in die Koffer von EcoHealth Alliance geflos­sen sind. Insgesamt beläuft sich die Finanzierung von EcoHealth Alliance aus den ver­schie­de­nen Koffern der US-Behörden auf 123 Millionen US-Dollar in nur sie­ben Jahren. Üppig!
    […]
    https://​sci​ence​files​.org/​2​0​2​1​/​0​9​/​2​3​/​e​x​p​e​r​i​m​e​n​t​e​-​m​i​t​-​d​e​m​-​m​e​n​s​c​h​l​i​c​h​e​n​-​l​e​b​e​n​-​d​e​r​-​p​l​a​n​-​z​u​r​-​h​e​r​s​t​e​l​l​u​n​g​-​v​o​n​-​s​a​r​s​-​c​o​v​-​2​-​a​u​s​-​d​e​m​-​j​a​h​r​e​-​2​0​18/

    1. Veröffentlicht am 17. April 202127. Mai 2021 von aa

      Was ist die kür­zes­te Verbindung von Wuhan zum Investment-Banking?

      Das fragt Prof. Gunnar Jeschke am 11.4. auf frei​tag​.de. Er beschäf­tigt sich dar­in mit den Verflechtungen die­ser Grafik: https://​www​.drop​box​.com/​s​/​u​6​c​t​4​x​5​d​b​v​5​1​o​6​7​/​N​e​t​z​w​e​r​k​e​n​.​p​d​f​?​d​l=0

      […]

      »Der Umstand, dass Covid-19 gera­de in der Stadt aus­brach, in der das WIV an ähn­li­chen Viren forscht, ent­ging der Öffentlichkeit natür­lich nicht. Die Frage wur­de laut, ob das Virus aus dem WIV ent­wi­chen sein könn­te. Immerhin war es bei der Erforschung des Vorgängers SARS-Cov an einem Institut in Beijing zu eini­gen Ansteckungen gekom­men, wobei die Mutter eines der ursprüng­lich infi­zier­ten Doktoranden starb. Wie es immer in sol­chen Fällen ist, wuss­ten eini­ge Leute auch ohne Untersuchung gleich die Antwort, näm­lich dass es so war. Diese nennt man Verschwörungstheoretiker.

      Für Peter Daszak und die EcoHealth Alliance war bereits die Frage gefähr­lich. Er schrieb daher einen Brief, in dem er ohne Untersuchung die ent­ge­gen­ge­setz­te Antwort gab und die Ansicht als Verschwörungstheorie ver­damm­te, über­haupt nur anzu­deu­ten, das Virus kön­ne nicht natür­li­chen Ursprungs sein. Dieser Brief erschien in der Ausgabe von The Lancet vom 7.–13. März 2020. Seine Entstehungsgeschichte ist von Interesse…

      Nun muss­ten Leute gesucht wer­den, die Peter Daszaks Brief unter­schrei­ben wür­den. Selbst Rita Colwell zöger­te lan­ge, stimm­te aber schließ­lich zu. Wenn ich mich in dem Wust von E‑Mails nicht ver­zählt habe, wur­den ins­ge­samt 48 Wissenschaftler ange­fragt, von denen man annahm, dass sie unter­schrei­ben wür­den. Von die­sen unter­schrie­ben, ein­schließ­lich von Peter Daszak und ande­ren Leuten der EcoHealth Alliance dann 27, dar­un­ter auch ______________________Christian Drosten.__________________________ Peter Daszak schloss sein zwei­tes E‑Mail vom 6. Februar mit dem Satz: „Beachtet bit­te, dass die­se Verlautbarung nicht unter dem Logo der EcoHealth Alliance erschei­nen und nicht als von einer Organisation kom­mend iden­ti­fi­zier­bar sein wird.“ Die Veröffentlichung in The Lancet ent­hält noch einen Satz am Ende: „Wir dekla­rie­ren, dass bei uns keine
      Interessenkonflikte vor­lie­gen.“ Was immer man vom Rest die­ses Textes hält – die­ser Satz ist ganz gewiss falsch.

      https://​www​.coro​dok​.de/​w​a​s​-​v​e​r​b​i​n​d​u​n​g​-​w​u​h​an/

      1. Der im Lancet zu einem Zeitpunkt ver­öf­fent­lich­te Brief, zu dem nie­mand wis­sen konn­te, was SARS-CoV‑2 ist und wo es her­kommt, es sei denn, er war an der Entwicklung betei­ligt, der Brief, zu des­sen Unterzeichnern Christian Drosten gehört und der von Peter Daszak orches­triert wur­de, ist ein ers­ter Versuch, die
        Aufmerksamkeit von der Frage eines Laborursprungs abzu­len­ken. Es ist ein Versuch, der bis heu­te bei den bezahl­ten Faktencheckern, denen nichts fer­ner liegt, als die Wahrheit, aus­ge­gra­ben wird, wenn sie Belege für den Laborursprung von SARS-CoV‑2 dis­kre­di­tie­ren wol­len, und es ist der Brief, der von EcoHealth Alliance
        lan­ciert wur­de. Peter Daszak ist nicht nur Initiator die­ses Briefes, er hat ihn auch ver­fasst, wie US Right to Know, aber­mals über eine Anfrage im Rahmen des Freedom of Information Acts der USA her­aus­ge­fun­den hat. Als Ergebnis der Anfrage wur­den US Right to Know unter ande­rem eMails über­ge­ben, die zwi­schen Daszak und
        den ande­ren Unterzeichnern des Briefes im Lancet aus­ge­tauscht wur­den. Wer will, der kann die eMails hier nachlesen.

        Der Präsident eines Unternehmens, das sich als NGO dar­stellt, das Millionen Euro von US-Ministerien erhält, das Millionen in u.a. Gain of Function Research am Wuhan Institute of Virology inves­tiert hat, orga­ni­siert also einen Brief, mit dem jeder Verdacht, das Wuhan Institute of Virology sei Ursprung von SARS-CoV‑2,
        dis­kre­di­tiert und im Keim erstickt wer­den soll, einen Brief, zu des­sen Unterzeichnung eine Reihe von will­fäh­ri­gen Wissenschaftlern, die ihren Namen wohl ger­ne in Fachzeitschrften lesen, ein­ge­la­den wer­den, dar­un­ter Christian Drosten.

        Das riecht nicht nur nach Korruption.

        Dass der Brief so pro­blem­los im Lancet abge­druckt wer­den konn­te, das liegt an dem, wor­auf wir in der Vergangenheit bereits hin­ge­wie­sen haben, näm­lich, dass der Lancet zu Beginn der Pandemie einer der Hauptakteure im Verbreiten von Panik war: Der Herausgeber des Lancet hat sich damit her­vor­ge­tan, jeden Regierungschef, der sei­ne Bevölkerung nicht in einen Lockdown zwingt, des Massenmords zu bezich­ti­gen. Dies wie­der­um scheint eine Strategie zu sein, deren Ursprung direkt in China zu fin­den ist.

        Wie eng die Bindung zwi­schen der Herausgeberschaft des Lancet und EcoHealth Alliance Präsident Daszak sein muss, kann man auch dar­an sehen, dass Daszak Vorsitzender der “EAT LANCET Commission on the Pandemic” ist, die im Juli 2020 gegrün­det wur­de und einer der Treiber hin­ter dem Lockdown und den Maßnahmen sozia­ler Distanz ist, die so flä­chen­de­ckend umge­setzt wur­den. Dass Lockdowns in fast allen Westlichen indus­trie­na­tio­nen zum allei­ne selig machen­den Mittel gegen SARS-CoV‑2 sti­li­siert wur­den, obwohl sie das Gegenteil sind, wie wir hier aus­füh­ren, ist, wie Michael P. Senger argu­men­tiert, Ergebnis Chinesischer Propaganda und somit von lan­ger Hand eingefädelt: […]
        https://​sci​ence​files​.org/​2​0​2​1​/​0​5​/​1​7​/​d​a​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​k​o​m​p​l​o​tt/

        1. @Plandeie: Es gibt bes­ser abge­lei­te­te VT. Es wird gesetzt, der Chinese hat uns ein Virus gebas­telt, Daszak und Drosten sind mit dabei, und bewie­sen wird das mit Briefen, in denen sie alles abstrei­ten. Deshalb sind es irgend­wie auch nicht unse­re Regierungen, die uns Lockdowns und Entzug der Freiheitsrechte besche­ren, denn sie sind auch nur Opfer der chi­ne­si­schen Propaganda, die "von lan­ger Hand ein­ge­fä­delt" wurde.

          1. Herr Aschomeit, ich kann Ihrem Kommentar
            lei­der nicht fol­gen. Vielleicht hät­te ich
            nicht Plandemie als Namen wäh­len sollen.

            Mal zur Diskussion, was haben Akteure aus
            den US in China erfor­schen las­sen? Warum?
            Warum wur­den die­se Akteure von US Ministerien
            finanziert?
            Weil es in China ein­fa­cher, bil­li­ger möglich
            war als in den USA? Ungefährlicher für die USA?
            Oder in den USA unzu­läs­sig gewe­sen wäre?

            Warum hat China mitgemacht?
            Weil China durch mit­ma­chen an US Know-How
            gelan­gen wollte?

            Wer wird durch die Cooperation mehr Wissen
            ange­sam­melt haben und dem Partner vorenthalten
            China oder die US Akteure?

            Bisher wenig Diskussion gab es über RNA-Plotter,
            die Erbgutstränge künst­lich erzeu­gen können.
            Die Gentechnik hat einen rie­sen Sprung gemacht,
            dies ist Vergelichbar mit dem Sprung der Physik
            mit der Atomtechnik.

            Ich lege mich nicht auf eine VT fest,
            son­der wür­de sagen es gibt vie­le Ungreimtheiten.

            Verbindung zu mili­tä­ri­schen Interessen
            wie extre­me Wirtschaftlichen Interessen sind
            genau­so belegt, zudem sind Täuschungen und Manipulationen
            durch Pharmaunternehmen bekannt.

            Es sind Milliarden "im Spiel", genau­so wie eine
            Herrscharr von Lobbisten.

            Wir ken­nen nur Bruchstücke, ein­zel­ne Informationen
            kön­nen fal­sche Annahmen oder absicht­li­che falsche
            Fährten sein.

            Ich habe nur ein paar Steine hier nebeneinander
            gelegt, in der Hoffnung auf Diskussion,
            Ergänzung oder Gegenargumente.

  6. Die soge­nann­ten "Politiker", man könn­te ja auch "Sandmännchen" sagen, haben Angst vor kri­ti­schen Bürgern, und ich hof­fe, dass ein hoher Anteil der Bürger in die­sem Lande ENDLICH mal die Angstscheuklappen ablegt, denn die Transparenz der infa­men Lügerei und der Angstverbreitungshetze ist doch offen­sicht­lich, und ich hof­fe nicht, das B.Brecht mit sei­nem Satz: "Die dümms­ten Kälber wäh­len ihre Schlächter sel­ber" recht behält.

  7. Ach sagen wir mal so, wird schon schiefgehen.
    Kommt es knüp­pel­dick, was ich nicht hof­fe, wird es hin­ter­her genug Wohnraum geben und das Klima ist auch gerettet.

  8. Das Kartenhaus neigt sich schon bedroh­lich – es fehlt nicht mehr viel und es fällt in sich zusam­men. Das Volk und die Weisen desLandes begeh­ren auf. In nicht all zu fer­ner Zeit wer­den die Fernschreiber der Presseagenturen eine Eilmeldung aus­sen­den die fol­gen­der­ma­ßen aus­schau­en könnte:

    AP-236 2 PL 49 APD9566
    DDR/Grenze EIL
    EIL
    DDR öff­net Grenzen =
    Ost-Berlin. (AP) Die DDR öff­net nach Angaben von SED-Politbüromitglied Günter Schabowski ihr Grenzen. Dies sei eine Übergangsregelung bis zum Erlaß eines Reisegesetzes, sag­te Schabowski.
    Mehr
    AP/RM/PZ
    091905 Nov 89

    Die Geschichte wird sich wie­der­ho­len. Der Text könn­te dann im Endeffekt in etwa so lauten:

    –> Die Maskerade samt Pandemie ist zu Ende <–

    In freu­di­ger Erwartung,
    Der Ösi 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.