Ethikrat gegen Gewalt bei Impfpflicht. Jedenfalls körperliche Gewalt "ist problematisch"

In sei­nem Papier "Ethische Orientierung zur Frage einer all­ge­mei­nen gesetz­li­chen Impfpflicht" vom 22.12. emp­fiehlt das Gremium "die Ausweitung der gesetz­li­chen Impfpflicht über die bestehen­de ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht hin­aus".

»… Normakzeptanz
Die Erfahrungen seit März 2020 bele­gen ins­ge­samt eine hohe Bereitschaft der Bevölkerung, die Maßnahmen der Pandemieregulierung / ‑bekämp­fung zu unter­stüt­zen und mit­zu­tra­gen… Da die Maßnahmen der Pandemiebekämpfung die über­wie­gen­de Mehrheit der Bevölkerung betref­fen, ist eine hohe Bereitschaft zur Mitwirkung uner­läss­lich. Eine flä­chen­de­cken­de zwangs­wei­se Durchsetzung von Ge- und Verboten kommt daher schon aus prak­ti­schen Gründen nicht in Betracht, ist ange­sichts der gro­ßen Normakzeptanz aller­dings auch nicht nötig.

Gleichwohl ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass nicht alle Adressatinnen und Adressaten eine all­ge­mei­ne gesetz­li­che Impfpflicht befol­gen wer­den. Für die­sen Fall müs­sen Maßnahmen zur Verfügung ste­hen, die zur Befolgung der Impfpflicht beitragen.

Effektive Geltung der Impfpflicht gewährleisten 

Die gesetz­li­che Impfpflicht bezeich­net ein gesetz­lich ange­ord­ne­tes Gebot, sich einer Impfung zu unter­zie­hen. Die Durchsetzung betrifft die Maßnahmen, die eine effek­ti­ve Geltung die­ser gesetz­li­chen Impfpflicht gewähr­leis­ten sol­len und die in unter­schied­lich inten­si­ver Weise auf die Nichtbefolgung reagie­ren. Die prak­ti­sche Umsetzung wirft zahl­rei­che rechts­tech­ni­sche und ver­wal­tungs­prak­ti­sche Fragen auf, die nicht baga­tel­li­siert wer­den dür­fen. Eine gesetz­li­che Impfpflicht ist nur so viel wert, wie sie effek­tiv umge­setzt wer­den kann

Welche Instrumente sinn­voll sind, hängt wesent­lich von der kon­kre­ten Ausgestaltung der Impfpflicht ab. Angesichts der in Rede ste­hen­den Rechtsgüter muss der Gesetzgeber aber immer das Verhältnismäßigkeitsgebot strikt beach­ten, das auch bei der Anwendung von Sanktionen im Einzelfall strikt gilt. Namentlich die Durchsetzung der Impfpflicht unter Anwendung von kör­per­li­cher Gewalt („Zwangsimpfung“) ist pro­ble­ma­tisch und soll­te daher aus­ge­schlos­sen wer­den

Eine Ausweitung der Impfpflicht muss flan­kiert wer­den von einer Reihe von Maßnahmen. Es muss für eine flä­chen­de­cken­de Infrastruktur (Impfzentren, Arztpraxen, Apotheken, Betriebsärzte, mobi­le Impfteams usw.) mit sehr vie­len nied­rig­schwel­li­gen Impfangeboten und aus­rei­chend Impfstoff nach­hal­tig Sorge getra­gen wer­den. Soweit mög­lich, soll­te der Impfstoff frei gewählt wer­den kön­nen. Empfohlen wird eine direk­te Einladung von Impfverpflichteten mit dem Angebot von per­so­na­li­sier­ten Impfterminen. Der Ethikrat emp­fiehlt ein daten­si­che­res natio­na­les Impfregister, das die Umsetzung von Impfpflichten, aber auch die Einhaltung von Impfterminen gene­rell erleich­tern wür­de. Die Aufforderung zur Impfung soll­te mit einem umfas­sen­den, nie­der­schwel­li­gen Beratungsangebot ver­knüpft wer­den. Dabei ist eine wert­schät­zen­de und zuge­wand­te Kommunikation uner­läss­lich. Eine Impfpflicht muss mit ziel­grup­pen­spe­zi­fi­scher, kul­tur­sen­si­bler, mehr­spra­chi­ger und leicht ver­ständ­li­cher Information, auch über sozia­le Medien, ver­bun­den sein. Kommunen, Religionsgemeinschaften, Wohlfahrtsverbände und ande­re gemein­nüt­zi­ge Organisationen soll­ten in geeig­ne­ter Weise ein­be­zo­gen werden…«

(Hervorhebungen nicht im Original.)

Es wird die Minderheitenposition von sie­ben nament­lich nicht genann­ten der 20 Mitglieder refe­riert, die für zunächst "mil­de­re effek­ti­ve Mittel" plä­die­ren, wor­un­ter sie die "Impf"-Pflicht für "Ältere und Vorerkrankte" neben der "ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht" ver­ste­hen.


ethik​rat​.org

Zu die­sem ehr­wür­di­gen und ganz und gar unab­hän­gi­gen Gremium sie­he zahl­rei­che Beiträge unter coro​dok​.de/​?​s​=​e​t​h​i​k​rat.

80 Antworten auf „Ethikrat gegen Gewalt bei Impfpflicht. Jedenfalls körperliche Gewalt "ist problematisch"“

    1. @holger blank: Ich sehe nicht so recht wie " all­ge­mei­ner" Corona-Impfzwang ohne Register umsetzt wer­den soll. Vielleicht denkt Hr. Lauterbach ähn­lich und lässt des­halb jetzt die Umsetzung eines sol­chen Registers prüfen.

      https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​5​7​6​1​5​4​4​/​K​a​r​l​-​L​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​m​i​n​i​s​t​e​r​-​l​a​e​s​s​t​-​I​m​p​f​r​e​g​i​s​t​e​r​-​p​r​u​e​f​e​n​.​h​tml

      Ich ver­mu­te vie­le Politiker die Impfzwang for­dern haben nicht mal bis dahin gedacht.

      Wie soll aller­dings nach­träg­lich von 60 Mio. Menschen der Impfstatus erfasst wer­den? Ordnet Lauterbach eine Volksregistrierung in der Heimatstadt an? Das wäre in mehr­fa­cher Hinsicht inter­es­sant, bekannt­lich ist vor lan­ger Zeit im Dezember wäh­rend einer sol­chen Aktion ein Kind gebo­ren worden.

      Frohe Weihnachten 🙂

      1. @Info:
        Gerade im Kontext mit Menschenverachtung, Repression und ande­ren faschis­ti­schen Entgleisungen läuft die deut­sche Bürokratie zur Hochform auf. Sie wer­den stau­nen, was dann alles geht.

        1. @Zebraherz: Menschenverachtung und Repression beschrei­ben den ordi­nä­ren Kapitalismus. Diese Eigenschaften allei­ne machen noch kei­nen Faschismus aus. Jedenfalls sind mir bis­lang kei­ne faschis­ti­schen Regimes bekannt gewor­den, in denen zehn­tau­sen­de Menschen dage­gen demonstrierten.

          1. Lieber aa, sie als Historiker, wenn ich mich nicht irre, könn­ten da Aufklärung leis­ten, gab es denn 33/34 kei­ne Demonstrationen, Aufmärsche, Spaziergänge mehr im Deutschen Reich, oder Italien? Gegen das Regime?
            (Mir fehlt da schlicht das Wissen.)
            Ist die "Bewegung" zehn­tau­sen­der Menschen im öffent­li­chen Raum ein Grund dafür, nicht von einem faschis­ti­schen Regime zu sprechen?
            Sind unse­re Definitionen von "Faschismus" noch zeit­ge­mäß, obwohl wir Orwell und Huxley gele­sen haben?
            Ich mache mir mehr als ernst­haft Sorgen nach mehr als andert­halb Jahren Plandemie, daß die Hetze im Ö/R, daß " Ungeimpfte Terroristen sei­en" zu mehr füh­ren könn­te, als was unser mensch­li­ches Gewissen und unser Geschichtsbewußtsein uns leh­ren woll­te (und immer noch will!)
            Die Sorge, daß Menschenverachtung und Repression noch lan­ge nicht das Ende der Gewaltspirale vie­ler euro­päi­scher Regierungen gegen ihre Bevölkerung sein werden.

          2. @aa: Das ist rich­tig. Gerade eben lau­fen Tausende von "Schnarchkappen" end­lich auf, weil sie end­lich ver­stan­den haben dass Theorien nur so lan­ge Geltung haben bis sie sich umset­zen. Es ist zu spät und zu zag­haft. Die Gesetzesänderung soll bis Ende Februar durch sein. Das sind sat­te zwei Monate. Das sit­zen die Politiker lockerst auf nur einen Pobackenhälfte ab und heben dann das Patschehändchen zum Abstimmen. Auch ich muss­te mich der Medien bedie­nen um in Erfahrung zu brin­gen dass über­haupt was los war. Wenn das jetzt nicht bloss der lächer­li­che "Auftakt" war bzgl. Zwangsimpfung gegen "Covid-19", die regu­lä­re "Corona-Grippe", hef­tig manch­mal aber nor­mal, dann wird das Vorhaben umge­setzt wie ange­kün­digt. Für Lieferengpässe wird man Regelungen fin­den. Wenn es nicht umge­hend und pene­tran­ter­wei­se Hunderttausende bis in die Mios hin­ein wer­den, wird die Regierung fort­fah­ren. Wir dür­fen gespannt sein was dann kommt. Irrationalität hat bis jetzt noch von gar nichts abge­hal­ten. Wie gesagt: Zwei Monate, dabei vie­le Feiertage. Die Impfpflicht kommt. Es gibt kei­nen abseh­ba­ren Anlass das zu bezweifeln.

            @selver: Die "Ungeimpften" sind dann "unge­setz­lich". Das bedeu­tet eine gewalt­sa­me Zwangsimpfung bei Verweigerung oder Beugehaft. (wie etwa bei Schuldendelikten). @aa wür­de mög­li­cher­wei­se den Zellengenossen noch erklä­ren dass es nicht faschis­tisch sei.

        2. @Zebraherz:

          Ob nun Umsatzzahlen schlecht sind, oder die Impfquote, es ändert nichts an den Abläufen. Die Frührungsebene han­delt im Rahmen ihrer psy­chi­schen Möglichkeiten. Es braucht immer zwei Deutsche und einen Deutschen zu überwachen.

          "Faschismus" find ich nach wie vor nicht pas­send, der Gewaltlevel damals war doch ein anderer.

        1. Btw. Nur um kei­ne Missverständnisse auf­kom­men zu las­sen: Bei dem Beitrag oben war ich weder alko­ho­li­siert noch sonst irgend­wie beein­träch­tigt. Bei mei­nem Handy war ledig­lich der Akku leer. Das Gerät wird in 30 Sec. aus­ge­schal­tet ist am Display gestan­den, so ent­schloss ich mich dazu den Text nicht wei­ter zu edi­tie­ren, son­dern ihn so abzusenden.

          Viele Grüße,
          Der Ösi

      2. Hmmm. Habe gera­de gese­hen, dass mein Ausweis Mitte nächs­ten Jahres abläuft. Ich soll­te ihn mög­lichst schnell ver­län­gern las­sen, man weiß ja nie…

  1. "(…) beschäf­tigt sich mit den gro­ßen Fragen des Lebens".
    Ein noch arm­se­li­ge­rer Spruch ist ihnen wohl nicht eingefallen ?
    'Ethik'-Rat, daß ich nicht lache. Habe gera­de beim Rubikon einen
    Artikel gele­sen, der sich u.a. mit Hannah Arendts' Aussagen zum
    Totalitarismus aus­ein­an­der­setzt. Und den unzäh­li­gen Ähnlichkeiten
    zur heu­ti­gen Zeit.
    Es kann einem wirk­lich nur noch schlecht wer­den bei all dem vor­han­de­nen Opportunismus, der Macht‑, Geld- und Kontroll-
    Geilheit, der Arroganz derer, die sich als 'Elite' begrei­fen, der Gleichgültigkeit und Empathielosigkeit der Massen und der all­ge­mein feh­len­den, ech­ten Mitmenschlichkeit.
    Meine laten­te Übelkeit wird lang­sam chronisch.

  2. In der Bevölkerung wird das größ­ten­teils mit Genugtuung auf­ge­nom­men, nicht zuletzt des­halb, weil es psy­cho­lo­gisch mehr als die uner­freu­li­chen Einzelaktionen die erwünsch­te Isolierung her­bei­füh­ren wird.
    Hach, jetzt hab' ich doch fast wort­gleich aus den Berichten der GeStaPo zur Einführung der Nürnberger Gesetze zitiert .
    Natürlich hat eine sol­che Erfassung kei­ne Ähnlichkeiten mit den Maßnahmen der "Rassenhygiene".

    1. @Westi: Stimmt. Die "Rassegesetze" hat­ten das lang­fris­ti­ge Ziel der Vernichtung von Millionen Menschen. Das ist bei der "Impfpflicht" nicht der Fall, wenn auch das Vorgehen durch­aus faschis­to­ide Züge hat.

        1. @Henning: Gehorsam erzwin­gen? Sich vor unlieb­sa­men Fragen zu den Kosten unwirk­sa­mer Stoffe zu schüt­zen? Ein ewi­ges Impfregime zu eta­blie­ren? Angst vor der Zerstörung des Narrativs? Sicher nicht die Ermordung gro­ßer Teile der Bevölkerung vor­nehm­lich in den Industriestaaten.

      1. @aa … also beim feh­len­den lang­fris­ti­gen Ziel der Vernichtung von Millionen Menschen bin ich mir nicht ganz so sicher. Eher im Gegenteil – ich hal­te die apo­ka­lyp­ti­schen Ansagen von "alle tod in 2 Jahren" oder ähn­lich kurz­fris­ti­ges für deut­lich zu kurz gegrif­fen. Sowas fällt zu schnell auf und es wären noch leben­de Verantwortliche zu finden.
        Ich den­ke, dass man bei "alle ein paar Jahre frü­her tod als ohne Gentherapie" und "im Schnitt alle ein hal­bes Kind weni­ger als die Familienplanung vor­sieht" rich­ti­ger liegt. Das sind alles erheb­lich lang­fris­ti­ge­re Ziele als es die Nazis vor­sa­hen (hof­fent­lich) und es sind ziem­lich exakt die Ziele der gan­zen Pharmainvestoren-NGO mit dem Wort "Überbevölkerung" in der Agenda.

        1. @Hartwin: Und wer soll­te ein Interesse dar­an haben? Wo bit­te wäre die Agenda "der gan­zen Pharmainvestoren-NGO" zur Überbevölkerung nach­zu­le­sen? Ich weiß, ich wie­der­ho­le mich: So wenig, wie ein Virus sei­nen Wirt töten will, hat die Pharmaindustrie ein Interesse an ster­ben­der Kundschaft. Ich sehe ja auch viel Irrsinn, aber die Idee, daß irgend­wel­che Verantwortlichen quer­beet etwa die stu­die­ren­de Jugend der Industrieländer über den Jordan schi­cken woll­te, hal­te ich für wenig trag­fä­hig, um höf­lich zu bleiben.

          1. Und wer soll bit­te­schön Interesse dar­an haben, welt­weit ein Netz von Atomraketen zu instal­lie­ren, wel­che auf Knopfdruck sämt­li­ches Leben auf dem Planeten mehr­fach aus­lö­schen können?
            Und wer soll­te eigent­lich Interesse dar­an haben, Atomkraftwerke zu bau­en, wo jedes ein­zel­ne im Havariefall gan­ze Landstriche unbe­wohn­bar machen kann?
            Und wer soll­te eigent­lich ein Interesse dar­an haben, Medikamente zu ent­wi­ckeln, die mehr scha­den als nüt­zen, wenn die Firmenbosse doch genau auf die­se Medikamente ange­wie­sen sind, wenn sie mal krank werden?
            Und wer soll­te eigent­lich ein Interesse dar­an haben, Pflanzen gene­tisch zu ver­än­dern oder mit Giften zu besprü­hen, mit gewis­sen Gefahren für die Umwelt, wenn doch die Entscheider über sol­che Techniken selbst von die­sen Pflanzen essen?

            Man weiß nicht genau, was die Leute treibt, ich kann nur fest­stel­len, dass vie­le ver­rück­te Dinge getan wer­den. Anscheinend haben wir die Motivationslage der Eliten noch nicht wirk­lich verstanden.

          2. Interesse am Abkratzen der Alten und Behinderten hat der Staat und haen die Asozial-Kassen, wie Krankenkassen, Rentenkassen. und alle ande­ren "Sozialbehörden".

          3. Kranke Menschen brin­gen Geld, Gesunde Menschen brin­gen kein Geld.
            Wer im Zuge des Experiements über den Jordan geht, ist gelin­de gesagt ein kal­ku­lier­ter Kolleteralschaden.

            Aber mit etwas "Glück" hat sich die Pharma ver­kal­ku­liert und es gehen ein­fach alle drauf. Dann ist wenigs­tens das Geschäftsmodell hinfällig.

            Ich weiß das ist zynisch, aber es ist nun mal so.

          4. Ich bin mir da nicht so sicher.
            Warum z.B. forscht man denn wie wild an der trans­hu­ma­nis­ti­schen Idee (Verbindung Mensch – Maschine) ?
            Dann wäre auch die stu­die­ren­de Jugend in den west­li­chen Industrienationen überflüssig .

          5. @aa
            Lieber Herr Aschmoneit,
            grund­sätz­lich fin­de ich es gut, wenn man sich immer wie­der fragt, ob die eige­nen Eindrücke oder Schlussfolgerungen der Wirklichkeit stand­hal­ten. Das gefällt mir auch an Ihrem Blog.
            Aber inzwi­schen hal­te ich es für denk­bar, dass es Leute gibt mit einer Agenda, die Weltbevölkerung zu redu­zie­ren. Nicht um die Jugend der Industriestaaten aus­zu­rot­ten oder weil die Pharma-Industrie ihre eige­ne Kundschaft abschaf­fen will. Sondern zum "Besten" des Planeten, der angeb­lich mit der gegen­wär­ti­gen Bevölkerung bereits heil­los über­for­dert sei. Das ist die men­schen­feind­li­che, mal­thu­sia­ni­sche Seite der Umweltbewegung, die häu­fi­ger mal zum Vorschein kommt, wenn man genau hinschaut.
            Inzwischen gibt es eine klei­ne Anzahl von Menschen, die soviel Reichtum und glo­ba­len poli­ti­schen Einfluss auf sich kon­zen­triert haben wie nie zuvor in der Geschichte. Menschen wie Zuckerberg oder Musk oder Gates oder auch ande­re, deren Namen man kaum kennt. Menschen, die m. M. n. nicht ganz gesund sind und die zum ers­ten Mal in der Geschichte die finan­zi­el­le und poli­ti­sche Macht haben, ihre unge­sun­den Ideen und pri­va­ten Ängste zur poli­ti­schen Agenda machen zu kön­nen. Diese Leute machen sich mög­li­cher­wei­se ech­te Sorgen um die Zukunft des Planeten und haben kei­ner­lei Skrupel, Maßnahmen vor­an­zu­trei­ben, die ihnen geeig­net erschei­nen. Sie wis­sen ja sowie­so alles bes­ser als der Rest der Menschheit, sonst wären sie ja nicht so reich und ein­fluss­reich (so eine Art kapi­ta­lis­ti­sche Destinationslehre). Widerspruch haben sie in ihrer Umgebung nicht zu erwarten.
            Vor län­ge­rem habe ich den Artikel eines ame­ri­ka­ni­schen Sozialwissenschaftlers gele­sen (Name lei­der ver­ges­sen, aber seri­ös), der zu einem Vortrag über zukünf­ti­ge gesell­schaft­li­che Entwicklungen bei einer Gruppe von Superreichen ein­ge­la­den war. Er hat­te sich gewun­dert, dass die­se Superreichen gar nicht wirk­lich an Zukunftsszenarien inter­es­siert waren, son­dern dar­an, wie sie die Kontrolle und ihren Reichtum behal­ten ange­sichts einer Bevölkerung, die mög­li­cher­wei­se gegen sie rebel­lie­ren könnte.
            Genau dar­um geht es ja auch bei Corona: Kontrolle und noch­mals Kontrolle, nur vor die­sem Hintergrund erge­ben die sog. Maßnahmen über­haupt Sinn. Der Impfpass muss her, und wenn durch die unaus­ge­reif­ten Gentherapien Menschenleben zer­stört wer­den, ist das im Interesse des GroßenGutenGanzen (3G) lei­der unvermeidlich.
            Dass so ein kno­chen­tro­cke­ner und seriö­ser Journalist wie Norbert Häring sich seit vie­len Jahren mit die­ser Kontrollagenda der glo­ba­len Elite beschäf­tigt, ist für mich ein star­ker Hinweis dar­auf, dass es sich nicht um Hirngespinste han­delt, son­dern um eine rea­le Bedrohung unse­rer bis­he­ri­gen Freiheit.
            In die­sem Sinne: Frohe Weihnachten!

            P. S. Wie für vie­le ande­re Leser hier ist die­ser Blog für mich eine Möglichkeit, Gleichgesinnte zu "tref­fen" und zu wis­sen, nicht völ­lig allein zu sein. Danke dafür!

          6. Im Versuch dem Gesprächsstrang zu fol­gen, fiel mir auf dass man zum Teil anein­an­der vor­bei dis­ku­tiert hat.
            @aa urteilt sehr Logikbezogen, wo ich mich im Zweifelsfall (aber nur dann) immer ger­ne dahin­ter posi­tio­nie­ren wür­de. Die Dinge sind eben bloss "meis­tens" gut erkenn­bar einer Logik unter­wor­fen, nicht "immer".
            Dennoch wür­de ich den ver­ant­wort­li­chen (?) (Welt-) Eliten in der Tat nicht grund­sätz­lich ratio­na­le Ziele unter­stel­len wol­len. Anders aus­ge­drückt, natür­lich ist auch das Irrationale einer Logik unter­wor­fen, die bloss nicht offen­bar, also fremd­sprach­lich als "okkult" zu bezeich­nen ist. Die Geschichte hat immer wie­der auf­ge­zeigt dass mit die­sem Faktor durch­aus und jeder­zeit zu rech­nen ist.
            Einen Unterschied dar­in sehe ich aller­dings ob etwa "aus­län­di­schen" Kräften dar­an gele­gen ist die "Industrienationen" zu schä­di­gen, oder ob die Industrienationen stra­te­gisch bedingt einen Genozid vor der eige­nen Haustüre begin­nen, weil dort auch der Widerstand am Größten. Dort leben die im Mittel am höchs­ten Gebildeten. In dem Fall benö­tig­ten "unse­re Armen" den Beistand der Armen der Anderen? Ein selt­sa­mer Gedankengang. Man beden­ke, tota­li­tä­re "Industrienationen" hät­ten in der "drit­ten Welt" leich­tes Wüten. (noch leich­te­res muss man fast sagen) Da wird dann auch kei­ne Kamera mehr über­tra­gen – und wem auch?
            Die Berichte zur euge­ni­schen Geburtenkontrolle in Afrika hal­te ich von der Quelle ab durch­weg für glaub­wür­dig. Wir wis­sen jedoch dass Menschen auch aus einer eige­nen Motivation her­aus ihren Nachwuchs "pla­nen", ohne jeden Zwang oder einer wie auch immer moti­vier­ten Enthaltsamkeit. Es ent­spricht nicht unse­rer Natur, aber wir sind dazu in der Lage.
            Das gan­ze Problem das wir gera­de erle­ben, beruht auf der Tatsache dass wir wohl im Bereich der Nationalstaaten über Rechtssysteme und kul­tu­rel­le Verbundenheiten Regeln durch­zu­set­zen ver­mö­gen, auf Weltebene jedoch herrscht eine Anarchie. Und nur um eines klar zu stel­len, gemeint ist die Anarchie im ursprüng­li­chen Kontext, das Fehlen von Direktive und Leitung. Mit Nichten möch­te ich unter­stel­len die Welt wür­de durch eine herr­schafts­freie Staatengemeinschaft (ganz "knor­ke") ein­ver­nehm­lich im Sinne ihrer Bevölkerungen han­deln. Das zu glau­ben grenz­te wohl an ech­ten (nicht pathol.) Schwachsinn.

            Wir erle­ben die Auswirkungen der Globalisierung. Das wird sich bis zum Zerfall durch Kapitalismus noch Jahrzehnte ver­mut­lich hin­zie­hen. Ein guter Indikator dafür ist die Tatsache dass "Kapitalismus" als System beschrie­ben wird. Demnach wäre eine Krebszelle Teil des Organismus? Nunja – eine Betrachtungsweise wohl. Aber um beim Beispiel zu blei­ben. Krebs ist nicht der Einzelfall. Das Leben eines jeden "höhe­ren Organismus" besteht aus dem per­ma­nen­ten Kampf "ent­ar­te­te Zellen" abzu­bau­en. Das ist Natürlich, weil die­se Zellen natur-bedingt "mutie­ren". Was wir also eine "Krebserkrankung" nen­nen ist nichts wei­ter als dass die Entstehungsrate der ent­spre­chen­den Zellen die Abbaurate über­steigt, bedingt meist durch äus­se­re Beeinflussungen wie etwa Vergiftungen oder Radioaktivität. Nichts vor­teil­haf­tes oder gar schö­nes also! So beant­wor­te man sich die Frage ob "Kapitalismus" ein System dar­stellt, jeder ein­mal selbst. Meiner Auffassung nach ist es die Entartung eines eigent­lich gut regel­ba­ren Systemes. Dem fehlt also im über­tra­ge­nen Sinne "bloss" die glo­ba­le "Immunabwehr". Die wird auch nicht kom­men! Eher gäb's ver­mut­lich Krieg.

            Unsere "okkul­ten Machthaber" also, hat­ten schon immer einen krank anmu­ten­den Humor. "Immunisierung nur durch Impfung", "Boostern", "Logdown", "Megaspreader" – muss man da lachen? Ich weiss es nicht. Zumindest macht es vor­der­grün­dig eine "Zielgruppe" aus. Dass Politiker ihre Arbeit von Werbeagenturen erle­di­gen las­sen um total durch­ge­fault ihre Bezüge zu kas­sie­ren und ihren "Göttern" zu fröh­nen (arschk­rie­schen) ist hof­fent­lich offen­sicht­lich gewor­den? Achso – bezah­len tun wir die, die Steuerzahler, also die Politiker UND die Agenturen! Die "Götter" wol­len unter­hal­ten und bearsch­kriecht sein. Die lachen sich echt fast kaputt, mei­ne ich. (lei­der nur fast) 🙂

            Sollten wir also "Corona" gewin­nen (im Ggs. zu "besie­gen") – Es han­delt sich um einen Konflikt – stün­den die nächs­ten Auseinandersetzungen an. Es begann fak­tisch betrach­tet, für uns "Normalos", mit Harz-IV und mar­schiert der­zeit auf eine all­ge­mei­ne Impfpflicht mit Giftampullen und gross­an­ge­leg­ten Menschenversuchen vor­an. Bisher hat "die Demokratie" immer nur den kür­ze­ren gezo­gen. Das wird ver­mut­lich auch dies­mal so sein. Bis auf Weiteres ver­su­che ich mal wei­ter­hin dar­über nach­zu­den­ken was Stähle, fein ver­teilt im Gewebe bewir­ken kön­nen. Aus der Medizin im Allgemeinen wis­sen wir dass sie als Implantate durch­aus taug­lich sind und dem Patienten Hilfe leis­ten kön­nen. Wem oder was noch, wenn sie fein ver­teilt vorliegen?

            Wenn ein deut­scher Ethikrat behaup­tet "kör­per­li­che Gewalt" sei aus­ge­schlos­sen, so soll­te jeder Deutsche wis­sen was die Uhr geschla­gen hat. Der Begriff der kör­per­li­chen Gewalt ist wohl defi­niert, aber so nicht berück­sich­tigt. Gewalt liegt in Deutschland nur dann vor, wenn sie nach­ge­wie­sen wer­den kann. Die Mühen dabei sehr gering! Wir erleben's ja gerade.

            Leider wird in den ÖR's ger­ne die Beweislage mani­pu­liert, und ich kann die Dokumente mit mei­nen Möglichkeiten nicht mehr auf­fin­den. Aber Frau Buyx hat über genannn­te Medien klar aus­ge­sagt dass die Impfung kei­ne töd­li­chen Nebenwirkungen nach sich gezo­gen hät­te. Die Richtigstellung steht also mei­ner Auffassung nach aus. Auch die Hinweise auf die gewal­ti­gen "Grauzonen".

            Die ÖR'S haben die Aufgabe alle Verträge zu "Subunternehmen" öffent­lich zugäng­lich zu machen, denn sie gehö­ren UNS! Hier lie­gen kla­re Verstösse gegen das Eigentumsrecht vor. – Alle Verträge offen­le­gen und ggf. vor Gericht ver­han­deln las­sen. Eigenmächtigkeiten der Verantwortlichen sind klar miss­bräuch­lich. Überbezahlten und allen­falls dritt­klas­si­gen Journalismus und Comedy-Unkultur zu för­dern, kann nicht im Sinne des Bürgers sein. Um's auf den Punkt zu brin­gen. Viele talen­tier­te Künstler ver­die­nen gar nichts, und zu vie­le "nicht grad so Gute" wer­den extremst über­be­zahlt. Zwar ist mir voll­kom­men klar won im Zweifelsfall zuerst "gespart" wird, jedoch muss es gesagt sein. Dass man zuerst die "echt kri­ti­schen streicht" ist die reins­te Erpressung. Eine Brot-und-Spiele-Event-Kultur hat das Beisammensein ersetzt. (… hat ersetzt! – so kor­rekt!) Die Gesellschaft wird (ver­suchs­wei­se?) deso­zia­li­siert. Das kann nur den Sinn erge­ben dass man "etwas Neues auf­spie­len" möch­te. Insofern ist die "WEF-Theorie" durch­aus plau­sie­bel, könn­te aber auch nur eine Finte dar­stel­len um affek­tier­te Ösos ruhig zu stel­len und dergleichen.

            Wer den (Welt-) Kapitalismus bekämp­fen woll­te, bedürf­te einer "Polizei" die es nicht gibt. Meine per­sön­li­che Meinung ist also, wir mues­sen die "Globalisierung zurück­schrau­ben" und ggf. "neu häkeln", wenn not­wen­dig. Vieleicht braucht man sie ja gar nicht – schon­mal überlegt?

            Achso, abschlies­send noch was "medi­zi­ni­sches" (wg. "Genozid" und so). Die Medizin wird Leben ver­mut­lich tat­säch­lich erheb­lich ver­län­gern. Nimm er/sie doch ein­fach mal den/die Taschenrechner selbst in die Hand und erin­ne­re er/sie sich mal an das was einem/einer noch in der alten Schule/Penne etc. ver­sucht bege­brun­gen zu wer­den nicht woll­te? (Was für eine Grammatik! – ganz Selbstkritekelt bemerkt)

          7. Hallo Arthur, die Anhänger von Malthus
            https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​T​h​o​m​a​s​_​R​o​b​e​r​t​_​M​a​l​t​hus
            sind noch immer unter uns. Obwohl der damals dane­ben gele­gen hat, da sei­ne Berechnungen den Produktivitätsfortschritt nicht berücksichtigen
            https://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3%B6lkerungsgesetz
            wird in man­chen, oft rech­ten Kreisen, ange­nom­men das nur eine Reduktion der Bevölkerung vor allem im Süden die glo­ba­len Probleme lösen können. 

            Ich sag nicht das Corona-Impfungen ähn­li­ches bewir­ken sol­len. Aber viel­leicht ist es ein wie sagt man so schön "Kollateralschaden" der gewollt oder nicht gewollt in Kauf genom­men wird.

          8. @aa, "So wenig, wie ein Virus sei­nen Wirt töten will, hat die Pharmaindustrie ein Interesse an ster­ben­der Kundschaft."

            .…den Pharmakonzernen sind Menschenleben egal, gera­de weil es ihnen um Profit geht.
            Wenn sie Interesse an ihrer Kundschaft hät­ten, dann wür­den sie jetzt aktu­ell die­sen Wahnsinn stop­pen und ihren "Impfstoff" über­ar­bei­ten, weil die Kundschaft gera­de mas­sen­wei­se krank wird oder abstirbt.
            Das ja jemand krank wird oder stirbt inter­es­siert die also nicht.
            Ob die Kundschaft dar­an mas­sen­wei­se stirbt, inter­es­siert die aktu­ell nicht.
            Ob es dadurch spä­ter weni­ger Profit gibt, inter­es­siert die nicht.
            Welche Konzerne den­ken denn dar­an, das Ressourcen in naher Zukunft ver­braucht sind? Das ist mir jeden­falls nicht bekannt.
            Alle Konzerne han­deln des­halb immer irrational.

            Die Pharmakonzerne sind nur der aus­füh­ren­de Arm der super­rei­chen Kapitalisten.
            Wenn die­se irren der Meinung sind, das eini­ge Millionen oder Millarden Menschen aus­ge­rot­tet wer­den müs­sen (hal­te die Menschen anzahl bei so und soviel anzahl begrenzt), dann set­zen sie dies auch um. Und die Superreichen sind irre. Niemand kann mit soviel Macht umgehen. 

            Weniger hat dies also allein mit den Pharmakonzernen zu tun, son­dern wie eben die­se mani­pu­liert werden.
            Soviel also zur argu­men­ta­ti­on zur ster­ben­der Kundschaft.
            Es ist eben doch mög­lich, das man ver­deckt Massenmord aus­füh­ren will und kann, auch wenn dies der eige­nen Logik völ­lig widerspricht.

        2. @ aa, Ihre Antwort an mich vom 23. Dezember 2021 um 14:56 Uhr
          "@Mord…: Seit Corona? Oder ermor­den die Ihrer Meinung schon län­ger die Alten und Behinderten?"
          Durch unter­las­se­ne Hilfeleistungen, durch Verhungern- und Verdursten-Lassen.
          Was jetzt hin­ter Anstaltsmauern pas­siert, muss ver­folgt, doku­men­tiert wer­den. Viele Alte und Behinderte haben kei­ne Angehörigen (mehr). Da ist es für den Staat und des­sen nach­ge­ord­ne­te Behörden leich­ter, die­se mit­tels Giftinjektion umzubringen. 

          Siehe auch: http://​ver​hun​gern​-im​-heim​.de/​wp/
          sowie wei­ter bit­te bei Claus Fussek nachlesen.
          https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​C​l​a​u​s​_​F​u​s​sek

          1. @Der Bekloppten…: Bringt es etwas, das noch zig­mal hin und her zu schrei­ben? Sie sehen eine mör­de­ri­sche Verschwörung des Staates zur Bevölkerungsreduktion, ich hal­te das für Unsinn. Vielleicht belas­sen wir es dabei.

          2. @Der… etc.

            Der @aa kann und möch­te es nicht ver­al­ge­mei­nert sehen, aus Gründen wel­che mir z.T. einleuchten.
            Zunächst möch­te ich mich aber bedan­ken, dass ich Ihre Auffassung zu lesen bekom­men habe.
            Wei ich ver­schie­de­ne Dinge ähn­lich beur­tei­len kann, und im ande­ren, viel­eicht weni­ger dra­ma­ti­schen Zusammenhang, noch etwas genau­er infor­miert bin, sehe ich ledig­lich eine ver­ständ­li­che Aufgebrachtheit – mensch­lich betrachtet!
            Vor gerau­mer Zeit hat die Stiftung-Corona-Ausschuss Aufrufe in genau dem Zusammenhang ver­laut­ba­ren las­sen. Es wur­de expli­zit nach "Whistleblowern" Und Informationen dahin­ge­hend gesucht. Von der Seite wur­de auch – offen­kun­dig begrün­det – Strafanzeige vor der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt.
            Sollten ähn­li­che Fälle auf­ge­deckt wer­den kön­nen und ärzt­li­che Diagnosen sich als will­kür­lich falsch erwei­sen, so muss ver­mut­lich auch dort ermit­telt werden.
            Wenn also wich­ti­ge Informationen anlie­gen, viel­eicht über nach­ge­wie­sen fal­sche Totenscheine wäre das ver­mut­lich ein Grund sich mit Denen kurz zu schlies­sen. Nur eine Überlegung.
            Ein stich­hal­ti­ger Beweis ist mit Sicherheit mehr wert als eine Theorie. Man merkt es ja. Der @aa hat für Unser eins bestimmt schon­mal eins auf'n Deckel gekriegt. Jedenfalls ist das die Gefahr.
            Im Kern fin­de ich Ihr Engagement sehr lobens­wert. Da sind Sie Einer von sehr Wenigen.
            Zu mir hat neu­lich z.B. erst jemand gesagt ich wäre nicht behin­dert – was nicht der Wahrheit ent­spricht. (und einer Bagatellisierung sowie einer Unterstellung!)

        3. Leydig cell-spe­ci­fic mRNA 

          https://​pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​1​1​9​0​6​9​15/

          scRNA-seq Profiling of Human Testes Reveals the Presence of the ACE2 Receptor, A Target for SARS-CoV‑2 Infection in Spermatogonia, Leydig and Sertoli Cells 

          … The results indi­ca­te that ACE2 is pre­do­mi­nant­ly enri­ched in sper­ma­to­go­nia and Leydig and Sertoli cells. Gene Set Enrichment Analysis (GSEA) indi­ca­tes that Gene Ontology (GO) cate­go­ries asso­cia­ted with viral repro­duc­tion and trans­mis­si­on are high­ly enri­ched in ACE2-posi­ti­ve sper­ma­to­go­nia, while male game­te genera­ti­on rela­ted terms are down­re­gu­la­ted. Cell-cell junc­tion and immu­ni­ty-rela­ted GO terms are incre­a­sed in ACE2-posi­ti­ve Leydig and Sertoli cells, but mito­chon­dria and repro­duc­tion-rela­ted GO terms are decre­a­sed. These fin­dings pro­vi­de evi­dence that the human testis is a poten­ti­al tar­get of SARS-CoV‑2 infection, … 

          Zhengpin Wang , Xiaojiang Xu 

          https://​pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​3​2​2​8​3​7​11/

          Recombinant Human Guanine nucleo­ti­de-bin­ding pro­te­in sub­u­nit alpha-13(GNA13)

          Expressed in testis, inclu­ding in Leydig cells and in the semi­ni­fe­rous epi­the­li­um, in dif­fe­ren­tia­ting cells from the sper­ma­to­go­nia to matu­re sper­ma­to­zoa sta­ges and round sper­ma­tids (at pro­te­in level). Expressed in 99.2% of sper­ma­to­zoa from healt­hy indi­vi­du­als, but only in 28.6% of macro­ce­pha­lic sper­ma­to­zoa from infer­ti­le pati­ents (at pro­te­in level). 

          https://​www​.hoel​zel​-bio​tech​.com/​e​n​/​c​u​s​a​b​i​o​-​p​r​o​t​e​i​n​s​-​o​t​h​e​r​-​c​s​b​-​e​p​6​1​8​8​8​5​h​u​-​1​0​-​r​e​c​o​m​b​i​n​a​n​t​-​h​u​m​a​n​-​g​u​a​n​i​n​e​-​n​u​c​l​e​o​t​i​d​e​-​b​i​n​d​i​n​g​-​p​r​o​t​e​i​n​-​s​u​b​u​n​i​t​-​a​l​p​h​a​-​1​3​g​n​a​1​3​.​h​tml

          Immunocontraceptives

          https://openventio.org/wp-content/uploads/Non-Surgical-Sterilization-Methods-in-Male-Animals-A-Review-VMOJ‑4–136.pdf

          Immunocastration as Alternative to Surgical Castration 

          https://​www​.intechopen​.com/​c​h​a​p​t​e​r​s​/​5​5​006

          Wirkprinzip der Immunokastration

          Bei dem zur Immunokastration ein­ge­setz­ten Wirkstoff han­delt es sich um ein syn­the­ti­sches Analogon des Hormons Gonadoliberin (GnRH). Im Körper von Säugetieren und Menschen wird Gonadoliberin im Hypothalamus des Gehirns gebil­det. Das kör­per­ei­ge­ne Gonadoliberin regt die Bildung und Ausschüttung von Follikelstimulierendem Hormon (FSH) und Luteinisierendem Hormon (LH) in der Hirnanhangsdrüse an. Bei weib­li­chen Individuen bewirkt das Follikelstimulierende Hormon das Wachstum und die Reifung von Eibläschen (Follikel) im Eierstock bis hin zum Eisprung. Bei männ­li­chen Individuen regt es im Hoden die Bildung von Spermien (Spermatogenese) an. Das Luteinisierende Hormon för­dert bei weib­li­chen Individuen den Eisprung und die anschlie­ßen­de Gelbkörperbildung. Bei männ­li­chen Individuen sti­mu­liert es die Bildung des männ­li­chen Geschlechtshormons Testosteron in den Leydig-Zellen des Hodens. Testosteron för­dert unter ande­rem die Ausbildung der sekun­dä­ren Geschlechtsmerkmale, die Libido und die sexu­el­le Potenz.

          Das bei der Immunokastration ein­ge­setz­te syn­the­tisch her­ge­stell­te GnRH-Analogon ist so ver­än­dert, dass es zum einen nach der Injektion im Körper selbst kei­ne hor­mo­nel­le Wirkung ent­fal­ten kann und zum ande­ren vom Immunsystem des behan­del­ten Tieres als kör­per­fremd erkannt wird, so dass B‑Lymphozyten begin­nen, Antikörper gegen das GnRH-Analogon zu bil­den. Diese Antikörper bin­den auch das kör­per­ei­ge­ne GnRH, das so sei­ne sti­mu­lie­ren­de Wirkung auf die Hirnanhangsdrüse nicht mehr ent­fal­ten kann. Da die­se damit kein FSH und LH mehr aus­schüt­tet, ent­fällt die hor­mo­nel­le Stimulierung der Geschlechtsdrüsen. Hormonell stellt sich so ein Zustand ein, der dem Hormonstatus nach einer chir­ur­gi­schen Entfernung der Geschlechtsdrüsen (Kastration) entspricht.

          Da GnRH mit einer Länge von 10 Aminosäuren ein sehr klei­nes Molekül ist, muss es, um als Antigen die Bildung von Antikörpern aus­lö­sen zu kön­nen, an ein Trägermolekül gebun­den wer­den. Zusätzlich wird der so ent­stan­de­ne Wirkstoff mit einem Adjuvans kom­bi­niert, das als Hilfsstoff die immu­no­lo­gi­sche Antwort stei­gert. Da das GnRH bei Säugetieren eine sehr gro­ße Ähnlichkeit auf­weist, sind die ent­wi­ckel­ten Wirkstoffe in ihrer Wirkung nicht spe­zi­es­spe­zi­fisch und kön­nen bei ver­schie­de­nen Tierarten ein­ge­setzt wer­den. Unterschiede zwi­schen ver­schie­de­nen Tierarten gibt es dabei aber bei der erziel­ten Wirkdauer.

          Die Immunokastration ist umkehr­bar (rever­si­bel), da die Bildung der Antikörper durch die B‑Lymphozyten nur eine bestimm­te Zeit anhält. Bei einem Nachlassen der Antikörper-Produktion wird das kör­per­ei­ge­ne GnRH zuneh­mend nicht mehr gebun­den, so dass es sei­ne sti­mu­lie­ren­de Wirkung auf die Hirnanhangsdrüse wie­der ent­fal­ten kann. Die Geschlechtsdrüsen wer­den wie­der durch FSH und LH ange­regt, so dass sich wie­der der hor­mo­nel­le Status eines unk­as­trier­ten Tieres einstellt. 

          https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​I​m​m​u​n​o​k​a​s​t​r​a​t​ion

      2. @ aa:
        Woher kommt Ihr plötz­li­cher Sinneswandel, bezü­gich Ihrer Aussage, das Vorgehen im Staate durch (wen auch immer) habe faschis­to­ide Züge. Jetzt, wo es Ihnen sel­ber an den Kragen geht, kom­men Ihnen sol­che Worte. Vorher, bei den Menschen, die in Heimen leben, kamen von Ihnen sol­che Worte _nicht_.

          1. Bodo Schiffmann sam­melt (mei­nes Wissens und gemäß einer sei­ner Aussagen in sei­nen Videos) Nachrichten zu Todesfällen, wenn Behinderte nach erfolg­ter "Impfung" "gegen" "Corona" plötz­lich ver­stor­ben sind.

            Ich bin bei zwei sol­chen Meldungen stut­zig geworden.

            Da ich Telegram und die ande­ren "sozia­len" Medien nicht nut­ze, aber Sie, Herr aa, viel­leicht?: Dann bit­te ich Sie, Herrn Dr. Bodo Schiffmann die fol­gen­den Meldungen zu "uner­war­tet" ver­stor­be­nen Behinderten des öffent­li­chen Lebens zu sen­den. Danke Ihnen vorab.

            https://​www​.bodys​-wis​sen​.de/​b​e​i​t​r​a​g​-​a​n​z​e​i​g​e​n​/​n​a​c​h​r​u​f​.​h​tml

            https://​kobi​net​-nach​rich​ten​.org/​2​0​2​1​/​1​2​/​2​2​/​s​e​l​b​s​t​b​e​s​t​i​m​m​t​-​l​e​b​e​n​-​p​i​o​n​i​e​r​i​n​-​a​n​n​e​m​a​r​i​e​-​s​r​b​-​r​o​e​s​s​l​e​r​-​v​e​r​s​t​o​r​b​en/

            Diesen Link zu dem Bettelbrief Behinderter in und aus Berlin an die dama­li­ge Gesundheitssenatorin Kalaycik, bei "Impfungen" gegen "Corona" zuerst ge"impft" zu wer­den, bit­te ich Sie, Herrn Schiffmann eben­falls zu sen­den. https://​raul​.de/​l​e​b​e​n​-​m​i​t​-​b​e​h​i​n​d​e​r​u​n​g​/​o​f​f​e​n​e​r​-​b​r​i​e​f​-​a​n​-​d​i​l​e​k​-​k​a​l​a​y​c​i​-​s​e​n​a​t​o​r​i​n​-​f​u​e​r​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​p​f​l​e​g​e​-​u​n​d​-​g​l​e​i​c​h​s​t​e​l​l​u​n​g​-​z​u​r​-​i​m​p​f​-​p​r​i​o​r​i​s​i​e​r​u​n​g​-​v​o​n​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​m​i​t​-​b​e​h​i​n​d​e​r​u​n​g​e​n​-​i​n​-​b​e​r​l​in/

            Herzlichen Dank Ihnen, Herr Aschmoneit.

          2. Aha, erst Ihnen muss es an den Kragen gehen, bevor sie dann sagen, weil es und dass es Ihnen an den Kragen geht, ist das, was _Ihnen_ pas­siert (ist), ange­tan wur­de, als faschis­to­i­des Vorgehen der "Impf""ärzte" oder sonst­wel­cher Gewattäter im Namen von "Corona" und der "Corona"-Hysterie zu bezeich­nen? Die Definition, was faschis­to­i­des Vorgehen ist oder Faschismus aus­macht, wür­de dann von Ihnen allen vorgegeben?
            Es gibt nicht _den_ Faschismus, son­dern ver­schie­de­nen Arten von Faschismus, wie das auch wäh­rend der Nazizeit 1933 bis 1945 in den euro­päi­schen Ländern war.
            In Dänemark wur­de der jüdi­schen Bevölkerung von der nicht-jüdi­schen Bevölkerung enorm gehol­fen und zig­tau­sen­de wur­den nach Schweden geret­tet. In Deutschland wur­de von der Bevölerung den jüdi­schen Mitbürgern nur sel­ten Hilfe zuteil. Das geschah alles in der Nazizeit. und zu der­sel­ben Zeit, nur in zwei unter­schied­li­chen Ländern.

        1. @aa; @Nein: Aber mir scheint es nun in gro­ßen und flot­ten Schritten, (mit­tels gegen mich ange­wand­ter Nanotechologie), end­gül­tig an den Kragen zu gehen. Meine Lunge fühlt sich beim Aufstehen am Morgen mitt­ler­wei­le an wie ein Panzer. Wird von Tag zu Tag blö­der. Zugegeben: ich bin Raucher und man wird daher mein Ableben, ver­meint­lich begrün­det, mit dem Rauchen ver­knüp­fen und als "sowie­so sel­ber schuld" ad acta legen.

          Mich hats jedoch mit­tels gekap­sel­ter Medikation (Antidepressiva) irgend­wann inner­halb der let­zen 25 Jahre, bereits erwischt, d h. ich bin deren Technologien bereits merk­lich, aber auch chan­cen­los ausgeliefert. 

          Angst vor dem Sterben ? Nein. Aber 'nen gro­ßen Schiss vor dem "Wie".

          Mit ande­ren Worten: Lasst Eure Finger bit­te von den Corona-Impfungen, Stichwort: Nanopartikel. Macht nach Möglichkeit auch um gekap­sel­te Medikationen einen gro­ßen Bogen, Stichwort: Nanopartikel.

          Wie sag­te unse­re WunderWuzi Zuarbeiterin Karoline Edtstadler bei einem Interview auf "exx​press​.at" so tref­fend: Nur wenn die Impfung wirkt, wird es eine Impfpflicht geben. Ja, Karolin'chen, die Impfung (Nanotechnologie) wirkt – und ob !!!

          Wie auch immer
          MFG – Ö

      3. @aa: Die "Rassegesetze" hat­ten das lang­fris­ti­ge Ziel der Vernichtung von Millionen Menschen.

        Auch die "Impfpflicht" hat das lang­fris­ti­ge Ziel der Vernichtung von Millionen Menschen. Oder glaubt hier jemand wirk­lich an die Wuchteln, dass Viren indi­zier­te Infektionen des Mund-Nasen-Rachenraums, (Influenza, Covid-19) wel­ches durch­wegs zu schwe­ren Atemwegserkrankungen füh­ren kön­nen, mit einem Stich in den Oberarm wir­kungs­voll prä­ven­tiv neu­tra­li­siert wer­den können ??? 

        Schon mal was von Lymphknoten und deren Aufgabe gehört ???

        Wer den­ken kann, ist klar im Vorteil !!!

        Wie auch immer
        MFG – Ö

        P.S: Für die Einen scheint der zurück­ge­leg­te Ausbildungsweg "gra­tis", wäh­rend der Ausbildungsweg für man­che völ­lig umsonst gewe­sen zu sein scheint.

        1. @Fledgling01: "Auch die "Impfpflicht" hat das lang­fris­ti­ge Ziel der Vernichtung von Millionen Menschen. .."

          "Robert F. Kennedy Jr. und Del Bigtree legen in einem aus­führ­li­chen Interview ihre Bedenken bezüg­lich ver­pflich­ten­der Impfungen dar.

          72 Minuten knall­har­te Hintergrundinfos zum der­zei­ti­gen welt­wei­ten Impfwahn.

          Mit deut­schen Untertiteln – sehr sehenswert! "

          (Aus dem Jahr 2019)

          https://​www​.impf​kri​tik​.de/​p​r​e​s​s​e​s​p​i​e​g​e​l​/​2​0​1​9​1​0​2​8​0​2​.​h​tml
          https://​man​da​tefor​choice​.com/

          Es ist eher so etwas wie Drogenhandel, also kein star­rer Plan mit ein­deu­ti­gem Ziel.

  3. „Der Ethikrat emp­fiehlt ein daten­si­che­res natio­na­les Impfregister, das die Umsetzung von Impfpflichten, …“

    Man ach­te auf den Plural!

    1. Corona ist ja nur der Vorwand. Der euro­päi­sche Impfpass war ja schon vor­her geplant.

      Ich begrü­ße Impfungen, hal­te nichts von Impfpflichten und den gan­zen Käse. Aber die EU-Bürokratie hat sich ja auch sehr vie­le davon ver­spro­chen, dass Glühlampen ver­schwin­den. Und sie will auch die letz­ten Masernerkrankungen usw. ver­hin­dern. Das ist natür­lich Irrsinn, da sowas mit ver­tret­ba­ren Aufwand nicht zu schaf­fen ist. Dabei dürf­ten die Masernerkrankungen nicht sehr zahl­reich sein. (Genauso auch Tetanus, Diphterie usw.) Es lohnt sich nicht und kann die all­ge­mei­ne Gesundheit mit viel weni­ger Mitteln verbessern.

  4. Wusste gar nicht, das Dr. Josef Schuster (Zahnarzt), in dem Ethikrat ist. Natürlich braucht es kei­ne Experten für Ethik. Ethische Fragen kann und muss jeder debat­tie­ren, aber die aka­de­mi­schen Titel im Ethikrat sind ja wie das Lametta an Görings Uniform. Es soll was her­ma­chen, die Gegner einlullen. 

    Ich habe jetzt nicht alle recher­chiert. Schuster fällt mir auf, weil er Chef beim Zentralrat der Juden ist und ich weiß, dass er Zahnarzt ist. Es sind auch vie­le im Rat, die von der christ­li­chen Religion kom­men, aber wo sind die libe­ra­len Stimmen? Man merkt schon, dass der Rat einen ganz kla­ren Auftrag hat und man ver­sucht durch kirch­li­che Vertreter und einen jüdi­schen die Religionen mit ins Boot zu holen. Diese Muna Tatari hat isla­mi­schen Hintergrund. Somit ist der Proporz ein­ge­hal­ten. Sogar Bormann ist dabei, um NPD-Symphatisanten zu überzeugen.

    Was zeich­net die Religionen aus? Die Missachtung des Individiums. Dass eine Mehrheit gegen­über einer Minderheit über­grif­fig wird, ist ja Bestandteil der meis­ten Religionen. Es dort immer mora­lisch argumentiert. 

    Ich fand auch Kennedys Satz immer über­grif­fig. "Überlege nicht, was der Staat für dich tun kann, son­dern was du für den Staat tun kannst." – Warum nicht: "Überlege zuerst, was du für dich tun kannst und für dei­ne Nächsten." Das ist kei­ne Propagieren von Egoismus, son­dern die Leute zu moti­vie­ren, die eige­ne Situation zu ver­bes­sern, z. B. ein Buch lesen, was lernen. 

    Die Leute, die in an der Rampe stan­den, haben ja auch nur getan, was der Staat von ihnen woll­te. Das kann es ja nicht sein. Man muss auch immer hin­ter­fra­gen, ist der Wille des Staats in Einklang zu brin­gen mit den eige­nen ethi­schen Maßstäben.

    Ich möch­te aus mei­nem Berufsleben etwas schil­dern, ist zwar nichts ethi­sches, aber zeugt schon von mei­nem "Querulantentum", mit dem ich immer wie­der anecke. Ich ent­wick­le Software, brin­ge mich ein, ent­wick­le sel­ber Lösung und wenn etwas als falsch erken­ne, dann sage ich das auch. Denn oft erken­ne ich, dass mit weni­ger Aufwand eine bes­se­re Lösung hin­be­kom­me. Für den Kunden ist es wich­tig, dass leis­tungs­fä­hi­ge Lösung bekommt. Das ver­ste­hen man­che Vorgesetzte nicht, wes­halb sie mit mei­ner Art Probleme haben. Ich war noch nie jemand, der Dinge unhin­ter­fragt umsetzt. Ist doch klar, dass ich zum Coronamaßnahmengegner wur­de. Habe ja oft schon geschrie­ben, wie ich bei mir im Sportverein Coronamaßnahmen gezielt hin­ter­trieb und die schö­ne Zeit mit Einführung von 2G end­gül­tig vor­bei ist.

  5. Nur mal so am Rande… ein Denkanstoß für die Grünen-Wähler, von denen sich sicher vie­le aus Überzeugung voll­stän­dig bio ernähren: 

    Inhaltsstoffe des "Impf"stoffs von Biontech
    https://​mutig​ma​cher​.org/​w​i​c​h​t​i​g​e​-​i​n​f​o​-​f​u​e​r​-​a​l​l​e​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​e​n​t​h​a​e​l​t​-​z​u​s​a​t​z​s​t​o​f​f​e​-​d​i​e​-​n​i​c​h​t​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​a​n​w​e​n​d​u​n​g​-​a​m​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​g​e​e​i​g​n​e​t​-​s​ind

    Spoiler:
    „Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für die Anwendung am Menschen bestimmt.“
    „Die toxi­ko­lo­gi­schen und phar­ma­ko­lo­gi­schen Eigenschaften die­ser Verbindung sind nicht voll­stän­dig bekannt.“

    1. @Monika: Ich hat­te dar­über am 9.12. geschrie­ben in Flott reagiert: Firma Echelon streicht Angabe zu Biontech-Stoff nach coro­dok-Veröffentlichung. In Kommentaren dazu wur­de zu beden­ken gege­ben, daß es sich um Angebote für Forschungszwecke han­delt und es für Biontech mög­li­cher­wei­se ande­re Bezugsquellen mit rei­ne­ren Stoffen geben könn­te. Ich wür­de das nicht aus­schlie­ßen, aller­dings fin­de ich merk­wür­dig, daß der Hersteller nach der Veröffentlichung hier sei­nen Text ver­än­der­te – mit­ten in der Nacht.

  6. Mal was ganz anderes:
    Andrew-Wakefield-Bashing gehört ja zum Standardrepertoire jedes gut sor­tier­ten Impfapologeten. Andrew Wakefield ist der­je­ni­ge, der auf Wunsch von Eltern von Kindern mit Beschwerden aus dem Autismusspektrum nach MMR-Impfung eine klei­ne Studie durch­führ­te. Auf einer Pressekonferenz emp­fahl er auf Nachfrage eines Journalisten den Eltern, vor­erst bei den Einzelimpfungen zu blei­ben, die es damals in Großbritannien noch gab. Das brach­te ihm den Ruf eines Impfgegners ein, der des­we­gen sei­ne Anstellung und sei­ne Approbation ver­lor. Ein hal­bes Jahr nach der Konferenz wur­de der Maserneinzelimpfstoff vom Markt genom­men. Anscheinend weil ein Patent aus­ge­lau­fen war. So stell­te es vor zwei Wochen Alschner-Klartext dar:
    https://​alsch​ner​-klar​text​.de/​2​0​2​1​/​1​2​/​0​6​/​d​e​r​-​f​a​l​l​-​w​a​k​e​f​i​e​l​d​-​w​o​-​i​s​t​-​d​e​r​-​b​e​t​r​ug/

    Nun kon­tert Arte mit einer Impfgegner-Doku und erneu­ert das belieb­te und bewähr­te Wakefield-Bashing:
    https://www.arte.tv/de/videos/103025–000‑A/impfgegner-wer-profitiert-von-der-angst/

    Tja, wer pro­fi­tiert eigent­lich mehr von der Angst? Der frisch geba­cke­ne Milliardär Uğur $ahin oder der abge­säg­te Andrew Wakefield?

  7. Eine "Ethik Kommission", die aus­dru­eck­lich nur koer­per­li­che Gewalt, nicht aber Gewalt gene­rell zur Erreichung einer hoehe­ren Impfquote aus­schliesst, soll­te nicht "Ethik Kommision" genannt wer­den. "Unethik Kommission" wae­re in die­sem Fall weit­aus pas­sen­der (zumal das ja nicht die ers­te frag­wu­er­di­ge Entscheidung die­ser Truppe ist).

  8. Es wird garan­tiert kei­ne Impfpflicht nur für älte­re >60 Jr kom­men was die Hauptwählergruppe der Pandemietreiber ist nach­dem 18 Monate die Kinder ver­ant­wort­lichl gemacht wur­den. Entweder alle oder keiner.

    Rein ethisch ist es völ­lig Willkür bei z.B. 60 Jr eine Pflicht ein­zu­füh­ren, weil der mensch­li­che Körper je nach Sport, Alkoholkonsum,..+/- 5 Jahre vom Passalter abwei­chen kann. 

    Andererseits scheint Willkür bei die­sem Ethikrat der grö­ßer als eine Fussballmanschaft ist das lei­ten­de Prinzip zu sein.

    Es ist über­haupt sehr befremd­lich, dass ein Ethikrat sich mit Empfehlung von Pflichten beschäf­tigt. Zumindest ich kann mich im Religions- und Ethikunterricht in der Schulzeit nicht ent­sin­nen, dass das die ori­gi­nä­re Aufgabe die­ser Disziplin ist. Verbote, Grenzen zur Klonmedizin oder Tierversuchen und ‑rech­ten.

    Es gibt aber weder ein Recht zum Bruch der kör­per­li­chen Unversehrtheit eines ande­ren aus­ser im US-Todestrakt noch eine Pflicht zur Nächstenliebe und ‑imp­fung in einem säku­la­ren Staat. 

    Die Prinzipienlosigkeit die­ses Ethikrates ist so auf­fal­lend wie das stets rote Tuch der Vorsitzenden

  9. soll­te daher aus­ge­schlos­sen werden…

    Sollte? Muss nicht, aber "soll­te"? Ich kann also jeder­zeit auf offe­ner Straße, auf mei­nem Fahrrad oder zu Fuß unter­wegs, gesetz­lich gere­gelt von bewaff­ne­ten "Impf"-"Ärzten", Ärzte in dem Fall bewusst in " .. ", die even­tu­ell in Begleitung von bewaff­ne­ten Soldaten oder Polizisten sind, fest­ge­hal­ten und jeder­zeit gegen mei­nen Willen kör­per­ver­letzt wer­den? Auch Kinder oder Enkelkinder, je nach­dem, wer wel­che hat, "soll­ten" viel­leicht nicht kör­per­ver­letzt, aber kön­nen jeder­zeit mit einem gefähr­li­chen Medikament zwangs­be­han­delt werden?

    Mir ist übel. Hier gab es mal einen Link zur "Weißen Garde", ich fin­de das nicht. Das sind offen­bar Body-Guards, die vor Übergriffen jeder Art schüt­zen. Schützen sie auch Kinder in den Schulen und Kindergärten?

    Ich bin nicht bei Telegram, Facebook, etc., nut­ze nur das offe­ne Internet.

  10. Nach mei­ner Erinnerung hat der euro­päi­sche Gerichtshof bereits bei einer Klage aus Tschechien gegen den Masernpiekszwang ent­schie­den, dass _jede_ Form von Zwang, also auch finan­zi­el­ler Zwang, nicht erlaubt ist. Also von wegen Empfehlung.

    1. Auf die­se unge­bil­de­ten Macht an sich geris­sen Habenden muss man was geben.
      Auf deren Aussagen beru­fen sich die Politschranzen im Deutschen Bundestag.
      Ich bin der Meinung, dass, wenn man die Buyx in der Klapse weg­sper­ren und dort auf ihren Geisteszustand und auf ihre Intelligenz hin unter­su­chen wür­de, wür­de man erstaunt sein, was das für eine unge­bil­de­te Unzurechnungsfähige zu sein scheint oder gar ist.
      Die, die für die Körperverletzung Dritter und die Vernichtung von Leben(den) mit­tels Giftspritze plä­die­ren, waren noch nie in einer Gedenkausstellung, wie in Hadamar oder Sachsenhausen bei Berlin oder anders­wo. Haben sich nie Gedanken über die Vernichtung der Einwohner des tsche­chi­schen Ortes Lidice (bei Prag) gemacht (die Bewohner von Lidice wur­den auf Grund eines Rache-Aktes der faschis­ti­schen Besatzer umge­bracht, weil vor­her Heydrich einem Attentat in Prag erle­gen war).

      Ich war­te jeden Tag dar­auf, dass die Klage der indi­schen Rechtsanwälte von dem Gericht in Indien, an dem sie ihre Klage gegen Gates ein­ge­reicht haben, zur Klage ange­nom­men wird.

  11. Der soge­nann­te Ethikrat ist doch nichts ande­res als ein Marketinginstrument zwecks Durchsetzung von pol­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Interessen. So wie es nahe­zu jder Rat oder Beirat zu irgend­et­was ent­we­der von Beginn an oder aber mitt­ler­wei­le ist. Manche wur­den im Laufe der Zeit und der sich zur Technokratie wan­deln­den Regime und der Privatisierung auch noch des letz­ten Aspekte des Lebens erfol­gen­den Maßnahmen über Jahre hin­weg "geka­pert", ent­kernt und die­nen als Hülle den ent­spre­chen­den Zwecken. 

    Natürlich geht es um die Absicherung der Pharmaindustrie. Wirtschaftlich sowie straf­recht­lich. Natürich geht es um ein Impfregister, das zu nahe­zu zu allem ver­wen­det wer­den kann. Stück für Stück wird dies ermög­licht wer­den. Natürlich geht es um die tota­le Kontrolle und Überwachung mit­tels der Impfzertifikate und der Information hier­zu im Impfregister. Das Technokratenregime bzw. welt­weit die Technokratenregime welt­weit ermög­li­chen der Pharmaindustrie den Test der neu­ar­ti­gen Stoffe unter Ausschluss von finan­zi­el­len und straf­recht­li­chen Risiken und die Pharmaindustrie ermög­licht dem "Staat" bzw. den Staaten die Einführung tota­ler Kontrolle und Überwachung.

    Dass als "Kollateralschaden" anwen­dungs­be­dingt Langzeitschäden auf­tre­ten wer­den, die natür­lich pro­fit­ori­en­tiert behan­delt wer­den, liegt auf der Hand. Sofern die "Impflinge" etwas frü­her in die ewi­gen Jagdgründe ein­ge­hen, hat die Pharmaindustrie vor­her durch­aus ent­spre­chend ver­die­nen kön­nen. Begründet wird dann das frü­he­re Ableben als alter­na­tiv­lo­se Konsequenz des "töd­li­chen Virus" und der not­wen­di­gen Maßnahmen. Dies wird von den "der Mensch ist das Virus" und "Überbevölkerung ist das Problem" inter­es­sier­ten Gruppen sehr ger­ne auf­ge­nom­men und damit auch deren Mitarbeit bei die­ser dys­to­pi­schen Komplettransformation unse­res Gesellschaftssystems gefördert.

    Zusätzlich nicht zu ver­ges­sen: Die gewalt­ge Umverteilung von unten nach oben. Mittels den staats­fi­nan­zier­ten Impfstoffen, der Förderung des Online-Handels und Big Tech sowie übri­ger weni­ger glo­bal agie­ren­der Megakonzerne. Es bedeu­tet dar­über hin­aus Machtzuwachs und Machtsicherung, wenn die übri­gen "Spieler" in die­sem Spiel von der z.B. Zensur und Kontrolle der Bevölkerungsmeinung und deren Beeinflussung abhän­gig sind.

    Es ist ein Konstrukt, das nahe­zu alles erfasst. Die häu­fig ver­tre­te­ne Auffassung, dass nur ein Motiv für die­sen Putsch gegen die frei­heit­li­chen Gesellschaftsordnungen exis­tiert, greift zu kurz. 

    Der "Ethikrat" mit sei­nem dau­er­la­chen­den Covergirl ist eines der Marketinginstrumente. Nicht mehr. Die Befürwortung der Impfpflicht bzw. letzt­lich des Impfzwanges war von Beginn an abzusehen.

  12. "Normakzeptanz" – das klingt natür­lich viel bes­ser als "Kadavergehorsam".

    Ich blei­be dabei: wer sich anmaßt, über ethi­sche Fragen nicht nur zu debat­tie­ren, son­dern aus der Debatte alle Menschen betref­fen­de "Handlungsempfehlungen" abzu­lei­ten, die* ist für eine sol­che Position ungeeignet. 

    *ab heu­te ver­wen­de ich an gera­den Tagen die männ­li­che und an unge­ra­den Tagen die weib­li­che Form – ich nen­ne es "kalen­da­ri­sches Gendern" 😀

  13. Ich über­set­ze, was das für GT-Verweigerer bedeutet:

    Wer genug Kohle hat wird schlei­chend enteignet.
    Wer kei­ne Kohle hat geht direkt in den Bau.

    Wenn die Ärmsten dann durch­me­di­kiert und ‑inhaf­tiert sind und die wohl­ha­ben­de­ren Familien sich dar­an gewöhnt haben Steuern auf den Erhalt ihrer Gesundheit (zulas­ten des Volkskörpers) mit 1000 Euro pro Kopf und Monat zu zah­len, zie­hen wir ihnen auch die­sen Boden unter den Füßen weg.

  14. Ah ja, der d€utsche Ethik-Sowjet lehnt phy­si­sche Gewalt (noch) ab.
    Sehr schön und sehr tröstlich.
    Aber staat­lich gesteu­er­te Propaganda, Diffamierungen, Isolation, wirt­schaft­li­che Existenzvernichtung, Aufwiegelung der Bevölkerung gegen­ein­an­der, Drohung mit Entzug von wei­te­ren Rechten, Zensur mit Kommunikationsverbot -> Causa Reitschuster uva,-, ja sogar Kinder könn­ten "ent­zo­gen" werden,ua. " Schutzmaßnahmen" nicht dabei erwäh­nen, ja sogar die­se selbst "for­dern", das ist kei­ne Gewalt? Ich nen­ne so etwas Psychische Gewalt, oder auch "Weiße Folter", und die ist mW auch inter­na­tio­nal geächtet.

  15. "Namentlich die Durchsetzung der Impfpflicht unter Anwendung von kör­per­li­cher Gewalt („Zwangsimpfung“) ist pro­ble­ma­tisch und soll­te daher aus­ge­schlos­sen werden…"

    Man beach­te die Wortwahl: "pro­ble­ma­tisch".
    Probleme kann man lösen – ein bis­her erfolg­rei­cher Weg ist das völ­li­ge Ignorieren des Verhältnismässigkeits-Prinzips.

  16. Ich freue mich schon auf den Papierkrieg.
    Das Nutzererlebnis (ins­ge­samt vier Einberufungsbescheide erhal­ten) wird ver­mut­lich noch bes­ser als damals mein Kampf um Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer.

  17. Ob beim Ethikrat bloß kom­pe­ten­te Juristen feh­len? Hier ist jeden­falls eine ziem­lich ein­deu­ti­ge Stimme:

    https://​www​.deutsch​land​funk​kul​tur​.de/​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​m​e​n​s​c​h​e​n​w​u​e​r​d​e​-​u​n​v​e​r​s​e​h​r​t​e​i​t​-​1​0​0​.​h​tml

    Auszug:

    "Man könn­te daher nun argu­men­tie­ren, dass nur Personen mit einem höhe­ren indi­vi­du­el­len Risiko ein Impfmandat auf­er­legt wer­den soll­te. So hat Griechenland kürz­lich ein Impfmandat für Menschen über sech­zig Jahren ange­kün­digt. Dem liegt aber der Gedanke zugrun­de, dass älte­re Menschen gegen ihren Willen geimpft wer­den müs­sen, um zu ver­hin­dern, dass sie krank wer­den und ins Krankenhaus kom­men. Das liegt zwar im Allgemeininteresse, ist der Sache nach aber eine medi­zi­ni­sche Zwangsbehandlung und mit der Menschenwürde nicht vereinbar."

  18. Wer legt eigent­lich fest wann und gegen wel­che Varianten man sich imp­fen muss? Reicht es aus, wenn ich jeweils 6 Wochen vor Auftauchen einer neu­en Variante dage­gen vor­sorg­lich geimpft bin? Und was ver­dient man als Ethiker eigent­lich so? Braucht man da Vorerfahrung in häus­li­cher Gewalt o.Ä.?

    1. @ Moritz: Vor allem braucht es wahr­schein­lich guten Stoff, um immer lachend die men­schen­feind­lichs­ten Ethikratschläge zu geben. Daneben dürf­te auch die Lektüre ver­schie­de­ner indi­zier­ter Titel sicher­lich nicht scha­den, um ein Mindestmaß an Verachtung für den Pöbel zu haben.

      1. @Clarence: "Vor allem braucht es wahr­schein­lich guten Stoff…"

        Oder ein­fach nur "gute Kontoeingänge", übri­gens auch Voraussetzung für guten Stoff. Allerdings zu hören dass sich Parlamentarier "Crack" rein­zie­hen müs­sen hat mich gleich­zei­tig scho­ckiert und aber auch wie­der beru­higt. Wohl was abzu­be­zah­len. Jedenfalls, wer so knau­sert nimmt vom "Manager" bestimmt kein Kokain an. 😀

  19. Impfpflicht für Ältere? Soll das jetzt hei­ßen, dass sich ein 62jähriger Marathonläufer imp­fen las­sen muss, weil Ü‑60-jäh­ri­ge häu­fig Übergewicht und die damit zusam­men­hän­gen­den Krankheiten haben? Aber als Dachdecker bis 67 arbei­ten… irgend­wer hat wohl einen Dachschaden… 🙂 

    Jedenfalls hät­ten wir hier m.E. nicht nur einen Verstoß gegen Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG son­dern auch gegen Art. 3 GG.

  20. In sol­chen Gremien – wie auch der Leopoldina – tum­melt sich doch ohne­hin nur der cha­rak­ter­li­che Abschaum der aka­de­mi­schen Gesellschaft.
    Erbärmliches Mitläufergesindel.

  21. 23.12.2021, 16:22 Uhr | t‑online

    "Dann müs­sen wir über 1G spre­chen – und G heißt geboos­tert"

    (…) "Es wird noch ein­mal hart wer­den", sag­te der Direktor der Virologie an der Berliner Charité (…) Ob die Maßnahmen wei­ter ver­schärft wer­den müs­sen, ist nach Drostens Ansicht offen. "Wir müs­sen abwar­ten, ob und wie die jetzt gel­ten­den und noch ein­mal nach­ge­zo­ge­nen Maßnahmen wir­ken." Wenn die Kontaktbeschränkungen doch "nicht so wir­ken wie erhofft, muss man schau­en, ob man nicht 1G machen muss – und das G heißt dann geboos­tert." Denn wer kürz­lich geboos­tert sei, tra­ge wahr­schein­lich weni­ger zur Weiterverbreitung bei und sei zudem merk­lich gegen die Erkrankung geschützt. "Bei Delta mögen 2G und 3G rei­chen, aber jetzt schreibt Omikron die Regeln", (…) 

    https://www.t‑online.de/nachrichten/deutschland/id_91374030/drosten-dann-muessen-wir-ueber-1g-sprechen-und-1g-heisst-geboostert-.html

  22. "Wen es inter­es­siert, wie im 3.Reich mit Propaganda bez. Impfungen umge­gan­gen wur­de hier ein Zusammenfassung einer Arbeit aus 2013 von Malte Thießen (also lan­ge VOR Corona) des­halb mit Antischwurbelsiegel und Verschwörungsfrei.
    Wen die gan­ze Arbeit inter­es­siert, hier bitte
    https://​www​.degruy​ter​.com/​d​o​c​u​m​e​n​t​/​d​o​i​/​1​0​.​1​5​2​4​/​v​f​z​g​.​2​0​1​3​.​0​0​0​2​/​h​tml

    "Um die zeit­ge­mä­ße Vorsorge wur­den nach der „Machtergreifung“ eine unge­wöhn­lich offe­ne Diskussion geführt. Dass dabei die Eigenverantwortlichkeit des „Volksgenossen“ ein wich­ti­ges Argument war, dass staat­li­cher Zwang sogar als Widerspruch zur natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ethik gese­hen wur­de, zeigt zwei­er­lei: die pro­gram­ma­ti­schen Widersprüche der Gesundheitspolitik und die Unklarheiten über die Legitimität staat­li­chen Zwangs gegen­über dem „Volksgenossen“. Das Impfen, so könn­te man zusam­men­fas­sen, mutier­te in der Frühphase des „Dritten Reichs“ zu einem Lackmustest für die „Zustimmungsdiktatur“. Schließlich waren es beim Impfen die „ganz nor­ma­len Deutschen“, die man für die „Volksgemeinschaft“ gewin­nen wollte.[…]
    Eine „Pflichtvergessenheit gegen­über dem Volksganzen“, den eine Verweigerung des Impfens dar­stell­te, wider­sprä­che dem Ehrgefühl jedes „Volksgenossen“, wie ein Aufruf in Siegen beton­te: „Es ist wohl Ehrensache, dass dem­nächst dem NSV-Blockwalter mit ‚Ja‘ geant­wor­tet wird, wenn er bei sei­nem Rundgang anfragt, ob Hans und Fritz jetzt schutz­ge­impft sind.“[…]
    Flankiert wur­de die Freiwilligkeit nicht nur vom sozia­len Druck, den die Stilisierung des Impfens zum Dienst an der „Volksgemeinschaft“ auf den Einzelnen aus­üb­te. Hinzu kam eine mas­si­ve Instrumentalisierung von Ängsten. Zwar war die Notwendigkeit des Impfens bereits im Kaiserreich und in der Weimarer Republik mit Krankheit und Tod begrün­det worden. […]
    Gerade die Freiwilligkeit beför­der­te eine Instrumentalisierung der Angst, die auch zwei­feln­de „Volksgenossen“ über­zeugt haben dürfte.
    Eine schnel­le Produktionsaufnahme kön­ne garan­tiert wer­den, wohl auch, weil Joachim Mrugowsky, Leiter des Hygiene-Instituts der Waffen-SS, Versuche am Menschen zusag­te, in denen die Wirksamkeit des Impfstoffs „geprüft werde“.
    Der anschlie­ßen­de Schriftverkehr zwi­schen SS-Sanitätsamt, Robert Koch-Institut, Innenministerium und Behringwerken bezeugt den Erfolg die­ser Menschenversuche, da von die­sen die „Verträglichkeit“ der Impfstoffe bestä­tigt wor­den sei.[…]
    Schließlich ging es beim Impfen nie allein, oft nicht ein­mal in ers­ter Linie um Krankheit und Gesundheit. Häufiger ging es um Gesellschafts- und Menschenbilder, um die Klärung staat­li­cher Pflichten und Ansprüche, um die Normierung indi­vi­du­el­len Verhaltens und um eine Verständigung über das Verhältnis von Staat und Staatsbürger bzw. um die Beziehung zwi­schen „Volkskörper“ und „Volksgenossen“. Eine Geschichte des Impfens beschäf­tigt sich daher immer auch mit der Aushandlung von Legitimität und Grenzen staat­li­cher Macht und per­sön­li­cher Freiheitsrechte, mit kol­lek­ti­ven Ängsten und indi­vi­du­el­len Bedürfnissen.[…]
    Der sozia­le Druck, der in Massenimpfungen als Inszenierungen der „Volksgemeinschaft“ aus­ge­übt wur­de, und die Instrumentalisierung elter­li­cher Ängste waren wahr­schein­lich wirk­sa­mer als jeder Impfzwang. Treffend brach­te dies ein Zeitgenosse aus dem Reichsinnenministerium mit sei­nem Hinweis auf den Punkt, dass die „geeig­ne­te Propaganda“ ungleich effek­ti­ver wir­ke als frü­he­re poli­zei­li­che Maßnahmen: „Weshalb also Zwang anwen­den, wenn [es] frei­wil­lig geht.[…]
    Dank der Erziehung der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Regierung sei eine Umstellung des Volkes in sei­nen Anschauungen ein­ge­tre­ten“, so dass man mit Freiwilligkeit mehr errei­che „als bis­her mit der wie­der­hol­ten Zwangsimpfung.“ Dieser Auffassung konn­ten sich nicht alle Mitglieder der Kommission anschlie­ßen. Aus Hamburg pro­tes­tier­te Professor Paschen, dass der Staat sei­ne Machtbefugnisse leicht­fer­tig Preis gebe. Das Impfen dür­fe „nicht dem Ermessen des Einzelnen über­las­sen blei­ben“, son­dern müs­se „durch Gesetze erzwun­gen werden“ "

    hier gefunden.

  23. ·

    30.04.2022 · Zwischen der Nötigung zur Impfung und der Mentalität der Täter bei sexu­el­lem Missbrauch sind ver­gleich­ba­re Muster erkenn­bar. · RUBIKON 

    Stell dich nicht so an

    Alexa Rodrian

    Jeder kann selbst dar­über bestim­men, was mit sei­nem Körper geste­hen soll—alles ande­re wäre schließ­lich über­grif­fig, demü­ti­gend und trau­ma­ti­sie­rend, oder? Ja, im Prinzip soll­te es die Verfügungsgewalt von Menschen über den Körper ande­rer gar nicht geben—es sei denn im Kriminellenmilieu, beim Militär oder in Diktaturen. Oder eben in letz­ter Zeit im Zusammenhang mit Corona. Da wurde—und wird teil­wei­se noch immer—erwogen, Menschen zu zwin­gen, sich eine vom Staat bestimm­te, poten­zi­ell schäd­li­che Substanz ein­sprit­zen zu las­sen. Faktisch gibt es die­sen Zwang ja schon längst, wenn etwa die beruf­li­che Existenz von die­sem Akt der Selbstpreisgabe abhängt. Wie füh­len sich die Opfer von sexu­el­lem Missbrauch ange­sichts einer sol­chen Bedrohung, die schließ­lich eine Retraumatisierung mit sich brin­gen könn­te? Überwiegend wird die­se Gefahr von der Mehrheitsgesellschaft igno­riert, das Anliegen der Betroffenen wird für ille­gi­tim erklärt, oder der Widerstand gegen Impf-Nötigung wird als Verhöhnung „wirk­li­cher“ Opfer gedeu­tet. Wer, wie die Autorin, selbst betrof­fen ist, sieht das mit­un­ter anders. Nicht allein dar­auf, was mit Zwangsgeimpften geschieht, kommt es näm­lich an—vielmehr geht es um die dahin­ter­ste­hen­de Anmaßung, der Wille auto­no­mer Menschen kön­ne und dür­fe nach Belieben von Machthabern gebro­chen wer­den. Jeder Vorstoß in die­se Richtung muss von der gesam­ten Gesellschaft ent­schie­den zurück­ge­wie­sen werden. 

    https://​www​.rubi​kon​.news/​a​r​t​i​k​e​l​/​s​t​e​l​l​-​d​i​c​h​-​n​i​c​h​t​-​s​o​-an

    10.05.2022 · Radio München 

    “Stell dich nicht so an”—Wann ist es Missbrauch?

    Die viel besun­ge­ne Freiheit unter­sagt es, den ande­ren zu gän­geln. Aber die Freiheit des einen endet eben da, wo die Freiheit des ande­ren beginnt. Um die­ses Spannungsfeld geht es seit bald zwei­ein­halb Jahren in der Corona-Diskussion. Die Nötigung zur Impfung geht für vie­le aller­dings weit über die­ses Maß hin­aus. Es las­sen sich ver­gleich­ba­re Muster zur Nötigung bei sexu­el­lem Missbrauch erken­nen. Wie füh­len sich Opfer sexu­el­len Missbrauchs, wenn sie nun vor die Wahl gestellt sind, ihren Job oder die Freiheit über ihren Körper zu verlieren? 

    Hören Sie den Text „Stell dich nicht so an“ der Sängerin und Autorin Alexa Rodrian. Er war zunächst bei Rubikon erschienen. 

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​W​y​b​8​S​h​e​c​u1w

    ·

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.