Fans von Hansa Rostock bleiben hart: 2G ist NoGo

Auf kicker.de ist am 19.10. zu erfahren:

»Wegen 2G-Regelung in Hamburg
Hansa gibt Gästekontingent bei St. Pauli voll­stän­dig zurück

Am Dienstag teil­te Hansa mit, dass der Verein das gesam­te Karten-Kontingent für die Partie in Hamburg zurück­ge­ben wird. Laut Vereinsangaben fol­ge man damit der Handlungsempfehlung des Mitgliederbeirates. In die­sem Gremium hät­ten sich über 95 Prozent der anwe­sen­den Mitglieder im Sinne des Solidaritätsgedankens für einen kom­plet­ten Verzicht der Karten unter 2G-Regelung ausgesprochen.

Der Aufsichtsrat der Rostocker sei der Empfehlung ein­stim­mig gefolgt, weil das Votum des Mitgliederforums Berücksichtigung fin­den müs­se, hieß es in einer Mitteilung des Vereins…«

19 Antworten auf „Fans von Hansa Rostock bleiben hart: 2G ist NoGo“

    1. @FS: ob aus den klei­nen Dingen GROSSE Dinge wer­den, liegt in der Hand DER Menschen, die aus klei­nen Dingen gro­ße Dinge machen könn­ten , oder? Hoffen wir mal auf immer mehr muti­ge Menschen und dann auf GROSSE DINGE!!

  1. Ich bin aus mei­nem Sportverein aus­ge­tre­ten, als dort die "3G" Regeln ein­ge­führt wur­den. Ich war schon erstaunt, dass ich nicht allei­ne zu dem Schluss kam. Ganze Sportgruppen des Vereins wur­den auf­ge­löst, u. a. auch die Fußballer, weil zu weni­ge Mitglieder übrig blieben.

    Was die Fans von Hansa Rostock machen, ist so wich­tig. Ich bin froh, dass es noch Menschen gibt, die ihren Verstand ein­set­zen und sich nicht erpres­sen lassen.

    Schluss mit den Masken. Schluss mit dem Spritzen. Schluss mit dem "Testen". Schluss mit den Zertifikaten. Schluss mit dem Terror.
    Wir wol­len kei­ne Diktatur, wir wol­len kei­nen Überwachungssstaat!

  2. u.a.
    Stefan Homburg
    @SHomburg
    Quelle zur Klinikbelegung:
    https://aerzteblatt.de/archiv/221559

    Niedersachsen springt auf den Zug: Lage ist nor­mal, Leben bleibt unnor­mal. Einwandfreie Logik.

    CORONA IN DREI AKTEN

    1. Politik recht­fer­tigt bei­spiel­lo­se Beschränkungen mit angeb­li­cher "Notlage".

    2. Realität wider­legt "Notlage": Klinikschließungen, Kurzarbeit, dra­ma­tisch sin­ken­de Bettenbelegung.

    3. Politik been­det "Notlage", in Flag of Germany blei­ben Beschränkungen aber bestehen.

    18h
    Sandra Cisek, die mit @c_drosten
    im ÖRR die Laborpandemie befeu­ert, zum Thema Impfversagen.

    Im Artikel doku­men­tiert: Sie erhält "Beratungshonorare" von Pfizer und Biontech. Top Geschäftsmodell!

    https://twitter.com/SHomburg

  3. Der Faschismus macht gute Fortschritte: auch die Österreichische Regierung ver­langt elek­tro­ni­sche Kontrolle am Arbeitsplatz mit dem Covid-Pass
    https://blog.fdik.org/2021–10/s1634738031

    Spahn kün­digt das auch schon an, spricht aber von "Innenräumen". Die zwangs­fi­nan­zier­ten Arschlöcher vom ZDF geben das unre­flek­tiert weiter.

    Spahn: Covid-Zertifikat bleibt für immer. Dazu braucht es kei­nen Notstand mehr
    https://blog.fdik.org/2021–10/s1634684495

    So ent­steht eine Diktatur.

    1. @ Die Diktatur entsteht
      Das mit den Arschlöchern vom ZDF hat aa Ihnen durch­ge­hen lassen ?
      Mir lässt er kei­ne "Arschlöcher " durchgehen.
      Bekomme sofort einen Rüffel.

      Scheint sei­ne Lieblinge hier zu haben.….

    2. @Die Diktatur ent­steht: Auf Anregung von @Weißer Rabe schla­ge ich auch hier vor, auf Kraftausdrücke zu ver­zich­ten. Bisher heben wir uns hier sti­lis­tisch von den Pöbeleien auf Twitter ab. Das soll­te so bleiben.

  4. Noch ein­mal zum Thema Spahn und der angeb­li­chen abschaf­fung der Corona-Maaßnahmen. 

    Rechtsanwalt Sattelmeier schreibt:

    "PR-Trickser Spahn !"

    ( https://t.me/RASattelmaier )

    "Offenbar hat Spahn mit sei­nem Vorschlag, die epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweiter aus­lau­fen zu las­sen, tief in die PR-Trickkiste gegriffen. 

    „In einem Brief an die Spitzen von SPD, Grüne und FDP vom 15. Oktober, der BILD vor­liegt, schreibt Spahn: „Die epi­de­mio­lo­gi­sche Lage bestä­tigt die wei­te­re Notwendigkeit die­ser Maßnahmen in die­sem Herbst und Winter.“ Es sei „unbe­dingt erfor­der­lich, dass ins­be­son­de­re die Rechtsgrundlage des §28a Infektionsschutzgesetz wei­ter­hin durch die Länder und Kommunen ange­wen­det wer­den kann.“

    Spahn schlägt unter ande­rem vor, das Infektionsschutzgesetz so zu ändern, dass es kei­ner „epi­de­mi­schen Lage“ bedarf, um „not­wen­di­ge Schutzmaßnahmen“ gegen die Verbreitung des Coronavirus zu beschließen.“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/spahn-brief-an-die-ampel-parteien-haltet-die-corona-massnahmen-aufrecht-78007672.bild.html

    Und hier soll­te nun jeder aufhorchen: 

    Das ist hoch gefähr­lich ! Denn durch eine ent­spre­chen­de Änderung des IfSG wür­de sich der jet­zi­ge Zustand dau­er­haft ver­fes­ti­gen und schlimms­ten­falls ohne jeg­li­che par­la­men­ta­ri­sche Kontrolle bis zum Sanktnimmerleinstag bestehen bleiben. 

    Kurzum:
    Es droht die Möglichkeit von Maßnahmen durch die Exekutive für immer !"

  5. Die Diskussion um 2G vs. 3G im Sinne von "aus­gren­zend" vs. "annehm­bar" ver­deckt doch wun­der­bar, dass bei­des idio­tisch ist. 3G bedeu­tet wei­ter­hin Screening mit Tests, die dafür nicht gedacht sind. Und über­dies gerät so in Vergessenheit, dass die letz­te Ansage von Helge Braun war, dass wie­der Normalität ein­keh­ren kann, nach­dem alle ein Impfangebot erhal­ten haben. (Nach vie­len vor­he­ri­gen gebro­che­nen Versprechen.) Aber das Kalkül scheint auf­zu­ge­hen. Die Leute dis­ku­tie­ren jetzt ernst­haft dar­über, wie hoch die Impfquote tat­säch­lich ist (bezo­gen auf Stadt oder Land oder Fluss und mit Kindern oder ohne) und wie hoch sie eigent­lich sein müss­te, statt end­lich auf­zu­ste­hen und zu sagen, dass der Unfug jetzt wirk­lich ein Ende haben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.