13 Antworten auf „Flashmob Aschaffenburg 14.4.2021“

  1. Toll! Mal sehen, was sich die MSM aus­den­ken, um die­se zu dif­fa­mie­ren. Vielleicht Rassisten, weil sie "Whitefacing" betrei­ben? Wer weiß?

    1. "Der mar­tia­li­sche Aufzug mit düs­te­rer Musik und dun­kel geklei­de­ten Personen durch die Innenstadt erin­nert an düs­te­re Zeiten, die wir nicht wie­der­ha­ben wollen." 

      Das Kontaktverbot und das Versammlungsrecht wur­den über­schrit­ten, sag­te Herzing, aber das rücke in den Hintergrund vor einem Auftritt, der Anwohnern und Passanten in ers­ter Linie Angst einjagte.

      Jürgen Herzing, Oberbürgermeister von Aschaffenburg

    2. ganz klar white­fa­cing ‑Rassismus – und dann noch die­se Totenkopfbemalung.
      Eine Verhöhnung der Opfer des Holocaust. Eindeutig anti­se­mi­ti­sches Betriebssystem .Pfui.

  2. Aschebersch – GoYoYo! Die Schlappeseppel aller Welten, ver­ei­nigt euch – trinkt mit dem Herzen, mit Faust (OHG) im Magen und Freiheit im Kopf – oder wo und was auch immer und über­all. Eine Verneigung!!!

  3. So sehen sie also aus, die Nazis von heu­te! Schockierend, wie sie die Nachtruhe der guten Bürger stö­ren mit ihrem fie­sen Lächeln! Wie schön dage­gen ist das herz­li­che Lachen von, Merkel, Braun, Lauterbach, Slomka, Lindner, Drosten, Söder, Laschet, Baerbock, Gauland, Hennig-Wellsow, Habeck, Meuthen, Scholz, Illner, Wieler, Esken, Höcke, Seibert, Zamperoni. Aufzählung weit­ge­hend unvoll­stän­dig, ich habe im knap­pen Rest mei­nes Lebens noch ande­re Dinge zu erle­di­gen, eini­ge davon mit einem Lächeln wie dem aus Aschaffenburg.

  4. Großartig! Sich auf kei­ne Diskussionen ein­ge­las­sen und ein­fach Spaß gehabt. Genau so kann der Anfang vom Ende gestal­tet werden.

  5. Flashmob Nürnberg 2014 – Ode an die Freude, hier
    aufrufbar:
    https://youtu.be/a23945btJYw

    Diese Ode beschreibt das Ideal der Aufklärung von einer
    Gesellschaft von Subjekten mit Menschenwürde – nicht
    von Objekten ohne Menschenwürde. Nur so kann eine
    Gesellschaft gleich­be­rech­tig­ter Menschen entstehen.

    Daran erin­nert mich der Flashmob von 2021 in Aschaffenburg an den von 2014 in Nürnberg, der
    Stadt der Nürnberger Prozesse und Nürnberger Prinzipien. Damit aus dem Ode-Ideal eine Wirklichkeit wird.
    Superaktion in Aschaffenburg.

    1. Interessante Einschätzung: Angriffe mit gefähr­li­chen Gegenständen (Schlagstöcken) und Giftgas (Pfefferspray) nicht als Gewalt zu bezeich­nen. Wenn es im Namen des Staates ein­ge­setzt wird, ist es nur unmit­tel­ba­rer Zwang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.