Flickenteppich-Maske geht gar nicht

»Lau­ter­bach for­dert Mas­ken­pflicht zurück: Check zeigt, was Mas­ken wirk­lich bringen

Kommt die Mas­ken­pflicht in Innen­räu­men? Auf Wunsch von Lau­ter­bach und den Gesund­heits­mi­nis­tern der Län­der klärt eine Arbeits­grup­pe zumin­dest aktu­ell, wie eine bun­des­wei­te Ein­füh­rung aus­se­hen könn­te und wel­che Schwel­len­wer­te gel­ten sol­len. Unser Check zeigt, was Mas­ken wirk­lich brin­gen…«
focus​.de (29.10.22) – ohne die­ses Bild

»Wie gut schüt­zen Mas­ken wirklich?

In einer Stu­die des Max-Planck-Insti­tuts aus dem ver­gan­ge­nen Jahr wur­de unter­sucht, wie hoch das jewei­li­ge Coro­na-Infek­ti­ons­ri­si­ko in ver­schie­de­nen Situa­tio­nen mit und ohne Mas­ke ist.

Dabei erkann­ten die For­scher, dass selbst ein Abstand von drei Metern zu einer infi­zier­ten und anste­cken­den Per­son ohne Mas­ke mit hun­dert­pro­zen­ti­ger Sicher­heit zu einer Coro­na-Infek­ti­on führt…«


Zu den Kol­le­gIn­nen der "For­scher" vom Max-Planck-Insti­tut für Dyna­mik und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on, die der­ar­ti­gen boden­lo­sen Unsinn ver­brei­ten, gehört Vio­la Prie­se­mann. Zuletzt wur­de hier in Vio­la da Gaga model­liert jetzt via Twit­ter über den durch sie reprä­sen­tier­ten Nie­der­gang der For­schung berich­tet. Über die genann­te Stu­die mit hüb­schen Vide­os ist hier zu lesen:

“Fast 100-pro­zen­ti­ge Sicher­heit: Unge­impf­te infi­zie­ren sich auf drei Meter Ent­fer­nung in kei­nen fünf Minuten”

und:

NDR-Stu­die: Plas­tik­helm schützt vor Corona


Im "Focus" wer­den Tips gege­ben, die aber ganz sicher über­zeug­ten Mas­ken­trä­ge­rIn­nen längst in Fleisch und Blut über­ge­gan­gen sind:

Der Link "Abneh­men" führt übri­gens zu einem Arti­kel "Ohne Kalo­rien­zäh­len und Jojo-Effekt: Die 5 wirk­sams­ten Metho­den zum Abneh­men" – wie­der ein Glanz­stück des digi­ta­len Journalismus.

Verdünnungseffekt und Flickenteppich

Abschlie­ßend erklärt ein wei­te­rer Experte:

»Die „Kann-Opti­on“ der Län­der sah der Exper­te jedoch als über­aus frag­wür­dig an.: „Ich sehe hier die Gefahr, dass die Umset­zung in der Pra­xis erschwert wird und somit der Schutz­ef­fekt der Maß­nah­men ver­rin­gert wird. In der Epi­de­mio­lo­gie spricht man von einem zu erwar­ten­den Ver­dün­nungs­ef­fekt.“, erklär­te der Experte.

Zudem betont er, dass es aus epi­de­mio­lo­gi­scher und aus Sicht der prak­ti­schen Rea­li­sier­bar­keit zum Schutz vie­ler Bür­ger sinn­vol­ler wäre, eine bun­des­ein­heit­li­che Rege­lung ein­zu­füh­ren, als mit einem „Fli­cken­tep­pich“ an ver­schie­de­nen Rege­lun­gen kon­fron­tiert zu wer­den.«

18 Antworten auf „Flickenteppich-Maske geht gar nicht“

  1. Außer eini­gen ideo­lo­gisch-ver­blen­de­ten Mas­ken­trä­gern und einem sich in sei­ner Rol­le als auto­ri­tär-tota­li­tär agie­ren­des Coro­na-Regime (die übri­gen Tarn­kap­pen­ideo­lo­gie las­sen wir heu­te aus) gefal­len­de "Eli­te", nimmt den Mas­kensch… doch nie­mand mehr für voll. In die Pra­xis, in den Zug oder Bus: Das Ding wird hoch­ge­zo­gen. Raus aus der Pra­xis, raus aus dem Zug/ Bus: Das Ding ver­schwin­det zusam­men­ge­nüllt in der Jacken­ta­sche. Recy­cling: Immer gerne. 

    Man muss auf­hö­ren, die Sinn­haftgkeit oder aber die feh­len­de Sinn­haf­tig­keit der Mas­ke zu dis­ku­tie­ren und zu kri­ti­sie­ren. Der Punkt ist: Es gab nie eine Pan­de­mie, es gibt kei­ne Pan­de­mie, es gibt auch kein tod­brin­gen­des Virus für mehr als 99,x%. Es gibt ein Inter­es­se, die Gesund­heit als Vehi­kel zur Instal­la­ti­on einer "Neue Nor­ma­li­tät" zu nut­zen. Auto­ri­tär und unter Nut­zung einer Tarn­kap­pen­ideo­lo­gie. Mas­ken und sons­ti­ge Coro­na-Maß­na­men: Nein, danke.

    1. @Clarence O'Mikron:
      Lei­der ist es wohl so, dass es neben den bei­den Grup­pen der ideo­lo­gisch-ver­blen­de­ten und der Regime-nschen eine nicht zu klei­ne gibt: die der Verängstigten
      https://​de​.sta​tis​ta​.com/​s​t​a​t​i​s​t​i​k​/​d​a​t​e​n​/​s​t​u​d​i​e​/​1​8​2​6​1​6​/​u​m​f​r​a​g​e​/​h​a​e​u​f​i​g​k​e​i​t​-​v​o​n​-​a​n​g​s​t​s​t​o​e​r​u​n​g​en/
      die Grup­pen sind auch nicht disjunkt.

      Für die nur-Regime-nschen ist es natür­lich tabu, auf das Mas­ken­sym­bol zu ver­zich­ten. Es wäre, als ob sich eine belie­bi­ge Reli­gi­on plötz­lich von ihren Dog­men ent­fern­te: das Risi­ko, dass sich Schäf­chen dann aus der Her­de bewe­gen, oder sich unter die­sen gar eine Wut gegen die Regime-nschen ent­wi­ckelt ist ziem­lich groß.

      Ich dis­ku­tie­re den Masken(blöd)sinn mit Recht­gläu­bi­schen – wenn über­haupt – ohne­hin nur noch "anek­do­tisch", das ist am wirk­sams­ten: anhand des Einheits-"Flickenteppichs" rund-um-Germany.
      Wenn ich erwäh­ne, dass ich aus grund­sätz­li­chen Erwägungen
      "Maskenpflicht"-Orte (Ver­an­stal­tun­gen, Län­der) mei­de, dann wer­den die dümm­li­chen "du Mimose!"-Reaktionen der Recht­gläu­bi­schen aller­dings seltener.

  2. Wer die Wie­der­ver­wen­dung von Ein­weg­mas­ken emp­fiehlt, soll­te sei­nen Geis­tes­zu­stand ueber­prue­fen las­sen. Es gibt einen Grund, war­um "Ein­weg­mas­ken" wirk­lic "Ein­weg­ma­sen" hheis­sen, und ja,
    FFP1/2/3 Mas­ken sind genau wie chir­ur­gi­sche Mas­ken *Einweg*masken, womit sich die "Wie­der­ver­wen­dung" verbietet …

  3. In der Epi­de­mio­lo­gie spricht man von einem zu erwar­ten­den Ver­dün­nungs­ef­fekt.“, erklär­te der Experte.

    Bei sol­chen Exper­ten erwar­te ich eher einen „Ver­dum­mungs­ef­fekt“. 😉

  4. Kei­ne Sor­ge: selbst Lun­gen­fach­ärz­te, die teils schwer geschä­dig­te Lun­gen­pa­ti­en­ten behan­deln for­dern, den Schnu­ten­de­ckel auf­zu­set­zen. Weiß ich aus ers­ter Quelle.
    Ent­we­der haben sie selbst um sich und ihr Per­so­nal Angst, oder Angst vor dem "shed­ding" der gespritz­ten Pati­en­ten unter­ein­an­der oder Angst vor ihren KVen.

    Die­se "ers­te Quel­le", eine Frau, befin­det sich aktu­ell in der Reha in Hei­del­berg und schreibt mir fast täg­lich ihre Erleb­nis­se zu Regeln, die nicht logisch sind. Aber auch:
    O‑Ton einer Pfle­ge­kraft: wenn ich höre, dass eine nicht geimpft ist, bin ich weni­ger freundlich.
    Seh­war­ze Scha­fe gibt es eben auch in die­sem Beruf 🙁

  5. Weil ich schon mal dabei bin.
    Von Dezem­ber 2018
    https://​www​.goet​tin​ger​-tage​blatt​.de/​l​o​k​a​l​e​s​/​g​o​e​t​t​i​n​g​e​n​-​l​k​/​g​o​e​t​t​i​n​g​e​n​/​m​a​x​-​p​l​a​n​c​k​-​i​n​s​t​i​t​u​t​-​e​m​p​f​a​e​n​g​t​-​d​e​l​e​g​a​t​i​o​n​-​a​u​s​-​q​i​x​i​a​-​B​Z​Z​G​R​B​R​A​G​P​A​G​R​4​M​E​3​Q​W​F​D​X​2​B​I​U​.​h​tml
    "Göt­tin­gen. Das Max-Planck-Insti­tut für Dyna­mik und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on (MPIDS) hat am Don­ners­tag sie­ben Dele­gier­te aus Qixia emp­fan­gen. Die Besu­cher, unter denen der Vize­bür­ger­meis­ter von Qixia Wan Zhen, ein Pro­fes­sor der „Nan­jing Uni­ver­si­ty“ und wei­te­re Mit­ar­bei­ter der Stadt gewe­sen sind, waren von Diens­tag bis Don­ners­tag in Göt­tin­gen zu Gast."

    Am Mitt­woch hat die Dele­ga­ti­on bereits das Unter­neh­men Sar­to­ri­us sowie die Uni­ver­si­tät besich­tigt und Göt­tin­gens Ober­bür­ger­meis­ter Rolf-Georg Köh­ler im Alten Rat­haus getrof­fen. Dabei wur­de unter ande­rem der Ent­wurf einer Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung erstellt, die bei einem erneu­ten Besuch im nächs­ten Jahr geschlos­sen wer­den soll. „Wir haben ein gro­ßes Inter­es­se dar­an, dass wir die Koope­ra­ti­on inten­si­vie­ren“, sagt Achim Sterr, Beauf­trag­ter für Reprä­sen­ta­ti­on und inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen der Stadt Göttingen.

    Seit 2005 gab es gegen­sei­ti­ge Besu­che, 2010 wur­de schließ­lich der ers­te Koope­ra­ti­ons­ver­trag geschlos­sen. „Jetzt wol­len wir die Koope­ra­ti­on von dem Bereich Kul­tur und Schü­ler­aus­tausch auf die wirt­schaft­li­chen und wis­sen­schaft­li­che Berei­che aus­wei­ten“, so Sterr. Er war mit sei­nen Kol­le­gen selbst erst vor eini­gen Wochen für einen Besuch in Nanjing."

    Janu­ar 2021
    https://​www​.aerz​te​blatt​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​1​2​0​6​5​9​/​C​h​i​n​a​-​e​x​p​o​r​t​i​e​r​t​e​-​m​e​h​r​-​a​l​s​-​2​2​0​-​M​i​l​l​i​a​r​d​e​n​-​M​a​s​ken

    Von März 2022
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​m​e​n​s​c​h​-​m​e​t​r​o​p​o​l​e​/​w​a​r​u​m​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​l​i​e​b​e​r​-​m​a​s​k​e​n​-​i​n​-​c​h​i​n​a​-​k​a​u​f​t​-​a​l​s​-​i​n​-​b​e​r​l​i​n​-​l​i​.​2​1​6​524
    "War­um Deutsch­land Mas­ken lie­ber in Chi­na kauft als in Berlin
    Eini­ge Her­stel­ler wie die Ber­li­ner Rabof­sky GmbH war­ten noch immer auf Mil­lio­nen-Zah­lun­gen vom Bundesgesundheitsministerium."
    Vor vier Wochen
    https://​www​.rnd​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​c​o​r​o​n​a​-​m​a​s​k​e​n​-​m​i​n​i​s​t​e​r​i​u​m​-​w​i​l​l​-​o​f​f​e​n​b​a​r​-​8​0​0​-​m​i​l​l​i​o​n​e​n​-​e​x​e​m​p​l​a​r​e​-​v​e​r​b​r​e​n​n​e​n​-​l​a​s​s​e​n​-​D​W​R​4​N​4​P​I​L​J​F​U​3​M​5​Y​D​B​P​2​V​6​S​V​7​I​.​h​tml
    "Das Bundes­gesundheits­ministerium will knapp 800 Mil­lio­nen abge­lau­fe­ne Mas­ken ver­bren­nen las­sen. Denn 730 Mil­lio­nen OP-Mas­ken und 60 Mil­lio­nen FFP2‑ oder ähn­li­che Halb­mas­ken sind abge­lau­fen, begrün­de­te das Minis­te­ri­um auf Anfra­ge des Redaktions­Netzwerks Deutsch­land (RND) den Schritt. Aus­schrei­bun­gen sei­en im Gan­ge. Das Nachrichten­magazin „Der Spie­gel“ berich­te­te zuerst darüber.
    Bei den Mas­ken soll es sich um Exem­pla­re han­deln, die der dama­li­ge Gesundheits­minister Jens Spahn zu Beginn der Coro­na-Pan­de­mie gekauft hat­te. Laut „Spie­gel“ ist ein Fünf­tel von ihnen für eine Aus­ga­be gesperrt, weil sie Qualitäts­mängel aufweisen."

    Sehen wir den Fak­ten ins Auge: Deutsch­land ist korrupt.

  6. Was schreibt das Max Planck Insti­tut zur Studie:

    "Für eine sol­che Situa­ti­on kön­nen wir die Virus­do­sis, die eine unge­schütz­te Per­son ein­at­met, mit weni­ger Annah­men bestim­men“, sagt Gho­lam­hos­sein Bag­he­ri, der als For­schungs­grup­pen­lei­ter am Max-Planck-Insti­tuts für Dyna­mik und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on an der aktu­el­len Stu­die maß­geb­lich betei­ligt war."

    Die wich­tigs­te Annah­me dürf­te wohl die Virus­last beim Aus­at­men sein! Aus der Stu­die von 2021:

    "Die Berech­nung von n I basiert auf den von Bag­he­ri et al. ver­öf­fent­lich­ten mul­ti­mo­da­len Anpas­sun­gen. ( 5 ) ohne Kor­rek­tur des Infek­ti­ons­al­ters, unter der Annah­me einer SARS-CoV-2-Virus­last von 10 8,5 ml –1 , wie in Infek­ti­ons­ri­si­ko­mo­dell dis­ku­tiert . Bag­he­riet al. ( 5 ) bestimm­ten ihre Anfäl­le basie­rend auf Mes­sun­gen an 132 gesun­den Frei­wil­li­gen im Alter von 5 bis 80 Jah­ren wäh­rend der Atmung und Vokalisierung."

    "Gesun­de Freiwillige"!!!

    Was schreibt das Umwelt­bun­des­amt auf sei­ner Sei­te im März 2022:

    "… Die­se Men­ge an Viren (Infek­ti­ons­do­sis) ist der­zeit noch nicht bekannt und ver­mut­lich von indi­vi­du­el­len Fak­to­ren abhängig …"

    Das UBA stellt 2022 fest:

    "Eine wich­ti­ge Fest­stel­lung war, dass alle Model­le weit­rei­chen­de und teil­wei­se stark ver­ein­fach­te Annah­men bezüg­lich der ablau­fen­den Pro­zes­se tref­fen müs­sen und die abso­lu­te Wahr­schein­lich­keit, sich mit SARS-CoV‑2 über Aero­so­le zu infi­zie­ren, nur mit beträcht­li­chen Unsi­cher­hei­ten zu pro­gnos­ti­zie­ren ist."

    Ergeb­nis­se aus rea­li­täts­fer­nen Ver­su­chen ‑Annah­men auf denen ver­ein­fach­te mathe­ma­ti­sche Model­le auf­bau­en – so ver­dient sich die For­schung ihre Drittmittel!!!

  7. https://​www​.zusam​men​ge​gen​co​ro​na​.de/​m​e​d​i​a​t​h​ek/

    "Mar­la, Schü­le­rin, hält ihren Coro­na-Schutz aktu­ell. Sie isst zu Hal­lo­ween ger­ne Süßig­kei­ten und möch­te sich vor Long-COVID-Sym­pto­men, wie z. B. Geschmacks- und Geruchs­ver­lust, schüt­zen. Ob für Sie der­zeit eine Imp­fung gegen COVID-19 von der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on (STIKO) emp­foh­len wird, kön­nen Sie mit dem Coro­na-Impf­check der Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung (BZgA) prü­fen: zusam​men​ge​gen​co​ro​na​.de/​i​m​p​f​en/. "
    Video
    Da steht Mar­la mit ihrer bescheur­ten Mas­ke und dem Kür­bis in der Hand und will "Süßes und auch Saures"schmecken…

    1. @MoW

      Sie möch­te das. Mit mir hat das nichts zu tun. Im Grun­de dum­me Pro­pa­gan­da aber genau so haben sie uns her­ein­ge­legt: Guck mal, Prof X lässt sich impfen.
      Na und?

  8. Das Regime kämpft an vie­len Fronten:
    https://​cor​rec​tiv​.org/​f​a​k​t​e​n​c​h​e​c​k​/​2​0​2​2​/​1​0​/​2​7​/​u​e​b​e​r​h​o​l​t​e​-​r​k​i​-​a​u​s​s​a​g​e​-​z​u​r​-​s​c​h​u​t​z​w​i​r​k​u​n​g​-​v​o​n​-​m​a​s​k​e​n​-​s​t​a​m​m​t​-​v​o​n​-​2​0​20/
    (es ist davon aus­zu­ge­hen, dass auch die­ser hoch­not­pein­li­che "Check" auch unter "Vor­be­rei­tung auf den Coro­na-Win­ter" bezahlt wur­de – Über­zeu­gungs­tä­ter machen das aber auch ger­ne für umme. Ist das Prin­zip in jeder Religion)

  9. Falls sie es nicht wissen.Die Mas­ken­pflicht Wetl­weit kam nicht auf Druck von Politikern(die sag­ten ja am Anfang das Mas­ken nichts brin­gen) son­dern von die­sen Typen hier:
    Masks4all

    https://​archi​ve​.ph/​j​0​Dg6

    Der ers­te in der Liste:
    Jere­my Howard, Co-Foun­der & Leader
    Distin­gu­is­hed Rese­arch Sci­en­tist at USF; Foun­ding Rese­ar­cher at fast​.ai; Mem­ber of the World Eco­no­mic Forum’s Glo­bal AI Council

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.