Frankreich lockert Daumenschrauben – und setzt Grünen Paß in Kraft

Über eine Pres­se­kon­fe­renz des fran­zö­si­schen Pre­miers berich­tet am 20.1. libe​ra​ti​on​.fr:

»… Ende der Tests [? jau­ges, deepl​.com schlägt auch vor: Dau­men­schrau­ben] am 2. Febru­ar, eben­so wie des obli­ga­to­ri­schen Tra­gens von Mas­ken und der Tele­ar­beit. Als ers­te Etap­pe der Erleich­te­rung kön­nen Kul­tur- und Sport­ein­rich­tun­gen, "die sit­zen­des Publi­kum emp­fan­gen, ohne Mess­ge­rät wie­der mit vol­ler Kapa­zi­tät arbei­ten", so Castex. Der 2. Febru­ar mar­kiert auch das Ende der Pflicht, im Frei­en eine Atem­schutz­mas­ke zu tragen. 

Die­se Maß­nah­me wur­de am 31. Dezem­ber letz­ten Jah­res ein­ge­führt. Als letz­te Erleich­te­rung ab dem 2. Febru­ar wird die Tele­ar­beit an min­des­tens drei Tagen pro Woche nicht mehr ver­pflich­tend sein. "Sie wird jedoch wei­ter­hin emp­foh­len, wobei es den Unter­neh­men obliegt, im Rah­men des inter­nen sozia­len Dia­logs das rich­ti­ge Niveau zu halten."…

Am 16. Febru­ar: Wie­der­eröff­nung der Dis­ko­the­ken und Wie­der­auf­nah­me der Steh­kon­zer­te. Zwei­te Etap­pe der Locke­rung: 16. Febru­ar. Ab die­sem Datum "wer­den wir die ande­ren Maß­nah­men auf­he­ben", ver­si­chert Castex. So kön­nen Dis­ko­the­ken, die seit Anfang Dezem­ber geschlos­sen sind, wie­der öff­nen, Steh­kon­zer­te kön­nen wie­der auf­ge­nom­men wer­den und das Essen im Ste­hen in Bars ist wie­der erlaubt. Eben­so wie das Essen in Kinos, Sta­di­en und Verkehrsmitteln…

Jean Castex kün­digt an, dass der Impf­pass am Mon­tag in Kraft tre­ten wird: "Ich möch­te Ihnen sagen, was die ermu­ti­gen­den Ent­wick­lun­gen sind, die sich all­mäh­lich abzeich­nen". Der Pre­mier­mi­nis­ter beginnt sei­ne Pres­se­kon­fe­renz mit einem Anschein von guten Nach­rich­ten. Trotz einer "immer noch schwie­ri­gen" Situa­ti­on ver­si­chert Jean Castex, dass zwar "die­se außer­ge­wöhn­li­che Wel­le noch nicht vor­bei ist […], die Situa­ti­on sich aber güns­ti­ger ent­wi­ckelt". Soll­te sich die­se Bewe­gung bestä­ti­gen, kün­digt er eine Auf­he­bung der restrik­ti­ven Maß­nah­men "im Lau­fe des Febru­ars" an. Er füg­te hin­zu: "Die durch die Omic­ron-Vari­an­te ver­län­ger­te Wel­le beginnt in den Regio­nen, in denen die­se Vari­an­te Ende Dezem­ber zuerst zuge­schla­gen hat, lang­sam abzuflauen."«

4 Antworten auf „Frankreich lockert Daumenschrauben – und setzt Grünen Paß in Kraft“

  1. Die­se ver­damm­ten Lüg­ner. Die­ser Verbrecher.

    All das Thea­ter zielt dar­auf ab, dass unser Leben über die Zer­ti­fi­ka­te ("Impf­pass", "Green Pass", "Free­dom Pass" in Grie­chen­land) kon­trol­liert wird und ein Wäh­rungs­sys­tem als Teil des Über­wa­chungs­re­gimes ein­ge­führt wird. Nichts ist wert­vol­ler für die kri­mi­nel­len Olig­ar­chen als die tota­le Kon­trol­le der Gesell­schaft und des Geldes.
    Und so neben­bei wird die kri­mi­nel­le Ban­de über die "Imp­fung" finan­ziert. Schließ­lich wol­len die "Exper­ten", das Polit­bü­ro und die selbst­er­nann­ten Qua­li­täts­me­di­en einen Teil abbe­kom­men. Und wenn Leu­te wie Bill Gates, die­ser "Men­schen­freund" und lang­jäh­ri­ger Freund von Jef­frey Epstein aus sei­nen Mil­lio­nen-Spen­den inner­halb von Jah­ren Mil­li­ar­den-Gewin­ne macht, dann freu­en sich doch alle, oder?

    Alle, bis auf die Men­schen, die durch die Drecks­imp­fung, die­ser Wahn­sinn des Sprit­zens der Sta­chel­pro­te­ine des Virus in Men­schen als "Imp­fung", schwer geschä­digt oder gar umge­bracht wer­den. Und was die "Frei­heit" der Bür­ger betrifft, schei­ßen die Olig­ar­chen sowieso.

    Macron ist so was von einem Held – in sei­nem Verbrecherkonsortium.

    Herr Scholz hat schon gezeigt, wo er steht. Noch so ein Held.

    Ver­bre­cher. Wie leben in einem Verbrecherstaat.

  2. Kurz for­mu­liert:

    Der Klas­sen­feind macht in Inter­na­tio­nal­so­zia­lis­mus. Es ist irgend­wie auch lus­tig. Auch, wie ihm die Schaef­chen wie­der nach­fol­gen. Der 'Volks­koer­per' ist jetzt der 'Voel­ker­koer­per'. Das Lus­tigs­te: da wird eine "Pan­de­mie" aus­ge­ru­fen, nach­dem zuvor tuech­tig Penun­ze "inves­tiert" wur­de, die "Pres­se" dazu erwor­ben und dann tuech­tig abge­spritzt. Damit bloss die Schaef­chen ihr Mobil­ge­raet vor­zei­gen, wenn sie vom gros­sen Geld etwas wol­len. Zum Bei­spiel ein­kau­fen oder ver­rei­sen. Das will der Klas­sen­feind dann schon wis­sen und ob das Schaef­chen auch brav war – und auch die Zin­sen fuer die Schul­den huebsch aus­gleicht, die er – der Klas­sen­feind – ihnen per "Pan­de­mie" auf­ge­sat­telt hat. Ver­lus­te zaeh­len nicht. Eine ins­ge­samt pri­ma "Inves­ti­ti­on", die Maer von der "Pan­de­mie". Rich­tig gesund. Und lus­tig. Dem Klas­sen­feind dabei zuse­hen, wie er abspritzt und die Sei­nen pene­triert, ist aber auch ein biss­chen eklig.

  3. War­ten wir ab, was das fran­zö­si­sche Ver­fas­sungs­ge­richt sagt. Der Pass ist nicht Liber­te, Ega­li­te, Fraternite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.