Franzyniska Giffey: "Ein Impfstoff für Kinder und Jugendliche wäre ein entscheidender Fortschritt auf dem Weg raus aus der Pandemie"

Daß die Fami­li­en­mi­nis­te­rin mit ihrer Dok­tor­ar­beit betro­gen hat, konn­te nicht all­zu­viel Scha­den anrich­ten. Sehr viel schlim­mer ist, was sie mit durch Mas­sen­tests künst­lich hoch­ge­trie­be­nen "Inzi­den­zen" bei Kin­dern anrich­tet. Unter dem Titel "Imp­fung von Kin­dern ab 12 vor neu­em Schul­jahr ange­peilt" ist auf abend​blatt​.de am 29.4 zu lesen:

»Bis­her gibt es kei­ne Coro­na-Imp­fung für Jun­gen und Mäd­chen unter 16 Jah­ren. Das könn­te sich bald ändern. Es käme zur rech­ten Zeit: Denn die Infek­ti­ons­zah­len bei Kin­dern sind recht hoch.

Mainz. Kin­der und Jugend­li­che ab 12 Jah­ren kön­nen mög­li­cher­wei­se bereits vor dem neu­en Schul­jahr gegen Coro­na geimpft werden.

Der deut­sche Impf­stoff­her­stel­ler Biontech und sein US-Part­ner Pfi­zer wol­len in Kür­ze die Zulas­sung ihres Vak­zins für Kin­der von 12 bis 15 Jah­ren in der EU bean­tra­gen, wie eine Biontech-Spre­che­rin am Don­ners­tag sagte. 

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn ging davon aus, dass im Fal­le einer Zulas­sung Kin­der die­ser Alters­grup­pe eine ers­te Immu­ni­sie­rung spä­tes­tens in den Som­mer­fe­ri­en bekom­men könn­ten. "Stand heu­te, wenn nichts Unge­wöhn­li­ches pas­siert", sag­te der CDU-Poli­ti­ker am Don­ners­tag in Berlin.

Der Zulas­sungs­an­trag wer­de vor­aus­sicht­lich "in den nächs­ten Tagen" bei der euro­päi­schen Zulas­sungs­be­hör­de EMA gestellt, sag­te die Biontech-Spre­che­rin der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Zuvor hat­te der "Spie­gel" berich­tet, die­ser Antrag sol­le am kom­men­den Mitt­woch ein­ge­reicht wer­den. "Wir haben die Stu­di­en­da­ten für die 12- bis 15-Jäh­ri­gen in den USA für die beding­te Zulas­sung ein­ge­reicht, in Euro­pa sind wir in den letz­ten Zügen vor der Ein­rei­chung", zitier­te das Nach­rich­ten­ma­ga­zin Biontech-Chef Ugur Şahin. Die Prü­fung eines Zulas­sungs­an­trags für Coro­na-Impf­stof­fe bei der EMA dau­ert in der Regel weni­ge Wochen. Bis­lang ist in Deutsch­land kein Impf­stoff für Kin­der unter 16 Jah­ren zuge­las­sen.«

Eine beding­te Zulas­sung in den USA und eine Stu­die, bei der es nur "knapp 2300 Teil­neh­mer" gab, rei­chen der ver­fas­sen­den dpa für eine Jubel­mel­dung, die unter­schlägt, daß "in der Regel" – vor dem neu­en Coro­na-Nor­mal – Impf­stof­fe mona­te­lang geprüft wur­den, zumal bei Kindern.

Kinder-Treiber

»Die Imp­fun­gen für die Jüngs­ten in der Bevöl­ke­rung erschei­nen inzwi­schen auch drin­gen­der als am Anfang der Pan­de­mie – damals gal­ten zumin­dest Kin­der eher nicht als Trei­ber. Doch ihre Rol­le hat sich nach Ein­schät­zung des Robert Koch-Insti­tuts in Deutsch­land unter ande­rem durch die Domi­nanz der anste­cken­de­ren Virus­va­ri­an­te B.1.1.7 geändert.

Bei Kin­dern näh­men die Infek­ti­onzah­len deut­lich zu, sag­te RKI-Prä­si­dent Wie­ler am Don­ners­tag. "Kin­der tra­gen auf jeden Fall zum Infek­ti­ons­ge­sche­hen bei." Lang­zeit­fol­gen, die es auch bei Kin­dern gebe, dür­fe man nun bei der Risi­ko­be­wer­tung nicht aus dem Blick verlieren.

Eine mög­li­che Zulas­sung begrüß­te auch Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Fran­zis­ka Gif­fey (SPD). "Ein Impf­stoff für Kin­der und Jugend­li­che wäre ein ent­schei­den­der Fort­schritt auf dem Weg raus aus der Pan­de­mie", sag­te sie. "Es ist eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be, den kleins­ten und jun­gen Men­schen in unse­rem Land mög­lichst rasch wie­der ihre Frei­hei­ten und ein unbe­schwer­tes Leben zurück zu geben."«

Eins zu eins wer­den unbe­wie­se­ne und unbe­weis­ba­re Behaup­tun­gen von Wie­ler zur Grund­la­ge der Bericht­erstat­tung. Der zyni­sche Spruch von Gif­fey, die mit­ver­ant­wort­lich ist für den mona­te­lan­gen Ent­zug von Frei­hei­ten, wird klag­los weiterverbreitet.

Baby-Impfen

»Biontech und Pfi­zer hat­ten kürz­lich mit­ge­teilt, dass eine kli­ni­sche Stu­die in der Alters­grup­pe von 12 bis 15 Jah­ren in den USA eine Wirk­sam­keit von 100 Pro­zent gezeigt habe. Die Imp­fung sei gut ver­tra­gen wor­den. Die Neben­wir­kun­gen hät­ten jenen in der Alters­grup­pe von 16 bis 25 Jah­ren ent­spro­chen, erklär­ten die Unter­neh­men. Die Gesund­heit der knapp 2300 Teil­neh­mer der Stu­die in den USA wür­den aus Sicher­heits­grün­den noch bis zu zwei Jah­re nach dem Erhalt der ers­ten Impf­do­sis beob­ach­tet, hieß es weiter.

Par­al­lel dazu läuft die kli­ni­sche Stu­die von Biontech und Pfi­zer zur Wir­kung und Sicher­heit ihres Coro­na-Impf­stoffs bei Kin­dern zwi­schen sechs Mona­ten bis ein­schließ­lich elf Jah­ren wei­ter. Biontech gehe davon aus, dass belast­ba­re Daten dar­aus bis Sep­tem­ber ver­füg­bar sein wer­den, sag­te die Unter­neh­mens­spre­che­rin der dpa. Bis die ers­ten Kin­der die­ser Alters­grup­pe mit dem Vak­zin geimpft wer­den kön­nen, wird es folg­lich noch dau­ern, da Biontech/Pfizer erst nach die­sem Zwi­schen­schritt einen Zulas­sungs­an­trag bei der EMA stel­len wer­den. Des­sen Prü­fung wird dann vor­aus­sicht­lich wie­der weni­ge Woche dau­ern.«

Dar­auf kann man Gift nehmen.

20 Antworten auf „Franzyniska Giffey: "Ein Impfstoff für Kinder und Jugendliche wäre ein entscheidender Fortschritt auf dem Weg raus aus der Pandemie"“

  1. Gemein­sam Inseln der Frei­heit schaf­fen | Ali spricht mit Gun­nar Kai­ser | Fol­ge #5

    "Heu­te erör­tert Ali mit dem Schrift­stel­ler, Leh­rer und Phi­lo­so­phen Gun­nar Kai­ser die aktu­el­le gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung in der Coro­na­kri­se, die von tief­grei­fen­der Spal­tung geprägt ist. Den­noch setzt Gun­nar auf die Gestal­tungs­kraft des Men­schen und des­sen Bestre­ben, zur Mün­dig­keit zu gelangen.

    Per­sön­lich hat Gun­nar jüngst die Ent­schei­dung getrof­fen, den Schul­dienst zu quittieren.
    In den Maß­nah­men, die der­zeit den Schü­lern zuge­mu­tet wer­den, erkennt er „Schwar­ze Päd­ago­gik“, die er als ver­ant­wor­tungs­vol­ler Päd­ago­ge nicht unter­stüt­zen kann.

    Wir brau­chen ein neu­es Bil­dungs­sys­tem, das alte scheint am Ende zu sein.
    Gun­nar möch­te zusam­men mit Leh­rern und Eltern ein sol­ches auf­bau­en und etablieren. "

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​D​j​0​u​r​H​g​6​iMQ

  2. Lügt Lau­ter­bach?:

    "Die Bun­des­re­gie­rung hat nach eige­nen Anga­ben kei­ne Kennt­nis vom Durch­schnitts­al­ter der Covid-19-Pati­en­ten auf deut­schen Inten­siv­sta­tio­nen. Das teil­te das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um auf Anfra­ge der FDP mit. Dem­nach müs­sen die Kran­ken­häu­ser zwar täg­lich ihre Behand­lungs­ka­pa­zi­tä­ten sowie etwa die Zahl der ent­las­se­nen Pati­en­ten und Pati­en­tin­nen über­mit­teln. "Daten über das (Durchschnitts-)Alter von Covid-19-Pati­en­tin­nen und Covid-19-Pati­en­ten mit inten­siv­me­di­zi­ni­schem Behand­lungs­be­darf" fal­len aber nicht darunter."

    "Sku­del­ny nahm eine Äuße­rung des SPD-Gesund­heits­po­li­ti­kers Karl Lau­ter­bach zum Anlass der Anfra­ge. Die­ser hat­te kürz­lich im ZDF bei "May­brit Ill­ner" gesagt, die­je­ni­gen, die jetzt auf den Inten­siv­sta­tio­nen behan­delt wer­den, sei­en "im Durch­schnitt 47 bis 48 Jah­re alt". "Die Hälf­te von denen stirbt. Vie­le Kin­der ver­lie­ren ihre Eltern." Das sei "eine Tra­gö­die", sag­te Lau­ter­bach wei­ter. Die FDP-Poli­ti­ke­rin kri­ti­sier­te den SPD-Poli­ti­ker dafür scharf und warf ihm vor, mit "fal­schen Fak­ten" Angst zu ver­brei­ten. Da das Alter aber gar nicht erfasst wer­de, ent­beh­re die­se Dar­stel­lung jeder Grund­la­ge, sag­te sie."

    https://www.n‑tv.de/panorama/Alter-der-Intensivpatienten-nicht-erfasst-article22521874.html

    Wider­li­che PR!

    1. Jedes Kran­ken­haus notiert das Geburts­da­tum der Pati­en­ten – ent­hält auch die Kar­te der Kran­ken­kas­se. Wür­de Inter­es­se bestehen, wäre es leicht herauszufinden.

  3. Unse­re Vor­fah­ren opfer­ten in den schlimms­ten Kri­sen Ihre Anfüh­rer; ich den­ke, wir soll­ten nichts unver­sucht lassen.….

  4. COVAX ist ein Men­schen­ver­such und Menschheitsverbrechen. 

    "Es ist eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be" (Gif­fey), dafür zu sor­gen, dass die "kleins­ten und jun­gen Men­schen in unse­rem Land" der soge­nann­ten Imp­fung – dem gen­the­ra­peu­ti­schen Ein­griff – nicht aus­ge­setzt wer­den und auch von Mas­ken­pflich­ten, Tests auf Coro­na­vi­ren und Kin­der­gar­ten- bzw. Schul­schlie­ßun­gen ver­schont bleiben.

  5. Eine wirk­lich inte­ge­re Poli­ti­ke­rin wür­de selbst­ver­ständ­lich ihr eige­nes Kind zual­ler­erst für die umbe­dingt not­wen­di­gen Impf­stoff­stu­di­en zur Ver­fü­gung stel­len. Schließ­lich wür­de sie kei­ne Tritt­brett­fah­re­rin sein wol­len! Wie soll­te sie das den Wäh­ler erklären?
    War­um wird sie das wohl nicht tuen? Ver­traut Frau Dok­tor den zuprü­fen­den Impf­stof­fen etwa nicht? Soll­te sie dann deren Erpro­bung an Kin­dern – natür­lich indi­rekt – fö/ordern?

    "Eine mög­li­che Zulas­sung begrüß­te auch Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Fran­zis­ka Gif­fey (SPD). "Ein Impf­stoff für Kin­der und Jugend­li­che wäre ein ent­schei­den­der Fort­schritt auf dem Weg raus aus der Pan­de­mie", sag­te sie. "Es ist eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be, den kleins­ten und jun­gen Men­schen in unse­rem Land mög­lichst rasch wie­der ihre Frei­hei­ten und ein unbe­schwer­tes Leben zurück zu geben."«"

    Poli­tik ist das schmut­zigs­te denk­ba­re Geschäft.

  6. Beschäf­tigt Euch sich­heits­hal­ber inten­siv mit Haf­tungs­fra­gen. Eine vom Rechts­an­walt vor­mu­lier­te Haf­tungs­er­klä­rung mit allen Inhalts­stof­fen (von denen meist auch wel­che gif­tig und nicht zuge­las­sen sind) soll­te mit und ohne Unter­schrift durch den Imp­fen­den eine Impf­ab­leh­nung (auch bei Impf­zwang) begrün­den kön­nen. Kei­ne Panik, alles frei­wil­lig – aber dreis­ter geht nicht.

  7. Immer wenn man denkt, ekel­haf­ter geht's nicht mehr, set­zen unse­re Poli­ti­ker noch einen drauf. Die haben wirk­lich alle Hem­mun­gen ver­lo­ren. Es ist so durch­sich­tig, wie hier mit long covid bei Kin­dern das nächs­te Gespenst auf­ge­baut wird, um Big Phar­ma noch mehr in den gie­ri­gen Schlund zu spü­len. Ich bin ein gedul­di­ger und fried­lie­ben­der Mensch, aber hier kann ich nur sagen: mögen die Akteu­re in der Höl­le schmoren.

  8. Irre die­ser Impf­wahn, und die Gläu­big­keit an deren Wirkung.
    An ande­rer Stel­le wird jedoch nach­voll­zieh­bar plau­si­bel eher von Pla­ce­bo­wir­kung gespro­chen, die wohl­feil gegen das Impf­ri­si­ko abzu­wä­gen sei:
    https://​www​.ach​gut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​w​a​r​u​m​_​s​i​n​d​_​d​i​e​_​c​o​v​i​d​_​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​_​s​o​_​t​o​x​i​sch

  9. 12.02.2021—The New York Times 

    Covid Vac­ci­nes for Kids Are Coming, but Not for Many Months

    Pfi­zer and Moder­na are test­ing their vac­ci­nes on child­ren 12 and older and hope to have results by the summer. 

    https://​www​.nyti​mes​.com/​2​0​2​1​/​0​2​/​1​2​/​h​e​a​l​t​h​/​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​s​-​c​h​i​l​d​r​e​n​.​h​tml

    .

    Ein gen­the­ra­peu­ti­scher Ein­griff wie der seit vier Mona­ten blind­wü­tig betrie­be­ne Groß­ver­such, die unnö­ti­ge und gefähr­li­che soge­nann­te Imp­fung zum Schutz vor Coro­na­vi­ren, könn­te grund­sätz­lich auch nasal ver­ab­reicht, als Nasen­spray funktionieren. 

    The­ma­wech­sel (?).

    RSV (Respi­ra­to­ry-Syn­cy­ti­al-Virus, Huma­nes Respi­ra­to­ri­sches Synzytial-Virus). 

    Das Cin­cin­na­ti Children's Hos­pi­tal schreibt über eine Ver­suchs­rei­he zu Nasen­trop­fen gegen RSV und an 15 bis 59 Mona­te alten gesun­den Kin­dern, sagt hier aber erst ein­mal nicht, ob ein nam­haf­ter Kon­zern (Moder­na?) forscht bzw. wel­cher Wirk­me­cha­nis­mus (mRNA?) ein­ge­setzt wird. Über Risi­ken und Neben­wir­kun­gen wer­de man reden, auch erhal­te man als Eltern oder ande­ren Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tig­ter 700 $ das sind umge­rech­ne­te 577.57 €.

    Stu­dy for Healt­hy Child­ren 15 to 59 Months Old

    Cin­cin­na­ti Children’s is doing a rese­arch stu­dy, some­ti­mes known as a cli­ni­cal tri­al or cli­ni­cal stu­dy, to learn if an expe­ri­men­tal nasal RSV vac­ci­ne is safe and to see how children’s germ-fight­ing abili­ties respond to the vaccine. 

    Stu­dy par­ti­ci­pan­ts will recei­ve 1 dose of the stu­dy vac­ci­ne by nose drops. 

    Pos­si­ble risks and dis­com­forts will be dis­cus­sed with tho­se inte­res­ted in lear­ning more about the study. 

    Par­ti­ci­pan­ts may recei­ve up to $700 for time and effort. 

    https://​www​.cin​cin​na​ti​child​rens​.org/​s​e​r​v​i​c​e​/​c​/​c​l​i​n​i​c​a​l​-​t​r​i​a​l​s​/​s​t​u​d​i​e​s​/​h​e​a​l​t​h​y​-​c​h​i​l​d​r​e​n​-​0​7​2​920

    Hier hin­ge­gen die­nen kei­ne Nasen­trop­fen, son­dern mRNA-Injek­tio­nen (mRNA-1345) zum Schutz vor dem RSV, Respi­ra­to­ry Syn­cy­ti­al Virus. Moder­na forscht an zwölf bis 59 Mona­te alten Kindern. 

    Expe­ri­men­tal: Cohort 5: Dose D in Children
    Three total injec­tions, 1 injec­tion of eit­her Dose D of mRNA-1345 or matching-pla­ce­bo per day on Day 1, Day 57, and Day 113. 

    Expe­ri­men­tal: Cohort 6: Dose B in Children
    Three total injec­tions, 1 injec­tion of eit­her Dose B of mRNA-1345 or matching-pla­ce­bo per day on Day 1, Day 57, and Day 113. 

    https://​cli​ni​cal​tri​als​.gov/​c​t​2​/​s​h​o​w​/​N​C​T​0​4​5​2​8​719

    Given that the pedia­tric RSV vac­ci­ne mRNA-1345 is desi­gned to enable intracel­lu­lar pro­duc­tion of pre­fu­si­on F pro­te­in by a person’s own cells, we belie­ve that it likely reca­pi­tu­la­tes the anti­ge­nic pre­sen­ta­ti­on and immu­ne cell sti­mu­la­ti­on as seen with natu­ral infec­tion. Fur­ther, the mRNA-1777 RSV vac­ci­ne did not pre­dis­po­se for ERD in a cot­ton rat RSV model. 

    https://​www​.sec​.gov/​A​r​c​h​i​v​e​s​/​e​d​g​a​r​/​d​a​t​a​/​1​6​8​2​8​5​2​/​0​0​0​1​6​8​2​8​5​2​2​0​0​0​0​0​0​6​/​m​o​d​e​r​n​a​1​0​-​k​1​2​3​1​2​0​1​9​.​htm

    Baum­woll­rat­te, cot­ton rat 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​B​a​u​m​w​o​l​l​r​a​t​ten

    14.04.2021—Moderna

    Moder­na Announ­ces Cli­ni­cal Pro­gress from its Indus­try-Lea­ding mRNA Vac­ci­ne Fran­chise and Con­ti­nues Invest­ments to Acce­le­ra­te Pipe­line Development 

    Inte­rim Pha­se 1 data for Respi­ra­to­ry Syn­cy­ti­al Virus (RSV) vac­ci­ne can­di­da­te (mRNA-1345)

    mRNA-1345 is a vac­ci­ne against RSV enco­ding for a pre­fu­si­on F gly­co­pro­te­in, which eli­cits a supe­ri­or neu­tra­li­zing anti­bo­dy respon­se com­pared to the post­fu­si­on sta­te. RSV is the lea­ding cau­se of respi­ra­to­ry ill­ness in young child­ren. Older adults (65+) are at high risk for seve­re RSV infec­tions. mRNA-1345 uses the same lipid nano­par­tic­le (LNP) as Moderna’s aut­ho­ri­zed Covid-19 vac­ci­ne and con­ta­ins opti­mi­zed pro­te­in and codon sequen­ces. (…) The age ran­ge of todd­lers in this de-escala­ti­on Pha­se 1 stu­dy is 12–59 months.

    https://​inves​tors​.moder​natx​.com/​n​e​w​s​-​r​e​l​e​a​s​e​s​/​n​e​w​s​-​r​e​l​e​a​s​e​-​d​e​t​a​i​l​s​/​m​o​d​e​r​n​a​-​a​n​n​o​u​n​c​e​s​-​c​l​i​n​i​c​a​l​-​p​r​o​g​r​e​s​s​-​i​t​s​-​i​n​d​u​s​t​r​y​-​l​e​a​d​i​n​g​-​m​r​na/

    .

    Das oben genann­te Kin­der­kran­ken­haus tes­tet gene­ti­sche Impf­stof­fe an Min­der­jäh­ri­gen und zum Schutz vor Coro­na­vi­ren, neu­er­dings das Vak­zin von Moder­na und seit Län­ge­rem das von Pfi­zer [ Der mRNA-Impf­stoff BNT162b2 von BioNTech/Pfizer wur­de für die Prä­ven­ti­on von COVID-19 unter dem Namen COMIRNATY und der INN Bezeich­nung Tozin­ame­ran in der EU zugelassen. ]. 

    17.03.2021—Cincinnati.com

    Cin­cin­na­ti Children's to join Moder­na COVID-19 vac­ci­ne tri­al for infants, child­ren

    (…) Cin­cin­na­ti Children's alre­a­dy is hos­ting seve­ral COVID-19 vac­ci­ne stu­dies, inclu­ding a Pfi­zer vac­ci­ne tri­al for child­ren 12–16. That star­ted in October. 

    https://​eu​.cin​cin​na​ti​.com/​s​t​o​r​y​/​n​e​w​s​/​2​0​2​1​/​0​3​/​1​7​/​c​i​n​c​i​n​n​a​t​i​-​c​h​i​l​d​r​e​n​s​-​m​o​d​e​r​n​a​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​t​r​i​a​l​-​b​a​b​i​e​s​-​k​i​d​s​/​4​7​1​7​2​9​4​0​01/

    .

    29.04.2021 Ber­li­ner Morgenpost 

    (…) Fort­schrit­te bei Coro­na-Impf­stoff für Kin­der. Mit dem Vak­zin von BioNTech/Pfizer könn­ten schon ab Anfang Juni die ers­ten Schul­kin­der ab 12 Jah­ren geimpft wer­den. "Wir haben die Stu­di­en­da­ten für die 12- bis 15-Jäh­ri­gen in den USA für die beding­te Zulas­sung ein­ge­reicht, in Euro­pa sind wir in den letz­ten Zügen vor der Ein­rei­chung", sag­te BioNTech-Chef Uğur Şahin dem "Spie­gel".

    Das Unter­neh­men strebt dem­nach außer­dem eine Zulas­sung des Vak­zins für alle Alters­klas­sen im Sep­tem­ber an. Ziel sei es dem­nach, dass vor dem nächs­ten Win­ter der Impf­stoff für alle Kin­der ab Kin­der­gar­ten­al­ter erprobt sei. "Wir sind auf gutem Weg, die­se Zie­le zu errei­chen", sag­te Şahin.

    Auch wenn BioNTech/Pfizer aktu­ell Spit­zen­rei­ter bei der Ent­wick­lung für Coro­na-Impf­stof­fe für Kin­der ist, lau­fen in ande­ren Phar­ma­un­ter­neh­men die ers­ten kli­ni­schen Stu­di­en bereits – ein Überblick. 

    Coro­na-Impf­stof­fe für Kin­der – die­se Stu­di­en lau­fen bereits 

    BioNTech/Pfizer: Der neu­ar­ti­ge mRNA-Impf­stoff der Main­zer Fir­ma BioNTech und ihres US-Part­ners Pfi­zer ist schon heu­te für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren zuge­las­sen – als ein­zi­ger Coro­na-Impf­stoff in Euro­pa. Stu­di­en an 12–15-Jährigen sind abge­schlos­sen, eine Stu­die mit 4600 jün­ge­ren Kin­dern ist weit fort­ge­schrit­ten. Geimpft wird nach abstei­gen­dem Alter: Wenn die Zehn­jäh­ri­gen die Vak­zi­ne gut ver­tra­gen, sind danach die Neun­jäh­ri­gen an der Rei­he. Die BioNTech-For­scher sind inzwi­schen bei der jüngs­ten Alters­klas­se ange­langt: Kin­der ab sechs Mona­ten. Laut den bereits vor­lie­gen­den Stu­di­en­da­ten ist der Impf­stoff bei älte­ren Kin­dern ab zwölf Jah­ren zu 100 Pro­zent wirk­sam und gut verträglich. 

    Moder­na: Der US-Phar­ma­her­stel­ler Moder­na hat die kli­ni­schen Tests an Babys und Kin­dern in den USA und Kana­da unter­des­sen bereits begon­nen. Etwa 6750 gesun­de Babys und Kin­der im Alter von sechs Mona­ten bis elf Jah­ren sol­len dem­nach dar­an teil­neh­men. Dafür wür­den den Kin­dern in der soge­nann­ten Pha­se 2/3‑Studie zunächst zwei klei­ne­re Dosen des bei Erwach­se­nen erfolg­reich getes­te­ten mRNA-Wirk­stof­fes im Abstand von 28 Tagen ver­ab­reicht. Das Ergeb­nis der Stu­die wird für Mit­te 2022 erwartet. 

    Astra­Ze­ne­ca: Der bri­tisch-schwe­di­sche Her­stel­ler Astra­Ze­ne­ca, der mit der Uni­ver­si­tät Oxford zusam­men­ar­bei­tet, begann im Febru­ar eine Stu­die des Vak­zins mit 6- bis 17-Jäh­ri­gen in Groß­bri­tan­ni­en. Ergeb­nis­se lie­gen noch nicht vor. 

    Sti­ko zuver­sicht­lich: Impf­stoff für Kin­der noch 2021 

    Tho­mas Mer­tens, der Vor­sit­zen­de der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on (Sti­ko), zeig­te sich zuver­sicht­lich, dass in Deutsch­land zum Ende des Jah­res ein Coro­na-Impf­stoff für Kin­der ver­füg­bar sein wird. Kin­der­arzt-Ver­bands­prä­si­dent Jörg Dötsch hofft, dass "wir ein Vak­zin für 12- bis 15-Jäh­ri­ge im Spät­som­mer oder spä­tes­tens Herbst bekom­men, für klei­ne­re Kin­der wird es wahr­schein­lich län­ger dau­ern". (bef/küp/dpa)

    https://​www​.mor​gen​post​.de/​v​e​r​m​i​s​c​h​t​e​s​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​1​5​8​8​5​6​1​/​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​k​i​n​d​e​r​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​.​h​tml

    .

    Moder­na

    mRNA-1273
    COVID-19 vaccine 

    mRNA-1647
    Cyto­me­ga­lo­vi­rus (CMV) vaccine 

    mRNA-1653
    Human metapneu­mo­vi­rus and parain­flu­en­za virus 3 (hMPV/PIV3) vaccine 

    mRNA-1893
    Zika vaccine 

    mRNA-1345
    Respi­ra­to­ry Syn­cy­ti­al virus (RSV) vaccine 

    mRNA-1189
    Epstein-Barr virus (EBV) vaccine 

    mRNA-1010, mRNA-1020 & mRNA-1030
    Influ­en­za vaccine 

    mRNA-1215
    Nipah vaccine 

    mRNA-1644 & mRNA-1547
    HIV vaccine 

    mRNA-1851
    Influ­en­za H7N9 vaccine 

    https://​inves​tors​.moder​natx​.com/​p​r​o​g​r​a​m​-​d​e​t​ail

  10. Ich fra­ge mich ernst­haft, wel­che gehei­men Mix­tu­ren da wohl so geheim­nis­voll anders sind, damit auch Kin­der die NICHT ver­tra­gen und gegen einen nie­mals (!) nach wis­sen­schaft­li­chen Regeln iso­lier­ten und nach­ge­wie­se­nen Virus NICHT immun sind!

    Die Kur­pfu­scher sol­len Ihre schmie­ri­gen, geld­gie­ri­gen Pfo­ten von den Kin­dern las­sen. Was sind das für bescheu­er­te, geis­tes­kran­ke Eltern die das zulas­sen? Elter1 und Elter2 ver­mut­lich! Viel­leicht auch noch ein Elter 3 betei­ligt? Ich glaubs ein­fach nicht!

  11. 11.05.2021

    Nach erneu­ter Prü­fung ihrer Dis­ser­ta­ti­on: Wird Fami­li­en­mi­nis­te­rin Gif­fey ihr Dok­tor­ti­tel nun doch entzogen? 

    Der Dok­tor­ti­tel von Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Fran­zis­ka Gif­fey (SPD) – jetzt ist er offen­bar doch wie­der in Gefahr. Wie Busi­ness Insi­der aus Krei­sen der Frei­en Uni­ver­si­tät (FU) erfuhr, soll sich die Prü­fungs­kom­mis­si­on der FU für die Aberken­nung des Dok­tor­ti­tels von Gif­fey aus­ge­spro­chen haben. 

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/nach-erneuter-pruefung-ihrer-dissertation-wird-familienministerin-giffey-der-doktortitel-entzogen‑a/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.