Frau Buyx trägt jetzt braun

Ist das nicht wie­der ein­mal eine schö­ne Idee des Anzeigen-Algorithmus?

ber​li​ner​-zei​tung​.de (13.1.)

Ist die Redensart "den Schwanz ein­zie­hen" hier ange­bracht? Die Begründung ist jeden­falls frei von Logik und Ethik.

»Berlin – Die Haltung des Deutschen Ethikrats zur mög­li­chen Einführung einer all­ge­mei­nen Impfpflicht rich­tet sich auch danach, wel­che Corona-Variante gera­de das Infektionsgeschehen domi­niert. Das sag­te die Ratsvorsitzende Alena Buyx dem Magazin Spiegel. Als das Gremium im Dezember mehr­heit­lich eine Ausweitung der Impfpflicht von bestimm­ten Berufsgruppen auf „wesent­li­che Teile der Bevölkerung“ emp­foh­len habe, sei dies „im Kern unter den Bedingungen der Deltavariante geschrie­ben“ wor­den. Wenn sich die Faktenlage in der Pandemie – etwa durch die hoch­in­fek­tiö­se Omikron-Variante – deut­lich ände­re, müs­se man sich aber auch „nor­ma­ti­ve Einschätzungen, wie man sie getrof­fen hat, noch ein­mal neu anschau­en“, beton­te sie. „Alles ande­re wäre unverantwortlich.“

Die Mitglieder des Ethikrats stün­den für „Revisionsoffenheit“, und das emp­feh­le sie auch der Politik, sag­te Buyx dem Nachrichtenmagazin. „Es kann ja sein, dass sich erneut wich­ti­ge Dinge ver­än­dern, zum Beispiel, dass unse­re bis­he­ri­ge Impfquote bei zukünf­ti­gen, harm­lo­se­ren Mutationen doch aus­reicht, um in eine kon­trol­lier­te ende­mi­sche Lage zu gelan­gen.“ Genauso kön­ne natür­lich auch das Gegenteil passieren…«

Eigentlich kennt man Frau Buyx so:

23 Antworten auf „Frau Buyx trägt jetzt braun“

  1. Welche Werbung ange­zeigt wer­den, hängt auch von den Cookies ab, wenn man sie nicht regel­mä­ßig löscht.
    Und die wie­der­um spei­chern das Surfverhalten 🙂

    Bei mei­nen Opera Browser fehlt die Werbung.

  2. Wie war das mit den Ratten und dem Schiff… ?

    Frau Buyx spielt in einer Liga mit Mai Thi Nguyen-Kim und Konsorten.

    Würde ich offen schrei­ben, was ich über sie den­ke, wäre eine Zensur durch­aus ange­mes­sen, also belas­se ich es bei:

    kor­rupt, inkom­pe­tent, oppor­tu­nis­tisch und verlogen

    1. @ Captain Covid: Sie ver­ges­sen ein sehr wich­ti­ges Merkmal: Eingebildet. Frau Buyx fühlt sich dem gemei­nen Pöbel ethisch-mora­lisch weit über­le­gen. Der Pöbel begreift ein­fach nicht.

      Man könn­te durch­aus die Frage stel­len, wie Buyx und ihre Truppe den Begriff "Ethik" über­haupt defi­nie­ren. Die Moralphilosophie kann ja nun alles mög­li­che abde­cken. Wie defi­niert denn der Ethikrat die Moral, die er als Maßstab sieht? Ist Moral und "sitt­li­ches Verhalten" letzt­lich das, was die mit­tels Propaganda indok­tri­nier­te Gesellschaft als Moral und sitt­li­ches Verhalten sieht bzw. sehen soll? Quasi als Bestätigung. Der Ethikrat als rei­ne "wis­sen­schaft­li­che Bestätigungsmaschine" für das Regime? 

      Es braucht kei­nen Ethikrat, der die Politik berät. Wenn die poli­tisch Verantwortlichen selbst nicht in der Lage sind, ihre Moralvorstellungen zu begrün­den, dann haben sie ihre Funktion nicht ver­stan­den. Und wenn sie ihre Moralvorstellungen dem Volk oktroy­ie­ren müs­sen, dann stellt sich durch­aus die Frage, war­um die Moral der Politiker/ Regierung/ Regime mit dem mora­li­schen Kompass von Millionen Personen nicht in Übereinstimmung zu brin­gen ist.

      1. @ Clarence O'Mikron

        Sie haben natür­lich Recht.

        Die nar­ziss­ti­schen Grundmotive ihres Handels sind so offen­sicht­lich, daß ich tat­säch­lich ver­ges­sen habe, sie aufzuführen.

        Aber jeder der sich etwas mit Küchenpsychologie beschäf­tigt, weiß, daß je stär­ker der Narzissmus (das Erhabenheits- und Überlegenheitsgespiele), des­to grö­ßer der Minderwertigkeitskomplex im Inneren.

        Vielleicht stol­pert sie ja irgend­wann mal darüber…

    2. Der Algorithmus prä­sen­tiert ja meis­tens das, was dem Nutzer auf Grund des Surfverhaltens gefal­len könn­te. Frau B. in sol­cher Wäsche, sind das ihre gehei­men Fantasien, @aa?

      Aber ernst­haft: Dieses Bild war mir auch im Artikel gleich auf­ge­fal­len. Ich sehe dar­in ein klei­nes, unschein­ba­res Mädchen, das sich immer gewünscht hat, mal als attrak­ti­ve Modell-Frau wahr­ge­nom­men zu wer­den und jetzt end­lich durch ihre Position im System die Gelegenheit dazu bekommt, so zu erscheinen.

      Dieses Bild erzeugt bei mir eine kogni­ti­ve Dissonanz, es passt ein­fach nicht dazu, wie ich Frau B. sonst wahr­neh­me (ver­bis­sen, geschlechts­los, kopf­las­tig). Ich mei­ne, dar­in die Sehnsucht nach Anerkennung von Frau B. zu erken­nen, für die sie alles behaup­ten und jede Rolle simu­lie­ren würde.

    1. Ethische Beratung von die­sem erleuch­te­ten Gremium rich­tet sich vor allem nach der Bestellung. Ist denn der "Rat" schon ein­mal ohne Beauftragung (bzw. Anfrage, Bitte) tätig gewor­den? Es ist ein Bestätigungsinstrument. Und die vier Dissidenten inner­halb des Rats haben dies mehr oder weni­ger deut­lich zum Ausdruck gebracht. Es braucht kei­nen Ethikrat, der auf­trags­be­zo­gen tätig wird. Wird er aber selb­stän­dig tätig, ist dies auch nicht gewünscht. Daher soll­te die­ses Instrument still­ge­legt wer­den. Damit wird die Verantwortlichkeit der soge­nann­ten Politiker wie­der deut­lich (und wie sie die­se Verantwortung abschieben/ auslagern).

    1. @ Brian: Vielleicht gibt es eine Studie dazu, deren Überschrift ein gewis­ser K. zwit­schern kann. Vielleicht kann K. auch noch einen Corona-Bezug aus der Überschrift einer sol­chen Studie lesen. Z.B., dass Corona zu stän­dig alber­nem Gekichere führt.

  3. Eigentlich habe ich der Frau immer nur zuge­hört. Zum Kotzen! Was trägt sie denn sonst so? Gar nicht drauf geach­tet. Tut mir Leid.

  4. Die Buyx ist jetzt braun und der Depression ein Stückchen näher gekom­men und in der ZEIT ver­sucht man sich zum ers­ten mal?? ganz ganz vor­sich­tig mit Kritik oder was man in der ZEIT dafür hält. Oh man, die armen ZEIT-Leser sind noch so weit davon ent­fernt zu erkenn­ten, dass der Staats und sei­ne Bediensteten alle samt Übergriffig gegen­über den Kindern gewor­den sind, ohne es selbst zu merken. 

    https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2021–12/lehrerin-corona-pandemie-schulalltag-praesenzunterreicht/seite‑2

  5. Bisher hat der Ethikrat tat­säch­lich immer auf die ver­än­der­ba­re Faktenlage hin­ge­wie­sen, übri­gens auch die EU bei dem Grünen Pass.
    Bisher haben die Modellierer und das RKI die Faktenlage tat­säch­lich immer ver­än­dern können.
    Diesmal wird es zuneh­mend schwie­ri­ger und Frau Buyx scheint hier den Gegenwind zu spü­ren. Das Gute am Expertenrat ist, das alle Verdreher ver­sam­melt wur­den, und somit auch zusam­men ver­senkt wer­den kön­nen – mal sehen wer als nächs­tes abspringt?

  6. Ihr Ehemann lei­tet laut Wikipedia:

    Das The Innovation in Politics Institute ist eine Organisation mit Hauptsitz in Wien, die inno­va­ti­ve Projekte der Politik prä­miert um die Demokratie in Europa zu stärken.

    U.a. wur­de Jean-Claude Juncker ausgezeichnet. 

    Oha, das klingt ja rich­tig nach Arbeit oder doch eher fif­ty shades of… brown…da möch­te man lie­ber gar­nicht tie­fer graben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.