Freude wie bei den Schneekönigen: kenfm.de gehackt

"Could Anonymous hack kenfm.de? – Yes we Ken!" über­schreibt anonleaks.net am 12.6. einen Artikel. Die Seite ist inzwi­schen nicht mehr erreich­bar, nach­dem zunächst ein Propagandatext der Hacker dort pla­ziert war. [Update: Die Seite ist wie­der online. 22:20 Uhr] Als Begründung wird ange­ge­ben, die Plattform sei "zu dem Informationsmedium für die Querdenken-Bewegung, für Schwurbler und Umstürzler" gewor­den.

Wenn Hacker sich genau so aus­drü­cken wie die Geheimdienstler vom "Verfassungsschutz", dann muß etwas schief­ge­lau­fen sein. Solch schwer­wie­gen­de Vorwürfe wer­den erhoben:

»KenFM [bringt] gezielt Falschnachrichten, Fake News, unter die Leute.

Zu die­sen Falschnachrichten gehö­ren wäh­rend der Corona-Pandemie Verschwörungsmythen über Bill Gates, medi­zi­ni­sche Falschinformationen über Covid19 – was ihm die Verbannung von YouTube ein­brach­te -, der Vergleich der Corona-Maßnahmen mit der “Machtergreifung” und die Umdeutung des Mund-Nase-Schutz als “Gehorsamkeitsexperiment”.«

Wenn wir akzep­tie­ren, es sei ein guter Grund, die Verbreiter von Falschnachrichten an ihrer Arbeit zu hin­dern, bleibt doch die Frage nach den Angriffszielen. Inzwischen ist über­all nach­zu­le­sen, daß das DIVI-Zentralregister Fake News zu den Intensivbetten erzeug­te, die von der Bundesregierung und nahe­zu allen Medien wei­ter­ver­brei­tet wur­den. Gibt es Angriffe der Hacker auf die­se Ziele? Es gibt sie nicht, weil die Angreifer die Positionen der Regierung tei­len: Kritik an Corona-Maßnahmen ist zu unter­bin­den. Die Zensur von you­tube wird aus­drück­lich als Vorbild begriffen.

Die Kumpanei mit dem Inlandsgeheimdienst wird ganz offen dargestellt:

»Das Berliner Landesamt für Verfassungsschutz hat KenFM im ver­gan­ge­nen März als Verdachtsfall ein­ge­stuft. Im Visier von Anonymous ist er seit 2014/15, seit er als Redner bei den Mahnwachen für den Frieden auf­trat.«

Mächtig stolz wird erklärt, wie man vorging:

»Anonymous ein biss­chen wei­ter geschaut – und einen SQL-Dump gefunden.

Dieser Dump – ein kom­plet­tes Datenbankbackup der KenFM-Wordpress-Installation – enthielt

      • ~39.000 per­sön­li­che Daten von Abonnenten
        Vornamen, Nachnamen, E‑Mail, Passworte
      • Spenderdaten bis 2019 inklu­si­ve Summen, knapp 38K Euro über die Website (jetzt hat er ja auf Krypto umgestellt)
        wir haben Namen, Beträge, Mailadressen von Spendern
      • vie­le prak­ti­sche API-Schlüssel
        kann man immer gebrauchen
      • 3GB an Dateien, Tokens und mehr,
        die noch aus­ge­wer­tet wer­den wollen.

(Wir wer­den inter­es­sier­ten Journalisten natür­lich auf Nachfrage die Daten zur Verfügung stellen.)…

Anonymous erhielt Vollzugriff, admi­nis­tra­ti­ve Rechte für die Live-Installation, Zugriff auf DB und Webspace.«

Man darf davon aus­ge­hen, daß die Daten auch dem befreun­de­ten Verfassungsschutz mit­ge­teilt wer­den. Die VerleumderInnen von "Tagesspiegel" & Co. wer­den gewiß bedacht.

Womöglich bin ich naiv, wenn ich den­ke, coro­dok sei ein paar Nummern zu klein für die­se Leute. Vielleicht habe ich auch nur nicht so einen blö­den Fehler gemacht wie einen SQL-Dump und mein Schutz ist ein biss­chen halt­ba­rer. Eine Bedrohung bleibt, ob von Schlapphüten mit Bundestrojanern oder ihren außer­dienst­li­chen Mitarbeitern der "Operation Tinfoil".

Ein Kommentator auf anonleaks.net fragt "Klasse! Wann ist reit­schus­ter dran? 😉". Ein ande­rer Freund der Meinungsfreiheit meint "Wäre ja mal inter­es­sant zu sehen, ob bei den Spendern der ein oder ande­re rus­si­sche Name auf­taucht 🙂".

Eine skep­ti­sche Stimme wird so abgefertigt:

»Was seid Ihr denn für Hacker? Arbeiten fürs System und im Sinne der Herrschenden. Das ist Verrat an der Idee!!!
Pfui, man muss sich ja fremdschämen.

AnonLeaks:
Gute Hacker. Was weißt du schon von der Idee? Was weißt du über­haupt? Geh spie­len.«

Das erin­nert an die Art, in der Drosten mit ande­ren Meinungen umzu­ge­hen pflegt. Erfreulich deutlich:

»AnonLeaks:
Wir bekämp­fen nicht das System. Wir bekämp­fen Lügner, Aluhüte und die­je­ni­gen, die aus der Verunsicherung der Leute Geld machen.«

Die glei­che Argumentation ver­wen­den die US-Geheimdienste gegen Julian Assange, Edward Snowdon und ande­re Whistleblower.

Wenn jemand immer noch dem Irrtum anhän­gen moch­te, die­se Leute sei­en irgend­wie links, der könn­te sich so vom Gegenteil über­zeu­gen lassen:

»Wo liegt der Sinn KenFM zu hacken und Nutzerdaten zu steh­len. Hartz4, Leiharbeit, Dumpinglöhne, stei­gen­de Alters- und Kinderarmut welt­weit und auf lügen basie­ren­de Kriege um Ressourcen. Außerdem berich­tet er über Assaunge und Snowden. Hackt doch mal den Springer Verlag oder einen von den Grünen oder CDU die sich sogar an der Corona Pandemie ille­gal berei­chern. Aber ihr seid halt nur 12 Jahre alle Scriptkinder deren Internet immer noch von Mami bezahlt wird. Lächerlicher Verein.

AnonLeaks:
Nein, wir sind schon 13.

Denkst du auch mal?«

53 Antworten auf „Freude wie bei den Schneekönigen: kenfm.de gehackt“

  1. Nie war der Begriff Linksfaschisten von Pasolini rich­ti­ger als für die­se üblen Kreaturen. Wie toll muss man sich füh­len als Sturmabteilung der herr­schen­den Oligarchie zu die­nen. Wer sol­che nütz­li­che Idioten her­an­ge­züch­tet hat, kann sich die Steuergelder für Geheimdienste glatt spa­ren. Es lebe die Volksgemeinschaft 2.0.!

    1. @ Matias

      das ist lei­der falsch. In einer Zeit, wo die Verdrehung von Begriffen zu den Kampfmitteln der Reaktion zählt, muß man es genau hal­ten. Links gibt es viel­leicht ein paar radi­ka­le Wirrköpfe, aber Faschisten sind per Definition rechts.
      Ähnliches gilt auch mit für den Begriff "Verfassungs*schutz". 😉

  2. Es sind wohl eher Erwachsene, die ober­fläch­lich KIndersprache gelernt haben, aber nicht kind­ge­mä­ße Festanstellungen errei­chen konn­ten. Mein Gott, wir reden jetzt schon sovie­le Jahre über Cyberkrieg. Jetzt ist er da. Und wer sagt über­haupt dass der sich gegen ande­re Staaten rich­ten muss.
    Wer immer es auch war: Ihr wer­det nicht mit der Mistgabel geadelt son­dern wer­den abtre­ten müs­sen sobald der kol­lek­ti­ve Überdruss zu groß wird. Aufgrund des David-gegen-Goliath-Instinkts muss man sagen: wie uncool!

  3. Als ech­ter AntiFa wun­dert mich nichts mehr, da auch "mei­ne Leute" mitt­ler­wei­le zu den regie­rungs­kon­for­men Gruppen gezählt wer­den können.
    In den 90ern haben wir noch Asylanten, die wirk­lich wel­che waren, davor bewahrt, von üblen Faschos ver­prü­gelt zu werden.
    Ein ehe­ma­li­ger Punk hat mich jetzt zu einer Gedächtnispartie für ver­stor­be­ne Kumpel ein­ge­la­den, aber nur mit Impfung oder Test.
    Ken Jebsen ver­fol­ge ich schon ziem­lich lan­ge Zeit und gehe auch manch­mal nicht kon­form mit sei­ner Meinung.
    Aber wäre es nicht lang­wei­lig nur Leute um sich zu haben, die alle die sel­be Meinung haben?
    "Ich bin nicht dei­ner Meinung, aber ich wür­de mein Leben dafür geben, dass du sie sagen darfst."

  4. Frei nach Dietrich Bonhoeffer: das Böse erle­digt sich von selbst. Gefährlich sind die Dummen.
    Und er schreibt:
    "Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen rest­los zufrie­den mit sich selbst."

  5. ~39.000 per­sön­li­che Daten von Abonnenten
    Vornamen, Nachnamen, E‑Mail, Passworte
    Spenderdaten bis 2019 inklu­si­ve Summen, knapp 38K Euro über die Website (jetzt hat er ja auf Krypto umgestellt)
    wir haben Namen, Beträge, Mailadressen von Spendern 

    Wenn das alles unver­schlüs­selt auf irgend­ei­nem Server rum­ge­le­gen haben soll­te, hät­te man auch gleich am Marktplatz einen öffent­li­chen Aushang mit den Daten machen können. (???)

    1. Außer den Passwörtern wird nor­ma­ler­wei­se nichts ver­schlüs­selt auf Web-Servern abge­legt, denn selbst wenn es ver­schlüs­selt wäre, müss­te es der Web-Server zum Anzeigen ent­schlüs­seln kön­nen, und dann kann man es gleich unver­schlüs­selt spei­chern. Ein siche­rer Schutz gegen Datenabgreifen aus der Ferne ist, sen­si­ble Daten nicht auf Rechnern mit Netzanbindung zu speichern.

    1. scheint wohl eine geziel­te Aktion gewe­sen zu sein. Tagesspiegel und die Welt waren sehr schnell mit Berichten "dabei" und heu­te legt der rbb nach.

  6. Anonymous oder Anonleaks kann sich jeder nen­nen; also auch Verfaschungsschützer.

    Bei KenFM publi­zie­ren fast über­wie­gend nur Leute, die ich per­sön­lich in ein anti-kapi­ta­lis­ti­sches und anti-us-impe­ria­lis­ti­sches, also ten­den­zi­ell lin­kes Spektrum ein­ord­nen wür­de. Und trotz­dem ist Raum für Meinungspluralismus. Leider hat­ten die Dienste in den letz­ten Jahren viel Erfolg damit, das lin­ke poli­ti­sche Spektrum vor allem in Deutschland durch Infiltration kom­plett zu zersetzen.

    Das visua­li­siert sich insb. in der selt­sa­men Vereinigung, die in D unter dem Label "Antifa" auf­tritt. Eine Gruppierung, die einer Regierung bei­springt, die den deut­schen Sozialstaat ver­nich­tet, Millionen in die Arbeitslosigkeit und Armut getrie­ben, die Reichen rei­cher gemacht, in Jugoslawien einen völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffskrieg geführt, die USA bei ihren Angriffen vor allem auf Afghanistan und den Irak (kei­ne Blockade von Ramstein – deut­sches Hoheitsgebiet) unter­stützt und sel­ber Soldaten so weit in die Welt hin­aus geschickt hat, wie ihre Väter nie kamen. Und die paar inner- und außer­par­la­men­ta­ri­schen Idioten raf­fen es nicht, dass sie sich instru­men­ta­li­sie­ren lassen.

    Wenn ich über­le­ge, dass damals, nach der Fusion der WASG zur Linken in Hessen der Weltuntergang, also die an die Wand gemal­te Einführung des Kommunismus droh­te, weil Frau Ypsilanti beab­sich­tig­te, auch nur mit der Linken zu spre­chen, muss man sagen: Die haben wirk­lich fan­tas­ti­sche Arbeit geleis­tet; sowas wie Syriza hät­ten sie sich vor allem im Rahmen des Corona-Coups nie­mals leis­ten können.

    Alles nur ein end­lo­ses Trauerspiel. 🙁

  7. Ich weiss zwar, dass es nicht pas­sie­ren wird, aber gegen die­se Chaoten soll­te man ermit­teln, und sie, so denn man sie fin­det vor Gericht stel­len und zur Hoechstarfe fuer Computersabotage ver­ur­tei­len. Es spielt ueber­haupt kei­ne Rolle, ob man der Meinung ist, dass KenFM womoe­g­lich Falschinformationen ver­brei­tet. Wir haben (oder zumin­dest hat­ten ein­mal) eine "Pressefreiheit", und solan­ge man Ken Jebsen nicht wirk­lich straf­ba­re Handlungen vor­wer­fen kann, darf er Informationen ver­tei­len, wie immer er moech­te. Aber selbst *wenn* er sich durch die Inhalte sei­ner Website straf­bar gemacht haben soll­te (was ernst haft zu bezwei­feln ist), dann kann es nicht Sache irgend­wel­cher wild­ge­wor­de­ner "Cracker" ("Hacker" mit einer dazu­ge­ho­e­ren­den Ethik koen­nen es beim bes­ten Willen nicht gewe­sen sein, denn Ethik ist bei ihnen noch icht ein­mal mit einem Elektronenmikrospok zu fin­den) sein, hier ein­zu­grei­fen. Es wae­re Sache der Behoerden gewe­sen, aber die haben ja offen­sicht­lich trotz lan­ger Beobachtung nichts straf­ba­res gefunden.
    Ich hof­fe doch sehr, dass wir noch nicht wie­der bei einer von "und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag' ich dir den Schaedel ein" gepra­eg­ten "Ethik" der Selbstjustiz ange­kom­men sind, und solan­ge das (glueck­li­cher­wei­se) nicht der Fall ist, sind Individuen, die eine sol­che ein­zu­fueh­ren ver­su­chen, aus unse­rer Gesellschaft zu *ent­fer­nen*.

  8. Noch eine Anmerkung:
    Es gibt vie­le Seiten im Internet, die sich mit IT-Sicherheit, Anonymität, Privacy, Datenschutz etc. befassen.
    Wer sich im Internet bewegt, e‑Mails bekommt oder ver­sen­det, ein Smartphone hat usw. tut gut dar­an, sich auch mit den o.g. Themen zu befassen.
    Man muss ja nicht gleich zum Profi wer­den. Sich infor­mie­ren muss aber sein!
    Eine Seite unter vielen:
    https://www.kuketz-blog.de/

  9. Ich kann zwar mit KenFM nichts anfan­gen, bin aber durch die­se Aktion von Anonymous sehr ent­täuscht. Aber was will man von Menschen erwar­ten deren Leben sich zum größ­ten Teil vor dem Computer abspielt. Die Kommentar-Funktion ist nicht mehr aktiv mit einer zwei­fel­haf­ten Begründung. Fatal für die Reflexion.

  10. Hinter dem Hack, dem Twitter-Kanal AnonNewsDE und der Website anonleaks.net steckt ein Mittdreißiger aus Dortmund mit dem Nicknamen "J4rKiLL", der enge Kontakte zu den Ruhrbaronen und Leuten wie Sebastian Bartoschek ali­as "Illuminatus23" und Sascha W. ali­as "Riotburnz" unterhält.

    Es gibt auf Youtube ein Interview mit ihm aus dem Jahr 2012. Damals erklär­te er noch, dass Anonymous nie­mals Medien und die Meinungsfreiheit angrei­fen wür­de. Es gibt zudem das Gerücht, dass Leute aus die­sem Umfeld auch Kontakte zum Landesamt für Verfassungsschutz Nordrhein Westfalen haben sollen.

  11. die sei­te scheint auf ein israe­li­sches sub­net hin­zu­wei­sen, ver­mut­lich aber vpn und ipfake. vlt. mit unter­stüt­zung von sugar­hill gang oder
    schwab tran­sen? man wird sehen..
    mit anony­mous haben die­se faschis­ten nur die (noch) vor­han­de­ne anony­mi­tät gemein..

    every fuck­ing time

  12. Gibt es nun irgend­wel­che Falschmeldungen auf https://www.corodok.de/ ?
    Wäre doch der ein­zi­ge Weg die­sen Blogg bloßzustellen.
    Panik.
    Macht mal halb­lang. Rein pro­zen­tu­al und sta­tis­tisch und so gese­hen steht die­ser Blog?, dank fei­ner Moderation von @ aa, bes­ser da, als diver­se Modellierungsversuche zu Corona. Wissenschaftliche Expertise und mehr zu Corona und Drumherum, aber immer am Faden, nach­zu­le­sen auf https://www.corodok.de/ . Insbesondere die hoch­klas­si­gen Kommentare (Hust (Coronacoronacoronacorona… (und all die vie­len ande­ren Schreiberlinge)) erwei­tern das all­ge­mei­ne Wissen um ein Vielfaches und sind bes­tens gerüs­tet für eine klei­ne Konversation (im Rahmen und zum Thema, gebiets­wei­se auch ger­ne etwas aus­führ­li­cher ;)) Jedenfalls weiß ich, dass ich auf https://www.corodok.de/ mal nach­schau­en kann. Auch kri­ti­schen Stimmen wird Platz ein­ge­räummt. Wie dem erfah­re­nen @ some1, des­sen Beiträge immer gern ange­nom­men und dis­ku­tiert wer­den (Besipiel aus der näh­ren Vergangenheit irgend­wo hier auf https://www.corodok.de/ ). Selbst Narren, wie ich kom­men zu Wort.
    Ob die bei­den @ aa und @ some1 jetzt als Studenten im Suff (aus­nahms­wei­se, neben den gan­zen Prüfungen und nur weil sie nichts ver­tra­gen (wegen dem gan­zen ler­nen (natür­lich))) dem Proffessor mal vor die Füße gekotzt haben, tut so gar nix zur Sache Corona. (Informationen dazu hier auf https://www.corodok.de/ (wahr­schein­lich noch vom Prof. sel­ber)). Aber das sind spa­ßi­ge Verschwöhrungstheorien. Zurück zum Thema auf https://www.corodok.de/ .

      1. KENfm wur­de wegen angeb­li­cher Verbreitung von Falschinformationen stillgelegt.
        Vielleicht sich mal mit der Seite aus­ein­an­der­zu­set­zen und ihnen logi­sche, for­ma­le oder inhalt­li­che Fehler auf­zei­gen, oder ein­fach mal drauf hin­wei­sen, dass dies oder jenes viel­eicht unwahr­schein­lich klingt, aber doch eher wahr ist, oder anders­rum, dass es sich beim einen oder ande­ren doch nur um eine schön klin­gen­de Unwahrheit handelt.
        Vielleicht mal hel­fen bei der Warheitsfindung und nicht ein­fach aus Lust und Laune und weil halt die Fähigkeiten da sind und wegen jeder Kleinigkeit, allen ande­ren sein bischen Meinung aufzwingen.
        Vielleicht noch ein wenig mehr Realismus an den Tag legen. Der Jebsen baut ein neu­es Studio. Ein Haus bau­en kos­tet nun mal Geld, da sind 200.000 nun nicht die Welt. In Europa, in dem Land, in dem Gebiet, usw.. Das ihm, bei lau­fen­dem Betrieb der Kredit gekün­digt wur­de (viel­leicht auf poli­ti­schem Druck), scheint unwe­sent­lich zu sein.
        (Sorry, aber sich als Anonymus dar­über auf­zu­re­gen, dass jemand in ein ande­res Land umzieht, wo es auch ein Zugang zum Internet für den Internetjournalisten gibt, lädt (vor­sich­tig) … zum schmun­zeln ein. Sich als Anonymus dadrü­ber zu freu­en, dass jemand vom Verfassungsschutz beob­ach­tet wird, fin­de ich per­sön­lich, eher bedenk­lich. (Kam denn was dabei raus? ;))

  13. Unglaublich, heu­te ist alles käuflich!
    Warum darf nicht jeder sei­ne eige­ne Meinung haben? Taten rich­ten Schaden an, Meinungen nicht. Unterdrückung funk­tio­niert nie und der Versuch endet immer mit Krieg. Geschichte sechs, Trampolin sehr gut oder was?

    1. Ich habe es immer gesagt: Jeder Mensch (und da schlie­ße ich mich mit ein) hat ein Preisschild. Bei man­chen ist der Preis höher, bei man­chen niedriger.

  14. Es ist leicht ersicht­lich dass das kei­ner von den Anonymous Pappnasen war (die kön­nen übri­gens jeder sein, je nach coleur und vor­lie­be, von links nach rechts, des­halb ist Anonymous = Quatsch. Die vor­ge­gau­kel­ten Regeln sind Quatsch).
    Das ori­gi­nal Anonymous Kollektiv wür­de nie die Seite von Journalisten wie Kenfm Seite hacken. Compact des Elsässer haben sie ja auch nie gehackt (zu unwichtig).
    Die ein­zigs­ten Seite die jemals gehackt wur­den, waren extre­me Nazi Seiten.

    Die Geheimdienste prä­sen­tie­ren sich hier als Anonymous, kla­re Sache.

  15. Meine Theorie zu die­sen gan­zen pseu­do­lin­ken Volksverpetzern, Psiram und der Skeptikersekte aka Verschwörungsleugner:
    .
    Das sind größ­ten­teils komi­sche Menschen, die es schon immer schwer hat­ten Anschluss zu fin­den. Möglicherweise wur­den sie in der Schule schon gemobbt, was teils zu psy­chi­schen Problemen führte.
    .
    Die Nähe und die posi­ti­ve Gesinnung gegen­über der Pharmaindustrie ,ist mög­li­cher­wei­se durch die gut wir­ken­den Psyschopharmaka zu erklä­ren, wel­che sol­che Leute ein­neh­men. Besonders deut­lich zu sehen an einem Dr. Hegedüs, wel­cher sich ja offi­zi­ell vor direk­ten Diskussionen drückt, weil er unsi­cher in der frei­en Sprache ist.
    .
    Die Gegenposition grund­sätz­lich als rechts­ex­trem zu bezeich­nen, macht es natür­lich viel leich­ter, unlieb­sa­men Diskussionen aus dem Weg zu gehen.
    .
    Zum Glück gibt es nun ja das Internet und die gan­zen hän­gen­ge­blie­be­nen Opfertypen, kön­nen nun auch end­lich mal aus­tei­len, und ver­su­chen die Welt so zu gestal­ten, das sie eben nicht mehr nur Opfer sind.
    .
    Da wer­den anony­me Hetzkampagnen gestar­tet, z.B. via Wikipedia und man sitzt end­lich mal am län­ge­ren Hebel und kann aus­tei­len, ohne wie­der selbst ein­ste­cken zu müssen.
    .
    Zudem kommt hin­zu, dass eher unsi­che­re Menschen ,natür­lich ger­ne eine Mutti als Kanzlerin haben wol­len, die schön für einen sorgt, ohne das man sich selbst um etwas küm­mern muss.
    .
    Da ist es doch auch ver­ständ­lich, das jeder der gegen Mutti geht, auto­ma­tisch ein böser Nazi sein muss.
    .
    Authoritäten geben nun mal auch Sicherheiten und wenn die­se von Verschwörungstheoretikern unter­gra­ben wer­den, bricht natür­lich die hei­le Welt zusam­men, wes­halb man da auch vehe­ment gegen schies­sen muss.
    .
    Es ist auch leich­ter zu behaup­ten, das Verschwörungstheorien im Kern immer anti­se­mi­tisch sind, anstatt sich ein­zu­ge­ste­hen, das man im Kleinkindalter hän­gen­ge­blie­ben ist, und Mutti nicht immer das bes­te für einen will.

  16. KenFM scheint schon seit län­ge­rem Ziel einer umfang­rei­chen Zersetzungsstratgie zu sein, wie sie in der DDR betrie­ben wurde.
    – Diffamierung als Verschwörungstheoretiker und Antisemit sowie Vorwurf der Kollaboration mit dem Feind (Russia Today ;-)) auf Wikipedia, Psiram, diver­sen "Faktencheckern" usw. und der deut­schen MSM.
    – Anschlag auf sei­ne Veranstaltung mit­tels Sprengkörper
    – Brandanschlag auf sei­ne Technik
    – Zerstörung sei­ner Finanzierung
    – Löschung sei­ner Medienkanäle
    – Offizielle Beobachtung durch den Verfassungsschutz mit erfun­de­nen Begründungen
    usw…

    Der Hack sei­ner Webseite ist da nur ein klei­ner Baustein im Gesamtprogramm.

    Interessant ist, dass die­se Angriffe über­wie­gend aus dem pseu­do­lin­ken, pseu­do­li­be­ra­len Spektrum stam­men, wel­ches seit län­ge­rem als Mainstream inzen­siert wird.

  17. Was ich kuri­os fin­de ist, dass die sich groß füh­len, weil sie irgend­wel­che Medienpeople bloß­stel­len und deren Blog "gehackt" haben. 

    Ich mei­ne, ers­tens wirkt es ohne­hin trau­rig, wenn man Leute angreift, die nicht kon­form mit der Regierung sind. Das hat­ten wir schon im drit­ten Reich und schon damals war das bedauerlich. 

    Zweitens soll­te man doch auch mal ech­te Kaliber ange­hen. Warum nicht mal die Mafia hacken oder Kartelle. Oder noch grö­ßer, Regierungen! 

    Merkel, Scholz, Habeck und Koboldina, da wäre sicher was zu holen. 

    Aber nein, man fühlt sich mäch­tig, weil man Leute pie­sackt, auf denen ohne­hin schon mil­li­ar­den­schwe­re Medienkonzerne rumtrampeln. 

    Öffentlich recht­li­che Hackergruppen sind wirk­lich der Tiefpunkt der Szene. Zumal es pein­lich ist, wenn alles was man gefun­den hat qua­si Kontoauszüge sind, auf denen lega­le Geldeingänge gefun­den wer­den und die dann in der Summe lächer­lich sind. 

    Manch klei­ner CDU Politiker hat mit Maskendeals in ein paar Wochen Millionen ver­dient. Ken Jebsen hat nur Peanuts und das legal. 

    Da fragt man sich schon, wen man damit bloß­ge­stellt hat. Ken Jebsen oder Anonymous?

  18. qua­si fast zeit­gleich dazu wird tele­gramm vom jus­tiz minis­te­ri­um unter druck gesetzt der regie­rung eine zen­sur und abhör­schnitt­stel­le zu offe­rie­ren ..die faschis­ten und mord­kom­pli­zen der glo­ba­lis­ten zei­gen ihre häss­li­che frat­ze immer deutlicher.

    https://www.rt.com/news/526412-germany-telegram-app-fine/?tg_rhash=8b7b9f9e18d765

    fra­ge ist, wann für deut­sche das inter­net geschlos­sen wird, schliess­lich ist de mai­ze­re nicht ohne auf­trag zur tkom gegangen..

    das wird nicht schön enden, gewalt­frei­er wider­stand ist gegen ent­schlos­se­ne mas­sen­mör­der und deren will­fäh­ri­ge hel­fer nutzlos.

    1. @der ber­li­ner: Soso. Was will uns das sagen? Kleine Terrorgruppen bil­den und sich die "Globalisten" vor­knöp­fen? Hört sich so an, als bräuch­te der "Verfassungsschutz" Belege für sei­ne kru­den Behauptungen.

      1. Ich weiss, daß sich bei Ihnen die Nackenhaare auf­stel­len, wenn die Frage the­ma­ti­siert wird, ob Widerstand unter Verzicht auf Gewaltfreiheit not­wen­dig, mög­lich oder zu recht­fer­ti­gen sein könn­te. Das ist nach­voll­zieh­bar. Ich selbst erschre­cke mich, wenn ich sehe, wie mei­ne frü­he­re Gewissheit schwindet.

        Aber:
        Erstens sehe ich nicht nur bedenk­li­che, son­dern erschre­cken­de Tendenzen des Staatsapparates, auch und gera­de gewalt­freie Proteste mit unver­hält­nis­mä­ßi­ger Härte zu beant­wor­ten. Zweitens benutzt das System inzwi­schen ein­deu­tig Instrumente dik­ta­to­ri­scher Unrechtsherrschaft – sie­he Missbrauch der Strafverfolgung, Hausdurchsuchung ver­fas­sungs­treu­er Beamter; Androhung, Sperrung der Websites von frei­en Medien durch eigens geschaf­fe­ne Institutionen (LMA) und dazu pas­sen­der Gesetze. Instrumentalisierung pri­va­ter Medienmacht zur Zensurausübung (wobei man strei­ten kann, wer hier wen instru­men­ta­li­siert). Also bereits ver­fas­sungs­kon­for­mer, gewalt­frei­er Widerstand wird mit Mitteln eines Unrechtsregimes bekämpft.

        Im Speziellen: Was ist gewalt­frei­er Widerstand und wer setzt die Regeln? Zur Verdeutlichung: Ghandis Passverbrennung wur­de von den bri­ti­schen Besatzern als "Gewaltakt" gegen die bri­ti­sche Krone inter­pre­tiert. Konsequenz: Stockhiebe als Strafe.

        Im Deutschland des Jahres 2021 wird mit Schlägen trak­tiert, wer öffent­lich aus einer Landesverfassung vor­liest. Die Briten hat­ten noch die Noblesse, Ghandi zunächst vor Gericht zu stel­len und erst dann zu verprügeln.

        Wenn Ihnen auf der Zunge lie­gen soll­te, dann kann man es doch wie Ghandi machen, müß­te ich fol­gen­des dage­gen halten:

        Ghandi hat­te über­wie­gend ein Volk von auch damals schon meh­re­ren hun­dert Millionen Menschen hin­ter sich. Wir hin­ge­gen dür­fen uns für gewalt­lo­sen Widerstand von der Mehrheit unse­rer auf­ge­klär­ten Mitmenschen wahl­wei­se ver­spot­ten oder beschimp­fen las­sen und Prügel, die wir von den uni­for­mier­ten Schlägern kas­sie­ren, wer­den als längst ver­dient medi­al beklatscht.

        Und zur Erinnerung: Auch Sitzblockaden vor Werktoren und auf Gleisen sind in einer Zeit, als man noch von einem leid­lich funk­tio­nie­ren­den Rechtssystem in Deutschland reden konn­te, von Richtern als gewalt­sa­me und damit straf­recht­lich zu belan­gen­de Taten ein­ge­stuft worden.

        Es liegt also in der Macht der Herrschenden zu defi­nie­ren, was gewalt­frei und was gewalt­los sei. Wenn also bereits gewalt­frei­er Widerstand kri­mi­na­li­siert wird, spielt es in einem Unrechtsregime – und nach mei­nem Verständnis haben wir die­sen Status bereits erreicht bzw. über­schrit­ten – kei­ne Rolle mehr, wie man sich auf­stellt, denn das Recht enspringt der Macht und nicht umge­kehrt, wie vie­le meinen.

        Über Formen eines Widerstandes zumin­dest nach­zu­den­ken – soll­te, wie zu befürch­ten ist, das Regime den Unterdrückungsapparat immer wei­ter vor­an­trei­ben und insti­tu­tio­na­li­sie­ren – der nach den Regeln der Herrschaft nicht mehr aus­schliess­lich gewalt­frei ist und eige­ne (dem Widerstand eige­ne) ethi­sche Normen nicht bricht, hal­te ich für legitim.

        Soweit ist es schon gekommen.

        1. @Gerhard Diehn: Ich gehö­re nicht zu den­je­ni­gen, die in mora­li­sches Gezeter aus­bre­chen, wenn irgend­wo ein Plastikflasche gewor­fen wird. Ich stim­me zu, nicht den Herrschenden die Deutungshoheit zu über­las­sen, was Gewalt ist. "Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?", frag­te schon Brecht und zeig­te damit auf, was ger­ne als struk­tu­rel­le Gewalt ange­se­hen wird. Für mich ist es Gewalt, Menschen in die Arbeits- oder Obdachlosigkeit zu schi­cken. Sie dann mit Almosen abzu­spei­sen und unter stän­di­ger Kontrolle zu hal­ten, ist men­schen­ver­ach­ten­de Gewalt. Einen Lebensstandard auf­recht­zu­er­hal­ten, der auf Überfluß unnüt­zer Waren auf­baut, wäh­rend gleich­zei­tig in jedem Jahr zehn­tau­sen­de Kinder ver­re­cken, weil sie nichts zu fres­sen haben oder an harm­lo­sen Krankheiten ster­ben, kein sau­be­res Wasser zur Verfügung haben, ihre Lebensmöglichkeiten ver­lie­ren, weil Profitgier ihre Umwelt bedroht und zer­stört, das ist Gewalt.

          Gegen all das und vie­les mehr ist Gegenwehr ange­bracht. Immer wer­den die Herrschenden ver­su­chen, das in einen Gewaltzusammenhang zu stel­len. Sie lie­fern gute Beispiele dafür.

          Ein wich­ti­ger Aspekt bei all dem ist es, wie wir so vie­le Menschen mit Überzeugungskraft auf unse­re Seite brin­gen kön­nen, daß sie erken­nen, was sie tun, ist gegen ihre eige­nen Interessen gerich­tet. Daran mes­se ich Aktionsformen. Wenn vie­le Menschen bereit sind, sich Regeln zu wider­set­zen, die gegen sie auf­ge­stellt wer­den, dann kön­nen die Medien noch so viel "Gewalt" schrei­en. Sie haben das regel­mä­ßig bei der Friedens- und Umweltbewegung getan und sie tun es aktu­ell wie­der. Das läßt sich wenig beein­flus­sen. Aufgabe der KritikerInnen bleibt es, die Zögerlichen da abzu­ho­len, wo sie sind, wie es so schön heißt. Dabei kann eine Bewegung immer mal einen Schritt wei­ter sein als Letztere, sie soll­te aber immer dar­auf bedacht sein, eine Isolation zu vermeiden.

          1. Sie haben recht, wir sind da gar nicht so weit aus­ein­an­der. Vielleicht wür­de ich auch eine flie­gen­de Glasflasche noch als ange­mes­se­ne Reaktion auf schlag­stock­schwin­gen­de Staatsbüttelhorden durch­ge­hen las­sen ;-). Und mei­ne Hoffnung, durch Aufklärung etwas errei­chen zu kön­nen, ist nicht so ausgeprägt. 

            Ein Gedanke etwas abseits unse­res Diskurses macht mir noch Sorgen. Was, wenn Verzweifelte, Wütende man­gels Perspektive, am Ende ihrer see­li­schen Kraft, zudem ohne die Gewaltfrage so reflek­tie­ren zu kön­nen (oder des­sen nach vie­len mie­sen Erfahrungen ein­fach müde sind), wie wir es hier tun, dann irgend­wann ihrer Wut frei­en Lauf las­sen und wild um sich schla­gen oder schlimmeres?

            Und was, wenn die Drahtzieher die­ses Verbrechens es genau dar­auf anle­gen? Ich fürch­te, wir wer­den noch eini­ges aus­zu­ste­hen haben, völ­lig gleich­gül­tig, ob unser offi­zi­el­ler Herrscher Merkel, Baerbock, Söder oder Spahn heisst bzw. Leute vom Schlag eines Klaus Schwab hin­ter den Kulissen die Strippen ziehen.

  19. Ich fin­de die zeit­li­che Nähe zum Ausspähen von Allen ohne Anfangsverdacht/Nachweis einer Straftat interessant.

    Ich ken­ne einen Hacker per­sön­lich. Er hat es aufs Titelblatt der NY Times "geschafft". Er arbei­tet jetzt in der Altenpflege, obwohl ihm höchst dotier­te Stellenangebote in diver­sen Sektoren gemacht wur­den. Er ist links­ra­di­kal aber nicht linksextrem.
    Er hat gesagt, dass es ihm und sei­ner Gruppe bei den Hacks nur dar­um ging, ihre Fähigkeiten zu tes­ten und zu erwei­tern und Schwachstellen her­aus­zu­fin­den. Diese Schwachstellen wur­den den gehack­ten Firmen kos­ten­los aufgezeigt.

    Es gibt eine Hacker Ethik.
    2 fun­da­me­ta­le Kernaussagen sind:
    Informationen sol­len frei sein und somit jedem ver­füg­bar sein.

    3 Misstrauen gegen­über Autorität und Bevorzugung von Dezentralisierung.

    Der Hack von KenFm allei­ne wider­spricht die­sen schon massiv,
    nicht zu schwei­gen davon, wo die gehack­ten Daten hinfließen
    und was mit ihnen gemacht wird.
    Da wider­spricht es sich nicht nur son­dern wird ins Gegenteil verkehrt.

    Da kann man zu Recht Pfui sagen!

  20. Nette Werbung von der staat­li­chen Cyberarmee, die sich hier als Scriptkitties zu tar­nen versucht. 

    Irgendwie soll­te man denen noch eine Lektion in Psychologie ertei­len, denn die Antworten im Kommentarbereich belei­di­gen ja nied­rigs­te Intelligenz. 

    Wenn die prä­sen­tier­ten Bilder auf dem Honeypot echt sind, dann war das aller­dings ein Angebot, das schwer abzu­leh­nen war (php Version, Aktualisierungsanzeige, etc.).
    Das könn­te man schon bes­ser machen, nicht wahr…

  21. "Die Gruppe, die KenFM defa­ced hat, ist beim sel­ben Provider in Rumänien wie Psiram – und sie hat einen Business-Account bei ProtonMail"
    https://blog.fdik.org/2021–06/s1623696370

    Die Maschinen ste­hen bei einem Colocation Provider, d.h. die Gruppe hin­ter Psiram/Anonleaks hat Server an die­se Rumänische Hosting-Firma geschickt und die haben die dann aufgestellt.

    Rumänien hat recht libe­ra­le Gesetzgebung was Computer und Internet betrifft, aber falls die Behörden koope­ra­tiv sind ist es kein Problem, Name und Adresse des Serverbesitzers herauszufinden.

    Die IP-Adressen der Admins her­aus­zu­be­kom­men wäre eben­falls kein Problem, sol­che Leute ver­wen­den höchs­tens VPNs, und alle VPNs geben sofort Nutzerdaten raus. Hidemyass sogar ohne rich­ter­li­chen Beschluss (so wur­de Saboo von Lulzsec gecatcht).

  22. Oh, da fällt mir ein – der Typ von MainzFreeTV hat afa­ik den Klarnamen des Psiram-Betreibers.
    Wenn ich das rich­tig ver­stan­den habe, hat Bodo den Arsch so lan­ge getrollt und belei­digt bis der ihn ange­zeigt hat.
    Handelt sich um irgend­ei­nen bon­zi­gen Unternehmer.

    Wenn das ein Dortmunder ist, soll­te Ken Jebsen das vlt mal der Staatsanwaltschaft mitteilen.

  23. > Oh, da fällt mir ein – der Typ von MainzFreeTV hat afa­ik den Klarnamen des Psiram-Betreibers.

    Nvm, hat er doch nicht. Habe damals bei sei­nem Podcast nur halb hingehört.

  24. Und nun schmeißt Anonymus die erbeu­te­ten Emailadressen damit zu:

    Zitat:
    Hallo,

    Ich bin Bill Gates und wür­de dich ger­ne chip­pen und mit mei­nem Impfsaft beglücken!

    Kleiner Scherz, wir sind Anonymous. Du kennst uns aus lus­ti­gen Blockbustern wie:

    * Anonymous zer­legt Widerstand2020
    * Anonymous rui­niert Hildmann
    * Anonymous vs. KlaTV (5:0)
    * Anonymous liest Mails von Samuel Eckert
    * Anonymous ergat­tert die voll­stän­di­gen Mitgliedsdaten der Basis Partei und nun ganz aktu­ell und spe­zi­ell für dich:
    * Anonymous been­det die Kendemie!

    Ach ja, der Ken…
    Eine einst viel­ver­spre­chen­de Zukunft, viel Talent mit etwas zu viel Ego und Geltungsdrang, die Suche nach Schuldigen für selbst­ge­mach­te Probleme, die Eskalation, Abstieg, Steigerung in den Wahnsinn, sozia­le Ächtung und nun fol­ge­rich­tig Flucht vor der ver­meint­lich bösen Gesellschaft. Eine Geschichte so alt wie RTL2 selbst.

    Auf sei­nem Egotrip hat Ken vie­le Menschen in Zeiten gro­ßer und berech­tig­ter Unsicherheit abge­holt und für sei­ne eige­nen Bedürfnisse ein­ge­wi­ckelt. Ob es ihm um Geld, Ruhm, Rechthaberei oder den Kampf mit sei­nen eige­nen Dämonen ging weiß nie­mand und ist auch unwichtig.

    In jedem Fall hat er dazu bei­getra­gen, mit sei­nem Geschwurbel Angst und Spaltung in Familien, Freundeskreisen und der gan­zen Gesellschaft zu sähen.

    Da wir dei­ne Mailadresse aus sei­ner Datenbank haben, ist die Chance hoch, dass du das ganz anders siehst. Ist OK.

    Vielleicht ist jetzt trotz­dem eine gute Zeit, ein klein wenig Abstand zu gewin­nen, Telegram ein paar Tage stumm zu schal­ten und mit frei­em Kopf zu schau­en, wo du nun stehst. Ausgebrannt von dem Daueralarm, Konto leer nach den vie­len "Geschenken" und Reisen zu Demos? Ein kaum zu unter­drü­cken­de Verdacht, sich völ­lig ver­rannt zu haben, der schnell mit dem nächs­ten Kick aus Videos, Sprachnachrichten, Statistiken, Demoaufrufen zu letz­ten Chancen, gar­niert mit Spendenaufrufen und Affiliate links betäubt wer­den muss?
    Es ist viel Schlimmes pas­siert und wird es auch wei­ter­hin. Die Ursachen kön­nen so bunt sein wie wir Menschen auch. Selten jedoch sind sie schwarz und weiß.
    Menschen wie Ken Jebsen malen die Welt in schwarz-weiß. Gut und Böse, die und wir, Freund und Feind.
    Es ist ver­lo­ckend und mensch­lich, aber der Preis ist enorm. Was haben die­se Geschichten von Ken und all den ande­ren "auf­ge­wach­ten" mit dir gemacht? Was hat es dich gekostet?
    Du kannst den schmerz­haf­ten Prozess begin­nen, dei­ne Weltsicht zu hin­ter­fra­gen, zu akzep­tie­ren, dass die Welt nicht schwarz und weiß ist, dass es nicht für alles Einfache oder über­haupt Antworten gibt, als Mensch dar­an wach­sen und dei­ne Beziehungen zu reparieren.

    Oder du bleibst in dei­ner Welt aus Nanomagnetchips, Impfdiktatur und Autokorsos. Wir sit­zen dann mit Popcorn vor den Streams, wenn du das nächs­te Mal vor den Reichstagstreppen tanzt und brüllst, dei­ne Entscheidung.

    So oder so, wir gehen jetzt ne Runde mit Maske und getes­tet in den Biergarten, tschö mit ö!

    Mit freund­li­chen Grüßen

    Anonymous

    PS: Gibt nen nicen Podcast zur Geschichte von Ken Jebsen, die ers­ten Folgen fin­dest du hier:
    studio-bummens.de/produktionen/podcast/cui-bono-wtf-happened-to-ken-jebsen/

    PPS: Wenn du kein Fan von Ken (mehr) bist ein klei­ner Tipp: Nach dem Hack hät­te Ken unver­züg­lich alle Betroffenen User anschrei­ben müs­sen, also auch dich. Ein Verstoß gegen die DSGVO kann teu­er wer­den *zwin­ker zwinker*
    Zitatende

    Was für ein Kindergarten! Glauben die ernst­haft mit solch einer Email irgend­je­man­den "umdre­hen" zu kön­nen? Deutlich zu erken­nen, dass die nicht im Ansatz begrif­fen haben, wor­um es Maßnahmekritikern geht.
    Die hyper­ak­ti­ve Aufgeregtheit tropft als Zeichen der Nähe zu den selbst­er­nann­ten Antifanten aus jeder Zeile. Absolut lächerlich.

    Die Krönung aber ist das PPS.
    Diese Email habe ich nun schon das drit­te Mal unter der­sel­ben Emailadresse erhal­ten. Ich kann mich nicht ent­sin­nen, bei Anonymus eine Opt In Option gewähl­lt zu haben, um stän­dig Mails von denen zu bekom­men. DAS könn­te teu­er werden.

  25. Ich habe die­se Mail nicht erhalten.

    Hallo,
    Ich bin Bill Gates und wür­de dich ger­ne chip­pen und mit mei­nem Impfsaft beglücken!
    (Was wisst ihr da drü­ber? Packt aus.)
    Kleiner Scherz, wir sind Anonymous. Du kennst uns aus lus­ti­gen Blockbustern wie:
    * Anonymous zer­legt Widerstand2020
    * Anonymous rui­niert Hildmann
    * Anonymous vs. KlaTV (5:0)
    * Anonymous liest Mails von Samuel Eckert
    * Anonymous ergat­tert die voll­stän­di­gen Mitgliedsdaten der Basis Partei und nun ganz aktu­ell und spe­zi­ell für dich:
    * Anonymous been­det die Kendemie!
    (Öffentliche Anonymus?)
    Ach ja, der Ken…
    Eine einst viel­ver­spre­chen­de Zukunft (mehr Einschaltqote denn je (dank der Werbung)), viel Talent (yup) mit etwas zu viel Ego (yup) und Geltungsdrang (er lernt) , die Suche nach Schuldigen für selbst­ge­mach­te Probleme (der KEN hat also Gesetze erlas­sen, Steuern in MRD.-Höhe ver­schwen­det, Geschäfte geschlos­sen, eine unge­nü­gend getes­te­te Spritze bewor­ben, usw. Vom lee­ren Kühlschrank bei ihm zu Hause, hat­te ich bis jetzt noch nichts gehört.), die Eskalation (er ist ange­zeigt wor­den und wird bespit­zelt), Abstieg, (Umorientierung) Steigerung in den Wahnsinn (Straftatbestand der Verleumdung), sozia­le Ächtung (nicht mehr, nicht weni­ger als vor­her) und nun fol­ge­rich­tig Flucht (mal sehn, wann er wie­der sen­det) vor der ver­meint­lich bösen Gesellschaft. Eine Geschichte so alt wie RTL2 selbst. (RTL2 wur­de mit Softpornos und Erotik plaziert)
    Auf sei­nem Egotrip hat Ken vie­le Menschen in Zeiten gro­ßer und berech­tig­ter Unsicherheit abge­holt und für sei­ne eige­nen Bedürfnisse ein­ge­wi­ckelt. Ob es ihm um Geld, Ruhm, Rechthaberei oder den Kampf mit sei­nen eige­nen Dämonen ging weiß nie­mand und ist auch unwich­tig. ( https://kenfm.de/ueber-kenfm/ , lesen kann bilden.)

    (Bischen Häme am Rande, nicht der Rede wert.)
    Noch zu der Sache mit "Schwarz und Weiß". Leute, wie Jebsen ver­su­chen wenigs­tens etwas Licht ins Dunkel zu brin­gen und ihr zieht wie­der den Stecker.

  26. https://kenfm.de/ken-jebsen-die-legende-der-alternativen-medien/

    und nu?

    Jetzt hab ich mich doch glatt in die Nesseln gesetzt und ihr direkt dane­ben. Bleibt der Jebsen nun doch in Deutschland und tritt ein­fach aus der Leitung von KENfm zurück. Die Spenden blei­ben beim Sender und der Betrieb geht weiter.
    Ich bin Kommentator, Ihr wollt Wächter sein.

    Ich blei­be trotz­dem gespannt, wann der "mit viel Talent (und) mit etwas zu viel Ego" wie­der etwas von sich hören lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.