Für die ganz Blöden: Volksverpetzers "Impf"-Aufruf

Um Mißverständnissen vor­zu­beu­gen: Ich habe nichts gegen des Konzept "Einfache Sprache". Genutzt von klu­gen und ein­fühl­sa­men Menschen, mag es oft sinn­voll ange­wen­det wer­den. Bei den "Volksverpetzern" kann davon kei­ne Rede sein; gera­de des­halb demas­kiert ihr Versuch auf die­sem Gebiet die Propaganda auf eine sehr ein­drucks­vol­le Art. Am 27.7. ist unter "WARUM ES EIN GUTES ZEICHEN IST, WENN UNTER HOSPITALISIERTEN VIELE GEIMPFTE SIND" zu lesen:

»JETZT IMPFEN!

Gerade ist ein wirk­lich guter Zeitpunkt, um sich imp­fen zu las­sen. Alles ist rela­tiv ent­spannt, es ist viel Impfstoff da, die Zahlen sind nied­rig, es gibt wenig Einschränkungen für Nicht-Geimpfte. 

Das alles wird sich aber radi­kal ändern, wie die Kurven in ande­ren Ländern und auch der Trend in Deutschland zeigt. Dann wird die Delta-Variante vie­le jün­ge­re, unge­impf­te Menschen in die Krankenhäuser spü­len. Zur Erklärung – das Durchschnittsalter in Indonesien ist 30In Deutschland 45. Gezeigt wer­den Tote rela­tiv zur Bevölkerung:«

Und dann zei­gen sie tat­säch­lich die­se Grafik:

volksverpetzer.de

Wer denkt, es käme dazu noch etwas, der kennt die VP noch nicht. In einem Land mit 270 Millionen EinwohnerInnen ster­ben 5,5 Menschen (Update🙂 am Tag pro 1 Million "an und mit" COVID-19. Deshalb müs­sen sich die jun­gen Leute bei uns imp­fen las­sen. Und zwar flott, denn die Zeit wird knapp:

»Spätestens wenn die Regierung im Herbst wie­der Einschränkungen für Ungeimpfte ver­hängt, wie Testpflichten oder Kontaktbeschränkungen, wer­den sich wie­der vie­le imp­fen las­sen wol­len. Nur um das mal zu ver­deut­li­chen: Wenn man es sich im Herbst doch noch mal über­legt mit dem imp­fen, dau­ert es erst­mal bis man einen Termin hat. Dann noch­mal 6 Wochen Warten nach der ers­ten Dosis, und dann noch­mal zwei Wochen bis der Schutz voll­stän­dig auf­ge­baut ist. Wer sich also erst im September für die Impfung ent­schei­det, darf also bis Ende November im Quasi-Lockdown ver­brin­gen. Dann könn­ten wir defi­ni­tiv wie­der enorm hohe Fallzahlen haben.

Die Alternative ist halt, sich mit der “leben­den” Corona-Delta-Variante zu “imp­fen”. Zur Erinnerung, das Virus ent­hält die glei­che mRNA wie die Impfung, nur mit jeder Menge Extras, die dich halt umbrin­gen oder lang­fris­tig dein Herz oder dei­ne Nervenzellen mas­siv schä­di­gen. Und dein Immunschutz nach einer Infektion ist sogar schlech­ter als nach der Impfung (Quelle). Das zeigt, dass die glor­rei­chen Querdenken-Führer:innen, die das Virus ver­harm­lo­sen und die Impfung ver­teu­feln ein­fach kom­plett dane­ben lie­gen und dein Leben und dei­ne Gesundheit gefähr­den.«

Der Anteil der "Geimpften" unter den LeserInnen des VP-Blogs dürf­te bei 115 Prozent lie­gen. Die rest­li­chen 78,23 Prozent Unentschlossener sol­len hier ler­nen, daß sie nur aus rei­nem Zufall noch leben, weil sie den Querdenken-Führer:innen noch nicht zum Opfer gefal­len sind.

So geht es weiter:

»DIE IMPFUNG SCHÜTZT WEITERHIN ENORM GUT VOR SCHWEREM VERLAUF

… Die Wahrscheinlichkeit für eine Hospitalisierung durch Corona oder für Autounfälle beim Hochgeschwindigkeits-Sportwagen-Fahren ist in der Gruppe ab 50 Jahren ohne Zweifel erhöht, bei Corona sogar noch deut­lich stär­ker. Die Impfung wie auch der Sicherheitsgurt sind enorm sinn­voll und ret­ten vie­le Leben, ver­hin­dert aber nicht alle Hospitalisierungen.

Es ist also rein mathe­ma­tisch betrach­tet ein gutes Zeichen, wenn – rela­tiv gese­hen – vie­le dop­pelt Geimpfte ins Krankenhaus kämen. Im Optimalfall wären alle Hospitalisierten dop­pelt geimpft, denn das wür­de zei­gen, dass alle gefähr­de­ten Menschen durch Impfungen geschützt wer­den. Ungeimpfte Hospitalisierte sind weit­ge­hend kom­plett sinn­lo­se Verschwendung von Leben und Kapazität im Gesundheitssystem, da 93% von ihnen durch eine Impfung geschützt wor­den wären.«

Die "unge­impf­ten" Lebensverschwender trei­ben also die rela­ti­ven Zahlen in die Höhe. So weit noch halb­wegs logisch. Was ist aber mit den abso­lu­ten Zahlen der nach Doppelpiks "an und mit" Verstorbenen? Die "enorm gut vor schwe­rem Verlauf" geschützt waren? Schwamm drü­ber, das Leben ist eben relativ.

Freiheitsliebende Humanist:innen impfen durch

»Laut RKI sind in Deutschland nur 76% der über 60-jäh­ri­gen voll­stän­dig geimpft. Das ist kata­stro­phal wenig. In Sachsen sind es nur 69% (QuelleQuelle). Wir müs­sen uns vor Augen hal­ten: Jede:r die­ser Ungeimpften kann sich im Herbst und Winter poten­ti­ell anste­cken, was zu zehn­tau­sen­den (!) völ­lig ver­meid­ba­ren Todesfällen füh­ren kann. Diese Altersgruppe war gut geschützt in den Lockdowns, dort gibt es nur wenig Immunität (die wir durch über 90.000 Tote viel zu teu­er erkauft haben). Mit die­sen Impfquoten KÖNNEN wir den Winter nicht ohne Lockdown zumin­dest für die Ungeimpften durch­ste­hen. Die Geimpften kön­nen die Infektionswelle deut­lich abbrem­sen, aber das wird für vie­le nicht reichen…

Unsere Aufgabe – als frei­heits­lie­ben­de Humanist:innen – muss also sein: In allen Bevölkerungsschichten muss mög­lichst viel geimpft wer­den, um die bereits anlau­fen­de vier­te Welle so stark zu brem­sen und “abzu­fla­chen” wie nur mög­lich, damit unse­re Intensivmediziner:innen sich auch mal zur Abwechslung um ande­re Patient:innen als Covid küm­mern kön­nen und wir ohne Lockdown über den Winter kom­men. Und wir müs­sen so vie­le Menschen ab etwa 50 Jahren von der Impfung über­zeu­gen wie mög­lich. Von “para­die­si­schen” Zuständen wie in England sind wir lei­der weit ent­fernt. Bei uns wird aktu­ell defi­ni­tiv die größ­te Last auf das Gesundheitssystem von den Ungeimpften aus­ge­hen (Quellle).«

Früher war Kinderfunk bes­ser. Und man konn­te noch was lernen.

44 Antworten auf „Für die ganz Blöden: Volksverpetzers "Impf"-Aufruf“

    1. @Wurzelsepp:
      Yep: "deaths per mil­li­on people"

      @AA: wür­de ich im Artikel nachbessern.

      Zumal: wah­re Volksver:etzer hät­ten schließ­lich sogar noch klein­ge­druck­tes (aus der sel­ben Grafik) in petto:
      "(…) Limited tes­ting and chal­len­ges in the attri­bu­ti­on of the cau­se of death means that the num­ber of con­fir­med deaths may not be an accu­ra­te count of the true num­ber of deaths from COVID-19."
      (Begrenzte Tests und Schwierigkeiten bei der Zuordnung der Todesursache bedeu­ten, dass die Zahl der bestä­tig­ten Todesfälle mög­li­cher­wei­se nicht die tat­säch­li­che Zahl der Todesfälle durch COVID-19 widerspiegelt.) -
      eine Art Extra-Credo der Rechtgläubigen, das ich bereits seit April 2020 oft ver­nom­men habe. Die Seuche sei noch viiiel schlim­mer, man müs­se im Grunde ALLE Verstorbenen dazu­rech­nen, bei denen auch nur der gerings­te Anhaltspunkt bestün­de … etc.etc. .
      Seit dem Winter abge­ebbt: man kon­zen­triert sich eher auf den Übersterblichkeitsnachweiskampf – egal aus wel­cher spe­zi­el­len Woche (da dies­be­züg­lich auf brei­ter Front nichts mehr zu gewin­nen ist) und die dumm­dreis­te Behauptung, dass ohne Masken, Abstandskontrollen, Lockdowns und sons­ti­ge "Maßnahmen" alles viel schlim­mer gekom­men wäre.

      Dass zu vie­le Tests und Kreativität bei der Zuordnung der Todesursache (z.B. wegen gewis­ser Anreize) auch bedeu­ten kön­nen, dass die Zahl der bestä­tig­ten Todesfälle mög­li­cher­wei­se nicht die tat­säch­li­che Zahl der Todesfälle durch COVID-19 widerspiegelt?
      Das ist in deren Augen eher Blasphemie.

  1. @aa haben Sie schon ein­mal dar­über nach­ge­dacht für die ZDF Serie 'die Anstalt' zu Scripten? Manchmal sind Ihre eige­nen Einträge ein­fach genial 🙂

  2. Wenn das alles so schlimm wird in den Intensivstationen durch die­se mie­sen Verbrecher, also die Ungeimpften, bin ich froh, dass ich in mei­ner Patientenverfügung hand­schrift­lich zuge­fügt habe, dass ich auf kei­nen Fall inva­siv beatmet wer­den will.

  3. Es ist ein gutes Zeichen, wenn vie­le Covid-hos­pi­ta­li­sier­te "voll­stän­dig geschütz­te" sind…???
    Ich gebe auf, das ist mir zu hoch.

  4. Volksverhetzer äh – pet­zer = Nr. 1 der extrem lin­ken Hetzseiten.
    Irgendwie schon schlimm mit denen und deren unsäg­li­che Gendersprache setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Ich fin­de das so schräg das per­fekt, kor­rekt gen­der­ge­recht gehetzt wird – nicht das sich ein Opfer noch dis­kri­mi­niert fühlt.

    Die wis­sen aber schon war­um sie kei­ne Kommentare auf der Seite zulas­sen – das wür­de sonst ausarten.

    Aber nagut, haben halt auch ihre Anhänger und die wol­len gebauch­pin­selt werden.

    1. Ich weiss nicht, ob doie links oder rehcts sind. Das will ich auch gar nicht wis­sen, da ich weiss: die sind extrem maniou­la­tiv und extrem daem­lich. Es wae­re eigent­lich Zeit, die­sem Verein (wirt­schaft­lich) den Garaus zu machen, aber der Prozesstermin Wodarg gegen die­sen Verein wur­de ja IIRC dank einer "ver­se­hent­li­chen Fehlabrechnung" bis in den November die­ses Jahres verschoben …

  5. Es hat schon was Irres, daß jetzt die Gesunden als Ursache der Überlastung des Gesundheitssystems aus­ge­macht werden.
    Ja, das ist wie beim Klimawandel, da ist auch der Regen schuld an der Dürre.

  6. "Unsere Aufgabe – als frei­heits­lie­ben­de Humanist:innen "

    Den Volksverpetzer kann ich nur noch als Satire lesen.
    Ich habe in Holland sozia­le Arbeit stu­diert, da wur­den einem tat­säch­lich huma­nis­ti­sche Grundsätze ver­mit­telt, die in ers­ter Linie dar­auf beruh­ten die Ansichten sei­nes gegen­übers zu ver­ste­hen und zu akzeptieren.
    Der Volksverpetzer hat ent­we­der eine völ­lig beschränk­te Selbstwahrnehmung, oder ehr­lich gesagt ver­mu­te ich eher Manipulation der Leser: Sich selbst als die guten dar­stel­len, vie­le Feindbilder erschaf­fen (Querdenker, AfD, Impfskeptiker usw) um sich selbst in der eige­nen Ideologie bestärkt zu fühlen.
    Wie man die­se Schreiber dort als "links" bezeich­nen kann, ist mir völ­lig rätselhaft.
    Selten so viel Hetze und Diffamierung gele­sen, wie beim Volksverpetzer.

  7. Sehr geehr­te "Freiheitsliebende "Humanisten" und "innen",
    mei­ne Definition des Wortes Hospitalismus lau­te­te bislang
    "DEPRIVATIONSSYNDROM", her­vor­ge­ru­fen durch psy­chi­sche und kör­per­li­che Isolation und mas­si­ver Einschränkung mensch­li­cher Interaktionen.
    Literatur zum Thema ua: Rene´Spitz:
    "Studien über den Ursprung der menschlichen
    Kommunikation und ihrer Rolle in der PERSÖNLICHKEITSBILDUNG"
    Sicher ein Hinweis auf ein lesens­wer­tes Buch, auch eine psy­cho­so­zia­le Unterstützung und ein Must-have
    für hilfreiche,MENSCHLICHE Kommunikation.

  8. Ich gehe davon aus, das der Lockdown schon längst in tro­cke­nen Tüchern ist und nach der Wahl ver­han­gen wird. Die übli­chen Leiern und Ausreden sind ja bekannt. Das Zinnober wird sich dann wie­der bis zum Ende der Grippesaison und dem Rückzug der sai­so­na­len Viren bis ins Frühjahr 2022 hinziehen.
    Aufbau von Drohkulissen und Druck, die Bürger zur Spritze zu nöti­gen und ggf. auch zu erpres­sen, sind aus mei­ner Sicht kei­ne ange­mes­sen und für einen Rechtsstaat wür­di­gen Mittel.

  9. HEUTE, Mittwoch den 28.07.
    21:45 – 22:45 / auf ARTE ‑TV
    "Nicht mit uns!
    DER AUFSTAND DER MITTELSCHICHT"
    DOKUMENTATION / F 2021

    Ich habe den Film in der Mediathek bereits online gese­hen; sehr empfehlenswert!!!

  10. Lieber Artur, schimpf doch bit­te nicht so 🙂 Wie wär es mit einem Gesprächsangebot? Das doch bes­ser. Ich bin mir sicher, frei­heits­lie­ben­de Humanist:innen haben gutes im Sinn, ves­tehst du? Sie wol­len etwas gutes tun, sie wol­len ande­re vor Corona schüt­zen, sie wol­len mit dem Impfen und den Maßnahmen sich, ihre Familien und ande­re schützen. 

    Wenn du das wür­digst, ist dein Gegenüber viel eher bereit auch dich anzu­hö­ren und dei­ne Perspektive zu ver­ste­hen. Keine Konfliktlösung ohne Kompromiss. Miteinander reden (statt über­ein­an­der reden) ist zwin­gend erfor­der­lich, dann kann gutes ent­ste­hen. Humanismus ist eine gemein­sa­me Basis.

    1. @info: So ähn­lich pre­di­ge ich das seit lan­gem. Gesprächsangebote machen, immer wie­der, Gräben über­win­den – mit unse­ren Verwandten, FreundInnen, KollegInnen usw. Nicht mit bezahl­ten Schreiberlingen, die selbst kein Wort von dem glau­ben, was sie ver­zap­fen. So wenig wie ich mich mit den Biontech- und Pfizer-CEOs ver­söh­nen will, so wenig bin ich dar­an inter­es­siert, mich mit deren Agenten zu ver­tra­gen. Ich habe mich mein Leben lang ger­ne aus­ein­an­der­ge­setzt mit Leuten, die rechts von mir stan­den oder links, an etwas glaub­ten, das mir fremd war, ande­re Grundsätze hat­ten. Das hat dann funk­tio­niert, wenn es eine gemein­sa­me Bereitschaft gab, sich zu einem Thema auf einer sach­li­chen Grundlage zu unter­hal­ten. Mit Menschen, deren Brotberuf es ist, mich und ande­re zu dif­fa­mie­ren, spa­re ich mir das. Wenn ich auf sie ein­ge­he, dann las­se ich sie wie auch Drosten oder Lauterbach zu Wort kom­men, zitie­re sie, kor­rekt und nicht ent­stel­lend. Wenn sie sich dabei als Scharlatane und Schwätzer her­aus­stel­len, kann ich wenig dafür.
      Trotzdem dan­ke für den Tip!

      1. @aa: Jap 🙂 Mich stört "Für die ganz Blöden". Ist ein Gesprächsblocker. 

        Menschen die (noch) zu kei­ner Konfliktlösung bereit sind und (monen­tan) nicht mit­ein­an­der reden wol­len gibt es, klar. Auch sol­che die bewusst Konflikte befeu­ern, vol­ler Absicht, um ande­re zu ver­let­zen. Da gibt es, wie die Geschichte zeigt, Steigerungsstufen, die in grau­sa­me Gewalt münden. 

        Das setzt sich so fort. Kinder tra­gen unbe­wusst die unge­lös­ten Konflikte ihrer Eltern mit sich und ver­su­chen sie zu lösen. Wir alle sind die­se Kinder.

  11. Wurde die­ses Meisterwerk der Volksverpetzer unter Einfluss bewusst­sei­ner­wei­tern­der Substanzen, Akohol oder gar Covid ver­fasst? Ansosten muss man Grenzdebilität ernst­haft in Erwägung ziehen.

  12. Beim noch­ma­li­gen Lesen wird mir dann doch etwas übel, ange­sichts der
    "weit­ge­hend kom­plett sinnlose(n) Verschwendung von Leben und Kapazität im Gesundheitssystem,"
    Wenn man die Zuteilung von Krankenhauskapazität an Ungeimpfte Verschwendung nen­nen darf, wie darf man dann sol­che Denkmuster bezeichnen?
    Sind das viel­leicht die "Neuen Humanitären"?

  13. ".…Delta-Variante vie­le jün­ge­re, unge­impf­te Menschen in die Krankenhäuser spülen"

    was ist das für eine ent­mensch­li­chen­de Sprache. noch nie hat eine Erkrankung Menschen irgend­wo hin gespült. 

    Und dann von Humanismus schwa­feln.. was für ein Trauerspiel.

  14. Die mit ihrem Sicherheitsgurt. Dieser Vergleicht hinkt schlim­mer als Goebbels.

    Das Anlegen des Sicherheitsgurtes ist kein kör­per­li­cher Eingriff. Beim Ende der Fahrt wird löst man ihn. Sicherheitsgurte wur­den in Chashtests vali­diert. Der Covid-Impfstoff hin­ge­gen hat nur eine beding­te Zulassung und wur­de in Rekordzeit ent­wi­ckelt. Der Nutzen ist zwei­fel­haft, die Nebenwirkungen immens im Vergleich zu erprob­ten Impfungen. Zudem kann man eine Impfung nicht mehr rück­gän­gig machen. Es gibt auch weni­ger mora­li­schen Druck, den Gurt anzu­le­gen, wäh­rend der Druck bei der Covid-Impfung dazu führt, dass sich selbst Schwangere imp­fen las­sen wol­len. Schwangere müs­sen aber den Gurt nicht anle­gen; es gibt da weder eine gesetz­li­che noch eine mora­li­sche Drohkulisse.

    1. Das mag auch alles stim­men – aller­dings ver­ur­sa­chen auch "Sicherheitsgurte" (sicher­lich weni­ge, aber den­noch) Kollateralschäden; bspw. Menschen, die nach einem Unfall den Gurt nicht lösen konn­ten und ver­brann­ten bzw. ertran­ken. Wenn man im Hinblick auf einen sich immer tie­fer in die Autonomie des Einzelnen ein­schnei­den­den "Sicherheitsstaat" (der nach dem Salami-Prinzip immer wei­ter aus­ge­brei­tet wird) das Prinzip "Wehret den Anfängen" ernst genom­men hät­te, hät­te es auch hier nie­mals zu einer buß­geld­be­wehr­ten Pflicht kom­men dür­fen. Das gilt übri­gens auch für Motorrad- und Mofa-Helme.

  15. Ich hät­te nicht gedacht, daß ich mal einen Artikel lese, in dem nicht
    ein ein­zi­ges Wort stimmt…
    …doch, halt, daß es ab spä­tes­tens Herbst wie­der mehr Einschränkungen als jetzt schon geben wird (inkl. Fuckdown), das
    ist wahr…

  16. Wie ich es pro­gnos­ti­ziert habe: Heute beim Spiegel lau­tet die Schlagzeile »Mehrheit befür­wor­tet Corona-Impfpflicht«. Die Häppchen wer­den größer.
    Wir wis­sen alle, dass das kom­men wird …

  17. Nach einem Satz wie "Ungeimpfte Hospitalisierte sind weit­ge­hend kom­plett sinn­lo­se Verschwendung von Leben und Kapazität im Gesundheitssystem" brau­chen wir über "links" oder "rechts" wohl nicht mehr dis­ku­tie­ren. Das ist die Sprache der "Euthanasie".

  18. Kann man gegen den Dreck, den die­ser Verein uns als "wah­re Information" ver­kauft eigent­lich auch bei einer Landesmedienanstalt vorgehen?
    Ist ja nicht aus­zu­hal­ten, die­se Fakenews-Kampagnen -.-

  19. Volksverpetzer, Correctiv und ande­re "Faktenfinder" sind Schild und Schwert der kapi­ta­lis­ti­schen Ausbeuterklasse und mit­nich­ten Links.

  20. Einfache Sprache wird die Zukunft sein. Mehr geht nicht bei Akademikern unse­rer Zeit.
    16 Silvester an der Unität ver­bucht und dann abge­bro­chen. Bildungsstand eines Weißbrotes nach Überlagerung.
    Verwendung als Politiker oder Mensch ohne fes­ten Wohnsitz.

  21. ich will ja nichts sagen, aber das ist das was mein Lehrer in der Oberstufe mit:
    sie haben sehr viel Fachwissen, aber kön­nen kei­ne Zusammenhänge erkennen
    3 Punkte
    beno­tet hätte.

  22. Nach dem ArierNachweis kommt der ImpfNachweis. Auch schön.
    »Ungeimpfte Hospitalisierte sind weit­ge­hend kom­plett sinn­lo­se Verschwendung von Leben und Kapazität im Gesundheitssystem, da 93% von ihnen durch eine Impfung geschützt wor­den wären.«?
    Die "Neue Normalität" gebiert unmensch­li­che »frei­heits­lie­ben­de Humanist:innen«. Verrückt.
    „Hitlers Ideologie dreh­te sich um die Metapher von
    der deut­schen Nation als einem tat­säch­li­chen Körper oder ,leben­den Organismus‘. Der Jude wur­de als eine Kraft inner­halb die­ses Körpers iden­ti­fi­ziert, die auf sei­ne Zerstörung hin­ar­bei­te­te. In Schriften und Reden bezeich­ne­te Hitler den Juden immer wie­der als eine Kraft des Zerfalls oder der Zersetzung, als Ursache der Krankheit Deutschlands (eine Bakterie oder ein Virus) und als ,Parasit‘ auf dem Körper des Volkes.“
    Richard A. Koenigberg: Ideology, Perception, and Genocide – How Fantasy Generates History

  23. Wenn dann bite alles mit */_innen. Jedes Substantiv und ohne *.
    Die von ausen ohne aus deem Natürlichen Sprachgebrauch kom­men­de Schreibweise ver­un­glimpft die Sprache noch schlim­mer wenn man sie Spricht. Daher lie­ber nur noch weib­li­che Form, Männer kön­nen das ab, aber bit­ter tötet die Deutsch Sprache nicht, wie die aus dem anti­deut­schen Lager es tun. Sonst guter Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.