Für die Vergesslichen

»Millionen Bestellungen, Milliarden Umsätze – gute Geschäfte mit einem Produkt, das es noch gar nicht gibt: Die Pharmakonzerne rech­nen mit rasant stei­gen­den Zahlen durch die Schweinegrippe. Mehrere Hundert Millionen Dosen des noch nicht exis­tie­ren­den Impsfstoffs wur­den bereits bestellt, min­des­tens 50 Staaten unter­zeich­ne­ten ent­spre­chen­de Verträge oder sind in Verhandlungen mit den Konzernen…

Zwar rech­nen Analysten damit, dass sich der welt­wei­te Run auf den Impfstoff erst Ende des Jahres in den Bilanzen nie­der­schla­gen wird, doch H1N1 sorgt auch jetzt schon für gute Geschäfte: Glaxo kün­dig­te an, bis Ende des Jahres das Grippemedikament "Relenza" auf 190 Millionen Dosen pro Jahr zu ver­drei­fa­chen. In der Impfstoffsparte, die durch die Schweinegrippe in den Fokus gerückt ist, stieg der Umsatz bereits im zwei­ten Quartal um 14 Prozent.

Auch der Tamiflu-Umsatz bei Roche ver­drei­fach­te sich auf 1,01 Milliarden Franken, weil sich ange­sichts der welt­wei­ten Ausbreitung der Schweinegrippe Regierungen und Unternehmen mas­sen­haft mit dem anti­vi­ra­len Medikament ein­de­cken. Roche will die Produktion hoch­fah­ren und Anfang 2010 in der Lage sein, 400 Millionen Packungen jähr­lich zu lie­fern. Im gesam­ten Jahr soll der Tamiflu-Umsatz rund zwei Milliarden Franken erreichen.

Aber auch ande­re pro­fi­tie­ren bereits heu­te. Der US-Mischkonzern 3M erhöh­te sei­ne Prognose. Einer der Hauptgründe: Die Schweinegrippe-Pandemie sorg­te für einen höhe­ren Absatz von Atemschutzmasken.«

Das berich­te­te tagesschau.de am 24.7.2009.

Siehe auch Drostens Schweinegrippe.

2 Antworten auf „Für die Vergesslichen“

    1. …aber die schau­en das ja nicht an. Könnte ihr Weltbild, also das Bild, das sie sich von der Welt machen, ins Wanken brin­gen. Wankende Weltbilder sind noch mehr zu ver­mei­den, als eine C. Infektion. Also Die Maske hoch, über Augen, Ohren und Hirn.!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.