Furchtbares aus Großbritannien nach dem Freedom Day

»"Viele jun­ge Leute, hef­tig atmend": Virologe warnt vor offe­nen Clubs"«, »Corona-Politik in Großbritannien – Verantwortungslos und kal­ku­liert«, »"Pandemieturbo": Lauterbach und ande­re Politiker war­nen vor EM-Finale im Londoner Wembley-Stadion«. So lau­te­ten die Überschriften zu den Öffnungen in Großbritannien. Wie sieht die Lage heu­te aus? Nach offi­zi­el­len Angaben gibt es eine Inzidenz von 201, täg­lich wer­den hun­dert­tau­sen­de Tests durch­ge­führt. Doch wie sieht es in den Krankenhäusern und bei den Todeszahlen aus?

Eher ent­spannt:

coronavirus.data.gov.uk (14.8.)

Auch bei den Krankenhäusern sieht es nicht nach Überlastung aus:

coronavirus.data.gov.uk

Interessant wäre der Anteil der "Geimpften" an bei­den Zahlen. Der Ehrlichkeit hal­ber muß fest­ge­stellt wer­den, daß auch der von man­chen KritikerInnen an die Wand gemal­te "Massenmord durch die Spritze" nicht ein­ge­tre­ten ist.

(Danke für den Hinweis, daß der Freedom Day natür­lich nicht Liberty Day heißt, wie hier ursprüng­lich geschrieben!)

16 Antworten auf „Furchtbares aus Großbritannien nach dem Freedom Day“

  1. In der EMA Datenbank sind unge­fähr 10000 Impftote bis jetzt. Ein deut­scher Pathologe der 40 obdu­ziert hat schätz­te gera­de dass 30–40% von denen tat­säch­lich mit der Impfspritze getö­tet wur­den. Die Dunkelziffer wird auf Faktor 10–100 geschätzt. 3000 * 10 = min­des­tens 30000 Impfgetötete bis jetzt. Kein Massenmord?

    1. @Chrissie: Die Impftoten sind genau so viel oder so wenig an der "Impfung" ver­stor­ben wie die als Coronatote Gezählten an Corona. In bei­den Fällen wären gewis­sen­haf­te Obduktionen erfor­der­lich, die in bei­den Fällen ver­wei­gert wer­den. Das ist der Skandal.

      1. @aa: Na ja. Ein Unfallopfer, das einen posi­ti­ven Test ver­passt bekom­men hat und dann an den Unfallfolgen stirbt, ist schon eher so wenig an Corona ver­stor­ben, wie ein kern­ge­sun­der Mensch nicht durch die kürz­li­che Impfung an einer Hirnvenenthrombose oder Herzmuskelentzündung stirbt, son­dern aus blö­dem Zufall. (Mal sehen, ob mir der Satz spä­ter auch noch logisch erscheint 😉

      2. @ aa … ??? ' bin fas­sungs­los … Ich bit­te bezgl. der "Zahlenspielerei" und der Spritzerei um Ihre genaue Defintion des Begriffes "Skandal" … (…auch wenn es ein Mehrzeiler wer­den könnte/sollte/müßte …)

        … and by the way, eben sah ich "heu­te 19:00 Uhr" : man mun­kelt in deut­schen Regierungskreisen, daß unge­impf­te (!) und "dadurch" schwer­be­waff­ne­te Soldaten (mög­lich wären auch imp­f­un­wil­li­ge Reservisten, Bürger, Hunde, Pferde …) zur Verteidigung der letz­ten west­li­chen Bastionen in Afghanistan ein­ge­setzt wer­den sol­len – klingt in mei­nen Augen und Ohren eigent­lich irgend­wie sym­pa­thisch, schein­bar setzt das Kabinett jetzt auf Homöopathie statt Pharma … Frei nach dem Simile-Prinzip von Samuel Hahnemann: Gleiches mit Gleichem ver­gel­ten – in die­sem Falle also alte "Gefährder" gegen neue "Gefährder" …

        Vor den "Corona-Zahlen" ging es Dank "jetzt 86 cent mehr" auch noch um Brände in belieb­ten ger­ma­ni­schen Urlaubszielen – die "Corona-Marketingabteilung" schläft aller­dings : Ich wür­de das impf­nö­ti­ge Würstchengrillen, mit Eintagesreisen und Freiflügen incl. Spritze, in den euro­päi­schen Süden (Feuerstellen gibt's dort mehr als genug …) arran­gie­ren – das wür­de "unse­rer Volkswirtschaft" mäch­tig viel "Kohle" ersparen…

      3. @aa "… muß fest­ge­stellt wer­den, daß auch der von man­chen KritikerInnen an die Wand gemal­te "Massenmord durch die Spritze" nicht ein­ge­tre­ten ist".…
        Dieser Vergleich der bei­den Gruppen "an + mit" Verstorbener ist m.E. auch wie­der unzu­läs­sig. Denn im einen Fall wur­den Obduktionen unter­las­sen, um die Zahlen pro­pa­gan­dis­tisch in die Höhe zu trei­ben, im ande­ren Fall, um sie zu ver­ne­beln und der Impf- Agenda nicht zu scha­den; die Impf-Kritiker muss­ten aber fest­stel­len, dass sich in Seniorenheimen vie­le Corona- Ausbrüche in direk­tem zeitl. Zusammenhang mit der Impfkampagne ereig­ne­ten (- trotz stren­ger Isolation, Masken- u. Testpflicht) und in Folge zu einem extre­men Anstieg der "Corona"- Toten im Januar/Februar'21 führ­ten. Erst als in ganz Europa auch bei jun­gem Pflegepersonal schwe­re Impfschäden und Todesfälle auf­tra­ten, die man vor der Öffentlichkeit nicht unter "Vorerkrankungen" abha­ken konn­te, wur­den ein paar Konsequenzen gezo­gen(- Astra-Zeneca zöger­lich abgesetzt).
        Die wis­sen­schaft­li­chen Kritiker der mRNA-Impfstoffe kön­nen die ver­mu­te­ten Risiken der Vakzine bis­her nur vage abschät­zen, solan­ge die Inhaltsstoffe ver­schwie­gen wer­den dürfen.
        Allerdings dass sie mehr scha­den, als nüt­zen, das machen die bis­her spär­lich erho­be­nen Statistiken bereits deutlich!
        Außer der ein­deu­tig man­geln­den ste­ri­len Immunität und der trotz gegen­tei­li­ger Beteuerungen auf­tre­ten­den schwe­ren Covid- Verläufe sind eben auch sehr viel mehr schwe­re Nebenwirkungen sowie Todesfälle auf­ge­tre­ten, als bei allen bis­her zuge­las­se­nen Impfungen über­haupt. Das zei­gen die Daten aus Ländern wie zB Israel, USA, UK oder den Niederlanden.
        Das PEI hält die­se Daten aber der­zeit beharr­lich zurück.

    2. Ich emp­feh­le immer wie­der und jedem das Buch von Sven Böttcher 'Wer wenn nicht Bill/Wir'
      Es fällt ver­dammt schwer das alles zu glau­ben, aber lei­der deu­tet fast alles auf den Wahrheitsgehalt hin. Unfassbar dass die Politik ent­we­der tat­säch­lich zu blö­de ist, oder zu kor­rupt. Ich ten­die­re zu ers­te­rem.. wohlwollend!

  2. Die Statistiken mögen zwar zei­gen, dass man hier prin­zi­pi­ell auch sofort alle Maßnahmen been­den könn­te; das inter­es­siert in unse­rem Land aber kei­nen – man möch­te wei­ter­hin „fet­te“ Gewinne mit der Pandemie erzie­len. Unsere Regierung ver­sucht jetzt schon alles, mit Aussagen wie dem mei­ner Meinung nach nur noch mit einem Obervollpfosten ver­gleich­ba­ren Gesundheitsminister Spahn die Bevölkerung auf einen Ausnahmezustand bis ins Frühjahr 2022 einzustimmen.

    Und wenn neben Dänemark auch Polen, die Niederlande und wei­te­re euro­päi­sche Staaten alles auf­ma­chen – ein Auftritt des Tierarztes mit Worten wie „We are all doo­med“ oder „Wir müs­sen jetzt sehr wahr­schein­lich alle ster­ben!“ reicht aus, um die dum­me Masse der Bevölkerung bei der Stange zu hal­ten. Anstelle von „dum­me Masse“ kann man natür­lich auch „Nichtselbstdenker“ oder ähn­li­che Begriffe ver­wen­den; aber nach über ein­ein­halb Jahren Fake-Pandemie hal­te ich mich hier­mit nicht mehr zurück, zumal man mich letz­tes Wochenende zum ers­ten Mal mit einem Nazi ver­gli­chen hat. War ein mit Astra-Zeneca Geimpfter.

  3. Die Toten durch die Impfung sind (zumind. im Moment) nicht das Problem, die gehen in der Gesamtsterblichkeit genau so unter, wie die "Corona-Toten", weil es nat. auch hier (im Normalfall) zuerst geschwäch­te und Vorerkrankte erwischt, die sonst eben zeit­nah an etwas ande­rem gestor­ben wären.

    Durchaus kri­ti­scher könn­ten die Langzeit- / Spätfolgen der "Impfung" aus­fal­len, falls die­se dann jun­gen und gesun­den Menschen irrever­si­ble Schäden zufügen.

    Ob sich das irgend­wann sogar in einer erhöh­ten Sterblichkeit in die­sen Altersgruppen nie­der­schlägt, wird die Zeit zeigen.
    (sofern das je ordent­lich auf­ge­ar­bei­tet wird…)

    Aber ein Teil der staat­lich ver­ord­ne­ten Gesundheitsschädigung ist längst gesche­hen, näm­lich all jene direk­ten Impfnebenwirkungen, die völ­lig unnö­tig waren und von offi­zi­el­ler Seite, sowie auch den Betroffenen selbst in hohem Maße gede­ckelt wurden…

    ich hab das in unse­rer Klinik "wun­der­bar" beob­ach­ten können.

    (über die psy­chi­schen Schäden durch die Gesamtsituation fan­gen wir lie­ber gar nicht erst an)

  4. Die star­ken Nebenwirkungen der Impfung sind nicht zu über­se­hen. Das es eine Nebenwirkungen geben kann, ok. Aber wie vie­le allei­ne in mei­nem Bekanntenkreis meh­re­re Tage flach lagen, ist nicht normal.
    Des wei­te­ren ist inter­es­sant, dass der Staat die Kosten der Quarantäne über­nom­men hat aber wenn eine Nebenwirkung der Impfung auf­tritt, muss der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen.
    Wie hoch der gesamt­wirt­schaf­li­che Schaden mitt­ler­wei­le ist, hat sich wohl noch kei­ner getraut zu berechnen.

  5. Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,

    laut EMA sind 13055 Menschen an der Genspritze ver­stor­ben. Wie wür­den Sie quan­ti­ta­tiv "Massenmord durch die Spritze" defi­nie­ren? 20000? 50000? 100000?

    Wenn es um die Motivation geht: Madlene Albright mein­te einst der Tod von 500000 ira­ki­schen Kindern sei die Wirtschaftssanktionen wert gewe­sen. Das bil­li­gen­de in Kauf neh­men von Todesopfern für eine ver­meint­lich gerech­te Sache oder einem "höhe­ren Wohl" ist nichts ande­res als eine Form von Mord, unab­hän­gig vom quan­ti­ta­ti­ven Ausmaß. Für mich ist z.B. Madlene Albright eine Massenmörderin.
    Ich wiederhole:
    – Die Genspritze ver­folgt einen bestimm­ten Zweck (Bekämpfung eines “neu­ar­ti­gen Virus”)
    – Durch die Genspritze kamen mehr als 3 Menschen ums leben.(quantitativer Schwellenwert)

    Das sind die, für mich, ent­schei­den­den Faktoren, war­um ich die Aussage gel­ten las­se. Diese und ähn­li­che Aussagen mögen einen über­spit­zen­den und emo­tio­na­li­sie­ren­den Charakter haben. Ich selbst ver­wen­de ihn – eben des­we­gen – nicht. Ich sehe aber nicht, dass die­se Aussage an sich irgend­wie argu­men­ta­tiv “unsau­ber” wirkt.

    Freundliche Grüße,
    Daniel

    1. @Daniel J.: Ich mei­ne ledig­lich, wir soll­ten bei den "Impftoten" ähn­li­che Kriterien anle­gen wie bei den "Coronatoten". Bei bei­den gilt es, die Todesursache zu erfor­schen. Insofern ist die Behauptung "laut EMA sind 13055 Menschen an der Genspritze ver­stor­ben" vor­ei­lig und irre­füh­rend. Wenn wir bei 92-jäh­ri­gen "Coronatoten" zwei­feln, müs­sen wir das auch bei gleich­alt­ri­gen "Impftoten" tun. Unabhängig davon hal­te ich eine "Impfung" von 92-jäh­ri­gen Menschen für unnö­tig und gefährlich.

      1. … @ aa – noch mal zum "Begriff" Skandal … 

        Die Erfassung/Einordnung der Toten durch gerin­ge "Molekülbestimmungen" empört mich (auch vie­le Mitbürger) seit März letz­ten Jahres … 

        … das dar­auf regie­rungs­sei­tig und "logisch" erfolg­te "Totspritzen" empört mich aller­dings "ein wenig mehr" …

        Was soll die­se neue Form Ihrer "Erbsenzählerei" ?

        1. @Günter Adams: Ist bestimm­mt so ein Wissenschaftstick von mir. Bin noch so ein Altgläubiger, der meint, Wissenschaftler dürf­ten unbe­dingt eine Meinung haben, sie müß­ten ihre Auffassungen aber bele­gen kön­nen. Sie dür­fen sogar empört sein und sich poli­tisch enga­gie­ren. Nur reicht Empörung allei­ne nicht. Ich ver­su­che seit Beginn die­ses Blogs, dem nach­zu­kom­men und Nachweise zu lie­fern für das, was ich schrei­be. Manchmal kommt dabei Mist her­aus, doch auch das läßt sich trans­pa­rent kor­ri­gie­ren. Mein alt­mo­di­scher Wunsch wäre, daß sich die "Guten" so oder ähn­lich, jeden­falls nach­voll­zieh­bar "evi­denz­ba­siert", wie es neu­deutsch oft heißt, verhalten.

      2. Vielen Dank Herr Aschmoneit für Ihre schnel­le Replik!

        Zitat: ”Bei bei­den gilt es, die Todesursache zu erfor­schen. Insofern ist die Behauptung "laut EMA sind 13055 Menschen an der Genspritze ver­stor­ben" vor­ei­lig und irre­füh­rend. Wenn wir bei 92-jäh­ri­gen "Coronatoten" zwei­feln, müs­sen wir das auch bei gleich­alt­ri­gen "Impftoten" tun.”

        Touché, ja, das ist eine Schwachstelle in mei­ner Argumentation. Ich hat­te und habe hier lei­der kei­ne Primärquelle zur Hand son­dern nur den Telegram-Kanal von “DatenAnalyseProgrammieren” und die­se ver­wei­sen auf adrreports.eu, der offi­zi­el­len Datenbank der EMA zu adver­sen Effekten. Und hier, so der Kanal, fin­det man die Quelle nur hin­ter der Registrierschranke. Das heißt es gibt kei­nen (öffent­lich zugäng­li­chen) Querverweis auf die Primärquelle.

        Und nein, nor­ma­ler­wei­se glau­be ich sol­chen Daten nicht unge­prüft. Folgende Gründe haben mich den­noch dazu bewo­gen die Behauptung aufzustellen: 

        - Die EMA gehört nicht zu den Institutionen die “vor­schnel­le Schlüsse” zieht. Heißt: wenn der Kanal “DatenAnalyseProgrammieren” tat­säch­lich sei­ne Daten von der EMA bezieht, kön­nen wir sicher sein, dass die Todesursache bei den “Impftoten” kor­rekt ermit­telt wur­de und ande­re Ursachen aus­ge­schlos­sen wer­den können.

        - Allein mehr als 360700 schwer­wie­gen­de Nebenwirkungen allein bei Confirmaty/Tozinameran/BNT162b2. (1) Selbst wenn “nur” 1% aller schwer­wie­gen­den Nebenwirkungen töd­lich ver­lau­fen: Das sind immer­hin 3607 Personen. Und die ande­ren drei zuge­las­se­nen “Impfstoffe” sind da immer noch nicht mit eingerechnet.

        - Zu vie­le Berichte über töd­li­che Verläufe nach Impfungen, bei denen ande­re Todesursachen und/oder ‑aus­lö­ser aus­ge­schlos­sen wer­den können.(2a,b,c)
        Die Betroffenen (in mei­nen Quellen) waren defi­ni­tiv unter 92 Jahre und auch defi­ni­tiv unter 50 Jahre alt. Laut “DatenAnalyseProgrammieren” steht die Frequenz der “Impftoten” bei der Altersgruppe 18–64 bei ca. 2500 Toten. Auch hier kön­nen wir uns sicher sein, dass ande­re Faktoren aus­ge­schlos­sen wer­den können. 

        Es gäbe zwar noch mehr dar­über zu schrei­ben, doch das wür­de hier den Rahmen spren­gen. Ich hof­fe den­noch, dass ich mei­ne Gründe ver­nünf­tig dar­le­gen konnte! 

        Freundliche Grüße,
        Daniel

        (0) Die Quelle: https://t.me/DatenAnalyseProgrammieren/184
        (1) DIESE sind öffent­lich ein­seh­bar bei adrreports.eu https://dap.ema.europa.eu/analytics/saw.dll?PortalPages
        (2a) https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/mutter-klagt-an-32-jaehrige-nach-astrazeneca-impfung-gestorben-viele-wollten-davon-nichts-wissen_id_13243167.html
        (2b) https://www.thesun.co.uk/news/worldnews/15059326/model-dies-after-oxford-vaccine
        (2c) https://www.nachrichten.at/panorama/chronik/nach-todesfall-wird-impf-charge-ausgesetzt;art58,3362916

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.