2G für Läden floppt, außer für Brautmoden

In Hessen und bundesweit:

»Mehrheit hes­si­scher Läden ver­zich­tet auf 2G-Optionsmodell
Für vier von fünf Handelsbetrieben in Hessen ist das soge­nann­te 2G-Modell einer Umfrage zufol­ge kei­ne Option. Lediglich Unternehmen mit bera­tungs­in­ten­si­ven Sortimenten – wie Brautmoden- und Fotofachgeschäfte oder Optiker – kön­nen sich mehr­heit­lich vor­stel­len, nur noch Corona-Geimpfte und Genesene in ihren Läden zu emp­fan­gen. Das geht aus einer am Freitag abge­schlos­se­nen Befragung des Handelsverbands Hessen unter sei­nen Mitgliedern hervor.

Daher wer­de die über­wie­gen­de Mehrzahl der Händler „den täg­li­chen Zugang wie gewohnt umset­zen“, sag­te eine Sprecherin in Frankfurt. Auch die Edeka-Märkte blei­ben „wei­ter­hin für alle Kundinnen und Kunden offen“, teil­te die Zentrale in Hamburg mit. Die in dem genos­sen­schaft­li­chen Verbund orga­ni­sier­ten Kaufleute ent­schei­den dem­nach aller­dings eigen­stän­dig „über alle Maßnahmen in ihren Märkten“.«
welt.de (15.10.)

Aus der glei­chen Quelle:

»Aldi, Lidl und Rewe wollen 2G nicht anwenden

Große Lebensmittelketten wol­len die 2G-Regelung nicht anwen­den, auch wenn sie jetzt bei­spiels­wei­se in Hessen auch für Supermärkte genutzt wer­den kann. Aldi Nord, Lidl und die Rewe-Group (Rewe, Penny) gaben gegen­über dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) an, das 2G-Modell nicht in Anspruch neh­men zu wollen.

Dagegen hat sich der Handelsverband für ein deutsch­land­wei­tes 2G-Optionsmodell im Einzelhandel nach hes­si­schem Vorbild aus­ge­spro­chen. „Es ist gut, wenn die Händler die Wahlmöglichkeit haben, wie sie mit dem Thema 2G oder 3G als Zutrittsvoraussetzung zu ihren Geschäften umge­hen möch­ten“, sag­te HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem RND.«

Niedersachsen drän­gelt:

»2G-Regelung in Supermärkten in Niedersachsen möglich

Supermärkte in Niedersachsen kön­nen – wenn sie möch­ten – nur geimpf­ten und gene­se­nen Menschen Zutritt zu ihren Läden gewäh­ren. „Auch in Niedersachsen wür­de für den Einzelhandel und auch für die Supermärkte die Option bestehen, sich für 2G zu ent­schei­den“, sag­te eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums der „Neuen Deister-Zeitung“ am Freitag. Für den Einzelhandel wür­de ein 2G-Modell jedoch nicht den Wegfall der Maskenpflicht bedeu­ten, wur­de betont…«

"Wie bit­te?", wer­de nicht nur ich mich fragen.

37 Antworten auf „2G für Läden floppt, außer für Brautmoden“

  1. Man arbei­tet noch an einem schi­cken Segregationsmodell. Irgendwie fehlt noch was, z.B. ein 2G/3G-Bonusprogramm mit Prämien der belieb­tes­ten Marken ( 3M, Sagrotan, Artsche) oder 2G Parkplätze kos­ten­los oder sowas.

  2. Ach, das ist so bil­lig, so durch­schau­bar das Argument. "Wenn IHR ohne Maske ein­kau­fen wollt, las­sen wir alle DIE drau­ßen, die das schon seit mehr als einem Jahr wol­len. – Ihr 'Geimpften' habt Euch das >Ohne-Maske-Rumlaufen< ja nun mit dem Einsatz Eures Lebens und Eurer Gesundheit als Gratis-Testpersonen verdient." 

    Wie sag­te Olaf Scholz unlängst? "Wir, die 'Geimpften' waren Eure Versuchskaninchen."

    Was die poli­tisch gewoll­te Spaltung aber durch­bre­chen könn­te, wäre etwas Anderes. Irgend jemand, der sich mit Großveranstaltungen aus­kennt, müss­te dazu auf­ru­fen, zur glei­chen Zeit RIESIGE DEMOS unter frei­em Himmel zu star­ten. "Geimpfte" mit Gesunden Hand in Hand. 

    Motto: Love Parade! Seht her, ich bin "geimpft", ich dage­gen bin gesund und wir bil­den trotz­dem eine Menschenkette rund um den Bodensee, den Schlachtensee, ent­lang der Havel, der Spree, am Strand in Rimini oder am Ufer rund um den Allersee! 

    ~~~

    1. Ich fin­de mei­ne Idee rich­tig gut: Menschenketten. Ich glau­be, ein Teil der "Geimpften" ist inzwi­schen wach und ver­steht die Gefahr die­ser gefähr­li­chen Experimente. Aber um Himmels Willen!!! Wenn sie wis­sen, dass sie nicht nur Infektionen ver­stärkt bekom­men, son­dern auch die­sen Turbo-Krebs, den Professor Bhakdi

      tkp.at/2021/10/15/erhoehte-krebsgefahr-durch-covid-impfungen/

      beschreibt, bleibt ihnen ja gar nicht mehr viel Zeit in ihrem Leben, um mit gesun­den Menschen zusam­men gegen 2G oder 3G zu pro­tes­tie­ren!! Wir Gesunden reden über 2G oder 3G oder über Fake-Tests, wir pro­tes­tie­ren dage­gen mit Recht. Auch für die "Geimpften" mit, denn so ein Zertifikat, so ein Haltbarkeits-Aufkleber läuft ja schnell ab oder wird will­kür­lich gar nicht anerkannt. 

      Die "Geimpften" im Gegensatz zu frei­en, gesun­den Menschen müs­sen sich heu­te abend, GENAU JETZT schon Gedanken über ihre Testamente, ihre Urnen‑, Erd- oder See-Bestattung, über schwe­re Schmerzen und Qualen machen, die auf sie zukommen.

      Eltern von klei­nen Kindern mit die­sem grau­en­haf­ten Spike-Protein-Gift im Körper müs­sen sich über­le­gen, wer nach ihrem Tod die Kinder betreut. Was für ein Horror!! 

      Und nie­mand in Deutschland stoppt die Impfkampagne, trotz aller Proteste.

  3. Nuja – Läden, die kei­nen Lieferservice haben, sind ja schon bis­her nicht wirk­lich dol­le dran inter­es­siert, die Kundschaft wie­der weg­zu­schi­cken. Wenn sich so ein Unternehmer dann aber dafür ent­schei­det 2G oder sowas umzu­set­zen, kann er davon aus­ge­hen, dass ein paar Kackbratzen vom Ordnungsamt sich per­ma­nent an sei­nem Eingang her­um­drü­cken weil sie gern Ordnungsgelder gegen den Händler ver­hän­gen. Das ist weder gut für's Geschäft, noch gut für die eige­ne Laune. Also lässt man das bes­ser, hat kei­nen Stress mit der Kundschaft (die zumeist auch noch Nachbarschaft, Freunde und Bekannte sind oder zu der Community zäh­len, für die man­che Supermarktketten sich als Begegnungszentrum auf­spie­len wol­len) und fährt ein­fach das Modell, was seit 'nem Jahr gut funktioniert.
    Den meis­ten Menschen da drau­ßen im Lande ist die­ses Corinnagehampel mitt­ler­wei­le so der­ma­ßen egal, dass es noch nicht mal beschrei­ben­de Worte dafür gibt.

    1. "Wenn sich so ein Unternehmer dann aber dafür ent­schei­det 2G oder sowas umzu­set­zen, kann er davon aus­ge­hen, dass ein paar Kackbratzen vom Ordnungsamt sich per­ma­nent an sei­nem Eingang her­um­drü­cken weil sie gern Ordnungsgelder gegen den Händler verhängen."

      Kaum.
      Die Kackbratzen vom Ordnungsamt sind ver­mut­lich gar nicht mehr unterwegs.

  4. Sinnfreies zur guten Nacht.

    "Dietrich Brüggemann @dtrickb
    Ich for­de­re Impfdown für Ungelockte! Erst ab einer FFP-Zweitnegativquote von über 113% kön­nen wir die Testmaske lockern und 3G-Quarantäne nachverfolgen.
    (Habe zwar kei­ne Ahnung, was das bedeu­tet, aber das machen ja alle so und ist auch total egal. Es geht um Menschenleben.)
    3:50 nachm. · 14. Okt. 2021"
    https://twitter.com/dtrickb/status/1448647501234393093?ref_src=twsrc%5Etfw

    "EKa.Systemanalysen @systemanalysen
    Antwort an @trillian28 und @dtrickb
    Aus Gründen…"
    https://twitter.com/systemanalysen/status/1448665929974378501

    "DerB @ergroovt
    Antwort an @dtrickb
    Ungelockte. Man hät­te es wis­sen können."
    https://twitter.com/ergroovt/status/1448653947401486339

    "Team Reality @TeamRealityDE
    Antwort an @dtrickb
    Locken?"
    https://twitter.com/TeamRealityDE/status/1448653959850127384

    "FF @duke__606
    Antwort an @dtrickb und @IrvingGarp"
    https://twitter.com/duke__606/status/1448710101611827203

  5. Ich ver­ste­he nicht ganz: heißt das, dass 80% der hes­si­schen Handelsbetriebe zwar nicht die 2G- Regelung ein­füh­ren, aber dafür 3G? Oder gar kein G? Muss man sich womög­lich für jeden Liter Milch den man kauft ein Testergebnis besorgen?

      1. Nicht ganz. Bin gera­de bei einem hes­si­schen "Franchise"-Friseur mit gro­ßer Fläche vor­bei­ge­kom­men. Er hat einen 2G und einen 3G Bereich.
        Im 2G-Bereich darf er die Friseurstühle dich­ter stel­len und die Friseure dür­fen ohne Maske arbeiten.
        Preisfrage: Welcher Bereich ist "siche­rer"?
        Korrekte Antwort: Beide Bereiche sind gleich sicher, da die Gefahr sowie­so mini­mal ist. Sie wol­len die Geimpften auf Teufel komm raus "beloh­nen".
        Am Markt steht ein Zelt der Malteser mit Sofortimpfungsangebot. Es wird nach­ge­fragt. Wie das mit ärzt­li­cher Ethik zu ver­ein­ba­ren ist, Menschen zu imp­fen, deren Vorerkrankungen man nicht kennt? Offenbar sind die Nebenwirkungen der Impfungen noch so "sel­ten", dass man meint, sie unter der Decke hal­ten zu können.

    1. Das nennt man Pre-Teaching.
      Ich instal­lie­re, das was Du befürch­test, schon­mal in Deinem Gehirn.
      Niemand hat die Absicht, Maskenzwang ein­zu­füh­ren -> dann kommt der Zwang
      Niemand hat die Absicht, Lockdowns zu machen -> dann kommt der Lockdown

      Auf die Weise schluckst Du es dann leich­ter, wenn es kommt.

  6. Bezüglich dem 2G Options Nonsense aus NS: Na ist doch klar, es geht um den tota­len Schutz, nicht etwa um sowas wie eine Erleichterung für die Betroffenen (sei­en es die Kunden oder die Wirtschaft). Das schö­ne an der Sache ist dass es sich um eine hun­dert­pro­zen­ti­ge Totgeburt han­delt. Höherer Umsatz durch Wegfall von Schikanen wäre das einigs­te was irgend­wo einen Anreitz schaf­fen wür­de das umzu­set­zen (der Anteil von ver­ängs­tig­ten Coronahysterikern dürf­te ein­fach nicht aus­rei­chen um 2G zum Verkaufsschlager zu machen). Ergo: Luftnummer. Moralisch ver­dor­ben bleibt der Mist natür­lich trotzdem.

  7. Es ist schon erstaun­lich mit wel­cher Selbstverständlichkeit dar­über dis­ku­tiert wird Menschen will­kür­lich von der Grundversorgung abzu­schei­den. Man han­delt so als ob man noch nie etwas von Moral, Logik und Vernunft gehört hät­te und wähnt sich dabei auch noch im Recht. Das Gebahren man­cher Politiker erin­nern mich inzwi­schen an Kreuzritter, die im Namen Jesu Christi gemor­dert und gebrand­schatzt haben und denen ein osma­ni­scher Sultan bei­brin­gen muss­te was Moral eigent­lich bedeutet.

  8. In dem Maße, in dem 2G-Apartheid-Läden da sind, in dem Maße kön­nen sich Leute ent­schei­den, Null-G-Läden zu eröff­nen und zu betreiben.

    Das ist eine Möglichkeit, in der Gesellschaft das Ruder im Einzelhandel herumzureißen.

    1. Das wird nicht funk­tio­nie­ren, weil die Corona-Verordnungen für alle Läden gel­ten. Du kannst kei­nen Laden mehr auf­ma­chen und 0G erlau­ben, dann steht das Ordnungsamt vor der Tür und will dir ein Bußgeld von 50.000 Euro anhängen.

      Das ist ja die ver­dreh­te Logik der Regierung. Wenn es um deren Interessen geht, haben die Händler alle angeb­lich Hausrecht und dür­fen jeden abwei­sen, der ihnen nicht in den Kram passt.
      Wenn man aber sein eige­nes Hausrecht durch­set­zen will, dann ist es verboten.

      Hatte ich bei Ebay Kleinanzeigen pro­biert. Ich woll­te mein Hausrecht als Verkäufer aus­üben und nur noch an Ungeimpfte ver­kau­fen. Sofort wur­de ich gesperrt. 

      Es wird nur im Untergrund funk­tio­nie­ren. Unfassbar, wo wir gelan­det sind. Mich wun­dert es, dass mein Immunsystem noch so sta­bil ist, weil mir der Alptraum, in dem wir mitt­ler­wei­le leben, fast jede Sekunde mei­nes Lebens bewusst ist, wäh­rend es ande­re schaf­fen, das alles zu verdrängen.

  9. Diese Entscheidung, die sicher­lich bei ande­ren Handelsketten genau­so aus­fal­len wird, spie­gelt die gesell­schaft­li­che Realität bes­ser wie­der als alle Wahlumfragen, der aus­sichts­lo­se Versuch des RKI mit­tels Umfrage die wah­re Impfquote zu ermit­teln, oder die Teilnehmerzahlen auf Demos. Sie ist das Ergebnis knall­har­ter öko­no­mi­scher Überlegungen.
    Die gro­ßen Handelsketten (Supermärkte wie Discounter) betrei­ben eige­ne Marktforschung. An gefälsch­ten Zahlen haben die kein Interesse, denn die wür­den sie Geld kos­ten. Vermutlich kön­nen sie ziem­lich genau vor­her­sa­gen wel­che Umsatzeinbußen das für sie bedeu­ten wür­de. Die inter­es­siert weni­ger der Anteil der Ungespritzten an der Gesamtbevölkerung, als viel­mehr der Anteil an ihrer Kundschaft und vor allem an Kaufkraft und Umsatz. Da man die weit­ge­hend durch-„geimpften“ Bewohner von Alten- und Pflegeheimen eher sel­ten beim Einkaufen trifft dürf­ten die zu erwar­ten­den pro­zen­tua­len Umsatzverluste weit höher sein als der Anteil der Ungespritzten an der Gesamtbevölkerung.
    Die für den Handel ent­schei­den­de Frage ist: Wie vie­le Kunden mit wel­cher Kaufkraft benö­ti­ge ich um auf der vor­han­de­nen Ladenfläche den Umsatz zu erzie­len, der not­wen­dig ist um den Laden wirt­schaft­lich betrei­ben und mög­lichst einen Gewinn erwirt­schaf­ten zu können?
    Viele Menschen in die­sem Land sind durch die idio­ti­schen Maßnahmen der (Ex-)Bundesregierung wirt­schaft­lich bereits arg geschä­digt, ihre Kaufkraft dras­tisch ver­rin­gert, was der Handel bereits seit dem ers­ten Lock down im ver­gan­ge­nen Jahr deut­lich zu spü­ren bekommt. Nun wer­den der Handel und sei­ne Kunden auch noch mit den Folgen der Energiepolitik der letz­ten 20 Jahre belas­tet, die Energiekosten explo­die­ren. Für vie­le Einzelhändler, den einen oder ande­ren Supermarkt oder die eine oder ande­re Filiale eines Discounters geht es um die Existenz. Die brau­chen jeden ein­zel­nen Kunden und jeden ein­zel­nen Euro Umsatz.

    1. Es kommt ja noch krasser.
      Neben dem Umsatzrückgang müss­te ein gleich­ge­schal­te­ter Supermarkt Türsteher enga­gie­ren und von 7 Uhr bis 21 Uhr bezah­len, um poten­ti­el­le Kunden dar­an zu hin­dern in den Laden zu kom­men und dort ihr Geld auszugeben.

      Den fet­ten Teil noch­mal ganz lang­sam ein­wir­ken lassen.

  10. Ergänzung, Optionsmodell
    Wenn Discounterketten wie Aldi Nord oder Lidl mit ihrer gewal­ti­gen Marktmacht sagen wir machen da nicht mit, dann hat der Rest des Handels nur noch die Optionen: ent­we­der wir machen es genau­so oder wir machen den Laden zu.

  11. In BaWü ist man wie­der beson­ders krea­tiv und führt einen fal­schen Coronazeugen für bal­di­ge, neue "Regeländerungen" auf:
    https://bnn.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/maskenpflicht-geimpfte-beschaeftigte-entfaellt-eventuell-in-gastronomie
    Bis jetzt zwar nur eine rhe­to­ri­sche Frage, aber die Einfaltspinsel in den Mysterien top­pen inzwi­schen jeden plat­ten Drückerkolonnentrick.
    Immerhin liegt auf dem für die "Meldung" aus­ge­wähl­ten Bild die FFP2-Maske ohne Heiligenschein auf dem "Leuchttisch".

    1. Ich wer­de mei­nen Fuß in kein Restaurant oder Laden set­zen, in dem Geimpfte von Untergeimpften durch irgend­wel­che Dinge (Armbändchen, Masken etc.) gekenn­zeich­net wer­den. Ich las­se mich nicht erpres­sen und schon gar nicht las­se ich mich stig­ma­ti­sie­ren und zum Abschluss frei­ge­ben durch eine Kennzeichnung. Was wäre das ande­res als der Judenstern?

      Meine Haare schnei­de ich mir seit Frühjahr selbst, geimpft bin ich nicht und tes­ten ließ ich mich auch noch nie. Die könn­ten mich selbst mit dem Tod bedro­hen und ich glau­be nicht, dass ich ein­kni­cken wür­de. Eher wür­de ich flie­hen oder den Freitod wählen. 

      Und ich den­ke, das wird die Verbrecherbande auch so lang­sam kapie­ren. Es gibt meh­re­re Millionen Menschen in Deutschland, die sich NICHT durch eine Bratwurst und auch nicht durch Bedrohungen zum Impfen zwin­gen las­sen. Auch nicht durch Angstmache und die Androhung des Verhungerns. Es gibt Menschen, die ver­fü­gen über Rückgrat und Integrität. Ich bin gespannt, wie lan­ge die Regierung noch ver­sucht, gegen die­se Menschen zu kämp­fen. Die Regierung kann dabei nur ver­lie­ren, weil sie sich selbst dabei bloß­stel­len. Die gro­ße Frage ist, wie weit sie gehen wer­den und wie vie­le dafür ster­ben müs­sen (die Nebenwirkungen der Maßnahmen und Impfung über­tref­fen ja mitt­ler­wei­le die Toten durch die Coronan-Infektionen schon längst)

      1. @Baumschule: Es wird dis­kri­mi­niert und geknech­tet, aber nie­mand wird "zum Abschuß frei­ge­ge­ben" und des­halb mar­kiert. Deshalb auch hier: Das war töd­lich anders beim Judenstern, wenn auch nicht sofort.

  12. Wieder etwas in der einen Realität (aa) gefloppt – ich bin so froh. Derweil in einer ande­ren (Reitschuster): Eine ers­te 2G-Liste. https://reitschuster.de/post/diskriminierung-von-ungeimpften/
    Und mei­ne Beobachtung vom Testcenter vor dem WE nach­dem die Tests jetzt auch in der CH kos­ten­pflich­tig sind: Eine lan­ge Schlange wie vor­her. Eher noch grös­ser, was aber viel­leicht am schö­nen Wetter liegt. Der Handelsübliche Bürger macht alles mit. Das Konzert, der Kinofilm oder lecker Essen, ist 1000x wich­ti­ger als ein Zeichen zu setz­ten und sich dem Scheiss zu ver­wei­gern. Würden das genü­gend Leute machen, wäre der Druck des Handels und des Gewerbes auf die Politik ruck­zuck so gross, dass der Spuck schnell wie­der vor­bei wäre. Die Frage von Hr. Jebsen neu­lich, "wie weit wür­det Ihr noch gehen", war wohl eher rhe­to­risch. Mit jedem Tag, der ver­geht, wird es schwie­ri­ger, umzudrehen.

  13. Da wer­de sich bestimmt über­all paar Gespritzte fin­den, die sich paar Groschen dadurch dazu­ver­die­nen, indem sie mir und ande­ren, die nir­gends mehr rein dür­fen, die Einkäufe im Markt besor­gen und raus bringen.

  14. In Kasan bleiben die Einkauszentren einfach leer:

    https://t.me/s/fragunsdoch_WWG1WGA/12418

    Untertitel:
    Ich mag es, wie die Russen als Kollektiv geeint sind. Ein großes Einkaufszentrum in der russischen Stadt Kasan, nachdem die Regierung QR-Codes für den Eintritt vorgeschrieben hat....Völlig leer...

    Wecken Sie so viele Menschen wie möglich auf. Der Schuss ist das Zeichen der Bestie und der QR-Code ist das Zeichen zum Kaufen/Verkaufen und zur Teilnahme an ihrer satanischen technologischen Dystopie.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

  15. "(…), was aber viel­leicht am schö­nen Wetter liegt"
    Kann es auch dar­an lie­gen, dass bereits Testzentren geschlos­sen wur­den und sich nun die ver­blie­be­nen Testlinge vor den übrig geblie­be­nen Teststellen sammeln?

      1. @Zebraherz: Hier in Berlin schließt eins nach dem ande­ren. Beim Rumlaufen im Kiez habe ich bei den ver­blie­be­nen null Menschen gese­hen. Googeln nach "Testzentren schlie­ßen" zeigt das auch für ande­re Regionen.

  16. Eigentlich wäre auch jeder Händler blöd, wenn er 2G ein­führt. Das sind ja im Mittel 50–70% weni­ger poten­ti­el­le Kunden (weil die Impfungen zuse­hends ablau­fen und frag­lich ist, ob sich die Leute boos­tern las­sen) und das gera­de zu den Weihnachtsmonaten. 

    Da ja die Lebensmittelketten uni­so­no dem Thema eine Absage erteilt haben, ist das fak­tisch tot. 

    Lauterbach hat bei Ilner auch schön erklärt, war­um es kei­ne Impfpflicht geben kann. Weil die "Impfungen" kei­ne umfas­sen­de und dau­er­haf­te Immunität schaf­fen, wie es bei Masern etc. bekannt ist. Die krie­gen das recht­lich nicht hin, kei­ne Chance. 

    Nach Weihnachten ist der Spuk vor­bei, eher vor­her, auch der letz­te hat mitt­ler­wei­le gemerkt, dass es kei­ne Leichenberge gibt und das Risiko wie bei einer Grippe ist.

  17. "Schlechte Nachrichten für Bouffier und Al Wazir!

    Die meis­ten Läden machen bei ihren 2G 'hun­ger games' nicht mit!

    Privatwirtschaft hat offen­bar mehr Moral als die hes­si­sche Regierung!"

    https://twitter.com/SHomburg/status/1449107011111620612

    Ob es mora­li­sche Erwägungen oder wirt­schaft­li­che Interessen sind, las­se ich mal dahin­ge­stellt, weil sich das in die­sem Fall nicht wider­spre­chen muss, aber die Adaption des Begriffs "hun­ger games" fin­de ich sehr gut.

  18. "Es ist gut, wenn die Händler die Wahlmöglichkeit haben …"

    Die haben sie schon immer, und zwar ganz nach eige­nem Gutdünken. "Sinn" macht die "2G-Option" im Geschäft sowie­so nur durch die Aufhebung der Maskenpflicht – denn das ist das ein­zi­ge, auf das der Staat Einfluss hat.

    Jedem Händler und Veranstalter steht es frei, nur Geimpften, Glatzenlosen, Trägern gepfleg­ten Schuhwerks, etc. den Zutritt zu gestat­ten, und Ungeimpften, Vollbärtigen, Leuten mit grü­nen Socken zu ver­weh­ren. Hausrecht heißt das.

    "Frauencafés" dür­fen bekannt­lich Männern, und auch *Frauen, den Zutritt ver­bie­ten, alter Hut!

  19. In der Zwischenzeit ver­su­chen die Bayern schon mal, ob es ihnen gelingt, ihren Landtag abzu­be­ru­fen, wor­auf die CSU bereits mit einem Flugblatt und dem Hinweis reagiert hat:
    "Bitte tei­len Sie uns mit, wenn bei Ihnen vor Ort für das Volksbegehren gewor­ben wird oder es zu Aktionen kommt…"

  20. Zwar kei­ne Einzelhandelsgeschäfte, aber in Niedersachsen wird rege Gebrauch gemacht von den 2G-Regelungen (vor allem von städ­ti­schen Betrieben) und nie­man­den scheint es zu interessieren.

    - Staatstheater Osnabrück nur noch 2G (unab­hän­gig von der Inzidenz)
    – Staatstheater Oldenburg ab November nur noch 2G
    – Nettebad Osnabrück 2G
    – Casablanca Kino Oldenburg 2G
    – fast sämt­li­che Kultureinrichtungen in Osnabrück nur noch 2G

    Die Begründungen für 2G sind abstrus. Teilweise dür­fen bei 2G wohl mehr Plätze besetzt wer­den. In den meis­ten Fällen müs­sen die Masken trotz­dem auf­ge­las­sen wer­den. Es scheint also nur ums Geld zu gehen, wobei ich mir kaum vor­stel­len kann, dass momen­tan die Kinos und Einzelhändler über­füllt sind und man unbe­dingt mehr Kundschaft in den Läden unter­brin­gen müsste.

    Es gibt hier schon lan­ge kei­ne Schlangen mehr vor den Geschäften, alle kom­men rein. Die Händler haben dem­nach kein Interesse, dass mehr Kunden wie­der rein dür­fen, weil gar nicht mehr Kunden vor­han­den sind.
    Ich bin mir aber sicher, dass die Regierung eine neue Stellschraube fin­det, um erst den Zugang wie­der zu beschrän­ken (1 Kunde pro Laden.…), um es dann mit der 2G-Regelung zu win­ken, um die Händler zu entlasten. 

    Das sind alles Verbrecher. Jeder Veranstalter, der 2G frei­wil­lig mit­macht, auch bei einer Inzidenz von unter 50, gehört nie wie­der besucht. Von mir wer­den z. B: 2G-Restaurants nie wie­der Geld sehen. Bei sol­chen Faschisten möch­te ich auch nach der Corona-Krise nicht einkehren. 

    Da es also für die meis­ten Veranstalter kei­ne sinn­haf­ten Gründe gibt, 2G ein­zu­füh­ren (es wol­len gar nicht mehr Kunden rein, von daher ist die in Aussicht gestell­te höhe­re Kundendichte nicht lukra­tiv) liegt es offen­bar an poli­ti­schen Gründen, war­um sich Veranstalter für 2G entscheiden.

    Besonders nega­tiv fal­len mir die städ­ti­schen Betriebe auf. Wahrscheinlich ist es Hörigkeit gepaart mit Gutmenschentum, gepaart mit Angst. 

    Wer kann pro­gram­mie­ren und eine Homepage erstel­len, auf der eine Liste mit 2G-Betrieben geführt wird?
    Es soll­te ein­fach jeder sehen kön­nen, wo man als gesun­der Mensch nicht mehr baden darf, wo man nicht mehr essen darf, wo man nicht mehr spie­len darf usw.
    Das alles ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

  21. Man darf aber über die Aufregung zu 2G im Einzelhandel nicht vergessen:

    - dass 2G im Sportbereich, in der Kulturbranche und in Restaurants usw. fast genau­so schlimm und men­schen­ver­ach­tend ist. Zu einem Leben in Würde gehört schließ­lich nicht nur Nahrung, son­dern auch Bewegung, Kultur und Genuss. Sonst kön­nen wir uns gleich an ein Halsband legen las­sen und nur noch zum Arbeiten auf­ste­hen. Leider wur­de da ja in den letz­ten 15 Jahren mas­siv 'vor­ge­ar­bei­tet' und jeder, der Erholung und Genuss für sich ein­for­dert, gilt als Zugehöriger der "Spaßgesellschaft" oder als "aso­zia­ler Egoist". Traurig, dass kein Mensch mehr wis­sen will, wie ein Leben in Würde aus­sieht. Jedenfalls nicht so, dass man in sei­ne Wohnung gesperrt wird und nur noch zum arbei­ten und spa­zie­ren und zum Discounterbesuch raus kann, weil man sonst von allem aus­ge­schlos­sen wird.

    - wir dür­fen eben­falls nciht ver­ges­sen, dass 3G min­des­tens genau­so schlimm und men­schen­ver­ach­tend ist!!! Es ist voll­kom­men per­fi­de, dem Staat mit­tels eines unge­eig­ne­ten Tests bewei­sen zu müs­sen, dass man gesund ist. Das war es auch schon, als die Tests noch kos­ten­los waren. Das Prinzip an sich ist men­schen­ver­ach­tend. Die Grundrechte muss der Mensch sich nicht ertesten!!! 

    SOFORTIGES ENDE VON 3G, 2G und dem gan­zen Blödsinn. DER MENSCH WIRD WIEDER ALS LEBEWESEN MIT WÜRDE UND GRUNDRECHTEN GESEHEN. NIEMAND MUSS SICH MEHR DIE GRUNDRECHTE ERTESTEN.

  22. "German sta­te allows ALL busi­nes­ses to ban unva­x­xed cus­to­mers, even for gro­ce­ries & other essentials"
    rt.com

    auf Deutsch:
    Deutscher Staat erlaubt ALLEN Geschäften, unge­impf­te Kunden zu ver­ban­nen, sogar bei Lebensmitteln und ande­ren lebens­wich­ti­gen Dingen.

    Ein Kommentar dazu lautet:
    Let them eat cake !! 

    Die übri­gen Kommentare zie­hen dage­gen über­wie­gend direk­te Vergleiche mit der schlimms­ten deut­schen Vergangenheit ever, obwohl auch die DDR vorkommt.

    In kei­ner deut­schen Diktatur, noch nicht mal der schlimms­ten wur­den Menschen der Zugang zu Geschäften des täg­li­chen Bedarfs verwehrt.

    https://www.rt.com/news/537644-hesse-bans-unvaxxed-supermarkets/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.