Geimpfte Menschen machen 75% der jüngsten COVID-19-Fälle in Singapur aus, aber nur wenige erkranken

Nach der Meldung von reuters.com am 23.7. unter die­ser Überschrift ist das ein gutes Zeichen.

»SINGAPUR, 23. Juli (Reuters) – Geimpfte Personen mach­ten drei Viertel der COVID-19-Infektionen in Singapur in den letz­ten vier Wochen aus, aber sie wur­den nicht ernst­haft krank, wie Regierungsdaten zeig­ten, da ein schnel­ler Anstieg der Impfungen weni­ger Menschen unge­impft lässt.«

Diese Unlogik ist nicht der Übersetzung geschuldet. 

»Die Daten zei­gen zwar, dass die Impfstoffe bei der Verhinderung schwe­rer Fälle hoch­wirk­sam sind, sie unter­strei­chen aber auch das Risiko, dass selbst die Geimpften anste­ckend sein könn­ten, so dass die Impfung allein mög­li­cher­wei­se nicht aus­reicht, um die Übertragung zu stop­pen.«

Mit 1.100 "Fällen" in vier Wochen bewegt sich das Geschehen ohne­hin auf einem lächer­li­chen Niveau:

»Von den 1.096 lokal über­tra­ge­nen Infektionen in Singapur in den letz­ten 28 Tagen, waren 484, oder etwa 44%, bei voll­stän­dig geimpf­ten Menschen, wäh­rend 30% teil­wei­se geimpft und etwas mehr als 25% unge­impft waren, zeig­ten die Daten vom Donnerstag.

Während sie­ben Fälle mit schwe­ren Erkrankungen Sauerstoff benö­tig­ten und ein wei­te­rer in kri­ti­schem Zustand auf der Intensivstation lag, war kei­ner der acht voll­stän­dig geimpft wor­den, so das Gesundheitsministerium…

Infektionen bei geimpf­ten Menschen bedeu­ten nicht, dass die Impfstoffe unwirk­sam sind, sag­ten Experten.

"Da immer mehr Menschen in Singapur geimpft wer­den, wer­den wir auch mehr Infektionen bei geimpf­ten Menschen sehen", so Teo Yik Ying, Dekan der Saw Swee Hock School of Public Health an der National University of Singapore (NUS).

"Es ist wich­tig, sie immer mit dem Anteil der Menschen zu ver­glei­chen, die unge­impft bleiben…Angenommen, Singapur erreicht eine Rate von 100 % voll­stän­dig Geimpften…dann wer­den alle Infektionen von den Geimpften stam­men und kei­ne von den Ungeimpften."

Singapur hat bereits fast 75 % sei­ner 5,7 Millionen Einwohner geimpft, die zweit­höchs­te Rate welt­weit nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, wie ein Reuters-Tracker zeigt, und die Hälfte der Bevölkerung ist voll­stän­dig geimpft…

Die Daten aus Singapur zeig­ten auch, dass die Infektionen in den letz­ten 14 Tagen bei geimpf­ten Personen, die älter als 61 Jahre sind, bei etwa 88 % lagen und damit höher als bei der jün­ge­ren Gruppe mit knapp über 70 %…

In Israel, das eben­falls eine hohe Impfrate hat, war etwa die Hälfte der 46 Patienten, die bis Anfang Juli in schwe­rem Zustand ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert wur­den, geimpft wor­den, und die meis­ten stamm­ten aus Risikogruppen, so die Behörden…

Die 130 neu­en, lokal über­tra­ge­nen Infektionen vom Freitag lagen unter dem 11-Monats-Hoch die­ser Woche. Der jüngs­te Anstieg der Fälle ver­an­lass­te die Behörden, die Beschränkungen für sozia­le Zusammenkünfte zu ver­schär­fen, um die Impfungen zu erhö­hen, ins­be­son­de­re bei älte­ren Menschen.«

Was wird hier erzählt? Von 1,4 Millionen gänz­lich "unge­impf­ten" EinwohnerInnen haben sich in den letz­ten 28 Tagen 274 "infi­ziert". Acht davon muß­ten im Krankenhaus behan­delt wer­den, davon ein Mensch auf einer Intensivstation. Update: Ein Kommentar läßt mich kor­ri­gie­ren; die­se acht PatientInnen waren nicht "voll­stän­dig geimpft". (Peinliches Update zum Update: Hier fehl­te das "nicht".)

Um der­art Grauenvolles zu ver­mei­den, wer­den Millionen Personen "geimpft". Sie erkran­ken zwar (nach der gän­gi­gen Logik), vor allem älte­re, aber nicht so schwer. In Israel sieht das schon wie­der anders aus. Weil an einem Tag 130 "Infektionen" auf­tre­ten – das sind 0,002 Prozent der Bevölkerung -, müs­sen die Maßnahmen ver­schärft werden.

Ist die Vermutung abwe­gig, hier wür­den 5,7 Millionen Menschen in Geiselhaft genom­men, um die his­to­risch größ­ten Profite der Pharmaindustrie zu gewähr­leis­ten? Von Nebenwirkungen war dabei noch nicht ein­mal die Rede.

24 Antworten auf „Geimpfte Menschen machen 75% der jüngsten COVID-19-Fälle in Singapur aus, aber nur wenige erkranken“

  1. Wenn in Singapur in der Bevoelkerung 50% der Bevoelkerung dop­pelt geimpft und 75% min­des­tens ein­fach geimpft sind, aber 75% der neu­in­fi­zier­ten bereits min­des­tens ein­mal geimpft sind, dann heisst das, das die Impfung in Singapur aktu­ell bei der Verhinderung von Infeltionen prak­tisch unwirk­sam ist …
    Tolle Aussichten fuer das Impfprogramm in Deutschland. Aber wenigs­tens exis­tiert noch eine unge­impf­te "Kontrollgruppe" an der man den Unsinn der Impfkampagne erken­nen kann.
    Wer weiss, wenn wir noch wei­ter war­ten, wer­den wir viel­leicht noch erlen­ben, dass mit der Impfung das Risiko durch das Virus fuer die geimpf­ten sogar *erhoeht* wird. Wundern wuer­de mich das ehr­lich gesagt nicht.

  2. @aa "Von 1,4 Millionen gänz­lich "unge­impf­ten" EinwohnerInnen haben sich in den letz­ten 28 Tagen 274 "infi­ziert". Acht davon muss­ten im Krankenhaus behan­delt wer­den, davon ein Mensch auf einer Intensivstation."
    Nein, denn es hieß: "war kei­ner der acht voll­stän­dig geimpft wor­den, so das Gesundheitsministerium"(- d.h. ver­mut­lich waren sie dann 1x geimpft)!
    Der Titel lau­tet, dass 75% der Corona-Fälle in Signapur aus Geimpften bestehen; wei­ter unten im Text steht, dass 75% der Menschen in Signapur geimpft sind! D.h. doch, dass der Anteil Geimpfter an den Covid'19 – Fällen genau pro­por­tio­nal zu deren Anteil an der Bevölkerung ist, also weder irgend­ein effek­ti­ver Vorteil, noch eine Schutzwirkung durch die Vakzine besteht!!!!!

      1. @aa Update zum Update?

        "Während sie­ben Fälle mit schwe­ren Erkrankungen Sauerstoff benö­tig­ten und ein wei­te­rer in kri­ti­schem Zustand auf der Intensivstation lag, war kei­ner der acht voll­stän­dig geimpft wor­den, so das Gesundheitsministerium…"

        Wie @D.D. schon dar­auf hin­wies war von den acht Intensivpatienten _keiner vollständig_ "geimpft". Also hat­ten sie null oder eine Dosis, jedoch kei­ne zwei Dosen.

        Auch wenn mir Dein ers­tes Update inhalt­lich bes­ser "gefal­len" würde… 🙂

    1. @fabianus I: Ansehen ist okay. Haben die in sozia­len Medien geschil­der­ten Fälle eine grö­ße­re Aussagekraft als die über schlim­me Covid- und Long-Covid-Erkrankungen? Ich bin ein Freund von "oral histo­ry", weiß aber auch um ihre Grenzen.

      1. @aa

        Ja, natür­lich haben sie die.
        Das eine ist mög­li­cher­wei­se die sel­te­ne Folge einer sel­te­nen Krankheit oder deren fal­scher Behandlung, das ande­re sind die unmit­tel­ba­ren Folgen einer expe­ri­men­tel­len und sinn­lo­sen Therapie, die ALLEN Menschen auf dem Planeten mit­tels Propaganda und mas­si­ver Diskriminierung auf­ge­zwun­gen wer­den soll.
        Also ja, das hat eine ganz ande­re Qualität und soll­te auch ganz anders bewer­tet werden.
        Ich ver­ste­he nicht, wie man da ernst­haft ande­rer Meinung sein kann,

        1. @fabianus I: Mir geht es um die Methodik. Die Sammlung von indi­vi­du­el­len Berichten aus "sozia­len Netzen" kann weder in die eine noch in die ande­re Richtung eine gewis­sen­haf­te Prüfung ersetzen.

          1. @aa

            Alleine die Berichte aus Social Media, teil­wei­se mit Fotos und Videos belegt, wür­den genü­gen, um die "Impfungen" sofort zu stop­pen. Die Fälle sind so gra­vie­rend, dass nicht wei­ter gesam­melt wer­den bräuch­te, wenn es hier mit rech­ten Dingen zugin­ge und die­se Fälle ordent­lich unter­sucht würden.
            Wir haben mitt­ler­wei­le ein Dutzend schwe­rer und schwers­ter Nebenwirkungen, die teil­wei­se zum sofor­ti­gen Tod füh­ren oder irrepa­ra­bel sind.
            Was brau­chen wir denn noch? Wir haben schon alles.
            Es hat nur noch nicht jeder gesehen.

    1. "… auch aus Solidartaet ege­nu­e­ber Kindern und Jugendlichen"
      Hat die Dame noch alle Latten am Zaun? Oder fiel sie viel­leicht waeh­rend der Schulzeit in die Kathegorie "Mathematik schwach, Religion nicht teil­ge­nom­men"`? <der Anteil an hos­pi­ta­li­sier­ten Kindern *mit* Corona lag mit 1200 von 14 Mio Kindern in die­sem Land unter 0,01%, die Zahl der *an* oder *mit* Covid-19 ver­stor­be­nen Kindern bei unter 0,0002%.
      Wir sol­len uns also aus Ruecksicht auf die 99,99% Kinder *ohne* jeg­li­che Symptome und den 99,9998% der ueber­le­ben­den Kinder dem Risiko einer Impfung mit 0,014%-0,016% *schwe­ren* Nebenwirkungen aus­set­zen? Was haben die­se Kinder davon?

      1. @Juergen Ilse: Ihre Logik ist, die Erwachsenen müs­sen sich "durch­imp­fen" las­sen, damit wir den Kindern die Schule öff­nen kön­nen, was lei­der, lei­der sonst nicht mög­lich ist.

  3. In Schleswig-Holstein: Jeder 10. Infizierte war bereits geimpft…
    https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/politik/57-Faelle-von-Impfdurchbrechern-in-Schleswig-Holstein-id33032602.html
    Kann mir ein­mal ein ver­sier­ter Mathematiker erklä­ren, was das bedeutet?
    Ich ver­mis­se: Testquote der Geimpften und Ungeimpften. Außerdem: Warum wer­den Geimpfte getes­tet? Weil sie Symptome ent­wi­ckelt haben, oder?
    Wenn jeder 10. Infizierte geimpft war und (mut­maß­lich) von den ins­ge­samt Getesteten nur 10 % geimpft… also wie gesagt… für höhe­re Mathematik hat­te ich noch nie nich was übrig…

    1. Wenn die "Testquoten" unter geimpf­ten und unge­impf­ten gleich hoch wae­ren, were das ein Indiz auf 90% Schutz vor der Infektion durch die Impfung. Da aber die Zahl der geimpf­ten getes­te­ten nur ein Bruchteil so hoch sein duerf­te wie unter den unge­impf­ten, ver­schiebt sich hier ver­mut­lich bei Einbeziehung der unter­schied­li­chen (lei­der nicht vero­ef­fent­lich­ten, ver­mut­lich noch nicht ein­mal erfass­ten) unter­schied­li­chen Testhaeufigkeiten in bei­den Gruppen sehr deut­lich in Richtung deut­lich nied­ri­ge­rer Wirksamkeit der Impfung …

  4. Also wenn man mal die Begrifflichkeiten so hin­nimmt: 75 % der Bevölkerung sind geimpft. 75 % der Infizierten sind geimpft. Ok, nicht alle voll­stän­dig. Ich wage die Prognose, dass das unter dem Strich nicht soviel ändern würde.

    Also: die "Impfung" schützt nicht vor "Infektion", für die­se ist sie wohl ziem­lich wurscht. Allenfalls viel­leicht vor einem schwe­ren Verlauf.

    Das gan­ze Solidaritätsargument ist damit hin­fäl­lig. Wer meint, sich damit vor einem schwe­ren Verlauf schüt­zen zu kön­nen und sich damit bes­ser fühlt, mag sich die Spritze geben.

    1. Interessant ist auch die Effektivitaet von Behandlungen von Covid-19 erkrank­ten: In Indonesien hat ein ame­ri­ka­ni­scher Multimillionaer gros­se Mengen Ivermectin zur Behandlung gespen­det, das kos­ten­frei oder zu sehr gerin­gen Kosten dort ange­wen­det wur­de. Vor eini­ger Zeit beschloss die dor­ti­ge Regierung, Ivermectin zur Behandlung von Covid-19 zu ver­bie­ten und dem Spender mit hohen Geldstrafen und/oder Haftstrafen von bis zu 10 Jahren zu dro­hen. Seit die Behandlung mit Ivermectin dort ver­bo­ten ist, stieg die Zahl der "Corona-Toten" auf das *fuenf­fa­che* (!!!) an, inner­halb *sehr* kur­zer Zeit. Nein, "Delta" kann *dafu­er* kei­ne Erklaerung sein (passt­vom zeit­li­chen Zusammenhang nicht).
      Ivermectin ist von der EMA zur Behandlung von Covid-19aus­ser­halb kli­ni­scher Studien nocch immer nicht zuge­las­sen (mehr als ein Jahr nach den ers­ten Hinweisen auf sei­ne sehr gute Wirksamkeit im April letz­ten Jahres).
      Das Medikament ist preis­wert, patent­frei, neben­wir­kungs­arm und wir dseit Jahrzehnten erfolg­reich gegen von Parasiten aus­ge­loes­te Krankheiten eingesetzt.

      Hat die EMA mit der Zulassung der hoechst expe­ri­men­tel­len Impfstoffe mit kata­stro­pha­lem Nebenwirkungsprofil und der
      "NICHTZLASSUNG* des bewa­ehr­ten Medikaments gegen die Krankheit Covid-19 das Wohl des Patienten oder das Wohl der Impfstoffhersteller (die­se Impfstoffe sind angeb­lich ein 150 Mrd schwe­rer Markt) im Blick?

  5. "Ist die Vermutung abwe­gig, hier wür­den 5,7 Millionen Menschen in Geiselhaft genom­men, um die his­to­risch größ­ten Profite der Pharmaindustrie zu gewährleisten? "

    Mein Versuch einer Analyse:

    Die Frage nach dem "Warum?" von all dem steht für mich immer mehr im Vordergrund, denn der Wahn wird ja immer offen­sicht­li­cher, das völ­lig unsin­ni­ge Tun auf­grund völ­lig falsch inter­pre­tier­ter Daten wird ja von Tag zu Tag deutlicher.

    Denn alle ver­nünf­tig inter­pre­tier­ten Befunde und Zahlen zei­gen, dass hier ein völ­lig nor­ma­les Virus sei­ne sai­so­nal typi­sche Runde macht.

    Aber die Politik und Medien tun so, wie wenn der Weltuntergang bevor­ste­hen wür­de und unse­re aller­letz­te Hoffnung eine Durch-Impfung bei 100% der Bevölkerung sei.

    Da ich davon aus­ge­he, dass es nicht sein kann, dass all die­se Leute – Politiker, Ärzte, Funktionäre, Journalisten, Honoratioren, Moderatoren, Sprecher, Schauspieler, PR-Leute, "Experten", Eminenzen, etc. – dass alle die ein gemein­sa­mes Geheimwissen hät­ten, das unbe­dingt und direkt für jeden ein­sich­tig und zwin­gend die Durchimpfung der kom­plet­ten Bevölkerungen als Gegenmaßnahme erfor­der­te, das uns aber ver­schwie­gen wer­den müs­se, wir aber trotz­dem zum "Impfen" gedrängt wer­den müss­ten, fra­ge ich mich schon, was eigent­lich los ist.

    Eine denk­ba­re Variante wäre ja: ein "neu­ar­ti­ges, künst­li­ches GOF-Virus" wäre aus einem Labor frei­ge­setzt wor­den. Dieses Virus wäre so prä­pa­riert wor­den, dass sei­ne Gefährlichkeit erst nach län­ge­rer Zeit, auf jeden Fall also erst nach über einem Jahr nach Ansteckung für den Betroffenen kata­stro­pha­le Folgen hät­te. Das Virus wäre also bewusst so kon­stru­iert, dass erst nach einer lan­gen Phase der harm­lo­sen Ausbreitung eine dann umso unge­heu­re­re Gesundheitsgefahr auf­tre­ten würde.

    Diese Möglichkeit schlie­ße ich rund­weg aus. Aus dem ein­fa­chen Grund: bei aller mensch­li­chen Überheblichkeit und bei allem schon bewie­se­nen Erfindungsreichtum: Aber für so etwas hal­te ich die mensch­li­che Ingeniosität ein­fach nicht für fähig. (Schon allein das Risiko, dem sich die "Macher" eines sol­chen Komplotts zwangs­läu­fig selbst aus­set­zen müss­ten, wegen Unsicherheiten, Mutationen, Unwägbarkeiten, …)

    Bleibt für mich eigent­lich nur die ein­zi­ge alter­na­ti­ve Erklärung: die zu erwar­ten­den rie­si­gen Profite aus dem "Impf"-Geschäft ver­ur­sa­chen Anschub-Investitionen in einem nie dage­we­se­nen Ausmaß – und zwar vor­wie­gend in den (hier sehr all­ge­mein ver­stan­de­nen) PR-Bereich. Und der Nährboden für das alles ist eine völ­lig durch-kor­rum­pier­te Gesellschaft in der es kei­ner­lei Bedenken ver­ur­sacht, wenn sich Kapital Bahn schlägt. 

    Allerdings gibt es noch eine ande­re für mich denk­ba­re Erklärung: inzwi­schen haben sich so vie­le Menschen (von Supermarkt-Kassierern bis Schulleitern, Behördenmitarbeiter bis Ärzten, Journalisten bis Politiker, Eltern, Betreuern, Pflegebeauftragte, Vormunde,…) schul­dig gemacht und sie das im Hinterkopf rumo­ren­de schlech­te Gewissen dazu treibt, das Märchen von der töd­li­chen Seuche auf­recht zu erhal­ten – aus purem Selbstschutz. Das Eingeständnis, dass hier etwas so offen­sicht­lich so grund­falsch läuft und man dar­an mit­ge­macht hat, wäre uner­träg­lich. Also wehrt man sich gegen jede offen­sicht­li­che Erkenntnis.

    Die Synthese aus dem Motiv "pure Profitgier" (eini­ger rela­tiv weni­ger) und dem psy­cho­lo­gi­schen Effekt des "Mitgehangen – Mitgefangen" (in der Breite der Bevölkerung) ist für mich inzwi­schen die wahr­schein­lichs­te Erklärung.

    1. .…. der psy­cho­lo­gi­sche Effekt des "Mitgehangens – Mitgefangens":
      Darum wird sich kei­ner von denen bei uns jemals für seine/ihre Verachtung und Geringschätzung ent­schul­di­gen kön­nen, schon allein, um am Ende irgend­wie doch Recht zu behal­ten.… – und statt sel­ber dumm da zu stehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.