Gesundheitssystem entlasten: Einfach alle nicht krank werden!

Zu wenig Feuerwehrleute? Einfach weni­ger anzün­den! LehrerInnen über­al­tert und ver­ängs­tigt? Einfach Schulen schlie­ßen! Zu weni­ge Züge und Begleitpersonal? Einfach zu Hause blei­ben! dpa mel­det am 6.8.:

"Nicht nur Corona: Virenexperte erwar­tet Rückkehr ande­rer Erreger
Mainz (dpa/lrs) – Der Mainzer Virologe Bodo Plachter rech­net damit, dass sich im Herbst und Winter neben Corona ande­re Infektionskrankheiten der Atemwege aus­brei­ten wer­den. «Es keh­ren Erreger zurück, die zuvor wegen der Corona-Beschränkungen – etwa Maskenpflicht und Abstand hal­ten – zurück­ge­drängt waren», sag­te der Direktor des Instituts für Virologie der Unimedizin Mainz im Redaktionsgespräch der Deutschen Presse-Agentur…

«Deswegen ist es wich­tig, bei Erwachsenen für die Influenza-Impfung im Herbst und Winter zu wer­ben, auch um das Gesundheitssystem zu ent­las­ten.» Ähnliches gel­te bei älte­ren Menschen auch für die Pneumokokken-Impfung."

25 Antworten auf „Gesundheitssystem entlasten: Einfach alle nicht krank werden!“

  1. Um die Verbreitung von Viren ein­zu­däm­men, haben die Verkehrsunternehmen bereits ihre Hilfe ein­ge­bracht. Busse und Bahnen fal­len ein­fach immer häu­fi­ger wegen hohem Krankenstand aus. Das schont auch gleich­zei­tig den Verbrauch von ratio­nier­ten Energieträgern.

  2. Rein mit Nanopartikeln, Aluminium + Co. . Die Maskenpflicht wird die Lungen erkran­ken las­sen – ist ja so gewollt … macht ja soooo gesund, klar ! Schutzpflicht der Politiker für freie Bürger – so ein Schwachsinn. Ich fin­de wir soll­ten mal wie­der eine Briefaktion star­ten. A) Amtsgericht Garmisch, B) Lauterbach, C) Buschmann, D) Söder und Holletschek, E) Luca BW.

  3. Es wird in unse­rem Land am lau­fen­den Band für modRNA und Influenza-Impfungen
    Masken und ande­re Pflichten gewor­ben um das Gesundheitssystem nicht zu Überlasten
    oder zu ent­las­ten – NUR hat die Pharma/Medizinindustrie und Politik nicht
    den gesun­den Menschen im Fokus, son­dern den gesun­den Profit.
    ———————————————————–
    Zugespizt: Dicke, Menschen mit Bewegungsmangel und/oder Fehlernärungen
    belas­ten unse­re medi­zi­ni­sche Versorgung und ver­teu­ern die Krankenkassenbeiträge.

    Würde man dage­gen demons­trie­ren wäre einem die Wut der Mitbürger sicher,
    die meis­ten wol­len lie­ber Pillen, Spritzen oder neue Gelenke
    als an ihren schäd­li­chen Gewohnheiten etwas ändern
    – Vollkaskomentalität, die Gemeinschaft zahlt ja
    -> ja es fühlt sich bes­ser an, wenn nicht das Gefühl hat, man zahlt die Krankenkassenbeiträge
    nur für die anderen.

    Wie sähe es aus, wenn man sei­ne Mitmenschen im Dorf um Geld für
    eine Hüft-OP anspre­chen muss, nach­dem die Kniegelenke bereits
    aus­ge­tauscht wur­den? Hey Jupp, selbst schuld, dass Du Dich
    kaum bewegst, und wenn dann auch noch falsch.
    Verkauf dein Auto, wech­sel zum Fahrrad, dann hast Geld
    für dei­ne Ersatzteile die wir nicht brauchen.

    Wenn im Supermarkt Menschen mit fet­tem E‑Mobil an der
    Kasse vor­fah­ren, röchelnt Atmen und dann im Lebensmittelgeschäft
    Tabak, Alkohol und Süßkram kau­fen – soll man wegen diesen
    Vulerablen Masken Tragen oder gilt hier "Impfen ist Nächstenliebe"?

    Nächstenliebe wäre eher Tacheles zu Reden: "Sie sind für
    dei­nen Artzt nur ein Abrechnungsgrund uns Beitragzahler zu melken.
    Sie brau­chen mehr Bewegung – das geht auch im Sitzen -
    hören Sie auf sich und mich mit Ihrem Tabak zu schädigen!"

    Die Krankenkassenkosten stei­gen, die Lobbisten spre­chen aber nur
    davon das Gesundheitssystem zu ent­las­ten, nicht aber dass es nötig
    ist die Beitrag und Steuerzahler zu ent­las­ten.… war­um wohl?
    ——–
    Welcher Bundesgesundheitsminister hat beim deut­schen Sportabzeichen mitgemacht
    oder wenigs­tens öffent­lich einen Trimm-Dich-Pfad benutzt
    und für mehr Bewegung geworben?

    OK, ein Virologe redet nur über Viren und Impfstoffe,
    und übsieht "der Keim ist nichts, das Millieu ist alles"
    Nicht das ein gesun­der, fit­ter Mensch nicht durch Viren krank wer­den kann,
    ABER sei­ne Erkrankung ist sta­tis­tisch sel­te­ner, weni­ger schwerwiegend,
    weni­ger gefähr­lich und mit weni­ger Kosten verbunden.

    Schaut Euch mal auf der Straße und im Supermarkt um und vergleicht
    etwa gleichaltrige:
    A deut­lich fitter
    B fitter
    C etwa gleich fitt
    D unfitter
    E deut­lich unfitter
    ——————————————————
    Ich den­ke D+E ist grö­ßer als A+B
    Wenn man stän­dig D+E sieht denkt man, ich bin doch fitt.
    Wenn man Lauterbach sieht fühlt man sich direkt gesund und fitt.
    Grober Fehler!
    Was wäre wenn in unse­rem Umfeld die Gruppe C+D+E mar­gi­nal klein wäre?
    Uns wür­de eher auf­ge­hen, wie sehr wir unse­re Möglichkeiten fitt und gesund
    zu sein vernachlässigen.

    Also wenn man sich mehr um sei­ne Fittnes und Gesundheit kümmert,
    tut nicht nur sich etwas gutes son­dern demons­triert automatisch
    das mehr Fittness und Gesundheit einem gut tut.
    Also wie wäre es mit Pro-Fittness-Versammlungen in der Öffentlichkeit
    ohne groß wei­te­rer Kommentare oder Kritik?
    Tu was gutes für Dich – mach mit? Fittness macht Spaß!

    z.B. Matte als Sportunterlage + Springseil

    1. Ah, und Sie defi­nie­ren, was fit und gesund ist? Sollten Sie beim Sport ver­un­glü­cken, wür­de ich ohne zu mur­ren auch für Sie mei­ne Krankenkassenbeiträge zah­len. Ich möch­te nicht in dem Dorf leben, in dem ich für medi­zi­ni­sche Versorgung bei mei­ner Nachbarschaft bet­teln muss. Und ich möch­te, dass nie­mand dar­um bet­teln muss. Was wir brau­chen, ist genau das nicht: die Definitionshoheit des Gesundheitsbegriffs in den Händen eini­ger Weniger, son­dern wir brau­chen ein Ende der Korruption, ein Ende der DRG, ein Ende mit "Gesundheit als Ware" und end­lich ein Verstehen von Körper, Geist, Seele des Menschen als Einheit. Was Sie da vor­schla­gen, mag einer guten Absicht geschul­det sein, aus­ge­führt ist es einer Gesundheitsdiktatur gefähr­lich nah. Und Sie selbst? Da trei­ben Sie Sport, ernäh­ren sich gut, erken­nen im Vergleich, dass Sie der Fitteste in der Straße sind, Sie haben " alles rich­tig gemacht" und jetzt wer­den Sie krank. Nach Ihrer Vorstellung wäre die adäqua­te Reaktion der Gesellschaft nun "selbst schuld". Nein, nein, so möch­te ich nicht leben. Der Dicke, der Raucher, der Bewegungslose – es sind alles Menschen und kei­ne trimm­ba­ren Maschinen. Hinter allen steht Schicksal, Geschichte, steht ein indi­vi­du­el­les GewordenSein und der Schlüssel zu Gesundheit liegt nicht in Diktatur, Strafe und Isolation, son­dern in Empathie, Beziehung und Wertschätzung, in Selbstvertrauen und Selbsterkenntnis. Ja, das ist der län­ge­re, der mit­un­ter müh­se­li­ge Weg, aber es ist ein Weg, kein Kasernenhof.

      1. Das mit dem Dorf war ein Beispiel um den jet­zi­gen Zustand zu spiegeln
        weder das Dorfbeispiel (Keine Krankenversicherung) noch jetzt Vollkasko ohne Folgen ist gut.
        Wieso ist D das Land mit den meis­ten Kinie und Hüft-OPs?
        Gib es dazu kei­ne Alternativen?
        @MoW "ohne mich" ja und was ist Ihre Alternative?
        Es ging mir Aufzuzeigen dass wir uns täu­schen rela­tiv Fitt und Gesund zu sein,
        weil wir in Zivilisierte Welt offen­bar degenerieren.
        Mir sind eini­ge Alte Menschen begeg­net die auf­fäl­lig Fitt udn Gesund waren,
        die­se hat­ten ein gutes Körperverständnis und gin­gen *jeden* Tag eine gewis­se Strecke spazieren.

        Wie wäre es mit die­sem Impuls, das es in Afrika Modelle gibt,
        bei dem der Medizinmann pau­schal sei­nen Lebensunterhalt bekommt,
        gegal wie­vie­le Bewohner des Dorfes krank sind, er also das
        glei­che Interesse hat, dass mög­lichst alle Gesund sind oder
        schnell werden?
        Bei uns gibt es eher die­sen Witz:

        Der Sohn eines erfolg­rei­chen Arztes ist mit mei­nem Medizinstudium fertig
        und arbei­tet in der Praxis sei­nes Vaters mit. Der Vater sagt,
        dann kann ich ja end­lich 6 Wochen mit sei­ner Yacht los
        und Du küm­merst Dich um mei­ne Patienten, not­falls bin ich ja erreichbar.
        Als der Vater zurück­kommt berich­tet der Sohn strahlend,
        die 32 Privatpatienten, die seit Jahren jede Woche kommen
        habe ich alle geheilt.
        Da schip­ft der Vater – Du Dumkopf, und wie soll ich jetzt
        die grö­ße­re Yacht finanzieren?

        @Prof Dr No bei "kein Kasernenhof" bin ich bei Ihnen,
        mir ging es um die Freude aus den Möglichkeiten für
        Gesundheit und Fittness etwas zu machen und zu inspirieren.
        Beim Status Quo haben hat­ten wir als Gesellschaft bereits vor Corona ein
        Problem, das nach Lockdown und G3/G2 Regime nicht klei­ner gewor­den ist.
        Ich selbst bin aktu­ell deut­lich unfit­ter als vor 2 Jahren.

        @Prof Dr No "Was Sie da vor­schla­gen, mag einer
        guten Absicht geschul­det sein, aus­ge­führt ist es einer Gesundheitsdiktatur gefähr­lich nah."
        Wir brau­chen ein­ne offe­nen Diskurs über den Status Quo.
        Vor der den Krankenkassen war es die Familie, Arbeitgeber, Nachbarschaft, Gutsherren, Kirche…
        die bei grö­ße­ren Behandlungskosten ein­tra­ten – die Medizin war noch nicht so weit entwickelt
        die Kosten nicht so extrem.

        Wir haben heu­te nicht nur viel bes­se­re Versorgungsmöglichkeiten,
        son­dern bes­se­re Arbeitsbedigungen, Ernährungsmöglichkeiten, Ertüchtigungsmöglichkeiten
        und Informationsmöglichkeiten die eige­ne Gesundheit zu schüt­zen und zu fördern.
        Zivilisationskrankeiten sind weit­ge­hends vermeidbar.
        Ab einem BMI von > 25 steigt das Risiko von schwe­ren Covid-19 verläufen
        jetzt wird zum 3. Herbst/Winter über G3 und Maskenpflicht dis­ku­tiert um
        das Gesundheitssystem zu ENTLASTEN, es wird aber nicht über ver­meid­ba­res ÜBERGEWICHT gesprochen?

        Ich habe wegen den Maßnahmen erst­mals seit die­sem Frühjahr 2–3 kg am Bauch
        wegen den Maßnahmen zuwe­nig Bewegung und Frustnachtische.
        November 2020 Lauterbach „Könnte mir vor­stel­len, dass wir den Freizeitsport kom­plett verbieten"
        Es war von Lauterbach auch das gro­ße Anliegen "sozia­le Kontakte zu reduzieren".
        Und jetzt? Ich sehe Handlungsbedarf.
        "Der Dicke, der Raucher, der Bewegungslose – es sind alles Menschen"
        ja, mit modRNA und Smartphone der gute Mensch in unse­rer Gesellschaft,
        ja selbst röchelnd und hus­tend braucht die­ser frisch geimpft kei­nen Test.
        Der Gesunde ist dage­gen der Gefährder, muß einen Test nach­wei­sen oder ist bei G2 pau­schal draußen,
        ist im medi­zi­ni­schen Bereich vom Arbeitsplatzverlust bedroht
        und darf mit sei­nem Krankenkassenbeiträgen das gan­ze mitfinanzieren.

        Unsere Gesellschaft ist krank!
        "War das eine Ode an die "Volksgesundheit"? ohne mich!"
        Scheint ja hier (noch) nicht auf frucht­ba­ren Boden zu fallen,
        ja in Deutschland ist es unter Kollegen am Arbeitsplatz schlecht,
        wenn man nicht wenigs­tens mit "ich hab Rücken" mit­re­den kann.

        Also erwar­teich KEINE Rückkehr von Gesundheit und Fittness!
        Oder gibt es hier doch Interesse an einem Diskurs?

        1. …wer defi­niert was für wen gesund ist? Mir gefällt die Definition von Gesundheit der WHO gut. Leider ist die WHO der Korruption anheim­ge­fal­len, was die Regierungen zulie­ßen. Ich leh­ne Bevormundungen egal wel­cher Art ab.

          1. @MoW ich kann Ihre Position ver­ste­hen, mir geht es auch nicht dar­um dass die Krankenkassen
            einen per Fittnesstracker über­wa­chen, auch nicht um einen Wettstreit wer schnel­ler und fit­ter ist.
            —–
            Letztens auf einem Spielplatz, hin­ter mir kommt keu­chend ein Mann
            und schleppt sich mit Krücken zur Bank – sicher­lich weit über 170 kg.
            Zwangsweise bekom­me ich einen Dialog mit, dass er gefal­len sei,
            Knieprobleme hät­te, Keislaufprobleme und jetzt auch noch Flecken an den Beinen bekäme
            Er sei schon im MRT und CRT gewe­sen, doch die Ärzte hät­ten nichts gefunden.
            Ich war kurz davor zu Fragen, hat kein Arzt Ihnen gesagt,
            das sie schwer überg­wich­tig sind?

            Ich kann mir gut vor­stel­len das Patienten belei­digt den Arzt wechseln
            wenn die­se ihnen sagen, dass ihr Übergewicht ein gesund­heit­li­ches Problem ist.
            ——
            "…wer defi­niert was für wen gesund ist? …Ich leh­ne Bevormundungen egal wel­cher Art ."
            .…
            Wir waren frü­her Jäger und Sammler, einen Menschen mit 170 kg der kaum mehr
            Laufen kann weil er sich gehen lässt und nicht fitt hält,
            denn hät­te man wohl nicht in der Gemeinschaft durchgefüttert.
            Einzelne Übergewichtserkrankungen mögen nicht von Ernährung und Gewohnheit kommen,
            die Mehrheit schon.
            Und jetzt bricht die Debatte von ver­ängs­tig­ten Lehrern los,
            die bei dem Thema Impfen von Schülern noch "Luft nach oben" sieht.
            https://www.corodok.de/lehrerverbaende-gegen-personalmangel/
            @Lehrer Bewegung und gute Ernährung hilft auch gegen Depressionen
            und Angstzustände!
            @MoW ist das jetzt auch Bevormundung, wenn man dies ausspricht?
            Dann gilt e.q.d. unse­re Gesellschaft ist degeneriert.…
            Sciencefiction: in fünf Jahren wird man wegen Differmierung
            Verurteilt weil man erzählt man macht Sport, fühlt sich gut
            hat kei­ne Rückenschmerzen und ist Gesund -
            Vom Richter wir ein Mensch recht bekom­men, der sich durch die­sen Bericht ver­letzt und dif­fer­miert fühlt.

            1. Kennen Sie den?
              Ich kenn´ einen, der hat mit Ende 40 zwei neue Hüften bekom­men – damit er wei­ter Marathon lau­fen kann…
              Ich kenn´ einen, der hats mit drei­ßig am Kreuz gehabt . und ist an nem Sonnenbrand verreckt.
              Ich kenn´ auch einen – neu­lich posi­tiv und x‑mal gepimpft – der zu mir gesagt hat: Morgen fang ich das Rauchen und das Saufen an – ist schein­bar das ein­zi­ge was hilft.
              Ich kenn´ – so vie­le Menschen, und mag sie. Und dann kommt mir die­se Liedzeile in den Kopf…"Ich bin so froh, dass ich kein Dummer bin – denn Dumm sein ist echt ne Qual…" Echt ey – gehts noch? Blond, blau­äu­gig, hart wie Kruppstahl, Liegestützen gegen Hunger und vega­ne Sportjäger – sor­ry, aber da geht mir die Galle hoch. Leben und leben las­sen – und wer das nicht kann: Zeigefinger abhack (das war Ironie…)

              1. @herr Brehm "sor­ry, aber da geht mir die Galle hoch. Leben und leben las­sen – und wer das nicht kann: Zeigefinger abhack (das war Ironie…)
                "
                Nochmals bei dem extrem Übergewichtigen wur­de CRT und MRT abg­rech­net und nichts gefunden
                Übergewicht als Gesundheitsproblem erwähn­te der Mann die gan­ze Zeit nicht.
                Übergewicht, beson­ders extre­mes ist gesundheitsschädlich
                Und Ihnen kommt bei die­sem Thema ihre Galle hoch?
                Warum?
                Bill Maher Slams "Fat Celebration" And "Body Positivity"
                Sunday, Aug 07, 2022 – 04:00 PM

                Talk show host and come­di­an Bill Maher rai­led against the pro-obe­si­ty 'body posi­ti­vi­ty' move­ment, say­ing that not only is it pathe­tic, it's a natio­nal secu­ri­ty risk.
                "There is a dis­tur­bing trend going on in America the­se days," Maher began, adding that peop­le are "rewri­ting sci­ence to fit ideo­lo­gy to just fit what you want rea­li­ty to be."

                "We’ve gone from fat accep­t­ance to fat cele­bra­ti­on. That’s new. That is new," Maher said. "To view let­ting yourself go as a point of pri­de? We used to at least try and be fit and healt­hy and socie­ty prai­sed tho­se who succeeded"

                "Now the term body posi­ti­vi­ty is used to mean, ‘I’m per­fect the way I am becau­se I’m me,’" the HBO host con­ti­nued, adding "It’s Orwellian how often posi­ti­vi­ty is used to descri­be what’s not healthy!" (…)
                https://www.zerohedge.com/medical/bill-maher-slams-fat-celebration-and-body-positivity
                https://www.youtube.com/embed/yfiWjnStE3w

  4. Jahrelanges Masketragen und vor allem "Impfungen" wir­ken jetzt schon fatal

    https://www.focus.de/gesundheit/news/personal-und-bettenmangel-patientensicherheit-gefaehrdet-notfallkrankenhaeuser-in-deutschland-am-limit_id_130535146.html

    Das Gesundheitssystem scheint durch die Impfungen belastet

    Wir haben jetzt schon – im Sommer – hohe Fallzahlen und Arbeitsausfälle, auch gera­de bei den Pflegekräften.

    Wie wird das erst im Herbst/Winter aus­se­hen, beson­ders im Hinblick auf die anste­hen­de nächs­te Impfkampagne?

    Geimpft wur­de mit einem Impfstoff, der gegen Alpha und Delta wir­ken soll, bei Omikron aber versagt.

    Die "neu­en" Impfstoffe" wir­ken jetzt ange­bilch auch gegen Omikron, bis Herbst gibt's aber neue Varianten und das Immunsytem bei den Geimpften ist geschädigt.

    ————————————————————————-
    hen­ning rosenbusch

    Follow THE Science.

    https://www.schwaebische.de/ueberregional/politik_artikel,-stiko-chef-mertens-zu-corona-impfempfehlungen-zu-fruehen-aeusserungen-gedraengt-_arid,11539682.html

    1. Bodo Plachter ist doch das typi­sche Produkt, wenn Boehringer die Uni finan­ziert und die Posten bestimm­te, wer Geld bekommt. Kurt Beck und die SPD. der schwätzt nur herum

      Der Unfug der mit den Kindern ange­stellt wur­de, ist ein Skandal

  5. "Es keh­ren Erreger zurück, die zuvor wegen der Corona-Beschränkungen – etwa Maskenpflicht und Abstand hal­ten – zurück­ge­drängt waren": 

    Dass auch nor­ma­ler­wei­se ver­nünf­ti­ge Menschen solch kran­ke Scheiße immer noch glau­ben, ist schwer zu ver­ste­hen. Maskenpflicht und Abstand hal­ten dräng­ten alle Erreger zurück, nur C19 nicht? Wie irre ist das denn?

      1. @Henning: Ja, Science, wie sie die aktu­ell ganz oben ange­kom­me­ne Politikergeneration ver­steht. Sie ist zu (blöd) (naiv) (ein­fäl­tig) (gut­mü­tig) (gut­gläu­big) rea­li­täts­fremd, um Pharmaproduktwerbung als sol­che zu erken­nen, wenn die­se als wis­sen­schaft­li­che Studie getarnt wird.

  6. Die Zeugen Coronas haben hart um ihren Platz im Rampenlicht gekämpft, und jetzt soll die­ser mit dem Hervorzerren aller mög­li­cher sons­ti­ger Viren ver­ste­tigt und aus­ge­wei­tet wer­den. Die Pharma freut es, und sie bestä­tigt und befeu­ert das Ganze. Win-win.

  7. Die Ungeimpften und Maskenverweigerer wer­den die gesun­de Minderheit sein, deren Blut, Gene und Arbeitskraft in der Zukunft gesucht und hoch dotiert sein werden.
    Und die letz­ten Überlebenden frei nach dem uni­ver­sel­len Gesetz der Natur "Nur der Stärkste" über­lebt, wer­den wir noch da sein und als Letzte lachen wenn sich all die Dummen, allen vor­an die Politiker krank­ge­spritzt und mit Maske im Sarg liegen.

    1. @Ariadne: Wer hält "Nur der Stärkste über­lebt" für ein "uni­ver­sel­les Gesetz der Natur"? Wenn ich das auch noch im Zusammenhang mit "Blut" lese, wer­de ich skeptisch.

      1. @aa

        das Gesetz des Stärkeren hat der Kapitalismus erfun­den. Wenn das wirk­lich so wäre wür­de es uns Menschen gar nicht geben. Und schon gar nicht die gan­ze Artenvielfalt die­ser Welt.

        MFG schö­nen Sonntag

        PS: Das Aussterben der Dinosaurier, vom Pflanzenfressenden Monster bis zum T‑Rex ist ein Beweis der Darwinschen Evolutionstheorie, der bes­te Beweis dafür daß eben nicht der­je­ni­ge über­lebt, der Andere am bes­ten fres­sen bzw. Anderen am bes­ten alles weg­fres­sen kann!

    2. @Ariadne:
      Wenn nur die Stärksten über­le­ben, wie erklä­ren sie sich dann die Existenz des Nacktmulls? 😉

      Es heißt ja eigent­lich "Survival of the Fittest". Immer wie­der wird fälsch­lich behaup­tet, Darwin mein­te damit das "Überleben des Stärkeren". Es geht aber eigent­lich um das "Überleben des Fittesten", also des am bes­ten an sei­ne Umgebung ange­pass­ten Lebewesens. Das heißt, man muss nicht zwin­gend "stark" sein um zu über­le­ben. Es kann auch bedeu­ten, dass man sich beson­ders effek­tiv tar­nen oder schnell weg­lau­fen kann. 😉

      Gerade in der Natur gibt es außer­dem die unter­schied­lichs­ten Formen von Kooperation, die das Überleben von Spezies sicher­stellt. Zum einen zwi­schen Spezies (Symbiose), aber auch inner­halb einer Spezies (z.B. bei Bienen oder Ameisen). Wenn wir Menschen uns ein Beispiel an der Natur neh­men, dann soll­ten wir es in die­ser Hinsicht tun.

  8. PS: Wenn die Marktwirtschaft so funk­tio­nie­ren wür­de wie's uns immer erklä­ren, dann müss­te es mehr Krankenhäuser geben je mehr Menschen krank werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.