Wahre Gleichberechtigung: Frauen als "Journalismus"-Preis-Messies

Mit dem Preis der Bundespressekonferenz wer­den zwei Frauen aus­ge­zeich­net, die uns unver­geß­li­che Stunden mit Christian Drosten und sei­nem Podcast geschenkt haben.

Wissenschaftsjournalistin ist für die Bundespressekonferenz offen­bar eine Bezeichnung, die so ziem­lich jede tra­gen darf. Journalismus muß sie jeden­falls nicht stu­diert haben, für einen medi­zi­ni­schen Podcast reicht auch, mal Germanistik-Seminare belegt zu haben. Über Korinna Hennig weiß Wikipedia:

»Hennig stu­dier­te erst Germanistik und Geschichte in Bamberg, Salamanca und Hamburg. Später arbei­te­te sie beim Privatradio und kam 2002 zu NDR Info. Hennig ist seit­dem dort tätig. 

Als Redakteurin und Moderatorin gestal­te­te sie 2020 den Wissenschaftspodcast Coronavirus-Update mit, wel­cher sowohl einen Grimme Online Award in der "Kategorie INFORMATION" als auch den Publikumspreis und einen Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus in der "Kategorie elek­tro­ni­sche Medien" erhielt. Zusammen mit der Autorin Katharina Mahrenholtz erhielt Hennig stell­ver­tre­tend für das Team des Podcasts den Preis der Bundespressekonferenz.«

Zu ihr sie­he Die kon­ge­nia­le Korinna Hennig und Beiträge mit dem Suchwort "Podcast".

»Katharina sagt über sich:
Das Beste an mei­nem Job ist, dass hier immer neue Ideen gebraucht wer­den. Also kann ich fast immer irgend­et­was machen aus den Einfällen, die in mei­nem Kopf rumfliegen…

Mein Lieblingsbuch aller Zeiten ist "Die Insel der Abenteuer" von Enid Blyton. Aber da ich im Monat min­des­tens zehn Bücher lese (vie­le davon für Kinder, um für Euch die bes­ten raus­zu­su­chen), habe ich noch viel mehr Lieblingsbücher…

Mein liebs­tes Schulfach war Englisch (und Deutsch, Französisch, Latein und Kunst).

Schrecklich fand ich Physik und Chemie (konn­te ich auch nicht).«

So stellt sich Frau Mahrenholtz auf der NDR-Seite vor. Für die Erwachsenen heißt es verblüffenderweise:

»Als euer Podcast-Host will ich … alle, denen im Deutschunterricht die Lust auf Lesen ver­gan­gen ist, wie­der neu­gie­rig machen – auf Bücher, AutorInnen und Literaturgeschichte(n).«

Für sie gibt es auch die­sen recht knappen

»Lebenslauf von Katharina Mahrenholtz
Katharina Mahrenholtz stu­dier­te Angewandte Kulturwissenschaften in Lüneburg. Seit 1997 ist sie als Redakteurin bei NDR Info tätig. Ihr Themenschwerpunkt ist Kultur, vor allem Literatur, und als Radiojournalistin ist sie es gewohnt, Dinge kurz und knapp zu erzäh­len und trotz­dem span­nen­de Inhalte zu ver­mit­teln. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.«

Selbstverständlich gibt es jour­na­lis­ti­sche QuereinsteigerInnen, und das sind nicht die Schlechtesten in ihrem Beruf. Daß man aber auf die Idee kom­men kann, das, was die bei­den Damen mit Christian Drosten pro­du­zie­ren, als Wissenschaftsjournalismus zu bezeich­nen, wirft ein Schlaglicht auf das Selbstverständnis der Bundespressekonferenz.

Siehe auch Noch Sammler oder schon Messie?

Eine Antwort auf „Wahre Gleichberechtigung: Frauen als "Journalismus"-Preis-Messies“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.