„Global Health“ à la ZIG, GIZ & TIB Molbiol

„Glo­bal Health“ aka „World Health“ ist die Spiel­wie­se der bei­den Stif­tun­gen mit dem welt­größ­ten Enga­ge­ment im medi­zi­ni­schen Bereich: Num­mer eins ist die Bill and Melin­da Gates Foun­da­ti­on BMGF, gefolgt vom Well­co­me Trust. Die BMGF aus den USA exis­tiert seit 20 Jah­ren mit Fixie­rung auf Infek­ti­ons­krank­hei­ten und Imp­fun­gen, hat aber auch u.a. Mini-Atom­kraft­wer­ke, Gen­tech­nik und Über­wa­chungs­tech­no­lo­gie im Pro­gramm. Der bri­ti­sche Well­co­me Trust kon­zen­triert sich auf die Medi­zin und blickt auf eine lan­ge Kolo­ni­al­ge­schich­te zurück. Der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts gebo­re­ne Fir­men­grün­der ver­such­te nicht nur, in Afri­ka Spu­ren wei­ßer Vor­fah­ren der Mensch­heit zu fin­den und Dar­win zu wider­le­gen, son­dern auch tau­sen­de von Afri­ka­nern, die für ihn zu die­sem Zweck die Erde durch­gru­ben, von der Über­le­gen­heit der Kolo­ni­al­her­ren zu über­zeu­gen. Das von ihm gegrün­de­te Phar­ma­un­ter­neh­men, das jahr­zehn­te­lang Welt­rei­sen­de für das Empire mit den benö­tig­ten Arz­nei­en ver­sorg­te, wur­de Ende des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts von Gla­x­oS­mit­h­Kli­ne über­nom­men. In der gemein­sa­men Arbeit der bei­den Stif­tun­gen ver­bin­den sich High­tech-Dys­to­pie und impe­ria­le Tradition.

„Glo­bal Health“: Die Anfän­ge 2018/19

Ende des ver­gan­ge­nen Jahr­zehnts soll­ten und woll­ten wei­te­re, „Play­er“ nied­ri­ge­ren Rangs die Spiel­wie­se betre­ten. So haben zum 10. World Health Sum­mit im Okto­ber 2018 „Ver­tre­ter der Cha­ri­té in Ber­lin und der Lon­don School of Hygie­ne & Tro­pi­cal Medi­ci­ne (LSHTM) […] eine Ver­ein­ba­rung unter­zeich­net, um die künf­ti­ge Zusam­men­ar­beit im Bereich Glo­bal Health zu inten­si­vie­ren.“ [1] Die kolo­nia­le Tra­di­ti­on der LSHTM ist nicht ganz so alt wie die von Well­co­me, woher ein Teil ihrer För­de­rung stammt, ihr Haupt­geld­ge­ber ist aber die BMGF. [2]

Beim demons­tra­ti­ven Hän­de­schüt­teln ist auf der lin­ken Sei­te die Ber­li­ner Cha­ri­té in Form von Chris­ti­an Dros­ten, dem Direk­tor des Viro­lo­gi­schen Insti­tuts nebst dem Dekan ver­tre­ten, wäh­rend auf der rech­ten Sei­te die LSHTM durch ihren Direk­tor Peter Piot sowie die Lei­te­rin der frisch ein­ge­rich­te­ten Ber­li­ner LSHTM-Außen­stel­le Johan­na Hane­feld reprä­sen­tiert wird.

Als ers­ter Schritt soll­te eine Grup­pe von LSHTM-For­schern in Dros­tens Insti­tut für Viro­lo­gie ange­sie­delt wer­den. Die­ses Insti­tut ist auch Teil des im Sep­tem­ber 2018 gegrün­de­ten Zen­trums Cha­ri­té Glo­bal Health – was inhalt­lich für die glo­ba­le Gesund­heit nicht wirk­lich nahe­lie­gend ist und daher ver­mut­lich ande­re Grün­de hat. Dros­ten wur­de Wis­sen­schaft­li­cher Direk­tor und Spre­cher des Wis­sen­schaft­li­chen Komi­tees von Cha­ri­té Glo­bal Health. [3] Bereits im Novem­ber 2018 mach­te er sich ans Werk: „‚Wir ver­su­chen jetzt schon, For­schungs­gel­der zu bean­tra­gen, damit sich das Sys­tem mög­lichst bald selbst trägt‘, sagt Dros­ten. Gemein­sam wol­le man etwas Lang­fris­ti­ges mit der LSHTM auf­bau­en, die­se sei schließ­lich ein inter­na­tio­na­ler Vor­rei­ter, für den es in ganz Deutsch­land kei­ne Ent­spre­chung gebe.“ [2]

2019 waren die Vor­be­rei­tun­gen soweit gedie­hen, dass das Vor­ha­ben deut­lich Fahrt auf­neh­men konnte:

Im Janu­ar eröff­ne­te der Well­co­me Trust sein Büro in Ber­lin: „Unser neu­er Stand­ort in Deutsch­land soll es uns ermög­li­chen, mit neu­en Part­nern zusam­men­ar­bei­ten und von der Exper­ti­se der Bun­des­re­gie­rung in den Berei­chen glo­ba­le Gesund­heit, For­schung, Inno­va­ti­on und Kul­tur zu ler­nen – sowie unse­re Erfah­run­gen ein­zu­brin­gen. Als glo­ba­le Stif­tung wol­len wir Teil der span­nen­den Ent­wick­lun­gen in Deutsch­land sein, und neue Ideen und Mög­lich­kei­ten gemein­sam mit deut­schen Part­nern erschlie­ßen.“ [4]

Im Mai lud die CDU/C­SU-Frak­ti­on zum Kon­gress „Glo­ba­le Gesund­heit stär­ken – UN-Nach­hal­tig­keits­ziel umset­zen“ u.a. mit dem Gene­ral­di­rek­tor der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO Tedros Adha­nom Ghe­brey­e­su, dem Direk­tor des Well­co­me Trust Jere­my Farr­ar und Dros­ten. [5]

Im Juni erschien die „Erklä­rung des Inter­na­tio­na­len Bera­ter­gre­mi­ums zu glo­ba­ler Gesund­heit“ des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums, u.a. mit einem Ver­tre­ter der BMGF, Farr­ar und Dros­ten. [6]

Im Juli wünsch­ten die BMGF, die im Jahr zuvor ihr Ber­li­ner Büro eröff­net hat­te, und die Cha­ri­té Glo­bal Health (also Dros­ten) mit Unter­stüt­zung der Unter­neh­mens­be­ra­tung Bos­ton Con­sul­ting Group mehr von „Deutsch­lands Füh­rung bei Glo­bal Health“. [7]

Im Okto­ber fand der World Health Sum­mit – mit Dros­ten im wis­sen­schaft­li­chen Komi­tee und orga­ni­siert von der Cha­ri­té – in Ber­lin statt. Allein die Unter­stüt­zer sind beein­dru­ckend und sol­len hier nur in Aus­wahl wie­der­ge­ge­ben wer­den [8]:

„Glo­bal Health“: Die Fort­set­zung 2020

Mit Rücken­de­ckung durch Wirt­schaft und Poli­tik war man gut auf das neue Jahr­zehnt vor­be­rei­tet. Im Febru­ar 2020 fan­den sich die bei­den hän­de­schüt­teln­den Direk­to­ren in Ber­lin zu den „Glo­bal Health“-Vorträgen von LSHTM und Cha­ri­té ein, um der Fra­ge nach­zu­ge­hen: „Sind wir auf die nächs­te Pan­de­mie vor­be­rei­tet?“ [9]

In der Dino­sau­ri­er­hal­le des Ber­li­ner Natur­kun­de­mu­se­ums und geför­dert von der BMGF und dem Well­co­me Trust wur­de die Eröff­nungs­ver­an­stal­tung abge­hal­ten. [10] Eben­falls im Febru­ar wur­de die „Ger­man Alli­ance for Glo­bal Health Rese­arch“ gegründet:

„Das [Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung] BMBF för­dert die „Ver­net­zungs­platt­form For­schung für Glo­ba­le Gesund­heit“ („Ger­man Alli­ance for Glo­bal Health Rese­arch“) von 2020 bis 2026 mit mehr als 3 Mil­lio­nen Euro. Dar­über hin­aus stellt das Minis­te­ri­um Gel­der für inno­va­ti­ve und inter­dis­zi­pli­nä­re Pilot- bzw. Quer­schnitts­pro­jek­te der Platt­form-Mit­glie­der und ihrer Part­ner zur Ver­fü­gung.“ [11]

Ver­wal­tet wird die­se „Ver­net­zungs­platt­form“ von der Cha­ri­té aus und Dros­ten ist Mit­glied im Stee­ring Com­mit­tee. Sei­ne Pos­ten­be­schrei­bung trägt aktu­ell die Bezeich­nung „Lei­tung Stabs­stel­le Glo­bal Health und Direk­tor des Insti­tut fürs Viro­lo­gie“. [12]

Das ZIG im Zentrum

Dem Stee­ring Com­mit­tee der „Ger­man Alli­ance for Glo­bal Health Rese­arch“ gehört auch Johan­na Hane­feld an [13], die oben genann­te und abge­bil­de­te Ver­bin­dungs­frau zwi­schen LSHTM und Cha­ri­té. Im Janu­ar 2020 kam sie zum Robert-Koch-Insti­tut RKI, wo sie Lei­te­rin des ZIG wur­de. Die­ses Kür­zel steht für das „Zen­trum für Inter­na­tio­na­len Gesund­heits­schutz“ – „Glo­bal Health“ auf Beam­ten­deutsch –, dem mit Hane­feld über­ra­schen­der­wei­se kei­ne Medi­zi­ne­rin, son­dern eine Poli­to­lo­gin vor­steht. [14]

Gegrün­det wur­de das ZIG Anfang 2019, der ers­te Lei­ter war der Medi­zi­ner Wal­ter Bie­der­bick mit mili­tä­ri­schem Hin­ter­grund: „Sei­ne neue Auf­ga­be sieht Bie­der­bick als Erwei­te­rung sei­ner bis­he­ri­gen Tätig­keit. Zuletzt lei­te­te er die Stabs­stel­le Glo­ba­le Gesund­heit und Bio­si­cher­heit im RKI, die in dem neu­en Zen­trum auf­ge­gan­gen ist. In den Jah­ren davor war Bie­der­bick unter ande­rem als Sani­täts­of­fi­zier bei der Bun­des­wehr und bei der NATO im Bereich der Ein­satz­pla­nung tätig.“ [15] Zudem er gehört er zum „Trans­at­lan­ti­schen Bio­si­cher­heits-Netz­werk“ des Kata­stro­phen-Plan­spiels „Atlan­ti­scher Sturm“. [16]

Das ZIG unter­steht der Insti­tuts­lei­tung des RKI mit Prä­si­dent Lothar Wie­ler und sei­nem Stell­ver­tre­ter Lars Schaa­de, Hane­feld als Lei­te­rin wie­der­um unter­ste­hen die vier Ein­zel­zen­tren ZIG 1 bis ZIG 4, wobei ZIG 4 „Public-Health-Labor­un­ter­stüt­zung“ leis­ten soll:

„Um Krank­heits­aus­brü­che rasch erken­nen und ihnen begeg­nen zu kön­nen, sind Gesund­heits­sys­te­me auf eine zuver­läs­si­ge Dia­gnos­tik angewiesen.
Auf­ga­ben
• Auf­bau und Moder­ni­sie­rung von Labor­ka­pa­zi­tä­ten im Ausland
• Schu­lun­gen von Labor­per­so­nal in Deutsch­land und vor Ort
• Ent­wick­lung von "best prac­ti­ces" für Qua­li­täts­ma­nage­ment und Biosicherheit
• Zusam­men­ar­beit beim Auf­bau von mobi­len Labo­ren im In- und Ausland
• Unter­stüt­zung der Aus­bruchs­be­kämp­fung im Ausland
• Gene­rie­ren und Unter­stüt­zung von For­schungs­vor­ha­ben zur Stär­kung des inter­na­tio­na­len Gesund­heits­schut­zes“ [17]

Gelei­tet wird ZIG 4 von Heinz Eller­brok, der zusam­men mit Bie­der­bick 2014/15 als Teil der RKI-Dele­ga­ti­on in der Elfen­bein­küs­te war, um Ebo­la zu bekämp­fen. [18]Vorher war Eller­brok Ver­bund­ko­or­di­na­tor des von 2008 bis 2011 lau­fen­den Pro­jekts BIGRUDI („Bio­lo­gi­sche Gefah­ren­la­gen: Risi­ko­be­wer­tung, ultra­schnel­le Detek­ti­on und Iden­ti­fi­zie­rung von bio­ter­ro­ris­tisch rele­van­ten Agen­zi­en“) vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung BMBF. Einer der Pro­jekt­part­ner war die Ber­li­ner Bio­tech­no­lo­gie-Fir­ma Gen­Ex­press Gesell­schaft für Pro­te­in­de­sign mbH [19], zu deren Gesell­schaf­tern Eller­brok gehört. [20]

Im Zusam­men­hang mit COVID-19 ist Eller­brok auf­grund eines mög­li­chen Inter­es­sen­kon­flikts ins Visier der RKI-Rechts­ab­tei­lung gera­ten. Beim Pres­se­brie­fing des RKI am 19. Novem­ber 2020 ent­stand fol­gen­der Dia­log zwi­schen dem fra­gen­den Jour­na­lis­ten und Wieler:

Fra­ge: „Herr Wie­ler, ein Mit­glied des Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­hau­ses hat kürz­lich dar­ge­legt, dass das RKI, bzw. ein Abtei­lungs-Lei­ter des RKI, Dr. Heinz Eller­brok, Gesell­schaf­ter einer Gen­ex­press GmbH ist, die Stan­dards für PCR-Tests lie­fert und auch für den Coro­na-Test­pro­du­zen­ten TIB Mol­bi­ol arbei­tet.
Zum einen: Kön­nen Sie die­se Ver­bin­dung bestätigen?
Zum ande­ren, ganz all­ge­mein gefragt: Bestün­de ein Inter­es­sen­kon­flikt, wenn ein Mit­ar­bei­ter aus Ihrem Haus auf dem Feld der Coro­na-Tests geschäft­lich unter­wegs ist?“
Ant­wort: „Zunächst muss ich Ihnen geste­hen, dass ich nicht voll sprach­fä­hig bin, ich habe von dem Vor­wurf gehört, aber tat­säch­lich habe ich das nicht wei­ter ver­folgt, das ver­folgt unse­re Rechtsabteilung […].
Der zwei­te Aspekt: Klar, das geht nicht. […] Wir machen nur Emp­feh­lun­gen auf wis­sen­schaft­li­cher Basis. Ein sol­cher Inter­es­sen­kon­flikt ist nicht akzep­ta­bel und es tut mir Leid dass ich Ihnen jetzt nicht vol­le Aus­kunft geben kann. Aber wir sind uns des Vor­wurfs bewusst, wir gehen ihm nach, aber ich habe noch nicht die Lösung dafür. Prin­zi­pi­ell haben wir Com­pli­ance-Regeln, die es unmög­lich machen, dass so etwas pas­sie­ren soll­te, ganz klar.“ [21]

Wei­te­re Nach­fra­gen erga­ben, dass Eller­brok 2008 das RKI von sei­ner Rol­le bei Gen­Ex­press infor­miert hat, und:

„Die RKI-Spre­che­rin erklär­te wei­ter, Eller­brok sei – nach­dem er das Insti­tut über sei­ne Betei­li­gung infor­miert hat­te – von der Insti­tuts­lei­tung ange­wie­sen wor­den: Er dür­fe kei­ne vom Bun­des­for­schungs­mi­nis­te­ri­um geför­der­ten Pro­jek­te lei­ten, an denen sowohl das RKI als auch sei­ne Fir­ma betei­ligt sei­en. Außer­dem dür­fe er nicht an Bestel­lun­gen mit­wir­ken, die das Insti­tut gege­be­nen­falls bei sei­ner Fir­ma tätige.
Wei­ter sag­te sie, die jüngs­te Prü­fung durch die Rechts­ab­tei­lung sei abge­schlos­sen. Offen­kun­dig hat Eller­brok sich dem­nach regel­kon­form verhalten.
Auf die Fra­ge, was Wie­ler mit den genann­ten Com­pli­ance-Regeln gemeint haben könn­te, ver­wies sie auf all­ge­mei­ne Rege­lun­gen am Insti­tut. Das Rechts­re­fe­rat prü­fe regel­mä­ßig Ver­trä­ge zu For­schungs­pro­jek­ten, an denen das RKI betei­ligt ist, es gebe fest­ge­leg­te Zeich­nungs­pro­zes­se, und Beschaf­fun­gen erfolg­ten stets über eine zen­tra­le Stel­le.“ [20]

Man kann sich fra­gen, was mit BIGRUDI ist, aber aktu­ell ist die die weit­aus drin­gen­de­re Fra­ge: Gibt es gar kei­ne Pro­ble­me mit der Ver­bin­dung zu Gen­Ex­press?

GIZ & TIB Molbiol

Grün­der, Eigen­tü­mer und Co-Geschäfts­füh­rer von Gen­Ex­press ist Olfert Landt, der bei einer wei­te­ren Ber­li­ner Bio­tech­no­lo­gie-Fir­ma Grün­der, Eigen­tü­mer und allei­ni­ger Geschäfts­füh­rer ist: TIB Mol­bi­ol Syn­the­se­la­bor GmbH, im sel­ben Haus ansäs­sig wie Gen­Ex­press. Landt arbei­tet schon seit 2003 mit Dros­ten zusam­men, brach­te es aber erst in die­sem Jahr zu eini­ger Bekannt­heit, als er gemein­sam mit Dros­ten in einem schier unglaub­li­chen Tem­po das Pro­to­koll für die COVID-19-Tes­tung mit der PCR (Poly­me­ra­se-Ket­ten­re­ak­ti­on) ver­fasst hat. Die­ses PCR-Pro­to­koll wur­de im Janu­ar von der WHO als Stan­dard für die PCR-Tes­tung über­nom­men, deren posi­ti­ves Ergeb­nis für die WHO und vie­le Län­der (ein­schließ­lich Deutsch­land) für eine COVID-19-Dia­gno­se aus­reicht. [22]

Für Dros­ten hat die­ser Umstand einen gran­dio­sen Kar­rie­re- und Pro­mi­nenz­schub zur Fol­ge, wäh­rend Landt einen nie dage­we­se­nen Ver­kaufs­schub für sei­ne Test­kits ver­zeich­nen kann – auch zur Freu­de des Schwei­zer Phar­ma­rie­sen Roche, für des­sen Light­Cy­cler (das Gerät, auf dem die PCR durch­ge­führt wird) der Light­Mix (Test­kits für die PCR) von TIB Mol­bi­ol ent­wi­ckelt wur­de, den bei­de Fir­men ver­trei­ben. [23] Damit ist zwar Gen­Ex­press nicht direkt an der COVID-19-Dia­gnos­tik betei­ligt, aber Olfert Landt, mit dem Eller­brok seit über einem Jahr­zehnt geschäft­lich ver­bun­den ist, durch TIB Mol­bi­ol sehr wohl.

TIB Mol­bi­ol stellt meh­re­re PCR-Test­kits her, von denen die meis­ten nur für For­schungs­zwe­cke (RUO = rese­arch use only), also nicht für die Pati­en­ten-Dia­gnos­tik zuge­las­sen sind. Ledig­lich ein – wenig spe­zi­fi­sches – Test­kit hat eine CE-Kenn­zeich­nung [24], die aber nicht mit einer regu­lä­ren Zulas­sung gleich­zu­set­zen ist. Es exis­tie­ren weder Daten zur Sen­si­ti­vi­tät (Emp­find­lich­keit) noch zur Spe­zi­fi­tät (Genau­ig­keit) die­ser Tests und so lässt sich nicht beur­tei­len, wie real die dar­aus ent­stan­de­nen Ergeb­nis­se sind und ob sie um einen – mög­li­cher­wei­se erheb­li­chen – Fak­tor kor­ri­giert wer­den müss­ten. Dies betrifft vor allem die falsch-posi­ti­ven Ergeb­nis­se, also die Spe­zi­fi­tät. Wie, wem und wohin wer­den sol­che Tests ver­kauft? Eini­ge Anhalts­punk­te gibt es immerhin.

Die cha­rak­te­ris­ti­schen Pake­te von TIB Mol­bi­ol wur­den über die „Huma­ni­tä­re Luft­brü­cke“ der Euro­päi­schen Uni­on an die Afri­ka­ni­sche Uni­on gelie­fert und von den Afri­ca CDC (Afri­ca Cen­ters for Dise­a­se Con­trol) auf die Mit­glieds­staa­ten ver­teilt. Das Gesamt­vo­lu­men der ins­ge­samt drei Lie­fe­run­gen an Test­kits von Juli bis Okto­ber belief sich auf über 26 Mil­lio­nen Euro, min­des­tens ein Teil davon ging offen­bar an TIB Mol­bi­ol. Außer­dem berei­sen Mit­ar­bei­ter aus dem Viro­lo­gi­schen Insti­tut der Cha­ri­té, in dem Dros­ten Direk­tor ist, vor­wie­gend latein­ame­ri­ka­ni­sche Län­der und ver­tei­len dort Test­kits von TIB Mol­bi­ol: in Kolum­bi­en, Ecua­dor, Peru und Boli­vi­en. [25]

Auf Fotos aus die­sen vier Län­dern konn­ten Pake­te, Test­kits oder Manu­als von TIB Mol­bi­ol iden­ti­fi­ziert wer­den. Das waren Zufalls­fun­de im Inter­net, die kei­nes­wegs Anspruch auf Voll­stän­dig­keit erhe­ben und so lässt sich nur ver­mu­ten, dass auch in den wei­te­ren von den Cha­ri­té-Viro­lo­gen bereis­ten Län­dern die­se Test­kits ver­teilt wur­den. Dass Boli­vi­en Test­kits von TIB Mol­bi­ol bekom­men hat, ließ sich anhand des Manu­als fest­stel­len [25], dort wur­den die­se Pake­te prä­sen­tiert [26]:

In Mexi­ko [27] und in Hon­du­ras [28] gab es die­se Pakete:

Über den Inhalt sol­cher Pake­te kann man auf die­ser Basis nur spe­ku­lie­ren. Laut den dazu­ge­hö­ri­gen Berich­ten waren es Test­kits, ohne Nen­nung des Her­stel­lers oder der Her­stel­ler. Sicher ist aber, dass es um vie­le Mil­lio­nen Euro öffent­li­cher Gel­der geht, von denen zumin­dest ein Teil bei TIB Mol­bi­ol landet:

„Wir brin­gen erst­mal drin­gend benö­tig­te Test­re­agen­zi­en mit, die wir in Deutsch­land ein­ge­kauft haben mit Bun­des­mit­teln und die vor Ort die Tes­tun­gen unter­stüt­zen.“ [29]

Dies ist ein Zitat von Jan Felix Drex­ler, der eine Arbeits­grup­pe im Viro­lo­gi­schen Insti­tut der Cha­ri­té lei­tet, Dros­ten ist also sein Chef. Drex­ler ist Teil der SEEG (Schnell Ein­setz­ba­re Exper­ten­grup­pe Gesund­heit), die über die Gesell­schaft für Inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit (GIZ) GmbH agiert, die wie­der­um beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung BMZ ange­sie­delt ist. Stän­di­ge SEEG-Mit­glie­der sind das Ham­bur­ger Bern­hard-Nocht-Insti­tut für Tro­pen­me­di­zin und das RKI, für COVID-19 wur­de außer­dem die Cha­ri­té hin­zu­ge­zo­gen. [25]

Die SEEG mag weit­ge­hend unbe­kannt sein, setzt aber ein gewal­ti­ges Volu­men um: „Nach eige­nen Anga­ben sei die ‚SEEG‘ nach der Welt­ge­sund­heits-orga­ni­sa­ti­on (WHO) der welt­weit zweit­größ­te Ver­tei­ler von Tests.“ [30] Sie hat die Lie­fe­run­gen der Test­kits von TIB Mol­bi­ol sowohl an die Afri­ka­ni­sche Uni­on als auch nach Kolum­bi­en, Ecua­dor, Peru und Boli­vi­en sowie die Lie­fe­run­gen von Test­kits nach Mexi­ko und Hon­du­ras durch­ge­führt. In die latein­ame­ri­ka­ni­schen Län­der reis­ten SEEG-Dele­ga­tio­nen mit Viro­lo­gen der Cha­ri­té und tra­fen sich mit dem Prä­si­den­ten (Ecua­dor), der Vize­prä­si­den­tin (Kolum­bi­en) oder ande­ren hoch­ran­gi­gen Ver­tre­tern der Emp­fän­ger­län­der. [25]

Unter der Über­schrift „Bei­trag des ZIG zur inter­na­tio­na­len Bekämp­fung von COVID-19“ ist zu lesen: „Anfra­gen für COVID-19-bezo­ge­ne Feld­mis­sio­nen erreich­ten das RKI […] durch die Deut­sche Gesell­schaft für Inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit (GIZ), in der Form von SEEG-Mis­sio­nen oder durch bila­te­ra­le Anfra­gen.“ [31] Bei die­ser Zusam­men­ar­beit von GIZ und ZIG, SEEG und Cha­ri­té mit mehr oder weni­ger engen Bezie­hun­gen zu Landt und TIB Mol­bi­ol fragt man sich schon, wer „wir“ sind, die „in Deutsch­land ein­ge­kauft haben mit Bun­des­mit­teln“ in Millionenhöhe.

ZIG & TIB Molbiol

Unter „Peo­p­le“ ist auf der Web­site der „Ger­man Alli­ance for Glo­bal Health Rese­arch“ neben Det­lev Gan­ten, dem Grün­dungs­prä­si­den­ten des World Health Sum­mit, u.a. eine Mit­ar­bei­tern des von Eller­brok gelei­te­ten ZIG 4 gelis­tet. Dies ist ihr Pro­fil­bild, auf dem die vom RKI ent­wi­ckel­ten online trai­ning tools nebst star­ter pack für die PCR ange­prie­sen wer­den [32]:

Folgt man dem ange­ge­be­nen Link zu Twit­ter, ist das Foto nicht nur als Aus­schnitt, son­dern voll­stän­dig zu sehen und erkenn­bar wird rechts im Plas­tik­beu­tel ein Test­kit von TIB Mol­bi­ol [33]:

Damit ist klar, was zum star­ter pack gehört, nun feh­len noch die online trai­ning tools, die über den Link zu errei­chen sind. Es besteht aus meh­re­ren Tei­len Video­ma­te­ri­al, inter­es­sant ist Teil M201 „Pre­pa­ra­ti­on of PCR reagents“, aus dem eini­ge Stand­bil­der fol­gen [34]:

Die Reagen­zi­en stam­men also von TIB Mol­bi­ol und die dazu­ge­hö­ri­gen Beschrei­bun­gen gibt es nicht nur auf eng­lisch, fran­zö­sisch und spa­nisch, son­dern inzwi­schen auch auf rus­sisch. Das RKI ver­brei­tet über das ZIG dem­nach in einer gan­zen Rei­he von Län­dern Test­kits – und min­des­tens ein Teil davon von TIB Mol­bi­ol. Dies war die Bilanz im September:

„Wäh­rend der frü­hen Pha­se der Epi­de­mie berei­te­te das ZIG eine Rei­he bila­te­ra­ler Vor-Ort-Schu­lun­gen in Part­ner­län­dern, sowie regio­na­le Schu­lun­gen zur SARS-CoV-2-Dia­gnos­tik in Zusam­men­ar­beit mit der WHO und dem afri­ka­ni­schen CDC (Afri­ca-CDC) vor. Par­al­lel dazu erhielt das ZIG Anfra­gen nach mate­ri­el­ler Unter­stüt­zung für die Diagnostik. […]
Seit Janu­ar 2020 hat das ZIG über 55 Anfra­gen aus 32 Län­dern für Labor­un­ter­stüt­zung im Bereich der öffent­li­chen Gesund­heit erhal­ten. […] In die­sem Zusam­men­hang ermög­lich­te das ZIG 18 Lie­fe­run­gen von Dia­gnos­tik- und Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en sowie zwei Lie­fe­run­gen von Labor­aus­rüs­tung an Part­ner­la­bors (bila­te­ra­le Akti­vi­tä­ten) und 20 Lie­fe­run­gen von Dia­gnos­tik­ma­te­ri­al an Teil­neh­men­de der Online-Schu­lun­gen. Die ers­ten Lie­fe­run­gen wur­den am 15. April in die Demo­kra­ti­sche Repu­blik Kon­go, nach Mali und Sim­bab­we geschickt. Im Rah­men der inter­na­tio­na­len Zusam­men­ar­beit wähl­te Afri­ca-CDC die teil­neh­men­den Län­der aus und ermög­lich­te die Kon­takt­auf­nah­me sowie die Über­set­zung der Schu­lungs­ma­te­ria­li­en in zahl­rei­che Sprachen. […]
An die Stel­le von Feld­mis­sio­nen, die auf­grund der Rei­se­be­schrän­kun­gen durch die Pan­de­mie nicht oder nur sehr ein­ge­schränkt statt­fin­den konn­ten, trat ein vir­tu­el­ler Aus­tausch mit über 80 Län­dern zu tech­ni­schen Fra­ge­stel­lun­gen. Es fan­den min­des­tens fünf wöchent­li­che Tele­fon­kon­fe­ren­zen statt, u.a. mit den aus­län­di­schen Bot­schaf­tern und Bot­schaf­te­rin­nen in Deutsch­land, den Gesund­heits­mi­nis­tern und den Direk­to­ren und Direk­to­rin­nen der natio­na­len Gesund­heits­ein­rich­tun­gen. Mit zahl­rei­chen Public Health-Exper­ten aus der gan­zen Welt hat das ZIG vie­le wei­te­re Akti­vi­tä­ten zum COVID-19 Erfah­rungs­aus­tausch durch­ge­führt.“ [35]

ZIG & GIZ & TIB Molbiol

Die Test­kits von TIB Mol­bi­ol wer­den also unter tat­kräf­ti­ger Mit­hil­fe der Bun­des­re­gie­rung in alle Welt ver­schickt. Zum bes­se­ren Über­blick über den Buch­sta­ben­sa­lat wer­den hier noch­mal die Minis­te­ri­en auf­ge­führt, über die die Ver­tei­lung der Kits läuft:

Bil­dung und For­schung sind über das BMFT in Form der „Ger­man Alli­ance for Glo­bal Health Rese­arch“ ver­tre­ten, in der neben Dros­ten das ZIG durch die Lei­te­rin Hane­feld und ZIG 4 durch eine Mit­ar­bei­te­rin von Eller­brok ver­tre­ten sind, wo ver­mut­lich das „ZIG-COVID-trai­nig“ ange­sie­delt ist.

Was mal „Ent­wick­lungs­hil­fe“ hieß und jetzt Wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung genannt wird, ist über das BMZ in Form der SEEG via GIZ ver­tre­ten. Per SEEG gehen Dros­tens Mit­ar­bei­ter mit den Kar­tons vol­ler Test­kits sei­nes jahr­zehn­te­lan­gen Mit­strei­ters Landt auf Rei­sen, „die wir in Deutsch­land ein­ge­kauft haben mit Bun­des­mit­teln“ [29]. Eines der stän­di­gen SEEG-Mit­glie­der ist das RKI – wahr­schein­lich ZIG, ver­mut­lich ZIG 4, also Eller­brok und sei­ne Mitarbeiter.

Die Gesund­heit ist immer über das BMG, dem das RKI unter­stellt ist, ver­tre­ten, Eller­broks obers­ter Chef ist also Jens Spahn.

Auch das Aus­wär­ti­ge Amt soll­te noch erwähnt wer­den, wenn auch nicht klar ist, um wel­che Test­kits es sich handelt:
„Um das Covid-19 aus­lö­sen­de SARS-CoV-2-Virus zu dia­gnos­ti­zie­ren, wird die soge­nann­te PCR-Dia­gnos­tik ange­wandt (Poly­me­ra­se-Ket­ten-Reak­ti­on). Die­se und ande­re Metho­den sind zen­tra­le Bestand­tei­le der Trai­nings, die das Robert Koch-Insti­tut im Rah­men des Deut­schen Bio­si­cher­heits­pro­gramms an den bei­den Part­ner­insti­tu­ten in den letz­ten Jah­ren durch­ge­führt hat. Um die bei­den suda­ne­si­schen Part­ner­insti­tu­tio­nen in der aktu­el­len Kri­sen­si­tua­ti­on zu unter­stüt­zen, wur­den nun Test­kits für die PCR-Dia­gnos­tik zur Ver­fü­gung gestellt. Das Paket, das vom RKI zusam­men­ge­stellt wur­de, wur­de durch die Bot­schaft über­ge­ben.“ [36]

Den Abschluß der sicher nicht voll­stän­di­gen Auf­lis­tung soll ein Tweet (mit Ret­weet des RKI) aus dem Novem­ber bil­den. Er stammt von der ehe­ma­li­gen Sozi­al­mi­nis­te­rin Sudans, die jetzt Kom­mis­sa­rin für Sozia­les der Afri­ka­ni­schen Uni­on ist. Rechts sind in der obe­ren Rei­he der stell­ver­tre­ten­de Direk­tor der Afri­ca CDC und der Lei­ter des ZIG 2 des RKI (Evi­denz­ba­sier­te Public Health) zu sehen und in der unte­ren Rei­he ste­hen die Por­träts von Eller­brok und Hane­feld neben­ein­an­der. [37] „Glo­bal Health“: Busi­ness as usu­al.

Her­vor­he­bun­gen in blau sind von mir

[1] Ber­lin und Lon­don auf dem Weg zu "Glo­bal Health" (17.10.2018)
https://​www​.zm​-online​.de/​n​e​w​s​/​p​o​l​i​t​i​k​/​b​e​r​l​i​n​-​u​n​d​-​l​o​n​d​o​n​-​a​u​f​-​d​e​m​-​w​e​g​-​z​u​-​g​l​o​b​a​l​-​h​e​a​l​th/

[2]Florian Schu­mann: Immer mehr Glo­bal Health in Ber­lin / Gesund­heits­for­scher aus Lon­don zie­hen um (Tages­spie­gel 15.11.2018)
https://​www​.tages​spie​gel​.de/​w​i​s​s​e​n​/​g​l​o​b​a​l​-​h​e​a​l​t​h​-​l​o​n​d​o​n​e​r​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​f​o​r​s​c​h​e​r​-​k​o​m​m​e​n​-​n​a​c​h​-​b​e​r​l​i​n​/​2​3​6​2​9​4​9​4​.​h​tml

[3] https://​glo​bal​he​alth​.cha​ri​te​.de/​u​e​b​e​r​_​d​i​e​_​e​i​n​r​i​c​h​t​u​n​g​/​t​e​am/

[4] https://​well​co​me​.org/​a​b​o​u​t​-​u​s​/​g​e​r​m​a​n​-​o​f​f​ice

[5] Kon­gress Glo­ba­le Gesund­heit stär­ken – UN-Nach­hal­tig­keits­ziel umset­zen (8. Mai 2019)
https://​www​.flachs​barth​.info/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​1​9​/​0​4​/​1​9​0​5​0​8​_​E​i​n​l​a​d​u​n​g​_​K​o​n​g​r​e​s​s​_​G​l​o​b​a​l​e​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​.​pdf

[6] Erklä­rung des Inter­na­tio­na­len Bera­ter­gre­mi­ums zu glo­ba­ler Gesund­heit Juni 2019
https://​viro​lo​gie​-ccm​.cha​ri​te​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​m​i​c​r​o​s​i​t​e​s​/​m​_​c​c​0​5​/​v​i​r​o​l​o​g​i​e​-​c​c​m​/​d​a​t​e​i​e​n​_​u​p​l​o​a​d​/​p​u​b​l​i​k​a​t​i​o​n​e​n​/​I​A​B​_​S​t​a​t​e​m​e​n​t​.​pdf
Wer sitzt im "Inter­na­tio­na­len Bera­ter­gre­mi­um zu glo­ba­ler Gesund­heit" der Bundesregierung?
https://​www​.coro​dok​.de/​w​e​r​-​s​i​t​z​t​-​i​m​-​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​e​n​-​b​e​r​a​t​e​r​g​r​e​m​i​u​m​-​z​u​-​g​l​o​b​a​l​e​r​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​d​e​r​-​b​u​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​ng/
2019 Chris­ti­an Dros­ten "als Wort­füh­rer der deut­schen glo­ba­len Gesund­heit" ausersehen
https://​www​.coro​dok​.de/​c​h​r​i​s​t​i​a​n​-​d​r​o​s​t​e​n​-​w​o​r​t​f​u​e​h​r​er/

[7] https://​glo​bal​he​alth​.cha​ri​te​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​m​i​c​r​o​s​i​t​e​s​/​o​h​n​e​_​A​Z​/​s​o​n​s​t​i​g​e​/​g​l​o​b​a​l​h​e​a​l​t​h​/​D​o​k​u​m​e​n​t​e​/​E​x​e​c​u​t​i​v​e​_​S​u​m​m​a​r​y​_​_​_​_​A​p​p​e​n​d​i​x​_​C​h​a​r​i​t​e​_​B​M​G​F​_​S​t​u​d​y​_​G​e​r​m​a​n​y​_​G​l​o​b​a​l​_​H​e​a​l​t​h​.​pdf
Mehr pri­va­ti­sie­ren: Stu­die von Cha­ri­té Glo­bal Health und Bill & Melin­da Gates Foundation
https://​www​.coro​dok​.de/​m​e​h​r​-​p​r​i​v​a​t​i​s​i​e​r​e​n​s​t​u​d​i​e​-​v​o​n​-​c​h​a​r​i​t​e​-​g​l​o​b​a​l​-​h​e​a​l​t​h​-​u​n​d​-​b​i​l​l​-​m​e​l​i​n​d​a​-​g​a​t​e​s​-​f​o​u​n​d​a​t​i​on/

[8] WORLD HEALTH SUMMIT BERLIN, GERMANY OCTOBER 27–29, 2019
https://​d1wjxw​c5zmlm​v4​.cloud​front​.net/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​d​o​w​n​l​o​a​d​s​/​2​0​1​9​/​B​e​r​l​i​n​_​O​c​t​o​b​e​r​/​D​o​c​u​m​e​n​t​s​/​W​o​r​l​d​_​H​e​a​l​t​h​_​S​u​m​m​i​t​_​-​_​P​r​o​g​r​a​m​_​2​0​1​9​.​pdf

[9] https://​twit​ter​.com/​L​s​h​t​m​B​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​0​9​8​1​8​4​4​3​4​2​4​8​3​7​634

[10] INAUGURAL EVENTPANDEMIC PREPAREDNESS: EBOLA AND THE FUTURE­Fe­bru­ary 12, 2020 LSHTM-CHARITÉ GLOBAL HEALTH LECTURE SERIES
https://​www​.cha​ri​te​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​m​i​c​r​o​s​i​t​e​s​/​o​h​n​e​_​A​Z​/​s​o​n​s​t​i​g​e​/​g​l​o​b​a​l​h​e​a​l​t​h​/​D​o​k​u​m​e​n​t​e​/​L​S​H​T​M​-​C​h​a​r​i​t​e​_​G​H​_​L​e​c​t​u​r​e​_​S​e​r​i​e​s​_​-​_​I​n​a​u​g​u​r​a​l​_​E​v​e​n​t​_​F​e​b​_​1​2​_​2​0​2​0​.​pdf
Pri­va­ti­sie­rer und Coro­na­fol­gen-Leug­ner geben sich Stell­dich­ein an der Charité
https://​www​.coro​dok​.de/​p​r​i​v​a​t​i​s​i​e​r​e​r​-​u​n​d​-​c​o​r​o​n​a​f​o​l​g​e​n​-​l​e​u​g​n​e​r​-​g​e​b​e​n​-​s​i​c​h​-​s​t​e​l​l​d​i​c​h​-​e​i​n​-​a​n​-​d​e​r​-​c​h​a​r​i​te/

[11] Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung: Gebün­del­te Exper­ti­se für glo­ba­le Gesund­heit (31.1.2020)
https://​www​.bmbf​.de/​d​e​/​g​e​b​u​e​n​d​e​l​t​e​-​e​x​p​e​r​t​i​s​e​-​f​u​e​r​-​g​l​o​b​a​l​e​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​1​0​7​8​3​.​h​tml

[12] https://www.charite.de/service/person/person/address_detail/drosten‑3/

[13] https://​glo​bal​he​alth​.de/

[14] https://​uk​.lin​ke​din​.com/​i​n​/​j​o​h​a​n​n​a​-​h​a​n​e​f​e​l​d​-​2​7​7​9​91a

[15] Kath­rin Gießel­mann: Wal­ter Bie­der­bick: Gesund­heit im inter­na­tio­na­len Kon­text stär­ken (Deut­sches Ärz­te­blatt 2019; 116(7))
https://​www​.aerz​te​blatt​.de/​a​r​c​h​i​v​/​2​0​5​5​7​9​/​W​a​l​t​e​r​-​B​i​e​d​e​r​b​i​c​k​-​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​i​m​-​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​e​n​-​K​o​n​t​e​x​t​-​s​t​a​e​r​ken

[16] Atlan­tic Storm / About the Trans­at­lan­tic Bio­se­cu­ri­ty Network
https://​www​.cen​ter​for​he​alths​ecu​ri​ty​.org/​o​u​r​-​w​o​r​k​/​e​v​e​n​t​s​-​a​r​c​h​i​v​e​/​2​0​0​5​_​a​t​l​a​n​t​i​c​_​s​t​o​r​m​/​t​r​a​n​s​a​t​l​a​n​t​i​c​-​n​e​t​w​o​r​k​.​h​tml

[17] https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​s​t​i​t​u​t​/​O​r​g​E​i​n​h​e​i​t​e​n​/​Z​I​G​/​Z​I​G​4​/​Z​I​G​4​_​n​o​d​e​.​h​tml

[18] Robert-Koch-Insti­tut: Dia­gnos­tik in Côte d‘Ivoire
https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​f​A​Z​/​E​/​E​b​o​l​a​/​H​i​l​f​s​e​i​n​s​a​e​t​z​e​_​W​e​s​t​a​f​r​i​k​a​/​P​o​s​t​e​r​w​a​l​k​_​0​6​.​p​d​f​?​_​_​b​l​o​b​=​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​F​ile

[19] Risi­ko­be­wer­tung, schnel­le Detek­ti­on und Iden­ti­fi­zie­rung von bio­ter­ro­ris-tischen Agen­zi­en (BiGRU­DI)
https://​www​.sifo​.de/​f​i​l​e​s​/​C​B​R​N​E​_​6​0​0​x​8​0​0​_​B​i​G​R​U​D​I​.​pdf

[20] Hin­nerk Feld­wisch-Den­trup: Hin­weis auf Inter­es­sen­kon­flikt bei lei­ten­dem RKI-Mit­ar­bei­ter (msn 28.11.)
https://​www​.msn​.com/​d​e​-​d​e​/​f​i​n​a​n​z​e​n​/​t​o​p​-​s​t​o​r​i​e​s​/​h​i​n​w​e​i​s​-​a​u​f​-​i​n​t​e​r​e​s​s​e​n​k​o​n​f​l​i​k​t​-​b​e​i​-​l​e​i​t​e​n​d​e​m​-​r​k​i​-​m​i​t​a​r​b​e​i​t​e​r​/​a​r​-​B​B​1​b​q​w​U​f​?​l​i​=​B​B​q​g​6Q9

[21] Jakob Buh­re: RKI zu Inter­es­sen­kon­flikt Gen­ex­press und Ver­ga­be von FFP2-Masken
http://​www​.pla​net​-inter​view​.de/​b​l​o​g​/​r​k​i​-​z​u​-​i​n​t​e​r​e​s​s​e​n​k​o​n​f​l​i​k​t​-​g​e​n​e​x​p​r​e​s​s​-​u​n​d​-​v​e​r​g​a​b​e​-​v​o​n​-​f​f​p​2​-​m​a​s​k​e​n​/​5​2​0​43/

[22] SARS, COVID-19 und die Macht der Definition
https://​www​.coro​dok​.de/​s​a​r​s​-​c​o​v​i​d​-​d​e​f​i​n​i​t​i​on/

[23] PCR-Tech­no­lo­gie zwi­schen Phar­ma­in­dus­trie und Virologie
https://​www​.coro​dok​.de/​p​c​r​-​t​e​c​h​n​o​l​o​g​i​e​-​p​h​a​r​m​a​i​n​d​u​s​t​r​ie/

[24] Blei­ben Sie ent­spannt. / Mit den mole­ku­lar­dia­gnos­ti­schen Lösun­gen von Roche raubt Ihnen das Coro­na­vi­rus nicht den Schlaf.
https://​www​.roche​.de/​r​e​s​/​c​o​n​t​e​n​t​/​1​1​6​3​0​/​u​b​e​r​s​i​c​h​t​s​b​r​o​s​c​h​u​r​e​_​m​o​l​e​k​u​l​a​r​d​i​a​g​n​o​s​t​i​s​c​h​e​_​l​o​s​u​n​g​e​n​_​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​_​_​d​e​u​t​s​c​h​_​.​pdf

[25] Ent­wick­lungs­hil­fe für Test-Hersteller
https://​www​.coro​dok​.de/​e​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​s​h​i​l​f​e​-​t​e​s​t​-​h​e​r​s​t​e​l​l​er/

[26] Ale­ma­nia dona a Boli­via 100.000 test PCR para dia­g­nó­sti­co de COVID-19 (5.10.2020)
https://nomada.bo/05/10/2020/alemania-dona-a-bolivia-100–000-test-pcr-para-diagnostico-de-covid-19/

[27] Per­la Pine­da: Ale­ma­nia dona a Méxi­co 100,000 prue­bas PCR para Covid-19 (El Eco­no­mis­ta 18.8.2020)
https://www.eleconomista.com.mx/internacionales/Alemania-dona-a-Mexico-100000-pruebas-PCR-para-Covid-19–20200818-0076.html

[28] Ale­ma­nia res­pal­da lucha de Hon­du­ras con­tra el Covid – 19 (Secre­ta­rio de Rela­cio­nes Exte­rio­res 30.10.2020)
https://​sre​ci​.hn/​n​o​d​e​/​257

[29] Viro­lo­gen kämp­fen gegen Coro­na – Deut­sche Task Force in Latein­ame­ri­ka (Drex­ler im Video)
https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​o​l​i​t​i​k​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​e​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​s​h​i​l​f​e​-​s​u​e​d​a​m​e​r​i​k​a​-​p​e​r​u​-​1​0​0​.​h​tml

[30] Deutsch­land will mit Beatmungs­ge­rä­ten in Ent­wick­lungs­län­dern hel­fen (Olden­bur­ger Online­zei­tung 18.6.2020)
https://​www​.olden​bur​ger​-online​zei​tung​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​w​i​l​l​-​m​i​t​-​b​e​a​t​m​u​n​g​s​g​e​r​a​e​t​e​n​-​i​n​-​e​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​s​l​a​e​n​d​e​r​n​-​h​e​l​f​e​n​-​4​3​9​7​1​.​h​tml

[31] Bei­trag des ZIG zur inter­na­tio­na­len Bekämp­fung von COVID-19
https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​s​t​i​t​u​t​/​I​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​e​s​/​C​O​V​I​D​_​Z​I​G​/​C​O​V​I​D​_​Z​I​G​_​n​o​d​e​.​h​tml

[32] https://​glo​bal​he​alth​.de/​p​e​o​p​l​e​.​h​tml

[33] https://​twit​ter​.com/​g​l​o​b​a​l​h​e​a​l​t​h​_​d​e​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​2​3​5​6​5​8​7​0​1​6​2​0​5​9​264

[34] Video/Audio SARS-CoV‑2 PCR trai­ning (30.4.2020) M201 „Pre­pa­ra­ti­on of PCR reagents“
https://​zen​o​do​.org/​r​e​c​o​r​d​/​4​0​5​8​349

[35] Dia­gnos­tik-Mate­ri­al und Training
https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​s​t​i​t​u​t​/​I​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​e​s​/​C​O​V​I​D​_​Z​I​G​/​C​O​V​I​D​_​D​i​a​g​n​o​s​t​i​k​-​M​a​t​e​r​i​a​l​_​u​n​d​_​T​r​a​i​n​i​n​g​.​h​tml

[36] Hil­fe in der Covid-19-Dia­gnos­tik: Deut­sches Bio­si­cher­heits­pro­gramm in Sudan (Aus­wär­ti­ges Amt 27.5.2020)
https://​www​.aus​waer​ti​ges​-amt​.de/​d​e​/​a​u​s​s​e​n​p​o​l​i​t​i​k​/​t​h​e​m​e​n​/​a​b​r​u​e​s​t​u​n​g​-​r​u​e​s​t​u​n​g​s​k​o​n​t​r​o​l​l​e​/​u​e​b​e​r​s​i​c​h​t​-​b​c​w​a​f​f​e​n​-​n​o​d​e​/​b​i​o​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​/​d​e​u​t​s​c​h​e​s​-​b​i​o​s​i​c​h​e​r​h​e​i​t​s​p​r​o​g​r​a​m​m​-​s​u​d​a​n​/​2​3​4​4​718

[37] https://​twit​ter​.com/​A​m​i​r​a​D​S​A​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​2​8​9​7​3​8​6​1​6​4​8​5​3​9​648

3 Antworten auf „„Global Health“ à la ZIG, GIZ & TIB Molbiol“

  1. Herr Asch­mon­eit,
    Respekt zu die­ser umfang­rei­chen Auf­schlüs­se­lung. Was für eine Recher­che­ar­beit! Alles hängt irgend­wie mit Allem zusam­men. Unglaub­lich! "Too big to fail", könn­te man fast geneigt sein zu sagen. Die­sen Sumpf tro­cken­zu­le­gen wird schwer. Aber die Hoff­nung stirbt bekannt­lich zuletzt.
    Schö­nen Abend.

  2. 16.11.2020, WHO-Chef Tedros: "Die Impf­stof­fe wer­den unse­re ande­ren Werk­zeu­ge ergän­zen, die­se aber nicht erset­zen."

    "Wei­ter­hin wer­den die Men­schen über­wacht wer­den müs­sen, wer­den sie von­ein­an­der iso­liert und medi­zi­nisch behan­delt wer­den müs­sen … Kon­takt­per­so­nen wer­den nach­ver­folgt und in Qua­ran­tä­ne gebracht wer­den müs­sen. Alle Gemein­schaf­ten wer­den wei­ter mit­wir­ken, alle Indi­vi­du­en wei­ter vor­sich­tig sein müssen." 

    .

    16.11.2020—ALARABIYA News

    Coro­na­vi­rus vac­ci­ne will not be enough; to com­ple­ment other tools we have: WHO chief

    The head of the World Health Orga­niza­ti­on said Mon­day that a vac­ci­ne would not by its­elf stop the coro­na­vi­rus pandemic. (…) 

    “A vac­ci­ne will com­ple­ment the other tools we have, not replace them,” direc­tor-gene­ral Tedros Adha­nom Ghe­brey­e­sus said. “A vac­ci­ne on its own will not end the pandemic.” (…) 

    But he war­ned: “That will still lea­ve the virus with a lot of room to move. Sur­veil­lan­ce will need to con­ti­nue, peo­p­le will still need to be tes­ted, iso­la­ted and cared for, cont­acts will still need to be tra­ced… and indi­vi­du­als will still need to be cared for.” 

    https://​eng​lish​.alar​a​bi​ya​.net/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​2​0​2​0​/​1​1​/​1​6​/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​v​a​c​c​i​n​e​-​w​i​l​l​-​n​o​t​-​b​e​-​e​n​o​u​g​h​-​t​o​-​c​o​m​p​l​e​m​e​n​t​-​o​t​h​e​r​-​t​o​o​l​s​-​w​e​-​h​a​v​e​-​W​H​O​-​c​h​ief

    Cont­acts will still need to be tra­ced and qua­ran­ti­ned. Com­mu­ni­ties will still need to be enga­ged and indi­vi­du­als will still need to be careful. We still have a long road to travel. 

    https://​www​.face​book​.com/​p​h​i​l​s​t​a​r​n​e​w​s​/​v​i​d​e​o​s​/​7​4​3​7​2​4​5​1​3​0​2​1​7​61/

    17.11.2020—Global Biha­ri | Bihar's First Glo­bal News Portal 

    Vac­ci­ne on its own can­not end the COVID-19 pan­de­mic, says WHO

    Gen­e­va: Even as Pfi­zer and Moder­na have clai­med to have deve­lo­ped effec­ti­ve COVID-19 vac­ci­nes, the World Health Orga­ni­sa­ti­on rei­te­ra­ted that no vac­ci­ne “on its own” could end the pandemic. 

    “We still have a long road to tra­vel, and you as our Exe­cu­ti­ve Board have a vital role to play,” WHO Direc­tor-Gene­ral Dr. Tedros Adha­nom Ghe­brey­e­sus told the vir­tu­al Exe­cu­ti­ve Board Mee­ting of the WHO, which was chai­red by India’s Health and Fami­ly Wel­fa­re Minis­ter Dr. Harsh Vard­han, on Novem­ber 16. 

    Of late the­re had been some encou­ra­ging news on vac­ci­nes as well as com­mit­ments to the Access to COVID-19 Tools (ACT) Acce­le­ra­tor that rea­ched more than 5 bil­li­on U.S. dol­lars becau­se of new con­tri­bu­ti­ons from France, Spain, the Repu­blic of Korea, the Euro­pean Com­mis­si­on and the Bill & Melin­da Gates Foundation. (…) 

    Initi­al­ly, sup­p­ly will be limi­t­ed, so the WHO has advi­sed to prio­ri­ti­se health workers, older peo­p­le and other at-risk popu­la­ti­ons so as to redu­ce the num­ber of deaths and enable health sys­tems to cope. “But that will still lea­ve the virus with a lot of room to move. Sur­veil­lan­ce will need to con­ti­nue; Peo­p­le will still need to be tes­ted, iso­la­ted and cared for; Cont­acts will still need to be tra­ced and qua­ran­ti­ned; Com­mu­ni­ties will still need to be enga­ged, and indi­vi­du­als will still need to be careful,” Dr. Tedros said. 

    “We still have a long road to tra­vel, and you as our Exe­cu­ti­ve Board have a vital role to play,” the WHO Direc­tor-Gene­ral told the Board members. 

    In his address, Dr. Harsh Vard­han applau­ded the WHO staff at all three levels, Head­quar­ters, Regio­nal and Coun­try Offices, for their sin­ce­ri­ty and dedication. (…) 

    https://​glo​bal​bi​ha​ri​.com/​v​a​c​c​i​n​e​-​o​n​-​i​t​s​-​o​w​n​-​c​a​n​n​o​t​-​e​n​d​-​t​h​e​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​p​a​n​d​e​m​i​c​-​s​a​y​s​-​w​ho/

    Harsh Vard­han

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​H​a​r​s​h​_​V​a​r​d​h​a​n​_​(​D​e​l​h​i​_​p​o​l​i​t​i​c​ian)

    WHO · World Health Organization
    Weltgesundheitsorganisation 

    WHA · World Health Assembly 
    Welt­ge­sund­heits­ver­samm­lung

    The World Health Assem­bly (WHA) is the legis­la­ti­ve and supre­me body of WHO. Based in Gen­e­va, it typi­cal­ly meets year­ly in May. 

    As of May 2020, the chair­man of the exe­cu­ti­ve board is Dr. Harsh Vardhan. 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​W​o​r​l​d​_​H​e​a​l​t​h​_​O​r​g​a​n​i​z​a​t​i​o​n​#​W​o​r​l​d​_​H​e​a​l​t​h​_​A​s​s​e​m​b​l​y​_​a​n​d​_​E​x​e​c​u​t​i​v​e​_​B​o​ard

    20.02.2021—NDTV · New Delhi Television 

    Mis­si­on Ind­rad­ha­nush 3.0 To Focus On Child­ren, Women Who Missed Vac­ci­ne During Covid: Minis­ter

    (…) New Delhi: Uni­on Health Minis­ter Harsh Vard­han laun­ched Inten­si­fied Mis­si­on Ind­rad­ha­nush (IMI) 3.0 with a focus on child­ren and pregnant women who missed their vac­ci­ne doses during the COVID-19 pandemic. (…) 

    "Focus of IMI 3.0 will be the child­ren and pregnant women who have missed their vac­ci­ne doses during the COVID-19 pan­de­mic. They will be iden­ti­fied and vac­ci­na­ted during the two rounds of IMI 3.0. Each round will be for 15 days. Bene­fi­ci­a­ries from migra­ti­on are­as and hard-to-reach are­as will be tar­ge­ted as they may have missed their vac­ci­ne doses during COVID-19," the health minis­try said in a statement. 

    Mr Vard­han noted that IMI 3.0 will build on the gains of the pre­vious pha­ses of the cam­paign and make las­ting gains towards uni­ver­sal immunisation. 

    Sin­ce its first pha­se, Mis­si­on Ind­rad­ha­nush has cover­ed 690 dis­tricts and vac­ci­na­ted over 3.76 cro­re child­ren and 94.6 lakh pregnant women, he said, adding, "The pre­sent eighth cam­paign will tar­get achie­ving 90 per cent Full Immu­ni­sa­ti­on Covera­ge (FIC) in all dis­tricts of the coun­try, sus­tain the covera­ge through the immu­ni­sa­ti­on sys­tem streng­thening and fos­ter India''s march towards the sus­tainable deve­lo­p­ment goals." (…) 

    https://www.ndtv.com/india-news/union-health-minister-harsh-vardhan-mission-indradhanush‑3–0‑to-focus-on-children-pregnant-women-who-missed-vaccination-during-coronavirus-2374571

    Cro­re

    Cro­re (von Hin­di करोड़ karoṛ [kʌˈroːɽ]) ist das süd­asia­ti­sche Zahl­wort für „zehn Mil­lio­nen“. Vari­an­ten des Wor­tes kom­men in den meis­ten süd­asia­ti­schen Spra­chen vor. Auch im indi­schen Eng­lisch wird das Zahl­wort cro­re verwendet 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​C​r​ore

    Lakh

    Lakh (Hin­di लाख lākh [lɑːkʰ]; von Sans­krit लक्ष lakṣa [ˈlʌkʂʌ]; eng­lisch auch lac(k)) ist das süd­asia­ti­sche Zahl­wort für „ein­hun­dert­tau­send“, auch für „eine unbe­stimm­te gro­ße Men­ge“. Vari­an­ten des Wor­tes kom­men in allen indi­schen Spra­chen sowie im indi­schen Eng­lisch vor. 

    Eine Stadt mit 11,4 Mil­lio­nen Ein­woh­nern wie Banga­lo­re hat „114 lakh people“ 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​L​akh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.