Götterdämmerung

welt​.de (3.1.)

»Götterdämmerung (WWV: 86D) ist der Titel des vier­ten Teils von Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen, die er als „Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend“ bezeichnete…

Vorspiel
Nacht – am Walkürenfelsen lagern die drei Nornen. Die ers­te, ältes­te Norn knüpft das Schicksalsseil an eine Tanne und erin­nert an Zeiten, die vor der Handlung der Tetralogie liegen…

[Eine Norne] weiß, „wie das wird“. Sie erschaut das Ende der Götter im bren­nen­den Walhall. Doch die Visionen der Nornen ver­wir­ren sich: „Aus Not und Neid ragt mir des Niblungen Ring: ein rächen­der Fluch nagt mei­ner Fäden Geflecht.“ Das Seil reißt: „Zu End’ ewi­ges Wissen! Der Welt mel­den Weise nichts mehr.“ Die Nornen verschwinden.…

Dritter Aufzug
… „Als die Götter von den Flammen gänz­lich ver­hüllt sind, fällt der Vorhang.“«
de​.wiki​pe​dia​.org


Auf welt​.de (Bezahlschranke) liest man:

Es gibt kri­ti­sche Stimmen.

»… Wolf-Dieter Ludwig etwa, lang­jäh­ri­ger Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deut­schen Ärzteschaft und Chefarzt der Hämatologie am Helios Klinikum Berlin. „Es wird mit Zahlen um sich gewor­fen, aber deren Informationsgehalt ist unzu­rei­chend“, sagt er. Ein Beispiel aus der jün­ge­ren Vergangenheit: Karl Lauterbach erklär­te am 12. Dezember in der Talkshow „Anne Will“: „Wir wis­sen, dass der Wirkstoff nach zwei Impfungen nur noch zu 35 Prozent gegen Omikron wirkt.“ Darum, so der Gesundheitsminister, brau­che man eine Impfquote von 100 Prozent.

Solche Aussagen sieht der Freiburger Medizinstatistiker Gerd Antes kri­tisch: „Mehr im Trüben fischen geht nicht. Dieser Umgang mit Zahlen täuscht eine Sicherheit vor, die es gar nicht gibt“, sagt er.

„Die Studie, auf die er sich bezieht, gibt die ent­spre­chen­de Datengrundlage in die­ser Klarheit gar nicht her“, sagt auch Katharina Schüller, Vorstandsmitglied der Deutschen Statistischen Gesellschaft. „Außerdem wird die Zahl ein­fach in den Raum gestellt, ohne dass klar wird, wie sie zustan­de kommt und wor­auf sie sich bezieht. Was genau hat es mit die­sen 35 Prozent auf sich?“

Der Terminus „Wir wis­sen“ klin­ge nach har­ten Fakten – doch wer­de er nicht näher begrün­det. Die Zahl, die Lauterbach nennt, las­se sich nicht ein­ord­nen und gebe dem Zuschauer daher kei­ne brauch­ba­re Information. Entsprechend unge­naue Aussagen höre man fast täg­lich, so die Expertin.

Wenn die Grenzen der Vorstellungskraft herausgefordert werden

Die Virologin Sandra Ciesek bei­spiels­wei­se ver­öf­fent­lich­te am 8. Dezember eine eige­ne Studie zu Omikron, die wie­der­um ihr Berufskollege Christian Drosten als wich­ti­ge Datenquelle auf Twitter fol­gen­der­ma­ßen zitier­te: „Den Angaben von Ciesek zufol­ge ist die Antikörperantwort gegen Omikron um das bis zu 37-Fache redu­ziert im Vergleich zur Delta-Variante – auch bei Menschen mit Auffrischimpfung gibt es eine Reduktion.“ 

Statistikerin Schüller übt auch hier Kritik. „Das fängt schon an bei der Formulierung ‚um … bis zu‘ – das ist völ­lig unprä­zi­se. Und unter ‚um das 37-Fache redu­ziert‘ kann sich nun wirk­lich kein Mensch etwas vorstellen.“…

Verzerrte Darstellung

Ein beson­ders mar­kan­tes Beispiel: Eine Studie des renom­mier­ten „New England Journal of Medicine“ befass­te sich jüngst mit der Wirkung einer Booster-Impfung mit Biontech. Sie war in Israel auf Grundlage von Beobachtungen an mehr als einer Million über 60-Jährigen erstellt wor­den. Karl Lauterbach inter­pre­tier­te sie auf sei­ner Facebook-Seite fol­gen­der­ma­ßen: „Die Wirkung der drit­ten Biontech-Impfung fällt deut­lich stär­ker aus als von Experten erwar­tet. Mehr als zehn­fa­cher Schutz gegen Infektion und schwe­re Krankheit!“ Klingt beein­dru­ckend, ist aber ver­zerrt dargestellt.

Katharina Schüller sieht dies als klas­si­schen Fall einer fal­schen Bewertung. Denn für kor­rek­te Aussagen unter­schei­den Statistiker zwi­schen abso­lu­ten und rela­ti­ven Zahlen. Und genau das hat Karl Lauterbach nicht getan.

Wie schwie­rig Statistik zu ver­ste­hen ist, erlebt Mediziner Ludwig täg­lich in sei­ner Arztpraxis „Die meis­ten Patienten, die sich mit mir über die Impfung unter­hal­ten, mei­nen, sie sei­en zu mehr als 90 Prozent vor einer Ansteckung geschützt – so wird das auch nach außen kom­mu­ni­ziert“, sagt er. Unter „zu 95 Prozent geschützt“ ver­steht der Laie in der Regel, dass sich von 100 geimpf­ten Menschen 95 nicht anste­cken kön­nen. Doch Statistiken mit rela­ti­ven Zahlen arbei­ten ganz anders.

Wie das funk­tio­niert, erläu­tert Katharina Schüller an einem ein­fa­chen Beispiel. Wenn gesagt wird: „Eine Grippeimpfung schützt zu 50 Prozent“, dann heißt das, dass sich in der gesam­ten Saison von 100 geimpf­ten Menschen einer und von 100 nicht geimpf­ten zwei anste­cken. Und eben nicht, dass sich fünf von zehn geimpf­ten Menschen nicht anstecken.

Mit rela­ti­ven Zahlen arbei­te­te bei­spiels­wei­se Biontech auch in sei­ner Studie zur Wirksamkeit sei­ner Corona-Impfung. Es gab zwei Gruppen von je 18.000 Probanden – eine geimpft mit Biontech, eine Kontrollgruppe mit Placebo. Man prüf­te, wer sich nach 14 Tagen – mit PCR-Test belegt – infi­ziert hat­te. Bei den Geimpften waren es acht, in der Kontrollgruppe 162.

Karl Lauterbach hat nun die 25 Geimpften mit den 255 Ungeimpften in Bezug gesetzt – fer­tig war der „zehn­fach höhe­re Impfschutz“. Eine pla­ka­ti­ve Zahl ohne ech­te Substanz, die bei Laien irre­füh­ren­de Vorstellungen weckt: zehn-mal mehr Antikörper etwa oder eine Super-Immunität…«

18 Antworten auf „Götterdämmerung“

  1. Ist dies ein Fahndungsfoto für Fahndungsplakate? Impfterroristen? Ist aber grob unvoll­stän­dig. Und wo ist der Rest des Schlonz-Corona-Regimes und die viru­len­ten Landes-Schergen?

    Nein, die­se Figuren haben nicht unbe­darft mit Zahlen han­tiert, son­dern die Zahlen so gebo­gen, wie das Regime dies braucht. Dies funk­tio­niert aber eben nur dann, wenn über­all in der Welt der glei­che Zahlenrotz mani­pu­liert ver­brei­tet wird und nie­mand aus­schert. Und dies ist eben jetzt der Fall, dass es eini­ge Spielverderber gibt. Abwarten, ob das Corona-Regime den Schwanz ein­zieht oder die schwe­ren Geschütze auffährt.

  2. Leider zeigt sich, das neben den Pandemietreibern auch die Mehrheit der Bevölkerung die Grundrechenarten nicht beherrscht. Dazu kommt noch, dass der Großteil der Bevölkerung zu dumm ist, sich sel­ber zu infor­mie­ren und des­halb alles nach­plap­pert, was die Tagesschau pro­pa­giert. Wer intel­li­gent genug ist, hat noch nie auf den Verbrecher KL und Konsorten gehört und bezieht sei­ne Informationen aus zuver­läs­si­gen Quellen ohne Zensur.

    1. @Pierre Schmidt: Wenn das immer alle Leute, die zu einem Thema den Durchblick haben (oder mei­nen, ihn zu haben), über alle Anderen sagen wür­den, die zu ande­ren Themen mehr wis­sen, wäre das Leben ziem­lich trist.

      1. @ Pierre Schmidt: Nix intel­li­gent, es rei­chen eine mitt­le­re Intelligenz und ein gesun­der Menschenverstand, um zu erken­nen, dass hier etwas gar nicht stimmt.

        1. @Roseberry: So ist es ! (auch bei mir) ; Einzig die Schlussfolgerung dar­aus berei­tet mir Kopfzerbrechen. Immer wie­der erle­be ich mich als "Weichei" wenn ich mich selbst fast resü­mie­rend fra­gen muss "Ist der Mensch wirk­lich so pri­mi­tiv?" – Es scheint so, neh­men wir es also als gege­ben an!
          Aber weil wir nicht bloss aus Bildung und mit­tel­ba­rer Intelligenz bestehen, sage ich mir dass ich es nicht pas­siv dabei belas­sen muss. Oder? – so rein für mich, jedenfalls …

  3. Lauterbach ist unfä­hig, Statistiken rich­tig zu interpretieren.
    Der kann nicht ein­mal eine Exponentialfunktion hin­schrei­ben, geschwei­ge denn ein Modell aus drei Differentialgleichungen verstehen.

    Der Mann ist krank.

  4. Oh, mein Gott!
    Der Bericht löst einen Kreativschub bei mir aus:

    Ra-Booster, Ra-Booster,
    der Impfschutz ist bald duster…
    Drum ziert Euch nicht und nehmt den Schuss,
    die Zahlen machen nie­mals Schluss…

    (Aus der Rubrik „hop­pe­lig rei­men und Spaß dabei“)

  5. Bei allen Impfstoff Studien, die ich bis­lang gese­hen habe, lag die abso­lu­te Risikoreduktion bei unter 1%. Inklusive dem kom­men­den Novavax Impfstoff.

    Sich dafür dem Risiko von schwe­ren Nebenwirkungen oder gar dem Tod aus­zu­set­zen, ist wirk­lich irrsinnig.

    Ich kann nur immer wie­der sagen: Menschen zu die­sen Impfungen ver­pflich­ten zu wol­len, ist ein­fach inakzeptabel.

  6. Breaking News: Drosten jetzt auch Wirtschaftsfachmann

    Der, für sei­ne man­gel­haf­ten epi­de­mio­lo­gi­schen und sta­tis­ti­schen Kenntnisse viel­ge­schol­te­ne deut­sche "Star-Virologe", "rech­net ange­sichts der Impflücke im Land mit nega­ti­ven Auswirkungen auf die deut­sche Wirtschaft."

    Zu den Ungeimpften mein­te er, "es gebe zu vie­le von ihnen in Deutschland …", was neben einem "extre­men gesell­schaft­li­chen", auch zu einem "wirt­schaft­li­chen Nachteil" gegen­über ande­ren Staaten führe.

Schreibe einen Kommentar zu covid-ugly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.