Google: Virus kann nicht durch Feuerwerke aus der Luft entfernt werden

Dankenswerterweise stellt Google eine "Richtlinie zu medi­zi­ni­schen Fehlinformationen über COVID-19" zur Verfügung. Dort ist u.a. zu lesen:

»Die Sicherheit unse­rer Creator [so im Original, AA], Zuschauer und Partner hat für uns höchs­te Priorität – und jeder von uns ist gefragt, zum Schutz die­ser ein­ma­li­gen und leben­di­gen Community beizutragen…

Beispiele
Hier eini­ge Beispiele für Inhalte, die auf YouTube nicht erlaubt sind:

      • … Behauptungen, dass es einen garan­tiert wirk­sa­men Impfstoff gegen COVID-19 gibt
      • Behauptungen, dass eine spe­zi­el­le Behandlung oder ein bestimm­tes Medikament ein garan­tiert wirk­sa­mes Heilmittel gegen COVID-19 ist…
      • Inhalte, die bei Krankheit dazu ermu­ti­gen, Hausmittel zu neh­men, statt sich medi­zi­nisch behan­deln zu lassen…
      • Inhalte, in denen behaup­tet wird, dass Luftanhalten als Diagnosetest für COVID-19 die­nen kann
      • Videos, in denen behaup­tet wird, dass zum Schutz vor dem Coronavirus auf asia­ti­sches Essen ver­zich­tet wer­den sollte
      • Videos, in denen behaup­tet wird, dass das Virus durch Feuerwerke aus der Luft ent­fernt wer­den kann…

      • Videos, in denen behaup­tet wird, dass der COVID-19-Test das Virus verursacht…
      • Behauptungen, dass sich das Virus in Ländern mit hei­ßem Klima nicht verbreitet
      • Videos, in denen behaup­tet wird, dass Social Distancing und Selbstisolation für die Eindämmung des Virus nicht effek­tiv sind
      • Behauptungen, dass der Impfstoff gegen COVID-19 für die Geimpften töd­lich ist…

Pädagogische, doku­men­ta­ri­sche, wis­sen­schaft­li­che oder künst­le­ri­sche Inhalte
In man­chen Fällen kön­nen Inhalte erlaubt sein, obwohl sie gegen die auf die­ser Seite beschrie­be­nen Richtlinien zu Fehlinformationen ver­sto­ßen. Voraussetzung dafür ist, dass in die­sen Inhalten Kontext gege­ben wird, in dem ent­ge­gen­ge­setz­te Ansichten von loka­len Gesundheitsbehörden oder der medi­zi­ni­sche und wis­sen­schaft­li­che Konsens ein eben­so gro­ßes oder grö­ße­res Gewicht erhal­ten. Ausnahmen sind eben­falls mög­lich, wenn Inhalte dazu die­nen, Fehlinformationen zu dis­ku­tie­ren oder zu wider­le­gen, die gegen unse­re Richtlinien ver­sto­ßen. Dieser Kontext muss in den Bildern oder Audioinhalten des Videos selbst ersicht­lich sein. Die Angabe im Titel oder in der Beschreibung reicht nicht aus.«

Eine Antwort auf „Google: Virus kann nicht durch Feuerwerke aus der Luft entfernt werden“

  1. … ein durch you­tube ver­ord­ne­tes asia­ti­sches Geschmäkle-Feuerwerk ? Manche Dinge ver­ste­he ich nicht …
    Silvester schau­en vie­le dem Feuerwerk zu, hal­ten dabei die Luft an … Manche essen wäh­rend des Ereignisses auch Krabbenchips … Bis auf Luftanhalten ist alles made in Asia … Also die Krabbenchips-Esser erle­ben somit 2021 ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.