Große Demo in Münster gegen Corona-Maßnahmen

Nur eines von vie­len, vie­len Beispielen, über das tages​schau​.de am 20.12. unter die­sem Titel berichtet:

»Rund 1300 Menschen haben heu­te auf dem Domplatz in Münster gegen die Corona-Maßnahmen demons­triert. Angemeldet waren 750 Teilnehmer. Auch eine Gegendemo mit rund 200 Menschen fand par­al­lel statt.

Die ange­mel­de­te Teilnehmerzahl des soge­nann­ten "Montagsspaziergangs" war schnell über­schrit­ten, gegen 18.30 Uhr füll­te sich der Domplatz mit Demonstrierenden. 

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und schätz­te rund 1300 Teilnehmer. Bis zum Abend ver­lief die Demonstration ruhig und ohne Zwischenfälle. In Münster waren schon in der ver­gan­ge­nen Woche rund 1.200 Demonstrierende durch Münsters Innenstadt gezogen.

Die ange­mel­de­te Teilnehmerzahl des soge­nann­ten "Montagsspaziergangs" war schnell über­schrit­ten, gegen 18.30 Uhr füll­te sich der Domplatz mit Demonstrierenden. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und schätz­te rund 1300 Teilnehmer. Bis zum Abend ver­lief die Demonstration ruhig und ohne Zwischenfälle. In Münster waren schon in der ver­gan­ge­nen Woche rund 1.200 Demonstrierende durch Münsters Innenstadt gezogen.

Auch eine Gegendemo wur­de vom Bündnis "Keinen Meter den Nazis" orga­ni­siert, vor dem Rathaus in Münster hat­ten sich die cir­ca 200 Teilnehmer versammelt.

Proteste gegen Corona-Maßnahmen im Münsterland nicht neu

Auch in Dülmen fand heu­te ein Montagsspaziergang statt, eine Gegendemonstration gab es nicht. Die Polizei konn­te auf Anfrage kei­ne genaue Teilnehmerzahl nen­nen. Dieser Protestzug wur­de auch in den ver­gan­ge­nen Wochen nicht ange­mel­det. Unangemeldete Corona-Demos gab es schön öfter im Münsterland: so auch in Ahlen, Beckum, Bocholt und Stadtlohn.«

Wie auch am Samstag in Berlin wur­den von den sek­tie­re­ri­schen GegendemonstrantInnen frem­den­feind­li­che Parolen geru­fen: "Refugees are wel­co­me here – Wir imp­fen Euch alle!".

17 Antworten auf „Große Demo in Münster gegen Corona-Maßnahmen“

  1. Holly Jenkins, exami­nier­te Krankenschwester

    Erste Dosis von Pfizer am 28.12.20 Los #EL1284

    Hawaii

    F: Wie sah Ihr Leben aus, bevor Sie geimpft wurden?

    Ich war eine gesun­de, 36 Jahre alte Krankenschwester. Ich hat­te ein 20 Monate altes Baby und einen 5‑Jährigen zu Hause. Ich war eine glück­li­che und gesun­de Krankenschwester im Operationssaal. Ich habe kei­ne Medikamente ein­ge­nom­men, bin 1,70 m groß und wie­ge 125 Pfund. Der Impfstoff hat mir alles genommen.

    F: Wie haben Sie reagiert, wel­che Symptome hat­ten Sie und wie lan­ge dau­er­te es?

    Innerhalb von 24 Stunden hat­te ich einen "schup­pen­den Ausschlag an den Mundwinkeln, der Nase und den Augenlidern". Der Ausschlag brei­te­te sich über 5 Tage aus. 48–72 Stunden spä­ter hat­te ich star­ke Muskelkrämpfe, die mich in dem Arm, in dem ich die Spritze bekom­men hat­te, aus dem Schlaf weck­ten. Zuerst war es nicht schmerz­haft, aber als die Spasmen auf­hör­ten, began­nen die Schmerzen. 8 Wochen lang hat­te ich star­ke Nervenschmerzen, die alle Nerven des Arms, der Hand und sogar der obe­ren Brust, der Luftgrube und des Schulterblatts betra­fen. 4 Wochen spä­ter, als die Armschmerzen noch immer vor­han­den waren, hat­te ich star­ke elek­tri­sche Kieferschmerzen. Diese Schmerzen hiel­ten 3 Wochen lang an, und ich konn­te nicht ein­mal mei­ne Wangenmuskeln anspan­nen. Es war, als ob die Muskeln gelähmt wären. Nachdem die Schmerzen im Arm auf­ge­hört hat­ten, tra­ten Skapulierschwingen und Neuropathie auf. Der Verlust der Sehschärfe auf dem lin­ken Auge zeig­te eine Entzündung und Schädigung des Sehnervs. Die Bewegung der lin­ken Hand war stark ver­lang­samt, und ich konn­te den Arm nicht mehr zur Seite heben, was zu einer star­ken Schwäche und einem Verlust des Bewegungsumfangs führ­te. Herzrhythmusstörungen tra­ten sehr häu­fig auf, obwohl ich sie vor­her nie hat­te. Ich trug 2 Wochen lang einen Herzmonitor, der zeig­te, dass 5 % aller Herzschläge jetzt abnor­mal sind. PACs, PVCs, SVT-Episoden und sogar Vtach waren auf mei­nem 2‑Wochen-Monitor zu sehen. Seitdem bin ich wegen der Herzprobleme medi­ka­men­tös behan­delt wor­den. Bei mir wur­den eine Lähmung des lan­gen Brustnervs, Herzrhythmusstörungen, Bradykardie, SVT, eine ver­mu­te­te Encephelomyelitis (Entzündung von Gehirn und Rückenmark) und eine Bewegungsstörung dia­gnos­ti­ziert. Ich habe Anfälle von unwill­kür­li­chen Bewegungen, die nur eine Seite mei­nes Körpers betref­fen. Ich füh­le mich bene­belt, bin unglaub­lich müde und mein Kopf brummt stän­dig. An man­chen Tagen sind die Bewegungen schlim­mer, aber sie sind immer da. Wenn ich müde oder emo­tio­nal sehr gestresst bin, sind sie noch schlimmer.

    F: Wie sieht Ihr Leben jetzt aus, nach­dem Sie geimpft wurden?

    Alles hat sich ver­än­dert. Ich ver­su­che mein Bestes, um wei­ter zu arbei­ten, aber ich bin so müde und füh­le mich bene­belt. Körperlich und geis­tig bin ich kaputt. Ich habe die Tiefenwahrnehmung und die Funktion mei­nes Arms und mei­nes Körpers ver­lo­ren. Ich habe chro­ni­sche Schmerzen unter mei­nem Schulterblatt und der Wirbelsäule. Ich kann mit mei­ner Familie und mei­nen Kindern nicht mehr so umge­hen wie frü­her. Es fällt mir sehr schwer, mein Haar zu einem Haarband zu bin­den. Ich kann mei­nen Arm nicht mehr über 90 Grad hin­aus zur Seite heben. Ich habe das Sehvermögen auf mei­nem lin­ken Auge ver­lo­ren. Ich lei­de unter stän­di­gem Herzklopfen und gefähr­li­chen Rhythmen. Die Bewegungsstörung hat jede Lebensaktivität zu einer Herausforderung gemacht. Ich habe eine kör­per­li­che Deformierung mei­nes Schulterblatts sowie chro­ni­sche Kopf- und Nervenschmerzen.

    F: Schildern Sie Ihre Erfahrungen mit der medi­zi­ni­schen Versorgung und den Diagnosen, die Sie erhal­ten haben:

    Enzephelomyelitis, Sehnervenentzündung, Lähmung des lan­gen Brustnervs, Anaskaria, Turner-Syndrom, Herzrhythmusstörungen (pac, PVCs, svt, vtach, bigeme­ny, bra­dy­car­dia), gegen die ich Medikamente neh­me. Chronische Nervenschmerzen, Bewegungsstörung. Hemichorea/ Hemiballismus

    F: Wurde Ihre Reaktion gemel­det, und wie war die Reaktion?

    Pfizer, VAERS, CDC, FDA, OSHA, Gewerkschaft des Unternehmens, Personalabteilung der Krankenhauseinrichtung und Infektionskontrolle.

    F: Gibt es etwas, das Ihnen gehol­fen hat, und haben sich Ihre Symptome verbessert?

    Das Cardizem hat gehol­fen, aber ich habe immer noch SVT-Durchbrüche, die mög­li­cher­wei­se eine Ablation erfordern.

    F: Was wür­den Sie sich wün­schen, dass ande­re wissen?

    Ich bin für die Wissenschaft und für die Gesundheit. Ich bin für jede gesund­heit­li­che Entscheidung. Es ist fast so, als ob alles, was mir pas­siert ist, auch jemand ande­rem pas­siert ist. Ärzte haben über mich gelacht und gewit­zelt, dass ich "jetzt wohl ein Anti-Vaxxer" sei. Dies als Medizinerin und Patientin, die wirk­lich lei­det, zu hören, ist inak­zep­ta­bel. Es gibt kei­ne Entschuldigung dafür, eine lei­den­de Person in eine Lage zu brin­gen, in der sie sich von ihrem Arzt ver­tei­di­gen las­sen muss. Ich bin ein Befürworter der Abtreibung und wür­de es jedem Arzt län­ger zumu­ten, mei­ne Krankenakte ein­zu­se­hen. Mein Mann und ich woll­ten noch mehr Kinder, aber nicht mehr nach die­ser Sache, mein Herz kann nicht mehr ertra­gen, als dass ich ver­su­che zu über­le­ben. Dies hat jeden Aspekt mei­nes Lebens voll­stän­dig und dras­tisch verändert.

    Ich möch­te, dass die Menschen wis­sen, dass sol­che Reaktionen vor­kom­men kön­nen, und solan­ge das Gesundheitswesen die­se Nebenwirkungen nicht aner­kennt, wird das mensch­li­che Leid wei­ter­ge­hen. " (Übersetzer)

    https://​twit​ter​.com/​R​e​a​l​N​o​t​R​a​r​e​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​7​3​0​0​8​7​8​5​4​3​8​5​1​5​204

    https://​www​.real​not​ra​re​.com/​p​o​s​t​/​h​o​l​l​y​-​j​e​n​k​i​n​s​-​r​e​g​i​s​t​e​r​e​d​-​n​u​rse

  2. Hier war es auch gut: Der Protest ist von 200 vor zwei Wochen auf etwa 800 bis 1.000 Teilnehmer angewachsen.

    Gegendemo mit OB-sei­tig orga­ni­sier­ten Jubelpersern und Transatlantifa-Kiddies, die von den "Ordnungskräften" geschützt wer­den muss­ten, um's Mowl auf­zu­be­kom­men, exklusive.

    Besagte "Ordnungskräfte" zeig­ten sich dees­ka­lie­rend: Keiner wur­de raus­ge­grif­fen, trotz viel­fa­cher "Maskenverstöße" und per­ma­nen­ten Unterschreitens der anti­so­zia­len Sicherheitsabstände.

    In den umlie­gen­den Gemeinden fan­den auch Spaziergänge mit 30 bis 100 Teilnehmern statt.

  3. "Wie auch am Samstag in Berlin wur­de von den sek­tie­re­ri­schen GegendemonstrantInnen frem­den­feind­li­che Parolen geru­fen: "Refugees are wel­co­me here – Wir imp­fen Euch alle!". "

    " Pandemie und trotz­dem da, durch­ge­impf­te Antifa " (Hamburg, Gängeviertel) 

    https://​twit​ter​.com/​G​r​u​n​d​_​g​e​s​e​t​z​t​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​7​2​3​2​0​2​5​6​5​2​5​9​3​8​693

    " A A anti­ca­pi­ta­lis­ta " hat jemand dar­un­ter kommentiert.

  4. Sehr gut—>Großaufgebot vor Ort und schätz­te rund 1300 Teilnehmer —> soll­ten die Angst haben? Das wird als Nachricht ver­kauft ???? macht mich eher sau­er .… so die € raus zu bla­sen für solch unsin­ni­ge Aktion.

  5. Bilder und Bericht von der Demo und Gegendemo auf Antenne Münster:
    https://​www​.anten​ne​mu​ens​ter​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​d​e​m​o​-​v​o​n​-​i​m​p​f​s​k​e​p​t​i​k​e​r​n​-​1​1​6​6​8​1​0​.​h​tml

    Der WDR war auch mit einem Kamerateam und führ­te Interviews.
    Vermutlich kommt heu­te abend ein Bericht in der Lokalzeit im Fernsehen.

    Der Redakteur der Westfälische Nachrichten hat sei­nen Focus eher bei der Gegendemonstration und schreibt von " Aufmärschen":
    https://​www​.wn​.de/​m​u​e​n​s​t​e​r​/​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​g​e​g​n​e​r​-​u​n​d​-​g​e​g​e​n​d​e​m​o​-​2​5​0​7​379

  6. Der Rektor der Universität Münster (WWU) Johannes Wessels hat­te sich dar­um bemüht, dass Studenten von Medzinstudenten geimpft wer­den können. 

    Dazu wur­den der Uni über 10.000 Impfdosen von BionTech und Moderna zur Verfügung gestellt.

    Die Aktion vom 16.–21.12.21 steht unter dem Slogan Operation Nadelbaum und wird von der Fachschaft der Medizin und der Medizinischen Fakultät koordiniert.

    Anscheinend wur­de das Angebot doch nicht so nach­ge­fragt, so dass sich nun auch Beschäftigte, und alle wei­te­re Interessenten sich dort impfen/boostern las­sen können.

    Bericht, Bilder und O‑Töne auf:
    https://​www​.uni​-muens​ter​.de/​n​e​w​s​/​v​i​e​w​.​p​h​p​?​c​m​d​i​d​=​1​2​248

    Wie wer­den die Studenten es ver­ar­bei­ten kön­nen, falls sich herausstellt ,
    dass sie mit der Aktion ihren Kommilitonen gescha­det haben?

    1. gepimpf­te ster­ben nach dem giftkoctail.
      was ist, wenn die noch vor­her blut­spen­der waren ?
      abge­se­hen von den ver­klump­ten eri­thro­zy­ten sind die gift­stof­fe ggfls. im serum. ( s. eche­lon und bericht hier auf corodoc)
      der pati­ent bekommt eine evtl. töd­li­che infusion.
      was sagt das d r k ??????????????
      schwei­gen im wal­de. mafia
      stellt das d r k den sta­tus der d dime­re fest ?
      d r k mel­de dich !!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.