Grüne für Schulschließungen. " Vorbild könnte etwa die Ukraine sein"

Ich bin wohl doch gehäs­sig, oder war­um fällt mir zu die­sen Fotos "Knusper, knus­per, knäu­schen" ein?

welt.de (19.7. – inzwi­schen hin­ter der Bezahlschranke)

Man darf die Damen fai­rer­wei­se nicht so miß­ver­ste­hen, wie in der Überschrift behaup­tet. Sie wol­len das Beste für die Kinder und das geht nur mit "indi­vi­du­el­len Antworten":

»… Auch wenn die Sommerferien erst ein­mal eine Verschnaufpause brin­gen, müs­sen wir Schulen und Kitas für den Herbst Pandemie-fest machen.

Die Behauptung, Covid sei für Kinder unge­fähr­lich, ist wider­legt. Von PIMS und Long Covid sind bei Weitem nicht nur Kinder mit Vorerkrankungen betrof­fen. Doch gera­de für die­se braucht es ande­re Konzepte, als nur zu Hause zu blei­ben. Wir müs­sen für Kinder indi­vi­du­el­le Antworten fin­den. Schwarz-weiß-Denken à la „Schule auf!“ ver­sus „Schule zu!“ bringt uns nicht weiter.

Wir müs­sen die Schulen so sicher wie mög­lich machen – und für alle Kinder, für die das nicht aus­reicht, ande­re Lösungen fin­den. Das ist her­aus­for­dernd. Aber es ist auch drin­gend not­wen­dig nach der lan­gen Zeit der Einschränkungen für bestimm­te Kinder.«

Endlich mal was Neues

»Die Verfügbarkeit die­ser Basismaßnahmen darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhän­gen; FFP2-Masken müs­sen des­halb kos­ten­los für Schüler:innen sein, die sich die­se nicht leis­ten kön­nen. Auch Lehrkräfte soll­ten nicht selbst für die­se Schutzmaßnahme zah­len müs­sen. Und es braucht end­lich nied­rig­schwel­li­ge Impfkampagnen an allen Schulen und bei den Schuleingangsuntersuchungen.

Doch wie kann eine Lösung aus­se­hen für die Kinder, die auch wei­ter­hin nicht am Präsenzunterricht teil­neh­men kön­nen, weil für sie selbst oder Angehörige eine Infektion mit Corona zu gefähr­lich wäre?

Natürlich müs­sen wir alles dafür tun, dass auch die­se Kinder so bald wie mög­lich wie­der zur Schule gehen kön­nen. Forschung an ver­bes­ser­ten Impfstoffen und Behandlungsmethoden ist des­halb auch für deren Schutz essenziell.

Doch rea­lis­ti­scher­wei­se wird es dau­ern, bis die­se Kinder wie­der ohne Sorgen um sich oder ihre Eltern eine nor­ma­le Schule besu­chen kön­nen. Wir brau­chen des­halb eine alter­na­ti­ve Lösung: Diesen Kindern muss ermög­licht wer­den, dass sie – so lan­ge sie nicht eine Schule vor Ort besu­chen kön­nen – online beschult wer­den – und zwar von aus­ge­bil­de­ten Lehrkräften, gemein­sam mit Kindern, denen es ähn­lich geht. Eine Online-Schule, ver­an­kert im regu­lä­ren Schulsystem…

Eine Online-Schule könn­te sogar Lehrkräfte reak­ti­vie­ren. Denn nicht nur Schüler:innen und ihre Angehörigen lei­den unter Vorerkrankungen – auch eini­ge Lehrkräfte kön­nen der­zeit nicht vor Ort unter­rich­ten. Online-Schulen böten für vie­le eine neue beruf­li­che Perspektive.

Online-Schulen sind kei­ne neue Erfindung. Ein ein­drucks­vol­les Beispiel ist die kriegs­ge­schüt­tel­te Ukraine, die ihren Schüler*innen Online-Unterricht ermög­licht und damit ein Stück Halt gibt…

Auch wenn eini­ge es nicht wahr­ha­ben wol­len: Die Pandemie ist noch nicht vor­bei. Es ist unse­re Aufgabe, jetzt als Bund und Länder alle Anstrengungen zu unter­neh­men, um Schulen sicher­zu­ma­chen und für alle Kinder das Recht auf Bildung zu gewähr­leis­ten. Damit gera­de die Kinder, die in den letz­ten zwei­ein­halb Jahren beson­ders gelit­ten haben, end­lich Unterricht und Gemeinschaft erle­ben können.

Katrin Göring-Eckardt (Grüne) ist Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Nina Stahr ist bil­dungs­po­li­ti­sche Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.«

Ich sage dies­mal nichts zur über­flüs­si­gen läs­ti­gen Genderei:

Stand 19.7. 19:17 Uhr

Ob "Halt die FFPresse!" eine Beleidigung darstellt?

20 Antworten auf „Grüne für Schulschließungen. " Vorbild könnte etwa die Ukraine sein"“

  1. Zwei Politfreudendamen von der Sorte: "Politschranzen in die Produktion!". Ich schät­ze, weder die Eine, noch die Andere ist des Arbeitens (und _nicht_ des Sich-Darstellens) fähig.
    Solche Weiber füt­tern wir Steuerzahler durch. Pfui Deibel.

  2. Was um alles in der Welt ist mit den Grünen los? Sind die ver­rückt? Unterwandert? Das kann doch unmög­lich mit rech­ten Dingen zugehen.

  3. Meine Güte, hört die­ses blö­de Geschwätz denn nie auf? Es hört doch außer den Propaganda-Multiplikatoren sowie­so nie­mand mehr zu.

    1. @ Peter Pan: In einer gesetz­ten par­la­men­ta­ri­schen Demokratie sind nur die Personen wähl­bar, die von den Parteifunktionären "aus­ge­wählt", d.h. gesetzt wur­den. Selbst ein Parteimitglied, das sich nicht in der Funktionärsklasse bef­id­net, dürf­te kaum eine Chance haben, irgend­wann ein­mal gewählt zu wer­den. Und wer trifft die­se Auswahl? Ob da nicht die "Sponsoren" letzt­lich bestimmen?

      Auf kom­mu­nal­ebe­ne mag es noch ein paar par­teil­soe geben. Aber die­se haben ent­we­der ide Rückendeckung der Sponsoren oder den Job mag niemand.

  4. Was nie exis­tier­te kann auch nicht vor­bei sein. Es gab nie eine Pandemie und es gibt kei­ne Pandemie. Die ein­zi­ge Pandemie, die real ist, ist die Lügerei der Corona-Regime. Und die der krieg­füh­ren­den Regime. Aber dies ist eben bei ideo­lo­gi­schen Veranstaltungen so. Realität und Ideologie klaf­fen weit aus­ein­an­der und ohne Lügerei geht es nicht. 

    Warum muss ich bei Göring-Eckadt immer an Big Sister den­ken? Big Sister is watching you!

  5. „Wir müs­sen die Schulen so sicher wie mög­lich machen“

    Übersetzt: Wir wer­den auch im drit­ten „Pandemiejahr“ den Schulalltag der Kinder zur Hölle machen.

  6. Die tun nur so, als wüss­ten sie wor­über sie plappern.
    Dieser unge­bil­de­te Haufen ist nur noch zum Kotzen.

    Das Halten der FFPresse ergibt echt Sinn.

  7. »Die Verfügbarkeit die­ser Basismaßnahmen darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhän­gen; FFP2-Masken müs­sen des­halb kos­ten­los für Schüler sein, die sich die­se nicht leis­ten kön­nen. Auch Lehrkräfte soll­ten nicht selbst für die­se Schutzmaßnahme zah­len müs­sen. Und es braucht end­lich nied­rig­schwel­li­ge Impfkampagnen an allen Schulen und bei den Schuleingangsuntersuchungen."

    Wofür war eigent­lich die Evaluation?
    Zur Kenntnis genommen?
    Gelesen?
    Verstanden?

    Rüsseltüten und Spritzerei haben ver­sagt bzw. die Zahlen nach oben getrieben.
    Deswegen mehr davon!
    Wie hat Einstein Wahnsinn definiert?

    Man sieht, alle (ins­be­son­de­re Grüne) wie­der­ho­len stets nur die gewohn­te Propaganda und fol­gen offen­kun­dig einer Agenda.
    Wie wäre es mit einem Besuch in Dänemark, hm?

  8. Zwei Frauen, die bei­de Kinder haben und für die eine Hälfte
    Kinderrechte angeb­lich ein "zen­tra­les Thema" sind, geben einen
    sol­chen geis­ti­gen bzw. ver­ba­len Bullshit von sich ?
    Das ist nicht nur aso­zi­al und völ­lig empa­thie­be­freit, son­dern eigent­lich nur noch mit geis­ti­ger Umnachtung zu erklären.
    Ein ein­zi­ges, geis­ti­ges Armutszeugnis.

  9. Knusper, knus­per, Knäuschen

    Da kommt mir das Märchen von „Hänsel und Gretel“ in den Sinn. Kinder die im Wald aus­ge­setzt wer­den und in die Fänge einer bösen Hexe geraten. 

    Die Grippe war für Kinder nie ein Problem. Covid ist wie eine Grippe. Nie sind Kinder gegen Grippe geimpft wor­den, oder muss­ten Masken tra­gen um älte­re Menschen zu schüt­zen wie jetzt gegen Covid. Das Long-Covid Syndrom kann viel­mehr ein Long-Mask Syndrom sein wor­an Kinder im drit­ten Jahr der her­bei­ge­tes­te­ten Never-Ending Plandemie beson­ders lei­den die jeden Tag stun­den­lang Masken tra­gen mussten. 

    Bemerkenswerte Aussagen von Mr. Vaccine, Bill Gates hierzu:

    "In einem Interview, mit dem er für sein neu­es Buch warb, sag­te Bill Gates, COVID sei wie die Grippe, tref­fe älte­re Menschen stär­ker und die Impfstoffe sei­en unvollkommen.

    Gates erklär­te: "Wir haben nicht ver­stan­den, dass die Sterblichkeitsrate rela­tiv gering ist und dass es sich um eine Krankheit han­delt, die vor allem älte­re Menschen betrifft, ähn­lich wie die Grippe, wenn auch etwas anders als diese."

    In Bezug auf die Impfstoffe sag­te Gates: " Nachdem Omicron auf­ge­taucht ist, redu­ziert der Impfstoff die Übertragung nicht mehr, prak­tisch über­haupt nicht, ins­be­son­de­re drei oder vier Monate nach der Impfung."

    Die Worte von Gates gehen im Internet viral, weil die größ­ten Impfgegner des Landes seit Beginn der Pandemie die glei­chen Dinge gesagt haben.

    Viele Amerikaner und Nutzer sozia­ler Medien wur­den sogar von den Plattformen gewor­fen, weil sie genau die­se Dinge sagten."

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

    https://www.kusi.com/bill-gates-says-covid-is-kind-of-like-the-flu-and-that-the-vaccines-are-imperfect/

    In einem wei­te­ren Talk den ich hier vor ein paar Monaten auf Corodoks tran­skri­biert über­setzt hat­te sag­te Bill Gates mit Bedauern (sic!) dass in der Pandemie der digi­ta­le Unterricht, das online Lernen, beson­ders für jun­ge Schüler sehr nach­tei­lig war wie auch für Kinder in den „Problemvierteln“. Im Gegensatz zu den obe­ren Schichten
    deren Kinder in Privatschulen sind, wie auch sei­ne eige­nen Kinder, die kaum Probleme mit dem digi­ta­len Unterricht hatten.

    Es wäre für unse­re Kinder bes­ser, wenn die grü­ne Vizepräsident:in des deut­schen Bundestages sich eher an Bill Gates ein Vorbild neh­men wür­de, als an ihrem Lieblingsland der Ukraine.

  10. Wieso ist sich die Lehrerschaft eigent­lich so sicher, dass sie nicht weit­ge­hend abge­schafft wer­den soll?
    Es feh­len doch jetzt schon vie­le Lehrer. Demnächst gehen zahl­rei­che Lehrer in Pension.
    Wenn die Bedingungen (natür­lich wegen der Pandemie!) geän­dert wer­den, kann ein online-Lehrer tausend(e) Kinder im Frontalunterricht „beschu­len“. Online-Klassenarbeiten erle­di­gen den Rest.
    Wäre ich eine Lehrerin, wür­de man mich nach die­ser Kampfansage der bei­den Damen auf der Straße beim Spaziergang finden.

  11. Erschreckend sind auch die zwi­schen­mensch­li­chen Auswirkungen an Schulen : es bil­den sich Lager – vie­len geht es dar­um , lini­en­treu und zwei­fels­frei auf der ‚rich­ti­gen Seite‘ zu ste­hen . Wenn sowas von oben vor­ge­ge­be­nen wird ent­steht ein gewal­ti­ger Druck . Konnte es an einer Waldorfschule erle­ben : es ver­gif­tet das Miteinander , wirkt wie ein Spaltkeil , führt zu frist­lo­sen Kündigungen von Lehrern… Entsetzlich, dass das hin­ge­nom­men wird. Wenn es gewollt wäre – wofür ?

  12. Vampire kucken immer beson­ders nett und zutrau­lich, wenn sie drin­gend neu­es Blut brau­chen. Aber die Blässe ver­rät sie …

    ;-(

  13. Mensch Leute es ist "sau­re Gurken" Zeit. Es hat ges­tern tat­säch­lich bei fast allen Fernsehsendern Spezials rund um die Uhr und zur bes­ten Sendezeit (20:15) gege­ben das es drau­ßen Heiß ist. Da bekommt der Begriff Brennpunkt eine ganz neue Bedeutung … 

    Aber die Verzweiflung muß schon ziem­lich groß sein wenn man als Redakteur nur noch die Auswahl zwi­schen den Gequatsche die­ser Wichtigtuer und "Heiß" hat. Früher also vor der Zeit 24/7/365 online hat man das galant gelöst:
    https://www.youtube.com/watch?v=RdXqKCQzgPY

  14. Mittlerweile hin­ter der berüch­tig­ten Bezahlschranke.

    Stand der "Thumbs-Count" – ges­tern Abend bei +16 zu ‑725 – zu ungünstig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.