Guter Tip von der Kreuzimpfungsotter

twitter.com

»... Der Kopf ist von der Oberseite betrach­tet oval und am Hinterkopf durch die Giftdrüsen leicht verbreitert… 

Färbung

… In wei­ten Teilen des Verbreitungsgebietes wei­sen die Tiere einen sexu­el­len Dichromatismus auf. Männchen besit­zen meist ver­schie­de­ne Grautöne von weiß­grau bis fast schwarz, zudem ist der Kontrast zwi­schen Grundfarbe und der Zeichnung bei ihnen meist stär­ker aus­ge­prägt als bei den Weibchen…

Beschuppung

… Die Kopfoberseite ist mit vie­len klei­nen Schuppen bedeckt, der unpaa­re Stirnschild (Frontale) sowie die paa­ri­gen Scheitelschilde (Parietale) sind aller­dings groß und voll­stän­dig ausgebildet… 

Aktivität

… Bei Störung und Bedrohung flieht die Schlange unter Steine oder in die Vegetation. Wird sie in die Enge getrie­ben, kommt es zu Drohgebärden mit lau­tem Zischen sowie zu Bissen, wobei sie den Oberkörper nach vor­ne schnel­len lässt…

Ernährung

Wie die meis­ten ande­ren Vipern ist die [sie] ein Lauerjäger und nicht auf bestimm­te Beutetiere spe­zia­li­siert. Die Beutetiere wer­den durch einen Biss atta­ckiert, durch den das Viperngift in den Körper inji­ziert wird. Danach ver­harrt [sie] kurz und beginnt dann die Verfolgung des gebis­se­nen Tieres, wel­ches auf­grund der Giftwirkung sehr geschwächt wird und schließ­lich stirbt. Die Beutetiere wer­den voll­stän­dig ver­schluckt, meis­tens mit dem Kopf vor­an… Das indi­vi­du­el­le Beutespektrum ist dabei stark abhän­gig vom loka­len Angebot, wodurch die Hauptbeutetiere ent­spre­chend stark variieren…

Fortpflanzung und Entwicklung

… Während der Paarungszeit tra­gen die kon­kur­rie­ren­den Männchen Kommentkämpfe aus, wobei die Rivalen den Vorderkörper auf­rich­ten und ver­su­chen, den Gegner zu Boden zu drü­cken. Der Paarung selbst geht ein lan­ges Vorspiel voraus…

Feinde

… Eine beson­de­re Rolle spielt das Wildschwein (Sus scro­fa), wel­ches auf­grund der zuneh­men­den Bestände in wei­ten Teilen Mitteleuropas einen star­ken Prädationsdruck auf Schlangenpopulationen bewirkt. So konn­te für den Zentralapen­nin in Italien nach­ge­wie­sen wer­den, dass die Schlangendichte in wild­schwein­frei­en Gebieten bis zu drei­mal so hoch ist wie in ver­gleich­ba­ren Gebieten mit Wildschweinen..

Gefährdung und Schutz

… Wie alle euro­päi­schen Schlangenarten ist sie im Anhang II der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der euro­päi­schen wild­le­ben­den Pflanzen und Tiere und ihrer natür­li­chen Lebensräume) ver­zeich­net und genießt dadurch inner­halb der Europäischen Union stren­gen Schutz. Die Tiere dür­fen weder getö­tet noch gefan­gen wer­den; Halter die­ser Schlangenart müs­sen ent­spre­chen­de Herkunfts- und Nachzuchtsbestätigungen vor­le­gen.«
nach de.wikipedia.org

15 Antworten auf „Guter Tip von der Kreuzimpfungsotter“

  1. Klingt aber sehr logich. Am bes­ten von jedem vor­han­de­nen Süppchen 'nen Schluck. Ab dem ers­ten Wechsel wird jede Form der Schadenersatzforderung schlicht nicht mehr mög­lich. Die wer­den sich im Kreis aus­tel­len und alle mit'm Finger auf die ande­ren zeigen.

  2. Wie gut, dass in sämt­li­chen Packungsbeilagen fol­gen­des steht:

    „ Die Austauschbarkeit von (z.B.) Comirnaty mit ande­ren COVID-19-Impfstoffen zur Vervollständigung der pri­mä­ren Impfserie oder der Auffrischungsdosis (drit­te Dosis) ist nicht erwie­sen. Personen, die
    1 Dosis Comirnaty erhal­ten haben, soll­ten Comirnaty für die zwei­te Dosis zum Abschluss der pri­mä­ren Impfserie erhal­ten sowie für alle wei­te­ren Dosen.“

    …dann mal los, Ihr Hasen!

  3. Nicht Otter son­dern Otto:

    Soldaten!

    Es ist uns end­lich gelungen,
    nach 6 Monaten
    die Genehmigung zu erhalten,
    die Unterwäsche zu wechseln.

    Fangen wir also gleich damit an.

    Lehmann wech­selt mit Schulz.
    Meier mit Müller.
    Schneider mit Bäcker.

  4. könn­te sein, dass es auf die­se Art qua­si unmög­lich gemacht wird,
    "Impf"-Schäden nach der x‑ten "Impfung" einem Mittel anzulasten!

  5. @ Klabauterbach:
    "… Was wirkt am bes­ten? … Wechseln wir am besten! …"
    Herr Klabauterbach, es wür­de für alle am bes­ten wir­ken, wenn Sie auf unbe­stimm­te Zeit in der Klapse oder im Gefängnis ver­schwän­den und nie­man­den mehr beläs­tig­ten und mit der Ömpfe ver­ge­wal­tig­ten. Denn das sind Sie, ein Vergewaltiger. Das bedeu­tet, dass das ein Vergewaltiger jemand ist, der Dritte in sei­ne Gewalt bringt. Es gibt meh­re­re Arten von Vergewaltigung. Ob bei Ihnen meh­re­re Arten der Vergewaltiger-"Tätigkeiten" vor­lie­gen, wird akri­bisch zu ermit­teln sein.

  6. @aa Ich weiß gar nicht, was du hast. Wenn in ande­ren Ländern Moderna aus­ge­setzt oder kom­plett ver­bo­ten ist, muss doch einer für deren Absatzmarkt sorgen.

  7. Diese Art der Impfung macht Schadensansprüche unmög­lich. Welcher Impfstoff war dann verantwortlich?
    Die Spezies der Kreuzimpfungsotter wird daher von der Ausrottung bedroht sein.

  8. mRNA-Impfungen sind eben auch in punc­to Nebenwirkungen über­ra­gend. – Aspirin und Ibuprofen hin­ge­gen sol­len noch immer nicht zusam­men genom­men werden:

    Ibuprofen is known to inter­act with: aspi­rin – taking ibu­profen along with aspi­rin (325mg) can lead to a hig­her risk of adver­se effects( inclu­ding gastro­in­tes­ti­nal blee­ding). Moreover, accord­ing to several stu­dies ibu­profen can decre­a­se the anti-plate­let effect of aspi­rin (75–100mg).

  9. Kann dem Herrn nur bei­pflich­ten, wür­de aber noch wei­ter gehen, alles auf ein­mal imp­fen alle 2 Monate und zwi­schen durch Tombola für spo­ra­disch Einzelimpfung machen.
    Nach spä­tes­tens einem Jahr soll­te dann eine himm­li­sche Ruhe herr­schen, da sich die meis­ten Probleme von selbst erle­digt hätten. 

    "Vorwärts immer, rück­wärts nimmer." 

    Satire aus.

  10. Der hat doch echt den Knall nicht gehört…
    Aber eine gute Idee, falls jemand Schadenersatzforderungen hät­te. Das ist ja dann qua­si aus­sichts­los. Wen will man da haft­bar machen?

  11. "Lauterbach bie­tet Kimmich Impf-Aufklärung an: „Stehe jeder­zeit bereit!“"

    "Der Corona-Experte bie­tet Kimmich bei Merkur.de sogar ein per­sön­li­ches Gespräch an: „Wenn er das möch­te, wür­de ich ihm direkt ein sol­ches anbie­ten. Aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht gibt es mehr Grund zur Sorge vor Langzeitschäden bei einer Infektion mit Corona als durch eine Impfung. Ich den­ke, ich ken­ne mich mit Langfristwirkungen beim Impfen gut aus. Ich bin selbst Impfarzt und habe vie­le die­ser Gespräche geführt. Auch mit Sportlern. Von mir aus also jederzeit.“
    https://www.merkur.de/politik/joshua-kimmich-fc-bayern-impfung-lauterbach-corona-angebot-gespraech-zr-91071781.html

    Ich den­ke, es gibt gar kei­ne Langfristwirkungen???????

    Ich wür­de so ein Gespräch ger­ne mal mit "Impfarzt" Lauterbach füh­ren, aber mir bie­tet er es ja nicht an :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.