Hannover: Hunderte Ärzte kommen nicht zum vereinbarten Impftermin

»Stadt und Region Hannover woll­ten Ärzte und Ärztinnen sowie deren Mitarbeiter am ver­gan­ge­nen Wochenende gegen das Coronavirus imp­fen. Doch nur ein Drittel der Angemeldeten kamen zum Impftermin auf dem Messegelände.«

Mehr gibt es nur für Geld auf haz.de am 27.3.

Update: Und auf rnd.de. Dort mit einem lus­ti­gen Link

»Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berich­tet, soll­ten am ver­gan­ge­nen Samstag 600 Ärztinnen und Ärzte sowie Praxismitarbeiterinnen und ‑mit­ar­bei­ter gegen das Coronavirus geimpft wer­den. Nur 200 kamen zu den ver­ein­bar­ten Terminen, die ande­ren 400 lie­ßen ihren Termin ohne Absage verstreichen.

Laut der zustän­di­gen Finanzdezernentin der Region, Cordula Drautz, eine beun­ru­hi­gen­de Zahl und ein erschre­cken­des Signal. Eine solch hohe Ausfallquote gebe es sonst nicht. Normal sei Drautz zufol­ge, dass zehn Prozent der Angemeldeten nicht zum Impftermin erscheinen…

Monika Wenker, Präsidentin der nie­der­säch­si­schen Ärztekammer, geht davon aus, dass die Ausfälle auch mit den Bedenken gegen das Mittel des schwe­disch-bri­ti­schen Herstellers Astrazeneca zusam­men­hän­gen. Zum Zeitpunkt der ver­säum­ten Impftermine sei man noch von Komplikationen durch den Impfstoff ausgegangen.

Insgesamt ist die Impfbereitschaft in Deutschland sehr hoch. Fast drei Viertel der Bundesbürgerinnen und ‑bür­ger wol­len sich einer aktu­el­len Studie zufol­ge gegen das Virus imp­fen las­sen. In der Region Hannover sind an die­sem Samstag erneut erneut 700 Ärztinnen und Ärzte sowie deren Praxispersonal zum Impfen ange­mel­det…«

Der Link zur Impfbereitschaft führt zu einem Artikel, in dem zu lesen ist:

»Umfrage: Ein Drittel will sich nicht impfen lassen

        • Eine reprä­sen­ta­ti­ve Befragung zeigt, dass eine erheb­li­che Zahl der Bürger die Einschränkung von Freiheitsrechten in der Corona-Pandemie ablehnt.
        • Auch bei der Impfbereitschaft gibt es je nach befrag­ter Gruppe gro­ße Skepsis.
        • Insgesamt 34 Prozent der Befragten wol­len sich nicht imp­fen las­sen.…«

22 Antworten auf „Hannover: Hunderte Ärzte kommen nicht zum vereinbarten Impftermin“

  1. Ja, es sind eben Ärzte, die es ein­schät­zen kön­nen. Das rest­li­che Drittel hat Angst, was ich auch nach­voll­zie­hen kann.
    Die hof­fen immer noch, dass es nur um die­se Impfperiode geht und nicht um eine end­lo­se Impfspirale, die dann einer­seits das Immunsystem der Menschen kaputt macht und fan­de­rer­seits zu rich­tig schlim­men Pandemien führt.

  2. Soviel Unvernunft in der Ärztschaft! Was sagt eigent­lich Karl der Große (Gesundsheitsminister der Herzen) zu die­sem unver­zeih­li­chen Verhalten sei­ner Kolleginnen und Kollegen?

  3. Das soll­te doch zu den­ken geben. Es kommt auch nicht von unge­fähr, dass Informatiker sich eher unter­durch­schnitt­lich auf der Datenkrake Facebook tum­meln. Kommt doch nicht von ungefähr.

  4. Ich ver­ste­he das Drittel nicht, das gegan­gen ist. Angestellte Krankenhausärzte, die stur nach Leitlinien vorgehen?

    Was wohl inzwi­schen auch im Mainstream ziem­lich klar ist, ist dass aus­ge­rech­net das Spike Protein, das bei allen Impfstoffen ver­wen­det wird, die schwe­ren Covid-Verläufe und "long Covid" ver­ur­sacht, wenn es in die Blutbahn gerät. Es hat die­se schwe­ren Verläufe und Spätfolgen auch bis­her schon gege­ben und tat­säch­lich ver­fü­gen alle Corona-Viren über die­ses Spike Protein. Es sind aber nicht Millionen von Menschen absicht­lich mit dem Spike Protein geimpft worden.

  5. Vielleicht schau(t)en die ja, die­sen Film?

    "Die Videoplattform Vimeo hat am 25. März 2021 ohne Vorwarnung den neu­en Dokumentarfilm von OVALmedia „CORONA.FILM – Prologue“ gelöscht. Der Film, der von füh­ren­den Epidemiologen als eine der bes­ten fil­mi­schen Aufarbeitungen der aktu­el­len Coronakrise ein­ge­stuft wird, ist damit auch für vie­le zah­len­de Kunden nicht län­ger abruf­bar. Es bleibt eine offe­ne Frage, ob der Film trotz sei­nes bis­he­ri­gen Erfolges oder gera­de des­we­gen gelöscht wur­de. Fest steht, dass mit ihm mehr als 100 Videos von OVALmedia eben­falls vom Netz genom­men wor­den sind. Der gesam­te Vimeokanal, den OVALmedia seit 10 Jahren betreibt, wur­de ohne Vorwarnung abgeschaltet.

    Wir haben uns ange­sichts die­ses bei­spiel­lo­sen Angriffs auf die Existenz unse­res Unternehmens ent­schlos­sen zu han­deln. Heute wird der Film „CORONA.FILM – Prologue“ auf ver­schie­de­nen freie­ren Plattformen zur Verfügung gestellt. Anstatt mit­tels einer Bezahlschranke einen klei­nen Beitrag zu ver­lan­gen, bit­ten wir die Zuschauer nun direkt um eine frei­wil­li­ge finan­zi­el­le Unterstützung. Nur so kön­nen wir die Unkosten der Filmherstellung wie­der ein­spie­len und vor allem wei­ter an der fil­mi­schen Aufarbeitung der Coronakrise arbeiten."

    LBRY:
    DEUTSCH: https://open.lbry.com/@ovalmedia:d/210323_CORONAfilm_FINAL_GER:5
    ENGLISH: https://open.lbry.com/@ovalmedia:d/210323_CORONAfilm_FINAL_ENGL:f

    https://www.oval.media/de/corona-film-prologue-release/

  6. 27.03.2021 ◦ Kriminalität – Rosenheim:Falscher Arzt im Impfzentrum – Verdächtiger in U‑Haft

    dpa (…) Mögliche Folgen für in Rosenheim Geimpfte waren laut dem Sprecher zunächst nicht bekannt. "Es hat sich nie­mand gemel­det, der gesund­heit­li­che Probleme gehabt hätte." 

    https://www.sueddeutsche.de/bayern/kriminalitaet-rosenheim-falscher-arzt-im-impfzentrum-verdaechtiger-in-u-haft-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101–210327-99–995049

    BR

    (…) Seine Approbation habe der 49-Jährige mög­li­cher­wei­se gefälscht (…) Die Kriminalpolizei Rosenheim und die Staatsanwaltschaft Traunstein ermit­teln nach einer Anzeige der Betreiber des Impfzentrums. 

    Bei Durchsuchungen meh­re­rer Objekte wur­den dem Sprecher zufol­ge am Freitag Dokumente sicher­ge­stellt. Der Mann aus dem Landkreis München wur­de fest­ge­nom­men. Der Ermittlungsrichter ord­ne­te am Samstagnachmittag Untersuchungshaft wegen der Vorwürfe der Urkundenfälschung und des Betrugs an. (…) 

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/rosenheim-falscher-arzt-im-impfzentrum-muss-in-u-haft,SSs0siX

  7. Waren das tat­säch­lich "ver­ein­bar­te" Termine oder "vor­ge­schla­ge­ne" oder gar "ver­ord­ne­te"?
    Ich weiß, dass Frauen zum 50. Geburtstag unge­fragt Einladungen zu unge­be­ten fest­ge­leg­ten Mammographieterminen bekom­men. Manche füh­len sich dann gedrängt, sol­che Termine abzu­sa­gen, statt ein­fach nicht hinzugehen.

  8. Mich wun­dert die über­schau­ba­re Impfbereitschaft bei Medizinern nicht. Auch beim Pflege- und Krankenhauspersonal gibt es vie­le, die sich nicht piek­sen las­sen wol­len. Hoffentlich hal­ten sie auch in den kom­men­den Wochen und Monaten dem immer stär­ker wer­den­den Gruppen- und Konformitätsdruck stand.

  9. HAHAHA… 😀

    Klassische kon­zern­po­li­tisch pro­pa­gan­dis­ti­sche Verdrehung der Relationen…

    Die Realität = der Beweis…

    (Wirklich ein Drittel woll­te sich mit voll­kom­men obso­le­ten, super­ge­fähr­li­chen Experimentstoff ver­gif­ten las­sen ? – Kann das geglaubt werden ?)

  10. Sehr gute Nachrichten. So etwas wie eine "reprä­sen­ta­ti­ve Umfrage" von maxi­ma­ler Authentizität. Lässt ähn­li­che Quoten auch in ande­ren Städten erwarten. 

    Die Franzosen haben heu­te dem AZ-Stoff eine kau­sa­le Urheberschaft für die "sehr sel­te­nen" Hirn- und sons­ti­gen Thrombosen beschei­nigt. Aber selbst­ver­ständ­lich über­wie­ge der Nutzen das Risiko.

    In Frankreich gab es die­se Woche 9 die­ser Fälle (6 mehr als letz­te Woche), davon 2 töd­lich. Wenn man das mit den ande­ren euro­päi­schen Ländern zusam­men­rech­net, kris­tal­li­siert sich immer mehr her­aus, dass der Stoff für Menschen bis 50 ohne Vorerkrankung min­des­tens so töd­lich ist wie COVID, denn aus die­ser Gruppe sind nur ganz weni­ge an COVID gestorben.

    Und das nur wegen die­ser Thrombosengeschichte. Die unan­ge­neh­men direk­ten und die unbe­kann­ten Langzeit-wir­kun­gen kom­men ja noch hin­zu. Nicht-Risikogrupplern ist von dem Stoff drin­gendst abzu­ra­ten! Ich bin mal gespannt, was die Hausärzte bei den Impfungen machen werden.

  11. fei­ges Pack, wie­so klä­ren die nicht laut­hals die ver­ängs­tig­te Herde auf?
    wie in der DDR, die Intelligenzija ein tota­ler Flop.

  12. Also, wenn ich Arzt wäre und die zuge­teil­ten Impfstoffrationen "ver­imp­fen" dürf­te, wür­de ich den Impfstoff einem "Bedürftigen" geben, der dar­um bet­telt und mir selbst ein Zertifikat aus­stel­len, dass ich mich selbst geimpft habe. Muss ja kei­ne zuschau­en dabei.
    Da brau­che ich kein Impfzentrum. Nachher bekom­me ich noch die gan­zen Impffolgen ab. Ich brau­che doch nur das Zertifikat.
    Verarschen, sor­ry, Verimpfen kann ich mich auch selbst…

  13. 99 %

    Hatte ein sehr kur­zes Gespräch mit einem sym­ptom­los „Schlauen“
    Inhaltlich zusam­men gefasst:
    Die sym­ptom­los „Kranken“ sind die Superspreader und das macht das so gefähr­lich. Das betrifft etwa 30 % der Infizierten.
    Auf mei­ne Frage und Ungläubigkeit, wie das denn bio­lo­gisch funk­tio­nie­ren soll­te, bekam ich den Hinweis, daß ich ja kei­ne Ahnung hät­te und ich soll­te doch mal die Studien im Lancet lesen und ob ich denn kei­ne Zeitung und kei­ne Nachrichten lese oder sehe? Auf mei­nen wei­te­ren unwis­sent­li­chen Hinweis, daß das doch gar nicht sein könn­te und was denn das für star­ke Menschen sein sol­len die davon nichts mer­ken, bestä­tig­te er den Verdacht des sym­ptom­los „Schlauen“ und erwiderte:“Das wüss­te man noch nicht.

    Das sehen 99 % der Ärzte so. Eine wei­te­re Gesprächsführung war von mei­ner Seite nicht mehr mög­lich, auf­grund mei­nes ein­set­zen­den Entsetzen über das Gehörte. Ich erwi­der­te nur noch mit einer Hoffnung, das sein Berufsethos im hof­fent­lich nicht vor sei­ne Füße fällt und been­de­te das Gespräch.

    Von daher stimmt mich das posi­tiv, hier zu lesen das aus dem 1 % doch ca. 60 % gewor­den sind und die sym­ptom­los „Schlauen“ nicht die 99 % sind.

    Nun darf ich mir eine ande­re ärzt­li­che Betreuung suchen.

    Es ist lei­der kei­ne erfun­de­ne Geschichte.

  14. Wie sie zurecht fest­stel­len, über­wiegt bei die­sen ‑ähm- "Impfungen" der Nutzen die Risiken.
    Der nütz­li­che Gewinn, den Pfizer, Moderna, AstraZeneca und die ande­ren Profiteure ein­fah­ren, über­wiegt doch nun wirk­lich die gesund­heit­li­chen Risiken der Bevölkerung, das muss doch mal klar sein.

    1. Der ´ange­neh­me´ Tod durch Herzkammerflimmern wur­de vor einem Jahr durch die Experten der WHO ver­ord­net, das sind auch die Experten unse­rer Regierigen. Dass die aus­füh­ren­den Ärzte nicht in der Lage waren, die toxi­sche Wirkung der Dosis laut Beipackzettel zu erken­nen, lässt eben­falls Vorsatz oder mas­si­ve Inkompetentz, oder bei­des, ver­mu­ten. Ich sage nur: "WARNUNG VOR DEM ARZT!"

      Zur Freude des lie­ben Bill Gates, dem (einem mäch­ti­gen) Weltbevölkerungsreduzierer.

      1. @Joe: Merkwürdig. Da tun ÄrztInnen mal etwas Vernünftiges, und doch wer­den sie beschimpft. Die Story, daß Gates uns alle redu­zie­ren will, hat mir auch noch nie­mand rich­tig erklä­ren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.