Hausärzteverband Hessen gegen 2G/3G, anlaßlose Tests und Lauterbachs "Frischimpfungs"-Konzept

»Pressestatement vom 16.8.2022 zum Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Hausärzteverband Hessen for­dert Nachbesserung

Der Hausärzteverband Hessen (HÄVH) lehnt den Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes ab. Den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und Bundesjustizminister Marco Buschmann fehl­ten kla­re Indikatoren, um Maßnahmen aus­zu­lö­sen. Die Stellungnahme von HÄVH-Sprecher Christian Sommerbrodt im Wortlaut:

„Maßnahmen zum Infektionsschutz müs­sen auf ein klar defi­nier­tes Infektionsgeschehen, das zur Überlastung des Gesundheitssystems führt, beschränkt blei­ben. Dabei braucht es kla­re, bun­des­wei­te Indikatoren, die die Krankheitslast abbil­den und damit die Schwere der Erkrankungen berücksichtigen.

Meldeinzidenzen eig­nen sich in der aktu­el­len Phase dazu eben­so wenig, wie die von Lauterbach und Buschmann ein­ge­führ­te jah­res­zeit­li­che Festlegung von Oktober bis Ostern. Die zwar anste­cken­de­re aber auch weni­ger gefähr­li­che Variante Omikron und ihre Untergruppen führ­ten bereits zur Abkopplung von Infektionszahlen und Krankheitslast, so dass davon kei­ne Überlastung des Gesundheitssystems abge­le­sen wer­den kann.

Zugangsbeschränkungen wie 2G oder 3G wur­den von der wis­sen­schaft­li­chen Evaluationskommission des Bundesgesundheitsministeriums zurecht kri­tisch bewer­tet. Schädliche Auswirkungen auf Wirtschaft und gesell­schaft­li­ches Leben sind erheb­lich und müs­sen hier beach­tet werden.

Ein von Lauterbach neu vor­ge­schla­ge­ner Status von „frisch­ge­impf­ten“ Personen für die­je­ni­gen, deren Impfung maxi­mal drei Monate zurück liegt, ist abzu­leh­nen. Das wider­spricht klar den Empfehlungen der STIKO. Diese ver­schärf­te Ausschlussmaßnahme durch ver­schie­den­far­bi­ge Apps und digi­ta­ler Einlasskontrolle ist abzulehnen.

Anlasslose Tests, wie in Schulen und am Arbeitsplatz sind auf­grund feh­len­der Evidenz in der aktu­el­len Phase der Pandemie, in der eine Virusausbreitung nicht mehr ver­hin­dert wer­den kann, abzu­leh­nen. Die anlass­lo­sen Tests sowie die noch in Deutschland bestehen­den Quarantäne- und Isolationsregeln füh­ren zu einer gefähr­li­chen Belastung des Gesundheitssystems und zur Schädigung der Wirtschaft.“«
hausa​erz​te​-hes​sen​.de (16.8.)


Im März 2021 hat­te der Verband gewarnt:

      • »Krankheitsausfälle wegen der reak­to­ge­nen Impfstoffe sind zu erwar­ten. Dazu gehö­ren vor­über­ge­hen­de Beeinträchtigungen bei rund 75 % ins­be­son­de­re der jün­ge­ren Geimpften.
      • Wegen der vor­her­seh­ba­ren Impf-Reaktionen soll­ten kei­ne ver­meid­ba­ren zeit­glei­chen Ausfälle von drin­gend benö­tig­tem Personal ent­ste­hen. Es soll­ten in einer Woche nie mehr als 30 % der Belegschaft geimpft wer­den.«

Näheres in Zu Risiken und Nebenwirkungen fra­gen Sie bes­ser nicht Ihren Arzt oder Apotheker.

(Hervorhebungen nicht im Original.)

8 Antworten auf „Hausärzteverband Hessen gegen 2G/3G, anlaßlose Tests und Lauterbachs "Frischimpfungs"-Konzept“

  1. Sollte sich die Einsicht bei die­sem Verband tat­säch­lich durch­set­zen, dass es bei der Änderung des Infektionsschutzgesetzes nicht um die Erhaltung der Gesundheit geht?

  2. Mit der Frischimpfung, eigentl. Frischeimpfung bzw. Erfrischungsimpfung (zuletzt vom PEI geän­dert, bis­her: Auffrischungsimpfung) kommt die erleich­tern­de Impffrische. Und als Resultat: der Impffrischling. Deswegen kön­nen die Impffrischlingel von O‑zu‑O fröh­lich durchatmen!—Frisch, fromm, fröh­lich, impf!

    1. Oh weh. Wahlhelfer beka­men bis jetzt immer ein klei­nes Erfrischungsgeld aus­ge­zahlt. Wird es in Zukunft ein Auffrischungspiks sein? Oder damit kom­bi­niert? Oder zur Voraussetzung erhoben?

  3. Als die Volksver:etzer noch online waren, hät­ten sie subi­to gefähr­li­che "Querdenker" gewit­tert (und sich offen geär­gert, dass ihnen im März 2021 etwas ent­gan­gen ist: wer vor Nebenwirkungen eines "neben­wir­kungs­frei­en Impfstoffs" warnt, stellt sicher auch fal­sche Maskenatteste aus!).
    Aber viel­leicht fin­den sich öffent­lich-recht­li­che fack-den-tsche­cka, die das übernehmen?

  4. Komme gera­de aus Norwegen zurück. Keine Masken, nir­gends. Nur irre deut­sche Bustouristen trot­ten ffp2 ver­hüllt über die Fähre, ange­führt von einer auto­ri­tä­ren Reiseleiterin. Fanatismus, Idiotie und Angst. Im Buffetrestaurant des Schiffes waren locker 300 Menschen, nur die deut­sche Reisegruppe, etwa 20 peop­le, mach­te auf Pandemie und hielt sich ver­mut­lich für ein Vorbild. Sahen aus wie Geisterfahrer. Wahnsinnige. Norweger, Schweden, Dänen, Italiener,Griechen, Chinesen, Spanier, Franzosen, Belgier, Niederländer und Tschechen hab ich gese­hen bzw gehört, alles unmas­kiert. Nur die­se 20 Deutschen lie­fen da mit Ffp2 über den Dampfer. Vermutlich sahen sie die Unmaskierten eben­falls als arme Irre an und hiel­ten sich für super­schlau. Lächerlich.

  5. HÄVH
    Vorstand

    [ die Email-Adressen s. d. ]

    https://www.hausaerzte-hessen.de/ueber-uns/vorstand

    08.08.2022, Armin Beck (v. i. S. d. P.), für den Hausärzteverband Hessen reicht er weiter:

    Aktueller Rundbrief des Bundesvorsitzenden [ Ulrich Weigeldt ]

    "Paxlovid ist kein Ersatz für eine Impfung. Die Impfung ist und bleibt der beste Schutz gegen einen schweren Verlauf und damit auch gegen eine Überlastung des Gesundheitswesens!"

    https://www.hausaerzte-hessen.de/aktuelles-service/neues-vom-verband/401-rundbrief-an-die-hausaerztinnen-und-hausaerzten

    [ Wiesbaden, bei Sommerbrodt und Kollegen wird experimentell gentherapiert ("geimpft") ]

    Impfung gegen das neue Coronavirus

    In unserer Praxis sind die Impfstoffe gegen das Coronavirus verfügbar. Einen Termin zu Ihrer Impfung können Sie Online für alle Impfstoffe vereinbaren.

    Impftermin online buchen

    sommerbrodt.de/unser-angebot

    22.12.2021 bzw. 01.01.2022 | HÄVG | Der Deutsche Hausärzteverband ist mit mehr als 30.000 Mitgliedern der größte Berufsverband niedergelassener Ärztinnen und Ärzte in Deutschland )

    Vergütung
    COVID-19 Schutzimpfung
    Abrechnungsziffer 8833xx (über KV)
    pro Impfung 20,00 €

    hausaerzteverband.de/fileadmin/user_upload/News_Dateien/2021/2021_12_23_FAQs_COVID19_bundesweit_final.pdf

    Rundbrief des Bundesvorsitzenden, Ulrich Weigeldt, am 08.08.2022

    "... Die Impfung ist und bleibt der beste Schutz gegen einen schweren Verlauf ..."

    https://www.hausaerzteverband.de/presse-medien/pressemitteilungen/nachrichten-detailansicht/rundbrief-des-bundesvorsitzenden-ulrich-weigeldt-am-08082022

    22.04.2021 / WiWo / Wirtschaftswoche

    ( Ulrich Weigeldt ist Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. )

    "Es gibt erstens immer noch nicht genügend Impfstoff"

    ... die Leute wollen geimpft werden, nicht neun Zettel unterschreiben."

    "Es geht nicht ums Interesse, sondern um den Aufwand, der damit verbunden ist. Wir melden am Ende eines Impftags über ein Webportal an die Kassenärztlichen Vereinigungen, ob jemand Ü60 oder U60 war, dazu den Impfstoff. Die Vereinigungen geben das dann an die Kassenärztliche Bundesvereinigung weiter, und diese meldet es dem Robert Koch-Institut (RKI). Das ist relativ unproblematisch. Aber wenn wir jetzt noch all die anderen Daten dokumentieren müssten, dann würde das zu viel Zeit kosten, die wir besser in das Impfen und den Schutz unserer Patienten investieren."

    "Wir müssen uns schnell darüber Gedanken machen, wie wir mit den 6- bis 16-jährigen Kindern und Jugendlichen umgehen. Sie sind die mobilste Altersgruppe, haben die meisten Kontakte – sollen bisher aber als letzte geimpft werden. Das ergibt keinen Sinn, gerade auch mit Blick auf die aktuelle Zunahme der Infektionen in den Kitas und Schulen. Deshalb sollte die jüngste Altersgruppe vorgezogen werden beispielsweise vor den 50- bis 60-Jährigen, denen es nicht so viel ausmachen dürfte, sich noch etwas länger einzuschränken und Couch-Potato zu sein."

    wiwo.de/politik/deutschland/ulrich-weigeldt-hausaerzte-chef-die-leute-wollen-geimpft-werden-nicht-neun-zettel-unterschreiben/27118870.html

    modRNA (“mRNA”) harms or kills. There is no pandemic, there is COVAX, a crime against humanity and a medical crime. “STOP COVAX”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.