6 Antworten auf „„Heftig, was wir da den kleinen Kindern zumuten““

  1. Damals all­ge­mein belä­chelt, aber so schlecht war Frau Schröder dann doch nicht und sie bringt es hier auf den Punkt. Von Merkel raus­ge­kelt wor­den zu sein, ist eigent­lich Kompetenznachweis genug.

    Mit der Schließung der Schulen hat Merkel erreicht, dass man sich auch in 40 Jahren noch an sie erin­nert, so wie die Ruine der Frauenkirche in Dresden Jahrzehnte dar­an erin­nert, was Hitlers Verbrechen in Europa anrich­te­ten. Merkel führt Krieg gegen die Kinder, gegen die klei­nen Unternehmen, gegen die das ihr anver­trau­te Volk.

    1. @Ute Plass:
      Interessant die­ser Kommentar bei die­sem Bericht:

      "DerBiber

      2. Sep 2021 | 23:45:20 #32761

      Ich möch­te nicht pau­schal urtei­len: Aber, in mei­nem pri­va­ten, fami­liä­ren Umfeld haben sich spe­zi­ell die Lehrer von Kindern und Jugendlichen ganz unge­mein "wider­lich" benom­men. Mein bes­ter Freund z.B. sah (ein begna­de­ter Pädagoge) qua­si über Nacht in allen sei­nen "gelieb­ten" Schülern poten­zi­el­le Viren-Schleudern, also Gegner. Er hat es mir sogar mal aus­ge­rech­net: 20Schüler x 8Klassen x 160Aerosole=Corona? Nun, mei­nem Freund wer­de ich das ver­zei­hen, es wird aller­dings lan­ge Zeit brau­chen. Wie gesagt: ein begna­de­ter Pädagoge!"

      Die Berechnung die­ses "Pädagogen" ist für mich ein Witz.
      Das sind kei­ne Lehrer mehr, das sind die wah­ren Covidioten.
      Und neben­bei Kinderquäler.

  2. Nein, es geht nicht um das, was wir unse­ren klei­nen Kindern zumu­ten. Es geht dar­um, was wir uns allen selbst zumu­ten. Immer tun alle so, als sei durch die Pharma-Übergriffigkeit bei den Kindern nun "eine rote Linie" bei ihnen über­schrit­ten. Is aber nicht.
    Die rote Linie ist auch schon über­schrit­ten, wenn die zukünf­ti­gen oder gera­de akti­ven Eltern von Kindern zur Impfung genö­tigt wer­den.! Wäre schön, wenn das mal all­mäh­lich begrif­fen würde. -
    Is natür­lich leich­ter zu sagen: mit MIR könnt ihrs machen, aber
    m it mei­nen Kinden nicht! So mora­lisch, über-mut­tig und über-väter­lich… Man hat ja auch selbst so gar nichts mit sei­nen Kindern zu tun, die einen ja eigent­lich gar nicht brauchen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.