12 Antworten auf „Herr Stöhr weiß möhr“

    1. Kleine Angst ist gut!
      Ich habe vor­hin mit einer Bekannten tele­fo­niert, die ich eine Weile nicht mehr gese­hen habe.
      Sie erzähl­te mir von meh­re­ren wirk­lich schwer­wie­gen­den gesund­heit­li­chen Problemen, (teils poten­ti­ell lebens­be­droh­lich) in der letz­ten Zeit, von denen ich jedes ein­zel­ne spon­tan als Impfnebenwirkung in Verdacht hat­te (sie hat sol­che 'selt­sa­men Ideen' nicht) .
      Sie schloss die Erzählung dann mit der Beteuerung, wie froh sie ist, dass sie geimpft ist… auch wenn sie sich – wegen einer chro­ni­schen Erkrankung – immer noch nur ein­mal in der Woche kurz zum Einkaufen traut.

      Ich war völ­lig fas­sungs- und sprachlos.

    2. Bin nicht bei Zwitscher, nicht bei Visagenbuch und boy­kot­tie­re die Staatsmedien seit September 2020, getreu dem Motto: WENN DU TV SCHAUST, BEFINDEST DU DICH INMITTEN EINER TÖDLICHEN PANDEMIE: WENN NICHT, DANN IST DONNERSTAG

      Was Nuhr so gebeugt vor sich hin qua­akt, spielt für mich kei­ne Rolle; der hat mir zu sehr sich selbst gefei­ert, zumin­dest bis Ende 2018. Ab da hat­te ich kei­ne Lust mehr, mir das anzugucken.

    3. @David Hartmann: Danke für den Link zum Statement von Herrn Nuhr. Ich fand den mal rich­tig gut, habe die meis­ten sei­ner Bücher gele­sen und regel­mä­ßig sei­ne Sendung "Nuhr im Ersten" ange­schaut. Seine Statements zu Beginn der Corona-Krise waren rela­tiv scharf gegen die Maßnahmen der Regierung gerich­tet und deck­ten sich wei­test­ge­hend mit mei­nen per­sön­li­chen Einstellungen. Im Gegensatz zu ihm habe ich die aber heu­te noch. Herrn Nuhr erken­ne ich inzwi­schen nicht mehr wieder.
      Im letz­ten Jahr, als die Maskenpflicht gera­de ein­ge­führt war, hat er die­se total über­flüs­si­ge Maßnahme noch aufs Korn genom­men: Er leg­te in der Fernsehsendung einen sol­chen Maulkorb auf einem Tisch, der auf der Bühne stand. Mit einer Pipette träu­fel­te er wäh­rend sei­nes Vortrages zu ande­ren Themen immer wie­der eini­ge Tropfen Flüssigkeit auf die Maske und behaup­te­te "nuhr-like" höh­nisch grin­send, er müs­se die "klei­nen Tierchen", die sich dar­in auf­hal­ten, füt­tern, da er die Maske gera­de nicht tra­gen wür­de. Fand ich lus­tig. Nicht lan­ge danach schwenk­te Herr Nuhr irgend­wie um und bot in sei­nem Merchandising-Shop sogar selbst Masken mit von ihm kre­ierten auf­ge­druck­ten Sprüchen an. Wie etwa dem: "Wenn man kei­ne Ahnung hat, ein­fach mal Fresse hal­ten". Da war es bei mir mit einem Schlag vor­bei, und er hat­te ab die­sem Zeitpunkt einen Fan weniger.
      Seine Aussagen in dem Twitter-Kurzvideo sind unter­ir­disch, und als Fazit zum zwi­schen­zeit­lich umge­dreh­ten Herrn Nuhr fal­len mir nur noch zwei Worte ein: "Wie erbärmlich!"

  1. Die Spaßmacher haben eben auch kein Naturrecht auf Klugheit. Der ist zu blöd zu erken­nen, dass die Politik die Volkswirtschaften zer­stört und nicht unge­impf­te Menschen.
    Gibt aber dafür den geis­ti­gen Verfall vie­ler Menschen gut wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.