Hitze? Hirnnebel? "Klassischerer Impfstoff" zugelassen, aber von wem?

»US-Behörde erteilt Notfallzulassung für Novavax-Impfstoff
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat für den Coronavirus-Impfstoff Novavax eine Notfallzulassung erteilt. Sie gel­te für Menschen ab 18 Jahren, teil­te die FDA mit. "Die Daten bele­gen, dass die bekann­ten und mög­li­chen Vorteile des Impfstoffs die bekann­ten und mög­li­chen Risiken bei Personen ab 18 Jahren über­wie­gen und dass die­ser Impfstoff bei der Prävention von Covid-19 wirk­sam sein kann", hieß es. Der Impfstoff, von dem zwei Dosen not­wen­dig sind, ist in Deutschland bereits seit Ende Februar ver­füg­bar. Er basiert auf einem klas­si­sche­ren Verfahren als die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna, wes­we­gen er als Alternative für Menschen ange­se­hen wird, die die­se skep­tisch sehen. Die Zustimmung der US-Arzneimittelbehörde CDC steht noch aus.«
ndr.de (14.7.)

7 Antworten auf „Hitze? Hirnnebel? "Klassischerer Impfstoff" zugelassen, aber von wem?“

  1. "… Notfallzulassung
    Die Daten bele­gen, dass die bekann­ten und mög­li­chen Vorteile des Impfstoffs die bekann­ten und mög­li­chen Risiken bei Personen ab 18 Jahren über­wie­gen und dass die­ser Impfstoff bei der Prävention von Covid-19 wirk­sam sein kann", hieß es.
    klas­si­sche­ren Verfahren

    (Hervorhebung nicht im Original)

    Wirklich nett, die­ser Hirnnebel. Das schrei­ben die Maulhuren vom NDR ein­fach so, voll­kom­men unreflektiert.

    Was wür­den die Zwangsabgabenzahler nur den­ken, wenn in der Mitteilung vom NDR zu lesen wäre: Mit dem soge­nann­ten "Impfstoff" wer­den die gefähr­li­chen Stachelproteine von SARS-CoV‑2 in den Körper der Teilnehmer des medi­zi­ni­schen Experiments gespritzt und über die Gefäße ver­teilt, wo sie Schäden ver­ur­sa­chen, bis hin zum Tod.

    Ich fas­se es nicht, was für einen Wahnsinn der NDR anpreist. Die sind ver­ant­wort­lich für das, was sie ver­brei­ten, und damit auch für die Gesundheitsschäden und den Tod von Menschen, die den Maulhuren auf den Leim gin­gen. Die gesam­te Belegschaft des zwangs­fi­nan­zier­ten Staatsfunks gehört in eine geschlos­se­ne Anstalt.

  2. Klassischere Vermeidung all­zu kla­re­rer erkenn­ba­rer Lügen. Damit bleibt die Aussage strafunrechtsrelevanterer.
    Und kakistophonischer.

  3. Na klar doch!

    Wenn man in den USA den „klas­si­sche­ren“ (!) Impfstoff zulässt, ist das unse­ren Propaganda-Medien eine Meldung wert, in der ver­geb­li­chen Hoffnung“ mit die­ser Lüge noch jeman­den der Impfunwilligen über­zeu­gen zu kön­nen. Für wie blöd hält man die Menschen eigentlich?

  4. "Die Daten bele­gen, dass die bekann­ten und mög­li­chen Vorteile des Impfstoffs die bekann­ten und mög­li­chen Risiken bei Personen ab 18 Jahren über­wie­gen und dass die­ser Impfstoff bei der Prävention von Covid-19 wirk­sam sein kann"

    Standardsatz.
    Würden die eben­so schrei­ben bei Druckertinte, Bremsflüssigkeit oder Blumendünger.

    1. @angelika: Unbedingt. Und sich dann fra­gen, was mit den gan­zen "Beweisen" gegen die "rein pri­va­ten Verbrecher" der WHO wohl geschieht. In dem Rückblick auf zwei Jahre Ausschuß erfährt man auch nicht, was aus den ursprüng­li­chen Mitgliedern gewor­den ist.

      Auszüge: Die Politiker sind durch­weg "dumm wie Stroh" oder "gekauft und Teil des Plans" und vom WEF "gezüch­tet". In Indien, sieht F. kom­men, wird Bill Gates zum Tode ver­ur­teilt. "Kennt irgend jemand jeman­den, der an Corona gestor­ben ist? Nö. Kennt irgend jemand jeman­den, der an den Impffolgen gestor­ben ist oder mög­li­cher­wei­se? Ja, sehr vie­le." Sieben, acht Verfahren in der BRD sei­en anhän­gig; eines wird erwähnt, das­je­ni­ge, das dar­an geschei­tert ist, daß F. kei­ne Maske tra­gen woll­te. Wenn ein rich­ti­ger Ort in den USA gefun­den wird, kommt dann auch die ganz gro­ße Klage. Es gibt auch (für mich) Nachvollziehbares.

  5. Ja, so lang­sam muss man sich an der „Impf“-„Front“ über ande­re „Impfstoffe“ Gedanken machen…:

    Weitere Klage wegen Patenten gegen BioNTech
    10:30 Uhr

    Im Zusammenhang mit den zuge­las­se­nen mRNA-Impfstoffen gegen Covid-19 sieht sich der Mainzer Impfstoffhersteller BioNTech einer wei­te­ren juris­ti­schen Auseinandersetzung gegen­über. Das US-Pharmaunternehmen Alnylam, wel­ches mRNA-Technologie zur Heilung von Krankheiten nutzt, hat sowohl BioNTech als auch Moderna auf Schadenersatz ver­klagt. Wie aus der Klageschrift her­vor­geht, sieht Alnylam ein Patent auf die soge­nann­te Lipid-Nanopartikel-Technologie ver­letzt. Diese Technologie wird in den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, aber auch in dem der US-Firma Moderna ver­wen­det. Sie bil­det sozu­sa­gen die "Verpackung" der mRNA. Bereits der Tübinger Konkurrent Curevac klagt gegen BioNTech wegen angeb­li­cher Patentrechtsverletzung.
    (Quelle: SWR)

    Werden sol­che Klagen eigent­lich zuneh­men, jetzt, wo Herr Lindner „CETA“ durch­ge­wun­ken hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.