"Hochgradig beschissen": Davies fehlt Bayern mit leichter Herzmuskelentzündung länger

»… Davies fehlt län­ger: "Muss kom­plett ausheilen"

Alphonso Davies wird nicht zurück­keh­ren, nicht für das Köln-Spiel und auch danach erst­mal nicht. "Bei Phonzie", erklär­te Nagelsmann, "ist es so, dass wir ges­tern in der Nachuntersuchung, die wir bei jedem Spieler machen, der Corona-infi­ziert war, Anzeichen einer leich­ten Myokarditis, sprich Herzmuskelentzündung, fest­ge­stellt haben."…

Ob die Herzmuskelentzündung aus Davies' Corona-Infektion resul­tiert, konn­te Nagelsmann nicht sagen. "Fakt ist, er hat sie. Und das ist beschei­den bis beschis­sen, bis hoch­gra­dig beschissen."…«
kicker.de (14.1.)

Auf gesundheit.de ist am 14.1. zu lesen:

»… Die Herzmuskelentzündung, auch Myokarditis genannt, wur­de bei dem Fußballspieler im Rahmen einer Kontrolluntersuchung nach einer Corona-Erkrankung erkannt. Ärzt*innen emp­feh­len bei einer Herzmuskelentzündung eine Sportpause von drei bis sechs Monaten.

Neben Alphonso wur­de auch der Berliner Torhüter Rune Jarstein zur Pause gezwun­gen. Der Spieler von Hertha BSC Berlin erkrank­te im Frühling schwer an COVID-19 und litt infol­ge­des­sen eben­falls an einer Myokarditis. Seit Oktober kann Rune Jarstein wie­der mit der Mannschaft trainieren.

Eine Myokarditis tritt in der Regel akut infol­ge von Infekten oder Erkältungen auf. Auch im Rahmen der Corona-Infektion wer­den ver­mehrt Herzmuskelentzündungen registriert…

Um schwe­re COVID-19-Verläufe und das Risiko von Long-COVID zu redu­zie­ren, raten Fachleute zur Corona-Impfung, da auch Spitzensportler*innen und gesun­de Menschen schwer an COVID-19 erkran­ken kön­nen.«

Was sagt das Paul-Ehrlich-Institut? Hier sei zitiert aus Paul-Ehrlich-Institut: Fast 200.000 Verdachtsfälle, davon 1.919 mit töd­li­chem Ausgang. Fast ein Viertel der 2.777 Fälle bei Minderjährigen schwer­wie­gend:

Myokarditis und Perikarditis: 1.554 Fälle, davon 142 bei Minderjährigen

Im Vorbericht wur­den in der Einleitung noch "1.243 Verdachtsmeldungen einer Myo-/Perikarditis" erwähnt, 451 mehr als im Monat zuvor. Aktuell fehlt eine sol­che Angabe. Man muß sich die Gesamtzahl aus ver­schie­de­nen Tabellen zusam­men­su­chen und kommt dabei auf 1.554. wobei der größ­te Teil auf den Biontech-Stoff Comirnaty entfällt:

Melderate von bis zu 25 Fällen pro 100.000 Dosen bei jungen Männern

»Die Melderate einer Myo-/Perikarditis ist für Comirnaty bei männ­li­chen Jugendlichen und jun­gen Männern (18–29 Jahre) nach der zwei­ten Impfung mit 8,97 bzw. 8,68 Fällen pro 100.000 Impfdosen am höchsten… 

Für Spikevax war die Melderate bei jun­gen Männern (18–29 Jahre) nach der zwei­ten Dosis mit 25,60 Fällen pro 100.000 Impfungen am höchsten…

Im zeit­li­chen Zusammenhang mit dem Impfstoff Vaxzevria wur­den 69 Fälle einer Myo-/Perikarditis berich­tet (17,39 % iso­lier­te Perikarditis) und nach COVID-19- Impfstoff Janssen 35 Fälle (17,14 % rei­ne Perikarditis).«

Im Vergleich zum Vorbericht stieg die­se Zahl von 88 auf 104. Die Formulierung "Ein Risikosignal erga­ben die Meldungen nicht" fehlt im aktu­el­len Bericht.

Schon im letz­ten Bericht war die fol­gen­de Formulierung nicht mehr zu fin­den, wonach

»… wur­de ein mehr als drei­fach erhöh­tes Risiko für Myokarditis bei mit BNT162b2 (BioNTech) geimpf­ten Personen im Alter von 16 Jahren und älter gegen­über nicht geimpf­ten Personen fest­ge­stellt«

wur­de.

Sechs neue Todesfälle und Entwarnung

Während im Vorbericht von "neun Todesfällen im zeit­li­chen Zusammenhang mit der COVID-19- Impfung und einer Myo-/Perikarditis" die Rede war, wer­den nun 15 gemeldet.

»In drei Fällen (zwei­mal Comirnaty nach der zwei­ten Impfung, ein­mal Vakzevria nach der ers­ten Impfung) wur­de auf­grund des Autopsieberichtes der Zusammenhang mit der Impfung als mög­lich bewer­tet. In allen ande­ren Fällen sieht das Paul-Ehrlich-Institut auf der Basis der der­zei­ti­gen Datenlage kei­nen ursäch­li­chen Zusammenhang mit der jewei­li­gen Impfung, da ent­we­der in der Gesamtschau aller Befunde alter­na­ti­ve Ursachen als wahr­schein­li­cher ange­se­hen wur­den oder wich­ti­ge kli­ni­sche Befunde ausstehen.«

Siehe auch "Routinemäßiger Einsatz von CMR* zur Diagnose von Myokarditis nach der COVID-19-Impfung nicht ren­ta­bel".

18 Antworten auf „"Hochgradig beschissen": Davies fehlt Bayern mit leichter Herzmuskelentzündung länger“

    1. Na ja, eine Corona-Erkrankung kann ja auch in der Tat die Ursache einer Myokarditis sein. Befremdlich ist eher, dass die Möglichkeit einer Impfnebenwirkung gar nicht erst in Betracht gezo­gen wird, obwohl man wis­sen könn­te oder viel­mehr muss, dass dies mög­lich ist, und dies viel­leicht mit grö­ße­rer Wahrscheinlichkeit als bei einer Corona-Infektion.

  1. Vielleicht wur­de der gespritzt.

    Die Krankheitsbilder durch eine schwe­re Erkrankung an COVID-19 und durch die "Impfung" sind die­sel­ben, weil sie die­sel­be Ursache haben, näm­lich die Stachelproteinen des Virus, die auch mit der "Impfung" im Körper pro­du­ziert wer­den und das unkon­trol­liert im gan­zen Körper. Gesunde Menschen haben ein extrem klei­nes Risiko an COVID-19 ernst­haft zu erkranken.

    Der Eriksen (Kapitän der däni­schen Mannschaft) ist wäh­rend der EM 2020 kol­la­biert. Inzwischen geht es ihm bes­ser, zum Glück. Aber nun braucht er einen Defibrillator für das Herz. Zuvor wur­de er "geimpft".

    Die FIFA berich­tet seit der Spritzsaison um eine fünf­fach erhöh­te Anzahl sol­cher Fälle.

  2. Wenn ich so etwas in den MSM sehe, fra­ge ich mich immer ob dem Schreiber das genau­so weh getan hat wie mir beim Lesen.
    Egal woher die Erkrankung kommt…
    ent­we­der wirkt die Immunisierung nicht…
    oder
    die Immunisierung ist der Auslöser…
    gibt es wei­te­re Möglichkeiten?? :+/

    1. Das Wort "Immunisierung" hat sich bei Corona als "hoch­stap­le­risch" ent­larvt‼️
      Man kann den Vorgang aber auch nicht "Impfung" nen­nen, son­dern eher "Genmodifikation" oder "Spike- Verabreichung".

  3. Ob die Myokarditis nun durch die Impfung ver­ur­sacht wur­de oder durch die Corona Infektion: Beides lässt die Impfung schlecht da stehen.

    Und wäre Davies kein Profi beim FC Bayern, dann hät­te man ihn womög­lich auch eines Tages plötz­lich und uner­war­tet tot in sei­ner Wohnung gefunden.

    Bei hoch­ran­gi­gen Politikern gehe ich von einer ähn­lich inten­si­ven und regel­mä­ßi­gen medi­zi­ni­schen Überwachung aus. Da lässt sich natür­lich ein gewis­ses Risiko bei der Impfung leich­ter akzep­tie­ren. Wenn qua­si der per­sön­li­che Leibarzt immer in Rufweite ist. So hat man im Fall der Fälle natür­lich viel bes­se­re Genesungs- bzw. Überlebenschancen als Otto Normalo.

    1. Bei durch die Giftspritze aus­ge­lös­ter Myokarditis hilft niemand.
      Auch kein Leibarzt.
      s. hier­zu Bericht von Prof. Dr. Burkhardt und Prof. Lang in der
      2. Pathologie Konferenz mit erläu­ter­ten zytologischen
      Schnittbildern, die die Einschwemmung von Lympfozyten zwi­schen die Zellen zeigen.
      Zerstörte Herzzellen wer­den n i c h t regeneriert.
      s. hier­zu Bericht von Prof. Dr. Johann Missliewitz, Gerichtsmediziner
      zum Tod des 24 jäh­ri­gen Studenten nach Impfung.
      Diagnose: Myokarditis.
      Wann hört das Morden end­lich auf.
      Ex-Flinten-Urs. von der Leiden will Nürnberg Codex abschaffen ?
      Warum wohl .

      1. @mde: Wo fin­de ich, daß der Nürnberger Codex abge­schafft wer­den soll? Ist nicht ein Problem, daß Myokarditis nicht in jedem Fall sofort böse endet, son­dern schlim­me Langzeitfolgen hat?

      2. @med: Naja, ich den­ke, es spielt schon eine Rolle, ob und wie früh so eine Myokarditis erkannt wird. Das ist ja der Unterschied zwi­schen einem Bayern Star und einem Normalbürger. Während der eine regel­mä­ßig unter­sucht wird, liegt der ande­re dann ein­fach mal tot im Bad.

    2. Hochrangige Politiker wer­den mit NaCl Lösung "geimpft".
      s. hier­zu: ital. Medienstar berich­tet im Video, dass er Angebote erhal­ten hat, sich medi­en­wirk­sam vor lau­fen­der Kamera zum Zwecke der Sumpfwerbung sprit­zen zu lassen.#
      Aber nicht mit der Genjauche, son­dern mit Suppenwürze.

      In 34 Staaten der US A ( repu­bli­cans) sind die Spritzungen und sons­ti­ge Terrormassnahmen been­det wor­den und die
      " Fälle " auf Null gesunken.
      Sichtbares Zeichen einer Herdenimmunität.
      Die schützt dann auch über Jahre, und zwar gegen alle
      Muuhhh Tanten, Muuuhhhonkel, Omakron, Opakron und Mariakron von Sars-cov‑2
      In Florida wer­den per Gesetz Firmenchefs, die eine Sumpfung for­dern, mit Geldstrafe zur Vernunft gebracht.

      1. @med: „Hochrangige Politiker wer­den mit NaCl Lösung "geimpft".“

        Bei der Quelle bin ich skep­tisch, aber mög­lich ist es. Aber selbst wenn nicht: Wenn jemand wie Söder kei­ne Lust aufs Impfen hat, dann hat der bestimmt einen „Spezi“, der die Spritze ins Waschbecken ent­leert und ihm trotz­dem den Aufkleber ins Impfbuch klebt. So naiv soll­te kei­ner sein, zu glau­ben, dass sich die­se Menschen nicht um das her­um­mo­geln kön­nen, was sie ande­ren nur zu gern verordnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.