"Hospital zum Heiligen Geist": Alle "geimpft", 23 "Infektionen", zwei drei Tote

»In einem Essener Pflegeheim hat es einen grö­ße­ren Corona-Ausbruch gege­ben. Zwei Menschen über­stan­den die Infektion nicht und star­ben. Insgesamt haben sich 23 Personen angesteckt.

Sechs Mitarbeiter und 17 Heimbewohner haben sich in der Pflegeeinrichtung "Hospital zum Heiligen Geist" in Schonnebeck mit dem Coronavirus ange­steckt – und das, obwohl alle geimpft waren, berich­tet die Stadt Essen in einer Pressemitteilung. Insgesamt woh­nen 113 Personen in der Einrichtung. 

"Das zeigt noch ein­mal, dass die Immunisierung bei den Älteren nach­lässt und wir offen­sicht­lich mit Blick auf die Delta-Variante die drit­te Impfung brau­chen", sag­te Gesundheitsdezernent Peter Renzel gegen­über der "WAZ". Der ers­te Fall wur­de bereits am 26. Juli dem Gesundheitsamt gemel­det. Seitdem gal­ten beson­de­re Vorsichtsmaßnahmen wie ein Besuchsverbot, Testpflicht und Quarantänepflicht. Rund die Hälfte der ins­ge­samt Infizierten zeig­te kei­ner­lei Symptome, vier von ihnen muss­ten ins Krankenhaus.

Die ersten Corona-Toten seit zwei Monaten

Bei den bei­den Verstorbenen han­delt es sich um eine 98-Jährige, die am 11. August in der Einrichtung starb. Eine 79-Jährige starb am 13. August im Elisabeth-Krankenhaus, so die Stadt. Die Seniorinnen sind die ers­ten Corona-Toten seit rund zwei Monaten.«
t‑online.de (14.8.)


Was kön­nen wir hier lernen?

Zunächst ein­mal, daß alte Menschen in Pflegeheimen ster­ben. Das ist für sie und ihre Angehörigen oft­mals schlimm, aber ein all­täg­li­ches Geschehen. Erst seit dem März letz­ten Jahres wird uns immer wie­der ein­ge­re­det, daß allein ein "neu­ar­ti­ges Virus" – so heißt es beim RKI immer noch – ursäch­lich für Todesfälle sein kann.

Zweitens ist die Legende wider­legt, eine "Impfung" schüt­ze vor schwe­ren Verläufen und dem Tod. Vier von 23 Menschen im Krankenhaus neben den Todesfällen spre­chen eine deut­li­che Sprache.

Drittens ist vor die­sem Hintergrund völ­lig unver­ständ­lich, wie man sich ein Heil von einer drit­ten "Impfung" ver­spre­chen kann. Bekanntlich ken­nen die aktu­el­len "Impfstoffe" weder Delta noch irgend­wel­che spä­te­ren Varianten. Eine "Impfung" ins­be­son­de­re der alten Menschen mit geschwäch­tem Immunsystem setzt sie einem unver­ant­wort­li­chen und nutz­lo­sen Risiko aus.

Schließlich zeigt sich auch, daß "beson­de­re Vorsichtsmaßnahmen wie ein Besuchsverbot, Testpflicht und Quarantänepflicht" kei­ne Wirkung zei­gen, aber allen Beteiligten erheb­li­che Nachteile bringen.


Update:

Auf essen.de ist zu lesen:

»18.08.2021, 17:45 Uhr:
Erneut Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen wei­te­ren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am gest­ri­gen Dienstag (17.08.) starb ein 82-jäh­ri­ger Essener im Universitätsklinikum Essen.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Der Mann wohn­te in der Pflegeeinrichtung "Hospital zum Heiligen Geist" in Schonnebeck. Damit sind inzwi­schen drei Bewohner*innen der Einrichtung in den letz­ten Wochen in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.«

29 Antworten auf „"Hospital zum Heiligen Geist": Alle "geimpft", 23 "Infektionen", zwei drei Tote“

  1. Bekanntlich ken­nen die aktu­el­len "Impfstoffe" weder Delta noch irgend­wel­che spä­te­ren Varianten.

    Der mensch­li­che Körper kennt sie. Und nein, es gibt kei­ne spä­te­ren Varianten. Viren sind kei­ne Lebewesen son­dern Moleküle. Ein RNA- oder DNA-Strang ist von einer Eiweißhülle umge­ben, dem soge­nann­ten Kapsid. Das so gekap­sel­te Erbgut ent­hält alle Informationen, die zum Aufbau eines neu­en Virenmoleküls erfor­der­lich sind. Diese Art der Vermehrung ist nur in Zellen ande­rer Lebewesen mög­lich, eben weil sich Viren nicht selbst ver­meh­ren kön­nen. Ansonsten sind Virenmoleküle che­misch sta­bi­le Verbindungen unter nor­ma­len Bedingungen.

    Sicher gibt es Mutationen sicher auch bei den Viren. Nur, daß die­se Mutationen dazu füh­ren, daß kei­ne Vermehrung statt­fin­det. Mutationen sind näm­lich auch nur das Ergebnis von Fehlern die beim Kopieren der DNA eben auf­tre­ten kön­nen und dazu füh­ren daß die Proteinsynthese, also die Bildung neu­er Virenmoleküle fehl­schlägt. Ein ande­res Missverständnis besteht dar­in, Varietäten von Viren als Mutationen zu bezeichnen.

    So gibt es auch bei den Coronaviren Varietäten, d.h., Coronaviren die bei Fledermäusen vor­kom­men, sind anders auf­ge­baut als Coronaviren die beim Menschen krank­heits­er­re­gend sind. Diese Unterschiede sind arten­spe­zi­fisch, genau­so wie sich das Milcheiweiß von Kuhmilch vom Milcheiweiß der Ziegenmilch unter­schei­det, unter­schei­den sich die Enzyme des Lebens von Art zu Art. Diese Unterschiede bestehen dar­in, daß an bestimm­ten Positionen der Proteinmoleküle die­ser Enzyme ande­re Aminosäuren ein­ge­baut sind. Eine oder meh­re­re ande­re Aminosäuren, je wei­ter die Spezies ver­wandt­schaft­lich aus­ein­an­der­lie­gen, des­to grö­ßer sind die Unterschiede.

    Würde man wegen die­ser Unterschiede Ziegenmilch als eine Mutation von Kuhmilch betrach­ten? Oder das beim Menschen anders als beim Affen auf­ge­bau­tes Enzym Cytochrom als ein mutier­tes Enzym bezeich­nen? Cytochrome, Amylasen, Polymerasen, usw. alle Enzyme sind arten­spe­zi­fisch, das ist das Ergebnis einer geschicht­li­chen Entwicklung, das Ergebnis der Evolution!

    Das Enzym Polymerase, was die Proteinsynthese beim Kopieren der Erbinformation steu­ert ist bei jedem Spezie anders auf­ge­baut. Diese Unterschiede erklä­ren, war­um es Viren gibt die nur bei Tieren krank­heits­er­re­gend sind, jedoch beim Menschen nicht und umgekehrt.

    Sicher spie­len Mutationen in der gan­zen Evolutionsgeschichte eine Rolle, aber bis­her ist mir noch kei­ner begeg­net der den Spezie Mensch als einen mutier­ten Affen bezeich­net hät­te. Was also die ver­schie­de­nen Varietäten von Coronaviren betrifft, die hat es schon immer gegeben.

    Menschen ster­ben nicht trotz Impfung son­dern wegen einer Solchen.

    MFG

  2. In einer Berliner Demenzstation waren bereits Mitte Februar von 24 Geimpften 22 verstorben. 

    Der Ausdruck "trau­rig" ist nicht ange­mes­sen dafür, dass es Tote braucht, damit die Impferei end­lich been­det wird.

  3. Ich bin mir nicht so sicher, ob "beson­de­re Vorsichtsmaßnahmen wie ein Besuchsverbot, Testpflicht und Quarantänepflicht" tatsaech­lich kei­ne Wirkung zei­gen. Moeglicherweise haben die­se Massnahmen (die mit Sicheheit zu Stress und wei­te­ren psy­chi­schen Belastungen fueh­ren) sogar fuer eine Schwaechung des Immunsystems gesorgt, die die­se bei­den Todesfaeller erst ermoeglichten …

    1. Ein Leben nicht mehr lebens­wert zu machen, einem Leben jeg­li­chen Spaß, Glück, Abwechslung, Hoffnung zu ver­un­mög­li­chen, ist prak­tisch so gut wie Mord.

      Die Isolierung, Zangsmaßnahmen, Übergriffigkeit in heil­los über­for­der­ten Pflegesituationen, wofür voll­kom­men die Politik ver­ant­wort­lich ist, die Politik und die "vor­aus­ei­len­den Mitläufer" und Exekutoren, sind schuld an rea­ler Lebenszerstörung durch Tod und sind schuld an indi­rek­ter Lebenszerstörung indem Menschen zum vegi­tie­ren ver­dammt werden.

  4. Im jüngs­ten "Tichys Ausblick" erklärt Hr. Stöcker – der Unternehmer, der einen kon­ven­tio­nel­len Impfstoff ent­wi­ckelt hat, er ist "Corona-Gläubiger" und Impf-Propagator – den Mechanismus, mit dem die 2. Impfung (der Pfizer- etc. Materialien) das Immunsystem über­be­an­sprucht und schwächt. 

    Es ist ein Grauen, es spielt sich vor unse­ren Augen ab, und es bringt uns viel­leicht dazu, das Zuschauen zu beenden.

  5. "Das zeigt noch ein­mal, dass die Immunisierung bei den Älteren nach­lässt und wir offen­sicht­lich mit Blick auf die Delta-Variante die drit­te Impfung brau­chen", sag­te Gesundheitsdezernent Peter Renzel gegen­über der "WAZ".

    "Das zeigt noch ein­mal" – Dieser "Gesundheitsdezernent" hat über­haupt nichts gezeigt und dann setzt er sei­ne Behauptungen fort mit "offen­sicht­lich".

    WAZ stinkt eben­so nach Müllpresse wie t‑online.de.

  6. Excel wan­delt Genbezeichnungen in Datumsangaben um: Problem grö­ßer als gedacht

    Laut einer Analyse wur­den zuletzt 30 Prozent aller Excel-Anhänge von wis­sen­schaft­li­chen Arbeiten mit Bezug zu Genetik von der Tabellenkalkulation verfälscht. 

    [16.08.2021] 10:48 Uhr
    Von Martin Holland

    https://www.heise.de/news/Excel-wandelt-Genbezeichnungen-in-Datumsangaben-um-Problem-groesser-als-gedacht-6165902.html

    1. Hochstudierte Wissenschaftler.
      Zu blööd, um Eingaben in Excel zu machen.
      Soll Excel die Eingaben nicht ver­fäl­schen, was es aber grund­sätz­licch macht, ein­fach das Feld als "TEXT" formatieren.
      Dann kommt auch das raus, was man reingibt.

  7. "Zweitens ist die Legende wider­legt, eine "Impfung" schüt­ze vor schwe­ren Verläufen und dem Tod. Vier von 23 Menschen im Krankenhaus neben den Todesfällen spre­chen eine deut­li­che Sprache."

    Das ist kei­ne Legende, das ist wirk­lich so. Was man beden­ken muss das es hier wirk­lich alte Menschen trifft, teil­wei­se noch mit Vorerkrankungen, für die sind Impfungen immer eine sorg­sa­me Überlegung wert. Oft kann eine Impfung für die­se Menschen gefähr­li­cher sein als kei­ne Impfung, das soll­te nur ein Arzt ent­schei­den … und kein Impfzentrumsmitarbeiter in 2 Minuten.

    1. Es ist kei­ne Legende – es ist schlicht eine Pharma-Werbebehauptung ("wäscht wei­ßer als weiß!"):

      Angeblich wür­de der GENImpfstoff nichts bewirken – 

      außer dass die Schwere der MÖGLICHEN Covid-Erkankung MÖGLICHERWEISE ver­rin­gert wer­den würde.

      Ein pure Behauptung ohne jede Evidenz! Durch nichts belegt. Nichts als eine aus dem Blauen her­aus ver­kün­de­te, rei­ne Behauptung.

      Würden Sie an einem Russisch-Roulett teil­neh­men, auf irgend ein Versprechen irgend­ei­nes Zampanos hin?

      Wenn die Kugel bei Ihnen im Lauf ist, sind sie tot. Definitiv.

      Wenn sie aber "Glück" haben, und kei­ne Kugel im Lauf war – und sich das Versprechen des Zampanos dann doch nicht bewahr­hei­tet (oder des­sen Eintritt über­haupt nicht nach­prüf­bar ist, wie hier bei den GENImpfstoffen)?

      Halten Sie das etwa für ein gutes Geschäft?

      "Entweder ver­lie­ren Sie [schwe­re Impfnebenwirkung] – oder wenn nicht ["nor­ma­le" Impfnebenwirkung], bleibt viel­leicht alles gleich [kei­ne Covid-Erkankung oder doch Covid-Erkrankung – aber VIELLEICHT nicht so schwer; wer will das wis­sen kön­nen?] – oder es wird, obwohl sie nicht (sofort) ver­lo­ren haben, den­noch schlech­ter [Langzeitnebenwirkungen]!"

      Es ist über­haupt nicht belegt, dass die GENImpfung irgend einen posi­ti­ven Einfluss auf die Gesundheit hät­te – es bestä­tigt sich aber immer mehr der Verdacht, dass die GENImpfung in vie­len Fällen NEGATIVE Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

  8. Dass man sich von der Dritten Impfung etwas ver­spricht ist in Ihrem Kosmos unver­ständ­lich, nicht im Corona-Kosmos. Dort wer­den die Toten damit erklärt, dass die "Immunisierung nach­läßt". Delta ist schuld, man muss den Schutz erneu­ern… Immanent betrach­tet ist alles kon­sis­tent. Die Corona-Ideologie ist ein weit­ge­hend geschlos­se­nes Ideensystem.

  9. Habe es gera­de in den Nachrichten gehört. Die Stiko ist ein­ge­knickt. Nicht dass man das Virus für die Kinder nun als gefähr­li­cher ein­stuft, nein, man hält die Nebenwirkungen für nicht gra­vie­rend. Und das schlimms­te, vie­le Eltern wol­len dann auch eine Impfpflicht, damit die Schulen offen blei­ben. S. DLF Informationen am Mittag von heute.

    1. Arzt ist m.E. jemand, der eine Praxis hat und Patienten medi­zi­nisch betreut. Ist das bei K.L. der Fall? Außer dass er mal an einer Studie für ein gefähr­li­ches Medikament gut ver­dient hat, sich im Bundestag prä­sen­tiert und der SPD scha­det, mal öffent­lich­keits­wirk­sam in einem Impfzentrum gedient hat und sich anschei­nend für sehr tele­gen hält ist mir nicht viel mehr bekannt. Allerdings scheint mir der focus auch nicht unbe­dingt glaub­wür­di­ger auch wenn Sarah Wagenknecht sich dort ein paar Honorare dazuverdient.

  10. Das Tolerieren und vor allem das Befördern der "Impfungen" müß­te mei­ner Meinung nach unter Srafverbot gestellt und alle Protagonisten jed­we­der Färbung einer Kriminellen Vereinigung gleich­ge­stellt wer­den. Was hat die Stiko denn "beflü­gelt"
    ha, ha, damit sie end­lich die Kröte geschluckt hat? Da kann man sei­ne Phantasie ruhig mal spie­len lassen.….

  11. "Wir müs­sen die Kinder jetzt imp­fen, aber Tests dür­fen dar­un­ter nicht leiden."

    Linke Politik 2021.

    Linke for­dert Impfangebot an wei­ter­füh­ren­den Schulen
    "Um den Unterricht auch im Herbst und Winter in Präsenz auf­recht erhal­ten zu kön­nen, hat die Impfung der Schülerinnen und Schüler jetzt obers­te Priorität." Gleichzeitig dürf­ten die regel­mä­ßi­gen Tests dar­un­ter nicht lei­den, denn die Impfungen kön­ne nicht ver­pflich­tend sein, so Kula.

    https://www.hessenschau.de/panorama/coronavirus-in-hessen-die-wichtigsten-nachrichten-im-ticker,corona-hessen-ticker-358.html

  12. Doch es gibt "Rationale Gründe", näm­lich die Idee einer gewis­sen Erhöung der Sicherheit. Wenn auch weni­ge Übertragungen ver­hin­dert wer­den, so kann es doch sein, dass eini­ge geret­tet wer­den. Dieses klei­ne Plus an Sicherheit reicht aus für aller­lei Maßnahmen. Die Corona-Fans füh­len sich dadurch auf der rich­ti­gen Seite.

  13. Update:
    Von den 23 posi­tiv getes­te­ten Personen muß­ten mitt­ler­wei­le 6 zur wei­te­ren Behandlung ins Krankenhaus und inzwi­schen sind 3 Bewohner verstorben.
    Nachzulesen auf der Seite der Stadt Essen. Dort fehlt aller­dings natür­lich jeg­li­che Information zum Impfstatus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.