Hurra, hurra, die Welle, die ist wieder da!

Allerorten begegnet man in Anzeigen- und anderen Blättchen dieser "Information", die gut und gerne als vollendete Satire durchgehen kann.

Wie sonst wäre diese Assoziation zu erklären?

Update: Erst durch einen Kommentar bin ich auf diesen Umstand aufmerksam geworden:

Hier wurde nicht nur typologisch gewitzt das Virus in die Buchstaben inkorporiert, sondern auch die zeitliche Dimension der Maßnahmen höchst subtil angedeutet:

»Das Unendlichzeichen ( oder ∞) ist ein mathematisches Zeichen, mit dem Unendlichkeit symbolisiert wird. Es ähnelt einer liegenden Ziffer Acht. «
de.wikipedia.org

11 Antworten auf „Hurra, hurra, die Welle, die ist wieder da!“

  1. ARD-Doku über schwe­re Entscheidung
    "Wer pflegt Mama?"
    STAND 29.7.2022

    "Wer pflegt Mama?" im TV und der Mediathek
    Die Dokumentation "Wer pflegt Mama?" läuft am Montag, 01.08.2022, um 23:15 Uhr im Ersten und ist in der ARD-Mediathek zu finden.

    https://www.swr.de/swr1/rp/programm/wer-pflegt-mama-100.html

    Wenn der dem Beitrag
    https://www.corodok.de/einrichtungsbezogene-nachweispflicht-abschied/
    zugrun­de­lie­gen­de Artikel es kor­rekt ein­schätzt, zumin­dest kein GESUNDER (i.S.v ungespritzt).

  2. Im Moment fällt mir gehäuft Impfwerbung gegen alles mög­li­che auf. Da scheint Pharma das mit Angstpropaganda in der Bevölkerung gut bestell­te Feld ohne viel zusätz­li­chen Aufwand ein­fach mit abzugrasen.

  3. Nein, nicht nur unend­lich, denn die lie­gen­de Acht ent­hält zwei süße Virion*innen. Da befruch­tet wohl gleich die Corona den Affenpock.

  4. Fake Booster sind immer unter­halt­sam, habe das auch in unse­rem kos­ten­frei­en Deppenmittwochsblatt schon ent­deckt und über­le­sen. So macht man es am bes­ten, es sei denn, man ist vulnerabel…

  5. Kalle, bist du wirk­lich "geimpft"?
    Interview im Juni 2021, Übersetzung von reitschuster.de:

    McDonough: „Ich weiß, dass es in Ihrem Leben ein bestimm­tes Muster gibt. Im Moment wird Ihr Tagesablauf ganz von der Politik bestimmt. Und selbst danach blei­ben Sie bis zwei oder drei Uhr nachts wach und lesen medi­zi­ni­sche Fachzeitschriften. Als guter Epidemiologie ver­su­chen Sie, stets auf dem aktu­el­len Stand der Wissenschaft zu sein. In den Vereinigten Staaten fra­gen sich alle, wann wir mit einem Impfstoff rech­nen kön­nen. Die meis­ten Experten sagen, es wird noch 12 bis 18 Monate dau­ern. Präsident Trump und ande­re Führungspersönlichkeiten sowie Leute aus der Industrie sagen, wir sei­en auf einem guten Weg und gehen davon aus, dass wir bald eine (Impfung haben wer­den). Dr. Fauci sag­te, wir könn­ten bis Januar Hunderttausende (Dosen) Impfstoffe haben. Wie lau­tet Ihre ehr­li­che Einschätzung, bis wann wir mit einem wirk­sa­men Impfstoff rech­nen können?

    Lauterbach: „Nun, in Bezug auf die­se Frage kann ich sagen, dass ich die gesam­te dazu ver­füg­ba­re Literatur lese und prak­tisch täg­lich mit den füh­ren­den Virologen in Deutschland in Kontakt ste­he. Meine Einschätzung lau­tet, dass es wahr­schein­li­cher ist, dass wir in 12 bis 18 Monaten einen Impfstoff haben wer­den – von jetzt an gerech­net. Ich wäre über­rascht, wenn uns das frü­her gelin­gen wür­de. Ein Impfstoff, der funk­tio­niert, muss sehr wirk­sam und gleich­zei­tig sehr sicher sein. Und das ist mit Blick auf ein Coronavirus eine schwie­ri­ge Kombination. Viele von den, sagen wir mal sehr viel­ver­spre­chen­den, sehr moder­nen Arten von Impfstoffen, die der­zeit getes­tet wer­den, wie die mRNA-Impfstoffe, funk­tio­nie­ren viel­leicht – und las­sen Sie uns hof­fen, dass sie funk­tio­nie­ren – aber es ist nicht sehr wahr­schein­lich, weil sie beim Menschen bis­her noch nie funk­tio­niert haben, sie wur­den noch nie ein­ge­setzt. Es wird sehr inter­es­sant sein zu sehen, wie es gelin­gen kann, einen Impfstoff für Menschen zu eta­blie­ren, von dem wir noch nie gese­hen haben, dass er beim Menschen bei einer ande­ren Krankheit gewirkt hat. Ich wür­de also auf wei­te­re Tests set­zen, denn wenn Sie die Sicherheit errei­chen wol­len, die hier benö­tigt wird, dau­ert das nor­ma­ler­wei­se 12 bis 18 Monate. So wür­de ich das ein­schät­zen, auch wenn ein frü­her ver­füg­ba­rer Impfstoff will­kom­men wäre. Aber dar­auf ver­las­sen wir uns in Deutschland nicht, defi­ni­tiv nicht.“

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ZkBKpv63wCw&list=PLmRw3WVY-55l60aWkm3OVShVLb9iwyh9Y&index=57

  6. in allen 3 hie­si­gen Lokalblättchen wur­den die­se ganz­sei­ti­gen Anzeigen auf Seite 3 gedruckt. "Gratis" und frei Haus. 

    Fehlt nur noch das Hurra vor dem Satz die Sommerwelle ist da. Wirklich grottig. 

    Und es schlägt 13! 13 Fläschchen zur Darstellung des Vorhandenseins von aus­rei­chend vor­han­de­nen Impfstoffen.

  7. 17.07.2022, 07:01 Uhr
    Ab Herbst drei Corona-Impfungen nötig
    "Vollständig geimpft":
    Ab Herbst drei Corona-Impfungen nötig

    Bis zum 30. September rei­chen zwei Corona-Impfungen, um als voll­stän­dig geimpft zu gelten. 

    Ab dem 1. Oktober sind dafür drei Impfdosen notwendig.
    Wer bereits infi­ziert war, braucht dann zwei Spritzen statt einer für den voll­stän­di­gen Immunschutz.
    Von Jan-Claudius Hanika

    Derzeit gel­ten in Deutschland kei­ne Zugangsbeschränkungen, die nach dem Corona-Impfstatus unterscheiden. 

    Das könn­te sich aber im Herbst oder Winter wie­der ändern
    – vor allem für Menschen ohne Booster-Impfung. 

    Am 1. Oktober 2022 tritt eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes in Kraft: 

    Als "voll­stän­dig geimpft" gilt dann nur noch, wer drei­mal eine Spritze mit einem Impfstoff gegen Covid-19 erhal­ten hat. 

    https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-impfung-ab-oktober-nur-noch-mit-booster-vollstaendig-geimpft,TBT5IHq

    [Anmerkung:
    Unendlich werden
    in die­ser ZEITENWENDE-Phase
    OHNE ROTE LINIEN 

    die "Impf"-Wiederholungen sein müs­sen, bei einem Erreger, der qua­si wöchent­lich mutiert.

    Bildlich dar­ge­stellt auch hier
    https://pbs.twimg.com/media/FFiu8c5XsAIhPQo?format=jpg&name=small
    in
    https://twitter.com/SHomburg/status/1466114315648393219

    Bei einer ande­ren Darstellung war ein Kreis mit einer belie­bi­gen Markierung zu sehen.
    Überschrift sinngemäß: 

    "Wir befin­den uns bei der Pandemiebekämpfung hier."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.